abilify in der türkei rezeptfrei kaufen
apotheke.allegra-kaufen.net

lipitor 20mg tabletten packungsgröße

Die erste Fragestellung lautet: Leben wir, um zu arbeiten? Oder arbeiten wir, um zu leben? Work-Life-Balance ist jüngeren Mitarbeitern auch im Gesundheitswesen immer wichtiger. Was wollen die Mitarbeiter aus den Generationen Y und Z?

Die zweite lautet: Wie weit soll Therapiefreiheit gehen? Sollen Patienten ein gänzlich unbeschränktes Recht auf freie Entscheidung haben, selbst wenn sie sich irren? Oder soll der Staat möglichst viele Regularien vorgeben, damit der Patient sich nicht selber schadet?

Zwei Themen, die der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit deshalb zum Anlass nimmt, um ein neues Veranstaltungsformat einzuführen: die „Battle of Arguments“.

Zwei einander gegenüber sitzende Dreiergruppen tragen vor dem Publikum einen Debattierwettkampf mit knapp definierten Redezeiten aus und am Ende bewertet das Publikum die Teams und kürt den Sieger. Diese sogenannte „Englische Debatte“ ist eine von diversen Disziplinen rhetorischer Wettbewerbe, die aus dem englisch-amerikanischen Raum stammen, und die auch in Deutschland immer populärer werden: Mittlerweile haben sich hierzulande bereits mehr als 100 Debattierclubs gegründet.

Auf dem Hauptstadtkongress treten in dem neuartigen Format renommierte Persönlichkeiten des Gesundheitswesens auf, unter anderem: der Vorstandsvorsitzende des Klinikums Nürnberg, Prof. Dr. Achim Jockwig, der Digital Health Experte der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst& Young, Konrad Fenderich, der Präventologe und ehemalige Berliner Ärztekammerpräsident Dr. Ellis Huber, sowie der kaufmännische Direktor des Städtischen Klinikum Dresden, Jürgen Richter. Moderiert wird die Battle of Arguments vom Gesundheitsökonom Prof. Dr. David Matusiewicz.

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ist mit mehr als 8.000 Entscheidern aus Gesundheitswirtschaft und Politik die jährliche Leitveranstaltung der Branche. Der 21. Hauptstadtkongress findet vom 6. bis 8. Juni 2018 im CityCube Berlin statt.

Weitere Infos und das Anmeldeformular finden Sie unter: www.hauptstadtkongress.de

Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Die Digitalisierung der Medizin wird die Heilberufe tiefgreifend verändern: Dank Big-Data-Analytik werden Diagnostik, Therapie und die Entwicklung personalisierter Medikamente ungeahnte Behandlungsoptionen ermöglichen. Es geht aber nicht nur um mächtige Algorithmen, künstliche Intelligenz, Big Data und Präzisionsmedizin, sondern – neben solchen Ausblicken in die medizinische Zukunft – auch um die Digitalisierung im Praxisalltag, etwa um die Frage, wie Ärzte und Patienten durch digitale Anwendungen schon heute unterstützt werden können. Die zahlreichen Chancen, aber auch mögliche Risiken werden Schwerpunktthemen des Deutsche Ärzteforums sein, das im Rahmen des Hauptstadtkongresses Medizin und Gesundheit im Juni 2018 in Berlin stattfindet.

Das Deutsche Ärzteforum richtet sich gleichermaßen an Niedergelassene und Klinikärzte. Als Teil des Hauptstadtkongresses bringt es die Ärzteschaft mit der Gesundheitspolitik und allen anderen Berufsgruppen im Gesundheitswesen zu einem fach- und disziplinübergreifenden Dialog zusammen.

Das inhaltliche Angebot des Deutschen Ärzteforums reicht von der praktischen Medizin bis zu politisch kontroversen Fragen, wie etwa: Werden neue Erkenntnisse der Immunologie chronisch vernachlässigt? Kann Prävention durch Screening verbessert werden? Wie führt Versorgungsforschung schließlich zu besserer Versorgungswirksamkeit? Was können Triagierung, Portalpraxen, integrierte Leitstellen und „Bereitschaftsdienst 4.0“ zur Verbesserung der Notfallversorgung beitragen? Auch der Bereich Personal steht im Fokus: Vorgestellt werden z. B. exklusive Ergebnisse einer Befragung unter jungen Beschäftigten im Krankenhaus. Weitere Veranstaltungen sind: „Eine Frage der Führung: Leadership und Qualität in der Arbeit – wie nehme ich meine Leute mit?“ und „Digitales Personalrecruiting und Employer Branding: Unsere Zukunft mit Social Media und Smartphones“.

Gemeinsam mit dem gleichzeitig stattfindenden Deutschen Pflegekongress diskutiert das Deutsche Ärzteforum drei berufsübergreifende Themen: „Gefragt: Gute Teamleistung im Krankenhaus – Qualifikations- und Skill-Mix“, „Die Zukunftsaufgabe: Qualitativ gute Versorgung alter Menschen“ und „Das Zusammenwirken der Gesundheitsberufe beim Entlassmanagement“.

Zwei Sonderformate gehören zum Deutschen Ärzteforum: Der Fachärztetag widmet sich den Schwerpunktthemen Innovationen, Entwicklungsperspektiven des Arztbildes und sektorübergreifende Versorgung an der Schnittstelle zwischen ambulant und stationär. Das Apothekerforum beschäftigt sich mit Lieferengpässen bei Arzneimitteln, den strukturpolitischen Aspekten einer flächendeckenden Arzneimittelversorgung und besserem Patientenschutz durch mehr Stationsapotheker.

Weitere Information zum Programm finden Sie unter:

Profitieren Sie jetzt noch vom ermäßigten Frühbuchertarif, melden Sie sich an unter:
http://www.hauptstadtkongress.de/teilnahme

Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Ganz gleich wie die künftige Bundesregierung zusammengesetzt sein wird: Es ist bereits jetzt absehbar, dass Pflege ein wichtiges Thema der Regierungspolitik bleibt, ja – bleiben muss! Zu den in der neuen Legislaturperiode anstehenden Fragen gehören etwa die umstrittenen Fachkraftquoten, die auch innerhalb der Pflegemitarbeiter kontrovers diskutierte Einrichtung von Pflegekammern und die Praxistauglichkeit der Anfang 2017 eingeführten Pflegegrade. Dies wird auch der Deutsche Pflegekongress im Rahmen des Hauptstadtkongresses Medizin und Gesundheit aufgreifen.

Der Deutsche Pflegekongress richtet sich an die gesamte Pflege. Hier treffen sich die Kranken und die Altenpflege, Pflege- und Berufsverbände, Arbeitgeber und Pflegeunternehmer aus dem ambulanten und stationären Sektor sowie Berufsfachschulen und Universitäten. Beim Deutschen Pflegekongress haben Sie die einmalige Möglichkeit, mit allen Partnern und Akteuren im Gesundheitswesen den fach- und disziplinübergreifenden Dialog aufzunehmen.

Das Schwerpunktthema beim Hauptstadtkongress 2018 lautet „Digitalisierung und vernetzte Gesundheit“. Im Mittelpunkt stehen deshalb auch beim Deutschen Pflegekongress Fragen, wie: Was bringt die Digitalisierung in der Pflege und welche Chancen eröffnet sie? Ermöglichen digitale Schnittstellen eine Entbürokratisierung? Und: Roboter im Einsatz - bleibt da die Menschlichkeit auf der Strecke?

Herausragende Themen des Pflegekongresses 2018 werden neue Ausbildungskonzepte in schulischen und akademischen Pflegeberufen und bessere Rahmenbedingungen für akademisch ausgebildete Fachkräfte sein. Dabei wird es auch um möglichst gute Mannschaftsleistungen im Krankenhaus gehen, die durch differenziertere Qualifikations- und Skill-Mixes erzielt werden könnten. Ein Beispiel dafür ist auch das Zusammenwirken der Gesundheitsberufe beim neuen Entlassmanagement.

Auch weiterhin bleibt der andauernde Fachkräftemangel ein zentrales Thema. Der Pflegekongress geht diesmal u. a. folgenden Fragen nach: Lockt leistungsorientierte Bezahlung die Leistungsträger? Welche Methoden sind Best Practice in der Personalakquise? Wie wird sich das Pflegestärkungsgesetz III auf die Gehaltsstruktur bei Pflegefachkräften auswirken? Darüber hinaus widmet sich der Deutsche Pflegekongress 2018 vielen weiteren Themen, wie den neu zu erarbeitenden Pflegenoten, Gewalt in der Pflege, sektorenübergreifenden Versorgungsformen, Demenz und Homecare.

Profitieren Sie jetzt noch vom ermäßigten Frühbuchertarif und melden sich an unter:
http://www.hauptstadtkongress.de/teilnahme

Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.


Wachsende Patientensouveränität führt zunehmend zu einem Wandel des Gesundheitsmarktes vom Anbieter- zum Nachfragemarkt – immer mehr auch im Kliniksektor. Der Patient lässt sich eine Patientensteuerung mittels Einweisen, Zuweisen, Überweisen immer weniger gefallen. Stattdessen geht er online und recherchiert Therapieoptionen, Qualitätsberichte und Prozesse der Integrierten Versorgung.

Einer der Schwerpunkte auf dem im Rahmen des Hauptstadtkongresses stattfindenden Managementkongress Krankenhaus Klinik Rehabilitation ist deshalb die Frage, worauf sich Leistungserbringer einstellen sollten, um den steigenden Anforderungen der Patienten gerecht werden zu können. Die Veranstaltungen gehen Fragen nach, wie: Der Patient ist digital: Wo bleibt das Krankenhaus? Jeder will auf Augenhöhe sein: Was nützt das dem Patienten? Wie lange können Experten noch in Institutionen denken, wenn Patienten nach Prozessen fragen?

Im Fokus des Kongresses stehen auch Themen der Finanzierung, wie etwa: „Kliniken im Visier der Anleger: Kapital entdeckt die Gesundheitswirtschaft“. Und: „Investitionen in die Zukunft: Nicht auf den Staat warten!“ Außerdem geht es um Prozesspartnerschaften: „Vernetzt siegen: Vom Systempartner zum Prozesspartner“ und „Zulieferung neu entdecken: Digitalisierung krempelt Zusammenarbeit um“.

Der Managementkongress Krankenhaus Klinik Rehabilitation packt darüber hinaus die Themen Digitalisierung und Human Ressources an

  • Digitalisierung statt IT-isierung: Sterben EDV-Dinos aus?
  • Pflege 4.0 statt Quoten: Mit Technik gegen Mangel
  • Gesundheit in Zeiten der Digitalisierung: New Public Health zu kurz gegriffen?

  • Von selbst geht nichts: Wandel verlangt Change Management
  • Was tun, wenn Schwester Berta geht? Rezepte gegen den Expertenmangel
  • Kampf gegen Leiharbeit war gestern: Arbeitnehmer genießen neue Freiheit
  • Mitarbeiter lieb und teuer: Was Beschäftigte erwarten

Zu einer Vielzahl weiterer Veranstaltungen des Kongresses gehört auch die exklusive Vorstellung des Krankenhaus Rating Reports 2018. Der Report untersucht alljährlich die wirtschaftliche Situation deutscher Krankenhäuser.

Weitere Information zum Programm:

Der Managementkongress Krankenhaus Klinik Rehabilitation findet, wie der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit, von Mittwoch, den 6. Juni 2018, bis Freitag, den 8. Juni 2018, statt. Profitieren Sie jetzt noch vom ermäßigten Frühbuchertarif, melden Sie sich an unter: http://www.hauptstadtkongress.de/teilnahme

Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Zum Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2018 werden wieder 8.000 Spitzenvertreter und Entscheider aus Politik, Verbänden, Gesundheitswirtschaft und -management, Versicherungen, Wissenschaft, Medizin und Pflege zusammentreffen. Drei Tage lang geht es im Berliner CityCube in rund 200 Einzelveranstaltungen um alle Facetten des Gesundheitswesens.

Der 21. Hauptstadtkongress findet vom 6. bis 8. Juni 2018 statt. Dann wird eine neue Bundesregierung bereits einige Monate im Amt sein. Zu erwarten sind neue Schwerpunkte in der Gesundheitspolitik und zum Teil auch neue Gesichter, die diese Politik repräsentieren. Wichtige Vertreter aus der Gesundheitspolitik werden Rede und Antwort stehen und die für die nächste Legislaturperiode geplanten Vorhaben zur Diskussion stellen.

Auf der Agenda wird die Zukunft der Kassen stehen und mögliche Veränderungen der Kassenlandschaft wie auch die Reformen, die beim Morbi-RSA zu erwarten sind. Diskutiert wird zudem, wie es mit der qualitätsorientierten Vergütung im Krankenhaus weitergeht und ob es Richtungsentscheidungen bei der Überwindung der sektoralen Spaltung des Gesundheitswesen sowie bei den großen Zukunftsthemen Fachkräftesicherung, Innovation und Translation geben wird. „Digitalisierung und vernetzte Gesundheit“ lautet das Motto beim nächsten Hauptstadtkongress. Hier ist sich die Politik einig und will den Rückstand Deutschlands gegenüber anderen Ländern bei der Digitalisierung aufholen.

Digitalisierung wird in der Politik zur Chefsache. Die zu erwartende Digitalisierungsstrategie der Bundesregierung wird auf dem Hauptstadtkongress zur Diskussion gestellt. Es geht auch um eine realistische Umsetzungsplanung für die elektronische Gesundheitskarte. Gefragt wird zudem: Was bringt die Digitalisierung dem Patienten und den Mitarbeitern? Welches Potenzial hat sie für Prozessoptimierung und Effizienzsteigerung? Welche Chancen bergen Robotik und künstliche Intelligenz? Welche Fortschritte bringt die Präzisionsmedizin bei der zielgerichteten Behandlung? Wie steht es mit Datenschutz und Cybersicherheit?

Unter dem Dach des Hauptstadtforums Gesundheitspolitik finden wie in jedem Jahr drei wichtige Fachkongresse statt, und zwar der Managementkongress Krankenhaus Klinik Rehabilitation, der Deutsche Pflegekongress und das Deutsche Ärzteforum. Sonderformate des Kongresses sind wieder der Tag der Versicherungen, der Fachärztetag und der Apothekertag.

Nutzen Sie jetzt den ermäßigten Frühbuchertarif, melden Sie sich an unter: http://www.hauptstadtkongress.de/teilnahme

Der zwanzigste Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ist am 22. Juni 2017 zu Ende gegangen. Mit 8.250 Besuchern aus allen Bereichen des deutschen Gesundheitswesens hat der Jubiläumskongress einen Besucherrekord aufgestellt.

Drei Monate vor der Bundestagswahl wurde der Kongress, der unter dem Motto “Qualität und nachhaltige Finanzierung” stand, von intensiven Debatten über die Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung geprägt, in denen gegensätzliche Ziele innerhalb der Großen Koalition deutlich wurden:

Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Hilde Mattheis, kündigte an: „Wir wollen die Weichen stellen, für eine Bürgerversicherung.“ Maria Michalk von der CDU sprach sich für einen Fortbestand der privaten Krankenversicherung (PKV) aus: „Die CDU/CSU-Fraktion ist die einzige, die an der Dualität festhält. Wir brauchen diesen Wettbewerb.“

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hatte der Bürgerversicherung bereits zuvor, beim Auftakt des Kongresses, eine Absage erteilt: “Das einzig Gute an der Bürgerversicherung ist der Name”, so Gröhe. Der Minister hob hervor, dass die PKV oft sehr schnell medizinische Innovationen aufgenommen habe und damit auch die Gesetzliche Krankenversicherung “unter Druck gesetzt” habe.

Als dringend notwendig bezeichneten es die gesundheitspolitischen Sprecherinnen aller vier Bundestagsfraktionen, dass sich die Politik in der kommenden Legislaturperiode der Verbesserung sektorübergreifender Versorgung annehme. Wenn man dies erreichen wolle, seien die Akteure des Gesundheitswesens allerdings wie „ein Bollwerk, gegen das man angehen muss”, kritisierte Hilde Mattheis (SPD).

Einigkeit herrschte auf dem Hauptstadtkongress auch darüber, dass nach der Bundestagswahl eine Neujustierung des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs geben müsse. Um den Morbi-RSA weniger anfällig für Manipulationen zu gestalten, schlug die CDU-Bundestagsabgeordnete Karin Maag vor, dass ambulante Diagnosen künftig nicht mehr berücksichtigt werden sollten. Die Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen, Ulrike Elsner, erhob die Forderung, dass nicht nur die Morbidität der Versicherten Kriterium für die Zuweisung von Geldern aus dem Gesundheitsfonds sein dürfen, sondern vielmehr auch die Ausgeben jeder Krankenkasse für Prävention.

Ein Schwerpunkt des Kongresses war auch die Krankenhauspolitik. Staatssekretär Jens Spahn aus dem Bundesfinanzministerium bezeichnete die ungelösten Probleme des Krankenhaussektors als größtes Problem des deutschen Gesundheitswesens. Er wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Bundesländer nach wie vor ihren Verpflichtungen zur Finanzierung von Investitionen nicht ausreichend nachkämen.

Der Hessische Gesundheitsminister Stefan Grüttner erklärte, nach der Krankenhausreform gelte es nun, „die Qualität und Patientengerechtigkeit noch weiter zu verbessern.” Grüttner kündigt an, Hessen werde daher “eigene und erweiterte Kriterien in den Krankenhausplan zur Notfallversorgung aufnehmen.“

Der auf dem Hauptstadtkongress vorgestellte Krankenhaus Rating Report 2017 kommt zu dem Ergebnis, dass sich die wirtschaftliche Lage deutscher Krankenhäuser wieder leicht verschlechtert habe. Lag die Anzahl der Krankenhäuser mit erhöhtem Insolvenzrisiko im Jahr 2014 noch bei 8,6 Prozent, stieg sie in 2015, dem Untersuchungszeitraum des aktuellen Reports, auf 9,1 Prozent. Die Krankenhausstrukturen seien, so Prof. Dr. Boris Augurzky vom RWI Leibnitz-Institut für Wirtschaftsforschung, nach wie vor in einigen Regionen ungünstig, es gebe zu viele kleine Einrichtungen, eine zu hohe Krankenhausdichte und zu wenig Spezialisierung. Allerdings habe der von 2016 bis 2018 eingesetzte Strukturfonds bereits eine gewisse Dynamik zur Optimierung entfacht und werde gut angenommen. „Es sollte grundsätzlich darüber nachgedacht werden, den Strukturfonds über das Jahr 2018 hinaus fortzuführen“, empfiehlt Augurzky.

Eine der herausragenden Veranstaltungen des im Rahmen des Hauptstadtkongresses stattfindenden Deutschen Ärzteforums war der Auftritt des Robotik-Pioniers Prof. Dr. Gordon Cheng. Cheng ist einer der weltweit führenden Köpfe in der Entwicklung neurosensitiver Roboter, die unter dem Schlagwort “Brain-to-Robot” für Furore sorgen. Eines seiner Projekte heißt “Walk again Project”: Querschnittsgelähmte lernen dabei zunächst, sich mithilfe eines sogenannten Exoskeletts, einer Art maschinell gesteuerten Overall, fortzubewegen. Das Exoskelett ist innen mit viel Sensorik ausgestattet, um möglichst viele trotz der Lähmung noch verbliebene Bewegungssignale abzufangen und in Bewegung umzusetzen. Das Erstaunliche: Nach ein paar Monaten Training beginnt der Querschnittsgelähmte in gewissem Maße Bewegungen wieder wahrzunehmen und sogar zu steuern. „Verantwortlich dafür ist vermutlich die sogenannte neuronale Plastizität. Das beschreibt die Fähigkeit des Gehirns, sich neu zu organisieren”, erklärte Cheng auf dem Hauptstadtkongress.

lipitor 40mg schmerztabletten

Wenn Sie oder jemand, den Sie lieben, mit psychischen Problemen zu tun hat, ist es manchmal eine Menge zu behandeln.

Es ist wichtig, daran zu denken, dass geistige Gesundheit für die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden aller Menschen von wesentlicher Bedeutung ist, und psychische Erkrankungen sind häufig und behandelbar. Dennoch erleben Menschen Symptome von psychischen Erkrankungen auf unterschiedliche Weise – und einige führen potenziell gefährliche oder riskante Verhaltensweisen ein, um Symptome eines möglichen psychischen Gesundheitsproblems zu vermeiden oder zu verdecken.

Deshalb ist das diesjährige Thema des Monats “Monat der psychischen Gesundheit” – Riskantes Geschäft – ein Aufruf, uns selbst und andere über Gewohnheiten und Verhaltensweisen aufzuklären, die das Risiko der Entwicklung oder Verschlimmerung psychischer Erkrankungen erhöhen oder Anzeichen für psychische Gesundheitsprobleme sein könnten.

Aktivitäten wie zwanghafter Sex, Drogenkonsum, obsessive Internetnutzung, übermäßige Ausgaben oder ungeordnete Bewegungsmuster können allesamt Verhaltensweisen sein, die die psychische Gesundheit eines Menschen stören und ihn möglicherweise in eine Krise führen können.

Der Monat “Monat der mentalen Gesundheit” wurde vor 68 Jahren von Mental Health America gestartet, um das Bewusstsein für psychische Gesundheit und die Bedeutung guter psychischer Gesundheit für alle zu erhöhen.

Dieser Mai ist Monat der mentalen Gesundheit, Wellspring und andere Agenturen auf dem Gebiet der Verhaltenshygiene ermutigen die Menschen, sich über Verhaltensweisen und Aktivitäten zu informieren, die der Genesung schaden könnten – und ohne Scham über den Hashtag #riskybusiness zu sprechen, damit andere lernen können wenn ihr Verhalten etwas zu untersuchen ist. Der Hashtag ist eine Möglichkeit, sich zu äußern, ohne Urteil zu erziehen und Ihren Standpunkt oder Ihre Geschichte mit Menschen zu teilen, die vielleicht leiden – und anderen zu helfen, herauszufinden, ob auch sie Anzeichen einer Geisteskrankheit zeigen.

Ich glaube, dass es wichtig ist, frühe Symptome von Geisteskrankheiten zu verstehen und zu wissen, wann bestimmte Verhaltensweisen potentiell Anzeichen von etwas mehr sind.

Wir müssen früh sprechen und die Menschen über riskantes Verhalten und ihre Verbindung zu psychischen Erkrankungen aufklären – und zwar auf eine mitfühlende, wertfreie Weise.

Wenn Sie interessiert sind, hat Mental Health America eine Reihe von Faktenblättern entwickelt (und diese stehen Ihnen im Internet zur Verfügung) www.mentalhealthamera.net/may ) auf spezifische Verhaltensweisen und Gewohnheiten, die ein Warnsignal für etwas mehr sein können, Risikofaktoren und Anzeichen für eine psychische Erkrankung, und wie und wo man Hilfe bekommt, wenn sie benötigt wird.

Mental Health America hat auch ein interaktives Quiz erstellt www.mentalhealthamerica.net/whatstoofar von Amerikanern zu lernen, wenn sie denken, dass bestimmte Verhaltensweisen oder Gewohnheiten nicht akzeptabel oder ungesund sind.

Lassen Sie mich abschließend feststellen, dass Prävention, Früherkennung und Intervention sowie integrierte Dienstleistungen funktionieren! Wenn wir uns für Prävention und Früherkennung einsetzen, können wir helfen, die Belastung durch psychische Erkrankungen zu verringern, indem wir frühzeitig Symptome und Warnsignale erkennen und eine wirksame Behandlung anbieten.

Die Früherkennung ist eine wichtige Säule in der Frauenheilkunde und unverzichtbar als Grundgerüst. Sie ist eine Leistung der gesetzlichen Krankenkasse. Welche Leistungen Sie als Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse im Rahmen der Früherkennung erwarten können, haben wir für Sie zusammengestellt (s. u.).

Die Früherkennung im Überblick
Als Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse umfasst die Früherkennung
1x jährlich folgende Leistungen für Sie:

Ab dem 30. Lebensjahr: Tastuntersuchung des inneren Genitale und der Brust sowie den zytologischen Abstrich vom Gebärmuttermund und Gebärmutterhals.

  • Ab dem 50. bis zum 55. Lebensjahr zusätzlich ein Stuhltest.
  • Ab dem 55. Lebensjahr kann alle 10 Jahre die Dickdarmspiegelung oder
  • alternativ alle 2 Jahre weiterhin ein Stuhltest in Anspruch genommen werden.
  • Zwischen dem 50. und 69. Lebensjahr kann jede Versicherte alle zwei Jahre am Mammographie-Screening teilnehmen.

Darüber hinaus gibt es zusätzliche Untersuchungen, die nach heutiger Erkenntnis wichtig und medizinisch sinnvoll sind. Diese zusätzlichen Wahlleistungen finden Sie hier.
Bitte sprechen Sie mit uns, wir beraten Sie gern, wann welche Untersuchungen für Sie sinnvoll sein könnten.
Wir bieten Ihnen zusätzliche Wahlleistungen an. Gern beraten wir Sie, welche Möglichkeiten Sie selbst haben, Ihr Leben so gesund wie möglich zu gestalten, um gesund alt zu werden.

Viel Zeit nehmen wir uns für Euch in der Mädchensprechstunde, die speziell für junge Mädchen gedacht ist, die noch keine Erfahrung mit einem Besuch beim Frauenarzt haben.

Hierbei geht es um ein informatives Gespräch zu allen Themen rund um den weiblichen Körper, Verhütung, Sexualität, Infektionskrankheiten, Impfungen, Beschwerden – je nach Wunsch und Bedarf. Ihr könnt alle Fragen stellen, die Euch auf dem Herzen liegen!

Eine Untersuchung findet bei diesem Gesprächstermin nur auf Wunsch statt – Ihr könnt erst einmal die Ärztin und die Praxis kennen lernen. Gern können Euch Euer Freund, eine Freundin oder Eure Mutter begleiten.

Wir informieren Sie über die Möglichkeiten zusätzlicher Untersuchungen in der Schwangerschaft.

Wer ein Kind erwartet, spürt nicht nur körperliche Veränderungen – auch das Denken und Fühlen verändert sich. Schwangere Frauen sorgen sich um das Wohl ihres ungeborenen Kindes, wünschen sich die bestmögliche Vorsorge und medizinische Betreuung. Gleichzeitig erhoffen sie sich eine schnelle, einfache Geburt. Das ist alles nur natürlich.
Zum Schutz der Schwangeren und des ungeborenen Kindes sieht der Gesetzgeber eine Reihe von Untersuchungen vor. Dazu zählen neben regelmäßigen frauenärztlichen Untersuchungen z.B. auch die Blutgruppenbestimmung und weitere Laboruntersuchungen.

Wir können noch mehr für Sie tun!
Für Ihr Wohl und die Gesundheit Ihres Kindes bieten wir Ihnen in unseren gynäkologischen Praxen verschiedene Leistungen an, die die Schwangerschaftsvorsorge noch umfassender machen. Damit können wir Sie medizinisch noch intensiver begleiten. Unsere Schwangerschaftsvorsorge stellt eine optimale Ergänzung zu den Untersuchungen in der gesetzlichen Krankenversicherung dar, ist abgestimmt auf Ihre individuellen Wünsche und Erfordernisse und ermöglicht Ihnen ein intensiveres Erleben der Schwangerschaft und engere Bindung zum ungeborenen Kind.

  • Wir empfehlen insbesondere
    • Immunscreening in der 10. SSW, d.h. Antikörpersuchtest der Mutter auf Zytomegalie, Ringelröteln, Windpocken und Toxoplasmose
    • Fehlbildungsscreening in der 10. – 18. SSW, d.h. Nackentransparenzmessung und Triple-Test
    • Zusätzliche Ultraschalluntersuchungen in der 14. – 40. SSW, d.h. Doppler-Ultraschall, 3D/4D-Ultraschall und Wunsch-Ultraschall
    • Diabetes-Screening in der 24. – 28. SSW
    • B-Strepptokokken-Screening in der 38.- 40. SSW

In unserer Praxis ist uns eine umfangreiche und wissenschaftlich fundierte Vorsorge Ihrer Schwangerschaft sehr wichtig. Von Anfang an stehen wir Ihnen als erfahrene Partner mit unseren Hebammen zur Seite.

  • Der Ablauf der Schwangerenvorsorge:
    • Nach Feststellung und/oder Bestätigung einer intakten Schwangerschaft beginnen wir mit dem Vorsorgeprogramm gemäß den Mutterschaftsrichtlinien und stellen den Mutterpass aus.
    • In den ersten 7 Monaten erfolgt die Vorsorgeuntersuchung – bei unauffälligen Befunden – alle vier Wochen, in den letzten beiden Monaten zweiwöchentlich bis einwöchentlich, und falls der Geburtstermin überschritten wird, dreitägig. In dieser Zeit wird das Kind 3 x mit Ultraschall untersucht und bei Indikation werden die Herztöne am Wehenschreiber aufgezeichnet.
    • Bei Risiko-Schwangerschaften oder auffälligen Befunden führen wir zusätzlich Ultraschall und Farbdoppler-Sonografien durch.
  • Erweiterte Schwangerenvorsorge
    • Wir informieren Sie individuell über weitere mögliche und sinnvolle Untersuchungen, über die nach den Mutterschaftsrichtlinien hinausgehenden Schwangerschafts-Vorsorgeuntersuchungen.

Sie können uns alle Fragen stellen, die Ihnen auf dem Herzen liegen. Wir erklären Ihnen alles, was Sie wissen möchten und informieren Sie umfassend über die Entwicklung Ihres Babys und die in Ihrem Körper stattfindenden Vorgänge während dieser besonderen Zeit.

Selbstverständlich ersetzt dieser Überblick nicht Ihre individuelle Beratung! Wir besprechen mit Ihnen hier in der Sprechstunde ausführlich, welche Möglichkeiten der Verhütung individuell für Sie in Frage kommen, welche Vor- und Nachteile diese haben und mit welchen Kosten Sie bei den jeweiligen Methoden rechnen müssen.

  • Hormonelle Verhütungsmethoden:
    • Pille/Minipille/Neue Pille
    • Hormonspirale
    • Hormonimplantat (Implanon)
    • Dreimonats-Spritze
    • Vaginalring
    • Verhütungspflaster
  • Mechanische Barrieremethoden als Verhütung:
    • Kondom
    • Frauenkondom
    • Kupferspirale
    • Diaphragma
  • Natürliche Methoden der Familienplanung (NFP):
    • Symptothermale Methode
    • Aufwachtemperaturmessmethode
  • Technische Hilfsmittel zur Eisprungberechnung:
    • Temperaturcomputer
    • Hormoncomputer
  • Chemische Verhütungsmethoden:
    • Schaumzäpfchen
    • Gele

lipitor generika 10mg kaufen

Lange mussten Fans auf ein Comeback von Miranda, Carrie, Samantha und Charlotte warten. Jetzt kehren sie zurück. Allerdings ganz anders, als man es vielleicht vermuten würde. mehr »

Das Leben eines Sterns ist endlich und auch unsere Sonne wird eines Tages erlöschen. Nun haben Forscher eine neue Theorie, wie das Ende ablaufen soll – mit dramatischen Folgen für unseren Planeten! mehr »

Vatertag ist für viele Männer ein Fest der Trinkgelage. Dabei ist Saufen eigentlich out. Der Alkoholkonsum sinkt in vielen Ländern rapide - Deutschland wankt jedoch deutlich hinterher. mehr »

Nach den Vorfällen von Ellwangen sitzt der abgeholte Mann aus Togo in Abschiebehaft. Nun gibt ein Gericht grünes Licht für seinen Transport nach Italien. Der Fall ist damit aber wohl noch nicht entschieden. mehr »

Melden Sie sich zum kostenlosen Newsletter an und sichern Sie sich Ihren 5€-Gutschein 3. Jetzt schnell, bequem & sicher anmelden!

Das Trusted Shops Siegel ist ein unabhängiges Siegel, das besonders sichere und nutzerfreundliche Online-Shops auszeichnet. Als zertifizierter Shop steht der Aktivshop für hohe Sicherheitsstandards, besten Service sowie einen Käuferschutz für seine Kunden.

Zur sicheren Datenübertragung im Internet bietet Ihnen der Aktivshop mit der SSL-Verschlüsselung eine sichere Zahlung sowie Datenschutz und Datensicherheit.

Ihre Zahlungsmöglichkeiten bei uns:

Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf:

Wir liefern mit renommierten Logistikunternehmen:

Alle Preise inkl. der gesetzl. MwSt. und zzgl. Versandkosten

1 UVP: Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers

2 AVP: Üblicher Apothekenverkaufspreis berechnet nach der Arzneimittelpreisverordnung

Philips mit Hauptsitz in den Niederlanden wurde 1891 gegründet. Die Firmenzentrale für Deutschland, Österreich und die Schweiz befindet sich in der Hamburger Röntgenstraße – einem wahren Traditionsstandort. Denn bereits seit der Übernahme des Unternehmens C.H.F. Müller, auch bekannt als „Röntgenmüller“, durch Philips im Jahr 1927 ist dieser Standort Dreh- und Angelpunkt für den Bereich Medizintechnik.

Heute ist Philips ein weltweit führender Anbieter von medizintechnischen Lösungen und Dienstleistungen für den klinischen und häuslichen Bedarf. Um den Zukunftstrends im Gesundheitsmarkt Rechnung zu tragen, orientieren wir uns hinsichtlich unserer Unternehmensstrategie an den geänderten Bedürfnissen der Konsumenten, Kunden und Patienten. Die Basis dafür bildet das so genannte Health Continuum. Dieser integrale Versorgungsansatz begleitet Menschen entlang fünf Phasen: von einem gesunden Leben und Prävention über die Diagnose und Behandlung hin zum Leben zu Hause. Unser Ziel ist es, die Gesundheit der Menschen mit entsprechenden Produkten und Lösungen in jeder dieser Phasen zu verbessern.

Dabei können die unterschiedlichen Produkte und Lösungen über die cloud-basierte HealthSuite-Digital-Plattform (HSDP) vernetzt werden. Philips leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Digitalisierung im Gesundheitswesen, eines der zentralen Zukunftsthemen.

Seit über 100 Jahren entwickeln wir Technologien, die Ärzte und Gesundheitspersonal bei ihrer Arbeit unterstützen, um Menschen dabei zu helfen gesünder zu leben, schneller wieder gesund zu werden und ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

Bei der Wahl der Klinik oder Praxis legen viele Patienten Wert auf eine moderne Ausstattung und hochwertige Technik. Röntgen- und Ultraschalllösungen von Philips Health Systems unterstützen das Bild einer modernen Klinik oder Praxis auf dem neuesten Stand der Medizintechnik. Sie sind das sichtbare Zeichen Ihres hohen Qualitätsanspruches. Philips ist darüber hinaus führend in diagnostischer Bildgebung, bildgestützter Therapie, Patientenmonitoring und Gesundheits-IT.

Viel zu oft wird die Zahngesundheit als Basis für unser gesamtes Wohlbefinden unterschätzt. Mit der patentierten Philips Sonicare-Technologie machen wir Zahnhygiene so einfach wie nie. Mit der elektrischen Zahnbürste erreichen Sie in nur zwei Minuten das perfekt saubere Mundgefühl! Durch unsere Forschungsarbeit und Expertise im Bereich Zahngesundheit haben wir uns mit unseren Partnern einen Namen in der professionellen Unterstützung von Zahnärzten gemacht – schauen Sie selbst! Bei uns finden Zahnärzte professionelle Unterstützung.

Ein besonderes Augenmerk legen wir auf die Behandlung und Therapie von chronischen Krankheiten. Bestes Beispiel hierfür ist unsere Dream Family, die Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe auf besonders komfortable Weise dabei hilft, ihrer Therapie treu zu bleiben. Die Schlaftherapiemaske DreamWear ermöglicht OSA-Patienten maximale Bewegungsfreiheit für ein natürliches Schlafgefühl und erholsamere Nächte.

Im Zuge chronischer Krankheiten spielen Allergien eine große Rolle. Vor allem Heuschnupfen oder Hausstauballergien sind weit verbreitet. Wir möchten den Betroffenen helfen, das Leben zu Hause angenehmer und beschwerdefreier zu gestalten. Ein ganz wichtiges Hilfsmittel dafür, ob einfach oder vernetzt: Luftreiniger und Luftbefeuchter.

Neben Luftreinigern sorgen vor allem Staubsauger für ein sauberes Heim. Ob für das große Haus oder die kleine Wohnung, ob für Haustierbesitzer oder Allergiker, besonders energiesparend und leistungsstark − Philips bietet für jeden das passende Modell.

Basis für ein gesundes Leben ist außerdem eine gesunde Ernährung. Philips hilft Ihnen dabei, das Beste aus jedem Lebensmittel herauszuholen und bietet durch Standmixer, Entsafter, Wasserkocher, Toaster bis hin zu Küchen- oder Nudelmaschinen ein Produktportfolio an Küchengeräten welches jedes Hobby-Koch-Herz höher schlagen lässt. Besonders Highlight: Unsere Heißluftfritteuse, der beliebte Airfryer. Denn Frittieren mit Luft macht das Essen außen knusprig, innen zart – mit weniger Öl und ohne Schmutz oder Gerüche.

In die Küche gehört selbstverständlich in den meisten Haushalten eine Kaffeemaschine. Philips bietet für jeden Geschmack das passende Gerät: von der klassischen Filtermaschine über die praktische Padmaschinen des Verkaufsrenners Senseo bis hin zu edlen Kaffeevollautomaten von Philips oder Saeco. Die neue Saeco Xelsis bietet Ihnen eine Auswahl aus 15 köstlichen Kaffeespezialitäten – so einfach wie nie zuvor. Sie können den Kaffee genauso genießen, wie sie es sich wünschen: ob Schwarz, als Espresso, Cappuccino, Latte Macchiato…

Frauenbildungsstätte Franzenhof - 16269 Wriezen, Tel. 033456/715 22

Wo Frauen sich austauschen.
Ehemaliger Gutshof, 60 km nordöstlich von Berlin, auf einer Lichtung mitten im Wald. Weitrüumiges Gelände. Liegewiesen, Swimmingpool und Blumenrabatten laden zum Verweilen und Erholen ein. Ein Ort für Begegnung, Erholung und Bildung exclusiv für Frauen und Mädchen.

Angebote: Bildungsurlaub, Frauenreisen, Frauenferien, Frauenbildung, Frauenseminare, Selbstbehauptung und Selbstverteidigung, Tanzen, Malerei, Gesang, Fastenseminare, Rhetorik, Shiatsu, Yoga, Tai Chi, Tantra, Workshops, Mediation, Schmieden und SchweiÃџen, Bildhauerei, Frauenkultur, Konfliktbewältigung, Vier-Elemente-Massage, Rebirthing, Survival, Feldenkreis, Workshop für Lesben

FrauenBildungs- und Tagungshaus Altenbücken - 27333 Bücken, Tel. 04251/78 99

Wohlfühlatmosphäre für Frauen
Seit 1988 ist Altenbücken ein Ort der Weiterbildung, der Begegnung und Vernetzung von Frauen. Unser schönes niedersächsisches Fachwerkhaus mit großem wildromantischen und geschützten Garten, Liegewiesen, Feuerstelle und Labyrinth liegt in der Nähe der Weser zwischen Bremen und Hannover. Wir bieten Euch ein feines feministisches Weiterbildungsprogramm und verwöhnen Euch mit unserer bekannten köstlichen Vollwertküche all inclusive und einem großzügigen, behaglichen Ambiente.

generische lipitor kaufen

Teures Angebot, welches mit hohem Aufwand im Alltag und mangelnder Nachvollziehbarkeit verbunden ist. weiterlesen.

Viele deutsche Apotheken verkaufen mit Almased einen Eiweißdrink, der für ganze fünf Stunden sättigend wirkt und gleichzeitig durch seine Rezeptur Übergewicht vermindern soll. Der Proteinanteil schützt dabei die Muskeln und lässt den Körper zur Verarbeitung auf Fettgewebe zurückgreifen, sofern der strenge Plan von ausschließlich drei Drinks pro Tag eingehalten wird.

Diese straffe Vorgabe erfüllen nur wenige Teilnehmer, da der Geschmack geradezu unterirdisch ausfällt und die fehlende Versorgung des Körpers sich in mangelnder Leistungsfähigkeit deutlich bemerkbar macht. Auch das völlige Ausbleiben eines Lerneffekts sorgt immer wieder für Jojo-Effekte, die eventuell verlorene Kilos wieder Rückkehr feiern lassen.

Langfristig leider mehr Schatten als Licht: Der Almased-Drink ist sicherlich nicht die beste Diät im Vergleich. weiterlesen.

Anbietern diverser Schlankheitspillen haftet seit Urzeiten ein sehr zweifelhafter Ruf in der Community an. Dementsprechend skeptisch beobachteten viele die Markteinführung von XLS Medical, welches in drei verschiedenen Ausführungen eine Blockade von Kohlenhydraten, verstärkte Fettbindung der Nahrung oder die Zügelung des Appetits begünstigt.

Die Wirkung der Inhaltsstoffe ist wissenschaftlich erwiesen und unterstützt den Gewichtsverlust bei richtiger Anwendung durchaus. Als alleiniges Mittel zum Abnehmen taugen die Tabletten jedoch nicht. Eine gesunde Ernährung und Sport müssen zusätzlich und sehr konsequent in den Prozess einfließen, damit sich überhaupt auf der Waage eine Abwärtsbewegung einstellt.

Nicht viel mehr als ein unterstützendes Beiwerk für Menschen, die wirklich alles einmal ausprobieren wollen. weiterlesen.

Hinter dem Stichwort "Low Carb" verbirgt sich ein wachsender Trend zur Vermeidung des übermäßigen Genusses an Kohlenhydraten. Hintergrund dieser auf den ersten Blick doch schwierig einzuschätzenden Denkweise ist das starke Wirken des Energieträgers auf den Blutzuckerspiegel. Steigt dieser an, schüttet unser Körper Insulin aus und sorgt für ein Hungerempfinden.

Leider schießen viele Low Carb Prinzipien mit zu starken Einschränkungen über das Ziel hinaus. Ein kompletter Verzicht auf Brot, Nudeln sowie Obst und Süßigkeiten zeugt von keinerlei gesundem Essverhalten. Ernährungswissenschaftler räumen Kohlenhydraten auch weiterhin einen wichtigen Stellenwert in unserer Nahrung zu, sofern die Maßhaltung nicht aus dem Rahmen fällt.

Von einem kompletten Verzicht auf Kohlenhydrate ist abzuraten, da er kein Schlüssel gegen Übergewicht ist. weiterlesen.

Eine Diät nur auf Basis von Haferflocken soll dank Fettverbrennung und hohem Sättigungsgrad zu den weniger anstrengenden Konzepten unserer Zeit gehören. In jedem Fall darf man Haferflocken als sehr gesundes Nahrungsmittel ansehen, da sie dem Körper wichtige Vitamine und Ballaststoffe zuführen. Das reicht jedoch nicht für eine Schlankheitskur aus.

Auf der Contra-Seite prangt der sehr hohe Kalorienwert, den Haferflocken leider generell beinhalten. Des Weiteren fördern Kohlenhydrate gerade am Abend Hunger, was die Mahlzeiten zu einem Problem werden lässt. Clevere Rezepte und Vollkornprodukte bieten sich als Alternative auch nur bedingt an, schaffen allerdings wichtige Abwechslung auf dem Tisch.

Eher eine Idee für eine Ernährungsumstellung, da der hohe Kalorienwert eine wirksame Diät erschwert. weiterlesen.

In Frankreich gehören seit über zehn Jahren die Dukan Diät und ihr Erfinder Dr. Pierre Dukan zu den bekanntesten Konzepten für einen raschen Gewichtsverlust. Der Allgemeinmediziner propagiert eine sehr eiweißhaltige Ernährung in Kombination mit einem strengen Verbot von Fetten und Kohlenhydraten, was die Auswahl der Nahrungsmittel bedenklich einschränkt und deren Einkauf teuer werden lässt.

Die extreme Umstellung bedeutet für den Körper sehr großen Belastungen durch Giftstoffe. Experten warnen vor Nierenschäden und Störungen des Stoffwechsels. Sogar die französische Behörde für Risikobewertung schaltete sich ein und bezeichnete das Ernährungssystem als gesundheitsschädigend. Erschreckend: nur ein Fünftel aller Anwender hält das neue Gewicht über längere Zeit.

Die sehr hohen gesundheitlichen Risiken und die äußerst eintönigen Mahlzeiten sind keine Empfehlung wert. weiterlesen.

Ein gnadenloser Speiseplan mit maximal 500 Kalorien pro Tag ist für kaum einen Menschen durchführbar. Spätestens ab dem dritten Tag stellen sich Heißhunger-Attacken ein, da der Körper geradezu verzweifelt nach Nährstoffen giert. Das Schwangerschaftshormon HCG macht diese Radikalkur jedoch möglich und gaukelt eine Unterversorgung vor, die den Abbau von Fettzellen aktiviert.

Was die Natur als letzten Schutzmechanismus für das Überleben von Mutter und Kind in Notzeiten plante, will der Mensch nun künstlich zur Gewichtsminderung ausnutzen. In Deutschland ist das Hormon für diesen Zweck nicht zugelassen, da es unweigerlich zu einem gefährlichen Vitaminmangel kommt. Firmen versuchen trotzdem über das Ausland den Markt mit Billigprodukten zu überschwemmen.

Risikoreiche Methode, die so gut wie kein deutscher Arzt bewilligt und in Eigenregie extrem schaden kann. weiterlesen.

Die Auswahl an Appetitzüglern nimmt seit Jahren stetig zu. Der verlockende Gedanke mit einer Pille schnell und einfach abzunehmen stellt oftmals die berechtigten Bedenken in den Hintergrund. Egal ob Quellmittel, Fettblocker oder Homöopathie - für gutes Geld erhält der Kunde eine große Auswahl an Angeboten im Internet und der Apotheke.

Dabei existieren seit Jahr und Tag deutlich günstigere und wirksamere Alternativen, die jeden Diätplan zumindest in Ansätzen aufwerten. Die Natur liefert einige erstaunliche Lebensmittel, welche Heißhunger-Attacken entgegenwirken und dazu auch noch gesund und bekömmlich sind. Einen Garant für schwindende Kilos stellt jedoch kein Mittel im Alleingang dar. Unsere Recherche spart dennoch bares Geld.

Ziehen Sie natürliche Produkte und gesunde Lebensmittel Pillen aus der Apotheke oder dem Internet vor. weiterlesen.

Ein Diät-Tipp aus der Apotheke sind Alli-Kapseln, von denen jeweils eine vor einer Hauptmahlzeit eingenommen wird. Der Wirkstoff der Tablette blockiert Enzyme im Verdauungstrakt unserer Körpers und sorgt auf diese Weise für eine Verringerung der Fettaufnahme. Die so gesparten Kalorien sollen beim Gewichtsverlust helfen und eine Schlankheitskur beschleunigen.

Die Ergebnisse zahlloser Erfahrungsberichte diverser Anwender bezeugen dem Produkt allerdings keine durchschlagende Wirkung. Viel mehr sind anstrengende Nebenwirkungen ein Dauerthema, da das eingesparte Fett über den Stuhl wieder ausgeschieden wird. Unangenehme Gerüche gelten als das kleinste Problem, während ein unkontrollierbarer Abgang wohl für viele der blanke Horror ist.

Nur in Kombination mit einer gesonderten Diät durchführbar und selbst dann nicht 100% erfolgsversprechend. weiterlesen.

Ein echter Klassiker zum Thema Abnehmen sind Formoline L112 Tabletten. Seit vielen Jahren bieten Apotheken dieses Präparat gerne Kunden an, die einige Pfunde ihres Körpergewichts verlieren möchten. Der enthaltene Wirkstoff blockiert zu einem gewissen Grad die Aufnahme von Nahrungsfetten im Verdauungssystem, welche dann unverarbeitet wieder ausgeschieden werden.

dosierung lipitor mandelentzündung

Medizinische/-r Fachangestellte /-r

NEU: Weiterbildungs-Flatrate "Pflege-Fit"

19 Mädchen und Jungen der achten Klasse aus dem tschechischen Most haben im April die maxQ.-Schule für Altenpflege in Halsbrücke besucht. Anlässlich des Girls'.

Der diesjährige "Internationale Tag der Pflege" findet unter dem Motto „Wir für Sie – gute Pflege! Jetzt!“ statt.

Deutscher Weiterbildungstag 2018 – Wir sind dabei.

maxQ. ist eine Marke des bfw – Unternehmen für Bildung. Die bfw-Unternehmensgruppe ist in ganz Deutschland präsent – auch in Ihrer Nähe.

Unsere Bildungseinrichtungen gewährleisten kurze Wege zum Bildungsangebot.

maxQ. im bfw – Unternehmen für Bildung.
Schimmelbuschstraße 55
40699 Erkrath

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) nimmt vielfältige Aufgaben im Bereich der Lebensmittelsicherheit wahr. Es verfolgt das Ziel, Risiken transparenter zu kommunizieren und Risiken zu managen, bevor aus ihnen Krisen entstehen.

Ich habe ein Nahrungsergänzungsmittel, ein Vitaminpräparat, gekauft. Ist es zugelassen und gesundheitlich unbedenklich? (17.01.2018)

Ist es möglich, den Herstellungsbetrieb von Käse aus der Schweiz zu ermitteln? (17.01.2017)

Mit welchen gesundheitsbezogenen Angaben (den sogenannten Health Claims) dürfen Lebensmittel beworben werden? - 20.01.2017

Warum kann ich nicht mehr sehen, wieviel Nikotin in meiner Zigarette ist? - 23.09.2016

Warum wurden bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln die Mindestabstände geändert? - 15.08.2016

Ich würde gerne in Erfahrung bringen, ob Chia-Samen zu den "Novel Foods" zählen oder nicht? 11.05.2016

Wo kann ich nachschauen, wer der Hersteller meiner Fischpastete ist? 03.03.2016

Wo kann ich nachschauen, ob ich ein altes Pflanzenschutzmittel noch nutzen kann? - 15.02.2016

Nutzungshinweis: 1 = höchste Priorität, 5 = niedrigste Priorität

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Lebensmittelwarnung.de -
Das Portal der Bundesländer und des BVL

Woher kommen Milch und Fleisch? Hier finden Sie die Hersteller.

Lebensmittelklarheit.de - Klarheit und Wahrheit bei der Lebensmittel-Kennzeichnung

Der Verbraucherlotse - schnelle Antworten auf Ihre Fragen

Nationaler Aktionsplan zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit nimmt vielfältige Aufgaben entlang der Erzeugerkette vom Acker bis zum Teller wahr, um die Verbraucherinnen und Verbraucher zu schützen.

Jetzt wo der Frühling seine volle Pracht entfaltet hat und die Natur mit allen nur denkbaren Farben und Formen, Gerüchen und Geräuschen lockt, hat auch die beliebteste Outdoor-Zeit begonnen. Die Menschen strömen nach draußen in die Parks, Wiesen und Wälder. „Frühlingsgefühle“ nennt man die Hochstimmung nach den kalten Wintertagen. Aber haben diese tatsächlich nur mit dem besseren Wetter und den längeren Sonnenstunden zu tun? Wissenschaftler sind sich einig: Natur tut gut!

Jetzt wo der Frühling seine volle Pracht entfaltet hat und die Natur mit allen nur denkbaren.

Wenn mehrere Personen zusammenleben, sollte die logische Konsequenz daraus sein, dass alle mit anpacken, um den.

Winterzeit ist gleich Erkältungszeit. Jeder weiß es, doch fast jeder wird dennoch alle Jahre wieder davon.

lipitor plus calcium d 10mg preisvergleich

Wie im Mittelalter trugen die Ärmsten der Azteken die größten Lasten und stellten den größten Anteil der Bevölkerung dar: Bauern, Händler und Sklaven waren gewissermaßen rechtlos. Ein Drittel dessen, was die Einwohner und die unterworfenen Völker ernteten oder erwirtschafteten, mussten sie dem Aztekenherrscher abliefern. Gold, Silber und Edelsteine gab es im Aztekenreich im Überfluss. Kaum vorstellbar, dass auch Kakaobohnen so wertvoll waren, dass sie sich nur Adlige leisten konnten und als Zahlungsmittel eingesetzt wurden. Für 100 Kakaobohnen konnten sie sich einen Sklaven kaufen. Im Schatzhaus des Aztekenherrschers lagerten ungefähr eine Milliarde der bitteren, braunen Bohnen aus der das Azteken-Gold oder Chocolatl zubereitet wurde.

Als am 21. April 1519 der spanische Eroberer Hernán Cortez mit seinen Schiffen an der Küste des Aztekenreichs landete, sahen viele der unterdrückten Völker darin eine Chance, die Herrschaft der mächtigen Azteken zu beenden. Seit 1502 saß Moctezuma II. auf dem Aztekenthron. Seine Religion wurde ihm und seinem Reich zum Verhängnis:
Er glaubte nämlich, der Schlangengott Quetzalcoatl sei in Gestalt des spanischen Eroberers heimgekehrt. Die eigentümlichen Zauberwaffen, die Feuer spuckten, die merkwürdigen Tiere, auf denen die Spanier ritten und die spiegelnden Rüstungen mögen seinen Verdacht verstärkt haben. Deshalb erkannte er die Bedrohung, die von Cortes ausging, viel zu spät. Der sonst nicht zimperliche Aztekenherrscher hatte plötzlich Angst, er könnte den Gott erzürnen und sich damit ins Verderben stürzen.

Stattdessen wurde er von Cortes in Tenochtitlán mit einer List gefangen genommen. Die Spanier waren an der Kultur der Azteken überhaupt nicht interessiert. Sie waren wegen des Goldes gekommen und voller Habgier. Daher schreckten sie auch nicht vor einem Massaker während einer religiösen Zeremonie an Hunderten Azteken zurück.
Cortes war nur mit 500 Mann gelandet. Das verzögerte den Moment des Untergangs zwar, aber zwei Jahre später, am 13. August 1521, musste sich das mächtigste Volk Mexikos den neuen Herrschern ergeben. Die Spanier zerstörten ihre kulturellen Werte und Güter, raubten ihre Schätze und versklavten ein ganzes Volk. Die Stadt Tenochtitlán wurde dem Erdboden gleichgemacht. Das Gold der Azteken wurde eingeschmolzen und nach Spanien gebracht. Die Azteken wurden gezwungen, den christlichen Glauben anzunehmen. Krieg, Hunger und Misshandlungen führten zum Tod von Tausenden der Ureinwohner. Millionen von Menschen starben an Seuchen wie Pocken, Mumps, Masern, Typhus oder Tuberkulose. Krankheiten, die die Spanier aus Europa eingeschleppt hatten.

Doch nicht nur für die Azteken bedeutete die Ankunft der Spanier in Mittel- und Südamerika das Ende ihrer Hochkultur. Auch die Maya, Zapoteken, Mixteken, Totanaken und Inka verschwanden und mit ihnen ihre Errungenschaften, die in vielen Dingen erheblich fortschrittlicher waren, als die ihrer Eroberer.

Mittelamerika ist die Wiege vieler Kulturen. So sollen die Olmeken dort die Tempelpyramiden, Ballspiele, erste Schriften und die Kalenderrechnung erfunden haben.
Allerdings blühte die Kultur der „Leute aus dem Kautschukland“ nur gerade mal 1.100 Jahre.
Dennoch sind uns ihre gewaltigen Steinköpfe und ihr feiner Jadeschmuck als Andenken an ihre Zeit geblieben. Die Teotihuakaner und die Tolteken kamen und gingen vor den Azteken, die vieles aus der Kultur der Tolteken übernommen haben und sich als ihre Nachfahren sahen. Der Schlangengott Quetzalcoatl wurde sowohl von den Tolteken als auch später von Azteken verehrt.

Die Maya – die Griechen Mittelamerikas

Kein Mensch kann sagen, woher die Maya kamen und niemand weiß, warum sie vor 1.000 Jahren plötzlich ihre gigantischen Zentren verließen. Etwa um 2000 vor Christus siedelten sie sich in Guatemala, im Süden Mexikos und auf der Halbinsel Yucatan an. Sie waren Ackerbauern, aber auch geniale Baumeister und Künstler. Zum Bau ihrer Stadtstaaten, die von Priesterfürsten regiert wurden, benötigten sie enorme Kenntnisse der Mathematik. Alle Mayastädte wurden für die Götter gebaut. Die Götter benötigten nach Ansicht der Maya als Nahrung nicht nur Gerüche, sondern auch die Lebensenergie und Geisteskraft von Menschen und Tieren. Aus diesem Grund wurden diese den Göttern geopfert. Sonne, Mond und Sterne spielten im Glauben und im Alltag der Maya ebenfalls eine große Rolle. Sie verglichen Sonne und Mond mit Federbällen, mit denen die Götter am Himmel spielten. Kein Wunder also, dass ihre riesigen Tempel und Pyramiden bis zu 65 m weit in den Himmel hineinragten und die Priester leidenschaftliche Astronomen waren. Mit Kreuzstäben, Jaderohren mit Schlitzen oder durch Sehschlitze in den Mauern der Sternwarten beobachten die Priester den Lauf der Gestirne. Sonnenfinsternisse wurden von ihnen berechnet und vorhergesagt, was ihnen großen Respekt und Ehrfurcht beim Volk einbrachte. Sie nutzten diese Kenntnisse aber auch für einen in Hieroglyphen geschriebenen Kalender, der für seine Zeit sehr genau war und mit dem sie jedes Datum in der Vergangenheit und in der Zukunft bestimmen konnten.

In ihrer Größe und Pracht waren die Mayastätten den ägyptischen Pyramiden und griechischen Tempeln sehr ähnlich. Jede Stadt hatte als Mittelpunkt einen Tempelbezirk, in dem sich ein Ballspielplatz befand. Dort fand ein Spiel statt, das das „Federballspiel“ der Götter nachahmen sollte und das bereits die Olmeken gespielt hatten: Ein schwerer Kautschukball musste von den Spielern durch steinerne Ringe geschossen werden, die an den Wänden in bis zu sieben Metern Höhe angebracht waren.

Die Maya entwickelten eine Schrift, die erst heute weitgehend entziffert ist. Das besondere daran war, dass sie die Einzigen waren, die damit Sprache vollständig in eine Schrift umsetzen konnten. Auch sie hielten ihre Ideen, Prophezeiungen und Legenden in Kodizes fest. Ihr Zahlensystem bestand nur aus drei Symbolen: eine Muschel stand für die Zahl Null, ein Punkt bedeutete eine Eins und ein Strich kennzeichnete eine Fünf.

Die Maya vollbrachten auch in der Landwirtschaft und im Kunsthandwerk erstaunliche Leistungen.

Die ältesten und größten Mayastädte liegen im südlichen Tiefland und im heutigen Guatemala. Dort fand man bei Forschungsreisen im 18. und 19. Jahrhundert, die heute noch zu bewundernden Tempelanlagen, wie die der einstmals großen Mayastadt Tikal.
Vor rund 1.000 Jahren verließen die Maya ihre Stätten und das schönste Reich der Welt zerbrach. Vielleicht lag es daran, dass immer wiederkehrende Kriege der Städte untereinander den Untergang verursachten, denn obwohl es eine gemeinsame Kultur gab, blieben die einzelnen Stadtstaaten unabhängig. Oder waren es lange Trockenzeiten, die die Maya veranlassten ihre Gebiete zu verlassen? Hatten sie sich selbst den Lebensraum durch ständiges Abholzen der Wälder zerstört? Vielleicht wird dieses Rätsel eines Tages gelöst. Als 1523 die ersten Spanier in Guatemala ankamen, wurden nach und nach auch die letzten kleinen Mayareiche erobert und unterworfen.

Die Nachfahren der Maya leben heute zum größten Teil in Guatemala, vom großen Glanz früherer Zeiten ist auch ihnen nichts geblieben.

Die Inka – Das riesige Reich des Sonnengottes Inti

Südamerika ist der viertgrößte Erdteil. Er lässt sich in drei Landschaften einteilen: das Hochgebirge der Anden mit verschiedenen Hochebenen, der tropische Regenwald am Amazonas und die Savannen mit dem Grasland der Pampas. Die Unterschiede im Klima und in der Tier- und Pflanzenwelt zwischen diesen drei Regionen sind gewaltig. In der Geschichte Südamerikas haben sich die dort lebenden Indianer ihren Lebensräumen anpassen müssen. Den größten Indianerstaat bildeten die Inka im Hochland des heutigen Peru. Sie herrschten im 13. und 16. Jahrhundert von Ecuador bis nach Chile, ein Gebiet so groß wie Halbeuropa. Wahrscheinlich kamen sie ursprünglich dem Tiefland des Amazonasgebietes. Sie nannten sich Töchter und Söhne der Sonne, als Nachfahren des großen Sonnengottes Inti. Ihre Sprache ist Quechua, die „Sprache der Menschen“. Neben vielen anderen Göttern wurden auch alle Inkaherrscher wie Götter verehrt. Ihr Titel war Sapa Inka. Die Inka-Hauptstadt Cuzco liegt in 3.500 m Höhe im Hochgebirge und war das religiöse, wirtschaftliche, politische und kulturelle Zentrum des Reiches. Aus gewaltigen Steinblöcken schufen die Bewohner Häuser, Paläste und in der Mitte der Stadt den Sonnentempel.

Wie bei den Azteken und Maya hatten die Inka eine strenge Gesellschaftsordnung, an deren Spitze der Inkaherrscher stand. Beamte wurden eingesetzt um das Riesenreich zahlenmäßig zu erfassen und die Arbeit der Bauern zu überwachen. Dem Sapa Inka wurden dann die Zahlen über Geburten, Sterbefälle, Höhe der Mais- und Kartoffelernten, Anzahl der Lamas und Meerschweinchen des Reiches vorgelegt.
Das Zählen erfolgte mit Hilfe von farbigen Schnüren und Knoten, den so genannten Quipus.
Geld kannten die Inka nicht. Statt Abgaben steuerten die Einwohner mit ihrer Arbeitskraft zum Wohlstand des Reiches bei. Ihre Arbeitszeit teilte sich in drei gleiche Teile auf: Ein Drittel mussten sie für den Sonnenkult arbeiten. Das zweite Drittel wurde beim Militär oder beim Adel abgeleistet. Das letzte Drittel durften die Menschen für den eigenen Lebensunterhalt und den ihrer Familien aufwenden.

Die Inka waren hervorragende Landwirte. Nur so lässt sich die Bevölkerung eines solchen großen Staates auch ernähren. Sie kannten 20 verschiedene Maissorten, 240 Kartoffelarten, dazu kamen Bohnen, verschiedene Getreide wie Quinoa und Amarant, Kürbis, Tomaten, Paprika und exotische Früchte. Zu ihren Haustieren zählten Lamas, Alpakas, Enten und Meerschweinchen. An den Hängen des Hochgebirges wurden Terrassenfelder angelegt, die mit Kanälen bewässert wurden.

Die Baukunst der Inka reichte weit über das Bauen von Festungen, wie Machu-Picchu oder die Felsenterassen hinaus. Die 5.200 km lange Andenstraße und die 4.000 km lange Küstenstraße sind beachtlichen Leistungen der Straßenbauer, aber auch der Arbeiter.
Über den Rio Apurimac, einem Abschnitt des Amazonas, führt eine 60 m lange aus Pflanzenfasern geflochtene Hängebrücke, die von den Chasqui, den Stafettenläufern, genutzt wurde, um Nachrichten und Befehle des Sapa Inka zu überbringen. Die Stafettenläufer konnte auf diese Weise bis zu 400 km am Tag in dem 40.000 km umfassenden Straßennetz zurücklegen.

Bildung und Wissenschaft war den Inka wichtig. Sie errichteten das Yacha huaci, das Haus des Wissens, in dem junge Adelsmänner in Sprachen, Religion, Astronomie, Astrologie, Philosophie, Mathematik, Baukunst und Kriegsführung unterrichtet wurden.

Doch all ihr Wissen nutzte den Inka nicht, als am 15. November 1533 der spanische Eroberer und Abenteurer Francisco Pizarro mit nur wenigen hundert Männern die Hauptstadt Cuzco fast ohne Widerstand der Bevölkerung einnahm. Zuvor hatte er mit einer List und in einem Überraschungsangriff weit vor den Toren der Stadt den Inkaherrscher Atahualpa gefangen genommen und getötet. Der Tod ihres Sapa Inka machte die Inka kopflos. Ihr Herrscher war das Zentrum ihres Lebens, ohne ihn ging nichts mehr. Doch damit war ihr weiteres Schicksal und der Untergang des Inkareiches besiegelt. Die spanischen Eroberer zerstörten die Stadt Cuzco fast vollständig. Der letzte Inkaherrscher starb 1572, mit ihm auch der letzte Widerstand gegen die spanischen Eroberer und das Reich des Sonnengottes.

Also, was sagen die Psychologen?

Die Menschheit ist zwar schon Jahrtausende alt, funktioniert aber noch immer nur begrenzt rational (vernunft-gesteuert, verstandes-betont).

Ein Weiteres kommt hinzu, das nicht ohne Einfluss ist und bleibt:

Der Einfluss der Medien

Die Lehre daraus, so Prof. Margraf: "Der beste Schutz vor falschen Risiken besteht darin, Risiken allgemein richtig zu verstehen."

Wirtschafts-politische Aspekte

Bei allen Ausführungen handelt es sich um allgemeine Hinweise.
Bei persönlichen Anliegen fragen Sie bitte Ihren Arzt.
Beachten Sie deshalb bitte auch unseren Haftungsausschluss (s. Impressum).

Arbeit ist nicht gleich Arbeit. So verdienen Millionen Kinder weltweit Geld ohne sich zu schaden, indem sie etwa Zeitungen austragen. Doch doppelt so viele leisten verbotene Kinderarbeit. Ihre Tätigkeiten halten sie vom Schulbesuch ab, sind erzwungen oder sogar lebensgefährlich.

generische lipitor kaufen

Zunächst wird der Arzt nach Symptomen, Vorerkrankungen und Ansteckungsrisiken fragen. Anschließen folgen die körperliche Untersuchung, eine Blutentnahme und bildgebende Verfahren. Bei Verdacht auf eine Virus-Hepatitis wird er eine sogenannte Virusserologie veranlassen. Dabei können im Labor direkte Virusanteile nachgewiesen werden, zudem werden Antikörper gegen Viren gefunden. Weiterführend kann im Labor auch Lebergewebe, das vorher mit einer dünnen Nadel abpunktiert wurde, untersucht werden.

Bei einer Gelbfärbung von Haut und Schleimhäuten, Oberbauchschmerzen und Stuhl- oder Urinverfärbungen sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Die Behandlung einer Hepatitis kann völlig unterschiedlich aussehen. Bei der Alkohol-Hepatitis ist zum Beispiel der strikte Alkoholverzicht die wichtigste Therapiemaßnahme. Übergewichtige Patienten mit einer Fettleberhepatitis müssen abnehmen und sich mehr bewegen.

Bei der Autoimmun-Hepatitis helfen Medikamente, die fehlgeleitete Reaktion des körpereigenen Abwehrsystems zu unterdrücken (zum Beispiel Azathioprin und Kortisonpräparate).
Akute Virushepatitiden (Hepatitis A und E) heilen oft von alleine aus. Chronische Hepatitiden wie die chronische Hepatitis B und C werden mit antiviralen Wirkstoffen (zum Beispiel Entecavir, Lamivudin, Telbivudin und Tenofovir) behandelt. Bei einer chronischen Hepatitis B kann darüber hinaus Interferon gegeben werden.

Im ungünstigsten Fall muss die Leber ausgetauscht werden. So ist bei einem akuten Leberversagen oder einer chronischen Hepatitis B eine Lebertransplantation mitunter die einzige Therapieoption.

Nicht jeder Hepatitis kann vorgebeugt werden. Trotzdem gibt es einige Verhaltensregeln, die das Risiko, an einer Hepatitis zu erkranken, verringern. Dazu gehört ganz allgemein hygienisches Verhalten (Händewaschen nach der Toilette und vor dem Essen, Trinkwasser in fremden Ländern abkochen und Nahrungsmittel vor dem Verzehr waschen).

Ganz entscheidend ist auch der Gebrauch von Kondomen, um einer Hepatitis vorzubeugen. Die Hepatitis B wird zum Beispiel hauptsächlich durch Sex übertragen. Des weiteren muss auf steriles Tätowieren und Piercen geachtet werden. Drogenabhängige sollten nur sterile Nadeln verwenden. So verringern sie das Risiko, an einer Hepatitis C zu erkranken. Zur Vorbeugung einer Hepatitis A und B können Sie sich zudem impfen lassen.

STADA GLUCO RESULT TO GO® PLUS ist der Mobile für unterwegs! Das 4 cm kleine Messgerät passt in jede Jacken- oder Hosentasche.

Frisches Obst und Gemüse gelten als Grundlage für eine gesunde Ernährung. Wofür es benötigt wird lesen Sie hier.

Warten Sie nicht, bis die Grippe Sie ereilt, sondern kommen Sie ihr zuvor! – MensSana hilft Ihnen dabei!

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über aktuelle News und Infos rund um die Gesundheit.

Die Medikationsplan-App gibt Patienten, Ärzten und Apothekern einen besseren Überblick über alle verschriebenen Arzneimittel.

Ob BMI-Rechner, Sehtest, oder Schlaganfallrisiko - unsere Tests und Checks helfen Ihnen, Gesundheitsrisiken zu erkennen.

Hier finden Sie Krankheiten aus dem Bereich Lunge, Bronchien und Atemwege.

Hier finden Sie Informationen zu Symptomen, Diagnose, Behandlung und Vorbeugung von Krebserkrankungen und Tumoren.

Hier finden Sie Informationen zu Krankheiten aus dem Bereich der Magen-Darm-Erkrankungen und Störungen des Verdauungsapparats.

Hier finden Sie Informationen zu Knochen - und Gelenkerkrankungen.

Hier finden Sie eine Übersicht und Informationen zu Erkrankungen der Nieren und Harnwege.

Calcium für starke Knochen und zur Vorbeugung gegen Allergien (Hautallergien, Sonnenallergie, Insektenstichen). Kostenloser Broschürenservice von Verla.

Einseitige Ernährung durch Diäten und Junk food führen zu Mangelernährung und Zinkmangel. Kostenloser Broschürenservice von Verla.

Nervosität, Stress und häufige Wadenkrämpfe können Hinweise auf Magnesiummangel sein. Kostenlose Broschüre mit vielen Informationen zur Vorbeugung.

Unser Newsletter informiert Sie wöchentlich zu News und Infos rund um die Gesundheit.

Meine Gesundheit ist ein Online-Dienst der Medizinische Medien Informations GmbH (MMI). Die Inhalte auf Meine Gesundheit werden von ausgebildeten Medizinjournalisten verfasst. Die Inhalte dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen und nicht dazu verwendet werden, eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Die gesunden Eigenschaften der Grapefruit sind allgemein bekannt, denn jedermann denkt wahrscheinlich zuerst an das leicht bitter schmeckende Fruchtfleisch, das zu einem erfrischenden und gesunden Saft verarbeitet werden kann. Eher ein Fall für „Eingeweihte“ ist dagegen der Extrakt aus den Kernen und Schalen dieser exotischen Frucht.

Dieser natürliche Pflanzenextrakt wird häufig als Grapefruitkernextrakt (kurz: GKE) bezeichnet. GKE gibt es in Deutschland sowohl in der Apotheke als auch im Reformhaus oder in Biomärkten.

Wertgebende Inhaltsstoffe des Grapefruitkernextrakt sind die natürlichen Bioflavonoide, die schonend aus den den Fruchtkernen und Teilen der Schale extrahiert werden.

lipitor 10mg hartkapseln dosierung

Für meine Fische installierte ich also eine solche Anlage – und wunderte mich darüber, dass der Anlage ein Beutel mit Mineralien beilag, die man dem Wasser anschließend wieder zuführen konnte. Dass der Wasserverbrauch etwa doppelt so hoch war, wie normal, störte mich nicht weiter, da man ja nur einmal wöchentlich ein Teil des Wassers austauscht.

Der Preis von um die 1000.- Euro war nicht ganz so erfreulich. Und der sehr langsame Durchfluss war, nun ja, sagen wir einmal: ein wenig zeitaufwendig.

Und mir ist durchaus bewusst, dass Sie nun langsam wissen wollen, was Sie denn nun von Osmosewasser halten sollen.

Taugt das nun etwas oder nicht?

Bei der Diskussion zum Thema Osmosewasser dreht es sich eigentlich hauptsächlich um die Frage der Mineralien.

Während das von mir mittlerweile verwendete Filtersystem dem Trinkwasser bewusst eine bestimmte Form von Meeresmineralien hinzufügt, werden diese beim Osmosewasser fast vollständig heraus gefiltert.

Verkäufer, die Osmosewasserfilter verkaufen, benutzen dazu gerne ein Messgerät, welches die Anzahl der im Wasser gelösten Teilchen (ppm) anzeigt. Es ist sehr beeindruckend, wenn vor dem Filterdurchgang dort ein bestimmter Wert abgelesen wird, der nach dem Filtervorgang dann bei annähernd Null steht.

Doch was sagt dieser Wert eigentlich aus? Er sagt lediglich aus, dass sich im gefilterten Wasser nun keine Teilchen mehr befinden.

Ist es das Ziel, dass sich gar nichts mehr im Wasser befindet?

Die Osmosewasserbefürworter sagen, dass die Mineralien im Wasser anorganisch sind und deshalb vom Körper gar nicht aufgenommen werden können.
Gleichzeitig aber legen sie sehr viel Wert darauf, zu betonen, dass im Wasser so wenig Mineralien enthalten sind, dass diese sowieso nicht zur Mineralversorgung des Körpers ausreichen.

Beißt sich da die Katze nicht in den Schwanz?

Wenn so wenig Mineralien im Wasser enthalten sind, dass sie sowieso kaum nennenswert sind, warum dann so ein Tara darum? Warum ist es dann gut, dass am besten gar keine Mineralien mehr enthalten sind, damit das Wasser besser entgiften kann? Das macht doch gar keinen Sinn.

Angeblich lagern sich diese Mineralien im Körper – vorzugsweise in den Gelenken ab. Doch wenn das mineralisierte Wasser (so wie es in der Natur immer vorkommt), mit seinem Minimum an Mineralien dafür verantwortlich wäre, dann würde das ja auf einen entscheidenden Fehler in der Natur hinweisen.

Schließlich ist jedes natürliche Wasser mineralisiert – und zwar anorganisch.

Bei den angesprochenen Ablagerungen handelt es sich jedoch nach Meinung von Fachleuten nicht primär um Mineralien, sondern um überschüssige Säuren, die zunächst durch Mineralien neutralisiert und dann in Depots abgelagert werden.

Das Geheimnis liegt also nicht darin, dem Körper die Mineralien, sondern vielmehr die Säuren zu entziehen.

Hinzu kommt noch folgender, wichtiger Aspekt: Alles in der Natur befindliche Wasser ist Mineralwasser (ausschließlich anorganischer Natur). Durch den Mangel an Mineralien kommt das Wasser in einen unnatürlichen, aggressiven Zustand. Es ist ein Mangel im Wasser vorhanden und nun versucht es, sich diese Stoffe von außen anzueignen. Das geht so weit, dass es sogar Wasserleitungen angreift.

Wenn also entmineralisiertes Wasser (angebliche) Mineralablagerungen im Körper auflöst, was passiert dann, wenn diese abgebaut sind? Es wird auch weiterhin dem Körper Stoffe entziehen. Die Entmineralisierung steigert sich von Tag zu Tag immer mehr, was zu einer zunehmenden Übersäuerung führt. Wollen Sie das?

Tatsache ist, dass im Trinkwasser – egal welcher Herkunft – tatsächlich so wenig Mineralien enthalten sind, dass diese für die Versorgung unseres Körpers vernachlässigbar sind.

Sie können das ganz einfach testen, indem Sie einmal einen Liter Wasser kochen – und zwar so lange, bis das Wasser völlig verdampft ist.
Am Ende werden Sie im Kochtopf noch eine ganz hauchdünne Staubschicht finden. Es handelt sich um die enthaltenen Mineralien. Diese Menge reicht nicht aus, um den Körper genügend mit Mineralien zu versorgen.

Aber wenn es so wenig ist, liegt doch die Vermutung nahe, dass sie auch nicht sehr störend ist und verhindern kann, dass das Wasser genügend Giftstoffe aufnimmt. (Ein weiteres Argument der Osmosewasser-Befürworter)

Überhaupt ist die Entgiftung nur eine der über 30 Funktionen, die Wasser im Körper hat. Und wie bitte hat man denn untersucht, dass Mineralwasser weniger Entgiftungsfunktion hat, als mehr oder weniger destilliertes Wasser?

Da in der Natur nur mineralisiertes Wasser vorkommt, stellt sich mir die Frage, ob Gott hier vielleicht einen wichtigen Fehler gemacht hat…

Sicher stimmen Sie mir darin zu, dass die Natur in perfekter Harmonie ist. Sie stellt genau die Stoffe her, die der Mensch für sein gesundes Überleben braucht. Und egal, wie viele Ernährungsbücher Sie auch lesen, Sie werden immer wieder zu dem Schluss kommen, dass die natürliche, möglichst unverfälscht belassene Ernährung die beste für den Menschen ist.

Sollte das dann nicht auch für das Wasser gelten? Nirgends in der Natur gibt es Osmosewasser. Sicher besitzt Osmosewasser einen sehr hohen Reinheitsgrad.

Ich vergleiche das gerne mit dem modernen Putzwahn. Immer öfter werden die Oberflächen nicht nur gereinigt – sondern möglichst auch desinfiziert. Sauberkeit ist ein Ding. Aber Desinfektion ein ganz anderes. Der Mensch lebt nicht in einer sterilen Umwelt.

Wenn mineralfreies Wasser für den Menschen wichtig wäre, dann würde es mit Sicherheit auch in der Natur vorkommen. Warum legen Hersteller von Osmosewasseranlagen ihren Geräten Beutel mit Mineralien bei?

Warum betonen zunehmend Vertreter von Osmoseanlagen, dass das Wasser anschließend wieder mineralisiert wird, nachdem es vorher doch immer hieß, dass diese Mineralien eh nicht aufgenommen werden können, und sogar die Entgiftungsfunktion stören.
An dieser Stelle sei noch angemerkt, dass im Körper vorhandene Säure nur durch die Bindung an Mineralien neutralisiert werden können.

Alles, was ich hier wiedergebe, sind Erfahrungen und Fragen, die sich mir stellen.

Kommen wir zur nächsten Frage: