diflucan 84 preisvergleich
carafate preis türkei

extra super avana tabletten gegen abszess

Einfach kommen und am Automat
den Tarif „Aquazumba“ wählen!

Fitness- & Gesundheitskurse
im Sportcentrum

Unsere Abteilung Fußball möchte eine Mädchen-Mannschaft aufbauen und sucht Mädels zwischen 8 und 15 Jahre!

Einfach Kontakt zu den Trainern aufnehmen und Probetraining vereinbaren:

Es gibt wohl kaum eine medizinische Maßnahme im Kleintierbereich, die bei TierärztInnen und Laien so widersprüchliche und emotionale Reaktionen auslöst wie die Kastration von Rüden.

Im Gegensatz dazu ist die Katerkastration bei uns vollkommen selbstverständlich. Es gibt nur wenige KollegInnen, die Kater nicht routinemäßig kastrieren. Auch die Tierhalter sind in der Regel leicht von der Notwendigkeit dieses Eingriffs zu überzeugen. Wenn das bevölkerungspolitische Argument nicht zieht, weil es sich um einen nur in der Wohnung gehaltenen Kater handelt, dann überzeugt doch der Uringeruch des geschlechtsreif gewordenen Tieres im allgemeinen auch die überzeugtesten Kastrationsgegner von den Vorteilen der Operation.

Die Halter von älteren, meist zugelaufenen, intakten Freigängerkatern, denen das natürliche "Vergnügen" ihres Katers wichtiger ist als der erzeugte Katzenkindersegen, kommen meist über den dritten Argumentationsblock zur Einsicht. Wenn sie innerhalb von vier Wochen zum dritten Mal wegen eines größeren Abszesses zur Behandlung kommen und man ihnen das durch die ständigen Katerkämpfe stark erhöhte Risiko von FIV- und FeLV-Infektionen deutlich vor Augen geführt hat, entschließen sie sich dann im Interesse ihres Tieres doch meist zur Kastration.

Warum ist dieselbe Maßnahme, die bei den meisten männlichen Katzen als selbstverständlich und notwendig angesehen wird, beim Hund so umstritten? Reagieren Rüden negativer auf eine Kastration als Kater, Hengste, Böcke oder Eber? Wohl kaum. Aber wo liegt dann die Ursache für die heftigen Diskussionen pro und contra Rüdenkastration?

Als verhaltenstherapeutisch tätige/r Tierarzt/ärztin wird man von KollegInnen und Tierhalterlnnen immer wieder hinzugezogen, wenn das Thema Kastration zur Diskussion steht. Dabei lassen sich mit der Zeit bei Gegnern und Befürwortern gewisse Tendenzen feststellen.

Auffällig ist, dass beide Seiten in der Regel Pauschalisierungen und Gemeinplätze als Argumente anführen, die einer näheren Betrachtung selten standhalten. Noch auffälliger ist, dass die Gegner der Kastration - sowohl unter den Veterinären als auch unter den Tierhaltern - überwiegend Männer sind. Frauen plädieren häufiger für eine Kastration oder sind leicht von deren Vorteilen zu überzeugen.

Es ist recht offensichtlich, dass wir uns mit unseren Hunden sehr viel mehr persönlich identifizieren als mit allen anderen Haustieren. Während bei landwirtschaftlichen Nutztieren, Katzen und kleinen Heimtieren die objektiven Vor- und Nachteile einer Kastration für das Tier und/oder seine Umgebung rational abgewogen werden, ist beim Hund zumindest die erste Reaktion meistens rein emotional. Im zweiten Schritt wird dann versucht, die spontane Zustimmung oder Ablehnung durch "vernünftige" Argumente zu begründen. Die Tatsache, dass die Auswirkungen der Kastration beim Rüden speziesspezifisch weniger deutlich ausgeprägt sind, als das beispielsweise beim Kater der Fall ist, unterstützt die Emotionalität der Diskussion noch zusätzlich.

Dieser Artikel soll den Hundebesitzern im Einzelfall als Entscheidungshilfe dienen. Dabei werden die Argumente pro und contra Kastration aus rein verhaltenstherapeutischer Sicht betrachtet. Medizinische Indikationen bleiben unberührt.

Häufig fällt die Entscheidung zur Kastration eines Rüden bei Tierärztlnnen und Hundebesitzerlnnen in der Hoffnung oder sogar festen Überzeugung, durch diesen Eingriff eine positive Veränderung des Verhaltens zu bewirken. Andere befürchten, dass der Eingriff eher negative Folgen haben könnte. Der Glaube, dass Rüden durch die Entfernung der Hoden fett, faul, charakterschwach und bösartig werden, ist immer noch weit verbreitet.

Wer hat nun Recht? Kann die Kastration wirklich eine Lösung darstellen? Oder, anders herum gefragt, was bewirkt die Kastration denn tatsächlich im Verhaltensbereich?

Grundsätzlich beseitigt bzw. reduziert die Kastration alle Probleme, die aus direkt testosteronabhängigen Verhaltensweisen entstehen. Dazu gehören beim geschlechtsreifen Rüden das Urinmarkieren im Haus, das Streunen auf der Suche nach läufigen Hündinnen, Unruhe, ständiges Jaulen, Futterverweigerung und vermehrte Reizbarkeit, die sich bei Rüden mit starkem Sexualtrieb entwickeln, wenn eine Hündin in der weiteren Nachbarschaft läufig ist; übertriebenes Imponiergehabe und aggressives Konkurrenzverhalten gegenüber anderen Rüden.

Die weit verbreitete Volksmeinung, dass Rüden durch die Kastration ruhiger werden, erweist sich dagegen in der Regel als Ammenmärchen. Zwar neigen kastrierte Rüden durch die veränderte Stoffwechsellage eher zum Fettansatz und ab einem gewissen Übergewicht auch zur Entwicklung eines entsprechenden, kräfteschonenden Phlegmas, aber dieses Problem lässt sich durch vernünftige Fütterung leicht vermeiden. Die Reduktion des Testosteronspiegels an sich hat keine Auswirkung auf das Temperament, den Bewegungsdrang oder das Lautäußerungsverhalten.

Es ist allgemein bekannt, dass männliche Tiere bei den meisten Tierarten wesentlich aggressiver sind als weibliche. Das gilt auch für den Hund. Trotzdem wird die Aggressionsbereitschaft nach einer Kastration nur bezüglich des sexuellen Konkurrenzverhaltens gegenüber anderen potenten Rüden wesentlich reduziert. Bei Rüden, die aggressives Verhalten gegenüber allen, oder den meisten, anderen Hunden beiderlei Geschlechts oder gegenüber Menschen zeigen, ist durch eine Kastration keine befriedigende Änderung des Problemverhaltens zu erwarten. Bei rangordnungsbezogenen aggressiven Auseinandersetzungen zwischen zwei weitgehend gleichwertigen Rüden in demselben Haushalt, sieht die Geschichte ganz anders aus. Hier ist die Kastration des tendenziell weniger durchsetzungsfähigen Rüden manchmal die einzige Möglichkeit, die Situation zu entschärfen. Aber cave! Kastriert man den falschen Rüden, werden die Auseinandersetzungen noch heftiger. Der Einfachheit halber beide zu entmannen, verbessert die Situation auch nicht. Damit beraubt man sich leicht der letzten Möglichkeit, die Hierarchie zu stabilisieren. Bei ständig wiederkehrenden Kämpfen zwischen Hunden in demselben Haushalt ist der Auslöser (fast) immer der dazugehörige Mensch. Daher ist eine Kastration ohne verhaltenstherapeutische Beratung für die Tierhalter selten erfolgreich.

Obwohl Rangordnungsprobleme zwischen Mensch und Hund wesentlich häufiger mit Rüden entstehen als mit Hündinnen, stellt die Kastration hierfür keine Lösung dar. Auch dann nicht, wenn sie vor der Pubertät, d. h. vor dem Auftreten der größten Probleme, durchgeführt wird. Die Tendenz zu sozial-expansivem Verhalten beim Rüden ist teilweise genetisch fixiert und wird zusätzlich durch den vorgeburtlichen Testosteronschub verstärkt.

Entsprechende Verhaltensmuster sind daher schon im frühen Welpenalter zu beobachten und relativ unabhängig von der später einsetzenden Hormonproduktion der Hoden. Viel entscheidender bei Rangordnungsproblemen zwischen Hund und Halter sind die Fehler, die der Mensch in vielen Fällen von Anfang an im Umgang mit dem Hund macht. Um solche Probleme zu beseitigen, bedarf es immer einer sorgfältig auf den Einzelfall zugeschnittenen Verhaltenstherapie. Nur bei einem kleineren Teil der Rangordnungsproblemfälle ist die Kastration als unterstützende Maßnahme notwendig und sinnvoll.

Auch das ständige Aufreiten beim Menschen, das einige Rüden im Laufe der Pubertät entwickeln, ist nicht unbedingt durch die Kastration wieder in den Griff zu bekommen. Die hormonelle Komponente ist nur ein Faktor in dem Ursachenkomplex.

In vergleichbarer Weise beruht die Ausprägung vieler geschlechtsspezifischer Verhaltensmuster auf der "Maskulinisierung" des Gehirns in der pränatalen Phase. Der aktuelle Testosteronspiegel ist nur in wenigen Verhaltensbereichen ausschlaggebend. Andererseits wirkt sich beispielsweise der soziale Erfolg deutlich auf die Hormonproduktion aus. Bei dem Sieger einer sozialen Auseinandersetzung steigt der Testosteronlevel messbar an. Da es in der Natur bei Rangauseinandersetzungen in der Regel um das Recht zur Fortpflanzung geht, ist der mit dem Testosteronausstoß verbundene Libidoanstieg hier durchaus sinnvoll. Der hohe Hormonspiegel ist aber nicht Ursache, sondern Folge des sozialen Aufstiegs.

Langzeitstudien aus den USA (Hart et al.) haben gezeigt, dass weder das Alter noch die sexuelle Erfahrung zum Zeitpunkt der Kastration einen nachweisbaren Effekt auf deren Wirkung haben. Der Testosteronspiegel sinkt innerhalb von acht Stunden nach einer Kastration auf kaum noch messbare Werte. Trotzdem tritt die Wirkung bei einem Teil der Tiere nicht sofort, sondern erst im Laufe von Wochen oder Monaten ein. Hier spielen offensichtlich genetische und lernbedingte Effekte eine Rolle. Genetik und pränatale Maskulinisierung erklären auch, warum selbst präpubertär kastrierte Rüden geschlechtsspezifische Verhaltensweisen wie Urinmarkieren, Imponiergehabe gegenüber anderen Rüden und vollständig ausgeführte Deckakte zeigen.

Nach der letzten Neufassung des Tierschutzgesetzes kam die Frage auf, ob eine Kastration ohne direkte medizinische Indikation überhaupt noch zu rechtfertigen sei. Bei Katzen liefern - zumindest soweit sie Freigänger sind - die bevölkerungspolitischen und gesundheitlichen Argumente sicherlich immer noch den triftigeren Grund, den das Tierschutzgesetz für die Entfernung von Organen fordert. Insbesondere deshalb, weil die als problematisch eingestuften sexualspezifischen Verhaltensweisen hier mit 80 bis 90% Sicherheit durch die Kastration alleine beseitigt werden.

Beim Hund sieht die Sache etwas anders aus. Zwar wird das Streunen bei Rüden auch zu etwa 90 % durch die Kastration "geheilt", weil der Auslöser meist eine läufige Hündin ist, bei allen anderen Verhaltensproblemen ist die Erfolgsquote aber wesentlich geringer (nach Hart 50 bis 60 %). Gleichzeitig gibt es sehr viele Rüden, deren geschlechtsspezifisches Verhalten weder für sie selbst noch für ihre Besitzer oder andere Hunde jemals zu Problemen führt. Bei diesen Tieren wäre eine Kastration, sofern sie nicht aus medizinischen Gründen notwendig wird, ein überflüssiger und damit tierschutzrelevanter Eingriff. Eine routinemäßige Kastration von Rüden ist daher aus meiner Sicht abzulehnen. Es gibt allerdings eine ganze Reihe von Fällen, wo die Kastration aus verhaltensmäßiger Sicht begründet und notwendig ist, weil dadurch Leiden und Schäden verhindert werden.

Im Gegensatz zu seinen wilden Ahnen, den Wölfen, beschränkt sich die Paarungsbereitschaft des Hunderüden nicht mehr auf eine begrenzte "Ranzzeit" von wenigen Wochen im Jahr. Da der Mensch, um des Profites willen, ganzjährig Hunde züchten möchte, haben wir Rüden selektiert, die das ganze Jahr über deckbereit sind. Einige davon haben einen so ausgeprägten Sexualtrieb, dass sie unter der daraus erwachsenden Frustration fast ständig körperlich und psychisch leiden. Bei diesen Rüden ist eine Kastration aus tierschützerischen Gründen angezeigt.

Das gleiche gilt für Rüden, die aus sexueller Konkurrenz heraus ein sehr aggressives Verhalten gegenüber anderen Rüden an den Tag legen. Lässt man sie ihr "natürliches" Verhalten ausleben, entstehen daraus u. U. erhebliche Leiden und Schäden bei anderen Hunden. Will man das verhindern, ergibt sich damit meist zwangsweise eine so restriktive Haltung, dass von einem hundegerechten Leben für den betroffenen Rüden kaum noch gesprochen werden kann.

avana 100mg schmelztabletten smt

Integrationsamt

Pflegebedürftige, bei denen die Pflege im häuslichen Bereich erfolgt, haben Anspruch auf den Entlastungsbeitrag in Höhe von 125 Euro im Monat. Der Antrag ist formlos an die Pflegekasse zu senden. Das LAGuS führt eine Liste mit den Anbietern, die über eine Anerkennung für ihre Betreuungs-/Entlastungsangebote verfügen. Hier geht es zur Liste.

Am 1. Juli 2017 ist das „Gesetz zur Regulierung des Prostitutionsgewerbes sowie zum Schutz von in der Prostitution tätigen Personen“ in Kraft getreten. In MV nimmt das LAGuS im Rahmen dieses Gesetzes die Aufgaben der gesundheitlichen Beratung sowie des Anmeldeverfahrens für Prostituierte wahr. weitere Informationen

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern hat für Flüchtlinge und Helfer Handzettel zur Unterstützung bei Behördengängen erarbeitet. Sie geben in Englisch, Arabisch, Russisch und Deutsch kurze Hinweise zum Elterngeld, zum Antrag auf Feststellung einer Behinderung oder zum Antrag auf Entschädigungen. weitere Hinweise s.u. bei Informationsmaterial / Formulare, Merkblätter / Empfehlungen

Im Herbst ist Pilzsaison. Für Pilzliebhaber steht dann wieder die Frage: Sollte ich diesen Pilz essen oder nicht? Wer die vom LAGuS zusammengestellten „Hinweise für Pilzsammler“ befolgt, kann von einem ungetrübten Genuss ausgehen. Hinweise für Pilzsammler und Pilzberater

Viele junge Frauen und Männer haben im Sommer eine Berufsausbildung begonnen. Für alle, die noch nicht 18 Jahre alt sind, gelten die Bestimmungen zum Jugendarbeitsschutz. weitere Informationen

Die J1 bietet als Vorsorgecheck für Mädchen und Jungen zwischen 12 und 14 Jahren die Möglichkeit, neben einer umfangreichen ärztlichen Untersuchung auch den Impfstatus kontrollieren und aktualisieren zu lassen sowie persönliche Fragen und Probleme zu besprechen. Allerdings nehmen nur etwa 40 % der Jugendlichen in. mehr zum Thema J1-Vorsorgeuntersuchung.

Ein neues Informationsblatt informiert über die wichtigsten Aspekte des Opferentschädigungsgesetzes (OEG). Opfer von Gewalttaten haben Anspruch auf die besondere Hilfe des Staates und erhalten spezielle Unterstützung in verschiedener Form. Sie haben u. a. Anspruch auf schnelle psychologische Betreuung und Behandlung in. weitere Informationen zu diesem Thema

Der Bundestag hat eine Neuregelung der Organspende beschlossen. Im Zentrum steht die sogenannte Entscheidungslösung: Künftig wird jede Bürgerin und jeder Bürger regelmäßig durch die Krankenkasse auf die Problematik aufmerksam gemacht, zum Nachdenken über eine Organspende angeregt und gebeten, sich zu entscheiden – "ja, ich. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Organspende

Viele Jugendliche nutzen die Ferien, um ihr Sparschwein zu füllen. Jugendliche dürfen erst ab einem Alter von 15 Jahren arbeiten, wobei es für verschiedene Branchen auch Ausnahmeregelungen gibt. Bei der Ferienarbeit sind die Kinderarbeitsschutzverordnung und das Jugendarbeitsschutzgesetz zu beachten. weitere Informationen

Etwa jeder 5. Mensch leidet an Heuschnupfen. Die Betroffenen sind in ihrem Wohlbefinden und ihrem Alltag eingeschränkt. Mit ein paar kleinen Tricks kann man die Symptome wie das lästige Niesen, die ständig laufende Nase und das Brennen und Jucken in den Augen etwas lindern. hier erfahren Sie mehr zu diesem Thema

Kleinmachnow • Mit über 20 Jahren Erfahrung kümmert sich Dr. Frank Seidel mit seinem Team kompetent um seine Patienten in Kleinmachnow. Sein Angebot deckt alle Bereiche der Zahnmedizin ab: Zahnspangen- und -Implantate, Schmerzbehandlung, mehr

Innenstadt • Das historische Gebäude in der Hans-Thoma-Straße ist ein Hingucker. In den letzten Jahren hat sich viel getan. Heute arbeiten darin Expertinnen und Experten für Augengesundheit verschiedenster Disziplinen. Von der Basismedizin bis zur / mehr

Innenstadt • Die Osteopathen der Physio am Stadtschloss sind Therapeuten aus Leidenschaft. Für Jens Zimmermann und Melanie Hackert ist Osteopathie nicht einfach eine Behandlungsform, es ist eine Philosophie die komplex nach der Ursache sucht und mehr

Berliner Vorstadt • In historisch geprägtem Umfeld praktiziert Dr. Frank Wertmann seit nunmehr 25 Jahren in seiner Zahnarztpraxis. Angefangen als Trio, bietet Dr. Wertmann in der Berliner Vorstadt mit mittlerweile 32 Mitarbeitern das gesamte Spektrum mehr

Babelsberg – Unfälle, Stürze oder Probleme mit den Gelenken belasten viele Ältere. Aber auch jüngere Menschen können durch anhaltende Rückenschmerzen oder Gelenkprobleme aus dem Berufsleben gerissen werden. Die Oberlinklinik sowie das Reha Zentrum mehr

Bornstedt – Die Physiotherapie Potsdam steht seit jeher für Qualität und Kompetenz in Prävention und Rehabilitation. Ab dem 1. Juni ist sie nun mit der neuen „Physio am Volkspark“ auch im Potsdamer Norden vertreten. Hier finden die Patienten fünf mehr

Jetzt mitmachen und das After-Workout-Event in eure Region holen.

Mitglieder werben Mitglieder

Sie sind zufrieden mit der AOK? Dann geben Sie dieses gute „AOK-Gefühl“ weiter und erhalten als Dankeschön eine Geldprämie.

Schnell, schön und willensstark: Mittelstreckenläuferin Gesa Krause verrät, wie sie sich beim Sport zum Durchhalten motiviert.

Unsere Leistungen für Sie

Die AOK bietet Ihnen zahlreiche Leistungen für Ihre individuelle Lebenssituation.

Sie möchten Ihre persönlichen Daten wie Ihre Adresse ändern? Dies und vieles mehr ist möglich in unserem Onlineportal „Meine AOK“.

Registrieren Sie sich schnell und unkompliziert bei unserer Online-Anmeldung.

13 Jahre Info-Gesundheit.de®
- Gesundheitsportal seit 2003

Kostenlos zum Mitnehmen

avana 100mg preis 84 stück

Wir wissen, dass die Entscheidung für den Ersatz eines Gelenkes in der Hüfte oder im Knie nicht leicht fällt und dass die Sorge um den Verlauf der Operation und eine schnelle Genesung groß ist. Wir haben uns deshalb zertifizieren lassen. Dieses Zertifikat belegt viel Erfahrung, optimal abgestimmte Behandlungsprozesse und ein hohes Maß an Patientenorientierung und Sicherheit für Sie!

Wir haben dazu alle Schritte von Ihrem ersten Besuch in unserer Praxis bis zur Nachuntersuchung nach einem Jahr einer gründlichen Prüfung unterzogen und für Sie optimal gestaltet. Dazu erhalten Sie weitere Annehmlichkeiten bei Ihrem Krankenhausaufenthalt und ideale Unterbringung, damit Sie so schnell wie möglich wieder auf die Beine kommen!

Für gute Behandlungsergebnisse und zufriedene Patienten.

Wer hat Angst vorm weißen Mann? Jeder.

Leider fürchten unsere Patientinnen und Patienten unsere Arbeit, insbesondere die Operationen. Grund genug für uns, unsere Internetpräsens bewusst Operation Gesundheit zu nennen. Weil wir Ihnen Mut machen wollen. Und weil wir fest überzeugt sind, Ihnen mit unserer langjährigen Erfahrung helfen zu können. Vertrauen Sie unserer Beratung, unsere Operationen und Behandlungen können von langandauernden Schmerzen und Einschränkungen befreien.

Mittlerweile haben sich viele Spezialgebiete ausgeprägt und die Kompetenz von 9 Fachärzten gebündelt. Für kompetente Antworten zu chirurgischen und orthopädischen Fragestellungen.

In unseren Standorten in Bünde, Herford und Bad Oeynhausen beraten und behandeln wir Sie persönlich, mit Wissen, dass Ihnen nutzt. Ein Qualitätsmanagement weit über die gesetzlichen Pflichten hinaus sorgt für verlässliche Qualität der Ergebnisse unserer Behandlungen.

Hinweis: Unsere Standorte in Bünde und Bad Oeynhausen sind D-Arztpraxen und behandeln Arbeits-und Schulunfälle.

In Bad Oeynhauen haben wir das alte Kino "Die Leiter" zu einem modernen Gesundheitszentrum umgebaut.

Wenden Sie sich an uns, mein Name ist Daniela Schneider und ich stehe Ihnen für Ihre Fragen gern zur Verfügung. Sie erreichen mich unter der Rufnummer 05223- 4055.

Das Rudolfinerhaus, gelegen in herrlicher Grünlage am Stadtrand von Wien, zählt zu einer der modernsten und schönsten Privatkliniken in Österreich. Individuelle, professionelle und persönliche Betreuung sind die Merkmale der Versorgung unserer Patienten. Der Servicegedanke rundet gemeinsam mit dem schönen Ambiente der Klinik das gesamte Angebot ab und macht das Rudolfinerhaus zur ersten Adresse für Ihre Gesundheit.

Das Rudolfinerhaus ist ein Belegspital, in dem Patienten die Möglichkeit haben, den Arzt ihres Vertrauens mitzubringen. In Absprache mit dem Belegarzt, stehen sämtliche diagnostische und therapeutische Einrichtungen in einem modernen Privatkrankenhaus zur Verfügung. Der Belegarzt kann bei Bedarf jederzeit weitere ausgebildete Fachärzte, zur Konsultation hinzuziehen.

Pflege im Rudolfinerhaus bedeutet professionelle Unterstützung, Begleitung und Beratung von Menschen in ihrem Kranksein. Wir berücksichtigen die persönlichen Gewohnheiten in Lebensführung und Alltagsgestaltung. Menschlichkeit und Teamwork aller im Rudolfinerhaus tätigen Mitarbeitern mit unseren Patienten, Angehörigen und Kunden garantieren optimale Betreuung und Gesundheitsförderung. Das Rudolfinerhaus als Lehrkrankenhaus für den Fachhochschullehrgang für Gesundheits- und Krankenpflege des angeschlossenen Campus ist maßgeblich an der hohen Qualität der Pflegeausbildung beteiligt.

Wenn Sie sich für eine Behandlung im Rudolfinerhaus entschieden haben, wird der Arzt Ihres Vertrauens mit der Patientenaufnahme in Kontakt treten und die notwendigen Reservierungen für Sie vornehmen. Sollten Sie hinsichtlich Ihres Zimmers Spezialwünsche haben, oder einen Angehörigen als Begleitperson mitnehmen möchten, teilen Sie dies bitte rechtzeitig Ihrem Arzt mit.

  • Geburtshilfe: Begleitung durch die Schwangerschaft bis zur Geburt

In einer warmen freundlichen Atmosphäre erwartet Sie eine kompetente medizinische Betreuung auf hohem Niveau.

Acht Arztpraxen, eine Psychotherapeutische Praxis, zwei Hebammen, eine Physiotherapie, eine Apotheke, ein Sanitäts-Fachgeschäft und eine Seniorentagespflege stehen Ihnen bei gesundheitlichen Problemen zur Verfügung.

Ein Kosmetiksalon sorgt sich um Ihre Schönheit und Entspannung.

Unser Gesundheitszentrum besteht seit dem 1.1.2009, liegt im Ortskern von Hoppegarten und erfreut sich seit der Eröffnung eines regen Zuspruches. Im Jahr 2011 wurde das Gesundheitszentrum um Haus 4 erweitert.

Weitere Informationen finden Sie unter den Links der einzelnen Praxen.

Frau Dr. Müller-Kainz zu ihrer Person

In Wien geboren, studierte ich zunächst Sprachen in verschiedenen europäischen Ländern. Nach meinem Studium begab ich mich in die Vereinigten Staaten von Amerika und wandte mich der Politik zu. Inspiriert durch meine dort gemachten Erfahrungen und von jeher am Wohlergehen der Menschen interessiert, entdeckte ich schließlich meine wahre Berufung. Ich studierte Psychologie an der renommierten Johns Hopkins University in Baltimore/USA und promovierte an der Universität Würzburg. Anschließend verbrachte ich viele Jahre in einer Forschungsgruppe, die sich mit den Ursachen von Krankheiten und neuen Wegen zur Heilung befasste. Hier lernte ich auch die universellen Gesetzmäßigkeiten kennen, die in allen Lebensbereichen wirken und die entscheidenden Einfluss auf unser seelisches Wohlergehen und unseren körperlichen Zustand haben. Außerdem spielte bei unserer Forschung auch die Ernährung (lacto-vegetabil) eine wichtige Rolle.

Vor mehr als 30 Jahren gründete ich in Starnberg das Institut für Gesundheit und Persönlichkeitsbildung“, um Menschen über die wahren Ursachen ihrer Krankheiten aufzuklären. Seitdem konnte ich vielen Menschen helfen, gesund zu werden und gesund zu bleiben.
Heute erstreckt sich meine Vortragstätigkeit vor allem auf den deutschsprachigen Raum. Außerdem führe ich regelmäßig Gesundheitsseminare in Bayern, Österreich, in der Schweiz, in Südtirol und in Italien auf den Inseln Ischia und Elba durch.
Gerne berate ich Sie auch persönlich in Einzelsitzungen. Außerdem biete ich Webinare und spezielle Schulungen für Firmen und ihre Mitarbeiter an.

Charakterentwicklung, die Stärkung der Konzentrationsfähigkeit, die Erweiterung der intuitiven Intelligenz und vor allem der Aufbau dauerhafter Gesundheit sowie die Nutzung von Synergieeffekten in allen Lebensbereichen bilden die Grundlage meiner Arbeit.
Besonders bei der Ausbildung zum Gesundheits- und Persönlichkeitsberater besteht für Interessierte die Möglichkeit, umfangreiches Wissen über die geistigen Naturgesetze und ihre Wirkungsweise auf die verschiedenen Lebensgebiete inklusive Politik, Wirtschaft und Finanzen zu erwerben.

Institut für Gesundheit & Persönlichkeitsbildung
Dr. Elfrida Müller-Kainz
Wernbergstraße 8
D-82319 Starnberg
Telefon: +49 (0)8151-28687
Telefax: +49 (0)8151-28059

Wenn Sie eine individuelle Beratung wünschen, so können Sie telefonisch einen Termin mit Dr. Elfrida Müller-Kainz vereinbaren.
Dauer ca. 1 Stunde, Preis: 130,- €.

generika top avana kaufen ohne rezept

Impressionen der feierlichen Begrüßung unserer Erstsemesterstudierenden vom 5. April 2018.

Das Career Center hat für Sie ein facettenreiches Programm an Seminaren, Workshops und Veranstaltungen zusammengestellt.

Die MSB ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule und bietet Ihnen interdisziplinäre, medizinische und praxisnah ausgerichtete Bachelor- und Masterstudiengänge.

Bei der Filamentproduktion legen wir großen Wert auf hohe Maßhaltigkeit und Rundheit. Wir liefern eine konstante Qualität, mit sauberer Farbdruckmischung. Es ist frei von Verunreinigungen und läuft fehlerfrei auch bei mehrtägigem Drucken. Auf einer Vielzahl von 3D-Druckern getestet und läuft und läuft…

Unser PLA-Filament besteht aus demselben Rohmaterial, aus dem auch Lebensmittelverpackungen hergestellt werden. Das einzige, was wir dem Granulat noch zusetzen ist die Farbe in Form eines Masterbatch. Das sind Pigmente, gebunden in einem Trägermaterial. Auch das Masterbatch ist als lebensmitteltechnisch unbedenklich zertifiziert.

Sie können aus unserem Filament also guten Gewissens Spielzeug für ihre Kinder drucken. Weichmacher, Schwermetalle oder andere gefährliche Stoffe kommen für unser Filament nicht in Frage!

Einen Anstieg von 20 Prozent bei Fällen von Übergewicht unter Kindern verzeichnet die KKH. Als Grund werden auch Smartphones genannt. mehr

In Deutschland kann sich jeder für wenig Geld gesund ernähren, meint Ernährungsministerin Klöckner. Viele Ärzte sehen das aber anders. mehr

Ein Baby im Garten oder im Meer gebären? Auf YouTube sind Videos solcher Geburten zu finden. Eine Hebamme klärt über das Phänomen auf. mehr

Patienten geben für Selbstzahler-Leistungen jährlich rund eine Milliarde Euro aus. Der Nutzen vieler Untersuchungen wird bezweifelt. mehr

Neun von zehn Menschen weltweit atmen Luft mit zu hoher Schadstoff-Konzentration ein. Die WHO fordert die Regierungen zum Handeln auf. mehr

Bin ich schwanger? Schon bevor die Regel ausbleibt, verspüren manche Frauen, dass etwas anders ist. Brustspannen, Ausfluss, Müdigkeit… mehr

Plötzlich auftretende, kolikartike Schmerzen im Oberbauch, die später in den rechten Unterbauch wandern, sind typische Anzeichen für… mehr

Dellwarzen sind stecknadelkopf- bis erbsengroß und extrem ansteckend. Besonders störend wirken sie im Genitalbereich. Die… mehr

Wenn der Frauenarzt oder die Frauenärztin bei Blutungsstörungen oder nach einer Fehlgeburt eine Ausschabung vorschlägt, so klingt das… mehr

Tetanus ist eine lebensgefährliche Infektion, die durch Bakterien verursacht wird. Schon harmlose Kratzer können Wundstarrkrampf… mehr

Forscher haben weitere Hinweise gefunden, dass einige Süßstoffe nicht beim Abnehmen helfen könnten. Das sollten Verbraucher wissen. mehr

Ist die Chips-Tüte einmal geöffnet, ist sie meistens ratzfatz leer. Das liegt laut Forschern an der Mischung zweier Inhaltsstoffe. mehr

DNA-Tests können aufklären, ob Föten an Trisomien leiden. Sie könnten bald Kassenleistung werden. Kritiker fürchten mehr Abtreibungen. mehr

Wer je am Ziel des europäischen Miteinanders zweifelte, muss sich den brillanten Roman "Tyll" von Daniel Kehlmann gönnen, der mit furchtbar leichter Hand die Schrecken des Dreißigjährigen Krieges schildert, der vor 400 Jahren begann. Treffen die neuesten Erkenntnisse der Epigenetik zu, dass sich schwere Traumata in unserer DNA abbild.

Als Team der Fachstelle für Prävention und Gesundheitsförderung begrüßen wir Sie herzlich auf unserer Internetseite!

Hier finden Sie Informationen rund um das Thema Prävention und Gesundheitsförderung in Berlin. Wir möchten damit die Qualitätsentwicklung in verschiedenen Handlungsfeldern unterstützen und die Transparenz über Akteure, Aktivitäten und gute Beispiele verbessern. Mehr

Mit unserer Arbeit unterstützen und begleiten wir die Partner der Landesgesundheitskonferenz Berlin im Auftrag der Senatsverwaltung für Gesundheit Pflege und Gleichstellung. Mehr

Neuigkeiten aus der Fachstelle für Prävention und Gesundheitsförderung. Weitere Meldungen aus Berlin und den Bezirken finden Sie hier.

Präventionsgesetz im Fokus: Gemeinsam für ein gesundes Berlin!

250 Teilnehmende richteten auf der 14. Landesgesundheitskonferenz am 7. Dezember 2017 den Fokus auf die Umsetzung des Präventionsgesetzes in Berlin. Wie wird das Gesetz in den verschiedenen Handlungsfeldern ausbuchstabiert? Und wie können Kooperation und Koordination gezielt weiter ausgebaut werden?

Fazit der Diskussionen: Berlin ist auf einem guten Weg, der mit dem Abschluss der Landesrahmenvereinbarung weiter beschritten werden sollte! Die Dokumentation der Veranstaltung erscheint in Kürze. Erste Eindrücke finden Sie hier.

extra super avana 260mg preisvergleich

Gesundes Essen kombiniert mit Sport und Entspannung: Mit dieser Formel will Dr. Coy Krebs verhindern

Mittags: Kombinieren Sie Fleisch und Fisch mit Salat

Fleisch, Fisch, Gemüse und Salat: Die Kombination von Eiweiß, Öl/Fett und Ballaststoffen sättigt besonders gut und führt dem Körper zudem gleichmäßig Energie zu, ohne dass es zu einem starken und schnellen Blutzuckeranstieg kommt.

Aufpassen sollten Sie nur bei Sättigungsbeilagen wie Kartoffeln oder Nudeln (sehr kohlenhydratreich).

Am besten nehmen Sie spezielle Nudeln und Brot mit geringem oder moderatem Kohlenhydratanteil.

Dr. Coy: „Achten Sie auf eiweiß- und ballaststoffreiche Produkte, zum Beispiel Vollkorn- oder Eiernudeln. Sehr gut sind auch Dinkelvollkorn-Nudeln.“

Bei Fisch sollten Sie auf Kaltwasserfische (Lachs, Makrele) achten – sie enthalten besonders wertvolle Omega-3-Fettsäuren.

Fleisch: Sollte von Tieren aus artgerechter Haltung stammen (fragen Sie Ihren Schlachter).

Wichtig: Bereiten Sie Fleisch schonend zu: Bei hoher Hitze nur kurz anbraten, nach drei Minuten aus der Pfanne nehmen.

In Alufolie wickeln und bei 80 Grad noch 30 Minuten im Ofen ziehen lassen. So bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe und Vitamine erhalten.

Abends: Besonders auf Kohlenhydrate achten

Wenn Sie die letzte Mahlzeit vor dem Schlafen so wählen, dass Sie die empfohlenen Mengen an Kohlenhydraten nicht überschreiten (1 g pro Kilo Körpergewicht), haben Sie den größten Effekt auf den Stoffwechsel: Sie vermeiden die Ausschüttung von Insulin und können so die Fettverbrennung sehr effektiv ausnutzen, dazu werden Ketonkörper gebildet (Fettsäureverbrennung).

Positiver Nebeneffekt: Sie haben eine angstlösende Wirkung auf das Gehirn, fördern den gesunden Schlaf.

Empfehlenswert: Schinken, Salami, Bergkäse, Auberginen, Spinat (z. B. mit Raclettekäse und Kartoffelecken) oder Salat mit Hähnchenbrust.

Gut sind auch Rohkost-Salate (nicht zu viel, belastet die Verdauung), Suppen oder gedünstetes Gemüse.

Auch Fisch oder mageres Fleisch sind ideal, um den nächtlichen Fettverbrennungsstoffwechsel anzukurbeln.

Lust auf Süßes? Kein Problem. Dr. Coy: „Verwenden Sie Zucker, die den Blutzuckerspiegel nur unwesentlich beeinflussen, z. B. Fructose.“

Wichtig: In Kombination mit Quark, Mascarpone, Sahne und Eiern brauchen Sie wenig Zucker, um ein süßes Dessert zu machen.

Noch keinen Zugang für den "Mein aks" Partnerbereich? Jetzt registrieren

Der Ombudsmann ist für Sie da bei Anliegen, die Sie nicht am aks-Standort besprechen möchten.

  • Kritik, Anregungen und Wünsche zu den aks-Dienstleistungen

Ihre Anfragen werden auf Wunsch anonym behandelt.

Dezernat Jugend / Soziales / Gesundheit und Schule
Neues Rathaus
Martin-Luther-Ring 4 - 6
04109 Leipzig

  • Gebäude für Rollstuhlfahrer voll zugänglich
  • Aufzug für Rollstuhlfahrer zugänglich
  • Toilette für Rollstuhlfahrer nutzbar
  • Spezielle und persönliche Hilfeleistungen für Menschen mit Behinderung
  • Markierte Behindertenparkplätze vorhanden

Montag bis Freitag 07:30 - 18:00 Uhr

Ämter, Einrichtungen, Kontaktdaten und Öffnungszeiten der Stadtverwaltung.

Standorte, Öffnungszeiten und Dienstleistungen

Überblick und Suchfunktion für Formulare der Stadt Leipzig

Unterlagen, Beschlüsse und Informationen aus Stadtrat und anderen Gremien der Stadt Leipzig.

Pressemitteilungen, Fotos, Ansprechpartner.

Das bevorstehende Wochenende steht im Zoo Leipzig ganz im Zeichen der Affen. Das Programm der Entdeckertage dreht sich vom 10. bis 13. Mai 2018 rund um die quirligen kleinen und großen Vertreter.

der FRAUENGESUNDHEIT VALLENDAR mit kooperierender Hebammenpraxis NUEVA VIDA
und sowie HEIDRUNS-KLANGBOGEN in Vallendar bei Koblenz.

15 Jahre Frauengesundheit Dr. Roland Mathan in Vallendar

Noch keinen Zugang für den "Mein aks" Partnerbereich? Jetzt registrieren

Der Ombudsmann ist für Sie da bei Anliegen, die Sie nicht am aks-Standort besprechen möchten.

  • Kritik, Anregungen und Wünsche zu den aks-Dienstleistungen

Ihre Anfragen werden auf Wunsch anonym behandelt.

Pawel P. Morawski übernimmt am 1. Mai die Leitung der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe im Helios Klinikum Bad Saarow. Er löst damit Dr. med. Marek Budner und Dr. med. Jörg Schreier ab, die die Klinik in den letzten beiden Jahren gemeinsam führten.

Die Gründung der neuen Klinik für Senologie war im April der erste Schritt im Chefarztwechsel der Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Nun, im zweiten Schritt, wird Pawel P. Morawski ab 1. Mai die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe leiten. Der 42-Jährige kennt seine neue Wirkungsstätte gut, denn er war in der Bad Saarower Frauenklinik zunächst im Rahmen seiner Facharztausbildung von 2011 bis 2012 und später als Oberarzt von 2012 bis 2015 tätig. Nachdem er drei Jahre die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe im Städtischen Krankenhaus Eisenhüttenstadt chefärztlich verantwortete, kehrt er jetzt nach Bad Saarow zurück.

Pawel Morawski hat sein Medizinstudium an der Charité Universitätsmedizin Berlin absolviert, ist Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe sowie Gastdozent und -operateur an der Universität Posen. Er ist Experte für minimalinvasive Eingriffe in der Gynäkologie und der gynäkologischen Onkologie. Dazu gehören neben onkologischen Operationen, die operative Therapie von Myomen der Gebärmutter, Erkrankungen der Eierstöcke sowie die Therapie der Endometriose und die Diagnostik und Therapie des unerfüllten Kinderwunsches. Seine besondere Spezialität liegt im Rahmen der Urogynäkologie in der Therapie von Senkungszuständen des weiblichen Genitale.

„Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung. Ich werde den minimalinvasiven Schwerpunkt, den ich vor einigen Jahren als Oberarzt hier in Bad Saarow etabliert habe, weiter ausbauen. Heutzutage können wir beinahe alle gynäkologischen Eingriffe in bester Qualität auf diesem Weg durchführen“, sagt Chefarzt Morawski. Dafür biete das Helios Klinikum Bad Saarow für eine optimale Versorgung der Patientinnen alle notwendigen Voraussetzungen einer genauen Diagnostik.

Neben der Gynäkologie ist Chefarzt Morawski ein erfahrener Geburtshelfer. „Die Geburtshilfe liegt mir ebenso sehr am Herzen. Wir werden am Ball der Zeit bleiben und die Geburtshilfe medizinisch weiter stärken“, betont er. „Sie unterliegt vielen Veränderungen und wir werden uns künftig noch stärker auf die Erwartungen der werdenden Eltern einstellen“, fügt Chefarzt Morawski hinzu. Ab 2019 wird es mit dem Umbau und Umzug der Geburtshilfe in die unmittelbare Nähe zur Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Früh- und Neugeborenenmedizin losgehen. Gemeinsam mit der Neonatologie wird hier ein neues Zentrum für Familienmedizin entstehen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir Herrn Morawski mit seinen hervorragenden Qualifikationen und ausgewiesenen Fachkenntnissen in der minimalinvasiven Gynäkologie sowie Geburtshilfe für unser Haus begeistern konnten. Wir sind davon überzeugt, dass er sowohl menschlich als auch fachlich hervorragend für die Leitung und den Ausbau des laparoskopischen Schwerpunktes der Frauenklinik geeignet ist“, so der Ärztliche Direktor, Dr. med. Jens Osel.

Im Rahmen eines wissenschaftlichen Symposiums wurde Chefarzt Dr. med. Marek Budner vom Klinikum am 13. April feierlich als Chefarzt verabschiedet. Dr. Budner war vor allem maßgeblich am Aufbau des zertifizierten Brustzentrums und Dysplasiezentrums beteiligt und ist als Brustoperateur über die Grenzen hinaus bekannt. Auch künftig bleibt der erfahrene Brustspezialist der Klinik für Senologie erhalten und wird Chefärztin Dr. med. Sawatzki bei Brustoperationen unterstützen. Darüber hinaus bietet er immer mittwochs eine Spezialsprechstunde in der gynäkologischen Zweigpraxis des MVZ Bad Saarow von Dr. med. Marisa Rommeck-Matz in Strausberg an.

Dr. med. Jörg Schreier verlässt das Helios Klinikum Bad Saarow zum Ende des Monats und wird ab 1. Mai Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Carl-Thiem-Klinikum Cottbus.

der FRAUENGESUNDHEIT VALLENDAR mit kooperierender Hebammenpraxis NUEVA VIDA
und sowie HEIDRUNS-KLANGBOGEN in Vallendar bei Koblenz.

15 Jahre Frauengesundheit Dr. Roland Mathan in Vallendar

FA für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

avana rezeptfrei und auf rechnung

Im Rahmen eines wissenschaftlichen Symposiums wurde Chefarzt Dr. med. Marek Budner vom Klinikum am 13. April feierlich als Chefarzt verabschiedet. Dr. Budner war vor allem maßgeblich am Aufbau des zertifizierten Brustzentrums und Dysplasiezentrums beteiligt und ist als Brustoperateur über die Grenzen hinaus bekannt. Auch künftig bleibt der erfahrene Brustspezialist der Klinik für Senologie erhalten und wird Chefärztin Dr. med. Sawatzki bei Brustoperationen unterstützen. Darüber hinaus bietet er immer mittwochs eine Spezialsprechstunde in der gynäkologischen Zweigpraxis des MVZ Bad Saarow von Dr. med. Marisa Rommeck-Matz in Strausberg an.

Dr. med. Jörg Schreier verlässt das Helios Klinikum Bad Saarow zum Ende des Monats und wird ab 1. Mai Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Carl-Thiem-Klinikum Cottbus.

Immer mehr Prominente und Normalos verzichten auf Gluten. FFF hat den Trend zu glutenfreier Ernährung gecheckt und auf Alltagstauglichkeit getestet, plus Rezepte …

Glutenfreie Lebensmittel sind im Trend: Prominente wie Starschaupielerin Gwyneth Paltrow schwärmen davon, und sogar die Hochzeitstorte von Chelsea Clinton, Tochter des ehemaligen US-Präsidenten, war frei vom „bösen“ Getreidestoff. Tennisstar Novak Djokovic ernährt sich glutenfrei und fühlt sich seitdem fitter und leistungsstärker. Die deutsche Spielerin Sabine Lisicki tut es ihm gleich und lässt Backwaren & Co. mit Gluten weg. Aber geht glutenfrei wirklich als Leistungsbooster und auch als Kalorienkiller durch? Wir wollten's wissen und haben die glutenfreien Varianten von Brot, Kuchen und Pasta genauer unter die Lupe genommen.

Dazu zunächst eine kurze Gluten-Kunde: Gluten wird im Volksmund auch Kleber- oder Getreideeiweiß genannt. Gluten-Proteine sorgen beim Backen für eine lockere Struktur des Teiges und werden häufig auch als Bindemittel eingesetzt. Bei Menschen mit der Autoimmunkrankheit Zöliakie löst der Konsum von Gluten eine entzündliche Reaktion im Dünndarm aus, die Durchfälle und starke Bauchschmerzen verursachen kann.

  • Wer an einer Glutenunverträglichkeit leidet, kann ganz ähnliche Symptome haben – aber die Entzündung des Darms bleibt aus. Das gesundheitliche Risiko ist bei einer Glutenunverträglichkeit also entschärft. Glutenfreie Lebensmittel verhindern aber in beiden Fällen die Beschwerden und sind für Zöliakie-Betroffene unverzichtbar.

Sich glutenfrei zu ernähren ist allerdings alles andere als einfach. Wer Gluten vermeiden will, muss auf Getreide verzichten. Das heißt Brot, Brötchen, Cerealien, Pasta und sonstige Schlemmereien aus Mehl sind tabu. Als Ersatz gibt es mittlerweile von so ziemlich allem gleich mehrere glutenfreie Ausgaben – soweit der Pluspunkt.

Einen fetten Minuspunkt kriegt glutenfreie Ernährung aber für den Etikettenstress bei allem, was kein Getreide und trotzdem Gluten enthält. Das Klebereiweiß ist eben ein echter Allrounder und damit perfektes Werkzeug für die Lebensmittelindustrie. Knifflig wird's für uns deshalb bei der Suche nach glutenfreien Saucen, Aufstrichen, Eiscreme und sonstigen Fertigprodukten.

Und Vorsicht: Viele glutenfreie Lebensmittel enthalten neben etlichen Füllstoffen auch noch mehr Salz. Daher nicht nur auf glutenfrei, sondern auch auf Natürlichkeit und Ausgewogenheit achten – und Gerichte am besten selbst zubereiten.

Wer auf glutenfrei umstellt, ernährt sich nicht automatisch gesünder oder spart Kalorien. Es hilft aber, bewusster zu essen und kann tatsächlich eine wirksame Kalorienbremse in Punkto Snacking sein. In den meisten Zucker- und Fettbomben ist nämlich auch Weizen drin!

  • Vom ultimativen Schlankrezept ist glutenfreie Ernährung aber weit entfernt. Brötchen, Cornflakes oder Gebäck werden durch ein glutenfreies Upgrade nicht automatisch gesünder. Ganz im Gegenteil: Glutenfreies Brot aus industrieller Herstellung liefert meistens weniger Ballast- und Vitalstoffe als vergleichbare Vollkornbrote aus Dinkel oder Weizen.
  • Müslimischungen, Riegel oder Kuchen können als glutenfreie Version sogar noch mehr Zucker und Zusatzstoffe enthalten, um eine ähnliche Struktur und Geschmack wie die Gluten-Vertreter zu bekommen. Hier also unbedingt vorher die Zutatenliste checken!
  • Wer glutenfreie Ernährung also als reines "Austausch-Konzept" umsetzt, wird definitiv einen niedrigen Shaping-Faktor erreichen. Heißt: Ohne Rundumschlag an der Lebensmittelfront kein Wow-Effekt.

Wenn deine Anti-Gluten-Diät aber beinhaltet, dass mehr Gemüse, Hülsenfrüchte, Nüsse und Obst auf den Teller kommen, dann kann's klappen! Aber: Strenge glutenfreie Diät sollte nur bei Zöliakie-Diagnose und mit Betreuung durch Ernährungstherapeuten erfolgen. Andernfalls kann sich die "Empfindlichkeit" des Darms gegenüber Gluten sogar verstärken.

Hier haben wir für dich zunächst mal ein super leckeres Kartoffel-Walnuss-Brot – hier ist das Rezept!

Glutenfreie Ernährung ist gar nicht mal so stiefmütterlich, wie es vielleicht auf den ersten Blick scheint. Klar, beim Getreide musst du ausmisten und Alternativen finden, die dir schmecken. Bei Milchprodukten, Fisch, Fleisch, Gemüse und Obst sieht's schon viel besser aus, denn die sind in natürlicher Form glutenfrei. Übrigens: Retro-Gemüse wie Rosenkohl, Pastinake oder Topinambur genießen gerade ihr Comeback als glutenfreie Beilagen und sind auch noch Low Carb!

Ein wichtiger Grund, warum glutenfreie Ernährung zum Food-Hype mutiert, ist, dass es jede Menge spannende Alternativen zu Weizen und Co. gibt!

  1. Echtes Getreide, aber null Gluten liefern zum Beispiel Mais, Hirse und Reis. Hafer ist ein Sonderfall, weil eigentlich glutenfrei, aber durch industrielle Verarbeitung meistens mit Gluten kontaminiert – ungefährlich für Gesunde, aber gefährliche für Zöliakie-Kranke.
  2. Super beliebt und ebenfalls glutenfrei sind sogenannte Pseudogetreide. Sie heißen so, weil sie einer anderen botanischen Gruppe angehören als Weizen, Dinkel oder Roggen. Genauso wie die Getreideklassiker kannst du Pseudogetreide fürs Frühstück oder klassisch gekocht verwenden. Beliebteste Vertreter: Quinoa, Amaranth und Buchweizen.
  3. Und dann gibt's da noch die Exoten, aus denen vorwiegend Mehle hergestellt werden, damit die Health-Szene trendgerecht glutenfrei backen kann. Glutenfreies Backwerk wird zum Beispiel aus Süßlupinen, Kastanien, Teff, Canihua oder Kichererbsen gewonnen. In New York backt der gewiefte Hipster sogar schon mit Kaffeemehl.

Wenn du auf glutenfrei umstellst, weil dir Gluten Bauchgrummeln bereitet, dann solltet du mindestens vier Wochen darauf verzichten, bis du ganz sicher weißt, ob es hilft. Wichtig: Wenn du erst mal nur testen möchtest, ob Gluten als Übeltäter für deine Beschwerden in Frage kommt, dann ist es besser, während dieser Zeit streng glutenfrei zu futtern – ohne Ausnahmen!

Wenn bei dir bereits Glutenunverträglichkeit diagnostiziert wurde, dann reicht es aus, die Gluten-Portion auf ein Minimum zu reduzieren. Gluten als Bindemittel in Saucen, Suppen oder sonstigen Pulvern wäre zum Beispiel erlaubt. Wie schnell oder ob du überhaupt mit glutenfreier Ernährung abnimmst, hängt davon ab, wie sehr du dein Kalorienkonto belastest und wie viel sportliche Action einbaust.

Von der Kombi glutenfrei plus vegan ist abzuraten, da es alles andere als praktikabel und ziemlich teuer ist, wenn du mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt sein willst.

Verboten ist alles, was von Natur aus Gluten enthält oder wo Gluten als Zusatzstoff verarbeitet wurde. Letzteres kann im Alltag ganz schön schwierig werden - erst recht, wenn viel außer Haus gesnackt wird. Wenn du Gluten ganz sicher vermeiden willst, solltest du einen großen Bogen um Saucen, Suppen, Dressings oder sonstige Speisen mit industriellen "Hilfsmittelchen" verzichten und im Job auf Selbstversorgung umsteigen. Menschen, die nicht an einer Zöliakie, sondern an einer Glutenunverträglichkeit leiden, können's wesentlich lockerer halten, weil kleine Mengen Gluten in aller Regel keine Beschwerden bereiten. Es ist sogar gesünder, bei einer festgestellten Glutensensitivität hin und wieder zu "sündigen", damit der Darm seine Fähigkeit Gluten zu erkennen und korrekt zu verarbeiten, nicht vollständig verliert.

Wir haben den glutenfreien Food-Trend dem Büro-Check unterzogen: Fit-Mitarbeiterin Niuscha Barzin hat fünf Tage lang auf Getreideprodukte verzichtet. Hier Niuschas Tagebuch:

Ich achte ohnehin darauf, wenig ­Weißmehlprodukte zu essen. Jetzt wollte ich herausfinden, ob ich mich ohne Gluten besser und leistungsfähiger fühle!

Tag 1: Ups. Ab heute wird’s glutenfrei. Da ich mich nicht wirklich vorbereitet habe, esse ich einfach eine Banane. Damit kann ich wohl nichts falsch machen. Und weil ich weiß, dass sich in vielen Fertigprodukten Gluten verbirgt, bereite ich für den Mittag eine Gemüsepfanne vor, dazu glutenfreies Pesto. Abends gibt es einen üppigen Salat – natürlich OHNE Brot oder Croûtons. Das war leicht: Tag 1 erfolgreich absolviert!

Tag 2: Heute bin ich besser vorbe­reitet: habe mir am Vortag einen glutenfreien Porridge aus der Bioabteilung gekauft. Überraschend lecker und schnell zubereitet außerdem. Mittags kommt die erste Hürde: Die Kollegen greifen zu Sandwiches und Wraps mit (möglicherweise glutenreichen) Soßen. Und nun? Glücklicherweise finde ich einen fertigen Quinoa-Salat (glutenfrei!) vom Coffeeshop. Yummy!

Tag 3: Dem Sommer sei Dank gibt es köstliches, frisches Obst. Ich mixe mir einen Beeren­smoothie mit Milch und Joghurt: superlecker, erfrischend und macht satt bis zur Mittagspause. Heute Abend verwöhnt mich mein Freund mit Hackspießen auf Salat. Als ich nach Hause komme, steht das Essen schon auf dem Tisch. Bis jetzt meistere ich das weizenfreie Experiment ohne Mühe. So kann’s weitergehen!

Tag 4: Wieder frühstücke ich Porridge, diesmal mit Früchten und Nüssen. Ein Milchkaffee zwischendurch ist auch drin. Mittags greife ich zu einem Vanillequark, den ich mit Heidelbeeren zu einem leichten Sommer-Lunch aufpeppe. Köstlich und glutenfrei! Meine aufkeimende Lust auf Gebäck stille ich mit glutenfreien Schokokeksen. Sie schmecken anders als „normale“, aber überraschend lecker.

Tag 5: Heute noch ein kleines Ex­periment: glutenfreie Nudeln aus Maismehl mit würzigem Pesto. Gar nicht schlecht! Mit meinen Spezial-Schokokeksen schaffe ich den letzten glutenfreien Nachmittag ganz locker.

Mein Fazit: Insgesamt fiel es mir ziemlich leicht, mich glutenfrei zu ­ernähren. Klar musste ich auf leckere Sachen wie Spaghetti oder Weißbrot verzichten. Aber das versuche ich ­sowieso meistens zu vermeiden. Ich habe mich mehr mit Verpackungsaufdrucken befasst als sonst und habe ganz neue ­Bereiche des Supermarkts erkundet. Fitter oder leichter bin ich allerdings nach einer glutenfreien Woche nicht!

WERTUNG: ****

* nicht bürotauglich, ** schwierig, *** machbar, **** gut zu integrieren, ***** pefekt für den Job

Fakt ist, dass die Zahl der Menschen mit Gluten-Unverträglichkeit langsam steigt. Jedoch ist nach wie vor nur rund 1 Prozent der Bevölkerung betroffen. Dass sich trotzdem immer mehr Menschen ohne Gluten wohler fühlen liegt vor allem daran, dass oft viel mehr am eigenen Food-Konzept geschraubt wird als einem bewusst ist. Das "Zutatengebräu" auf der Verpackungsrückseite wird regelrecht studiert und kritisch hinterfragt. Ein Trend, der eindeutig positiv ist! Trotzdem gilt: Gluten ist für gesunde Menschen keineswegs schädlich und daher auch nicht vergleichbar mit ungesunden Nahrungsbestandteilen wie beispielsweise den Transfettsäuren. Solange keine Unverträglichkeit vorliegt, ist es also auch nicht notwendig, auf glutenfreie Nahrungsmittel umzustellen. Wenn du eine Gluten-Unverträglichkeit in Verdacht hast, solltest du unbedingt erst mit einem Arzt sprechen, bevor du auf eigene Faust Diät hältst.

Wir stehen Ihnen in allen Fragen rund um Medizin und Gesundheit zur Verfügung und bieten Ihnen ein umfangreiches Angebot in fast allen Bereichen der basisnahen und spezialisierten Medizin.

Neben einer kompletten allgemeinärztlichen Versorgung und den wichtigsten fachärztlichen Disziplinen finden Sie Angebote aus vielen nichtärztlichen Bereichen – von der Physiotherapie bis zur ambulanten Pflege, von der traditionellen chinesischen Medizin bis zur Ernährungsberatung.

In den ärztlichen Fachbereichen Allgemeinmedizin, Gynäkologie, Kardiologie, Angiologie, Innere Medizin, Psychologie und Orthopädie werden erfahrene Mitarbeiter durch modernste Technik in Diagnostik und Therapie unterstützt.

Unser Bestreben ist, die verschiedenen Bereiche des Gesundheitszentrums intensiv zu vernetzen, um Ihnen gezielte und koordinierte Hilfe bei allen Ihren gesundheitlichen Problemen ohne zeitliche Verzögerung anbieten zu können.

Gesundheit, Wissenschaft und Forschung

Forscher in der Schweiz und Kanada haben herausgefunden, dass die Entstehung von Psychosen frühzeitig im Gehirn erkennbar ist

Gesundheit, Alternative Heilweisen, Naturheilkunde

Um „Heu zu machen“ mäht man eine Wiese. Ist es eine ungedüngte, kräuter- und blumenreiche Berg- oder Magerwiese, liefert sie die beste Qualität für Heublumen

Gesundheit, Allgemeine Informationen

Kleine Kinder, die die Welt neugierig und gern mit dem Mund erkunden, werden von Tabletten oft wie magisch angezogen. Und schnell werden die Arzneien mit Süßigkeiten verwechselt

Wer da glaubt, die Zukunft wird einfacher, irrt. Denn die Zukunft bleibt kompliziert! Zumindest wenn es um die Schönheit geht

Spargelzeit! Von vielen wird das Gemüse sehnsüchtig erwartet und je nach Wetterlage ist es auch schon Ende März verfügbar. Nur eines steht unverrückbar fest. Am 24. Juni ist Schluss mit den weißen Stangen

Gesundheit, Wissenschaft und Forschung

An der Universität Bonn hat ein internationales Forscherteam in den Mitochondrien eine unerwartete Entdeckung gemacht: Ein Enzym, das dort für die Vervielfältigung der DNA zuständig ist, kann zusätzlich defekte DNA abbauen und könnte so bei Epilepsie hilfreich sein

extra super avana oral jelly kaufen in deutschland

Individualität bedeutet die Freiheit zur Wahl. Selbstbestimmt zu entscheiden, wie und wo man lebt, welchen Beruf man ergreift oder welche Form der Sexualität praktiziert wird. Individualisierung ist der Prozess, den Freiheitsraum und die Möglichkeiten für den Einzelnen auszuweiten. Normgebende Institutionen wie die Politik oder die Kirche verlieren an Autorität und legen die Antwort auf die Frage, welche Lebensweise die richtige ist, in die Verantwortung des Einzelnen. Oder wie es der Medienphilosoph Norbert Bolz ausdrückt: „Sinn wird zunehmend zur Privatsache.“

Die Bedeutung, die Menschen dem Wert der Individualität beimessen, ist im Zeitenverlauf immer größer geworden. Der Grund hierfür lässt sich nur bedingt rationalistisch begründen. Es scheint im existenziellen Wesen des Menschen zu liegen, auch nach Autonomie und Freiheit zu streben. Die Geschichte des Menschen ist daher auch eine Geschichte, von außen auferlegte Grenzen und Fesseln zu sprengen. Sie findet sich im Aufbegehren der Menschen während der französischen Revolution, um sich der Knute des Adels zu entledigen, genauso wie in den Arbeitskämpfen und Gewerkschaftsbewegungen Die Geschichte des Menschen ist auch eine Geschichte vom Sprengen auferlegter Grenzen und Fesseln zu Zeiten der Industriellen Revolution. Das Glück des Menschen ist offensichtlich daran gebunden, in Freiheit und Selbstverantwortung leben zu können. Dazu gehören politische Mitbestimmungsrechte ebenso wie die Chance auf ein finanzielles Auskommen, um in Unabhängigkeit zu leben. Weltweit sind immer mehr Menschen – darunter zunehmend auch Frauen – als Migranten unterwegs, um jenseits ihres bekannten Horizonts das persönliche Glück und ihre Verwirklichung zu finden. Politische Systeme, die diesem Streben zuwiderhandeln, sind über kurz oder lang zum Scheitern verurteilt – wie die Geschichte eindrucksvoll belegt. In den westeuropäischen Gesellschaften erlebte der Zuwachs an individueller Freiheit mit den Reformen der Nachkriegszeit und dem allgemeinen Wohlstandszuwachs seit den 1960er Jahren einen massiven Schub. Mit den materiellen Möglichkeiten eröffneten sich zahlreiche neue Optionen im Bereich der privaten Lebensführung, des Konsums, der Mediennutzung und vieler anderer Betätigungsfelder.

Auf ökonomischer Ebene geht der Trend zur Individualisierung mit einer zunehmenden Ausdifferenzierung der Märkte einher, an deren Ende das personalisierte Produkt für die Zielgruppengröße Eins steht. Auf sozialer Ebene bedeutet Individualisierung: Jeder kann heute sein Leben viel stärker nach seinen persönlichen Wünschen und Vorstellungen gestalten – ist aber umgekehrt auch sehr viel stärker als früher in der Pflicht, sich über die Art der Ausgestaltung Gedanken zu machen. Die Freiheit der Wahl bedingt den Zwang zur Entscheidung.

Individualisierung ist nicht nur eine Frage des Einzelnen. Als Megatrend prägt sie Gesellschaften bis in ihre tiefsten Wurzeln. Denn aufgrund der persönlich jeweils unterschiedlichen Definitionen und Ansprüche, was das eigene Leben darstellen und bringen soll, verändert die Individualisierung massiv das Bild, das wir generell von einem gelungenen Leben haben. Die „für alle geltenden Regeln“ schwinden. Die im Industriezeitalter gängige „Normbiografie“ mit ihrem streng linearen Ablauf von Jugend, Erwerbs-/Familienphase und Ruhestand verliert zunehmend an Gültigkeit. Es entfalten sich neue Lebensphasen wie beispielsweise die Post-Adoleszenz, bei der jugendliche Verhaltensmuster bis ins Erwachsenenalter gepflegt werden. Lebensverändernde Entscheidungen, wie etwa das Kinderkriegen, werden im Vergleich zu früher länger aufgeschoben, um die Phase der Optionenvielfalt zu verlängern. Individualisierung zeigt sich – zum Verdruss der Demographen – eben oft zunächst als Weigerung, sich endgültig festzulegen. Heute wird das erste Kind im Durchschnitt geboren, wenn die Mutter 30 Jahre alt ist – 1960 bekamen Frauen bereits mit 25 Jahren ihr erstes Kind. Mit ein Grund hierfür sind auch die längeren Ausbildungszeiten, die gleichermaßen in Zusammenhang mit dem Megatrend Individualisierung stehen.

Die meisten Möglichkeiten, sein Leben selbstbestimmt zu gestalten, ergeben sich durch einen hohen Ausbildungsgrad mit einem anschließend gut bezahlten Job. Diese Erkenntnis verwirklichen mittlerweile beide Geschlechter. Denn klar ist auch: Leitplanken, die einen ohne großes Zutun durch das Leben geleiten, gibt es kaum noch. Auch die Pflicht, etwas aus sich zu machen, ist eine Folge der Individualisierung.

Die moderne Biografie kennt aber auch mehr Brüche. Das berührt das Berufs- wie das Privatleben. Mehrere Jobwechsel charakterisieren die moderne Erwerbsbiografie und tragen, positiv als zugewachsene Optionenvielfalt interpretiert, Arbeitnehmer und Selbstständige müssen heute sehr viel mehr Facetten abbilden, um in der sich schnell wandelnden Arbeitswelt nicht den Anschluss zu verlieren zur Employability, der Beschäftigungsfähigkeit, bei. Arbeitnehmer und Selbstständige müssen heute sehr viel mehr Facetten abbilden, um in der sich schnell wandelnden Arbeitswelt nicht den Anschluss zu verlieren. Im Privaten manifestiert sich der Abschied von linearen Lebensläufen durch eine steigende Scheidungsquote. Jede dritte Ehe wird heute geschieden, in Großstädten sogar jede zweite. Das wird sich auch nicht so schnell ändern, denn bei Scheidungen findet ein psychologischer Effekt statt, den Soziologen als „soziale Vererbung“ beschreiben. Kinder lernen durch die Trennung der Eltern, sich mit wechselnden Familienformen zu arrangieren. Nach der positiven Interpretation lernen sie, dass ein glückliches Leben auch außerhalb von Zweierbeziehungen möglich ist. Sie erhöhen sozusagen ihre soziale Adaptivität. Nach der negativen Interpretation fehlt es Kindern aus geschiedenen Ehen an Bindungssicherheit und Konfliktfähigkeit, was es ihnen erschwert, dauerhafte Partnerschaften einzugehen. Welcher Deutung man auch folgen mag, das Ergebnis ist das gleiche: „Durch Scheidung wird ein individualistischer Lerneffekt angelegt, was in der Generationenabfolge dann zu weiteren Scheidungen führt.“ (Familienforscherin Elisabeth Beck-Gernsheim)

Als negative Begleiterscheinung des Megatrends Individualisierung wird gemeinhin die Tendenz zu antisozialen Werten wie Egoismus beklagt, weil das „Ich“ zu stark im Vordergrund stehe. Dies wird auch als Erklärung für die hohen Scheidungszahlen genannt. Die Gründe liegen jedoch weniger in der Moral als in der Ökonomie. Die finanziellen Abhängigkeiten von Paaren sind heute geringer, so dass sich mehr Menschen eine Scheidung überhaupt erst „leisten“ können. In gleichem Maße wachsen die Ansprüche an Beziehungen: Aus reinen Zweckgründen möchten die wenigsten heute zusammenbleiben. Eine nicht mehr vorhandene Sanktionierung von Trennungen verringert die Hürden ebenfalls. In jüngster Zeit geänderte gesetzliche Regelungen zu den ökonomischen Folgen von Scheidungen tun ein Übriges. Der Individualismus macht das Modell Ehe also einerseits frei von Zwecküberlegungen (was aus romantischen Gesichtspunkten zu begrüßen ist), dafür aber auch wesentlich disponibler, was die Romantik schnell erledigt, wenn die Kompromissanforderungen zu hoch werden.

Als weiterer aussagekräftiger Indikator für die negativen Begleiterscheinungen eines zunehmenden Individualismus wird die Entwicklung zur Single-Gesellschaft angeführt. Die Statistiken zur Zunahme der Einpersonenhaushalte scheinen eine deutliche Sprache zu sprechen. Insgesamt leben 15,9 Millionen Menschen in Deutschland in Einpersonenhaushalten. Das ist jeder Fünfte. Gemessen an der Gesamtbevölkerung ist der Anteil von 14 Prozent im Jahr 1991 auf fast 20 Prozent im Jahr 2011 gestiegen.1 In Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern lebt sogar jeder Dritte nach der Statistik in einem Einpersonenhaushalt. Was die Statistiken jedoch nicht aussagen können: Leben die Menschen tatsächlich als Singles oder handelt es sich um Paare, die lediglich in zwei Wohnungen wohnen? Geht der Bewohner des Einpersonenhaushalts tatsächlich allein durchs Leben oder ist er ein moderner Berufspendler, der sich ein kleines Appartement für unterhalb der Woche am Arbeitsort gemietet hat und am Wochenende zur Familie ins Häuschen auf dem Lande fährt? Die Statistik kommt mit der Pluralisierung der Lebensstile nicht mehr mit. Zudem bedeutet die Tatsache, dass jeder Fünfte, also 20 Prozent, in Einpersonenhaushalten leben, auch, dass trotz allem 80 Prozent in Mehrpersonenhaushalten leben. So gesehen relativiert sich der viel gebrauchte Begriff von der „Single-Gesellschaft“.

Wie sieht es nun aber aus mit der Frage, ob Gemeinschaftswerte zu Lasten von Individualwerten an Bedeutung verlieren? In einer Umfrage der Versicherung Heidelberger Leben wurden junge Menschen zwischen 16 und 35 Jahren zu ihren Lebenszielen befragt. Gleich an zweiter Stelle nach dem obersten Ziel, „gesund zu sein“ (93%) folgt mit 90 Prozent die Nennung: „Unabhängigkeit, sein Leben selbst gestalten zu können“. An dritter Stelle steht mit 89 Prozent „Gute Freunde zu haben“. Und für 84 Prozent ist es besonders wichtig und erstrebenswert, „für die Familie da zu sein“. Nach wie vor ist es für junge Menschen zudem erklärtes Lebensziel, eine Familie zu gründen. So geht die überwiegende Mehrheit der jungen Frauen und Männer (70 Prozent) davon aus, dass sie mehr als ein Kind haben werden. Auch andere Umfragen zeigen, dass die zunehmende Wichtigkeit von individualistischen Werten nicht im Widerspruch zu Gemeinwerten steht. Eher scheint das Gegenteil der Fall zu sein.

Der Wunsch nach Individualität stärkt auch den Gemeinsinn. Das klingt auf den ersten Blick paradox – ist es aber nicht. Das Konzept des „Integrierten Individualismus“ beschreibt diesen Zusammenhang als eine Peergroup-orientierte Strategie der Einzelnen. Je individualistischer der Lebensentwurf, desto mehr ist man auf die Unterstützung von Menschen angewiesen, die nicht unmittelbar zum familiären Umfeld gehören, das man „sowieso zur Geburt“ bekommt. Wer aus Selbstverwirklichungsgründen migriert, ob im Land oder international, muss sich offen und kooperativ zeigen, will er in der Ferne Erfolg haben und nicht bindungslos vereinsamen. Paradoxie der Individualisierung: Je individualistischer der Lebensentwurf, desto wichtiger wird die Unterstützung durch andere Menschen Und an die Hilfe, die man von anderen bekommen hat, erinnert man sich später und gibt diese wieder an andere weiter. Vieles, was wir uns als persönliche Ziele erträumen, lässt sich nicht ohne die Unterstützung anderer realisieren. Und vieles, um das sich früher der Staat gekümmert hat, geht stärker in die Verantwortung des Einzelnen über. Von daher gewinnen Familie und Freunde als Sicherheitsnetz an Bedeutung. Auf staatliche Systeme als verlässliche Sicherungsinstanz vertraut nicht einmal mehr jeder Zehnte im Alter zwischen 16 und 35 Jahren. Die überragende Mehrheit (81 Prozent) ist überzeugt, dass sie sich im Falle einer Notlage nach wie vor am ehesten auf ihre Familie verlassen können. Insofern lassen sich auch in einer individualisierten Welt gewisse Bindungsmuster fortschreiben, denn der Mensch ist eben auch evolutionär ein Gruppentier.

Der wundersam anmutende Anstieg der Genossenschaften ist ein stichhaltiger Beleg dafür, wie eine hochindividualisierte Gesellschaft neue Unterstützungs- und Gemeinschaftsformen herausbildet. So kam es in 2011 zur Neugründung von knapp 400 Genossenschaften in Deutschland, vier Mal so viel wie vor zehn Jahren. Dazu gehören Solargenossenschaften, bei denen sich Privatleute zusammentun und in die lokale Stromerzeugung investieren. Es sind aber auch Wohngenossenschaften, wie die Berliner Genossenschaft Möckernkiez. Ihre 1.070 Mitglieder wollen ein Viertel aus ökologischen und barrierefreien Passivhäusern errichten – mit Gastronomie, Kita und Biomarkt. Die Miete soll bei zehn Euro warm pro Quadratmeter liegen, was ein unschlagbarer Preis für einen Neubau fußläufig zum Potsdamer Platz ist. Investoren hätten ein anderes Konzept – und vor allem einen anderen Preis – realisiert. Mit dem Zusammenschluss der privaten Genossenschaftler können sich nun junge Familien ihren individuellen Lebensentwurf realisieren: urbanes Leben mit ökologischem Anspruch zu bezahlbaren Preisen. Genossenschaften galten lange als verstaubt und hatten die Attitüde von Sozialromantik und Weltverbesserung. In einer individualisierten Gesellschaft sind sie ein zeitgemäßes Instrument, dezentrale Kräfte zu bündeln. Genossenschaften sind Netzwerke, die Größe für viele Einzelne organisieren. Sie sind ein machtvolles Vehikel, Veränderung herbeizuführen, wo der Staat oder Institutionen zu schwerfällig sind – sei es die Energiewende oder neue Projekte im Bildungswesen.

Der Prozess der Individualisierung erlebt vor allem durch den technologischen Wandel aktuell einen Schub. Das gilt speziell für die sich entwickelnden Staaten. In den arabischen Ländern eröffnen soziale Medien die Möglichkeit, sich zu vernetzen und gemeinsam gegen die Zwänge der Despoten und Diktatoren aufzubegehren, um in Freiheit zu leben und individuelle Chancen wahrzunehmen. Auch in der westlichen Welt wird die individuelle Freiheit durch den Möglichkeitsraum des Internets erweitert. Sei es auf der politischen Ebene, wo die Piratenpartei angetreten ist, mittels technologischer Vernetzung mehr direkte Demokratie und Mitbestimmung zu realisieren. Oder auf kultureller Ebene, wo das Internet zahlreiche neue Möglichkeiten des Selbstausdrucks bietet, zum Beispiel als Autor eines Blogs oder E-Books, als Anbieter eigener Handwerksprodukte, Unikate oder Designobjekte. Insbesondere der Markt der Publizistik wird durch diese Entwicklung massiv verändert. Zum einen auf Seiten der Handelsstrukturen, wo der Online- Vertrieb und der Verkauf von digitalen Produkten massiv zunehmen. Amazon verkauft inzwischen mehr digitale als Hardcover-Bücher. Seit dem August 2012 kamen auf 100 verkaufte Hardcover-Ausgaben 108 verkaufte Kindle-EBooks. Mit der Zunahme der digitalen Bücher erweitert sich zugleich der Kreis der Autoren, die nun im Selbstverlag ihr Publikum ansprechen – mit zunehmendem Erfolg. Der Berliner Jonas Winner beispielsweise hat als erster deutscher Autor mit selbstverlegten E-Books die Marke von 100.000 verkauften Exemplaren für den E-Reader Kindle von Amazon geknackt. „Kindle Direct Publishing“ heißt das Tool, mit dem Autoren auch ohne Verlag ihre Werke veröffentlichen können.

Etwas Ähnliches, wie es derzeit im Bereich der Medien passiert – nämlich die zunehmende Verlagerung der Produktionsmittel in die Hände von Individuen –, lässt sich auch in der industriellen Fertigung beobachten. Fabbing – oder auch Rapid Prototyping –, das Ausdrucken von Gegenständen mittels 3DDrucker, ist das Herz dieser beginnenden Revolution. „Atoms are the new bits“ lautet die griffige Formel, mit der Visionäre wie Neue Fabbing-Technologien verlagern die Produktionsmittel zunehmend in die Hände von Individuen Neil Gershenfeld vom MIT die bevorstehende Disruption durch Fabbing-Technologien ankündigen. 2005 schrieb Gershenfeld in seinem Buch „FAB: The Coming Revolution on Your Desktop“: „Wie beim früheren Übergang von Mainframe-Computern zu PCs werden die Potenziale von maschinellem Werkzeug nun für den Normalmenschen erschwinglich in Form von Personal Fabricators (PFs).“ Um diese Entwicklung voranzutreiben, entwickelten Gershenfeld und sein Centre for Bits and Atoms die FabLabs, kleine Produktionsstätten, in denen von Alltagsgütern des täglichen Bedarfs bis zu Hightech-Produkten fast alles dezentral produziert (und repariert) werden kann. Über 50 dieser FabLabs sind mittlerweile weltweit im Einsatz, vom ländlichen Indien bis Boston, von Südafrika bis Nord-Norwegen. Als eines der ersten FabLabs in Deutschland gründete sich in Köln die Dingfabrik. Es ist eine offene „Werkstatt“, in der mithilfe von computergesteuerten Maschinen mehr oder minder komplexe Objekte produziert werden können, die sonst nur industriell oder aus wirtschaftlichen Gründen gar nicht hergestellt würden. Äußerst interessant ist dieses Produktionsprinzip beispielsweise für das Herstellen von Ersatzteilen, die nur in kleinen Stückzahlen benötigt werden und schnell direkt vor Ort gefertigt werden können. In den USA hat sich bereits ein Markt für 3D-Ausdrucke und begleitende Dienstleistungen in Höhe von 558 Millionen Dollar in 2011 herausgebildet.

Die Digitalisierung als Treiber von Individualisierung erfasst nicht nur die Medien und die Produktion, sondern zugleich unser Innerstes – unser Selbst. Die anwachsenden Datenbestände, die wir über Smartphones und andere digitale Devices über unser Leben, unseren Körper, über unsere Gesundheit erheben, erlauben eine neue Form der Selbst-Erfassung: die Quantifizierung des Menschen durch ihn selbst. Im Jahr 2007 gründete sich um die amerikanischen Wired-Journalisten Gary Wolf und Kevin Kelly die Quantified-Self-Bewegung, die auf Basis persönlicher Daten Verhaltensoptimierung anstrebt („Knowledge through numbers“). Informationen über Vitaldaten wie beispielsweise den Schlafrhythmus wirken als Feedback auf den Menschen zurück, um mit diesem Wissen den Schlaf zu verbessern. In seinem Blog schreibt Gary Wolf: „Wir haben keinen Schrittzähler im Fuß, keinen Atmungsmesser in der Lunge, keinen Glukosemonitor in der Blutbahn. Uns fehlt der physische wie der mentale Apparat, um uns zu erfassen. Wir brauchen Hilfe von Maschinen.“ Die Quantify-Self-Bewegung hat sich mittlerweile global ausgebreitet. In weltweit mehr als 50 Städten finden regelmäßige „Meetups“ statt. Kern dieser Treffen sind Erfahrungsberichte von Anwendern über Self-Tracking-Lösungen für Sport, Gesundheit und andere persönliche Bereiche. Insbesondere Gesundheit gilt als eines der wichtigsten Themen der kommenden Jahre in einer alternden Welt. Anerkannte Wissenschaftler wie der berühmte kanadische Psychologe Albert Bandura von der Stanford University fordern seit Jahren Vorrang für die Selbstregulierung eines Gesundheitsmanagements durch das Verhalten der Einzelnen statt Krankheitsmanagement durch ein immer weniger bezahlbares Gesundheitssystem.

In Zukunft werden wir von einer Datenwolke umgeben sein, die uns fortwährend Zugriff auf unsere persönlichen Daten erlaubt – die Me-Cloud. Einem Bericht der „World Bank“ zufolge gibt es derzeit sechs Milliarden mobile Geräte (Smartphones, Tablets etc.), und die Zahl nimmt stetig zu. Bereits 2015 soll die Anzahl der Geräte die der Menschen auf diesem Planeten übersteigen. Damit können die Benutzer jederzeit an jedem Ort ihre individuellen Daten erfassen, einsehen, bewerten und versenden. Unsere Bewegungsprofile und Nutzerverhaltensdaten zählen ebenso dazu wie unsere bewusst selbst erfassten Daten wie Fotos, Notizen, Kommunikation. Sensoren für alle Arten von Datenerfassung werden immer kleiner und billiger, so dass man schon heute davon ausgeht, dass in Kürze jede Kaffeemaschine, jede Straßenlaterne und jede sonstige Maschine ihre IP-Adresse haben wird, mit der man sie über das Netz ansteuern kann. Die Konzepte reichen von Sensorerfassung menschlicher Biodaten bis zur sensorgesteuerten Smart City.

Das sogenannte „Internet der Dinge“ (Internet of Things) steht kurz vor der Tür. Jedes Ding dieser Welt kann dann erfasst werden und Feedback geben. Viele Herausforderungen Persönliche Daten sind der Rohstoff des neuen Jahrtausends, um dieses „Gold der Gegenwart“ ist bereits ein heftiger Kampf entbrannt der Zukunft könnten durch den Einsatz von Feedbackschleifen positiv verändert werden – etwa in der Ökologie. Das weitaus größte Einsparpotenzial im Energieverbrauch liegt im ressourcenschonenden Verhalten. Das Problem ist: Die meisten Menschen wissen gar nicht, wann sie wie viel Energie verbrauchen. Auf dieses Wissen werden wir in Zukunft zugreifen können und daraus neue Formen der Wertschöpfung entwickeln. Persönliche Daten sind der Rohstoff des neuen Jahrtausends. Um dieses „Gold der Gegenwart“ ist bereits ein heftiger Kampf entbrannt. Unter dem Stichwort „Big Data“ geht es vor allem darum, aus den individuellen Verhaltensweisen der Einzelnen neue Cluster und Muster zu schöpfen, die dann in der Folge in neue, sehr viel spezifischere Angebote für jeden Menschen münden sollen. Heutige Methoden der Markforschung, mit denen man über verwinkelte Fragebögen versucht, herauszufinden, was Menschen wirklich wollen (in der Politik, im Marketing, im Entertainment), werden in naher Zukunft wirken wie der Faustkeil neben dem Porzellanmesser.

Mit den zunehmenden Möglichkeiten, wie sich Menschen in ihrer Persönlichkeit ausdrücken und erleben können, wächst auch die Bedeutung, die der Individualität beigemessen wird. Als ökonomisches Prinzip findet Individualisierung daher auch massiven Eingang in die Märkte. Anschaulich wird es an Erfolgskonzepten wie dem Nespresso-System, das Kaffeezubereitung in Einzelportionen in der gewünschten Geschmacksrichtung ermöglicht. Seit Jahren gehört Nespresso zu den wachstums- und vor allem margenstärksten Marken des Nestlé-Konzerns. Während im Bereich des Standard-Filterkaffees ein ruinöser Preiskampf herrscht, sind die Kunden bereit, für ein Kilo Nespresso-Kaffee je nach Sorte zwischen 70 und 90 Euro zu zahlen, mehr als zehnmal so viel wie für herkömmlichen Kaffee. Egal, in welche Branche man blickt: Individualität wird mit einem hohen Wert eingepreist.

Ein gutes Beispiel liefert hierfür der Automarkt. Während die Standardausstattung zu einem günstigen Preis angeboten wird, wählen die meisten Kunden kostspielige Extras, um ein Massenprodukt zum persönlichen Objekt der Begierde zu machen. Je mehr „Ich“ in einer Ware steckt, desto größer ist die Identifikation des Nutzers – und desto weniger spielen Preisargumente eine Rolle. Von daher wird es gerade für Premiumanabieter immer wichtiger, Kunden in Herstellungsprozesse oder spätere Veredelungsverfahren des Produktes einzubinden. Neue Formen der technologischen Vernetzung und die Verarbeitung von persönlichen Daten liefern hierzu zahlreiche Möglichkeiten.

Das eigene Genom als Kunstwerk zum Aufhängen an die Wand, wie es eine Hamburger Firma ab 2.500 Euro anbietet, ist nur ein Beispiel hierfür. Die persönliche Büste, hergestellt auf Basis von Fotografien und ausgedruckt über einen 3D-Drucker, eine weitere für die etwas konservativere Klientel. Die Märkte der Zukunft sind Märkte der Identität.

Fortschritte im Bereich der Prävention und Behandlung von Krankheiten haben in den letzten Jahrzehnten in den OECD-Ländern zu bemerkenswerten Verbesserungen in Form einer erhöhten Lebenserwartung und Lebensqualität beigetragen. Gleichzeitig steigen die Gesundheitsausgaben weiter und beanspruchen einen immer größeren Anteil des Volkseinkommens: Derzeit belaufen sich die Gesundheitsausgaben in den OECD-Ländern durchschnittlich auf etwa 9% des BIP, gegenüber etwas über 5% im Jahr 1970.

Diese fünfte Ausgabe von Gesundheit auf einen Blick stellt die neuesten vergleichbaren Daten und Trendentwicklungen zu verschiedenen Aspekten der Leistungsfähigkeit der Gesundheitssysteme in den OECD-Ländern vor. Sie liefert bemerkenswerte Fakten zu den eklatanten Unterschieden, die zwischen den Ländern in Bezug auf die Kosten, Aktivitäten und Resultate der Gesundheitssysteme bestehen.

Schlüsselindikatoren bieten Informationen zum Gesundheitszustand der Bevölkerung in den OECD-Ländern, zu den Bestimmungsfaktoren des Gesundheitszustands, den Gesundheitsleistungen und den Gesundheitsausgaben sowie zu ihrer Finanzierung. Diese Ausgabe enthält außerdem neue Kapitel zum Gesundheitspersonal und zum Zugang zum Gesundheitswesen, dessen Sicherung ein wichtiges Ziel der Politik in allen OECD-Ländern ist. Das Kapitel über die Qualität der medizinischen Versorgung wurde um eine Reihe von Indikatoren zur Qualität der Versorgung bei chronischen Erkrankungen erweitert.

Jeder Indikator in der Veröffentlichung wird in einem nutzerfreundlichen Format präsentiert; dieses besteht aus Abbildungen, die zwischen den Ländern und im Zeitverlauf bestehende Unterschiede veranschaulichen, kurzen beschreibenden Analysen, die die wichtigsten Ergebnisse der Datenauswertung herausstellen, sowie einem Kasten zur Methodik mit einer Definition des Indikators und Informationen zu eventuellen Einschränkungen der Vergleichbarkeit der Daten. Ein Anhang bietet zusätzliche Informationen zum demografischen und wirtschaftlichen Kontext der jeweiligen Gesundheitssysteme sowie eine knappe Beschreibung der wichtigsten Merkmale der Finanzierung der Gesundheitssysteme und der Leistungserbringung in den OECD-Ländern.

German Also available in: French, English, Korean

Der 25. September ist der Tag der Zahngesundheit. In diesem Jahr steht er unter dem Motto „Gesund im Mund – bei Handicap und Pflegebedarf“.

Die Mundgesundheit von Pflegebedürftigen und Menschen mit Behinderung ist oft schlechter als die des Bevölkerungsdurchschnitts. Vor allem ihr Risiko für Karies-, Parodontal- und Mundschleimhauterkrankungen ist überdurchschnittlich hoch.

Wir richten den Fokus darauf, wie die Mundgesundheit der Menschen in diesen beiden Bevölkerungsgruppen gefördert werden kann. Dabei möchten wir die Öffentlichkeit unter anderem über neue präventive Leistungen informieren, die Menschen mit einem Pflegegrad und vielen Menschen mit Behinderung ab dem 1. Juli 2018 zur Verfügung stehen.

Bildmaterial zu m Tag der Zahngesundheit 2017 finden Sie in unserer Galerie.

Um Interessierten eine bessere Orientierung und gleichzeitig den Veranstaltern eine größere Wahrnehmung zu ermöglichen, können Veranstaltungen kostenlos in die Übersicht aufgenommen werden.

25. September: Seit 1991 der Aktionstag für mehr Mundgesundheit. Mit vielen verschiedenen Themen für Kinder und Erwachsene hat der „Tag der Zahngesundheit" nachhaltig etwas bewegt.

extra super avana griechenland kaufen

Manche Forscher vergleichen die Wirkung von Essen auf das Gehirn mit der von Drogen - der Botenstoff Dopamin spielt dabei eine große Rolle. Dabei könne eine Art Teufelskreis entstehen: Man braucht immer mehr von einer bestimmten Substanz, um den gleichen euphorischen Zustand, das gleiche Belohnungsgefühl, zu bekommen - man wird süchtig danach.

In der Wissenschaft werde das Thema Ess-Sucht jedoch sehr kontrovers diskutiert, sagt Isa Mack vom Universitätsklinikum Tübingen. Ernährung und Belohnungssystem gehörten immer zusammen. «Für alles, was zur Selbsterhaltung und Selbstvermehrung wichtig ist, muss das Belohnungssystem anspringen.» Dass es auf «süß und fettig» reagiere, sei unser «evolutionäres Erbe». Es sei auch bekannt, dass beim Essen das Belohnungssystem bei stark übergewichtigen Menschen etwas anders reagiere. «Das heißt aber nicht, dass das immer so war oder nicht veränderbar ist», sagt Mack. Die Ernährungswissenschaftlerin betont: «Hirnaktivitäten sind wandelbar.» Sie änderten sich beispielsweise nach Gewichtsabnahme. Die neue Studie der Erlanger sieht Mack daher eher als Grundlagenforschung.

Interessant für den Menschen sind aber womöglich auch die Ergebnisse der früheren Ratten-Untersuchung: Dabei haben die Forscher den Tieren Kartoffelchips zu fressen gegeben sowie verschiedene Futtermischungen mit unterschiedlichen Fett- und Kohlenhydrat-Anteilen. Außerdem haben sie die Tiere in den Kernspin gelegt und die Effekte auf das Gehirn untersucht. Das Mischungsverhältnis von Fetten zu Kohlenhydraten in Chips scheint den Nagern demnach besonders zu gefallen. «Kartoffelchips führen zu einer Aktivierung im Belohnungszentrum», sagt Hess.

Eigentlich hatten die Forscher erwartet, dass die Tiere das Futter umso attraktiver finden, je fetter es ist - also je höher der Energiegehalt. «Dem war aber nicht so», sagt Hess. «Die Ratten bevorzugen eindeutig das Verhältnis von ungefähr 35 Prozent Fett zu 45 Prozent Kohlenhydraten.» Dieses Verhältnis haben außer Chips auch viele andere leckere Schweinereien wie Schokolade oder Nuss-Nougat-Creme. Die Erklärung der Erlanger Forscher: «Das Säugergehirn ist nicht nur auf hohen Energiegehalt aus, sondern auf dieses Mischungsverhältnis. Das spricht das Belohnungszentrum besonders gut an.»

Auch wenn die Forscher dies noch nicht gezeigt haben, dürfte das beim Mensch wohl nicht viel anders sein. Als Spezies sei der Mensch noch sehr jung und gute Ernährung, wie wir sie heute haben, sei relativ neu. Das menschliche Gehirn sei daher immer noch darauf aus, möglichst viel «gute», also reichhaltige Nahrung aufzunehmen, wenn sie verfügbar ist. Hess' Hypothese: «Für den Körper ist diese Mischung möglicherweise physiologisch ideal - sie liefert schnell mobilisierbare Energie durch die Kohlenhydrate und speicherbare Energie im Fettanteil.»

«Überraschend ist, dass sich Ratte und Mensch hier relativ ähnlich zu verhalten scheinen», sagt der Ernährungsmediziner Hans Hauner von der TU München. Früher sei dieses Prinzip der Ernährung sehr sinnvoll gewesen, da Nahrung nicht garantiert war. «Erst seit 50 Jahren haben wir einen Überschuss an Nahrungsenergie, sodass dieses Prinzip zunehmend zu einem Problem wird und insbesondere Übergewicht fördert.»

Für die Beliebtheit eines Lebensmittels spielten aber auch andere Dinge eine Rolle, erläutert Isa Mack. Die Erlanger Forscher hätten in ihrer Studie ausgeschlossen, dass das Salz bei der Attraktivität des Futters, also der Chips, eine große Rolle spielt. Sie halte das jedoch nicht für irrelevant, sagt Mack: «Wenn wir Chips ohne Salz und ohne Würze hätten, dann würden wir die auch nicht in größeren Mengen essen.» Außerdem mache auch Fett allein durch seine Energiemenge das Essen oder Futter durchaus attraktiver. Ab einem bestimmten Punkt könne der Körper mit zu viel Fett aber nicht mehr gut umgehen und es schmecke dann auch nicht mehr: «Wenn ich eine halbe Butter essen würde, würde mir kotzübel.»

Mack weist darauf hin, dass auch schon die Lebensmittelindustrie ausgiebig getestet habe, welches Mischungsverhältnis der Chips-Bestandteile beim Menschen am besten ankommt. Andreas Hess hat daher einen Rat an alle, die das Phänomen mit der leeren Chips-Tüte nur allzu gut kennen: «Bewusst dran gehen: Nicht die ganze Tüte vor den Fernseher mitnehmen, sondern nur ein kleines Schälchen.» Man müsse sich hier ein wenig selbst austricksen.

Magnesiummangel verursacht schwere gesundheitliche Beeintr�chtigungen. Zu wenig Magnesium (medizinisch Hypomagnesi�mie) f�rdert zum Beispiel Diabetes Mellitus, die Zuckerkrankheit.�Das hat eine amerikanische Studie� der Harvard School of Public Health ergeben. Aber das ist bei weitem nicht die einzige schwerwiegende Folge von Magnesiummangel. Nahezu alle Lebensabl�ufe h�ngen von einer ausreichenden Magnesiumversorgung ab, und daran hapert es bei immer mehr Menschen. Die Gr�nde sind bekannt, sie sind vielf�ltig � aber man kann sie nahezu alle durch geeignete Ma�nahmen der Kontrolle, der Ern�hrung und der Medikation ausschalten.

Magnesiummangel kann zu schweren Herzrhythmusst�rungen f�hren. Deshalb r�t die Deutsche Herzstiftung zur regelm��igen Kontrolle des Magnesiumspiegels im Blut. Grund: Der menschliche K�rper funktioniert elektrisch, das Herz wird von elektrischen Impulsen gesteuert. Gut erkl�rt durch �Wie elektrisch sind wir � wie steuert Elektrizit�t unser Leben?� in diesem Buch.

Die Herzstiftung weist darauf hin, dass M�ngel in der Zusammensetzung der� Elektrolyte (Blutsalze) Magnesium (und Kalium) die Ursache solcher gef�hrlicher Rhythmusst�rungen sein k�nnen. �Kalium und Magnesium sind wichtig zur elektrischen Stabilisierung der Herzzellen. Ihre Verteilung ist f�r die Bildung von elektrischen Impulsen und f�r deren Weiterleitung von Muskelzelle zu Muskelzelle im Herzen von entscheidender Bedeutung und damit f�r die rhythmische Aktivierung des Herzens�, hei�t es in einer der Ver�ffentlichungen der Stiftung.

Die Deutsche Herzstiftung l�sst auch keinen Zweifel daran, wie ernst es damit ist: Unter dem Motto �Aus dem Takt: Herzrhythmusst�rungen� informiert sie vom 1. bis 30. November �ber Diagnose und Therapie der Volkskrankheit� in mehr als 1.200 Veranstaltungen. Aktuelle Veranstaltungstermine dazu gibt es unter www.herzstiftung.de/herzwochen.html.

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 400.000 Menschen mit Herzrhythmusst�rungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Welchen Anteil daran der weit verbreitete Magnesiummangel hat, ist nicht verifiziert. Aber Fachleute gehen von einem �erheblichen Anteil� aus.

Dass so viele Menschen unter Magnesiummangel leiden, hat verschiedene Ursachen. Eine der wichtigsten: Magnesium ist ein Mangel-Mineral in der Nahrungskette geworden, weil die B�den der �cker offenbar nicht mehr genug davon enthalten. Viele sind durch moderne Hochleistungslandwirtschaft ausgelaugt. Das zieht einen Magnesiummangel in den Nahrungsmitteln nach sich und damit auch in der menschlichen Ern�hrung.

Wer viel Alkohol trinkt, hat einen erh�hten Magnesiumbedarf. Das liegt daran, dass Alkohol die Nierent�tigkeit anregt und beschleunigt. Dadurch wird der K�rper st�rker entw�ssert und mit den gr��eren Mengen an Urinausscheidung geht auch weit mehr von dem wertvollen Mineral Magnesium verloren als bei geringem oder keinem Alkoholgenuss. Entzugskliniken kennen das Problem: Alkoholiker, die sich trocken legen lassen, erhalten neben Vitamin B auch hohe Magnesiumgaben, um den Mineralhaushalt wieder auszugleichen.

Magnesiumr�uber sind auch gro�e Mengen an Kaffee und Nikotin. Daher sind auch Raucher stark gef�hrdet, an einer Magnesiumunterversorgung zu leiden. Bei chronischem Schlafmangel, erh�htem Stress und �bergewicht durch zu viel essen, treten ebenfalls Mangelerscheinungen bei der Versorgung mit Magnesium auf.

Patienten, die an Herzschw�che leiden, werden h�ufig Diuretika verordnet. Das sind Medikamente, die die Fl�ssigkeitsausscheidung des Organismus f�rdern, so dass das Herz weniger pumpen muss. Diuretika bef�rdern mit der vermehrten Urinausscheidung aber auch, ganz �hnlich wie �berm��iger Alkoholkonsum, das wertvolle Mineral Magnesium aus dem K�rper.

Auch wer Pr�parate zur Behandlung von Bluthochdruck einnimmt, wie etwa ACE-Hemmer,� Aldosteronantagonisten, die auch die Wasserausscheidung bef�rdern, Sartane zur Blutdrucksenkung oder Digitalispr�parate, sollte unbedingt regelm��ig seine Magnesiumwerte kontrollieren lassen, darauf weisen Fach�rzte dringend hin.

Auch bei Einnahme der Anti-Baby-Pille oder einer Kortisontherapie,� muss nach Expertenmeinung der Magnesiumspiegel des Blutes regelm��ig kontrolliert werden, damit der Organismus nicht Schaden nimmt durch eine Magnesiummangelsituation.

Viele Menschen leiden in der dunklen Jahreszeit an einer Winterdepression. Eine Million ist es allein in Deutschland. Die �rzte sprechen von einer saisonal abh�ngigen Depression (SAD). Der Anteil der Patienten mit Winterdepressionen steigt unter allen Depressiven auf insgesamt zehn Prozent. Mit aufwendigen Lichttherapien versuchen �rzte, Wellnesszentren und Sanatorien diesem Ph�nomen zu Leibe zu r�cken.

Aber es muss nicht unbedingt der Lichtmangel allein sein, der bei ung�nstigen Klima- und Witterungsverh�ltnissen Depressionen ausl�st. Auch Magnesiummangel ist ein geh�riger Risikofaktor, wie nun zunehmend bekannt wird. In Norwegen wurden k�rzlich 5.000 Personen nach ihren Essgewohnheiten befragt und ob sie �fter depressive Stimmungen durchleben w�rden. Dabei stellte sich heraus, dass depressive Verstimmungen und auch schwerere Formen deutlich seltener auftraten, je mehr Magnesium die Befragten mit ihrer Ern�hrung zu sich nahmen.

Der Zusammenhang zwischen Magnesiumaufnahme und geringer Depressionsneigung erkl�rt sich dadurch, dass Magnesium im K�rper an wichtigen Stoffwechselprozessen beteiligt ist, bei denen das Gl�ckshormon Serotonin entsteht. Dieser Botenstoff spielt in Depressionstherapien eine gewichtige Rolle. Solange er im Gehirn hoch ist, haben Depressionen nur geringe Chancen.

Das in den B�den so selten gewordene Mineral Magnesium ist unerl�sslich f�r die Reiz�bertragung vom Nerven auf den Muskel. (Siehe Herzrhythmusst�rungen). Zuverl�ssige und intakte Nervenreize sind unerl�sslich f�r die Muskelkontraktion und damit f�r die gesamte Herzt�tigkeit.

Sogar an der Freisetzung von Adrenalin und an der Knochenmineralisation ist Magnesium in hohem Ma�e beteiligt. So hat es eine immens wichtige Funktion beim Aufbau und der Erhaltung des Skelettsystems und der Z�hne. Magnesium stabilisiert auch das innere Skelett der Zellen. Au�erdem ist es f�r die Aktivierung von �ber 300 Enzymen verantwortlich, was seine Bedeutung f�r den Stoffwechsel eindrucksvoll unterstreicht. Es hemmt die Blutgerinnung und kann somit auch prophylaktisch gegen Thrombosen (Blutgerinnsel) wirken. M�nner haben �brigens wegen der gr��eren Skelettmasse einen h�heren Magnesiumbedarf als Frauen.

Einen erh�hten Magnesium-Bedarf haben au�erdem Sportler, die mit dem Schwei� auch Magnesium verlieren. Marathonl�ufer zum Beispiel sollten bereits am Abend vorher reichlich Magnesium- und Calcium-Getr�nke zu sich nehmen. Zum Beispiel in Form von fertigen Elektrolyt-Getr�nken, magnesiumreichen Mineralw�ssern� oder in Wasser gel�sten Magnesiumtabletten, am besten in der Form von Magnesiumcitrat, weil es am besten vom K�rper aufgenommen wird. Auch f�r regelm��ige Saunabesucher mit ihrem hohen Schwei�verlust ist eine gute Mineralstoffversorgung enorm wichtig. Durch das Saunen in der g�ngigen Intensit�t von drei G�ngen verliert der K�rper etwa eineinhalb Liter Fl�ssigkeit. Mineralwasser, Obsts�fte oder Apfelschorle gleichen den entstehenden Magnesium- und Kaliumhaushalt wieder aus.

Vitamin D ist wichtig f�r den Knochenaufbau. Ein Mangel kann zu Knochenerweichung f�hren. Bei Kindern spricht man von Rachitis, bei Erwachsenen von Osteoporose. Die Folge sind Fehlbildungen, schmerzhafte Verkr�ppelungen und Br�che. Auch Bluthochdruck und Diabetes vom Typ 2 werden durch einen Mangel an Vitamin D beg�nstigt oder ausgel�st.

Vitamin D-Mangel� soll auch eine gewisse Rolle bei �bergewicht spielen und sogar entz�ndliche Darmerkrankungen ausl�sen bzw. beg�nstigen. Dazu geh�ren Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Vitamin D wird unter Sonneneinstrahlung in der Haut gebildet.