billig terramycin bestellen
extra super levitra generika rezeptfrei bestellen

nimotop 30mg rezeptfrei kaufen

Lange mussten Fans auf ein Comeback von Miranda, Carrie, Samantha und Charlotte warten. Jetzt kehren sie zurück. Allerdings ganz anders, als man es vielleicht vermuten würde. mehr »

Das Leben eines Sterns ist endlich und auch unsere Sonne wird eines Tages erlöschen. Nun haben Forscher eine neue Theorie, wie das Ende ablaufen soll – mit dramatischen Folgen für unseren Planeten! mehr »

Vatertag ist für viele Männer ein Fest der Trinkgelage. Dabei ist Saufen eigentlich out. Der Alkoholkonsum sinkt in vielen Ländern rapide - Deutschland wankt jedoch deutlich hinterher. mehr »

Nach den Vorfällen von Ellwangen sitzt der abgeholte Mann aus Togo in Abschiebehaft. Nun gibt ein Gericht grünes Licht für seinen Transport nach Italien. Der Fall ist damit aber wohl noch nicht entschieden. mehr »

Melden Sie sich zum kostenlosen Newsletter an und sichern Sie sich Ihren 5€-Gutschein 3. Jetzt schnell, bequem & sicher anmelden!

Das Trusted Shops Siegel ist ein unabhängiges Siegel, das besonders sichere und nutzerfreundliche Online-Shops auszeichnet. Als zertifizierter Shop steht der Aktivshop für hohe Sicherheitsstandards, besten Service sowie einen Käuferschutz für seine Kunden.

Zur sicheren Datenübertragung im Internet bietet Ihnen der Aktivshop mit der SSL-Verschlüsselung eine sichere Zahlung sowie Datenschutz und Datensicherheit.

Ihre Zahlungsmöglichkeiten bei uns:

Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf:

Wir liefern mit renommierten Logistikunternehmen:

Alle Preise inkl. der gesetzl. MwSt. und zzgl. Versandkosten

1 UVP: Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers

2 AVP: Üblicher Apothekenverkaufspreis berechnet nach der Arzneimittelpreisverordnung

Philips mit Hauptsitz in den Niederlanden wurde 1891 gegründet. Die Firmenzentrale für Deutschland, Österreich und die Schweiz befindet sich in der Hamburger Röntgenstraße – einem wahren Traditionsstandort. Denn bereits seit der Übernahme des Unternehmens C.H.F. Müller, auch bekannt als „Röntgenmüller“, durch Philips im Jahr 1927 ist dieser Standort Dreh- und Angelpunkt für den Bereich Medizintechnik.

Heute ist Philips ein weltweit führender Anbieter von medizintechnischen Lösungen und Dienstleistungen für den klinischen und häuslichen Bedarf. Um den Zukunftstrends im Gesundheitsmarkt Rechnung zu tragen, orientieren wir uns hinsichtlich unserer Unternehmensstrategie an den geänderten Bedürfnissen der Konsumenten, Kunden und Patienten. Die Basis dafür bildet das so genannte Health Continuum. Dieser integrale Versorgungsansatz begleitet Menschen entlang fünf Phasen: von einem gesunden Leben und Prävention über die Diagnose und Behandlung hin zum Leben zu Hause. Unser Ziel ist es, die Gesundheit der Menschen mit entsprechenden Produkten und Lösungen in jeder dieser Phasen zu verbessern.

Dabei können die unterschiedlichen Produkte und Lösungen über die cloud-basierte HealthSuite-Digital-Plattform (HSDP) vernetzt werden. Philips leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Digitalisierung im Gesundheitswesen, eines der zentralen Zukunftsthemen.

Seit über 100 Jahren entwickeln wir Technologien, die Ärzte und Gesundheitspersonal bei ihrer Arbeit unterstützen, um Menschen dabei zu helfen gesünder zu leben, schneller wieder gesund zu werden und ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

Bei der Wahl der Klinik oder Praxis legen viele Patienten Wert auf eine moderne Ausstattung und hochwertige Technik. Röntgen- und Ultraschalllösungen von Philips Health Systems unterstützen das Bild einer modernen Klinik oder Praxis auf dem neuesten Stand der Medizintechnik. Sie sind das sichtbare Zeichen Ihres hohen Qualitätsanspruches. Philips ist darüber hinaus führend in diagnostischer Bildgebung, bildgestützter Therapie, Patientenmonitoring und Gesundheits-IT.

Viel zu oft wird die Zahngesundheit als Basis für unser gesamtes Wohlbefinden unterschätzt. Mit der patentierten Philips Sonicare-Technologie machen wir Zahnhygiene so einfach wie nie. Mit der elektrischen Zahnbürste erreichen Sie in nur zwei Minuten das perfekt saubere Mundgefühl! Durch unsere Forschungsarbeit und Expertise im Bereich Zahngesundheit haben wir uns mit unseren Partnern einen Namen in der professionellen Unterstützung von Zahnärzten gemacht – schauen Sie selbst! Bei uns finden Zahnärzte professionelle Unterstützung.

Ein besonderes Augenmerk legen wir auf die Behandlung und Therapie von chronischen Krankheiten. Bestes Beispiel hierfür ist unsere Dream Family, die Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe auf besonders komfortable Weise dabei hilft, ihrer Therapie treu zu bleiben. Die Schlaftherapiemaske DreamWear ermöglicht OSA-Patienten maximale Bewegungsfreiheit für ein natürliches Schlafgefühl und erholsamere Nächte.

Im Zuge chronischer Krankheiten spielen Allergien eine große Rolle. Vor allem Heuschnupfen oder Hausstauballergien sind weit verbreitet. Wir möchten den Betroffenen helfen, das Leben zu Hause angenehmer und beschwerdefreier zu gestalten. Ein ganz wichtiges Hilfsmittel dafür, ob einfach oder vernetzt: Luftreiniger und Luftbefeuchter.

Neben Luftreinigern sorgen vor allem Staubsauger für ein sauberes Heim. Ob für das große Haus oder die kleine Wohnung, ob für Haustierbesitzer oder Allergiker, besonders energiesparend und leistungsstark − Philips bietet für jeden das passende Modell.

Basis für ein gesundes Leben ist außerdem eine gesunde Ernährung. Philips hilft Ihnen dabei, das Beste aus jedem Lebensmittel herauszuholen und bietet durch Standmixer, Entsafter, Wasserkocher, Toaster bis hin zu Küchen- oder Nudelmaschinen ein Produktportfolio an Küchengeräten welches jedes Hobby-Koch-Herz höher schlagen lässt. Besonders Highlight: Unsere Heißluftfritteuse, der beliebte Airfryer. Denn Frittieren mit Luft macht das Essen außen knusprig, innen zart – mit weniger Öl und ohne Schmutz oder Gerüche.

In die Küche gehört selbstverständlich in den meisten Haushalten eine Kaffeemaschine. Philips bietet für jeden Geschmack das passende Gerät: von der klassischen Filtermaschine über die praktische Padmaschinen des Verkaufsrenners Senseo bis hin zu edlen Kaffeevollautomaten von Philips oder Saeco. Die neue Saeco Xelsis bietet Ihnen eine Auswahl aus 15 köstlichen Kaffeespezialitäten – so einfach wie nie zuvor. Sie können den Kaffee genauso genießen, wie sie es sich wünschen: ob Schwarz, als Espresso, Cappuccino, Latte Macchiato…

Frauenbildungsstätte Franzenhof - 16269 Wriezen, Tel. 033456/715 22

Wo Frauen sich austauschen.
Ehemaliger Gutshof, 60 km nordöstlich von Berlin, auf einer Lichtung mitten im Wald. Weitrüumiges Gelände. Liegewiesen, Swimmingpool und Blumenrabatten laden zum Verweilen und Erholen ein. Ein Ort für Begegnung, Erholung und Bildung exclusiv für Frauen und Mädchen.

Angebote: Bildungsurlaub, Frauenreisen, Frauenferien, Frauenbildung, Frauenseminare, Selbstbehauptung und Selbstverteidigung, Tanzen, Malerei, Gesang, Fastenseminare, Rhetorik, Shiatsu, Yoga, Tai Chi, Tantra, Workshops, Mediation, Schmieden und SchweiÃџen, Bildhauerei, Frauenkultur, Konfliktbewältigung, Vier-Elemente-Massage, Rebirthing, Survival, Feldenkreis, Workshop für Lesben

FrauenBildungs- und Tagungshaus Altenbücken - 27333 Bücken, Tel. 04251/78 99

Wohlfühlatmosphäre für Frauen
Seit 1988 ist Altenbücken ein Ort der Weiterbildung, der Begegnung und Vernetzung von Frauen. Unser schönes niedersächsisches Fachwerkhaus mit großem wildromantischen und geschützten Garten, Liegewiesen, Feuerstelle und Labyrinth liegt in der Nähe der Weser zwischen Bremen und Hannover. Wir bieten Euch ein feines feministisches Weiterbildungsprogramm und verwöhnen Euch mit unserer bekannten köstlichen Vollwertküche all inclusive und einem großzügigen, behaglichen Ambiente.

nimotop 30mg online kaufen

Im Rahmen eines wissenschaftlichen Symposiums wurde Chefarzt Dr. med. Marek Budner vom Klinikum am 13. April feierlich als Chefarzt verabschiedet. Dr. Budner war vor allem maßgeblich am Aufbau des zertifizierten Brustzentrums und Dysplasiezentrums beteiligt und ist als Brustoperateur über die Grenzen hinaus bekannt. Auch künftig bleibt der erfahrene Brustspezialist der Klinik für Senologie erhalten und wird Chefärztin Dr. med. Sawatzki bei Brustoperationen unterstützen. Darüber hinaus bietet er immer mittwochs eine Spezialsprechstunde in der gynäkologischen Zweigpraxis des MVZ Bad Saarow von Dr. med. Marisa Rommeck-Matz in Strausberg an.

Dr. med. Jörg Schreier verlässt das Helios Klinikum Bad Saarow zum Ende des Monats und wird ab 1. Mai Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Carl-Thiem-Klinikum Cottbus.

Immer mehr Prominente und Normalos verzichten auf Gluten. FFF hat den Trend zu glutenfreier Ernährung gecheckt und auf Alltagstauglichkeit getestet, plus Rezepte …

Glutenfreie Lebensmittel sind im Trend: Prominente wie Starschaupielerin Gwyneth Paltrow schwärmen davon, und sogar die Hochzeitstorte von Chelsea Clinton, Tochter des ehemaligen US-Präsidenten, war frei vom „bösen“ Getreidestoff. Tennisstar Novak Djokovic ernährt sich glutenfrei und fühlt sich seitdem fitter und leistungsstärker. Die deutsche Spielerin Sabine Lisicki tut es ihm gleich und lässt Backwaren & Co. mit Gluten weg. Aber geht glutenfrei wirklich als Leistungsbooster und auch als Kalorienkiller durch? Wir wollten's wissen und haben die glutenfreien Varianten von Brot, Kuchen und Pasta genauer unter die Lupe genommen.

Dazu zunächst eine kurze Gluten-Kunde: Gluten wird im Volksmund auch Kleber- oder Getreideeiweiß genannt. Gluten-Proteine sorgen beim Backen für eine lockere Struktur des Teiges und werden häufig auch als Bindemittel eingesetzt. Bei Menschen mit der Autoimmunkrankheit Zöliakie löst der Konsum von Gluten eine entzündliche Reaktion im Dünndarm aus, die Durchfälle und starke Bauchschmerzen verursachen kann.

  • Wer an einer Glutenunverträglichkeit leidet, kann ganz ähnliche Symptome haben – aber die Entzündung des Darms bleibt aus. Das gesundheitliche Risiko ist bei einer Glutenunverträglichkeit also entschärft. Glutenfreie Lebensmittel verhindern aber in beiden Fällen die Beschwerden und sind für Zöliakie-Betroffene unverzichtbar.

Sich glutenfrei zu ernähren ist allerdings alles andere als einfach. Wer Gluten vermeiden will, muss auf Getreide verzichten. Das heißt Brot, Brötchen, Cerealien, Pasta und sonstige Schlemmereien aus Mehl sind tabu. Als Ersatz gibt es mittlerweile von so ziemlich allem gleich mehrere glutenfreie Ausgaben – soweit der Pluspunkt.

Einen fetten Minuspunkt kriegt glutenfreie Ernährung aber für den Etikettenstress bei allem, was kein Getreide und trotzdem Gluten enthält. Das Klebereiweiß ist eben ein echter Allrounder und damit perfektes Werkzeug für die Lebensmittelindustrie. Knifflig wird's für uns deshalb bei der Suche nach glutenfreien Saucen, Aufstrichen, Eiscreme und sonstigen Fertigprodukten.

Und Vorsicht: Viele glutenfreie Lebensmittel enthalten neben etlichen Füllstoffen auch noch mehr Salz. Daher nicht nur auf glutenfrei, sondern auch auf Natürlichkeit und Ausgewogenheit achten – und Gerichte am besten selbst zubereiten.

Wer auf glutenfrei umstellt, ernährt sich nicht automatisch gesünder oder spart Kalorien. Es hilft aber, bewusster zu essen und kann tatsächlich eine wirksame Kalorienbremse in Punkto Snacking sein. In den meisten Zucker- und Fettbomben ist nämlich auch Weizen drin!

  • Vom ultimativen Schlankrezept ist glutenfreie Ernährung aber weit entfernt. Brötchen, Cornflakes oder Gebäck werden durch ein glutenfreies Upgrade nicht automatisch gesünder. Ganz im Gegenteil: Glutenfreies Brot aus industrieller Herstellung liefert meistens weniger Ballast- und Vitalstoffe als vergleichbare Vollkornbrote aus Dinkel oder Weizen.
  • Müslimischungen, Riegel oder Kuchen können als glutenfreie Version sogar noch mehr Zucker und Zusatzstoffe enthalten, um eine ähnliche Struktur und Geschmack wie die Gluten-Vertreter zu bekommen. Hier also unbedingt vorher die Zutatenliste checken!
  • Wer glutenfreie Ernährung also als reines "Austausch-Konzept" umsetzt, wird definitiv einen niedrigen Shaping-Faktor erreichen. Heißt: Ohne Rundumschlag an der Lebensmittelfront kein Wow-Effekt.

Wenn deine Anti-Gluten-Diät aber beinhaltet, dass mehr Gemüse, Hülsenfrüchte, Nüsse und Obst auf den Teller kommen, dann kann's klappen! Aber: Strenge glutenfreie Diät sollte nur bei Zöliakie-Diagnose und mit Betreuung durch Ernährungstherapeuten erfolgen. Andernfalls kann sich die "Empfindlichkeit" des Darms gegenüber Gluten sogar verstärken.

Hier haben wir für dich zunächst mal ein super leckeres Kartoffel-Walnuss-Brot – hier ist das Rezept!

Glutenfreie Ernährung ist gar nicht mal so stiefmütterlich, wie es vielleicht auf den ersten Blick scheint. Klar, beim Getreide musst du ausmisten und Alternativen finden, die dir schmecken. Bei Milchprodukten, Fisch, Fleisch, Gemüse und Obst sieht's schon viel besser aus, denn die sind in natürlicher Form glutenfrei. Übrigens: Retro-Gemüse wie Rosenkohl, Pastinake oder Topinambur genießen gerade ihr Comeback als glutenfreie Beilagen und sind auch noch Low Carb!

Ein wichtiger Grund, warum glutenfreie Ernährung zum Food-Hype mutiert, ist, dass es jede Menge spannende Alternativen zu Weizen und Co. gibt!

  1. Echtes Getreide, aber null Gluten liefern zum Beispiel Mais, Hirse und Reis. Hafer ist ein Sonderfall, weil eigentlich glutenfrei, aber durch industrielle Verarbeitung meistens mit Gluten kontaminiert – ungefährlich für Gesunde, aber gefährliche für Zöliakie-Kranke.
  2. Super beliebt und ebenfalls glutenfrei sind sogenannte Pseudogetreide. Sie heißen so, weil sie einer anderen botanischen Gruppe angehören als Weizen, Dinkel oder Roggen. Genauso wie die Getreideklassiker kannst du Pseudogetreide fürs Frühstück oder klassisch gekocht verwenden. Beliebteste Vertreter: Quinoa, Amaranth und Buchweizen.
  3. Und dann gibt's da noch die Exoten, aus denen vorwiegend Mehle hergestellt werden, damit die Health-Szene trendgerecht glutenfrei backen kann. Glutenfreies Backwerk wird zum Beispiel aus Süßlupinen, Kastanien, Teff, Canihua oder Kichererbsen gewonnen. In New York backt der gewiefte Hipster sogar schon mit Kaffeemehl.

Wenn du auf glutenfrei umstellst, weil dir Gluten Bauchgrummeln bereitet, dann solltet du mindestens vier Wochen darauf verzichten, bis du ganz sicher weißt, ob es hilft. Wichtig: Wenn du erst mal nur testen möchtest, ob Gluten als Übeltäter für deine Beschwerden in Frage kommt, dann ist es besser, während dieser Zeit streng glutenfrei zu futtern – ohne Ausnahmen!

Wenn bei dir bereits Glutenunverträglichkeit diagnostiziert wurde, dann reicht es aus, die Gluten-Portion auf ein Minimum zu reduzieren. Gluten als Bindemittel in Saucen, Suppen oder sonstigen Pulvern wäre zum Beispiel erlaubt. Wie schnell oder ob du überhaupt mit glutenfreier Ernährung abnimmst, hängt davon ab, wie sehr du dein Kalorienkonto belastest und wie viel sportliche Action einbaust.

Von der Kombi glutenfrei plus vegan ist abzuraten, da es alles andere als praktikabel und ziemlich teuer ist, wenn du mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt sein willst.

Verboten ist alles, was von Natur aus Gluten enthält oder wo Gluten als Zusatzstoff verarbeitet wurde. Letzteres kann im Alltag ganz schön schwierig werden - erst recht, wenn viel außer Haus gesnackt wird. Wenn du Gluten ganz sicher vermeiden willst, solltest du einen großen Bogen um Saucen, Suppen, Dressings oder sonstige Speisen mit industriellen "Hilfsmittelchen" verzichten und im Job auf Selbstversorgung umsteigen. Menschen, die nicht an einer Zöliakie, sondern an einer Glutenunverträglichkeit leiden, können's wesentlich lockerer halten, weil kleine Mengen Gluten in aller Regel keine Beschwerden bereiten. Es ist sogar gesünder, bei einer festgestellten Glutensensitivität hin und wieder zu "sündigen", damit der Darm seine Fähigkeit Gluten zu erkennen und korrekt zu verarbeiten, nicht vollständig verliert.

Wir haben den glutenfreien Food-Trend dem Büro-Check unterzogen: Fit-Mitarbeiterin Niuscha Barzin hat fünf Tage lang auf Getreideprodukte verzichtet. Hier Niuschas Tagebuch:

Ich achte ohnehin darauf, wenig ­Weißmehlprodukte zu essen. Jetzt wollte ich herausfinden, ob ich mich ohne Gluten besser und leistungsfähiger fühle!

Tag 1: Ups. Ab heute wird’s glutenfrei. Da ich mich nicht wirklich vorbereitet habe, esse ich einfach eine Banane. Damit kann ich wohl nichts falsch machen. Und weil ich weiß, dass sich in vielen Fertigprodukten Gluten verbirgt, bereite ich für den Mittag eine Gemüsepfanne vor, dazu glutenfreies Pesto. Abends gibt es einen üppigen Salat – natürlich OHNE Brot oder Croûtons. Das war leicht: Tag 1 erfolgreich absolviert!

Tag 2: Heute bin ich besser vorbe­reitet: habe mir am Vortag einen glutenfreien Porridge aus der Bioabteilung gekauft. Überraschend lecker und schnell zubereitet außerdem. Mittags kommt die erste Hürde: Die Kollegen greifen zu Sandwiches und Wraps mit (möglicherweise glutenreichen) Soßen. Und nun? Glücklicherweise finde ich einen fertigen Quinoa-Salat (glutenfrei!) vom Coffeeshop. Yummy!

Tag 3: Dem Sommer sei Dank gibt es köstliches, frisches Obst. Ich mixe mir einen Beeren­smoothie mit Milch und Joghurt: superlecker, erfrischend und macht satt bis zur Mittagspause. Heute Abend verwöhnt mich mein Freund mit Hackspießen auf Salat. Als ich nach Hause komme, steht das Essen schon auf dem Tisch. Bis jetzt meistere ich das weizenfreie Experiment ohne Mühe. So kann’s weitergehen!

Tag 4: Wieder frühstücke ich Porridge, diesmal mit Früchten und Nüssen. Ein Milchkaffee zwischendurch ist auch drin. Mittags greife ich zu einem Vanillequark, den ich mit Heidelbeeren zu einem leichten Sommer-Lunch aufpeppe. Köstlich und glutenfrei! Meine aufkeimende Lust auf Gebäck stille ich mit glutenfreien Schokokeksen. Sie schmecken anders als „normale“, aber überraschend lecker.

Tag 5: Heute noch ein kleines Ex­periment: glutenfreie Nudeln aus Maismehl mit würzigem Pesto. Gar nicht schlecht! Mit meinen Spezial-Schokokeksen schaffe ich den letzten glutenfreien Nachmittag ganz locker.

Mein Fazit: Insgesamt fiel es mir ziemlich leicht, mich glutenfrei zu ­ernähren. Klar musste ich auf leckere Sachen wie Spaghetti oder Weißbrot verzichten. Aber das versuche ich ­sowieso meistens zu vermeiden. Ich habe mich mehr mit Verpackungsaufdrucken befasst als sonst und habe ganz neue ­Bereiche des Supermarkts erkundet. Fitter oder leichter bin ich allerdings nach einer glutenfreien Woche nicht!

WERTUNG: ****

* nicht bürotauglich, ** schwierig, *** machbar, **** gut zu integrieren, ***** pefekt für den Job

Fakt ist, dass die Zahl der Menschen mit Gluten-Unverträglichkeit langsam steigt. Jedoch ist nach wie vor nur rund 1 Prozent der Bevölkerung betroffen. Dass sich trotzdem immer mehr Menschen ohne Gluten wohler fühlen liegt vor allem daran, dass oft viel mehr am eigenen Food-Konzept geschraubt wird als einem bewusst ist. Das "Zutatengebräu" auf der Verpackungsrückseite wird regelrecht studiert und kritisch hinterfragt. Ein Trend, der eindeutig positiv ist! Trotzdem gilt: Gluten ist für gesunde Menschen keineswegs schädlich und daher auch nicht vergleichbar mit ungesunden Nahrungsbestandteilen wie beispielsweise den Transfettsäuren. Solange keine Unverträglichkeit vorliegt, ist es also auch nicht notwendig, auf glutenfreie Nahrungsmittel umzustellen. Wenn du eine Gluten-Unverträglichkeit in Verdacht hast, solltest du unbedingt erst mit einem Arzt sprechen, bevor du auf eigene Faust Diät hältst.

Wir stehen Ihnen in allen Fragen rund um Medizin und Gesundheit zur Verfügung und bieten Ihnen ein umfangreiches Angebot in fast allen Bereichen der basisnahen und spezialisierten Medizin.

Neben einer kompletten allgemeinärztlichen Versorgung und den wichtigsten fachärztlichen Disziplinen finden Sie Angebote aus vielen nichtärztlichen Bereichen – von der Physiotherapie bis zur ambulanten Pflege, von der traditionellen chinesischen Medizin bis zur Ernährungsberatung.

In den ärztlichen Fachbereichen Allgemeinmedizin, Gynäkologie, Kardiologie, Angiologie, Innere Medizin, Psychologie und Orthopädie werden erfahrene Mitarbeiter durch modernste Technik in Diagnostik und Therapie unterstützt.

Unser Bestreben ist, die verschiedenen Bereiche des Gesundheitszentrums intensiv zu vernetzen, um Ihnen gezielte und koordinierte Hilfe bei allen Ihren gesundheitlichen Problemen ohne zeitliche Verzögerung anbieten zu können.

Gesundheit, Wissenschaft und Forschung

Forscher in der Schweiz und Kanada haben herausgefunden, dass die Entstehung von Psychosen frühzeitig im Gehirn erkennbar ist

Gesundheit, Alternative Heilweisen, Naturheilkunde

Um „Heu zu machen“ mäht man eine Wiese. Ist es eine ungedüngte, kräuter- und blumenreiche Berg- oder Magerwiese, liefert sie die beste Qualität für Heublumen

Gesundheit, Allgemeine Informationen

Kleine Kinder, die die Welt neugierig und gern mit dem Mund erkunden, werden von Tabletten oft wie magisch angezogen. Und schnell werden die Arzneien mit Süßigkeiten verwechselt

Wer da glaubt, die Zukunft wird einfacher, irrt. Denn die Zukunft bleibt kompliziert! Zumindest wenn es um die Schönheit geht

Spargelzeit! Von vielen wird das Gemüse sehnsüchtig erwartet und je nach Wetterlage ist es auch schon Ende März verfügbar. Nur eines steht unverrückbar fest. Am 24. Juni ist Schluss mit den weißen Stangen

Gesundheit, Wissenschaft und Forschung

An der Universität Bonn hat ein internationales Forscherteam in den Mitochondrien eine unerwartete Entdeckung gemacht: Ein Enzym, das dort für die Vervielfältigung der DNA zuständig ist, kann zusätzlich defekte DNA abbauen und könnte so bei Epilepsie hilfreich sein

nimotop 30mg rezeptfrei kaufen

Die 1. RUNNING EXKURSION findet am 3. März statt! Es ist soweit! Die erste Running Exkursion in 2018 findet am 3. März statt. Thommy Winkler hat.

Sowas hat man nicht alle Tage! Wir hatten bei der 3. Running Exkursion eine mega Strecke. Leider waren nur 10 Teilnehmer dabei- bei vielen beginnt.

Man merkte das der Winter noch nicht ganz vorbei ist. Obwohl schon kalendarischer Frühlingsanfang war. Am 3. März trafen sich 13 Teilnehmer zur 1..

Das Jahr läuft schon wieder an und auch wir haben geplant und freuen uns, unsere RUNNING EXKURSIONEN 2018 weiter zu führen. Es ist ein kleines.

Das neue Jahr hat kaum angefangen, waren wir schon unterwegs. Beim SV Mergelstetten bei Heidenheim an der Brenz gab es für die dortige.

Am Sonntag 22. Oktober fand in Ludwigsburg der Kongress Bewegung & Gesundheit des Württembergischen Leichtathletiv Verbands statt. Fast 100.

Die 6. Running Exkursion by Globetrotter fand am 21. Oktober statt. Wir waren zu Besuch bei ultrasports. Nach einer kurzen Begrüßung wurden die.

Nach der Sommerpause ging es am Samstag 16. September weiter mit der 5. Running Exkursion by GLOBETROTTER. Ein nasskalter Samstag begrüßte die etwas.

2017 nehme ich nochmal die Herausforderung an und laufe gemeinsam mit Norbert Hensen den Goretex-Transalpine Run. In sieben Tagen über die Alpen von.

Es ist Sommer und eigentlich zu warm um Nachmittags zu laufen. Zur 4. Running Exkursion kamen wieder über zwanzig Läufer und Läuferinnen. Auch der.

Wie immer einfach grandios! 16 begeisterte Läufer trafen sich am 13. Mai auf dem Wanderparkplatz an der Neuffener Steige. Es ging auf dem HW 1.

Wir möchte uns bei alle Teilnehmern, Sponsoren, Partner und Firmen für die tolle Zusammenarbeit 2016 herzlich bedanken und das ist gleichzeitig.

Im November noch eine Woche ins Warme – das ist gute Tradition bei uns. In diesem Jahr haben wir uns wieder die wunderschöne Insel Madeira.

Nach dem ersten Test vom Ortega waren wir gespannt was nun der zweite Trailschuh der Marke 361° bieten wird. Der SANTIAGO! Gleich vorweg- wir wurden.

Start: Parkplatz am Wintersportzentrum Notschrei Ziel: Feldberggipfel Distanz:

21km (Gesamtstrecke) Höhenmeter:

600m Wege: Waldwege, Trails Los.

Bei der 6. Running Exkursion by GLOBETROTTER hatten wir eine Kooperation mit dem Finisher Club. Das war der absolute Wahnsinn. Über 70 Läuferinnen.

Kurz nach Ferienbeginn war es wieder soweit. Die 5. Running Exkursion fand in Stuttgart-Degerloch unterhalb des Fernsehturms statt. An diesem.

Seit Jahren laufe ich regelmäßig. Aber auch regelmäßig mit Schmerzen an der Achillessehne. Mal mehr mal weniger. In den letzten Monaten ist der.

Die Biosphären-Woche im Biosphärengebiet Schwäbische Alb mit sehr vielen Veranstaltungen ist ein besonders Highlight. Für jeden Geschmack gibt es.

Jan Frodeno und Sabrina Mockenhaupt nehmen es. PJUR ACTIVE beugt gegen Wundscheuern und Blasenbildung vor. Das Problem kennen vielen bei langen.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Du die Website weiter nutzt, stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Laut UN-Kinderrechtskonventionen hat jedes Kind das Recht, zu spielen, zur Schule zu gehen, eine Ausbildung zu machen und sich zu erholen. Für weltweit mehr als 168 Millionen Kinder zwischen 5 und 14 Jahren sieht die Realität nach Schätzungen der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) jedoch ganz anders aus.

Von den weltweit 168 Millionen Kinderarbeitern, arbeiten nach Schätzungen der Internationale Arbeitsorganisation (IAO) aus dem Jahr 2013 78 Millionen Kinder in Asien, 59 Millionen Kinder in Afrika und der südlichen Sahara, 12,5 Millionen Kinder in Latein- und Mittelamerika. Der Grossteil, etwa 59 Prozent dieser Kinder, arbeitet im verborgenen informellen Sektor wie bspw. auf der Straße oder in der Landwirtschaft. Sie bestellen Felder, bringen die Ernte ein, sprühen Insektizide und bedienen Maschinen.

nimotop soltab 30mg schmelztabletten

12 Städte, 12 Läufe – Jetzt anmelden, mitlaufen und Laufshirt sichern!

Finden Sie das passende Krankenhaus für Ihre Behandlung.

Hier ganz einfach online herunterladen.

Teilen Sie diese Seite auf folgenden sozialen Netzwerken:

Sie können den Inhalt dieser Seite bewerten, damit wir die Qualität unserer Webseite stetig verbessern können.

Bildung, Forschung und Innovation sind die zentralen Handlungsfelder für Deutschlands Zukunft. Dafür investiert die Bundesregierung zusätzliche Mittel in Milliardenhöhe. Das BMBF hat die Weichen zu mehr Wachstum und Innovation erfolgreich gestellt.

Bildung und Forschung sind der Schlüssel!

Um dieses Video anzuzeigen aktivieren Sie bitte Javascript, und ziehen Sie in Betracht Ihren Internet Browser zu aktualisieren.

"Digitale Medien gehören an jede deutsche Schule", so die Bundesministerin in ihrer Regierungserklärung.

Zur Bildungs- und Forschungspolitik der neuen Großen Koalition hat Bundesbildungsministerin Anja Karliczek im Bundestag eine Regierungserklärung abgegeben.

Wie entstehen Wellen? Welche Märchen und Fabeln erzählen sich die Menschen vom Meer? Und wie paaren sich Seepferdchen? Antworten auf Fragen wie diese finden Kinder zwischen acht und zwölf Jahren in „forscher – Das Magazin für Neugierige“.

Saubere Fließgewässer sind wichtig für den Schutz der Meere und Ozeane. Das wollen Wissenschaftler und Sportler gemeinsam zeigen – bei der Elbschwimmstaffel, einer Aktion im Wissenschaftsjahr 2016*17 „Meere und Ozeane“.

Mit Bildung und Forschung die Herausforderungen von morgen meistern

Den gesellschaftlichen und technologischen Fortschritt im Blick: Über die Digitalisierung von Arbeitswelt und Gesellschaft haben 150 Vertreter aus Wissenschaft, Politik und Gesellschaft beim ITAFORUM 2016 diskutiert.

Was bedeutet die Digitalisierung für Schule und Lehrer? Was machen wir aus den neuen Möglichkeiten? Bei der dritten ZukunftsNacht haben rund 130 Teilnehmende über ihre Wünsche zum Thema „Lehren, Lernen und Leben in der digitalen Welt“ diskutiert.

In „Leinen los!", der zweiten Ausgabe des Magazins „forscher ahoi!" im Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane, sind junge Leserinnen und Leser dem Plastikmüll auf der Spur. Das Heft wird vom Bundesbildungsministerium herausgegeben.

Was lernen wir in Zukunft? Und vor allem: Wie lernen wir? Beim ZukunftsTag haben Bürgerinnen und Bürger zusammen mit Expertinnen und Experten Ideen für die Bildung entwickelt.

Der Rohbau steht: Das Haus der Zukunft in Berlin feiert Richtfest. Es wird zu einem Forum für den Austausch zwischen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft. Künftig trägt es den Namen „Futurium“.

Bundesministerin Anja Karliczek leitet das Ministerium. Sie wird unterstützt von den Parlamentarischen Staatssekretären Thomas Rachel und Dr. Michael Meister sowie den beamteten Staatssekretären Cornelia Quennet-Thielen und Dr. Georg Schütte.

Vor dem Kindergarten des BMBF sind neun Stockentenküken geschlüpft. Vogelschützer des NABU waren informiert und brachten sie schnell zu einem Gewässer im Tiergarten. Da machen sie hoffentlich das, wovon wir alle träumen: den Berliner Sommer genießen.

Meere und Ozeane – das ist das Thema des Wissenschaftsjahres 2016*17. Unsere Weltmeere sind ein wertvoller und zugleich bedrohter Lebensraum. Der Schutz der Meere ist deshalb ein wichtiges Anliegen des neuen Wissenschaftsjahres.

Der Haushalt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung steigt. Das zeigt: Bildung und Forschung genießen hohe Priorität

Fachhochschulen im Land Berlin

Mit seinen zahlreichen Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen gilt Berlin als große Wissenschaftsstadt in Deutschland. Ein Studium in Berlin kann in einem der 19 Fachhochschulen erfolgen, die jeweils unterschiedliche Studiumsschwerpunkte anbieten.

Neben vielen staatlichen Fachhochschulen findet man auch Hochschulen, die sich in privater Trägerschaft befinden. Die Fachhochschulen, die sich in privater Trägerschaft befinden, haben den Vorteil, die Studenten intensiver auf das Berufsleben vorzubereiten. Dies hat meistens damit zu tun, dass an privaten Hochschulen nur eine geringe Anzahl an Studenten studieren und die Aufnahmekapazitäten begrenzt sind.

Berlin hat jedoch auch viele staatliche Hochschulen, die sich auf einem sehr hohen Bildungsniveau befinden und die den Studenten eine solide wissenschaftliche Ausbildung garantieren. Ob man in einer privaten oder staatlichen Hochschule studiert, ist also nicht sofort ein Jobgarant. Letztendlich muss sich ein Absolvent in der freien Wirtschaft profilieren können und dafür reicht nicht nur ein guter Abschluss. Aber die Möglichkeit in Berlin eine gute Tätigkeit nach seinem Studium zu bekommen ist groß. Denn Berlin ist ein Land mit einer starken Wirtschaft, in der zahlreiche Großkonzerne wie Siemens, Deutsche Bahn AG oder die Metro AG ansässig sind. Auch Mediensender wie MTV, VIVA oder N24 haben in Berlin ihre Hauptstelle.

So facettenreich die Wirtschaftslandschaft in Berling ist, so vielfältig ist auch ein Studium in Berlin. Nennenswert ist vor allem die Alice Salomon Hochschule, die 1908 gegründet wurde und an der rund 1900 Studenten studieren. Die Fachhochschule hat ihren Schwerpunkt in den Bereich der sozialen Arbeit sowie Gesundheits- und Pflegemanagement. Sie wurde von der Wissenschaftlerin und Frauenrechtlerin Alice Salomon gegründet und war ursprünglich eine Frauenschule. Angeboten werden zudem Studienfächer wie Soziale Arbeit, Pädagogik und Sozialmanagement. Die Hochschule ist akkreditiert und bietet Master- und Bachelorstudiengänge an.

Eine weitere interessante Fachhochschule ist die staatlich anerkannte private Hochschule BBW in Berlin. Bei nachweislicher Berufserfahrung kann an dieser Hochschule auch ohne Abitur ein Studium aufgenommen werden. Studienschwerpunkte an dieser Hochschule sind Handelsmanagement, Gesundheitsmanagement und Medienmanagement. Für alle Fachhochschulen in Berlin ist innerhalb einer bestimmten Frist ein Studienbeitrag zu entrichten. Diese Gebühren können pro Semester variieren und sollten daher direkt bei der jeweiligen Hochschule erfragt werden. Wichtig ist auch, die Fristen einzuhalten und sich dementsprechend auf der Homepage genau zu informieren.

Zentral in Berlin Mitte befindet sich das moderne Ärztehaus am Potsdamer Platz. Bei uns stehen Sie, die Patienten, im Mittelpunkt. Für uns bedeutet Medizin Dienstleistung. Sie werden auf höchstem Niveau medizinisch betreut und können Service und Komfort erwarten.

nimotop 30mg rezeptfrei kaufen

Simple heuristics that make us smart. Keynote: 2nd Winter Institute for Bounded Rationality. TA Pai Management Institute, Manipal, India, January 2018.

Intuition: the intelligence of the unconscious. Einstein Forum Potsdam, Dezember 2017.

Wie trifft man gute Entscheidungen. Kaldeweil GmbH&Co.KG, Gütersloh, Dezember 2017.

Risiko-Kompetenz: Warum Bauchentscheidungen für unsere Gesellschaft wichtig sind. Berliner Mittwochsgesellschaft des Handels. Berlin, Dezember 2017.

How to engineer our future: risk literacy or nudging? Onorato Castellino Lecture. Collegio Carlo Alberto, Turin, Dezember 2017.

How to engineer our future: risk literacy or nudging? Keynote, 1st Workshop on the Behavioral Finance Revolution and the Financial Regulations and Policies. Bank of Italy, Rom, Dezember 2017.

Taking heuristics seriously. International Workshop of the Herbert Simon Society, Madrid, Dezember 2017.

Entscheiden. Boehringer Ingelheim, November 2017.

Kopf und Bauch – wie man die richtigen Entscheidungen trifft. DG HYP, Hamburg, November 2017.

Rationales Entscheiden unter Unsicherheit ≠ Rationales Entscheiden unter Risiko. Symposium “Rationale Entscheidungen unter Unsicherheit.” Akademie der Wissenschaften in Hamburg, November 2017.

Was wir für die Zukunft lernen können. ZEIT Forum, Paneldiskussion. Allianz Forum, Berlin, November 2017.

Umgang mit Risiken: Wie man bessere Entscheidungen trifft. Volksbank Staufen, Bad Kröningen, November 2017.

Bildung, Intuition und Querdenken. Verband der Privaten Hochschulen, Berlin, November 2017.

Risk savvy: how to make good decisions. ESCP Europe, Berlin, November 2017.

Was wir nicht wissen wollen: Kassandra’s Reue. Alte Aula der Universität Heidelberg, November 2017.

Umgang mit Risiken: Wie trifft man die richtigen Entscheidungen. Metzler Private Banking, München, November 2017.

Kopf und Bauch: Wie trifft man gute Entscheidungen. Regionale Kliniken Holding RKH, Ludwigsburg, November 2017.

Risikokompetenz: Überlegte Entscheidungen treffen. Gespräch mit Gert Scobel. Stadtbibliothek Köln, November 2017.

Risiko: Wie man die richtigen Entscheidungen trifft. Kanzlei Wangler, Karlsruhe, October 2017.

Risikokommunikation Arzt-Patient. Continuing Medical Education, Medizinische Fakultät, Universität Leipzig (zertifiziert mit 7 Punkten durch die Ärztekammer Sachsen). October 2017.

Korrekter Umgang mit wissenschaftlichen Informationen. Journalistenkolleg Tauchgänge der Wissenschaft “Big Data – Rohstoff der Zukunft”. Halle, October 2017.

Risk savvy. G50 Annual Meeting. Berlin, October 2017.

Risk and uncertainty. ARPRO Conference. Budapest, October 2017.

Entscheidungen im Gesundheitswesen: Risikokompetenz versus Algorithmen. 11. Berliner Gesundheitsrunde. Der Tagesspiegel, Berlin, October 2017.

Introduction to the Center for Adaptive Behavior and Cognition. Report to the Advisory Committee of the Max Planck Institute for Human Development. Berlin, October 2017.

Digital risk literacy. Understanding Transformation. 10th SKM Symposion. Free University Berlin, September 2017.

Bauchentscheidungen und Big Data. TournaroundForum. Frankfurt, September 2017.

Risk literacy and regulation. Banco de Portugal and European Central Bank Conference on Risk Management for Central Banks. Lissabon, September 2017.

nimotop 30mg rezeptfrei kaufen

Unternehmen und Organisationen, die die Stufe des Exzellenz-Zertifikats erreichen, sind automatisch für den „Deutschen Unternehmenspreis Gesundheit" nominiert und werden der Jury im Rahmen der Jurysitzung als Preisträger-Kandidat präsentiert. Die Jury wählt innerhalb folgender sechs Unternehmenskategorien jeweils einen Preisträger aus:

  • Industrie
  • Handel/Transport/Verkehr
  • Gesundheits- und Sozialwesen
  • Klein- und Mittelunternehmen (unter 250 Beschäftigte)
  • Öffentlicher Dienst
  • Sonstige Dienstleistungen

Der BKK Dachverband möchte innovatives Denken und Handeln in der betrieblichen Gesundheitsförderung fördern und vergibt deshalb seit 2015 den Sonderpreis „BGF-Innovativ". Es kann sich dabei um ein neues, erfolgreiches Projekt oder um eine besonders kreative Maßnahme handeln. Auszeichnungswürdig sind allerdings nur solche Projekte und Maßnahmen, deren erfolgreiche Umsetzung nachweisbar ist. Voraussetzung für die Teilnahme an der Auslobung des Sonderpreises ist die Beantwortung der Fragenkomplexe A „Gesundheitspolitik & -Struktur" & F„Innovatives BGF-Projekt / Innovative BGF-Maßnahme".

„Gesunde Unternehmen - Erfolgsfaktor der Zukunft“ war das Motto des Deutschen
Unternehmenspreises Gesundheit 2017, der an diese elf Unternehmen verliehen wurde, die mit ihrem Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) viel erreicht haben.

Zu den 7 Preisträgern in den Unternehmenskategorien gehören:

Fraport verfolgt den Ansatz, die Arbeit im Unternehmen für die Beschäftigten so wenig belastend wie möglich auszugestalten und ergänzende Angebote zur Gesunderhaltung zu machen. Im flughafeneigenen Fitnessstudio „Fitpoint“ können Beschäftigte beispielsweise für einen geringen Monatsbeitrag an modernen Sportgeräten trainieren. Ein kostenloses Angebot „Rückentraining und -therapie“ bietet die Möglichkeit, unter physiotherapeutischer Betreuung die wirbelsäulenstabilisierende Muskulatur gezielt zu stärken. Darüber hinaus finden regelmäßig oder fortlaufend Aktionen statt, die zur Kombination von Beruf und Sport animieren, so etwa „Mit dem Rad zur Arbeit“ oder „Fit am Arbeitsplatz“. Gesundheitsbezogene Weiterbildungsangebote wie Ernährungsvorträge oder Gesundheitsworkshops dienen zudem als präventive Maßnahmen. „Indem wir die Gesunderhaltung unserer Beschäftigten fördern, leisten wir einen klaren Beitrag zur Erreichung strategischer Unternehmensziele“, erklärt Michael Müller.

Handel / Transport / Verkehr


„Uns hat die sehr konkrete Zielsetzung im Rahmen des BGM überzeugt, die für ein mittelständisches Unternehmen nicht selbstverständlich ist. Auch der hohe Umsetzungsgrad der Verbesserungsvorschläge von Beschäftigten ist außergewöhnlich und für diese Branche nicht typisch.“ Dr. Kai Seiler Präsident des Landesinstitutes für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen.

Kleine und Mittlere Unternehmen


Mit unserem in 2009 initiierten UWT Vital-Programm unterstützen wir das Wohlbefinden und Gesundheitsverhalten der Belegschaft und sorgen durch verschiedene Angebote für einen gesünderen, bewegungsreicheren und ausgeglicheneren Alltag. Darüber hinaus setzen wir auf eine ausgewogene Work-Life-Integration und fördern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.
Dass sich unser Engagement lohnt zeigt sich unter anderem in unserer unterdurchschnittlichen Krankheitsquote und der hohen Mitarbeiterzufriedenheit. Für mich als Geschäftsführer hat sich über die Jahre hinweg absolut bestätigt, dass glückliche und gesunde Mitarbeiter Leistungen erbringen, die wir so von ihnen nicht erwarten konnten“
, sagt Uwe Niekrawietz, Geschäftsführer der UWT GmbH.

Kleine und Mittlere Unternehmen

„Unser Ziel ist es, ein nachhaltiges BGM zu etablieren, das von möglichst vielen Mitarbeitern gelebt und gemeinsam weiterentwickelt wird. „Gesundheit intelligent koordinieren“, dafür stehen wir für das Gesundheitswesen aber auch für unsere Mitarbeiter ein – an 365 Tagen im Jahr, rund um die Uhr“, sagt Annegret Schnick, Prokuristin. Die Führungsgrundsätze und die Unternehmensstrategie sind zusammen mit den Mitarbeitern erarbeitet worden. „Die Gesundheitspotenziale unserer Mitarbeiter zu stärken ist als Ziel fest in unserer Strategie verankert und sogar als individuelles Ziel unserer Bereichsleiter formuliert“, so Geschäftsführer Christian Hess. Gedikom arbeitet mit der „Initiative Gesunder Betrieb“ (i-gb) zusammen. Alle Beschäftigten bekommen eine i-gb Card als persönlichen Mitgliedsausweis des Gesundheitsnetzes, an dem über 250 Präventionspartner beteiligt sind. Damit stehen ihnen vielfältige Gesundheits-, Präventions- und Wellnessangebote kostenlos oder vergünstigt zur Verfügung. Durch diese Intervention wurde auch das Gesundheitsbewusstsein in der Gedikom erhöht, die Motivation der Mitarbeiter gesteigert und das Betriebsklima verbessert. Seit Jahren verzeichnet das Unternehmen eine deutliche Reduzierung der Krankheitstage. 90 Prozent der Mitarbeiter nutzen die Teilzeitoptionen ihrer Arbeitszeit.

Gedikom Gesundheitsdienstleistung Kommunikation GmbH

Hervorzuheben ist außerdem, das Pilotprojekt „Interkulturelles BGM“, das bereits vor Jahren in den regulären Betrieb überführt wurde. Dafür wurden Mitarbeiter freigestellt und als Gesundheitslotsen ausgebildet, die es ermöglichen, kulturelle Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements gezielt zu berücksichtigen. Ein notwendiges Projekt: Die Münchner Stadtentwässerung beschäftigt Mitarbeiter aus über acht verschiedenen Nationen. In Teilbereichen des Betriebes haben über ein Drittel der Beschäftigten einen Migrationshintergrund. Gesundheitslotsen sind wichtig, da Menschen mit verschiedenen kulturellen Hintergründen auch unterschiedliche Vorstellungen darüber haben, was Gesundheit bedeutet. Es existieren andere berufliche Belastungen und Beanspruchungen, aber auch Sprachbarrieren oder Wissenslücken. Diese „Verschiedenheit“ kann sich in der Arbeitsunfähigkeit ausdrücken, die je nach kulturellem Hintergrund variiert.

„Uns hat nicht nur das enge Miteinander der verschiedenen betrieblichen Akteure und der hohe Wirkungsgrad des BGM überzeugt, sondern auch der kultursensible Ansatz über ausgebildete Gesundheitslotsen, Beschäftigte mit Migrationshintergrund für eine gesundheitsbewusstere Arbeits- und Lebensweise zu gewinnen. Bei der Münchner Stadtentwässerung ist nichts von der Stange, sondern tun, was gebraucht wird, ist hier der Leitsatz. Respekt und weiter so!“ Norbert Breutmann, Leiter Arbeitswissenschaft Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände

  • Mitunternehmertum: Täglich finden Informationsgespräche statt, um den gleichen Informationsstand aller Mitarbeiter zu sichern.
  • WollSoKö (Wollen-Sollen-Können): Die Aufgabe der Führungskräfte ist darauf zu achten, dass sich die Motivation des Mitarbeiters in dem wiederfindet, was er leisten kann und was er leisten soll. Mögliche Änderungen des Arbeitsbereiches oder der Dienstzeiten sollen eine Über- aber auch eine Unterforderung verhindern.
  • K-R-K Modell (Kompetenz-Ressourcen-Kompensations-Modell): Gefördert werden soll die Eigenverantwortung jedes Mitarbeiters, indem die Kompetenzen, auch die nebenfachlichen, in einen immer fortlaufenden Verbesserungsprozess in die „lernende Organisation“ St. Gereon Seniorendienst gGmbH eingebracht werden.

Mit seinem umfassenden Gesundheitskonzept unterstreicht das Unternehmen seine in dieser Branche nicht selbstverständliche mitarbeiterorientierte Gesundheitsstrategie. Dabei werden folgende Themenfelder berücksichtigt: Betriebliche Gesundheitsförderung, Bewusstseins- und Einstellungswandel, Qualifikations- und Kompetenzentwicklung, Laufbahngestaltung, Arbeitszeitgestaltung und Arbeitsorganisation sowie Work-Life-Balance. Für die Teilnahme an sportlichen Aktivitäten schüttet der Betrieb einen jährlichen Zuschuss pro Mitarbeiter von 120 Euro aus. Die Aktion „Gereon Lauf“ wird mit drei zusätzlichen Urlaubstagen belohnt, wenn der Nachweis von 10.000 Schritten in 100 Tagen erfüllt wird. Dienstvereinbarungen regeln die Zusammenarbeit. Zudem widmet sich das Unternehmen mit dem Verbundprojekt „Pflege-Prävention 4.0“ dem zukunftsträchtigen Bereich der Pflege. Zentraler Projektgegenstand ist die Erforschung von präventiven Maßnahmen für eine sichere und gesunde Arbeit in der Altenpflege von heute und von morgen. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Flächendeckend und regelmäßig werden die Gesundheitsrisiken und -ressourcen in der Altenpflege analysiert und durch externe Mitarbeiterberatungen in allen Lebenslagen, auch bei psychischen Belastungen erweitert. Persönliche Ansprechpartner, die bei Finanzierungsfragen helfen und Dienstleistungsangebote vermitteln, stehen nicht nur den Klienten, sondern auch den Beschäftigten helfend zur Seite. Das Unternehmen kooperiert hier mit der regionalen Caritas. Fehlzeiten und Fluktuation konnten deutlich reduziert werden. Alle Mitarbeiteranträge zur Arbeitsflexibilität konnten bislang erfüllt werden. Dies hat letztlich auch zu einer hohen Zufriedenheit der Belegschaft geführt.

„Ein Unternehmen, das sich der Pflege von Menschen verschrieben hat, fängt am besten beim eigenen Personal an. Wie dies erfolgreich und nachhaltig umgesetzt werden kann, zeigt das herausragende betriebliche Gesundheitsmanagement der St. Gereon Seniorendienste.“
Siegfried Gänsler, Vorstand, Die Schwenninger Krankenkasse

St. Gereon Seniorendienst gGmbH

Gesundheits- und Sozialwesen

Die Preisträger in der Sonderkategorie "BGF-INNOVATIV" sind:

Vor drei Jahren entwickelte die Bayer AG gemeinsam mit der pronova BKK das Projekt „Azu-Be Fit“, um junge Leute zu einer gesunden Lebensführung zu motivieren und ihre Eigenverantwortung zu stärken. Denn der Übergang von der Schule in ein betriebliches Umfeld ist für Berufsstarter oft eine große Umstellung. Gesundheitsschädliche Verhaltensmuster wie Bewegungsmangel oder Essen unter Zeitdruck sind oft die Folgen. Dem begegnet die Bayer AG mit ihrem speziell für diese Zielgruppe konzipierten Gesundheitsförderprogramm „Azu-Be Fit“. Gestartet wird im 1. Ausbildungsjahr mit dem Thema „Bewegung und Ernährung“, im 2. Ausbildungsjahr liegt der Schwerpunkt auf „Prüfungsvorbereitung und Stress“ und im letzten Jahr unter dem Titel „Fasziniert oder süchtig?“ insbesondere auf neuen Suchtformen wie Körperkult und digitalen Medien. Alle Thementage beinhalten, Fachvorträge, Gruppenarbeiten, Rollenspiele, Einzelarbeiten, Screenings und Praxisübungen. Am Ende diskutieren die Teilnehmer im Plenum darüber. Eine Evaluation erfolgt durch Befragung der Teilnehmer zu den Inhalten und deren Relevanz für die eigene Lebensplanung.
Fazit: Die meisten Azubis würden das betriebliche Präventionsprojekt weiterempfehlen und sehen darin einen deutlichen Gewinn für ihr Berufs- und Privatleben.

„Wir wollen die Kolleginnen und Kollegen möglichst früh von den Vorteilen einer gesunden Lebensweise überzeugen. Die Auszeichnung für das Konzept der Gesundheitstage für unsere Auszubildenden ist eine tolle Bestätigung, dass dieser Ansatz richtig und zukunftsweisend ist. Der Preis freut mich umso mehr, weil bei diesem Projekt alle Akteure unseres Betrieblichen Gesundheitsmanagements, also Unternehmen, Betriebsrat, Werksärzte, die Bayer-Gastronomie und unsere Sportvereine sowie die örtlichen Krankenkassen, hervorragend zum Wohle unserer Beschäftigten zusammengearbeitet haben“, so Oliver Zühlke, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats der Bayer AG.

„Das BGM der Bayer AG verfügt national und international über einen sehr hohen Wirkungsgrad. Die Module für Auszubildende sind für eine demografische Gesundheitsentwicklung beispielhaft. Ebenso sind die Aktivitäten zur ergonomischen Arbeitsplatzgestaltung und zum Stressmanagement weitere „Markenzeichen“ für den Sonderpreisträger Bayer AG.“ Klaus-Peter Hennig, Verwaltungsrat / Arbeitgebervertreter, VIACTIV Krankenkasse

Sonderpreis „BGF-INNOVATIV“ für Azu-Be Fit

Bayer Supply Center Grenzach

Sonderpreis „BGF-INNOVATIV“ für „Gesunder Schlaf“

Die Jury sagt: „In der Jury gab es auch den einen und anderen, der zunächst schmunzeln musste. Bewegungsmangel ist aber ein gravierendes Problem mit zahlreichen gesundheitlichen Folgen. Mit dem Sonderpreis ‚BGF-INNOVATIV‘ wollen wir die Deutsche Telekom AG in ihrem kreativen Engagement bestärken.“

Sonderpreis „BGF-INNOVATIV“ für Deskbikes

„Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung mit dem Exzellenz-Zertifikat und den Gewinn des Sonderpreises „BGF-Innovativ“. Mit dem Projekt „Männergesundheit“ haben wir viele Mitarbeiter erreicht, die vorher noch nie von unserem breiten Maßnahmenangebot profitiert haben. Der Preis bestätigt uns auf unserem Weg, immer wieder neue, innovative Wege und Ansätze im betrieblichen Gesundheitsmanagement einzuschlagen und auszuprobieren und damit auch unsere Attraktivität als Arbeitgeber zu steigern.“, so Thomas Schlenz, Bereichsvorstand tk SE, Chief Human Resources Officer

„Es ist schon eine Herausforderung gesundheitsbezogene Maßnahmen in einen Produktionsbetrieb der 24 h an 365 Tagen im Jahr läuft, umzusetzen. Uns hat aber auch die geschlechtersensible Ausrichtung der Aktivitäten überzeugt und das, was die thyssenkrupp Steel Europe AG damit erreicht hat. Eine so dedizierte Auseinandersetzung mit dem Thema ‚Männergesundheit‘ ist in der betrieblichen Landschaft bisher einmalig.“ Ludger Hamers, Verwaltungsrat / Versichertenvertreter VIACTIV Krankenkasse.

thyssenkrupp Steel Europa AG

Sonderpreis „BGF-INNOVATIV“ für „Männergesundheit“

Gesund führen – gesund arbeiten – gesund leben: Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) lohnt sich und war Motto des diesjährigen Deutschen Unternehmenspreis Gesundheit 2015, der am 11. Juni 2015 im Axel-Springer-Haus in Berlin an sieben Firmen verliehen wurde.

Zu den 7 Preisträgerunternehmen gehören:

Kategorie Handel / Transport / Verkehr

Vor dem Hintergrund der aktuellen gesetzlichen Regelungen zum Renteneintritt mit 67 Jahren wird sich in den kommenden Jahren die Altersstruktur der Mitarbeiter in Unternehmen spürbar ändern. Infolgedessen entstehen auch neue Anforderungen an die Gesundheitsfürsorge der Mitarbeiter. Die Bayer Pharma AG Berlin hat die Bedeutung eines innovativen betrieblichen Gesundheitsmanagements bereits erkannt und ist gut für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet.

Am Unternehmenssitz von Deutschlands größtem Pharmaunternehmen in Berlin arbeiten rund 4500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Forschung, Entwicklung und pharmazeutischer Produktion. Mit der Methode Work-Ability-Development (WAD) wurden deren Arbeitsstrukturen und individuelle Verhaltensweisen am Arbeitsplatz untersucht und verbessert.

Die Methode WAD setzt auf ganzheitliche Betrachtung und trägt somit der deutlichen Zunahme von Erkrankungen mit multifaktoriellen Ursachen Rechnung. WAD verknüpft Methoden der Arbeitsmedizin wie Beratungsgespräche und Arbeitsplatzbegehungen mit Methoden der Organisationsentwicklung, zum Beispiel Stakeholder-Interviews, Mitarbeiterbefragungen und Workshops. So konnten die Arbeitsfähigkeit negativ beeinflussende Ursachen aufgespürt und mit aktiver Beteiligung der Mitarbeiter systematisch beseitigt werden. In der Folge wurden Grundprinzipien des Miteinander neu festgelegt, ein verbindlichen Umgang in Konfliktsituationen verabredet und es erfolgte, sofern erforderlich, eine ergonomische Neugestaltung der Arbeitsbereiche.

Die Evaluation des Pilotprojektes WAD 2010 und 2012 mit rund 250 Beschäftigten ergab ein deutliches Bild: so bestätigten über 70 Prozent der Mitarbeiter die Wahrnehmung spürbarer Veränderungen in der Arbeitsstruktur. Neben der erfolgreichen Beseitigung von Störfaktoren innerhalb der Arbeitsabläufe bescheinigen die Kollegen dem Unternehmen eine Zusammenarbeit über alle Hierarchieebenen. Auch der persönliche Umgang miteinander habe sich in der Folge verbessert.

„Die positive kreative Energie zu erleben, mit der alle Beteiligten im Laufe des Projekts gemeinsam beispielgebende Lösungen entwickeln konnten, war jede Mühe und jeden Einsatz wert“, sagte die Leitende Betriebsärztin der Bayer Pharma AG Berlin, Dr. Sabine Griebel.

Ebenfalls ausgezeichnet wird das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) der Bayer Pharma AG Berlin: hier überzeugten die umfassende Struktur und die breit angelegten Anwendungsfelder des Systems die Jury, die dieses mit einem Exzellenz-Award würdigt.

Die Sozial-Holding der Stadt Mönchengladbach zeigt, wie man den Entwicklungen in der Pflegebranche gesundheitsförderlich begegnen kann. Dafür erhält die 100-prozentige Tochtergesellschaft der Stadt Mönchengladbach den deutschen Unternehmenspreis Gesundheit in der Kategorie Gesundheits- und Sozialwesen. 848 Beschäftigte arbeiten in sechs Altenheimen. Angeboten werden voll- und teilstationäre Pflege, Tages- und Kurzzeitpflege sowie Beratungen für ältere Menschen. Wirtschaftlichkeit und soziales Handeln stehen hier nicht im Widerspruch. Über die Anbindung der Gesundheitsmanagement-Expertin als Stabstelle und die Benennung von Gesundheitsbeauftragten an den verschiedenen Standorten wurde der Weg zu einem nachhaltigen Gesundheitsmanagement im Unternehmen geebnet. Mit seinem umfassenden Gesundheitskonzept „Wertschätzen und Vorausschauen“ unterstreicht das Unternehmen seine in dieser Branche nicht selbstverständliche mitarbeiterorientierte Gesundheitsstrategie. Dabei werden folgende Themenfelder berücksichtigt: Betriebliche Gesundheitsförderung, Bewusstseins- und Einstellungswandel, Rekrutierung neuer Mitarbeiter, Qualifikations- und Kompetenzentwicklung, Laufbahngestaltung, Arbeitszeitgestaltung und Arbeitsorganisation sowie Work-Life-Balance. Dienstvereinbarungen regeln die Zusammenarbeit. Zudem widmet sich das Unternehmen mit dem geförderten Projekt „Netzwerk Pflegend Beschäftigte“ dem zukunftsträchtigen Bereich der Pflege von Angehörigen. Persönliche Ansprechpartner, die bei Finanzierungsfragen helfen und Dienstleistungsangebote vermitteln, stehen nicht nur den Klienten sondern auch den Beschäftigten helfend zur Seite. Flächendeckend und regelmäßig werden die Gesundheitsrisiken und -ressourcen in der Altenpflege analysiert und durch externe Mitarbeiterberatungen in allen Lebenslagen, auch bei psychischen Belastungen erweitert. Fehlzeiten konnten dadurch deutlich reduziert werden.

Sozial-Holding der Stadt Mönchengladbach

Kategorie „Gesundheits- und Sozialwesen“

Dazu gehört auch die Prävention bei psychischen Belastungen, die in den letzten Jahren weiterentwickelt wurde.. Etwa werden im Rahmen einer weltweiten Mitarbeiterbefragung Ressourcen und Verbesserungspotenziale in den Organisationseinheiten transparent gemacht. Das bietet Führungskräften die Grundlage, zusammen mit den Mitarbeitern Gefährdungen am Arbeitsplatz und psychische Fehlbelastungen so möglichst früh zu erkennen und zu beheben. Dabei hilft u.a. eine neue Informationsplattform „Psychische Gesundheit“ im Intranet.

nimotop filmtabletten 30mg wirkung

Die Schülerinnen und Schüler senden sportliche Grüße aus dem Allgäu von der alljährlichen Skifahrt.

Stadtteilfest der Hellen Oase

Die Wiko-Klasse hat mit Ihrer Lehrerin Frau Gosse am 07.Oktober das Stadtteilfest der Hellen OASE den ganzen Tag tatkräftig beim Auf- und Abbau und beim Waffelbacken unterstützt. Obwohl das Wetter nass und kalt war, war die Stimmung super und das Fest für die Nachbarschaft eine Freude.

Gelungenes Benefizkonzert

Bei strahlendem Sonnenschein fand am 15.06. 2017 das vom Ergänzungskurs Studium und Beruf organisierte Benefizkonzert für Ärzte ohne Grenzen statt. Trotz schwindender Besucherzahlen und anfänglicher Technikprobleme war das Konzert ein Erfolg und dank der fleißigen SpenderInnen und SpendensammlerInnen sowie der Einnahmen am Verpflegungszelt („Wir machen nie wieder Waffeln!“) können wir 400 Euro an Ärzte ohne Grenzen überweisen.

Ein besonderer Dank gilt dem Förderverein, der die Technik, die Bühne, die Getränke und einen Teil der Verpflegung finanziert hat sowie Tom Richter, dessen Vater die Brötchen gesponsort hat. Der größte Dank geht an die Künstler Oscar Stening und Brixxx (feat. Andrew) und an den technikaffinen Steven, ohne die das Konzert nicht stattgefunden hätte.

Kunstprojekt zur Innenhof Gestaltung.

Machen Sie sich Ihre persönliche Notiz zu Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin (LAGeSo) Versorgungsamt.

Für Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin (LAGeSo) Versorgungsamt in Berlin sind 3 Bewertungen auf Partner-Portalen abgegeben worden.

Weitere 29 Bewertungen aus einer Quelle sind auf werkenntdenBESTEN.de einsehbar.

Geben Sie jetzt Ihre Bewertung für Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin (LAGeSo) Versorgungsamt in Berlin ab.

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

  • von Yelp am 10. Oktober 2015
  • Ich bewerte hier nicht die eigentliche Funktion dieses Amtes, sondern die momentane und hoffentlich vorübergehende. Hier ist eine der zentralen.
  • von Yelp am 19. Juli 2013
  • Ich bin froh, dass es diese Einrichtung mit den kompetenten Mitarbeitern gibt. Dadurch habe ich ein Stück Lebensqualität zurück bekommen.
  • von Yelp am 05. Januar 2013
  • Ich bin schon lange schwerbeschädigt und hatte mal kleinere Probleme die jedoch nur mit meiner Mithilfe bearbeitet werden konnten, ja jeder muss auch mal.
  • Apotheken und Fußpflege in Ihrer Nähe

    nimotop soltab 30mg schmelztabletten

    Samen und Setzlinge für den Ackerbau in Kenia.

    Wie sauber ist unsere Atemluft? Wie verschmutzt sind Deutschlands Flüsse und Seen? Belastet der Verkehr die Umwelt immer noch so wie vor zehn Jahren? Wie gehen wir mit den knapper werdenden Rohstoffen um? Wir informieren über den Umweltzustand in Deutschland. Zahlreiche Diagramme und Tabellen zeigen den Rückgang der Treibhausgase oder die negativen Effekte des Verkehrslärms auf den Menschen.

    Die Daten und Trends werden durch fundierte Texte erläutert. Abgerundet wird das Angebot durch Lektüretipps und Links zu weiterführenden Informationsquellen.

    Informationen zu den Schutzgütern wie etwa Klima, Luft, Boden, Wasser, aber auch natürliche Ressourcen geben einen Überblick über den Zustand der Umwelt. Darüber hinaus informieren wir über umweltbezogene Risiken für die menschliche Gesundheit. Daten über die Beanspruchung der Umwelt zum Beispiel durch den Verkehr, die Ver- und Entsorgungswirtschaft oder die privaten Haushalte zeigen wesentliche Belastungen, aber auch Entlastungen der Umwelt auf.

    Dabei geben wir Antworten auf die Fragen „Wie geht es der Umwelt?“ beziehungsweise „Wie beansprucht der Mensch die Umwelt?“, „Was folgt daraus?“ und „Wie reagieren Politik, Wirtschaft und Gesellschaft?“

    Die Rubrik „Wichtiges in Kürze“ informiert auf einen Blick über die zentralen Fakten zu einem Themenbereich.

    Die hier versammelten Daten wurden aus Umwelt-Messprogrammen, statistischen Erhebungen, eigenen Berechnungen und Forschungsvorhaben zusammengetragen. Damit trägt das Umweltbundesamt zur aktiven und systematischen Unterrichtung der Öffentlichkeit über die Umwelt bei, wie sie das Umweltinformationsgesetz in der Fassung vom 22. Dezember 2004 fordert (§ 10 UIG).

    Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Treibhausgas-Emissionen bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 zu senken. Damit geht sie über bestehende internationale Zielvereinbarungen für 2020 hinaus. Um das Ziel zu erreichen, hat die Bundesregierung klima- und energiepolitische Programme beschlossen. Langfristig sollen die Emissionen um 80 bis 95 % gesenkt werden. weiterlesen

    Alle Wirtschaftsbereiche zusammen verbrauchen fast drei Viertel der in Deutschland benötigten Primärenergie. Der Anteil des verarbeitenden Gewerbes daran lag im Jahr 2015 bei 39 Prozent. Der gesamte Energiebedarf dieses Gewerbes blieb im Zeitraum von 1995 bis 2015 zwar in etwa konstant, der spezifische Energieverbrauch pro Tonne Stahl, Glas oder Chemikalien ging aber deutlich zurück. weiterlesen

    Mehr als die Hälfte der deutschen Fläche wird landwirtschaftlich genutzt. Dieser Anteil sinkt langsam, während der für Siedlungen und Verkehr stetig steigt. Ziel einer nachhaltigen Flächennutzung ist daher, den Flächenverbrauch durch Siedlungen und Verkehr zu senken und gleichzeitig vorhandene Siedlungs- und Verkehrsflächen optimal zu nutzen und ökologisch aufzuwerten. weiterlesen

    Die Bundesregierung will das Wachstum der Siedlungs- und Verkehrsfläche verlangsamen. Das Umweltbundesamt informiert daher über Maßnahmen und Instrumente, die helfen können, den Flächenverbrauch in Deutschland einzuschränken. weiterlesen

    Die Zahl der Ökolandbaubetriebe und ihre bewirtschaftete Fläche haben seit Mitte der 1990er Jahre langsam und stetig zugenommen. 2016 betrug der Anteil der ökologisch bewirtschafteten Fläche an der gesamten landwirtschaftlich genutzten Fläche 7,5 %. Sie hat damit gegenüber 2015 um 1 Prozentpunkt zugenommen. Das 20-%-Ziel der Bundesregierung ist aber noch in weiter Ferne. weiterlesen

    Ministerpräsident Armin Laschet hat die 6. NRW-Nachhaltigkeitstagung im Congress Centrum der Messe Essen eröffnet. Rund 400 Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Kommunen, Wissenschaft und Gesellschaft diskutieren bei dieser Tagung grundlegende Fragen der Nachhaltigkeit. Als Gastgeberin sagte Ministerin Schulze Föcking: "Nachhaltigkeit ist ein ressortübergreifendes Querschnittsthema und längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen."

    Umweltministerin Christina Schulze Föcking überreichte heute dem Biologischen Zentrum Kreis Coesfeld einen Förderbescheid in Höhe von 75.502 Euro für seine Bildungsarbeit. Das Zentrum ist eine der 23 Einrichtungen, die dieses Jahr eine Förderung erhalten. Jede Einrichtung kann bis zum 31. März 2019 Zuwendungen von bis zu 110.000 Euro zur Förderung ihrer beantragten Maßnahmen auf dem Gebiet der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) bekommen.

    Bei der Agrarministerkonferenz in Münster sprachen sich Bund und Länder für eine nachhaltige und wettbewerbsfähige landwirtschaftliche Tierhaltung aus. Diese müsse ökologisch und sozialverträglich sein und ein hohes Tierschutzniveau gewährleisten. Für Verbraucher soll eine staatliche Tierwohl-Kennzeichnung eingeführt werden. Die Ministerinnen und Minister wollen sich auch gegen den Transport von Tieren zur Schlachtung außerhalb der EU einsetzen.

    Elf Kommunen im ländlichen Raum können beim Breitbandausbau jetzt mit insgesamt 60,8 Millionen Euro gefördert werden: die Städte Ahaus, Bocholt, Borken, Isselburg, Velen und Rietberg sowie die Gemeinden Heek, Heiden, Legden, Reken und Schöppingen. Das Landwirtschaftsministerium NRW bietet eine speziell auf den ländlichen Raum ausgerichtete Breitbandförderung an, die Kommunen dort unterstützt, wo kein marktgetriebener Ausbau der Netze stattfindet.

    Pro Person werden in Nordrhein-Westfalen jährlich mindestens 23 Kilogramm vermeidbare Lebensmittelabfälle weggeworfen. Das hat eine jetzt veröffentlichte Studie ergeben. Dazu Verbraucherschutzministerin Schulze Föcking: "Jede Person wirft umgerechnet circa 75 Euro im Jahr in die Tonne. Das ist viel zu viel. Die Förderung der Wertschätzung von Lebensmitteln und die Verringerung von Lebensmittelverlusten haben für mich deshalb oberste Priorität".

    Ministerin Schulze Föcking hat zu den Berichten im Zusammenhang mit der Stabsstelle Umweltkriminalität Stellung bezogen. Bei ihrem Amtsantritt sei diese faktisch nur mit einer Person besetzt und die Verwaltungsstruktur zur Bekämpfung der Umwelt- und Verbraucherschutzkriminalität nicht ausreichend gewesen. Mit mehr Personal und einer stärkeren fachlichen Anbindung sollen nun die zuständigen Behörden bei der Aufklärung besser unterstützt werden.

    Bei einem Besuch eines landwirtschaftlichen Betriebs in Neuss hat sich Umweltministerin Schulze Föcking über die emissionsarme Ausbringung von Gär-Resten aus Biogasanlagen als hochwertiger Dünger informiert und dabei auch den neuen Dünge-Bericht der Landwirtschaftskammer NRW vorgestellt. Schulze Föcking setzt sich für eine bessere Verwertung von Wirtschaftsdünger und die Reduzierung von Mineraldünger in der Landwirtschaft ein.

    Rund 1,4 Millionen Menschen sind allein in NRW regelmäßig gesundheitsschädlichen Lärmbelastungen ausgesetzt. Die neu aufgelegte Broschüre "Besser leben mit weniger Lärm" informiert in verständlicher Form über Gesundheitsgefahren durch Lärm, über Regelungen zum Lärmschutz und Angebote zur Lärmminderung, und gibt praktische Tipps, was wir selbst unternehmen können, um die Lärmbelastung für uns und andere zu verringern.

    Die Vermittlung grundlegender Verbraucherkompetenz in der digitalen Welt stand im Mittelpunkt einer Diskussionsveranstaltung, an der Verbraucherschutzministerin Schulze Föcking und Schulministerin Gebauer in Düsseldorf teilnahmen. Schulze Föcking lobte in diesem Zusammenhang die Arbeit der Verbraucherzentralen und deren Beitrag zur Förderung digitaler Kompetenz, die durch die Digitalisierung des Verbraucheralltags immer wichtiger wird.

    Ob Starkregen, Hitzewellen oder Sturm – auch die Städte und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen sind vom Klimawandel betroffen und müssen sich auf dessen Folgen einstellen. In Düsseldorf diskutierten über 150 Vertreterinnen und Vertreter der Kommunen über notwendige Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels. Umweltministerin Schulze Föcking zeichnete 10 Kommunen aus, die erfolgreich Maßnahmen zur Klimaanpassung entwickelt haben.

    Nordrhein-Westfalen hat derzeit den Vorsitz der deutschen Agrarministerkonferenz (AMK) inne, in der Bund und Länder Fragen der Agrar- und Forstwirtschaft sowie der ländlichen Entwicklung miteinander beraten und abstimmen. Unser dem Vorsitz Nordrhein-Westfalens wird sich die AMK auch mit Nachdruck den Fragen an die EU-Agrarpolitik (GAP) nach 2020 widmen, mit der die Weichen für ländliche Räume und Landwirtschaft in Deutschland neu gestellt wird.

    Zum Twitter-Kanal von @UmweltNRW wechseln.

    • 07. Mai 2018 - 09. Mai 2018
      Grundlagen der Probenahme von Abwasser und Oberflächenwasser
      Das Seminar vermittelt einen umfangreichen Überblick zum Thema Oberflächengewässer- und Abwasser-Probenahme. Experten stellen die Abwasserüberwachung von Direkt- und Indirekteinleitern von der Planung bis zur Durchführung der Probenahme sowie der Klärschlammprobenahme vor. Die biologischen, bakteriologischen und chemisch-physikalischen Untersuchungen aus Oberflächengewässern und die zu ergreifenden Qualitätssicherungsmaßnahmen werden behandelt. zur Detailansicht
    • 16. Mai 2018
      Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm (TA Lärm vom 26.08.1998)
      Dieses Seminar stellt die Inhalte der TA Lärm unter besonderer Berücksichtigung der verwaltungsrechtlichen Auslegungspraxis in NRW vor. Unsere erfahrenen Referenten gehen insbesondere auch auf die Besonderheiten bei der schalltechnischen Prognose sowie der messtechnischen Erfassung von Geräuschen ein. zur Detailansicht
    • 16. Mai 2018 - 17. Mai 2018
      Grundlagenseminar: Umgang mit wassergefährdenden Stoffen – rechtliche und technische Vorgaben an Anlagen
      Im Seminar werden rechtliche und technische Vorgaben an Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen vorgestellt. Der Schwerpunkt liegt auf der Umsetzung der AwSV. Aktuelle Entwicklungen und Änderungen der Rechtsvorschriften und technischen Regelwerke fließen mit ein. In der Gruppenarbeit werden Sie sich vertiefend mit den Anforderungen der aktuellen rechtlichen und technischen Vorgaben auseinandersetzen und Lösungsvorschläge diskutieren. zur Detailansicht
    • 16. Mai 2018
      Vom urbanen Grün zur grünen Infrastruktur – Grün strategisch entwickeln und vernetzen
      Welche Chancen und Risiken bestehen derzeit für die urbane grüne Infrastruktur in NRW? Welche Schritte sind auf kommunaler und Landesebene nötig, um grüne Infrastruktur strategisch zu sichern und zu stärken? Diese und weitere Fragen werden mit Praktikern und Experten aus den Bereichen Stadtentwicklung, Städtebau, Freiraum- und Landschaftsplanung anhand von möglichen Ansätzen diskutiert. zur Detailansicht
    • 16. Mai 2018
      Innovative ländliche Räume - Digitalisierung nutzen
      Digitalisierung ist ein Zukunftsthema für ländliche Räume. Die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien ist ein großer Gewinn für das Leben auf dem Land. Bei der ZeLE-Veranstaltung werden Möglichkeiten und Voraussetzungen der Digitalisierung in ländlichen Räumen sowie Erfolg versprechende Projekte in den Bereichen Arbeiten, Mobilität, medizinische Versorgung sowie gesellschaftliches Miteinander vorgestellt und diskutiert. zur Detailansicht
    • 22. Mai 2018
      Welttag der biologischen Vielfalt
      In NRW stehen etwa 45 Prozent der beobachteten Tier- und Pflanzenarten auf der Roten Liste und gelten damit als gefährdet, vom Aussterben bedroht oder bereits ausgestorben. Mit der Neuausrichtung der Naturschutzpolitik hat die Landesregierung in den vergangenen Jahren wichtige Weichenstellungen gegen den weiteren Verlust der biologischen Vielfalt gestellt - und erste Erfolge sind sichtbar: Weißstorch, Uhu, Wildkatze und Biber sind wieder an vielen Stellen im Land heimisch geworden, in einigen wenigen Regionen auch der Fischotter und der Luchs. Mit dem "Internationalen Tag der biologischen Vielfalt" am 22. Mai soll auf die Notwendigkeit einer intakten Umwelt für Natur und Mensch in das öffentliche Bewusstsein gerückt werden. zur Detailansicht
    • 24. Mai 2018
      Europäischer Tag der Parke
      Im Jahr 1999 erklärte der EUROPARC Deutschland - eine 1991 gegründete gemeinnützige Organisation zur Überwachung deutscher Naturschutzgebiete - den 24. Mai zum "Europäischen Tag der Parke". zur Detailansicht
    • 04. Juni 2018 - 06. Juni 2018
      Schadens- und Gefahrenfälle in den Bereichen Wasser/Boden/Abfall/Luft
      Bei Schadens- und Gefahrenfällen im Bereich Umweltschutz sind von den Umweltbehörden Sofortuntersuchungen vorzunehmen und Meldungen weiterzugeben. Die einzuleitenden Untersuchungen und Probenahmen dienen verschiedenen Prozessschritten. Im Seminar vermittelt werden die Umweltalarmrichtlinie, Grundlagen zur Sofortuntersuchung, medienübergreifende Probenahmen bei Schadens- und Gefahrenfällen sowie der Umgang mit Gefahrstoffen in Theorie und Praxis. zur Detailansicht
    • 05. Juni 2018
      Internationaler Tag der Umwelt
      In Erinnerung an die Eröffnung der Konferenz der Vereinten Nationen zum Schutz der Umwelt am 05. Juni 1972 in Stockholm haben die Vereinten Nationen den 05. Juni zum jährlichen "Tag der Umwelt" erklärt. zur Detailansicht
    • 05. Juni 2018
      Verwaltungsrechtliche Fragestellungen in immissionsschutzrechtlichen Verfahren – Das Überwachungsverfahren
      Die behördliche Überwachung von Anlagen spielt eine sehr wichtige Rolle bei der Sicherstellung und Durchsetzung umweltrechtlicher Anforderungen. Es gilt, einen verlässlichen rechtlichen Rahmen für gewerbliche bzw. industrielle Tätigkeiten zu setzen und Konflikte zwischen bestehenden unterschiedlichen Nutzungen zu lösen. Eine sichere Rechtsanwendung ist von hoher Wichtigkeit. zur Detailansicht

    Der Landesbetrieb Wald und Holz NRW erbringt auch Dienstleistungen für private Waldbesitzer, besonders beim Holzverkauf. In Baden-Württemberg wird dieser Praxis jetzt in einem Kartellverfahren vorgeworfen, sie führe zu Wettbewerbsverzerrungen. Die NRW-Landesregierung will die Forstbetriebe weiter unterstützen und sucht deshalb in Gesprächen mit dem Bundeskartellamt und Waldbesitzern nach Alternativen für eine kartellrechtskonforme Holzvermarktung.

    Die Schadstoffbelastung der Luft in NRW hat sich weiter verringert. Das zeigen die Luftqualitätsmessungen des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz im Jahr 2017. In den verkehrsreichen Innenstädten ging die Schadstoffbelastung zurück. Auch der abnehmende Trend bei der Stickstoffdioxid-Belastung setzt sich fort. In Dinslaken, Eschweiler, Halle, Langenfeld, Münster und Remscheid wurde hier der Grenzwert im Jahresmittel erstmals eingehalten.

    Das Land Nordrhein-Westfalen veröffentlicht auf einer eigenen Web-Seite fortlaufend die aktuellsten Informationen über Erzeugnisse aus den Bereichen der Lebensmittel, über kosmetischen Mittel, Bedarfsgegenstände und Futtermittel, vor denen wegen möglicher Gesundheitsrisiken gewarnt wird oder die vom Hersteller oder Vertreiber zurückgerufen worden sind.

    Der Wald ist kühl und ruhig, voller Eulen und Mäuse, spannend und erholsam, und natürlich – schön grün! Hier leben so viele verschiedene Lebewesen, wir alle müssen sie gut und sorgsam behandeln. Wenn wir die Waldbewohner schützen, dann schützt der Wald auch uns. Dies ist kein Heft zum Lesen: Es ist ein Heft zum Forschen, Spielen und Beobachten.

    Einige Untersuchungen beim Gynäkologen übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung nicht. Die individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) müssen Patientinnen selbst zahlen. Foto: Monique Wüstenhagen

    Nicht alle Leistungen beim Arzt werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Bietet der Arzt solche Selbstzahler-Leistungen an, sollten sich Patienten nicht überrumpeln lassen. Über die Kosten muss der Arzt genau aufklären.

    Düsseldorf (dpa/tmn) - Patienten sollten sich nicht drängen lassen, wenn der Arzt eine Selbstzahler-Leistung empfiehlt. Die Verbraucher Initiative empfiehlt, den Arzt nach Vor- und Nachteilen einer Behandlung zu fragen, die die Kasse nicht zahlt: Gibt es Risiken? Gibt es Studien zur Wirksamkeit?

    Außerdem sollte der Arzt erklären, ob es Alternativen gibt, die von der Kasse bezahlt werden. Im Anschluss kann sich der Patient ruhig Zeit nehmen, bevor er etwas zusagt. Entscheidet er sich für ein sogenanntes IGeL-Angebot, kann er zudem bei der Krankenkasse nachfragen, ob sie sich vielleicht doch an den Kosten beteiligt.

    Wenn eine Leistung nicht von der Krankenkasse bezahlt wird, gebe es dafür zwar einen guten Grund, sagt Florian Lanz vom GKV-Spitzenverband in Berlin. Eine der wenigen Ausnahmen seien bestimmte Impfungen bei Fernreisen. Dennoch kann ein Anruf bei der Krankenkasse helfen. Möglicherweise stellt sich nämlich heraus, dass der Arzt bei medizinischer Notwendigkeit gar kein Geld vom Patienten kassieren darf.

    Bei IGeL-Angeboten handelt es sich vor allem um Früherkennungsuntersuchungen, außerdem um kosmetische Leistungen, sportmedizinische Untersuchungen, bestimmte Impfungen oder Maßnahmen, deren Nutzen bisher nicht eindeutig belegt ist. Ein Arzt ist verpflichtet, die Patienten ausführlich zu informieren, auch über die Kosten.

    Die Verbraucherzentrale NRW in Düsseldorf weist etwa darauf hin, dass Zahnärzte ihre Patienten schriftlich über die voraussichtlichen Kosten informieren müssen. Wird mit dem Patient keine schriftliche Vereinbarung getroffen, ist er berechtigt, die Zahlung zu verweigern.

    Wer sich einen Kostenvoranschlag geben lässt, kann ihn als verbindlich ansehen. Der Zahnarzt darf nur in begründeten Fällen davon abweichen. Das kann der Fall sein, wenn im Verlauf der Behandlung unvorhergesehene Schwierigkeiten auftreten.

    Kostenvorschläge für Material- und Laborkosten sind grundsätzlich verbindlich, sofern es sich um ein zur Zahnarztpraxis gehörendes Labor handelt. Handelt es sich um ein Fremdlabor, reicht es aus, wenn der Zahnarzt den Betrag lediglich schätzt und den Patienten auf diesen Umstand hinweist.

    Krankenkassen-Experten: Selbstzahler-Leistungen oft nutzlos

    Beim Arzt häufig angebotene Selbstzahler-Leistungen sind aus Sicht von Medizinexperten der Krankenkassen oft nutzlos oder können Patienten sogar schaden. Früherkennungen per Ultraschall, Messungen des Augeninnendrucks und andere individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) widersprächen teils den Empfehlungen von Fachverbänden, teilte der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen mit.

    Geschäftsführer Peter Pick sagte, die Angebote orientierten sich nicht am nachgewiesenen Nutzen, sondern an Vorlieben von Arztgruppen und Umsatzinteressen der Praxen. «Zum Teil werden Patienten unter Druck gesetzt, damit sie solche Leistungen annehmen. Das ist nicht hinnehmbar.» Igel-Leistungen werden von den Kassen nicht bezahlt.

    Die von Ärzten am häufigsten verkauften Angebote waren laut einer Umfrage für den Medizinischen Dienst Messungen des Augeninnendrucks zur Früherkennung des Grünen Stars. Eine solche alleinige Messung ohne eine Augenspiegelung werde vom Berufsverband aber als «Kunstfehler» eingestuft, erläuterte der Medizinische Dienst.

    Frauen werde am häufigsten eine Ultraschall-Untersuchung der Eierstöcke zur Krebsfrüherkennung angeboten, deren Effekt aber negativ zu bewerten sei. Zur Ermittlung der meistverkauften Igel-Leistungen wurden 2000 gesetzlich Versicherte von 20 bis 69 Jahren befragt.

    Der Berufsverband der Frauenärzte kritisierte, die MDS-Bewertungen brächten moderne Leistungen in Misskredit und säten Misstrauen gegen Ärzte. So sei ein Ultraschall isoliert nur auf Eierstockkrebs nicht sinnvoll. Es könnten aber etwa Zysten, Flüssigkeitsansammlungen oder Wucherungen im Bereich von Gebärmutter, Harnblase und Eierstöcken erkannt werden.

    Eher kritisch stuften die Medizinexperten der Kassen auch Angebote für Magnetresonanztomographien (MRT) zur Brustkrebs-Früherkennung ein. Für einen Nutzen gebe es keine Hinweise, durch Kontrastmittel aber mögliche Nebenwirkungen wie Übelkeit. In einer weiteren neuen Bewertung wird Osteopathie-Behandlungen bei Kreuzschmerzen ein unklarer Nutzen bescheinigt, Hinweise auf Schäden gab es nicht.

    Laut der Versicherten-Umfrage geht die Initiative für Igel-Angebote überwiegend vom Arzt aus, nur selten gab es einen ausdrücklichen Patientenwunsch. Der Medizinische Dienst der Kassen machte deutlich, es gebe ein «großes Potenzial», Igel-Angebote vom Markt zu nehmen.

    Die Stiftung Solidarität Dritte Welt sammelt Geld bei Industrie, Handel, Finanzinstituten, dem Gewerbe, der öffentlichen Hand, bei Stiftungen und Privatpersonen für die Entwicklungsprojekte der Missionsgesellschaften.

    Die Stiftung Solidarität Dritte Welt steht unter Aufsicht des Eidgenössischen Departements des Innern und ist Mitglied der ZEWO.

    Solidarität Dritte Welt engagiert sich insbesondere in folgenden Sektoren der Entwicklungszusammenarbeit (Bildung, Gesundheit, Kleingewerbe, Landwirtschaft, Soziales).