duetact 16mg kapseln 84 st preisvergleich
günstig stromectol ohne rezept kaufen

baclofen tabletten online kaufen

Maske UE, Riedel-Heller SG et al. (2016) Häufigkeit und psychiatrische Komorbiditäten von selbstberichtetem diagnostiziertem Burnout-Syndrom. Psychiat Prax 42 (1): 18-24.

NCD Risk Factor Collaboration (NCD-RisC) (2016) Trends in adult body mass index in 200 countries from 1975 to 2014: a pooled analysis of 1698 population-based measurement studies with 19.2 million participants. Lancet 387: 1377–1396.

Truthmann J, Schienkiewitz A et al. (2016) Changes in mean serum lipids among adults in Germany: results from National Health Surveys 1997-99 and 2008-2011. BMC Public Health 16: 240.
Link

Rabenberg M, Scheidt-Nave c et al. (2015) Vitamin D status among adults in Germany – results from the German Health Interview and Examination Survey for Adults (DEGS1) BMC Public Health 15 (641): 1-15.
Link

Johner SA, Thamm M et al. (2015) Examination of iodine status in the German population: an example for methodological pitfalls of the current approach of iodine status assessment European Journal of Nutrition pp 1-8.

Saß AC, Grüne B et al. (2015) Beteiligung von Menschen mit Migrationshintergrund an Gesundheitssurveys des Robert Koch-Instituts Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 58 (6): 533-542.

Jacobi F, Höfler M et al. (2015) Twelve-months prevalence of mental disorders in the German Health Interview and Examination Survey for Adults - Mental Health Module (DEGS1-MH): a methodological addendum and correction. Int J Methods Psychiatr Res 24 (4): 305–313.

Mack S, Jacobi F et al. (2015) Functional disability and quality of life decrements in mental disorders: Results from the Mental Health Module of the German Health Interview and Examination Survey for Adults (DEGS1-MH). Eur Psychiatry 30 (6): 793-800. doi: 10.1016/j.eurpsy.2015.06.003. Epub 2015 Jul 10..

Maske UE, Busch MA et al. (2015) Current major depressive syndrome measured with the Patient Health Questionnaire-9 (PHQ-9) and the Composite International Diagnostic Interview (CIDI): results from a cross-sectional population-based study of adults in Germany. BMC Psychiatry 10 (15): 77. doi: 10.1186/s12888-015-0463-4.
Link

Rommel A, Saß AC et al. (2015) Die gesundheitliche Lage von Menschen mit Migrationshintergrund und die Bedeutung des sozioökonomischen Status. Erste Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 58 (6): 543-552.

Neuhauser H, Adler C et al. (2015) Der Blutdruck in Deutschland ist gesunken, das Präventionspotenzial bleibt aber hoch. Epidem Bull 5: 33-36.
Link

Paprott R, Schaffrath Rosario A et al. (2015) Association between hemoglobin A1c and all-cause mortality: results of the mortality follow-up of the German National Health Interview and Examination Survey 1998. Published online before print November 20, 2014, doi: 10.2337/dc14-1787 Diabetes Care 38 (2): 249-256.
Link

Neuhauser HK, Adler C et al. (2015) Hypertension prevalence, awareness, treatment and control in Germany 1998 and 2008-2011. J Hum Hypertension 29: 247-253. doi: 10.1038/jhh.2014.82.

Du Y, Heidemann C et al. (2015) Changes in diabetes care indicators: findings from German National Health Interview and Examination Surveys 1997-1999 and 2008-2011. BMJ Open Diabetes Research and Care 3: e000135. doi:10.1136/bmjdrc-2015-000135.
Link

Adler C, Schaffrath Rosario A et al. (2015) Change in the association of body mass index and systolic blood pressure in Germany – national cross-sectional surveys 1998 and 2008-2011. BMC Public Health 15: 705 DOI 10.1186/s12889-015-2023-8.
Link

Truthmann J, Busch MA et al. (2015) Modifiable cardiovascular risk factors in adults aged 40-79 years in Germany with and without prior coronary heart disease or stroke. BMC Public Health 15: 701.
Link

Jacobi F, Höfler M, Siegert J et al. (2014) Twelve-month prevalence, comorbidity and correlates of mental disorders in Germany: the Mental Health Module of the German Health Interview and Examination Survey for Adults (DEGS1-MH). Int J Methods Psychiatr Res. 2014 Apr 11. doi: 10.1002/mpr.1439. [Epub ahead of print].

Jacobi F, Höfler M, Strehle J et al. (2014) Psychische Störungen in der Allgemeinbevölkerung. Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland und ihr Zusatzmodul Psychische Gesundheit (DEGS1-MH). Der Nervenarzt 85 (1): 77–87.

Mack S, Jacobi F, Gerschler A et al. (2014) Self-reported utilization of mental health services in the adult German population – evidence for unmet needs? Results of the DEGS1-MentalHealthModule (DEGS1-MH). Int. J. Methods Psychiatr. Res. (2014) Published online in Wiley Online Library (wileyonlinelibrary.com) DOI: 10.1002/mpr.1438.

Laußmann D, Haftenberger M, Thamm M (2014) Die Häufigkeit von Sensibilisierungen gegen Allergene von Beifuß und Ambrosia. Ergebnisse der Studie des Robert Koch-Instituts zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). UMID - Umwelt und Mensch – Informationsdienst (2): 96-101.
Link

Wolf IK, Busch M et al. (2014) Mortalitäts-Follow-up der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS) Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 57 (11): 1331-1337.
Link

Gößwald A, Lange M et al. (2013) Die erste Welle der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Gewinnung von Studienteilnehmenden, Durchführung der Feldarbeit und Qualitätsmanagement. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 611-619.
Link

Kamtsiuris P, Lange M et al. (2013) Die erste Welle der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Stichprobendesign, Response, Gewichtung und Repräsentativität. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 620-630.
Link

Lampert T, Kroll L et al. (2013) Messung des sozioökonomischen Status in der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 631-636.
Link

Pelz I, Pohlabeln H et al. (2013) Externe Qualitätssicherung der ersten Welle der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 637-642.
Link

Ellert U, Kurth B-M (2013) Gesundheitsbezogene Lebensqualität bei Erwachsenen in Deutschland. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 643-649.
Link

Gößwald A, Schienkiewitz A et al. (2013) Prävalenz von Herzinfarkt und koronarer Herzkrankheit bei Erwachsenen im Alter von 40 bis 79 Jahren in Deutschland. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 650-655.
Link

Busch MA, Schienkiewitz A et al. (2013) Prävalenz des Schlaganfalls bei Erwachsenen im Alter von 40 bis 79 Jahren in Deutschland. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 656-660.
Link

dosierung baclofen dispers

Join Patch and Gesundheit doctors in designing the world’s first curriculum for loving kindness and compassion in health care. Click below to Read More!

Patch Adams is best known for his work as a medical doctor and a clown, but he is also a social activist who has devoted over 40 years of his life to changing America’s healthcare system. He believes that laughter, joy and creativity are an integral part of the healing process and, with the help of friends, he founded the Gesundheit Institute in 1971 in order to address all the problems of health care in one model.

The Gesundheit Institute, a non-profit healthcare organization, is a project in holistic medical care based on the belief that one cannot separate the health of the individual from the health of the family, the community, the society, and the world. Our mission is to reframe and reclaim the concept of ‘hospital’.

Formed in 2006, Gesundheit Global Outreach (GGO) encompasses humanitarian clowning missions and aid, educational programs, building projects and community development around the world. The goal of this work is the improvement of the health of individuals and communities in crisis from sickness, war, poverty and injustice.

Gesundheit is a model designed to influence discussions of health care delivery systems around the world. As such, our mission is primarily educational and inspirational. Our hospital project delivers care in a context that models our ideal design, while our Teaching Center educates health care practitioners to create their ideal design. Through a variety of educational programming, our aim is to seed/design a variety of projects that move the healthcare delivery system away from the corporate-business context into models of compassion and service.

Krisensichere Jobs in einem sinnstiftenden Aufgabenfeld: Steigen Sie ein in die Branche Gesundheit & Pflege! Eine Ausbildung oder Weiterbildung in Berlin oder bundesweit qualifiziert Sie für spannende Berufe mit Berufung.

Weiterbildung für Berufstätige | Beginn: 16.04.2018 | Dauer: 18 Monate (Teilzeit) ***Einstieg möglich bis 11.05.2018***

Seminar | Beginn: 11.06.2018 | Dauer: 2 Tage

Umschulung | Beginn: 02.07.2018 | Dauer: 24 Monate, mit Teilzeit-Arbeitsplatz oder Praktikum

Umschulung | Beginn: 02.07.2018 | Dauer: 24 Monate, inkl. 8 Monate Praktikum

Seminar | Beginn: 06.07.2018 | Dauer: 1 Tag

Umschulung | Beginn: 16.07.2018 | Dauer: 24 Monate, mit Teilzeit-Arbeitsplatz oder Praktikum

Seminar | Beginn: 27.07.2018 | Dauer: 1 Tag

Fortbildung | Beginn: 20.08.2018 | Dauer: 15 Wochen, inkl. 6 Wochen Praktikum

Fortbildung | Beginn: 20.08.2018 | Dauer: 20 Wochen, inkl. 5 Wochen Praktikum

Umschulung | Beginn: 27.08.2018 | Dauer: 24 Monate, mit Teilzeit-Arbeitsplatz oder Praktikum

Umschulung | Beginn: 27.08.2018 | Dauer: 24 Monate, inkl. 8 Monate Praktikum

Seminar | Beginn: 03.09.2018 | Dauer: 1 Tag

Seminar | Beginn: 08.09.2018 | Dauer: 1 Tag

Ausbildung | Beginn: 01.10.2018 | Dauer: 36 Monate inkl. Praktikum

Umschulung | Beginn: 01.10.2018 | Dauer: 36 Monate; theoretischer Unterricht, im Wechsel mit Praxisphasen in einer ambulanten oder stationären Pflegeeinrichtung

Umschulung | Beginn: 01.10.2018 | Dauer: 36 Monate; theoretischer Unterricht, im Wechsel mit Praxisphasen in einer ambulanten oder stationären Pflegeeinrichtung

Umschulung | Beginn: 30.11.2018 | Dauer: 24 Monate, rund 15 Monate Praktikum

Seminar | Beginn: 13.12.2018 | Dauer: 2 Tage

Fernlehrgang | Beginn: monatlich | Dauer: 5 Monate

Seminar | Beginn: auf Anfrage | Dauer: 5 Tage

Fernlehrgang | Beginn: monatlich | Dauer: 12 Monate (Teilzeit)

baclofen 25mg zäpfchen dosierung

Bisher hielten die meisten Menschen Bakterien für Krankheitserreger, doch seit Kurzem gibt es in der Forschung revolutionäre Erkenntnisse: Bakterien haben eine große Bedeutung für den gesunden Organismus – ohne sie werden wir tatsächlich krank. Damit ändert sich das bisherige Verständnis für die Zusammenhänge im menschlichen Körper völlig. In zahlreichen Studien wurde wissenschaftlich exakt nachgewiesen, was zuvor höchstens praktisch erfahrbar war: Darmbakterien sind der Schlüssel zur Gesundheit.

Ein Buch, das jeden angeht, das vielen Menschen helfen kann und auch Fachleuten wertvolle neue Impulse gibt.

( Italienische Übersetzung des Buches)

Il nostro sistema immunitario si sviluppa solo in presenza di batteri!
I batteri sono fondamentali per la nostra salute. Da loro dipendono non solo la nostra digestione, il nostro sistema di difesa e il nostro bilancio vitaminico, ma addirittura anche tutta la nostra evoluzione personale, i nostri sentimenti e il nostro comportamento.

Das Gesundheitszentrum Wels, erbaut von der Kongregation der Barmherzigen Schwestern vom hl. Kreuz in Linz, beherbergt Institute und Einrichtungen welche sich auf die Erhaltung der Gesundheit von Menschen spezialisieren.

Akademie für Gesundheit und Bildung

Cardio Vital - ambulante kardiologische Rehabilitation

Lunge Vital - ambulante pneumologische Rehabilitation

Medifit - Medizinisches Training und Fitness

Ihre Auswahl » Servicebereiche » Gesundheit

Das Gesundheitsamt des Rhein-Sieg-Kreises bietet ein breites Leistungsspektrum zum Thema Gesundheit an.

Die Abteilung Hygiene und Infektionsschutz erfüllt wichtige Überwachungs- und Servicefunktionen, um den Bürger vor übertragbaren Infektionskrankheiten zu schützen.

Mit der Bildung der StädteRegion Aachen am 21. Oktober 2009 ist der Fachbereich Gesundheit der Stadt Aachen in das Gesundheitsamt der StädteRegion Aachen übergegangen. Alle Infos zum Gesundheitsamt selbst erhalten Sie auf der Homepage der StädteRegion.

Die wichtigsten Notdienste (Notrufnummern, Notdienstnummern): 112, Apotheken, Krankenhäuser, Ärztliche Bereitschaft, Vergiftung.

Das Klinikum und weitere Aachener Akut-Krankenhäuser sowie Reha- und Kur-Kliniken.

Suche nach Selbsthilfegruppen in NRW, Aachener Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe.

Wann haben Sie es zuletzt getan? Hier finden Sie Informationen zum Blutspenden.

Praxis Hartgens Heilpraktiker GmbH
Robert-Koch-Str. 31
77694 Kehl

Tel: +49 (0)7851 89 99 59-0
Fax: +49 (0)7851 89 99 59-18

Montag bis Samstag
von 8.00 bis 12.00 Uhr
und 12.30 bis 15.30 Uhr

Montag bis Samstag
von 8.00 bis 15.00 Uhr

Sie haben Osteoporose, ein neues Knie-/Hüftgelenk bekommen oder Nacken-bzw. Rückenschmerzen?

Und Suchen nach einer Möglichkeit trotz bzw. gerade wegen Ihrer Erkrankung | Einschränkung Ihrem Körper ein Trainingsangebot anzubieten, um schmerzfreier, beweglicher und ihren Lebensalltag wieder besser bewältigen zu können?

Servicepoint:

Unser Institut besteht seit 1992. Es ist aus dem Verein der Osteoporose-Hilfe Hannover hervorgegangen. Derzeit trainieren ca. 400 Mitglieder aktiv in 28 Kursen, um mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebenssituationen teilnehmen und teilhaben zu können.

Besondere Schwerpunkte liegen in der Behandlung von chronischen muskuloskelettalen Schmerzen, Erkrankungen des Nervensystems sowie nach Verletzungen und Operationen.

Das Kursangebot erstreckt sich über Funktionstraining „ nass “ sowie „ trocken “ und wird von hochqualifizierten Therapeuten durchgeführt.

Ständige Übungsleiter-Schulungen nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen garantieren die Durchführung eines Funktionstrainings auf universitärem Niveau ( Rahmen-Curriculum (Lizenz) "Trainer für Funktionale Gesundheit" ).

Wir, haben Ihr Interesse geweckt und Sie haben noch Fragen?
Dann nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf!

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, für Patienten, Ärzte und Mitarbeiter eine Plattform zu schaffen, die einen ganzheitlichen, medizinischen Ansatz verfolgt und dabei die notwendige strukturelle Verzahnung zwischen ambulanter und stationärer Patientenbetreuung fördert. Unsere Vision ist es, dass Gesundheit für Sie keine Vision bleibt. Dieses Prinzip spiegelt sich in all unseren Handlungen wider.

baclofen günstig kaufen

Anzahl der Länder mit Besteuerung von Tabakprodukten weltweit nach Länder-Einkommensgruppe* im Jahr 2016

Anteil an den weltweiten Todesfällen infolge von Tabakkonsum nach Geschlecht im Jahr 2011

Anteil des Rauchens an den Todesfällen von Frauen in ausgewählten Ländern im Jahr 2004

Anteil des Rauchens an den Todesfällen von Männern in ausgewählten Ländern im Jahr 2004

Anzahl der durchs Rauchen verursachten Todesfälle weltweit im Jahr 2015

Anzahl der passivrauchbedingten Todesfälle nach Todesursache in Deutschland im Jahr 2007

Weltweite Anzahl von Todesfällen aufgrund von Passivrauchen nach Geschlecht im Jahr 2004

Anzahl rauchbedingter Todesfälle in Deutschland nach Geschlecht im Jahr 2013

Verteilung rauchbedingter Todesfälle in Deutschland nach Geschlecht und Krankheitsart im Jahr 2013

Aufschlüsselung der Krankheitskosten durch Rauchen nach Krankheiten im Jahr 2003 in Deutschland (in Milliarden Euro)

Direkte Krankheitskosten aufgrund von Rauchen nach Verwendungszweck in Deutschland im Jahr 2003 (in Milliarden Euro)

Indirekte Krankheitskosten aufgrund von Rauchen in Deutschland nach Verwendungszweck im Jahr 2003 (in Milliarden Euro)

Anteil der Gesundheitsausgaben für die Behandlung rauchertypischen Erkrankungen in ausgewählten Ländern zwischen 2003 und 2008

Jährliche direkte Kosten des Rauchens in Deutschland 2012 (in Millionen Euro)

Jährliche indirekte Kosten des Rauchens in Deutschland 2015 (in Milliarden Euro)

Sportdeutschland ist Vielfalt

Die Themen des DOSB sind so vielfältig wie Sportdeutschland. Unsere Sportwelten geben einen ersten Überblick in verschiedene Schwerpunkte und Angebote.

Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher,

wir haben unser Onlineangebot optisch moderner, aufgeräumter gestaltet und technisch auf dem neusten Stand gebracht.

Leider sind dabei viele alte Hyperlink und Suchmaschineneinträge ungültig geworden, weshalb Sie hier im Suchcenter gelandet sind. Sollte Ihre Suchanfrage dennoch keine Treffer liefern, melden Sie sich bitte bei uns.

Die deutsche Industrie hat sich enttäuscht über den US-Ausstieg aus dem Iran-Nuklearabkommen geäußert. Auch für die iranische Wirtschaft bedeutet der Schritt von US-Präsident Trump einen herben Rückschlag.

Dieselkrise und kein Ende: Audi drohen verpflichtende Rückrufe von Tausenden von Fahrzeugen. Und VW-Konzernchef Diess soll laut Berichten in den USA ausgesagt haben.

Die Lufthansa präsentiert ihre Erfolge in Frankfurt, in Paris wird Air France erneut bestreikt, in Rom kämpf Alitalia ums Überleben. Wir schauen auf einen ganz normalen Dienstag in der europäischen Luftfahrtbranche.

Puerto Rico ist eine Insel im Umbruch. Während Tausende nach Hurrikan Maria von der Armut getrieben aufs Festland flüchten, kommen sogenannte Krypto-Millionäre in das Karibikparadies. Anne Schwedt berichtet aus San Juan.

Stellenabbau und Schließung: Die Pläne für das Siemens-Werk in Görlitz trieben Tausende Arbeiter auf die Straßen. Eine Grundsatzeinigung mit der Gewerkschaft über die Kraftwerks-Sparte entschärft den Konflikt.

Mitten im Handelsstreit zwischen den USA und China zeigen einige Zahlen, worum es bei dem Milliarden-Dollar-Konflikt geht: Chinas Handelsüberschuss ist im April erneut gestiegen - aufs Jahr gerechnet um fast 13 Prozent.

Hamburger Elbphilharmonie, Berliner Flughafen, Bahnhofprojekt Stuttgart 21 – das Kraftwerk Datteln passt perfekt in diese Reihe. Es wird sehr viel teurer und zieht sich viel, viel länger hin als geplant.

In Argentinien bezweifeln viele, dass die Maßnahmen der Regierung zur Stabilisierung der Landeswährung und Bekämpfung der Inflation etwas bringen. Experten lehnen aber einen Vergleich zum Krisenjahr 2001 ab.

George Clooney wird womöglich bald Kaffee von Starbucks trinken (müssen). Bisher warb der Schauspieler für Kaffee von Nestlé - aber Nestlé hat nun die Rechte für die Vermarktung von Starbucks Kaffeeprodukten gekauft.

Ungarns Wirtschaft brummt, die Arbeitslosigkeit ist auf einem historischen Tiefstand. Und doch steht das Land vor einem großen Problem: Fachkräfte werden dringend gesucht. Aus Budapest berichtet Helene Bienvenue.

baclofen schmerztabletten schwangerschaft

Die Lebenserwartung in China liegt mit durchschnittlich 74 Jahren für Männer und 77 für Frauen deutlich niedriger als in Mitteleuropa. Dabei unterscheiden sich die gesundheitlichen Risiken in China teilweise stark zwischen den verschiedenen Regionen des Landes. Chinas riesige Fläche erstreckt sich über verschiedene Klimazonen und Landschaftstypen, welche jeweils bestimmte Einflüsse auf die Art, Menge und Verteilung der lokal vorkommenden Krankheitserreger ausüben.

Ein System mit Arztpraxen von niedergelassenen Ärzten wie in Mitteleuropa gibt es in China nicht. Fast alle medizinischen Operationen finden in Krankenhäusern statt. Diese weisen in größeren Städten mitunter einen hervorragenden Standard auf, während in ländlicheren Regionen häufig noch ein nicht sehr entwickeltes Niveau der Versorgung vorherrscht. Hier sollten Besucher keinen Hygienestandard von westlichem Niveau erwarten. Zusätzlich mag eine Sprachbarriere die Kommunikation für Besucher erschweren, die kein Chinesisch sprechen.

Es wird empfohlen, eine kleine Reiseapotheke mit den gängigen westlichen Medikamenten sowie Mittel gegen Mücken, Durchfall und Kopfschmerzen mit sich zu tragen. Darüber hinaus gilt eine Auslandskrankenversicherung für China als sehr sinnvoll, wobei auch eine Option der Reiserückholversicherung abgeschlossen werden sollte.

Schlechtere Hygienestandards im Vergleich zu den meisten westlichen Ländern tragen an vielen Orten zu einem insgesamt höheren Gesundheitsrisiko bei. Dies gilt für Nahrungsmittel, Leitungswasser und Getränke, den Zustand von Wohnungen, Gebäuden und Toiletten sowie für die Atemluft.

Besondere Risiken innerhalb Chinas sind die teilweise extrem hohen Werte der Luftverschmutzung, besonders in Städten im Norden des Landes. Besonders für Menschen, die bereits unter Atemwegserkrankungen leiden, könnten die zusätzlichen Belastungen zu stärkeren gesundheitlichen Problemen führen.

Es wird empfohlen, die auch in Deutschland üblichen Standardimpfungen vor einer Reise durchgeführt zu haben. Dazu zählen in erster Linie Tetanus, Diphtherie, und Kinderlähmung (Polio), allerdings auch Keuchhusten, Influenza und MMR (Mumps, Masern, Röteln). Zusätzlich sei Reisenden eine Impfung gegen Hepatitis A nahegelegt, bei längeren Aufenthalten auch gegen Hepatitis B, Typhus, Japanische Enzephalitis und Tollwut. Für Kinder im ersten Lebensjahr wird darüber hinaus eine Rotavirusimpfung empfohlen.

In China liegt die Häufigkeit des Auftretens von HIV innerhalb der Bevölkerung mit unter 0,1% auf einem im internationalen Vergleich sehr geringen Wert. Trotzdem kann es wie auch in anderen Ländern zur Übertragung des HIV-Virus und langfristig zur tödlichen Krankheit AIDS kommen, wenn sich Reisende fahrlässig verhalten und es zu ungeschütztem Geschlechtsverkehr mit Prostituierten oder anderen Unbekannten kommt.

Das Dengue-Fieber tritt in den südlichen Provinzen Yunnan, Guangxi, Hainan, Guangdong und Fujian in Meeresnähe auf, wo sich Menschen durch tagaktive Mücken infizieren können. Schwerwiegende gesundheitliche Probleme durch den Erreger oder sogar Todesfälle sind extrem selten, allerdings kann mit Hautausschlag, Fieber und Gliederschmerzen gerechnet werden. Das Tragen von langer heller Kleidung und die Verwendung von Anti-Mücken-Substanzen kann das Risiko einer Ansteckung verringern.

Die Mehrheit der Provinzen sowie die Großstädte in China gelten als frei von der für Europäer häufig tödlichen Krankheit Malaria. Ein geringes Malaria-Risiko besteht in ländlichen Gebieten des Südens, vor allem in den Provinzen Tibet, Sichuan, Yunnan, Fujian, Guizhou, Guangxi, Hainan, Guangdong, Fujian und Jiangsu. Ähnlich wie beim Degue-Fieber gilt, dass lange helle Kleidung und die Verwendung von Anti-Mücken-Substanzen das Übertragungsrisiko von Malaria verringern kann.

Aufgrund der teilweise mangelhaften hygienischen Standards können Besucher in bestimmten Regionen unter Verdauungsproblemen und Durchfallerkrankungen leiden. Es wird empfohlen, lediglich Wasser aus Flaschen zu trinken, die im verschlossenen Zustand gekauft wurden (kein Wasser aus der Leitung). Es sollte darauf geachtet werden, dass Insekten von noch zu verzehrenden Lebensmitteln fernbleiben. Regelmäßiges Händewaschen vor dem Essen und auch zwischendurch verringert weiter das Risiko. Medikamente gegen Durchfall sollten bei einem Urlaub in China stets in ausreichender Zahl in der Reiseapotheke vorhanden sein.

Nachtaktive Moskitos sind die häufigste Ursache für die Infizierung mit der Japanischen Enzephalitis, welche meist während warmer Nächte von April bis Oktober übertragen wird. In den meisten ländlichen Gebieten des Landes können Besucher in Kontakt mit dem gefährlichen Virus kommen. Lediglich die westlichen Provinzen des Landes, Xinjiang, Qinghai und Tibet gelten als sicher. Die gleichen Vorkehrungsmaßnahmen, welche auch gegen Malaria helfen, können auch das Risiko der Japanischen Enzephalitis senken.

Die Hand-, Fuß- und Mundkrankheit (HFMD) mit zahlreichen Fällen in ländlichen Regionen des Landes trifft vor allem Kleinkinder und ärmere Bewohner, gilt allerdings als hochansteckend und kann sich schnell verbreiten. Während es in seltenen Fällen im Zusammenhang mit anderen gesundheitlichen Problemen zu Todesfällen kommen kann, wird die Krankheit von sonst gesunden Menschen üblicherweise innerhalb von wenigen Tagen mit Fieber und Hautirritationen folgenlos überstanden.

Bekenntnis der internationalen Optimisten

gesprochen von Helmut Ament (ca. 1 Minute), Gratis-Download, mp3-Datei

Das Leben meint es immer gut mit Dir

Erfolg im Leben zu haben bedeutet:

Manche Menschen wissen nicht

Achte deshalb gut auf den heutigen Tag,
denn er ist das Leben,
das eigentliche Leben des Lebens."

Wodurch wirst Du zum Menschen?

Doch was ist mit jenen, die der Liebe keine Chance lassen in ihrem Leben?

Die Pubertät ist für alle Beteiligte eine anstrengende Zeit. Und die schönste: prägend, unvergesslich, voller guter Musik.

Nicht jeder ist nach einem Schockerlebnis traumatisiert. Intakte Bindungen wirken als Schutzfaktor.

Was wir in der Pubertät erleben und fühlen, lässt uns nie mehr los.

Im Gehirn des Teenagers wird ordentlich umgeräumt. Das erklärt auch viel pubertäres Verhalten.

Auf dem Weg zum Erwachsenen kann so einiges schieflaufen

baclofen forte kaufen

Eine Fortentwicklung dieser Liste stellen die von der WHO aufgestellten TEF-Werte dar. In dieses TEF-Konzept sind auch die 12 sogenannten dioxinähnlichen Polychlorierte Biphenyle

">PCB eingebunden, die nach demselben Mechanismus wie die PCDD/PCDF toxisch wirken und damit zur Gesamtbelastung durch Dioxine und dioxinähnliche Verbindungen beitragen. Bei den rechtlichen Regelungen von Lebensmitteln kommen die WHO-Faktoren von 1998 zum Einsatz. Die letzte Anpassung der WHO-Faktoren an neue Erkenntnisse fand 2005 statt.

Die Umweltbelastung, aber auch die Belastung von Lebensmitteln und des Menschen durch Dioxine sind in Deutschland seit Ende der 1980er-Jahre deutlich zurückgegangen. Grund dafür war eine Fülle technischer und rechtlicher Maßnahmen, vor allem bei Verbrennungsprozessen, Emissionsbeschränkungen und in der Chemikalienproduktion, und Verbotsverordnungen.

">PCB sind persistente organische Schadstoffe ("persistent organic pollutants“ bzw. POPs). Als solche werden organische Chemikalien bezeichnet, die sich in den Körpern von Menschen, Tieren und Pflanzen anreichern und das Potential zum weiträumigen Transport aufweisen. Um den resultierenden Gefahren für Mensch und Umwelt durch POPs zu begegnen, wurden in der Vergangenheit verschiedene internationale Umwelt-Abkommen getroffen. Die Verhandlungen zu dem POPs Protokoll unter der Wirtschaftskommission für Europa (Unterorganisation der Vereinten Nationen), United Nations Economic Commission for Europe

">UNECE - Konvention über weiträumige grenzüberschreitende Luftverunreinigung (CLRTAP) wurden am 24. Juni 1998 abgeschlossen. Es trat am 23.Oktober 2003 in Kraft. Das Stockholmer Übereinkommen zu POPs wurde im Mai 2001 geschlossen und trat am 17. Mai 2004 in Kraft. Im Gegensatz zum regionalen UNECE Protokoll über POPs ist es ein globales Abkommen zur Beendigung oder Einschränkung der Produktion, Verwendung und Freisetzung von POPs. Die Bundesrepublik Deutschland hat beide Abkommen als einer der ersten Zeichnerstaaten bereits im April des Jahres 2002 ratifiziert und die Inhalte in einem separaten nationalen Gesetz umgesetzt (Gesetz zu dem Stockholmer Übereinkommen vom 23. Mai 2001 über persistente organische Schadstoffe (POPs-Übereinkommen) und zu dem Protokoll vom 24. Juni 1998 zu dem Übereinkommen von 1979 über weiträumige grenzüberschreitende Luftverunreinigung bestreffend persistente organische Verbindungen (POPs-Protokoll) vom 9. April 2002 - BGBl II S. 803 vom 16. April 2002). Die Europäische Union hat in der ersten Hälfte des Jahres 2004 mit der Anpassung und Ergänzung geltender Gemeinschaftsvorschriften in Form einer POPs-Verordnung (Verordnung (EG) Nr. 850/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29. April 2004 über persistente organische Schadstoffe und zur Änderung der Richtlinie 79/117/EWG. - Abl. L 229/5 vom 29.06.2004) die rechtliche Voraussetzung zur Ratifikation beider Vertragswerke geschaffen. Die Inhalte und Vorgaben dieser Verordnung stellen in den Mitgliedstaaten unmittelbar gültiges Recht dar.

Die Dioxinbelastung der Menschen und der Umwelt müssen noch weiter gesenkt werden, da immer noch große Teile der Bevölkerung mehr Dioxin täglich zu sich nehmen, als die WHO als Vorsorgewert empfiehlt. In Schweden wird daher Mädchen und jungen Frauen geraten, nur einmal im Monat fetten Fisch aus der Ostsee zu essen, damit bei einer Schwangerschaft noch nicht so viel Dioxin im Körperfett gespeichert ist und das Kind nicht zu hoch belastet wird. Die europäische Kommission hat in ihrer Strategie zu Dioxinen, Furanen und polychlorierten Biphenylen kurzfristige und langfristige Maßnahmen zu einer Verringerung vorgeschlagen. Über die bereits eingetretenen Erfolge hinaus müssen Maßnahmen getroffen werden, um weitere Dioxinquellen zu identifizieren und an der Quelle die Emissionen zu senken.

Da die bereits in der Umwelt vorhandenen Dioxine weltweit verbreitet sind und sich nur sehr langsam abbauen, muss Vorsorge getroffen werden, dass diese Stoffe möglichst nicht in die Nahrungskette gelangen. Wie Dioxinskandale in der Vergangenheit zeigen, sind verunreinigte Futtermittel häufig die Ursache für die Kontamination von Lebensmitteln. Daher müssen Futtermittel verstärkt kontrolliert und Produktionsverfahren so geregelt werden, dass eine Kontamination möglichst gering gehalten wird. Die Grenzwerte in Futtermitteln und in Lebensmitteln müssen langfristig so weit gesenkt werden, dass die gesamte Bevölkerung den von der WHO empfohlenen Vorsorgewerts einhalten kann.

Zum Arzt geht meist der, der Schmerzen hat. Doch dann ist es oft schon zu spät. In Deutschland gibt es ärztliche Vorsorgeuntersuchungen, für die die Krankenkassen aufkommen. Nicht mal Praxisgebühren fallen an. Hier finden Sie alle Vorsorgechecks für Männer und Frauen im Überblick.

Quelle: Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein, AOK Bundesverband

Das gilt für junge Männer und Frauen gleichermaßen. Ab 18 sollte man jährlich zur zahnärztlichen Vorsorge. Dort werden nicht nur die Zähne überprüft. Der Zahnarzt schaut auch nach Mund- und Kieferkrankheiten. Wichtig: Nach der Untersuchung das Ergebnis ins Bonusheft eintragen lassen. Dann zahlt die Krankenkasse beim Zahnersatz mehr.

Mit dem 20. Lebensjahr sollten Frauen sich jedes Jahr beim Gynäkologen auf Gebärmutterhalskrebs checken lassen. Der Gynäkologe nimmt einen Abstrich vom Gebährmutterhals und Muttermund und untersucht auch die inneren und äußeren Geschlechtsorgane.

Mit 30 wird die bestehende jährliche Vorsorge beim Gynäkologen durch eine ausgedehntere Untersuchung in Sachen Früherkennung ergänzt. Zum Scan auf Gebärmutterhalskrebs kommt auch die Vorsorge gegen hinzu. Dazu tastet der Gynäkologe Brust und Achselhöhlen ab. Zudem schaut er nach Hautveränderungen oder Veränderungen der Brust.

Diese Untersuchung gibt es für Männer und Frauen: Ab 35 Jahren sollte man sich alle zwei Jahre vom Hausarzt durchchecken lassen. Der Arzt guckt dann auf Herz, Kreislauf, Diabetes oder Nierenerkrankungen. Dabei wird er auch nach solchen Erkrankungen in der Familie fragen. Zudem guckt der Mediziner nach den Cholesterinwerten und dem Blutzucker, er untersucht den Urin und berät den Patienten.

Wer 45 geworden ist, sollte sich einmal jährlich beim Hausarzt oder Urologen vorstellen. Denn dann steigt das Risiko für Männer an Prostatakrebs zu erkranken. Auch hier interessieren den Arzt Vorerkrankungen in der Familie. Außerdem wird er sich die äußeren Geschlechtsorgane ansehen und sie abtasten. Die Prostata selbst kann der Mediziner nur durch eine Austastung durch den Enddarm untersuchen. Zudem wirft er einen Blick auf die Lymphknoten und berät den Patienten bezüglich weiterer Untersuchungen oder therapeutisch.

Für Männer und Frauen ab 50 stehen Untersuchungen zur Darmkrebsprävention an. Der Hausarzt oder Gastroenterologe untersucht auf nicht sichtbares Blut im Stuhl und tastet den Enddarm ab. Diese Untersuchung sollte man jährlich machen lassen. Die Krankenkassen laden zu diesem Vorsorgetermin schriftlich ein.

Alle Frauen vom 50. bis zum 70. Lebensjahr bekommen alle zwei Jahre Post und werden so zur Mammographie eingeladen. Der Gynäkologe ist da zunächst der richtige Ansprechpartner. Er überweist dann weiter. Mit dieser Untersuchung wird per Röntgen-Untersuchung (der Mammographie) nach Brustkrebs gefahndet. Eine Rolle spielen auch hier Vorerkrankungen in der Familie.

War es bislang mit einer kleinen Untersuchung zum Ausschluss von Darmkrebs getan, wird die Untersuchung auf Wunsch ab 55 Jahren umfangreicher. Der Patient hat die Wahl die zweijährige Untersuchung in bisheriger Form beizubehalten und den Stuhl auf verborgenes Blut kontrollieren zu lassen. Oder aber er entschließt sich für das genauere Diagnoseverfahren, eine Darmspiegelung. Die ist nur alle zehn Jahre notwendig. Diese Untersuchung ist für Männer und Frauen beidermaßen sinnvoll.
Die Krankenkassen laden zu diesem Vorsorgetermin schriftlich ein.

Grundsätzlich gilt: Gibt es Vorerkrankungen in der Familie oder hat man selbst bereits Herz-Kreislauf-Probleme, Krebs, einen Schlaganfall, Diabetes oder andere chronische Krankheiten, ist es in jedem Fall sinnvoll, mit seinem Arzt darüber zu sprechen. Er kann entscheiden, ob einzelne Früherkennungsuntersuchungen nicht individuell auch schon früher als vorgesehen sinnvoll sind. Bei medizinischer Notwendigkeit kommen dafür auch hier die Kassen auf.

Das astrologische Sonnenjahr neigt sich dem Ende und die Venus übernimmt im kommenden Frühjahr die Regentschaft im astrologischen Jahr 2018. Das lässt auf bessere Zeiten hoffen, denn Venus steht in der Astrologie nicht nur für Liebe, sondern auch für Schönheit, Harmonie und Wohlbefinden. Auch die schönen Künste und alles Ästhetische wird mit dem Mythos Venus in Verbindung gebracht.

So ist davon auszugehen, dass längst verloren geglaubte Lebensfreude im Jahre 2018 zurück kommt und sich Probleme leichter lösen lassen. Mit Wohlfühlplanet Venus als Jahresregent begegnet so manch einem Sternzeichen vielleicht die ganz große Liebe und auch die Finanzen kommen wieder in Schwung. Dennoch hat Venus auch ein paar Schattenseiten, die im Jahre 2018 nicht von der Hand zu weisen sind. Dabei geht es um Eitelkeit, Übertreibungen, aber auch um Bequemlichkeit.

Möchten Sie gern wissen, wie es speziell für Ihr Sternzeichen im Jahre 2018 weiter geht? Gibt es etwas, das Sie beachten sollten? Haben Sie Glück und Erfolg? Wie klappt es in der Liebe, im Beruf und wie steht es um Ihr Wohlbefinden? Wir haben für Sie nachgeschaut und wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen.

Wie jedes Jahr möchten wir uns bei unseren Lesern mit einem persönlichen Extra bedanken. Im vorletzten Jahr war das Ihr persönliches Krafttier in Verbindung mit einem Schlüsselwort, im vergangenen Jahr war es ein auf Ihr Sternzeichen zugeschnittener persönlicher Slogan, der Sie hoffentlich liebevoll und beschützend durch das Jahr begleitet hat. Für 2018 möchten wir Ihnen natürlich auch ein kleines Geschenk mit auf den Weg geben. Es ist Ihr ganz persönlicher Talisman, den Sie in der Natur suchen und auch finden werden. Tragen Sie Ihren Talisman nach Möglichkeit immer bei sich. Er wird sich als liebevoller Begleiter erweisen und kostet Sie gar nichts.

Horoskop.com wünscht Ihnen und den Menschen, die zu Ihnen gehören, ein wunderschönes, friedliches und erfolgreiches Jahr 2018.

Hinweis: Vergessen Sie beim Lesen nicht, dass allgemeine Sternzeichenhoroskope sich ausschließlich auf das Sonnenzeichen beziehen und somit lediglich als Unterhaltungs-Astrologie verstanden und gewertet werden dürfen!

Zum Jahreshoroskop 2017

Als marsbetontes Feuerzeichen geht natürlich das Temperament hin und wieder gern mit Ihnen durch, liebe Widder. Das gehört zu Ihrer Persönlichkeit genauso wie das Salz in die Suppe gehört. Auch 2018 werden Sie das bemerken.

Manchmal wirkt sich diese Eigenschaft positiv, hin und wieder aber auch nachteilig aus. Es kommt immer auf die Situation an. So wie das letzte Jahr aufgehört hat, so ähnlich zeigen sich die ersten drei Monate des neuen Jahres. Mit großen Veränderungen ist zunächst einmal nicht zu rechnen. Ab April geht es dann aber richtig zur Sache und Sie kommen auf Trab. Der Erfolg rennt Ihnen quasi hinterher und das Beste daran ist: Sie müssen nicht einmal viel dafür tun! Bis Herbst sind Sie voll motiviert, haben Karrierechancen im Job, und in der Liebe ist alles möglich, denn immerhin hat Liebesplanet Venus das Sagen und hilft Ihrem Glück auf die Sprünge.

Sie mögen sich vorkommen wie im siebenten Himmel, liebe Widder, denn auf die Liebe dürfen Sie sich 2018 so richtig freuen. Egal, ob Sie bereits den oder die Richtige/n fürs ganze Leben an Ihrer Seite haben oder noch auf der Suche sind.

Dieses Jahr läuft alles bestens. Intensive Gefühle schweißen Sie mit dem/der Liebsten zusammen und der Liebeshimmel hängt voller Geigen. Selbst schon erloschen geglaubte Funken flackern wieder neu auf und entzünden ein regelrechtes Liebesfeuer bei Ihnen. Falls Sie noch als Single unterwegs und auf der Suche nach dem ersehnten Lebensgefährten sind, dann kann es vor allem im Juni und im August so richtig funken. Liebesplanet Venus sorgt zwar das ganze Jahr über für tolle Chancen, aber in diesen beiden Monaten ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie jetzt dem oder der Richtigen fürs ganze Leben begegnen. Vielleicht möchten Sie ja in diesem Jahr auch heiraten und eine Familie gründen. Tun Sie das, denn Sie haben die besten Voraussetzungen, um glücklich zu werden.

baclofen ohne rezept türkei

Mit den bakteriellen Erregern der für Hasenartige oder Nagetiere lebensbedrohlichen Krankheit Tularämie können sich nicht nur Menschen, sondern auch Hunde infizieren

Großer Erfolg für Pet RIBBON® 2017 – Die Spendeninitiative konnte 50.000 Euro zur Erfüllung von tierischen Herzenswünschen schwer kranker und behinderter Kinder sammeln

© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de

Jeder Mensch ist der einen oder anderen Form von Strahlung ausgesetzt: Energiereiche Strahlung aus dem Weltraum gelangt zur Erde. Sie wird zwar durch die Atmosphäre abgeschwächt – doch insbesondere in der Höhe, auf Berggipfeln oder in Flugzeugen, ist man ihr stärker ausgesetzt. Radioaktive Gesteine und Gase kommen in geringen Mengen praktisch überall natürlich vor. In der Umwelt haben außerdem Kernwaffentests oder auch die zivile Nutzung von Atomenergie Spuren hinterlassen. In der Medizin spielen energiereiche Strahlen bei vielen Untersuchungsverfahren eine Rolle, und sie werden zur Behandlung von Krebs und einigen anderen Erkrankungen eingesetzt – Beispiele sind die Strahlentherapie und die Radionuklidtherapie.

Der erste Teil dieses Textes erklärt Grundlagen zur Strahlenwirkung auf den menschlichen Körper: Was sind ionisierende Strahlen? Wie wirken sie auf den Körper? Wo werden radioaktive Strahlen und Röntgenstrahlen in der Medizin eigesetzt?

Im zweiten Teil des Textes geht es um Radioaktivität als Krebsrisiko und die Frage: Wo überall ist man Strahlung ausgesetzt? Wie hoch ist die Strahlenbelastung in Deutschland? Wovor kann man sich schützen, wovor nicht?

Die bei der Erstellung genutzten Quellen sowie Linktipps zum Weiterlesen sind nach Möglichkeit direkt im Text verlinkt. Eine Übersicht finden Sie zudem am Ende der Seite.

Was ist Strahlung? Was gehört dazu? Einen Überblick über das gesamte Strahlenspektrum auf der Erde, das sogenannte elektromagnetische Spektrum, bietet die Deutsche Physikalische Gesellschaft auf www.weltderphysik.de.

Strahlung ist Energie, die sich ausbreitet. Die Energie kann in Form von elektromagnetischen Wellen übertragen werden. Man nennt dies Photonenstrahlung. Oder die Energie setzt sich über sich rasch bewegenden Teilchen fort. Dann spricht man von Korpuskular-, Partikel- oder Teilchenstrahlung.

Es gibt verschiedene Arten von Strahlung, zum Beispiel radioaktive Strahlung, Röntgenstrahlung, ultraviolettes Licht, sichtbares Licht, Mikrowellen oder Rundfunkwellen. Dabei gilt allgemein: Kurzwellige, hochfrequente Strahlung, zum Beispiel Röntgen- und Gammastrahlung, ist energiereicher als Strahlung mit großer Wellenlänge, zum Beispiel Radiowellen.

Einen Überblick über das gesamte elektromagnetische Spektrum bietet zum Beispiel die Deutsche Physikalische Gesellschaft e.V. unter www.weltderphysik.de/gebiet/teilchen/licht/elektromagnetisches-spektrum/.

Atom: kleine Bausteine der Materie; Atome bestehen aus einem Kern und einer Hülle
Proton: positiv geladenes Teilchen im Kern eines Atoms
Neutron: ungeladenes Teilchen im Kern eines Atoms
Elektron: negativ geladenes Teilchen in der Hülle eines Atoms
Positron: Positiv geladenes "Gegenstück" eines Elektrons
Ion: "geladenes" Atom mit einem Überschuss oder Mangel an Elektronen
Photon: elektromagnetische Wellen bestehen aus kleinen "Energieeinheiten", den Photonen
Radioaktive Strahlung: Strahlung, die aus zerfallenden Atomkernen frei wird
Einen Überblick über Grundbegriffe der Physik bietet die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) auf www.weltderphysik.de/gebiet/teilchen/licht/elektromagnetisches-spektrum/.
Was Radioaktivität ist, erläutert das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in einem Video: www.bfs.de/SharedDocs/Videos/BfS/DE/ion-radioaktivitaet.html

Trifft sehr energiereiche Strahlung auf Materie, kommt es zu Wechselwirkungen: Aus den Hüllen der Atome werden durch den Zusammenstoß negativ geladene Elektronen herausgeschleudert. Fehlen die Elektronen, werden die ursprünglich neutralen Atome zu positiv geladenen Teilchen. Geladene Teilchen nennt man Ionen. Um wieder einen ausgeglichenen Zustand zu erreichen, können Ionen mit anderen Atomen oder Molekülen reagieren. Diese verändern sich durch die Reaktion ebenfalls.

  • Strahlung, die neutrale Atome in geladene Teilchen (Ionen) verwandelt, nennt man ionisierend.

Zur ionisierenden Strahlung zählen die kosmische Strahlung aus dem Weltraum, radioaktive Strahlung, Röntgenstrahlung und ein Teil der ultravioletten Strahlung. Ionisierende Strahlung kommt in der Natur vor, kann aber auch künstlich erzeugt werden.

Wie wirkt ionisierende Strahlung auf den Körper?

Im Gewebe erzeugt die Strahlung Ionen. Die Ionen reagieren mit umliegenden Molekülen. Diese verändern sich dadurch und können wiederum Reaktionen mit weiteren Molekülen eingehen. Durch diese Veränderungen können Zellen funktionsunfähig werden oder absterben. Besonders schwerwiegend sind die Schäden, wenn die Erbsubstanz der Zellen, die DNA, betroffen ist. Gesunde Zellen können sich bis zu einem bestimmten Grad regenerieren und eingetretene Schäden reparieren. Dazu braucht es jedoch eine gewisse Zeit. Gerade Gewebe, das sich häufig erneuert, wird oft in der empfindlichen Phase der Zellteilung getroffen, und die Zellen haben keine Möglichkeit mehr, sich zu regenerieren. Eine sehr hohe Strahlendosis führt statistisch häufiger zu irreparablen Schäden. Aber auch geringe Strahlendosen können Folgen für den Körper haben.

Warum setzt man trotzdem ionisierende Strahlung in der Krebstherapie ein?

Bei der Bestrahlung von Krebs macht man sich die Wirkung ionisierender Strahlung zunutze: Man hofft, Tumorzellen durch sie zu zerstören. Viele Tumoren reagieren empfindlicher als gesundes Gewebe auf die Strahlen. Warum? Tumorzellen sind in der Regel nicht so ausgereift wie gesunde Zellen. Oft haben sie eine schlechtere Reparaturfähigkeit. Außerdem teilen sie sich häufig, was sie ebenfalls anfällig für die Strahlenwirkung macht. Moderne Strahlentherapie wird immer zielgenauer. Trotzdem lassen sich Nebenwirkungen nicht immer vermeiden.

Radioaktive Strahlen oder Röntgenstrahlen schädigen Zellen im Körper. Können die Zellen sich nicht erholen, sterben sie ab. Im Gewebe können sich Narben bilden. Schaffen es Zellen, trotz einer Schädigung zu überleben, kann Krebs entstehen.

Als radioaktiv bezeichnet man Stoffe, deren Atomkerne zerfallen. Dabei setzen sie Energie in Form von Strahlung frei. Der Kernzerfall wird daher auch als radioaktiver Zerfall bezeichnet. Die instabilen Atomkerne nennt man Radionuklide, das heißt: "strahlende Kerne".

baclofen schmerzgel preis schweiz

Und weitere wichtige Institutionen des deutschen Gesundheitswesens werden vertreten durch: Prof. Josef Hecken, Vorsitzender des Gemeinsamen Bundesausschusses, Dr. Christof Veit, Leiter des Instituts für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Frank Plate, Präsident des Bundesversicherungsamts, Dr. Heidrun M. Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Bettina am Orde, Erste Direktorin der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See, und Dr. Peter Pick, Geschäftsführer des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen.

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ist mit mehr als 8.000 Entscheidern aus Gesundheitswirtschaft und Politik die jährliche Leitveranstaltung der Branche. Der 21. Hauptstadtkongress findet vom 6. bis 8. Juni 2018 im CityCube Berlin statt.

Weitere Infos und das Anmeldeformular finden Sie unter: www.hauptstadtkongress.de

Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Es sind Zahlen, die aufhorchen lassen: 170.000 Behandlungsfehler gebe es pro Jahr in deutschen Krankenhäusern, hat der Sachverständigenrat Gesundheit im Jahr 2007 – nach eigener Beurteilung konservativ – geschätzt. Darunter seien auch 17.000 vermeidbare Todesfälle. In einem anderen Kontext hat die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene von 15.000 Todesfällen durch Krankenhausinfektionen gesprochen. Und die Anzahl vermeidbarer Todesfälle durch falsche Medikation haben Experten für ganz Deutschland auf knapp 30.000 pro Jahr hochgerechnet.

Während die Publikation solcher Zahlen in den Medien regelmäßig zu öffentlichen Schuldzuweisungen führt, haben Experten für Patientensicherheit in den letzten Jahren Strategien entwickelt, die genau das zu vermeiden beabsichtigen: Die Verringerung von Fehlern lässt sich viel erfolgreicher durch eine verbesserte Fehlerkultur erreichen, bei der nicht die Suche nach Schuldigen dominiert, sondern eine möglichst offene Kommunikation über Fehler, die einer Wiederholung vorbeugt.

Nach Expertenschätzungen beruhen bis zu 80 Prozent aller Fehler und unerwünschten Ereignisse bei der Behandlung von Patienten auf mangelhafter Kommunikation zwischen den Beteiligten. Erst vor zehn Jahren hat die WHO deshalb eine Checkliste für Operationen entwickelt, nach welcher der Narkosearzt einen Patienten noch einmal bezüglich der geplanten OP fragt und der operierende Chirurg sich dem OP-Team namentlich vorstellt – um Operationen falscher Körperteile, eventuell auch durch die Verwechslung des Operationssaals, auszuschließen.

Insgesamt dürfte ein offener Umgang mit Fehlern die beste Strategie sein, um die Patientensicherheit in Konfliktsituationen zu verbessern, sei es bei freiheitsentziehenden Maßnahmen durch Fixierung bzw. Ruhigstellung oder gar Gewalt gegenüber Patienten.

Das Thema „ Patient safety first - mit intelligenten Strategien zum Behandlungserfolg “ diskutieren auf dem Hauptstadtkongress in Berlin: Hedwig François-Kettner, Vorsitzende des Aktionsbündnisses Patientensicherheit und wissenschaftliche Leiterin des Deutschen Pflegekongresses, Prof. Dr. Iris F. Chaberny, Direktorin des Instituts für Hygiene/Krankenhaushygiene des Universitätsklinikums Leipzig, Prof. Dr. Alexander Redlich, Prof. i. R. für Pädagogische Psychologie im Fachbereich Psychologie der Universität Hamburg, Dr. Michael Sasse, Leitender Oberarzt des Schwerpunkts Pädiatrische Intensivmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover und Leiter des pädiatrischen Intensivnetzwerks Norddeutschland, und Keith Jones, Clinical Director for Surgery und Vorsitzender der Gruppe für Leistung und Produktivität des Derby Teaching Hospital NHS Foundation Trust/UK.

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ist mit mehr als 8.000 Entscheidern aus Gesundheitswirtschaft und Politik die jährliche Leitveranstaltung der Branche. Der 21. Hauptstadtkongress findet vom 6. bis 8. Juni 2018 im CityCube Berlin statt.

Weitere Infos und das Anmeldeformular finden Sie unter: www.hauptstadtkongress.de

Immer wieder belegen Studien, dass hohe Gesundheitsausgaben eines Landes nicht automatisch zu einer entsprechend gesunden Bevölkerung führen. Erst im März veröffentlichten Wissenschaftler der Harvard-Universität eine Untersuchung der Gesundheitssysteme der elf OECD-Länder mit dem höchsten Pro-Kopf-Einkommen! Obwohl Deutschland bei den Kosten auf dem vierten Platz liegt, erreicht es bei der Lebenserwartung nur den vorletzten Rang.

Bereits im Jahr 2006 haben sich US-amerikanische Wissenschaftler um Michael Porter mit diesem Phänomen auseinander gesetzt und ein Konzept entwickelt, das sie value-based healthcare nannten. Ihre Kritik lautete, dass in den meisten Gesundheitssystemen vor allem versucht wird, Kosten zu minimieren, anstatt den Nutzen für Patienten zu maximieren. Sie schlugen daher vor, dass Gesundheitssysteme sich am Nutzen der erzielten Behandlungsergebnisse je Patient im Verhältnis zu den dabei entstehenden Kosten orientieren müssten. Dies ließe sich durch value-based competition, einen Wettbewerb um die besten Resultate, erreichen.

Eine britische Studie untersuchte 2016, wie gut die Voraussetzungen in 25 ausgewählten Ländern sind, dem Idealbild von value-based healthcare nahe zu kommen. Augenmerk legten die Autoren dabei auf die Ausrichtung der Gesundheitspolitik im Hinblick auf Patientennutzen, auf die Umsetzung von nutzenorientierten Bewertungsverfahren, auf die Existenz von Integrierter Versorgung und auf ein an Integrierter Versorgung ausgerichtetes Vergütungssystem mit möglichst geringen Fehlanreizen. Schweden und Großbritannien schnitten in der Untersuchung am besten ab.

Die Studie würdigt zwar die Bemühungen, in Deutschland zu qualitätsorientierter Vergütung und Qualitätsverträgen zu kommen, zugleich werden aber grundsätzliche Probleme benannt: Medizinische Register zu Erkrankungen und Therapien seien oft nicht verlinkt. Krankenversicherungen hätten darauf – wegen des strengen deutschen Datenschutzrechts – keinen Zugriff. Die sektorale Trennung zwischen ambulanter und stationärer Versorgung machten es zudem schwer, übergreifende Behandlungspfade zu etablieren. Die Umsetzung von Integrierter und patientenorientierter Versorgung im deutschen Gesundheitssystem gilt deshalb als „niedrig“.

Was muss Deutschland anders machen? Das diskutieren unter dem Titel „ Value Based Healthcare – der nächste Schritt in der Gesundheitsversorgung “ auf dem Hauptstadtkongress: Prof. Dr. Babette Simon, Geschäftsführerin der Medtronic GmbH, Dr. Günther Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin und Vorstandsmitglied der Bundesärztekammer, Dr. Mani Rafii, Vorstandsmitglied der Barmer, und Prof. Dr. Hartwig Huland, Ärztlicher Leiter und Chefarzt der Martini-Klinik am UKE Hamburg.

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ist mit mehr als 8.000 Entscheidern aus Gesundheitswirtschaft und Politik die jährliche Leitveranstaltung der Branche. Der 21. Hauptstadtkongress findet vom 6. bis 8. Juni 2018 im CityCube Berlin statt.

Weitere Infos und das Anmeldeformular finden Sie unter: www.hauptstadtkongress.de

Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Der Patient beschreibt Dr. Ed die Symptome, indem er ein Online-Formular ausfüllt. Dr. Ed meldet sich kurz darauf - ebenfalls digital - mit einer E-Mail, die den Patienten auf die Website zurückholt. Bei manchen Patienten rät der virtuelle Doktor dann zu einem persönlichen Besuch beim Arzt, bei manchen stellt er eine Diagnose und verschreibt gegebenenfalls auch ein Medikament.

In Deutschland ist eine derartige telemedizinische Fernbehandlung als Erstbehandlung derzeit noch verboten. Trotzdem haben sich mehr als 400.000 Deutsche schon online in die Sprechstunde von Dr. Ed begeben. Denn der von einem deutschen Juristen gegründete Onlinedienst mit deutschen Ärzten sitzt in London und profitiert vom liberaleren Recht in England. Die deutsche Kundschaft rekrutiert sich zu einem großen Teil aus Patienten, die einen persönlichen Arztkontakt scheuen: So leiden z.B. 40 Prozent der Ratsuchenden an erektiler Dysfunktion, viele Frauen möchten ein Folgerezept für die Pille. So etwas fällt leichter, wenn es per Webformular geht.

Ärzteverbände kritisieren das Unternehmen, denn es verstoße in jedem einzelnen Fall gegen das in Deutschland in der ärztlichen Berufeordnung festgeschriebene Fernbehandlungsverbot. Doch genau dieses Verbot soll nun möglicherweise fallen: Der Deutsche Ärztetag hat im Mai letzten Jahres eine Überprüfung beschlossen – weil sich anders als unter Einbeziehung von Telemedizin eine flächendeckende Versorgung vor allem in ländlichen Regionen kaum noch sicherstellen lässt.

Wenn das Fernbehandlungsverbot fällt, wie viele Unternehmen wie Dr. Ed werden dann entstehen? Und wo werden sie ihren Sitz haben? Und was bedeutet das für die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte in Deutschland?

Unter dem Titel „iDoc: Löst der Computer den Arzt ab?“ diskutieren das auf dem Hauptstadtkongress in Berlin: MUDr./CS Peter Noack, Vorsitzender des Vorstandes der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg, Dr. Jens Härtel, Geschäftsführer der Arvato CRM Healthcare GmbH, Dr. Thomas Kriedel, Mitglied des Vorstandes der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, David Meinertz, Gründer und Geschäftsführer von DrEd.com, und Dr. Johannes Schenkel, MPH, Ärztlicher Leiter der UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH.

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ist mit mehr als 8.000 Entscheidern aus Gesundheitswirtschaft und Politik die jährliche Leitveranstaltung der Branche. Der 21. Hauptstadtkongress findet vom 6. bis 8. Juni 2018 im CityCube Berlin statt.

Weitere Infos und das Anmeldeformular finden Sie unter: www.hauptstadtkongress.de