cialis extra dosage 50mg 8 preisvergleich
co diclofenac preisvergleich

clopidogrel lynoral preisvergleich

Die Heilpflanze Ginseng zählt zu den vielverkauften pflanzlichen Stärkungsmitteln, obwohl die Wirkung und Wirksamkeit von Ginseng unter Fachleuten umstritten ist.

Kurkuma ist ein Hauptbestandteil von Curry. Der in Kurkuma enthaltene Wirkstoff Curcumin unterstützt die Verdauungsfunktion und soll sogar krebshemmende Eigenschaften aufweisen.

Ein Mangel an Folsäure entsteht vor allem durch eine einseitige Ernährung oder Leber- und Verdauungsstörungen, erhöhten Bedarf haben Schwangere.

Eisenmangel macht sich oft durch rissige Mundwinkel und Fingernägel bemerkbar. Hier lesen Sie mehr über Ursachen, Behandlung und Vorbeugung von Eisenmangel.

Magnesiummangel macht sich oft durch Müdigkeit, Schwäche und Magen-Darm-Beschwerden bemerkbar. Mehr über Ursachen, Behandlung und Vorbeugung von Magnesiummangel.

Bei gesunden Menschen ist Kaliummangel selten. Betroffen sind vor allem ältere Menschen, die bestimmte Medikamente einnehmen.

Ein Mangel an Calcium (Kalzium) kann Probleme der Haut, Knochen und Verdauung hervorrufen. Mehr über Symptome, Behandlung und Vorbeugung von Calciummangel.

Zinkmangel macht sich oft durch Müdigkeit, Erschöpfung und Hautleiden bemerkbar. Mehr über Ursachen, Behandlung und Vorbeugung von Zinkmangel.

Auch essentielle Mikronährstoffe spielen ihr Können am besten gemeinsam aus und sind erst im Team so richtig effektiv!

Magnesium trägt zur normalen Funktion unserer Muskeln bei. Der Mineralstoff steckt in vielen Lebensmitteln.

Yomogi® hilft bei der Vorbeugung gegen Durchfall und bei akutem Durchfall - ganz natürlich.

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über aktuelle News und Infos rund um die Gesundheit.

Die Medikationsplan-App gibt Patienten, Ärzten und Apothekern einen besseren Überblick über alle verschriebenen Arzneimittel.

Ob BMI-Rechner, Sehtest, oder Schlaganfallrisiko - unsere Tests und Checks helfen Ihnen, Gesundheitsrisiken zu erkennen.

Hier finden Sie Krankheiten aus dem Bereich Lunge, Bronchien und Atemwege.

Hier finden Sie Informationen zu Symptomen, Diagnose, Behandlung und Vorbeugung von Krebserkrankungen und Tumoren.

Hier finden Sie Informationen zu Krankheiten aus dem Bereich der Magen-Darm-Erkrankungen und Störungen des Verdauungsapparats.

Hier finden Sie Informationen zu Knochen - und Gelenkerkrankungen.

Hier finden Sie eine Übersicht und Informationen zu Erkrankungen der Nieren und Harnwege.

Calcium für starke Knochen und zur Vorbeugung gegen Allergien (Hautallergien, Sonnenallergie, Insektenstichen). Kostenloser Broschürenservice von Verla.

Einseitige Ernährung durch Diäten und Junk food führen zu Mangelernährung und Zinkmangel. Kostenloser Broschürenservice von Verla.

Nervosität, Stress und häufige Wadenkrämpfe können Hinweise auf Magnesiummangel sein. Kostenlose Broschüre mit vielen Informationen zur Vorbeugung.

Unser Newsletter informiert Sie wöchentlich zu News und Infos rund um die Gesundheit.

Meine Gesundheit ist ein Online-Dienst der Medizinische Medien Informations GmbH (MMI). Die Inhalte auf Meine Gesundheit werden von ausgebildeten Medizinjournalisten verfasst. Die Inhalte dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen und nicht dazu verwendet werden, eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Seine Hunde konnte der Texaner noch retten, sonst nichts. Nun sitzt er durchnässt, erschöpft und verzweifelt in einem Lastwagen der National Guard, die ihm zur Hilfe kam, als Hurrikan "Harvey" im August 2017 sein Stadtviertel in Houston überschwemmte.

Hamburg, den 23. April 2018

Als der Wind nachließ, fingen die Probleme erst an. Hurrikan Harvey hatte Ende August in Houston seinen "landfall" gemacht, war also mit Sturmgewalt über die texanische Metropole hergefallen. Aber dann blieb das Tiefdruckgebiet einfach stehen und regnete sich ab. Teilweise fielen mehr als 700 Millimeter Wasser in zwei Tagen. Stadtviertel standen unter Wasser, mehr als 100 Menschen fanden den Tod, viele Überlebende mussten aus ihren überfluteten Häusern gerettet werden. Fernsehstationen auf der ganzen Welt zeigten die dramatischen Bilder.

lynoral 50mg 8 preisvergleich

Lehrerinnen und Lehrer des OSZ Gesundheit starteten erneut bei der 5 x 5 km Teamstaffel der Berliner Wasserbetriebe

Drei Staffeln hat das OSZ Gesundheit am 1. Juni 2016 ins.

An zwei Tagen fand wieder eine Veranstaltung zur Berliner.

Am Mittwoch, den 15. Juni 2016 trafen sich die Berliner.

Volle Flüchtlingsboote, hunderte Ertrunkene, zahlreiche.

Bei ihrem Besuch im OSZ Gesundheit am 23.05.2016.

Für viele Schüler des OSZ Gesundheit I ist die Ernährung.

In Anwesenheit von DIHK-Präsident Eric Schweitzer und.

Pionierarbeit: Lehrkräfte und Wissenschaftler aus Berlin.

Zu Beginn der Veranstaltung gibt Dr. Förster, der durch das.

Deutscher Bundestag (Mitte), 26.08.2015. Der Fachbereich.

Unsere neue Schulbroschüre erhalten Sie als.

Unsere Bildungsgänge der Altenpflege sind seit Juli 2015.

Leopoldplatz (Wedding), 10.06.2015. Der Fachbereich.

In der Woche vom 8. Dezember bis 12. Dezember 2014 fand.

Die Medizin umfasst vor allem die Vorbeugung, Diagnose und Behandlung von Krankheiten bzw. Verletzungen bei Mensch (Humanmedizin) und Tier (Veterinärmedizin). Im Laufe der Zeit haben sich in der Medizin viele verschiedene Fachgebiete entwickelt. So gibt es z. B. die Anästhesiologie, die Augenheilkunde, die Gynäkologie, die Neurologie, die Psychiatrie oder auch die Zahnmedizin. Diese Bereiche gehören der sog. Schulmedizin an. Daneben unterfallen der Medizin aber noch viele weitere Gebiete, wie z. B. die Homöopathie, und dem Medizinrecht etwa das Pflegerecht bzw. das Pharmarecht, sog. Gesundheitsrecht. Außerdem gehören dazu unter anderem auch das allgemeine Berufsrecht, die Arzthaftung, das Verhältnis der Ärzte untereinander - z. B., ob die Werbung durch einen Arzt zulässig ist - und die Veräußerung der Praxis. Als Medizin werden umgangssprachlich aber auch die Heilmittel bezeichnet, die ein Arzt verordnet bzw. die man auch ohne Rezept in der Apotheke kaufen kann.

In der Medizin spielt jedoch vor allem die Rechtsbeziehung zwischen dem Patienten und seinem Arzt eine wichtige Rolle. Die beiden schließen nach § 611 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) einen Dienstvertrag - und zwar bereits dann, wenn der Patient den Arzt seiner Wahl aufgesucht, ihm sein Leiden beschrieben und der Mediziner mit seiner „Arbeit" begonnen hat. Das bedeutet, der Vertrag - sog. Behandlungsvertrag oder Arztvertrag - muss nicht schriftlich und ausdrücklich geschlossen werden. Den Arzt treffen aus juristischer Sicht einige Pflichten, wie z. B. die Aufklärungspflicht oder die Schweigepflicht. Eine Pflichtverletzung des Arztes - sei es z. B., weil er einen Diagnosefehler oder während einer Operation einen Behandlungsfehler begangen bzw. ein falsches bzw. falsch dosiertes Arzneimittel verschrieben oder gegen ein Patientenrecht verstoßen hat - kann dazu führen, dass er Schadenersatz und/oder Schmerzensgeld leisten muss.

In der Medizin geht es vordergründig darum, heilbare Erkrankungen zu kurieren und unheilbare Erkrankungen zu lindern bzw. eine Erkrankung zu verhüten, soweit dies möglich ist. In der Medizin gilt die Krankheit als Funktionsstörung des Organismus, sodass der Behandler zunächst seinen Patienten untersuchen muss, um zu erfahren, was ihm fehlt. Hierzu kann er sich auch technischer Geräte bedienen, wie z. B. dem Röntgengerät. Aufgrund seiner Erkenntnisse und Beobachtungen sowie der Einhaltung der ärztlichen Kunst muss er die richtige Diagnose stellen, um dementsprechend die Krankheit therapieren zu können. Schließlich können ein Diagnosefehler und damit verbunden eine Falschbehandlung beim Patienten zu einem Personenschaden führen. Die Kosten für eine Behandlung werden in den meisten Fällen von der Krankenversicherung vollständig oder teilweise übernommen. So bezahlt sie z. B. bei einer körperlichen Behinderung bzw. Schwerbehinderung grundsätzlich Hilfsmittel wie eine Brille, einen Rollstuhl oder Gehhilfen, um der betroffenen Person die Möglichkeit zu geben, so uneingeschränkt wie möglich im Alltag zurechtzukommen.

Dieselben Regeln in der Medizin gelten übrigens auch für den Tierarzt. Wenn der besorgte Tierhalter mit seinem Haustier bzw. Nutztier bei ihm vorstellig wird, muss er seine Fachkenntnisse einsetzen, um die richtige Diagnose zu stellen und darauf aufbauend die richtige Therapie zu beginnen. Fehler können hier zur sog. Tierarzthaftung führen.

Doch nicht jeder darf die Medizin ausüben, sondern nur dementsprechend ausgebildete Personen. So darf man z. B. nur Arzt werden, wenn man das Studium der Medizin erfolgreich abgeschlossen sowie die erforderliche Approbation bzw. Berufserlaubnis erhalten hat.

Sie haben ein rechtliches Problem und suchen einen Anwalt in Ihrer Nähe, der Sie bei allen Fragen zum Thema Medizin umfassend berät? Bei anwalt.de finden Sie ganz einfach die passenden Anwälte für Ihr Rechtsproblem. anwalt.de – eines der führenden Unternehmen in Deutschland für moderne Rechtsberatung und Legal Tech.

Wählen Sie nachfolgend den gewünschten Ort in Ihrer Nähe aus und erhalten Sie eine Auflistung von Kanzleien, die zum Thema Medizin besondere Kenntnisse besitzen. Detaillierte Informationen zu Ihrem ausgewählten Anwalt oder Ihrer gewählten Anwältin finden Sie auf den einzelnen Kanzleiprofilen.

Zusätzlich zur Website steht seit heute auch auf Facebook eine Informationsseite
"Das diabetische Auge" zur Verfügung.
Die Seite richtet sich an Menschen mit Diabetes sowie an Angehörige und Freunde mit dem Ziel, den Dialog im Umgang mit Diabetes und Früherkennung von Augenerkrankungen zu fördern.

Im "Gesundheitsökonomie Report" beleuchten die Herausgeber Prof. Dr. Axel Mühlbacher, Hochschule Neubrandenburg; Dr. Johannes Bruns, Deutsche Krebsgesellschaft und Marco Annas, Bayer Vital GmbH, die Arzneimittelnutzen- bewertung nach dem AMNOG.
Sie kritisieren unter anderem die fehlende Transparenz der Entscheidungen und erläutern, welche Entscheidungskriterien aus der Perspektive von Patienten und Experten relevant sind.

Dr. Jens Lipinski, Leiter der Patient Relations bei Bayer Vital, erklärt im Interview mit ‚Healthcare Marketing‘, wie sich aus Unternehmenssicht die Herausforderung darstellt, erfolgreiche digitale Patientenportale und -services aufzubauen.


Video-Interview mit Dr. med. Konstanze Diefenbach, Leiterin Medizin, Bayer Vital

Der Live-Chat von Medical Information: Ein zusätzliches medizinisch-wissenschaftliches Informationsangebot für Ärzte und Apotheker

Ihr Med Info Experte ist direkt auf ihrem Smartphone per Live Chat für Sie erreichbar.

clopidogrel lynoral preisvergleich

In der Studie “Futopolis“ stellen wir in Kooperation mit dem international renommierten Architektur-Büro GRAFT die Entwicklung des Megatrends Urbanisierung in den Mittelpunkt. Denn hier stellt sich eine der spannendsten Fragen – auch für die Wirtschaft: Wie sollen wir unsere Lebensräume der Zukunft gestalten? Für Entscheider und Strategen identifizieren wir die wichtigsten Themen als neue Inspirationsquellen, sowohl für die Entwicklung urbaner als auch ländlicher Gebiete.

Jedes Unternehmen muss sich mit Fragen zur eigenen Zukunft auseinandersetzen. Denn die Umwelt von Unternehmen ändert sich ständig. Der Future Room löst dieses große Problem. Er ist eine Methode, die dazu befähigt, den Blick auf Zukunft zu schärfen und die richtigen Schritte abzuleiten. Das Buch macht die langjährig erprobte Methode des Zukunftsinstituts erstmals individuell nutzbar – als Selbstdiagnose- und Forecast-Buch für Unternehmen. Schnell, klar, wirksam.

Gibt es so etwas wie ein Schlüsselwort unserer Epoche, ein Codewort, das uns die Phänomene der Gegenwart erschließen kann? Ja: Resonanz. Heute leben wir in einer Resonanzkrise: Vernetzt mit allem und jedem, fühlen wir uns dennoch immer weniger wahrgenommen. Neue Tugenden für das hypervernetzte Zeitalter können uns helfen, unsere innere Integrität zurückzugewinnen. Im Zukunftsreport 2018 erfahren Sie, mit welchen Strategien der Resonanz Sie den Hysterien unserer Zeit entgegentreten und sich für die Zukunft wappnen.

Der Megatrend Individualisierung hat dazu geführt, dass sich Menschen nicht mehr an Cluster-Codes halten: Im 21. Jahrhundert wechseln sie zwischen Clustern nach situativen Anlässen, mehrmals pro Tag. Heutige Lebensstile definieren sich deshalb nicht mehr nach äußeren Zuschreibungen, sondern nach Wünschen und Werten.

In einer überfüllten, überreizten, überkomplexen Welt müssen wir lernen, uns auf neue Weise auf uns selbst zu besinnen. Unsicherheit, Disruptionswahn und Big-Data-Hype treiben daher einen starken Gegentrend voran: Achtsamkeit. Dieser Mindshift wird auch für Unternehmen zum Maßstab der Zukunftshandelns.

Was macht Unternehmen fit für den digitalen Wandel? Im Kern der "Digitalisierung" steht nicht die digitale Vernetzung, sondern neue kulturelle Qualitäten. Erst eine organische und vertrauensvolle Kultur des Miteinanders ermächtigt Unternehmen, die Herausforderungen der digitalen Welt zu meistern und mitzugestalten.

Eine vernetzte und digitalisierte Wirtschaft und Gesellschaft verlangt neue Spielregeln: Nur wer künftig spielerisch denkt und handelt, ist flexibel, innovativ und zukunftsfähig. Playfulness wird zum Erfolgsfaktor für Unternehmen.

Die neue Macht des „Wirs“ ist nicht mehr zu übersehen: Überall bilden sich neue Formen von Gemeinschaften, Kollaborationen und Kooperationen – „progressive Wirs“, die auch neue Alternativen im Zeichen einer gespaltenen Gesellschaft eröffnen. Wie wird die Wir-Gesellschaft von morgen aussehen – und welche Konsequenzen hat diese Entwicklung für eine zukunftsweisende Aufstellung von Organisationen?

Food-Trends zeigen Lebensgefühle und Sehnsüchte auf. Sie bieten Orientierung und damit immer auch Lösungsversuche für aktuelle Problemstellungen. Geprägt werden sie von den tiefgreifenden, globalen und langfristig wirksamen Veränderungen der Megatrends.

„Handel ist Wandel“ – das ist die Devise einer Handelslandschaft. Das Flächenwachstum im stationären Einzelhandel stößt an seine Grenzen, und im Internet wird die Handelswelt neu vermessen.

Weltweit steht die Bauwirtschaft vor Jahrzehnten spannender Aufgaben. Wir benötigen neue Mobilitäts-Infrastrukturen und Energie-Landschaften, Lösungen für partikulareres und gemeinschaftliches Wohnen - viel Raum für Planer und Verwirklicher.

Die Weltwirtschaft ist nicht mehr von zwei oder drei großen Playern dominiert, sondern längst ein multipolares Spielfeld geworden. Wie können sich Führungskräfte in diesem Kontext behaupten und welche Fähigkeiten brauchen sie?

Wir versorgen Sie gern einmal monatlich mit den wichtigsten Neuigkeiten des Zukunftsinstituts:

Folgen Sie uns in die Zukunft!

Das Zukunftsinstitut wurde 1998 gegründet und hat die Trend- und Zukunftsforschung in Deutschland von Anfang an maßgeblich geprägt. Heute gilt das Institut als einer der einflussreichsten Think Tanks der europäischen Trend- und Zukunftsforschung und ist die zentrale Informations- und Inspirationsquelle für alle Entscheider und Weiterdenker.

Die Frage, mit der wir uns täglich auseinandersetzen, ist einfach gestellt: Welche Veränderungen – welche Trends und Megatrends – prägen unsere Gegenwart und welche Rückschlüsse lassen sich daraus für die Zukunft von Gesellschaft, Unternehmen und Kultur schließen?

Zukunftsinstitut GmbH
Kaiserstr.53
60329 Frankfurt am Main
Deutschland
Tel: +49 (0)69 26 48 48 9-0

Zukunftsinstitut Österreich GmbH
Rudolfsplatz 12/6
1010 Wien
Österreich
Tel: +43 (0)1 9 43 40 30

3000 Kurse und Online-Angebote motivieren Sie zu mehr Bewegung, gesunder Ernährung, Entspannung oder zum Nichtrauchen − exklusiv und kostenfrei für AOK-Kunden. Die neuen Kurse für 1. Halbjahr 2018 stehen in den Startlöchern und sind buchbar.

Sie suchen den passenden Kurs in der Nähe? Unsere Angebotssuche hilft Ihnen dabei. Finden Sie dort das komplette Kursprogramm mit Informationen und Anmeldemöglichkeiten.

So geht's: 1. Ort eingeben 2. In der „Volltextsuche“ die Kursnummer oder den Namen erfassen 3. Kursdetails über den Pfeil anklicken 3. Mit dem Anmeldebutton zum Formular.

Exklusiv für AOK-Kunden: Erleben Sie hier, wie viel Spaß ein aktiver Lebensstil machen kann. Einfach mal etwas Neues ausprobieren: Dazu gehören Angebote wie „Drums alive“, „Fitness“ oder die „Oasentage für Frauen“. Melden Sie sich jetzt an! Für diese Kurse schreiben wir Ihnen einmal pro Jahr 300 Prämienpunkte gut.

Erleben Sie, wie sportliche Aktivitäten Ihr Wohlbefinden verbessern und wie leicht der Einstieg in regelmäßige Bewegung ist. Die AOK NORDWEST hilft Ihnen dabei, mit Spaß aktiv, gesund und fit zu bleiben – zum Beispiel mit unserem abwechslungsreichen Kardio-Programm. Wählen Sie zwischen „Aquagym“, dem Allround-Training im Wasser, und „AOKardio:Indoor“, dem Ausdauerprogramm im Studio, und Pilates, Nordic Walking oder anderen Bewegungskursen.

Wagen Sie jetzt den ersten Schritt und geben Sie das Rauchen auf! Schon viele Raucher haben mit einem Kurs bei der AOK NORDWEST endgültig den Ausstieg geschafft. Lernen Sie, Ihr neues Leben rauchfrei zu genießen, und entdecken Sie Ihren Geruchs- und Geschmackssinn neu. Ihre Familie, Ihre Freunde und Mitmenschen werden es Ihnen danken, dass Sie auf diese Weise etwas für die Gesundheit aller tun.

Geben Sie Ihrem Körper mit einer ausgewogenen und vollwertigen Ernährung, was er braucht, und erreichen Sie durch richtige Ernährung und Bewegung Ihr Wohlfühlgewicht. Davon profitieren Sie Ihr ganzes Leben. In unseren Kursen werden Sie überrascht sein, wie lecker gesunde Ernährung sein kann. Begleitet wird diese Ernährungsumstellung von Bewegungs- und Entspannungseinheiten mit leichten, aber effektiven Übungen für den Abnehmerfolg.

Gönnen Sie sich eine Auszeit vom Alltag! Mit verschiedenen Entspannungsübungen und -strategien halten Sie Ihr Leben in gesunder Balance – und gehen mit Stress künftig viel gelassener um. Dafür können Sie bei der AOK NORDWEST zum Beispiel autogenes Training lernen und in stressigen Situationen Ihren Muskeln, Nerven und dem Kreislauf durch gezielte Techniken Impulse senden.

Haben Sie massive Rückenschmerzen? Ständig zu hohen Blutdruck oder andere gesundheitliche Probleme? Und sind Sie deshalb bereits in ärztlicher Behandlung? Dann nutzen Sie unsere speziellen Bewegungs- und Ernährungsangebote, mit denen schon zahlreiche Studienteilnehmer nachweislich gesünder wurden. Wir beraten Sie gern, damit es Ihnen bald wieder besser geht. Oder Sie fragen Ihren behandelnden Arzt.

  • 3000 kostenfreie Angebote rund um Bewegung, Ernährung, Entspannung, Nichtrauchen und vieles mehr in Schleswig-Holstein und Westfalen-Lippe
  • Alle Angebote sind exklusiv und kostenfrei für AOK-Kunden
  • Familienangehörige, die nicht AOK-versichert sind, bevorzugen wir gerne bei der Anmeldung
  • Sie nutzen das AOK-Prämienprogramm oder den AOK-Familienbonus? Prima, bei der Teilnahme eines Kurses erhalten Sie 300 Prämienpunkte, maximal 600 Prämienpunkte
  • Alle Kurse sind qualitätsgeprüft und werden von qualifizierten Fachkräften geleitet
  • Gerne beteiligen wir uns auch an den Kosten von Kurs-Angeboten Dritter, wenn diese die notwendigen Qualitätsstandards erfüllen. Wir erstatten Ihnen pro Jahr für zwei Kurse 80 % der Kosten – maximal 250 Euro pro Kurs.

In unserer Kursdatenbank gibt es eine Vielzahl qualitätsgeprüfter Gesundheitskurse, die ausschließlich von qualifizierten Fachleuten geleitet werden. Aufgrund gesetzlicher Vorgaben dürfen höchstens zwei Kurse im Jahr in Anspruch genommen werden.

In der „Zentralen Prüfstelle Prävention“ finden Sie weitere Gesundheitskurse zu den Themenfeldern Bewegung, Ernährung, Stressbewältigung/Entspannung und Suchtmittelkonsum. Alle Kurse sind qualitätsgeprüft und als Präventionskurse, die von den gesetzlichen Krankenkassen anerkannt sind, zertifiziert. Das entsprechende Prüfsiegel „Deutscher Standard Prävention“ wird von der „Zentralen Prüfstelle Prävention“ vergeben.

Grundsätzlich stehen unsere Präventionsangebote allen AOK-Kunden offen – auch Menschen mit Behinderung. Sollten Sie unsicher sein, ob eine Teilnahme aus inhaltlicher oder auch räumlicher Sicht für Sie möglich ist, melden Sie sich bitte bei uns. Gern suchen wir gemeinsam mit Ihnen nach einer Lösung, um Ihnen eine Teilnahme zu ermöglichen.

Promotion in Psychologie, 1977, Universität München
Habilitation in Psychologie, 1982, Universität München

Prof. Gerd Gigerenzer ist Direktor des Harding-Zentrums für Risikokompetenz am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin sowie Gründer und Gesellschafter von Simply Rational - Das Institut für Entscheidung. Er war vorher u. a. Direktor des Zentrums „Adaptive Behavior and Cognition“ (ABC) am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung und am Max-Planck-Institut für Psychologische Forschung, München, Professor an der University of Chicago und John M. Olin Distinguished Visiting Professor an der School of Law der Universität von Virginia. Darüber hinaus ist er Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften (Leopoldina) sowie der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Ehrenmitglied der American Academy of Arts and Sciences und der American Philosophical Society. Er ist Ehrendoktor der Universität Basel und der Open University of the Netherlands sowie Batten Fellow an der Darden Business School der Universität von Virginia. Er hat zahlreiche Preise erhalten, darunter den Preis der American Association for the Advancement of Science (AAAS) für den besten Zeitschriftenartikel in den Verhaltenswissenschaften, den Preis der Association of American Publishers für das beste Buch in den Sozialwissenschaften sowie den Deutschen Psychologie-Preis und den Communicator-Preis. Seine mehrfach ausgezeichneten Sachbücher Das Einmaleins der Skepsis, Bauchentscheidungen: Die Intelligenz des Unbewussten und Risiko: Wie man die richtigen Entscheidungen trifft wurden in 21 Sprachen übersetzt. Zu seinen Fachbüchern gehören Simple Heuristics that Make Us Smart, Rationality for Mortals, Simply Rational und Bounded Rationality (mit R. Selten, Nobelpreisträger der Ökonomie). In Bessere Ärzte, bessere Patienten, bessere Medizin (mit Sir Muir Gray) zeigt er, wie mit besserer Risikokompetenz von Ärzten und Patienten eine bessere Gesundheitsversorgung für weniger Kosten erreicht werden kann. Mit der Bank of England arbeitet er an dem Projekt „Simple heuristics for a safer world.“ Er trainiert Manager, amerikanische Bundesrichter und deutsche Ärzte und in der Kunst des Entscheidens und im Umgang mit Risiken und Unsicherheiten.

  • Begrenzte Rationalität und soziale Intelligenz
  • Entscheidungen unter Unsicherheit und begrenzter Zeit
  • Risikokompetenz und Risikokommunikation
  • Entscheidungsverhalten von Managern, Richtern und Ärzten
  • Gigerenzer, G., & Garcia-Retamero, R. (2017). Cassandra’s regret. The psychology of not wanting to know. Psychological Review, 124, 179–196.
  • Arkes, H. R., Gigerenzer, G., & Hertwig, R. (2016). How bad is incoherence?Decision, 3, 20–39.
  • Gigerenzer, G. (2015). On the supposed evidence for libertarian paternalism. Review of Philosophy and Psychology, 6, 363–383.
  • Gigerenzer, G. & Marewski, J. (2015). Surrogate science: The idol of a universal method for scientific inference. Journal of Management, 41, 421–440.
  • Gigerenzer, G. (2015). Simply rational: Decision making in the real world. New York: Oxford University Press.
  • Gigerenzer, G., Hertwig, R., & Pachur, T. (Eds.). (2011). Heuristics: The foundations of adaptive behavior. New York: Oxford University Press.
  • Gigerenzer, G., & Muir Gray, J. A. (Eds.). (2011). Better doctors, better patients, better decisions: Envisioning health care 2020. Cambridge, MA: MIT Press.
  • Gigerenzer, G., & Gaissmaier, W. (2011). Heuristic decision making. Annual Review of Psychology, 62, 451–482.
  • Gigerenzer, G., & Brighton, H. (2009). Homo heuristicus: Why biased minds make better inferences.Topics in Cognitive Science, 1, 107–143.
  • Gigerenzer, G. (2008). Rationality for mortals: How people cope with uncertainty. New York: Oxford University Press.
  • Gigerenzer, G., Gaissmaier, W., Kurz-Milcke, E., Schwartz, L. M., & Woloshin, S. (2007). Helping doctors and patients to make sense of health statistics.Psychological Science in the Public Interest, 8, 53–96.
  • Gigerenzer, G. (2007). Bauchentscheidungen: Die Intelligenz des Unbewussten und die Macht der Intuition. München: Bertelsmann.
  • Gigerenzer, G., & Engel, C. (2006). Heuristics and the law. Cambridge, MA: MIT Press.
  • Gigerenzer, G. (2002). Das Einmaleins der Skepsis: Über den richtigen Umgang mit Zahlen und Risiken. Berlin: Berlin Verlag.
  • Gigerenzer, G., & Selten, R. (Eds.). (2001). Bounded rationality: The adaptive toolbox. Cambridge, MA: MIT Press.
  • Gigerenzer, G. (2000). Adaptive thinking: Rationality in the real world. New York: Oxford University Press.
  • Gigerenzer, G., Todd, P. M., & the ABC Group (1999). Simple heuristics that make us smart. New York: Oxford University Press.
  • Gigerenzer, G., & Goldstein, D. G. (1996). Reasoning the fast and frugal way: Models of bounded rationality.Psychological Review, 103, 650-669.
  • Gigerenzer, G. (1991). From tools to theories: A heuristic of discovery in cognitive psychology.Psychological Review, 98, 254-267.
  • Gigerenzer, G., Swijtink, Z., Porter, T., Daston, L. J., Beatty, J., & Krueger, L. (1999). Das Reich des Zufalls. Heidelberg: Spektrum, 1999.
  • Gigerenzer, G., & Murray, D. J. (1987). Cognition as intuitive statistics. Hillsdale, NJ: Erlbaum. (Reissued in 2015, Psychology Press)

Gerd Gigerenzer
Zentrum für Adaptives Verhalten und Kognition
Max-Planck-Institut für Bildungsforschung
Lentzeallee 94
14195 Berlin

Forschungsbereich Adaptives Verhalten und Ko

Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin

Outstanding Paper Award 2011, International Journal of Forecasting, für "Fast and frugal forecasting” (mit D. G. Goldstein).

Ehrendoktor, Open University of the Netherlands, 2009.

Fellow of the Association for Psychological Science (APS) for Distinguished Contributions to Psychological Science, 2008.

Gut Feelings: The Intelligence of the Unconscious shortlisted for the Royal Society Prize for Science Books, 2008.

Ehrendoktor (Dr. h.c.), Universität Basel, 2007.

Wirtschaftsbuchpreis 2007 der Handelszeitung für Bauchentscheidungen.

Wissenschaftsbuch 2007 von Bild der Wissenschaft für Bauchentscheidungen.

Honorarprofessor, Humboldt-Universität zu Berlin, 2005-.

Zahlreiche Drittmittelprojekte: u.a. Europäische Union; Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD); Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG); David and Claudia Harding Foundation; Joachim Herz Stiftung; Volkswagen Stiftung; Foundation for Informed Medical Decision Making; Swiss National Fund; Cassa Rurale, Italien; National Science Foundations (NSF); University of Chicago; Winton Capital; Bundesamt für Landwirtschaft und Ernährung.

1st Honorary Herbert Simon Lecture, New York.

Keynote, Annual Cognitive Science Conference, Sapporo.

World Science Festival, New York.

Batton Fellow Lectures, Darden Graduate School of Business Administration, University of Virginia.

Sachverständigengutachten, Deutscher Bundestag, Anhörung zu Eigenkapitalanforderungen an Banken, Berlin.

Beiratsmitglied, Zentrum für interdisziplinäre Forschung, Bielefeld.

Advances in Methods and Practices in Psychological Science; American Journal of Psychology; American Psychologist; American Statistician; Behavioral and Brain Sciences; Behavior Research Methods, Instruments, & Computers; British Journal for the Philosophy of Science; British Journal of Mathematical and Statistical Psychology; British Medical Journal; Cognition; Cognitive Development; Cognitive Psychology; Current Biology; Current Directions in Psychological Science; Decision; Deutsche Forschungsgemeinschaft; Deutsche Gesellschaft für Psychologie; Developmental Psychology; Diabetologia; Economic & Social Research Council; Erlbaum Associates Publishers; European Psychologist; European Review of Social Psychology; Evolution & Human Behavior; Expert Review of Clinical Pharmacology; Harvard University Press; Health Expectations; History of the Human Sciences; Human Behavior and Evolution; Humboldt Foundation Research Awards; Internet Encyclopedia of Philosophy; Journal of Behavioral Decision Making; Journal of Business Research; Journal of Consulting and Clinical Psychology; Journal of Economic Methodology; Journal of Experimental Psychology: Applied; Journal of Experimental Psychology: Learning, Memory & Cognition; Journal of Experimental Psychology: Human Perception and Performance; Journal of Experimental Psychology: General; Journal of Mathematical Psychology; Journal of Personality and Social Psychology; Journal of Political Economy; Journal of Risk and Uncertainty; Journal of the Royal Society Interface; Journal of Travel Medicine and Infectious Disease; Judgment and Decision Making; Lancet; Methods of Psychological Research-online; Memory & Cognition; Methodika; MacArthur Foundation; MIT Press; National Institute of Mental Health; National Science Foundation; Netherlands Organization for Scientific Research; New Ideas in Psychology; Oesterreichische Nationalbank; Organizational Behavior and Human Decision Processes; Oxford University Press; Perceptual & Motor Skills; Personality and Social Psychology Bulletin; Perspectives on Psychological Science; Philosophical Papers; PLoS ONE; Psychological Bulletin; Psychological Methods; Psychological Review; Psychological Science; Psychological Science in the Public Interest; Psychologische Beiträge; Psychologische Rundschau; Psychometrika; Psychonomic Bulletin & Review; Risk Analysis; Royal Society Open Science; SAGE Open; Science; Science Signaling; Statistical Science; Swiss National Science Foundation; Synthese; Theory & Psychology; Trends in Cognitive Sciences; University of Michigan Press; University of Pittsburgh Press; Volkswagen Stiftung; Weather, Climate, and Society; Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie; Zeitschrift für experimentelle und angewandte Psychologie; Zeitschrift für Psychologie; Zeitschrift für Sozialpsychologie.

Helping doctors and patients make sense of health statistics. India International Center, Delhi, India, January 2018.

Simple heuristics for a complex world. IIT Ghandinagar, Gujarat, India, January 2018.

lynoral prolong 50mg kaufen

Und warum es so schwer ist, als Opfer Verständnis zu finden, und zwar nicht nur bei den Behörden, auch bei durchaus verständnisvollen Mitmenschen.

Erklärte Fachausdrücke:

Post-torture-syndrome (PTS) - Extrem-Traumatisierung - man-made-disaster - posttraumatische Belastungsstörung - akute Stressbelastungsstörung - Störung durch extreme Belastung - Zwangskollektivierung - flash back-Phänomene - u.a.m.

"Wer der Folter erlag, kann nicht mehr heimisch werden in dieser Welt. Die Schmach der Vernichtung lässt sich nicht austilgen. Das zum Teil schon mit dem ersten Schlag, in vollem Umfang aber schließlich in der Tortur eingestürzte Weltvertrauen wird nicht wiedergewonnen", schrieb der bekannte Philosoph und Schriftsteller Jean Améry aus eigener KZ-Erfahrung.

Selbst Ende des 20. Jahrhunderts ist die Folter noch immer in vielen Staaten gängige Praxis. Amnesty International zählt mehr als hundert Staaten auf, in denen - trotz zahlreicher Menschenrechtsabkommen - von Polizei, Militär, Geheimdiensten u. a. systematisch nicht nur körperlich, sondern zunehmend auch psychologisch gefoltert wird.

Denn das Ziel der Folter ist nicht nur das Erzwingen von Geständnissen und Aussagen, sondern auch die Zerstörung der Persönlichkeit, die Vernichtung der Identität. Die Folterer wissen, dass Menschen ohne Identität mit zerrütteter Persönlichkeit ihre Fähigkeit zum Widerstand jeglicher Art verlieren.

Fachbegriffe

Früher wurde der Begriff "post-torture-syndrome" (PTS) gebraucht. Das ist inzwischen veraltet. Später sprach man von Extrem-Traumatisierten, "man-made-disaster" (wenn Menschen durch Menschenhand gequält werden), vom existentiellen emotionalen Syndrom usw. Heute spricht man von der posttraumatischen Belastungsstörung (engl.: posttraumatic stress disorder), wobei man noch unterteilt in acute stress disorder (akute Stressbelastungsstörung) und - weil das Trauma der Folter auch danach noch nicht abgeschlossen ist - in complex posttraumatic stress disorder (deutsch: umfassende posttraumatische Belastungsstörung, auch als disorder of extreme stress = Störung durch extreme Belastung) bezeichnet.

Die posttraumatischen Belastungsstörungen sind sinnvollerweise zu unterteilen in

- technische Katastrophen: Chemieunfall, Atomkraftwerke, Schiffsuntergang, Flugzeugabsturz u. a.
- Naturkatastrophen: Erdbeben, Überschwemmung, Vulkanausbruch usw.
- das sogenannte man-made-disaster: Folter, Vergewaltigung, Überfall, Geiselnahme o. ä.

Ziel einer "modernen" Folter-Strategie

Um ihr Ziel zu erreichen, gehen die Folterer planmäßig vor. Die psychische Zermürbung muss schrittweise erfolgen. Das ist ein genau kalkulierter Prozess, der kaltblütig und den individuellen Eigenschaften des jeweiligen Opfers entsprechend durchgeführt wird. Es hätte wenig Sinn, sofort mit den härtesten Maßnahmen zu beginnen. Dem Opfer muss man genügend Zeit lassen, damit es die Qualen und Erniedrigungen ausgiebig erlebt, sich mit ihnen identifiziert und stückweise den Willen zum Widerstand verliert:

"Zuerst dachte ich, sie würden mich totschlagen, darauf war ich gefasst. Und hätten sie es doch nur getan. Aber das schlimmste waren die Pausen" (Zitat).

Der Gefolterte muss völlig hilflos jeden inneren Halt und jedes Selbstbewusstsein verlieren, er muss weinen und um Gnade betteln, er muss in panischer, unkontrollierter Angst Urin und Stuhl lassen, er muss wünschen, endlich getötet zu werden, anstatt so dahinzuvegetieren.

Grausamer als der Schmerz ist oft auch das Alleinsein nach der Folter. Dabei wird man fast verrückt. Man fühlt sich wie ein Tier, abhängig von der Gnade seines sadistischen Herrn. So findet sich das Opfer selbst nach seiner Entlassung als körperlich noch irgendwie lebendig wieder - jedoch seelisch zerstört. Das ist der Sinn der modernen Folter.

Folter-Methoden

Die Folter-Methoden sind einerseits so alt wie die Menschheit und werden andererseits durch "neue" Maßnahmen ergänzt. Was gehörte bzw. gehört noch immer dazu?

Neben Unterernährung (Proteinmangel), evtl. verbunden mit Schädelhirn-Verletzungen und damit verstärkter Gehirnquellung, neben extremer körperlicher Ausbeutung (Zwangsarbeit unter jeglichen Witterungsverhältnissen) einschließlich Seuchen u. a., neben den Folgen der Zwangskollektivierung ("hilfs- und beistandsunfähige Masse") waren und sind es besonders die körperlichen Foltermethoden:

Schläge (vor allem auf den Kopf - siehe oben), ggf. mit ernsteren Auswirkungen wie Bewusstseinsverlust, Knochenbrüchen, Blutergüssen, Blut im Urin, offenen und damit bald eiternden Wunden bis hin zu raffinierten Fesselungen oder sadistischen Prozeduren: ständiger Aufenthalt unter Scheinwerfern, in dauernder Finsternis oder in kalten bzw. überfluteten Zellen über Wochen hin; ferner Metallnadeln unter die Fingernägel, Verbrennungen mittels Zigaretten, Eintauchen in eiskaltes Wasser, Gelenkausrenkungen u. a.

Heute dominieren z. B. Schläge auf die Fußsohlen mit Peitschen (auch aus Stacheldraht), Herausziehen von Nägeln, Verbrennen von Körperteilen mit Zigarettenglut und Kochplatte, ferner Elektroschocks (Schläfen, Brustwarzen, Penis), Einzelhaft in schall-isolierten Zellen, Vergewaltigung (auch von Männern), Vortäuschen von Erschießungen (aber auch stille oder offene Aufforderung zur Flucht, um dann wirklich erschießen zu können) u. a.

Darüber hinaus gibt es viele Variationen: z. B. die eigenen Haare oder Exkremente aufessen, den eigenen Urin trinken, Fixierungen in schmerzhaften Körperhaltungen, stundenlanges Aufhängen an Armen oder Beinen, sonstige Formen der Elektrofolter (siehe oben), Einführen von Gegenständen in Harnröhre und Enddarm, Urinieren in den Mund usw.

Bemerkenswert übrigens die sadistischen Bezeichnungen der einzelnen Foltermethoden: wiederholte Schläge auf die Ohren: "Telefon", Untertauchen bis fast zum Ersticken, auch in stinkenden Flüssigkeiten, nicht selten vermischt mit Urin und Exkrementen: "U-Boot", das Zusammenbinden von Händen und Füßen auf den Rücken und in dieser Lage dann aufhängen:"Schaukel" oder "Papageienschaukel" usw.

Akut zermürbend und nicht selten als gezielte Zerstörungswaffe eingesetzt - real oder vorgetäuscht - ist auch das Mithören von Schreien anderer Gefangener ("können sie ihren Freund hören. "). Langfristig qualvoll ist die permanente Todesbedrohung, das wehr- und rechtlose Ausgeliefertsein an einen gnadenlosen Vernichtungswillen ohne Rechtfertigung und Verstrickung in eine auch nur irgendwie geartete Schuld. Für manche entlastend, wenn sie darauf zurückgreifen können, für viele aber zusätzlich peinigend ist der Mangel an einer ideologischen Sinngebung dieses Leidens, wie er wenigstens bei politischen oder religiösen Opfern Halt vermitteln kann.

Lange unfassbar die Gewissheit, dass das ganze nicht zeitlich begrenzt ist, sondern nur mit der höchstwahrscheinlichen körperlichen Vernichtung enden wird (entlastungslose Angst, die aber am Schluss auch in eine Todes-Sehnsucht münden kann). So muss man noch um die tägliche Qual froh sein, die man wenigstens lebend verbringen darf.

Besonders langfristig zermürbend ist der Umstand, dass sich alles ohne zwischengeschaltete Entlastung abspielt (mit Ausnahme der erwähnten kurzen Pausen, die aber gezielt als "Angst-Intervalle" genutzt werden). So haben die Opfer keinerlei Möglichkeit, sich wenigstens auf der untersten vegetativen Stufe wieder zu fangen und etwas zu regenerieren.

Folterer - was sind das für Menschen?

Zur Motivation und Wesensart der Folterer gibt es über Einzelschilderungen hinaus nicht viel fundierte Untersuchungen, die an einem größeren Täter-Kollektiv gewonnen werden konnten. Viele tauchen unter. Andere werden ggf. gefasst und verurteilt, ohne dass aber darüber groß berichtet wird. Nicht wenige bleiben unbehelligt und fallen in keiner Weise, wenn nicht gar positiv auf ("guter Familienvater", "freundlicher Nachbar", "unauffälliger Mitarbeiter" usw.). Einzelheiten dazu würden hier zu weit führen, doch sei noch auf zwei Aspekte hingewiesen:

Wichtig zu wissen, dass es nicht nur den brutalen, sondern auch den "freundlichen Folterer" gibt, der scheinbar mitleidvoll eingreift, um dem Gefolterten zu helfen, der Verständnis zeigt, sei es durch Worte oder Taten. Doch haben alle das gleiche Ziel: Das Opfer in seiner Integrität zu zerstören, ihn aus der Gemeinschaft auszustoßen, indem man ihm durch verschiedene Foltermethoden sein Grundvertrauen in die Menschheit nimmt und an der Gesellschaft irrewerden lässt. Der Betroffene soll nur noch von Misstrauen, Angst, dem Gefühl der Erniedrigung, des Ausgestoßenseins und der Selbstablehnung vereinnahmt sein - bis ans Ende seines Lebens.

ähnliche pillen wie lynoral

Feedback: „Mir hat besonders Eure Art der effektiven Wissensvermittlung zugesagt, die aufgrund der guten, spezifischen Aufbereitung durch Euch, sehr konkret, direkt, schnell und einfach ‚Gehirneingängig' ist und somit auch sofort anwendbar, d. h. demzufolge auch bleibenden Lerneffekt garantiert.“ Ines S.


Seminare & Ausbildungen 2018

Sommer: Baden-Baden, Düsseldorf, Berlin & Hamburg Termine

Herbst: Hannover, Bad Kissingen, A-Schwanenstadt, Kempten/Allgäu, Frankfurt & Starnberger See Termine

  • Einzelberatung InhaltTermine
  • Einsteiger-Seminar InhaltTermine
  • Premium-Akademie InhaltTermine
  • Fach-Tagung: Den Röntgenblick perfektionieren! InhaltTermin
  • Seher-Ausbildung: Wissen über die Gegenwart, die die Zukunft beeinflussen kann! Termin Anmeldung
  • Einzel- oder Gruppentraining auf Gran Canaria Puerto de Mogán.

Zahlenreihen für das Wassermann-Zeitalter

  • "Das Träumen der Einheit" Leseprobe
  • "Spirituelle Materie" Leseprobe
  • " Gesundheit & andere Katastrophen" Leseprobe

Wissen, das wirklich JEDER sofort in Praxis, Beruf und im Alltag einsetzen kann!

Röntgenblick-Methode Level I besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil.

Ein Studium des Röntgenblicks für alle, die am Wohl des Menschen und auch der Tiere interessiert sind.

Wir richten uns nach den einzelnen Berufszweigen und Bedürfnissen der Teilnehmenden.

Interesse an gesellschaftlichen, finanziellen oder wirtschaftlichen Themen in der Zukunft?

Ist im Seelenplan Krankheit, Armut, Erfolglosigkeit oder das Gegenteil angelegt?

clopidogrel lynoral preisvergleich

Das 1991 eingerichtete ECEH fungiert als wissenschaftliches Kompetenzzentrum des WHO-Regionalbüros für Europa, das die Mitgliedstaaten ständig mit hochaktueller Evidenz zu Art und Umfang bestehender wie auch neu entstehender umweltbedingter Gesundheitsrisiken versorgt und ihnen bei der Erstellung und Umsetzung von Handlungskonzepten zur Bewältigung dieser Risiken behilflich ist.

Musikclips und Live-Auftritte nationaler und internationaler Newcomer Acts aus de.

BeziehungsWeise Appelt - Liebe radikal

Es gibt unzählige Theorien, was das Gefühl für Liebe wirklich ausmacht. Veit Lind.

Nur wenige Hubschrauberpiloten weltweit sind in der Lage eine Helikoptersäge von.

Fernseher: Was bringt die Zukunft?

Immer flacher, immer schärfer und mittlerweile auch mit 3 dimensionalem Bild. Dan.

Navigationsgerät vs. Stadtplan

Kommt man mit einem modernen Navigationsgerät oder dem klassischen Stadtplan schn.

Gemeinsam mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt hat Welt der Wunder z.

Vom Faustkeil zum hochwertigen Messer

Welt der Wunder blickt zurueck auf die Entwicklung des Messers: vom Faustkeil der.

Highend-Fotokamera für die Hosentasche: ein Smartphone liefert professionelle Sch.

Der A380 ist der neueste Superjumbo unter den Passagierflugzeugen. Doch bevor die.

Just Drive - Das Automagazin

Smart Brabus +++ Fahrrad Trägersysteme fürs Auto +++ Infiniti QX30 +++ Citroën DS.

BeziehungsWeise Appelt - Reproduktionsmedizin

Viele Paare wünschen sich nichts sehnlicher als eine eigene Familie zu gründen. W.

Raphaela Ackermann - Zu Gast: Stella Scholaja

Raphaela Ackermann freut sich auf Stella Scholaja. Die Schülerin leidet an Muskel.

Abnehmmittel im Test: Was können die Wundermittel wirklich? Bier: Wie gesund ist.

Edler Schaumwein: Auf der Spuren des Champagners +++ Harris Tweed: Todschick und.

Schau dich schlau: Das isst Deutschland

Deftige Hausmannkost oder doch lieber Pasta? Schau dich schlau! Begibt sich auf e.

Einkaufswagen im Crashtest

Der Einkaufswagen ist unser ständiger Begleiter im Supermarkt. Tagtäglich leistet.

Kurvenreich - Das Motorrad Magazin

Wir blicken hinter die Kulissen einer Designagentur und zeigen, wie aus einer Ble.

lynoral 50mg 8 preisvergleich

  • Das Berufliche Gymnasium mit den Profilen Gesundheit (NEU), Mechatronik, Umwelttechnik sowie Gestaltungs- und Medientechnik Weiterlesen…

Am KBSZ Ellwangen ist die Freude groß: die Schülerinnen und Schüler des Technischen Gymnasiums haben im vom Sportkreis Ostalb zum ersten Mal ausgeschriebenen Wettbewerb „Die sportlichste Oberstufe im Ostalbkreis“ einen hervorragenden 2. Platz belegt. Weiterlesen…

Willst du eine Berufliche Schule und die große Vielfalt der Ausbildungen live erleben?

Staune über technische Versuche zu Windkraft, Regelungstechnik, Antriebstechnik und vieles mehr. Folge der Drohne zu den Gestaltern und unterhalte dich mit Schülern des TG (1. Stock im Neubau) Weiterlesen…

Am Samstag, 25. November 2017 öffnen sich zum 5. Mal von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr die Türen am Kreisberufsschulzentrum Ellwangen sowie den anliegenden Schulen Hariolf-Gymnasium und Eugen-Bolz-Realschule für die diesjährige Ausbildungs- und Studienmesse Weiterlesen…

Beantworten Sie einfach alle Fragen in unserem Online-Gewinnspiel richtig und schon nehmen Sie an der Verlosung teil.

Teilnahmeschluss ist der 30.06.2018

Die Autoren Paul und Shou-Ching Jaminet haben ein ganzheitliches Ernährungskonzept entwickelt.

Mit der eRef können Sie direkt auf die von Thieme und weiteren Kooperationspartnern publizierten Bücher und Zeitschriften zugreifen – schnell, unkompliziert und von überall.

Sie interessieren sich für den PKMS und möchten beispielsweise mehr über MDK-feste Dokumentation erfahren? Dann ist die 9. RECOM-Jahrestagung am 22. und 23. November 2018 genau das Richtige für Sie — eine spannende Mischung aus Workshops und Vorträgen. Anmeldung ab sofort möglich!

In der Fachzeitschrift Handchirurgie • Mikrochirurgie • Plastische Chirurgie wird die Behandlung von Verletzungen, Erkrankungen und angeborene Fehlbildungen thematisiert.

Finden Sie bei uns den richtigen Spezialisten aus Medizin und Therapie für Ihr Anliegen.

Gestalten Sie mit uns Ihren Karriereweg - bundesweit!

Um unseren Patienten die bestmögliche Qualität anzubieten, bauen wir bundesweit medizinische Hochleistungszentren auf.

So fördern wir die gesundheitliche Chancengleichheit von Kindern.

Asklepios wurde im Jahr 1985 gegründet. Heute ist der Klinikverband mit rund 150 Gesundheitseinrichtungen Europas größter Klinikbetreiber in privatem Familienbesitz. Unser unternehmerisches Handeln zielt seit jeher auf eine zukunftsorientierte und an höchsten Qualitätsstandards ausgerichtete Medizin für alle uns anvertrauten Patienten ab. Unseren 46.000 Mitarbeitern bieten wir durch unser breites Leistungsspektrum abwechslungsreiche Aufgaben und spannende Herausforderungen. Wir sind in Deutschland in 14 Bundesländern mit medizinischen Einrichtungen vertreten. Hier nur einige Highlights unseres Konzerns:

  • Größtes Krankenhauscluster Europas in Hamburg
  • Größte deutsche Kinderherzchirurgie im nordrhein-westfälischen St. Augustin
  • Führendes Zentrum für Pneumologie in München-Gauting
  • Orthopädisches Spitzenzentrum in Bad Abbach
  • Sechs Krankenhäuser der Maximalversorgung
  • Eine der größten Geburtskliniken Deutschlands in Hamburg-Altona
  • Einer der größten deutschen Klinikträger für psychiatrische Medizin inkl. Maßregelvollzug in Stadtroda, Brandenburg Wiesenburg, Hamburg uvm.

Im Mittelpunkt unserer Philosophie steht der Mensch: Auch in der Spitzenmedizin ist die persönliche Zuwendung entscheidend, um wieder gesund zu werden. Jeder Patient soll diese im bestmöglichen Maße erhalten. In unseren Einrichtungen behandeln unsere Ärzte und Pflegekräfte jährlich mehr als zwei Millionen Patienten. Mehr als 26.500 Betten stehen hierfür zur Verfügung.

2004 haben wir die Krankenhäuser der Stadt Hamburg übernommen und betreiben dort den größten privaten Krankenhausverbund an einem Standort in Europa. Seit September 2011 gehört die MediClin AG mehrheitlich zu unserer Asklepios Gruppe. Die MediClin ist ein bundesweit tätiger Klinikbetreiber und ein großer Anbieter in den Bereichen Neuro- und Psychowissenschaften sowie Orthopädie.

Wir decken im Unternehmensverbund das gesamte Versorgungsspektrum medizinischer Leistungen ab: Neben der Maximal-, Grund-, Regel- und Schwerpunktversorgung sind Fachkrankenhäuser mit besonderen Spezialgebieten weit über die jeweilige Versorgungsregion hinaus tätig. Als Träger von Rehakliniken haben wir die Möglichkeit, die gesamte stationäre Versorgung aus einer Hand zu gewährleisten und bundesweit Spitzenpositionen einzunehmen. Ambulante Unterstützung finden unsere Patienten in unseren Medizinischen Versorgungszentren.

clopidogrel lynoral preisvergleich

Weitere Infos und das Anmeldeformular finden Sie unter: www.hauptstadtkongress.de

Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Der Patient beschreibt Dr. Ed die Symptome, indem er ein Online-Formular ausfüllt. Dr. Ed meldet sich kurz darauf - ebenfalls digital - mit einer E-Mail, die den Patienten auf die Website zurückholt. Bei manchen Patienten rät der virtuelle Doktor dann zu einem persönlichen Besuch beim Arzt, bei manchen stellt er eine Diagnose und verschreibt gegebenenfalls auch ein Medikament.

In Deutschland ist eine derartige telemedizinische Fernbehandlung als Erstbehandlung derzeit noch verboten. Trotzdem haben sich mehr als 400.000 Deutsche schon online in die Sprechstunde von Dr. Ed begeben. Denn der von einem deutschen Juristen gegründete Onlinedienst mit deutschen Ärzten sitzt in London und profitiert vom liberaleren Recht in England. Die deutsche Kundschaft rekrutiert sich zu einem großen Teil aus Patienten, die einen persönlichen Arztkontakt scheuen: So leiden z.B. 40 Prozent der Ratsuchenden an erektiler Dysfunktion, viele Frauen möchten ein Folgerezept für die Pille. So etwas fällt leichter, wenn es per Webformular geht.

Ärzteverbände kritisieren das Unternehmen, denn es verstoße in jedem einzelnen Fall gegen das in Deutschland in der ärztlichen Berufeordnung festgeschriebene Fernbehandlungsverbot. Doch genau dieses Verbot soll nun möglicherweise fallen: Der Deutsche Ärztetag hat im Mai letzten Jahres eine Überprüfung beschlossen – weil sich anders als unter Einbeziehung von Telemedizin eine flächendeckende Versorgung vor allem in ländlichen Regionen kaum noch sicherstellen lässt.

Wenn das Fernbehandlungsverbot fällt, wie viele Unternehmen wie Dr. Ed werden dann entstehen? Und wo werden sie ihren Sitz haben? Und was bedeutet das für die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte in Deutschland?

Unter dem Titel „iDoc: Löst der Computer den Arzt ab?“ diskutieren das auf dem Hauptstadtkongress in Berlin: MUDr./CS Peter Noack, Vorsitzender des Vorstandes der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg, Dr. Jens Härtel, Geschäftsführer der Arvato CRM Healthcare GmbH, Dr. Thomas Kriedel, Mitglied des Vorstandes der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, David Meinertz, Gründer und Geschäftsführer von DrEd.com, und Dr. Johannes Schenkel, MPH, Ärztlicher Leiter der UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH.

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ist mit mehr als 8.000 Entscheidern aus Gesundheitswirtschaft und Politik die jährliche Leitveranstaltung der Branche. Der 21. Hauptstadtkongress findet vom 6. bis 8. Juni 2018 im CityCube Berlin statt.

Weitere Infos und das Anmeldeformular finden Sie unter: www.hauptstadtkongress.de

Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Von der Digitalisierung in der Medizin werden vor allem Patienten mit chronischen Erkrankungen profitieren - etwa, wenn ihnen digitale Begleiter rund um die Uhr mit qualitätsgesicherten Empfehlungen zur Seite stehen. Für Diabetiker gibt es bereits heute digitale Diabetes-Managementsysteme. Ähnliche digitale Entwicklungen für Patienten mit Depressionen, für die Begleitung von Schwangeren oder von Krebspatienten stehen zur Verfügung.

Dem Facharzt mit vielleicht 3.000 Patienten pro Quartal steht plötzlich ein Expertensystem gegenüber - gespeist mit den Informationen von einer Million Patienten, ausgewertet durch neuronale Netzwerke und künstliche Intelligenz. So wie ein erfahrener Mediziner, kann das System jeden neuen Patienten-Nutzer individuell beraten, wenn es um die optimale Einstellung des Blutzuckers geht. Und das nicht nur zu den üblichen Praxis-Öffnungszeiten, sondern zu jeder beliebigen Tages- und Nachtzeit.

Dies stellt vor allem althergebrachte Finanzierungsschemata in Frage: Denn plötzlich gibt es eine neue Kategorie von Leistungserbringern. Diese sind digital, permanent verfügbar und deutlich preiswerter als ihre menschlichen Kollegen. „Die Ärzteschaft wird in den nächsten Jahren die Erfahrung machen, dass es einen neuen Wettbewerb gibt“, so konstatiert Markus Müschenich vom Bundesverband Internetmedizin. Dieser werde sich in den Kategorien Qualität, Preis und Verfügbarkeit abspielen. Als Folge sei zu erwarten, dass Budgets bereinigt und neue Digitalbudgets geschaffen werden müssen, so Müschenich.

Die Krankenkassen haben derzeit einige Pilotprojekte initiert, bei denen Apps bezahlt werden. Bevor eine flächendeckende Kostenerstattung möglich wird, muss aber eine wichtige Frage geklärt werden: Wer ist eigentlich der Leistungserbringer der digitalen Leistung? Nimmt man das Geld dem stationären Sektor weg oder dem ambulanten? Oder wie sonst sollte der digitale Sektor finanziert werden?

Unter dem Titel "Digital vor ambulant vor stationär: Vom Kampf um Digital-Budgets und wer gewinnen wird" diskutieren das spannende Thema: Dr. Markus Müschenich, Co-Founder und Managing Partner des Flying Health Incubators, Thomas Lemke, Vorstandsvorsitzender der Sana Kliniken AG, Dr. Mani Rafii, Vorstandsmitglied der Barmer, Birgit Fischer, Hauptgeschäftsführerin des Verbands forschender Arzneimittelhersteller, und Hans Raffauf, Co-Founder vom App-Entwickler Clue.

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ist mit mehr als 8.000 Entscheidern aus Gesundheitswirtschaft und Politik die jährliche Leitveranstaltung der Branche. Der 21. Hauptstadtkongress findet vom 6. bis 8. Juni 2018 im CityCube Berlin statt.

Weitere Infos und das Anmeldeformular finden Sie unter: www.hauptstadtkongress.de

Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Fachkraftquoten und Personaluntergrenzen im Fokus des Deutschen Pflegekongresses 2018

Anhaltende Klagen wegen ständiger Überlastungen prägen das Bild der Pflege von heute. Sowohl im Klinikbereich als auch in der Altenpflege gibt es schon länger die Sorge, dass die Aufrechterhaltung einer guten pflegerischen Versorgungsqualität nicht mehr gewährleistet werden kann, solange der Fachkräftemangel anhält.

Für die stationäre Altenpflege gilt die Fachkraftquote, nach der jeder zweite Mitarbeiter über eine dreijährige Pflegeausbildung verfügen muss. Da die Zahl der Pflegebedürftigen steigt, qualifizierten Kräfte jedoch rar sind, plädieren Heimbetreiber mit Nachdruck für eine Lockerung dieser Vorgaben, mit dem Ziel, dass Heime die vorgeschriebene Quote - zumindest kurzzeitig - unterschreiten dürfen.

Für den Bereich der Krankenhäuser gelten ab dem 1.1.2019 Personaluntergrenzen für besonders pflegeintensive Bereiche, Intensivstationen und den Nachtdienst. Die Selbstverwaltung von Krankenhäusern und Krankenkassen sind gesetzlich verpflichtet worden, bis zum 30. Juni 2018 Personaluntergrenzen für die entsprechenden Bereichen zu schließen. Einigen sich die Selbstverwaltungspartner nicht, wird das Bundesgesundheitsministerium die Personaluntergrenze festlegen.

Fachkraftquote und Personaluntergrenzen sind in der Fachwelt umstritten und werden auch beim Deutschen Pflegekongress 2018 kontrovers diskutiert: Welche Folgen etwa eine Absenkung der Fachkraftquote für die Pflegebedürftigen haben würde, wird am 6. Juni 2018, dem ersten Kongresstag, in der Veranstaltung Experten streiten, Politiker entscheiden: Fachkraftquoten – Pro und Kontra mit Wissenschaftlern, Heimbetreibern und der Politik intensiv debattiert. Wie sich die Personaluntergrenzen in Kliniken auswirken, und ob das Minimum der Personalbesetzung am Ende gar das Maximum bedeuten kann, wird in der Session Eine politische Entscheidung mit Folgen: Personaluntergrenzen in Krankenhäusern – das Pflegemanagement ist gefragt! mit Vertretern der Krankenhäuser, der GKV und des Pflegemanagements am Freitag, den 8. Juni 2018, ausführlich diskutiert.

Seien Sie dabei und beteiligen Sie sich! Anmeldung unter: http://www.hauptstadtkongress.de/teilnahme/

Zwei interessante Fragestellungen, über die sich trefflich streiten lässt, stehen beim Managementkongress Krankenhaus Klinik Rehabilitation im Fokus: Work-Life-Balance und Therapiefreiheit

Die erste Fragestellung lautet: Leben wir, um zu arbeiten? Oder arbeiten wir, um zu leben? Work-Life-Balance ist jüngeren Mitarbeitern auch im Gesundheitswesen immer wichtiger. Was wollen die Mitarbeiter aus den Generationen Y und Z?

Die zweite lautet: Wie weit soll Therapiefreiheit gehen? Sollen Patienten ein gänzlich unbeschränktes Recht auf freie Entscheidung haben, selbst wenn sie sich irren? Oder soll der Staat möglichst viele Regularien vorgeben, damit der Patient sich nicht selber schadet?

Zwei Themen, die der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit deshalb zum Anlass nimmt, um ein neues Veranstaltungsformat einzuführen: die „Battle of Arguments“.