generika finax online kaufen
diclofenac gel rezeptfrei online kaufen

actoplus met 25 zur nacht

Was gehört in die Tasche? Welche Unterlagen sollte ich mitbringen? Wie werde ich untergebracht? Hier erfahren Sie, wie Sie sich auf Ihren Krankenhausaufenthalt vorbereiten können.

Übersicht aller Sprechstunden sowie Kontaktdaten zur OP-Vorbereitung, sowie Praxisinformationen unserer Facharzt- und Rehapraxen.

Bewerben Sie sich auf unsere Stellenausschreibungen.

Neugeborene des Krankenhauses Märkisch-Oderland zu sehen in der Babygalerie.

Die DTG wurde 1907 gegründet und zählt zur Zeit knapp 1000 Mitglieder. Als wissenschaftliche Fachgesellschaft hat sie den Zusammenschluss von Humanmedizinern, Veterinärmedizinern, Natur- und Sozialwissenschaftlern zum Ziel, die auf den Gebieten Tropenmedizin und Internationale Gesundheit praktizieren, forschen, beraten oder die daran besonders interessiert sind. Die DTG ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Wissenschaftlicher Medizinischer Fachgesellschaften (AWMF).

Die Fachgebiete Tropenmedizin und Internationale Gesundheit beschäftigen sich mit den medizinischen und gesundheitlichen Problemen in den Tropen und Subtropen und in den Entwicklungsländern. Dies umfasst alle Aspekte der klinischen Medizin, Hygiene und Mikrobiologie, Epidemiologie, Sozial- und Umweltmedizin und verwandter Fachgebiete.

Neben der Erforschung und Bekämpfung von Krankheiten der Tropen und der Entwicklungsländer ist ein wichtiges Tätigkeitsfeld die Diagnostik und Behandlung importierter Erkrankungen bei Reisenden und Migranten sowie die präventivmedizinische Beratung und Betreuung von Reisenden vor und nach Aufenthalten in Tropen, Subtropen und Entwicklungsländern (Reisemedizin).

Zu den Aufgaben der Gesellschaft gehört der Erfahrungsaustausch zwischen In- und Ausland, die Förderung von Forschung und Lehre, die Nachwuchsförderung, die Unterstützung der Fort- und Weiterbildung auf diesem Gebiet, sowohl in Deutschland als auch im tropischen Ausland, ferner die Beratung von Behörden und Privatpersonen sowie die Aufklärung auf den Gebieten der Tropen- und Reisemedizin einschliesslich der Erstellung aktueller, Evidenz-basierter Leitlinien und Empfehlungen. Die Gesellschaft verfolgt ausschließlich gemeinnützige und wissenschaftliche Zwecke im Sinne der Gemeinnützigkeits-Verordnung vom 24.12.1963.

Die DTG richtet mindestens alle zwei Jahre eine Jahrestagung aus, bei der auch die ordentliche Mitgliederversammlung (Hauptversammlung) stattfindet.

Wir sind ein junges Unternehmen aus Zürich in der Schweiz. Wir beschäftigen 30 Mitarbeiter in Zürich, Schweiz, San Francisco, USA und Kiev, Ukraine. Unser Headquarter haben wir hier in Zürich. Die Firma QUENTIQ AG wurde im November 2010 von Peter Ohnemus gegründet. Im Februar 2013 haben wir einen Namenswechsel vorgenommen, was wir gerade zum Anlass genommen haben, um das komplette Design in neuem Look and Feel erstrahlen zu lassen. Die Unternehmung heißt seit Februar 2013 Dacadoo AG.

Dacadoo (www.dacadoo.com) hat eine Online-Plattform entwickelt, mit welcher du auf einfache, sichere und spielerische Art deine Gesundheit und Fitness in Echtzeit messen kannst. Die Plattform kalkuliert deinen persönlichen Dacadoo Health Score, eine Zahl zwischen 1 (schlecht) und 1.000 (ausgezeichnet). Der Dacadoo Health Score ist dein persönlicher Indikator deiner aktuellen Gesundheit und Fitness in Echtzeit. Durch Integration von Mobiltelefonie, sozialen Netzwerken und Prinzipien aus der Gaming-Industrie motiviert dich Dacadoo auf eine einfache Art und Weise, deine persönliche Gesundheit, Fitness und Lebensstil aktiv zu verfolgen und zu vergleichen.

Der Dacadoo Health Score wurde in Zusammenarbeit mit einem Professor und ehemaligem Wissenschaftler vom MIT in Boston entwickelt. Der Dacadoo Health Score basiert auf geschätzten 72 Millionen Mannjahren klinischer Daten und enthält viele der bekannten kardiovaskulären und zerebrovaskulären Risikostudien, sowie Lebensqualitätsfragebögen. Das Unternehmen kooperiert mit strategischen Partnern aus der mobilen Telekommunikation, Gesundheitswesen, Fitness/Wellness, Medien und Versicherungssektoren, um Business wie Privatkunden zu bedienen.

Der Gründer, Peter Ohnemus, kam während einer Skitour in den Schweizer Bergen auf die Idee mit Dacadoo. Er erkannte, dass wir heute alles messen – außer die Gesundheit. Gesundheit beruht auf guter Ernährung, ausreichend Bewegung und genügend Erholung und Schlaf. Da entwickelte er ein Modell, um die Gesundheit in Echtzeit zu erfassen und verstehen. Das war die Geburt von Dacadoo.

Bereits mit der Eingabe von vier Werten können wir einen Health Score ermitteln. Alter, Geschlecht, Größe und Gewicht reichen für einen erste Abschätzung aus, wobei durch die Eingabe weiterer Daten natürlich eine viel präzisere Einschätzung möglich ist. Durchschnittlich zehn bis 15 Minuten pro Woche genügen, um regelmäßig sein Gewicht und einige weitere Werte zu dokumentieren, ein Aufwand, der in Anbetracht gesundheitlicher und finanzieller Vorteile also durchaus gerechtfertigt ist.

Noch wichtiger als die Idee ist häufig das Team. Wer sind die Gründer, was habt Ihr vorher gemacht und wie habt Ihr zueinander gefunden?

Peter Ohnemus – Gründer und CEO – ist mehrheitlicher Eigentümer der Dacadoo AG. Der Unternehmer war im Laufe der letzten 25 Jahre an Investitionen im Hightech- und Biotechbereich beteiligt, was zu vier Börsengängen und zahlreichen sogenannten Trade Sales geführt hat. Peter Ohnemus war 2004 Mitbegründer von ASSET4, dem weltweit führenden Anbieter für Extra-Financial Information, welche im November 2009 an Thomson Reuters verkauft wurde.

Zuvor war Peter in Firmen wie Sybase, Logic Works, The Fantastic Corporation und COS involviert, die alle während seiner Beschäftigungsdauer an die Börse gebracht wurden. Das ganze Team ist über die letzte zwei Jahre zusammengekommen. Ich selbst (Yago Veith) bin über einen Kollegen auf das Startup aufmerksam gemacht worden und habe so damals noch QUENTIQ, heute Dacadoo gefunden.

Viele Gründungsideen sind nicht gänzlich neu. Was ist Euer USP und was macht Ihr anders als alle anderen?

Unser USP ist, dass die Dacadoo-Plattform einen 360-Grad-Blick auf die individuelle Gesundheit, das persönliche Wohlbefinden und den Lifestyle in Echtzeit ermöglicht, und dies mittels dem Dacadoo Health Score, einer Zahl von 1 (schlecht) bis 1.000 (fantastisch). Es geht darum, durch Gamifizierung und Social Networking Menschen zu mehr Bewegung zu motivieren, gesünder zu leben und legt dabei den Fokus auf Spaß und Freude. Deshalb haben wir spielerische Elemente in unseren Dienst integriert und unsere Benutzer können sich mit ihren Freunden vergleichen.

Außerdem möchten wir in Kooperation mit Krankenkassen mehr Anreize für einen gesunden Lebensstil schaffen. Wir sind der Meinung, dass Menschen, die aufgrund ihres gesunden Lebensstils weniger Kosten für die Gemeinschaft der Versicherten erzeugen, finanziell belohnt werden sollten. Deshalb möchten wir mit Versicherungs-Rabatten, die an den Health Score gekoppelt sind, Menschen motivieren, gesünder zu leben.

Außerdem sehen wir großes Potenzial bei betrieblichen Krankenversicherungen, bei welchen der Arbeitgeber einen Gesamttarif für seine Mitarbeiter aushandelt. Hier erhält die Krankenkasse nur den gemittelten Health Score über alle Arbeitnehmer, um ihr Versicherungsrisiko kalkulieren zu können, die Werte von einzelnen Personen werden in diesem Modell nicht übermittelt. Die Daten der Dacadoo-Nutzer liegen in einem Schweizer Rechenzentrum, welches in einem ehemaligen Militärbunker sicher untergebracht ist. Auch für die Sicherheit unserer Software gelten selbstverständlich allerhöchste Standards.

Im ersten Jahr 2012 konnten wir Verträge für 85.000 zahlende Kunden abschließen. Wir verfolgen hauptsächlich den B2B2C-Ansatz, sprich wir schließen Verträge mit Unternehmen ab und diese wiederum gelangen mit unserem Produkt an den Endkunden/Benutzer.

Die Gründer und Firmenbesitzer haben einen zweistelligen Millionenbeitrag investiert, um die Firma hochzuziehen, und nun finanzieren wir uns mit dem Abschluss von B2B-Verträgen, welche uns Lizenzeinnahmen pro Benutzer sichern.

Das schnelle Wachstum finanzieren zu können und Kapazitätsengpässen bei Wachstum zu managen, und ein Radparkplatz im Office, damit die Fahrräder außerhalb des Büros nicht geklaut werden.

Die Plattform Flickr – Ursprünglich war das Hochladen von Bildern nur ein Aspekt des Online-Spiels „Neverending“. Jedoch genau diese Funktion vom Spiel kam jedoch besonders gut bei den Benutzern an, was dazu führte, dass die Arbeiten an dem Online-Spiel eingestellt wurden und Flickr in seiner heutigen Form entstand. Das zeigt auf, dass ein Startup jederzeit bereit sein muss, weitreichende Entscheidungen zu treffen.

Stellt Euch vor, Ihr könntet ein Lunch gewinnen. Wen würdet ihr aus der deutschen Startup-Branche gerne mit an den Tisch holen?

Wimbledon-Tennisturnier mit dem Dacadoo Health Score!

Medienmitteilungen, Abstimmungen, Vernehmlassungen sowie Veranstaltungen – Neues und Aktuelles aus dem Aargau.

Interessiert an einem Job beim Kanton Aargau? Lernen Sie uns als Arbeitgeber näher kennen.

Haben Sie Fragen? Suchen Sie Kontaktdaten oder Auskunftspersonen? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Hier finden Sie eine Liste mit den aktuellen Kontaktdaten der zuletzt tätigen Ärzten des ehemaligen Ärztezentrums Mutschellen.

actoplus met 500mg filmtabl preisvergleich

Bauchentscheidungen: die Intelligenz des Unbewussten. Evangelische Stadtakademie München, Juni 2008.

Bauchentscheidungen: Die Erforschung der Intuition. Carl-Friedrich-von-Siemens-Stiftung München, Juni 2008.

Wer denken will, muss fühlen. Keynote, VW Stiftung, Hannover, Juni 2008.

Bauchentscheidungen: Die Erforschung der Intuition. Arbeitgeberverband der Versicherungen, Wuppertal, Juni 2008.

Gut Feelings: The Intelligence of the Unconscious. Keynote, 30th Congress of the Society for Literature, Science & the Arts, Berlin, Juni 2008.

Intuition: die Intelligenz des Unbewussten. Universitätsvorlesung “The beauty of theory”, Freie Universität Berlin, Juni 2008.

Heuristics and decision making: the art of ignoring information. Ringvorlesung “Kognitionswissenschaft”, Humbodt Universität Berlin, Juni 2008.

Ist mehr Information immer besser? 5. ACATIS Value Konferenz, Frankfurt, Mai 2008.

The ecological rationality of heuristics. Invited Speaker, APS 20th Annual Convention, Chicago, Mai 2008.

Bauchentscheidungen: Die Intelligenz des Unbewussten. Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft (VHB) Pfingsttagung, Berlin 2008. Mai 2008.

Risk communication. University Pompeo Fabra, Barcelona, April 2008.

The illusion of certainty. Keynote, Swiss Re Expert Hearing Ris Communication. Zurich, April 2008.

Der Charakter der Wissens-Gesellschaft – Möglichkeiten, Herausforderungen, Grenzen. Euler Hermes Kreditversicherungs-AG Hamburger Dialog, April 2008.

Bauchentscheidungen: Die Intelligenz des Unbewussten. Lehmanns Buchhandlung Leipzig. April 2008.

Bauchentscheidungen: Die Intelligenz des Unbewussten. Keynote, InterPM 2008, Glashütten/Frankfurt, April 2008.

Can heuristics be rational? Department of Sociology, ETH Zurich. April 2008.

Die Illusion der Gewissheit. Festvortrag, 20. Symposion Praktische Kieferorthopädie. Berlin, April 2008.

Gut Feelings. 12th Conference on Science and Society. Madrid, März 2008.

Ursachen gefühlter Risiken. Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft, Berlin, März 2008.

Decision making with heuristics. Berlin School of Mind and Brain, März 2008.

Intuition: Die Intelligenz des Unbewussten. 25. Kongress für Klinische Psychologie, Psycholtherapie und Beratung. Berlin, März 2008.

Gut Feelings: The intelligence of the unconscious. Business School, University of Lausanne, Februar 2008.

Bauchentscheidungen. Landesbank Berlin, Max Liebermann Haus, Februar 2008.

Risikoabschätzung in der Medizin. Kaiserin-Friedrich-Stiftung, Berlin, Februar 2008.

How to help doctors understanding risks. University of California, Riverside, Februar 2008.

Gut feelings: The intelligence of the unconscious. Behavioral, Social, and Computer Sciences Seminar Series, University of California, San Diego, Februar 2008.

Bauchentscheidungen: Die Intelligenz des Unbewussten. Daimler AG, Berlin, Janua 2008.

Less is more. International Max Planck Research School “Uncertainty,” Berlin, Deczember 2007.

Introduction to the Center for Adaptive Behavior and Cognition. Report to the Advisory Committee of the Max Planck Institute for Human Development, Berlin, Dezember 2007.

Bauchentscheidungen: Die Intelligenz des Unbewussten. Engelberger Symposium, November 2007.

actoplus met kaufrausch

Bettwanzen galten in Deutschland als nahezu ausgerottet, doch die kleinen Blutsauger breiten sich auch hierzulande wieder aus. Als Hauptursache gelten zunehmende Resistenzen der Tiere gegen chemische Insektizide. weiterlesen

Bettwanzen galten in Deutschland als nahezu ausgerottet, doch die kleinen Blutsauger breiten sich auch hierzulande wieder aus. Als Hauptursache gelten zunehmende Resistenzen der Tiere gegen chemische Insektizide. weiterlesen

Weltpinguintag am 25. April – Neues Forschungsprojekt zum Hörvermögen von Pinguinen gestartet weiterlesen

Weltpinguintag am 25. April – Neues Forschungsprojekt zum Hörvermögen von Pinguinen gestartet weiterlesen

Langlebige Stoffe, die in die Gewässer gelangen, führen dort oft jahrzehntelang zu Problemen. weiterlesen

Langlebige Stoffe, die in die Gewässer gelangen, führen dort oft jahrzehntelang zu Problemen. weiterlesen

Im Jahr 2017 emittierten die stationären Anlagen in Deutschland im Emissionshandel rund 438 Millionen Tonnen Kohlendioxidäquivalente. weiterlesen

Im Jahr 2017 emittierten die stationären Anlagen in Deutschland im Emissionshandel rund 438 Millionen Tonnen Kohlendioxidäquivalente. weiterlesen

Das UBA legt mit dem Abschlussbericht "Weiterentwicklung von Kriterien zur Beurteilung des schadlosen und ordnungsgemäßen Einsatzes mineralischer Ersatzbaustoffe und Prüfung alternativer Wertevorschläge" erstmals umfassende Bewertungsgrundlagen für einen boden- und grundwasserschonenden Einsatz von mineralischen Ersatzbaustoffen vor. weiterlesen

Der Luftqualitätsgrenzwert für Stickstoffdioxid (NO2) wird in vielen Städten überschritten. Das liegt vor allem an Diesel-Pkw; sie sind mit 72,5 Prozent an den NO2-Emissionen im Stadtverkehr beteiligt. Auch Binnenschiffe stoßen erhebliche Mengen an Stickoxiden (NOx) aus. Trotzdem haben sie keinen deutlichen Einfluss auf die hohe NO2-Belastung in deutschen Innenstädten. weiterlesen

Luftschadstoff-Grenzwerte zum Schutz der menschlichen Gesundheit gelten für alle Bürgerinnen und Bürger. Deshalb müssen sie überall eingehalten werden. Für die Lage und Zahl der Messstationen sowie für die verwendeten Messverfahren gibt es klare gesetzliche Vorgaben, die europaweit gelten. weiterlesen

Drei besonders wirksame Insektizide dürfen nicht mehr im Freiland eingesetzt werden, dafür haben die EU-Staaten am Freitag, 27. April, in Brüssel gestimmt. Das UBA begrüßt die Entscheidung. Die Gefahr der Wirkstoffe für die Artenvielfalt wurde bereits im Februar von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) bestätigt. weiterlesen

Ab dem 15. August 2018 werden nahezu alle elektrischen und elektronischen Geräte vom Elektro- und Elektronikgerätegesetz umfasst, z. B. auch Möbel mit eingebauten elektronischen Teilen oder Schuhe mit Leuchtelementen. Mit der Änderung im ElektroG soll sichergestellt werden, dass mehr Altgeräte im Recycling landen. weiterlesen

Das UBA hat 15 erfolgreiche Projekte zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels für den „Blauen Kompass“ nominiert: von Dachbegrünung über lokalen Hochwasserschutz bis hin zu Hitzeschutz-Schulungen für Pflegepersonal. Eine Expertenjury wählt Ende Mai die Gewinner aus drei Kategorien aus. Zudem konkurrieren die 15 Projekte bis zum 9. Mai bei einer Internetabstimmung um den Publikumspreis. weiterlesen

Bis 2030 möchte das Umweltbundesamt seine eigenen CO2-Emissionen um 70 Prozent reduzieren, die erneuerbare Energieerzeugung verdoppeln und die Emissionen der Dienstwagen auf null senken. Das sind drei der Ziele, die sich das UBA auf dem Weg zur treibhausgasneutralen Behörde selber setzt und die es nun in seiner neuen Umwelterklärung veröffentlicht. weiterlesen

IEGUS – Institut für europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft GmbH
Reinhardtstr. 31 | 10117 Berlin
+49 30 983 122 24 | info[at]iegus.eu
© 2018

Qualifizierte und motivierte Mitarbeiter sind eine wichtige Grundlage für den Unternehmenserfolg …

Im Rahmen gegenwärtiger demografischer und gesellschaftlicher Trends zeigt IEGUS in seinen Gutachten und Studien den …

Der akute Fachkräftebedarf in Gesundheitsberufen, Freizügigkeit von Patienten und deren grenzüberschreitende Versorgung …

Technologischer Fortschritt fördert nicht zwingend das Gemeinwohl. Er kann unbeabsichtigte …

Jeder Mensch besitzt etwa 2 Milliarden Hautzellen, die lebenswichtige Funktionen im menschlichen Körper übernehmen. Die Haut gibt unserem Körper seine Kontur; sie schützt die inneren Organe, hält schädliche Stoffe aus der Umwelt ab oder filtert sie, wie beispielsweise das UV-Licht.

Während die Einen sich im Sommer in den Strohballen wälzen können, kriegen andere bereits bei dem Gedanken an eine Sommerwiese ein Kribbeln in der Nase.

Die Pollenallergie gehört zu den am weitesten verbreiteten Allergien. Im Volksmund wird diese Allergie auch als Heuschnupfen bezeichnet. Ca. 1/5 der Deutschen leiden an einer Allergie gegen Pollen.

Die Erfindung des Fieberthermometers hat keiner unserer heutigen Zeitgenossen mehr miterlebt. Das erste Thermometer überhaupt, soll der Wissenschaftler Galileo Galilei gebaut haben – er hat sich dabei den vorausgehenden Forschungsprozess seiner Kollegen zunutze gemacht. [mehr lesen]

Es wird kaum einen Menschen geben, der noch nie Kopfschmerzen gehabt hat. 50 Millionen Menschen leiden allein in Deutschland an Kopfschmerzen. Die meisten dieser Arten sind harmlos, sogenannte Bagatellschmerzen, die aufgrund eines bestimmten Ereignisses auftreten, wie eine durchfeierte Nacht, zu viel Alkohol oder aber langes Arbeiten am Bildschirm. [mehr lesen]

Nicht dem Leben mehr Tage, sondern den Tagen mehr Leben geben: Dies ist die Aufgabe eines Hospizes. Wenn die Betreuung eines schwerkranken Menschen zuhause aus medizinischen oder sozialen Gründen nicht möglich ist, kann er seine letzte Lebenszeit in einem Hospiz verbringen.
[mehr lesen]

actoplus met 25 zur nacht

  • Besonders betroffen sind Wildpilze und Wildfleisch, insbesondere aus Südbayern und dem Bayerischen Wald.

Einen Überblick bietet das BfS unter www.bfs.de/DE/themen/ion/umwelt/lebensmittel/pilze-wildbret/pilze-wildbret.html sowie in dem Infoblatt (PDF) www.bfs.de/SharedDocs/Downloads/BfS/DE/broschueren/ion/info-wildpilze.pdf. Eine messbare Gefahr besteht wahrscheinlich aber nur für Menschen, die sehr viel Wildfleisch oder Pilze aus den betroffenen Regionen essen.

Nahrungsanbau: Ackerpflanzen sind weniger belastet

Auch für die besonderes betroffenen Regionen gilt: Es macht einen großen Unterschied, ob man wild wachsende oder auf Feldern angepflanzte Nahrungspflanzen betrachtet. Letzere sind meist weniger belastet als Wildpflanzen: Durch Pflügen und andere Bodenbearbeitung bleiben die radioaktiven Substanzen nicht so hoch konzentriert an der Oberfläche erhalten, wie es in Wald- und Wiesengebieten der Fall ist.

Nahrungsmittel aus Japan: Importe werden überwacht

Nach dem Reaktorunglück im japanischen Fukushima 2011 gab es ähnliche Befürchtungen zu importierten Lebensmitteln aus Japan, zum Beispiel Fisch. Für die japanische Bevölkerung wurden von den nationalen Behörden Höchstwerte eingeführt, die die Belastung vor Ort möglichst gering halten sollen. Kontaminierte Lebensmittel werden zudem aus dem Handel genommen, wenn sie diese Werte übersteigen.

Importe nach Deutschland werden überwacht. Dabei nutzen die Behörden die Vorgaben, die 1986 nach dem Unfall in Tschernobyl entwickelt wurden. Eine ausführliche Darstellung der Auswirkungen der nuklearen Unfälle für Deutschland bietet das Bundesamt für Strahlenschutz unter www.bfs.de/DE/themen/ion/notfallschutz/unfaelle/fukushima/fukushima_node.html.

Fukushima: Leicht erhöhte Krebsrate nur für Japan zu erwarten

Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht davon aus, dass sich - weltweit betrachtet - keine messbaren Folgen für die Krebsrate aus dem Unglück in Fukushima ergeben werden. Anders schätzt sie die Folgen für Japan ein: Unter den Menschen in den unmittelbar betroffenen Landesteilen wird die Krebsrate leicht ansteigen. Pressemitteilungen, Hintergrundinformationen sowie einen Expertenbericht in englischer Sprache bietet die WHO unter www.who.int/ionizing_radiation/pub_meet/fukushima_risk_assessment_2013/en/index.html.

Dieser Frage sind Wissenschaftler während der letzten Jahre in mehreren großen Studien nachgegangen. Wichtig ist sie nicht nur für Passagiere: Insbesondere Piloten und Kabinenpersonal sind betroffen, da sie zum Teil jahrzehntelang fast täglich fliegen.

Strahlenbelastung von Gelegenheitsfliegern

Was zeigen die Studienergebnisse?

  • Gelegenheitsflieger, wie die meisten Urlauber, haben kein nennenswert erhöhtes Strahlenrisiko.
  • Auch Schwangere oder Kleinkinder gehen auf Flügen keine messbare Gefahr ein.

Tabellen zur Strahlenbelastung, an der sich Flugpassagiere orientieren können, stellt das Bundesamt für Strahlenschutz zur Verfügung (www.bfs.de/DE/themen/ion/umwelt/luft-boden/flug/flug.html).

Berufliche Strahlenbelastung von Piloten und Kabinenpersonal

Zum Schutz von Beschäftigten in der Luftfahrt wurde 2003 die Strahlenschutzverordnung geändert: Die Belastung betroffener Berufsgruppen wird heute regelmäßig vom Luftfahrtbundesamt überprüft. Sie darf bestimmte Höchstgrenzen nicht überschreiten. Die aktuelle Richtlinie 2013/59/Euratom sowie weitere Informationen zum Thema bietet das BFS unter www.bfs.de/DE/themen/ion/strahlenschutz/beruf/methodik/fliegendes-personal.html.

Was zeigen die Studienergebnisse?

  • Eine im August 2011 vorgelegte Auswertung ergab: Die Belastung von Cockpit- und Kabinenpersonal ist in den letzten Jahren gestiegen.
  • Verantwortlich sind vermutlich Veränderungen in der kosmischen Höhenstrahlung, so das Bundesamt für Strahlenschutz. Sie kommen durch die wechselnde Aktivität der Sonne zustande, die in einem etwa elfjährigen Zyklus ansteigt und wieder abfällt.

darf man actoplus met im ausland kaufen

Der Hauptsitz des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin. Weiter lesen

HIV-1 - Human immunodeficiency virus 1 (Retroviren) Reife Virionen (rote Hülle) sammeln sich an der Oberfläche eines T-Lymphozyten (Wirtszelle). Transmissions-Elektronenmikroskopie, Ultradünnschnitt. Weiter lesen

Koloniewachstum eines aeroben Sporenbildners (Bacillus sp.) auf Blutagar ohne Hämolyse. Weiter lesen

Zahlreiche wissenschaftliche Kommissionen haben ihre Geschäftsstelle am RKI Weiter lesen

Die Mai-Ausgabe des Bundes­gesund­heits­blatts ist eine Schwerpunkt-Ausgabe zum Thema Anti­bio­tika­resis­tenzen. Insgesamt zwölf Beiträge ermög­lichen einen Überblick über die Heraus­for­derungen und kom­plexen Lösungs­wege zur Verringe­rung der Resistenz­problematik. Jede Anwendung von Antibiotika fördert die Ent­stehung von Anti­biotika­resis­tenzen. Eine häufige und ungezielte Antibiotika-Gabe bei Mensch oder Tier gefährdet daher die Gesundheit aller. Die wichtigsten Grundsätze zur Eindämmung von Resis­tenzen sind: Infek­tionen vermeiden und Anti­biotika nur dann einsetzen, wenn es notwendig und sinnvoll ist.

Die Ausstellung zeigt aus­ge­wählte Exponate aus dem Besitz Robert Kochs und präsen­tiert auf 180 qm Themen aus dem heutigen Arbeits­kontext des Instituts. Zu be­sich­tigen ist auch das Mausoleum mit der Grab­stätte Robert Kochs. Das Museum hat an allen Wochen­tagen ge­öffnet, der Eintritt ist frei.

Das Robert Koch-Institut lädt regel­mäßig zur Teil­nahme an Stu­dien ein. Aktuelle Stu­dien betreffen die Ein­bin­dung von Senio­ren und Per­so­nen mit Mi­gra­tions­hin­ter­grund in Ge­sund­heits­stu­dien, die Grippe­imp­fung bei Klinik­per­sonal sowie die Früh­sommer-Meningo­enze­pha­litis (FSME).

Das Robert Koch-Institut ist ein Netz­werk­knoten für globale Gesund­heit. Das Institut arbeitet mit Partner­ländern und -institu­tionen welt­weit zusammen, etwa um Erreger zu erforschen, Aus­brüche ein­zu­däm­men, Labor­kapa­zitäten auf­zu­bauen und Personal zu schulen.

Die Gesund­heits­be­richt­er­stattung des Bundes (GBE) informiert regel­mäßig über die ge­sund­heit­liche Si­tu­ation der Be­völker­ung, im Jour­nal of Health Moni­to­ring (auf Deut­sch und Eng­lisch) und in aus­führ­lichen Be­richten.

Das Robert Koch-Institut bietet für ein breites Erreger­spektrum mikro­bio­lo­gische Unter­suchun­gen und Fein­typi­sie­run­gen an. Die Liste reicht von A wie Affen­pocken bis Z wie Zikavirus.

Stationäre und ambu­lan­te Be­hand­lung und Pfle­ge sind mit einem Infek­tions­risiko ver­bun­den. Die Sei­ten zur In­fek­tions- und Kran­ken­haus­hy­gi­ene in­for­mie­ren über die Ver­mei­dung, Be­wer­tung und Be­kämp­fung noso­ko­mi­aler In­fek­ti­o­nen.

Impfungen gehören zu den wich­tig­sten und wirk­sam­sten prä­ven­ti­ven Maß­nah­men in der Me­di­zin. Die Stän­di­ge Impf­kom­mis­sion (STIKO) ent­wi­ckelt die in Deutsch­land als wis­sen­schaft­li­cher Stan­dard ak­zep­tier­ten Emp­feh­lungen.

Zweiter Bauabschnitt für den 20 km langen Grünzug beginnt Die Baumaßnahmen für den zweiten Bauabschnitt des Grünzugs Südpanke zwischen Chausseestraße und Habersaathstraße beginnen heute mit der Baustelleneinrichtung, es folgt der Abriss von Zäunen und Mauern. Mit der Baumaßnahme wird die Südpanke, die zwischen Chausseestraße und Habersaathstraße unterirdisch in Rohren verläuft, auf rund 700 Metern wieder als offenes Gewässer erlebbar werden.mehr

Barrierefreiheit wird im Alltag immer wichtiger. Der weitere Ausbau der Barrierefreiheit in Berlin hat hohe politische Priorität, dies ist auch im Koalitionsvertrag festgehalten. Auf Einladung der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz hat sich heute der Runde Tisch „Barrierefreie Stadt“ neu konstituiert, an dem Vertreterinnen und Vertreter von Betroffenen- und Wirtschaftsverbänden, den Haupt- und Bezirksverwaltungen und Mobilitäts- und Tourismusunternehmen teilnehmen.mehr

Gemeinsame Pressemitteilung der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz und der Berliner Wasserbetriebe Aufgaben sind Wissenstransfer, Beratung und Vernetzung Das Land Berlin und die Berliner Wasserbetriebe haben gemeinsam eine Berliner Regenwasseragentur gegründet.mehr

Bäume sind Wohltäter. Sie versorgen uns mit Atemluft, spenden Schatten, verbessern das Klima u.v.m. Rund 2.000 € werden durchschnittlich benötigt, damit ein Berliner Straßenbaum gepflanzt und die ersten drei Jahre besonders gepflegt werden kann. mehr

Der Peter-Joseph-Lenné-Preis des Landes Berlin ist der weltweit größte Ideenwettbewerb für junge Garten- und Landschaftsarchitekten, Landschaftsplaner, Wissenschaftler, Architekten und Künstler. Ausschreibung 2018: 20. März bis 29. Juni 2018 (18 Uhr) mehr

Eine Übersichtskarte zeigt die Lage der Naturschutz- und Natura 2000-Gebiete in Berlin. Die Gebiete werden kurz vorgestellt. mehr

Ob Sonntagsausflug oder Kindergeburtstag: Eine Fahrt ins Grüne zum Waldspielplatz fernab vom Großstadtlärm kann Wunder bewirken. 14 Spielplätze werden auf den folgenden Seiten vorgestellt. mehr

Der Hobrechtswald ist der jüngste und gleichzeitig der wohl ungewöhnlichste Wald Berlins. Nach gut hundertjähriger Nutzung als Rieselfeld zeigt er sich heute als Ort der Erholung und zur Naturbeobachtung für Jung und Alt. mehr

An 11 "Waldwohnzimmern" werden Themen zur Anpassung der Berliner Wälder an den Klimawandel inszeniert. Sonderinstallationen, Holzstege und Aussichtsplattformen zeigen eine nachhaltige und lebendige Ausstellung. Eingang gegenüber dem Grunewaldturm. mehr

Berlin wird leiser! Der Lärmaktionsplan geht den Ursachen des Lärms auf den Grund. Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen, eigene Vorschläge, Ideen und Diskussionsbeiträge einzubringen. mehr

Die Luftbelastung in Berlin wird für einen schnellen Überblick zum Luftqualitätsindex (LQI) zusammengefasst dargestellt. Die Schadstoffbelastung der Luft wird in Schulnoten eingruppiert und in Karten- und Tabellenform abgebildet. mehr

Quelle: SenUVK, Karte: OpenStreetMap

Zur Evaluierung und zur Steuerung der Abfallströme erstellt die Senatsverwaltung im Turnus von zwei Jahren eine Stoffstrom-, Klimagas- und Umweltbilanz (SKU-Bilanz) für nicht gefährliche Abfälle. Die Ergebnisse der SKU-Bilanz für das Jahr 2016 liegen vor. mehr

actoplus met preise apotheke schweiz

In dieser gemeinsam mit dem BSC YB organisierten Veranstaltung werden Fussballfans sensibilisiert und anschliessend zum Public Viewing der WM-Qualifikation 2018 unserer Schweizer Nationalmannschaft eingeladen.

Diesen Herbst legt die Kampagne den Schwerpunkt auf das Thema psychische Gesundheit in der Familie. Wieder mit lesenswerter Broschüre zum Download oder Bestellen.

Die Kampagne hat ein Filmprojekt für Jugendliche sowie ihre Bezugspersonen unterstützt. Alle sieben Clips sind hier zu finden.

Kindheit, Jugend, Gesellschaft VIII / Veranstaltet vom Netzwerk Welt der Kinder

Soziale Praktiken und generationales Ordnen: Den Wandel gestalten!

Im Fokus stehen Fragen nach Kräften unserer Gegenwart, die in ihren Wechselwirkungen die Sozialisation unserer Kinder und Jugendlichen und ihre Lebenschancen prägen: Gesellschaftliche Teilhabe und Voraussetzungen für Kooperation zwischen den Generationen und Professionen; Wirkungen von Armut, ökonomischer Ungleichheit, Flucht und Migration; Stress, psychische Gesundheit und die Folgen von psychischer Erkrankung; Bedeutung und Wirkung virtueller Welten und der social media; neue Autorität und Wertesysteme in Elternschaft und Bildung; Friedensarbeit und sozialräumlich orientierte Prävention.

Unter den Referentinnen und Referenten im April 2016: John Hunter, Felix Warneken, Daniele Glätzle-Rützler, Franz Schultheis, Richard Wilkinson, Doris Bühler Niederberger, Judith Hollenweger Haskell, Sabine Walper, Gehad Mazarweh, Ulrich Ladurner, Wulf Schiefenhövel, Yazdi Kurosch, Michael Kaess, Elisabeth Handke, Frederick Groeger Roth, Silke Wiegand-Grefe, Martin Lemme, Herbert Siegrist, Ursula Henzinger, Maria Kluge.

Sie finden ausführliche Vorinformationen als Download.

Das Detailprogramm zum Symposium 2016 finden Sie unter www.weltderkinder.at

Bitte beachten Sie auf der Website “Welt der Kinder” die Filmaufnahmen von ausgewählten Keynotes des Symposiums 2014.

Anlässlich des Menschenrechtstages und der bestehenden Fluchtsituation von vielen Kindern nehmen wir als “Netzwerk Welt der Kinder” mit dem Film “Kindheit und Gewalt” Stellung, indem wir auf die individuellen und sozialen Konsequenzen von erlittener Gewalt hinweisen.

Wir würden uns sehr freuen, Sie wieder als Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßen zu dürfen!

Den Menschen im Blick - Sicherheit geben. Chancen ermöglichen. Wandel leben.

Datum 16.03.2018 | Type Kurzanalyse Al­pha­be­ti­sie­rung und Deut­sch­er­werb von Ge­flüch­te­ten: Deutsch­kennt­nis­se und För­der­be­dar­fe von Erst- und Zweit­schrift­ler­nen­den in In­te­gra­ti­ons­kur­sen

Folgen Sie uns über unseren Twitter-Kanal und bleiben über aktuelle Entwicklungen informiert.

Tweets vom offiziellen @BAMF_Dialog-Account

Auf der offiziellen Facebook-Seite des Bundesamtes informieren und berichten wir über Themen zur gesellschaftlichen Vielfalt und zum Flüchtlingsschutz.

Datum 07.05.2018 | Format Meldung | Schwerpunktthema Migration Zwei Erfolgsmodelle: Blaue Karte EU und ICT

Die Gewinnung hochqualifizierter Fachkräfte aus dem Ausland über die Blaue Karte EU und die Umsetzung der ICT-Richtlinien standen am 3. Mai 2018 im Mittelpunkt einer Informationsveranstaltung im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.

Datum 04.05.2018 | Format Meldung | Schwerpunktthema Integration Interkulturelle Kompetenz im ländlichen Raum

Das Jugendprojekt "Hier ankommen!" möchte junge Menschen im ländlichen Raum für eine echte Willkommenskultur sensibilisieren.

Datum 03.05.2018 | Format Meldung | Schwerpunktthema Das BAMF BAMF führt Asylverfahren von Bangin H. fort

Im Fall des syrischen Antragstellers Bangin H. aus Witzenhausen führt das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Reaktion auf ein Schreiben des Verwaltungsgerichts Kassel das Verfahren fort.

Datum 26.04.2018 | Format Meldung | Schwerpunktthema Rückkehr Pilotprojekt zu Reintegration in Tschetschenien

Datum 25.04.2018 | Format Meldung | Schwerpunktthema Das BAMF Update: BAMF berichtet zu den Korruptionsvorwürfen

Präsidentin Jutta Cordt berichtete heute dem Innenausschuss des Deutschen Bundestages über die Ermittlungen gegen Mitarbeiter des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge in Bremen.

Datum 25.04.2018 | Format Artikel | Schwerpunktthema Integration Geschäftsstatistik zum Integrationskurs 2017

dosierung von actoplus met bei leishmaniose

Für alle Auszubildenden gilt nun ab 1. März 2018, dass sie im ersten Ausbildungsjahr monatlich 480 Euro, im zweiten Ausbildungsjahr 595 Euro und im dritten Ausbildungsjahr 715 Euro erhalten.

Ab August 2018 steigen die monatlichen Beträge dann auf monatlich im ersten Ausbildungsjahr auf 510 Euro, im zweiten Ausbildungsjahr auf 620 Euro und im dritten Ausbildungsjahr auf 740 Euro.

Der aktualisierte Tarifspiegel Niedrigeinkommen (Stand 2017) ist verfügbar.

Nachdem der Tarifausschuss seine Zustimmung erteilt hat, wurde der Lohntarifvertrag für Sicherheitsdienstleistungen in Nordrhein-Westfalen vom Arbeitsminister des Landes Nordrhein-Westfalen in Teilen für allgemeinverbindlich erklärt.

Allgemeinverbindlich erklärt sind insgesamt 12 Tarifgruppen mit Stunden- Grundlöhnen von 9,70 bis 15,07 Euro rückwirkend ab 01.01.2017, von 10,00 Euro bis 15,54 Euro ab dem 01.02.2017 und von 10,16 Euro bis 15,79 Euro ab dem 01.01.2018.

Der Manteltarifvertrag wurde mit Wirkung vom 1. Mai 2017 für allgemeinverbindlich erklärt.

Seit 1984 wird jährlich die tabellarische Übersicht Vergütungen für Auszubildende vom Arbeitsministerium herausgegeben.

Die nachfolgende Broschüre zeigt die Vielfalt der Branchen, in denen in Nordrhein-Westfalen ausgebildet wird: von A wie Abwrackgewerbe bis Z wie Zuckerindustrie werden tarifvertragliche Ansprüche aus 121 Branchen und 129 Tarifverträgen aufgeführt. Die Broschüre gibt einen Überblick über die jeweiligen Ausbildungsvergütungen, Urlaub, Urlaubsgeld, Jahressonderzahlungen und die vermögenswirksamen Leistungen. Dazu kommen die tariflichen Anfangsentgelte, die bei einer Weiterbeschäftigung nach der Ausbildung in dem jeweiligen Wirtschaftszweig zu erwarten sind.

Nachdem der Tarifausschuss am 14. Dezember 2016 seine Zustimmung erteilt hatte, wurde der Tarifvertrag für das Friseurhandwerk in Nordrhein-Westfalen vom Arbeitsminister des Landes Nordrhein-Westfalen für allgemeinverbindlich erklärt. Zuvor hatten sich Gewerkschaft und Arbeitgeberverband für die Allgemeinverbindlichkeit ausgesprochen.

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Gesellenprüfung erhalten nunmehr ab 1. Januar 2017 monatlich 1539,00 Euro (9,00 Euro/ Stunde), ab 1. Juli 2017 sind es monatlich 1556,10 Euro (9,10 Euro/Stunde). Die tarifliche wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39,5 Stunden.

Allgemeinverbindlich sind alle Entgeltgruppen des Tarifvertrags über die Vergütung im Friseurgewerbe Nordrhein-Westfalen rückwirkend ab dem 1. Dezember 2016.

Nachdem der Tarifausschuss am 5. September 2016 seine Zustimmung erteilt hatte, wurden die Tarifverträge für das Gaststätten- und Hotelgewerbe in Nordrhein-Westfalen vom Arbeitsminister des Landes Nordrhein-Westfalen für allgemeinverbindlich erklärt. Zuvor hatten sich Gewerkschaft und Arbeitgeberverband für die Allgemeinverbindlicherklärung der neuen Tarifverträge ausgesprochen.

Für allgemeinverbindlich erklärt wurden zum Beispiel die drei untersten Entgeltgruppen des Entgelttarifvertrags. In der Tarifgruppe 1 sind umgerechnet 9,00 Euro die Stunde und ab dem 1. August 2017 9,25 Euro geregelt. Die Tarifgruppe 1 gilt für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit einfachen Tätigkeiten, die durch Anlernen erworben werden können.

Auch die Ausbildungsvergütung ist nun allgemeinverbindlich geregelt. Der Tarifvertrag für Auszubildende sieht im ersten Ausbildungsjahr 700 Euro, im zweiten 800 Euro und im dritten Ausbildungsjahr 900 Euro vor.

Wie sein Vorgänger ist ebenfalls der Manteltarifvertrag vom 20. April 2016 mit seinen Arbeitszeit- und Urlaubs-Regelungen erneut allgemeinverbindlich erklärt worden.

Von der Allgemeinverbindlicherklärung profitieren insbesondere Beschäftigte, die nicht durch eine Mitgliedschaft tarifvertraglichen Vereinbarungen unterliegen. Für sie sind die Normen des Tarifvertrags nun bindend. Welche Normen dies konkret sind und welche Ausnahmen die Allgemeinverbindlicherklärung enthält, können den Bekanntmachungen zu den einzelnen Tarifverträgen entnommen werden. So erstrecken sich diese tariflichen Regelungen beispielsweise nicht auf die Betriebe, die Mitglied im Bundesverband der Systemgastronomie sind.

Online bewerben
Jetzt für das Wintersemester 2018/19 bewerben

Strascheg Center for Entrepreneurship
Ideen entwickeln und Unternehmergeist entdecken

Infos aus erster Hand
Möglichkeiten des Masterstudiums an der Hochschule München

Am Campus Pasing mit Unternehmen ins Gespräch kommen, Bewerbungsunterlagen checken lassen und vieles mehr

Ehrung durch die Bundeskanzlerin: Das Leseprojekt KonTEXT gewinnt beim Startsocial-Wettbewerb

Das DevCamp der Gesellschaft für Informatik zu Gast an der HM

Fotowettbewerb für Studierende winkt mit Preisen

Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der TRA Visions Young Researcher Competition ausgezeichnet

Wie kann man ein Studium finanzieren? Stipendien, Auslandsförderung, BAföG & Co.

Informationsveranstaltung zu Stellensuche, Bewerbung und Fördermöglichkeiten

Workshop im Rahmen der Antirassismus-Kampagne

Die Hochschule München schätzt die Kommunikationsmöglichkeiten, die Soziale Medien bieten. Sie macht jedoch darauf aufmerksam, dass bereits durch das Anklicken von Links zu diesen Diensten eine Übermittlung personenbezogener Daten erfolgen kann.

Dies ist unabhängig davon, ob Sie selbst Mitglied des sozialen Netzwerks sind oder nicht. Diese Daten könnten technisch zum Aufbau eines personenbezogenen Profils genutzt werden.

Die Hochschule München hat keine Kontrolle über die ausgelösten Vorgänge. Mit dem Anklicken dieser Links verlassen Sie den von der Hochschule München kontrollierten und verantworteten Bereich. Beachten Sie auf jeden Fall die Datenschutzregelungen und -einstellungen der Anbieter.

actoplus met 500mg filmtabl preisvergleich

12 Städte, 12 Läufe – Jetzt anmelden, mitlaufen und Laufshirt sichern!

Finden Sie das passende Krankenhaus für Ihre Behandlung.

Hier ganz einfach online herunterladen.

Teilen Sie diese Seite auf folgenden sozialen Netzwerken:

Sie können den Inhalt dieser Seite bewerten, damit wir die Qualität unserer Webseite stetig verbessern können.

Bildung, Forschung und Innovation sind die zentralen Handlungsfelder für Deutschlands Zukunft. Dafür investiert die Bundesregierung zusätzliche Mittel in Milliardenhöhe. Das BMBF hat die Weichen zu mehr Wachstum und Innovation erfolgreich gestellt.

Bildung und Forschung sind der Schlüssel!

Um dieses Video anzuzeigen aktivieren Sie bitte Javascript, und ziehen Sie in Betracht Ihren Internet Browser zu aktualisieren.

"Digitale Medien gehören an jede deutsche Schule", so die Bundesministerin in ihrer Regierungserklärung.

Zur Bildungs- und Forschungspolitik der neuen Großen Koalition hat Bundesbildungsministerin Anja Karliczek im Bundestag eine Regierungserklärung abgegeben.

Wie entstehen Wellen? Welche Märchen und Fabeln erzählen sich die Menschen vom Meer? Und wie paaren sich Seepferdchen? Antworten auf Fragen wie diese finden Kinder zwischen acht und zwölf Jahren in „forscher – Das Magazin für Neugierige“.

Saubere Fließgewässer sind wichtig für den Schutz der Meere und Ozeane. Das wollen Wissenschaftler und Sportler gemeinsam zeigen – bei der Elbschwimmstaffel, einer Aktion im Wissenschaftsjahr 2016*17 „Meere und Ozeane“.

Mit Bildung und Forschung die Herausforderungen von morgen meistern

Den gesellschaftlichen und technologischen Fortschritt im Blick: Über die Digitalisierung von Arbeitswelt und Gesellschaft haben 150 Vertreter aus Wissenschaft, Politik und Gesellschaft beim ITAFORUM 2016 diskutiert.

Was bedeutet die Digitalisierung für Schule und Lehrer? Was machen wir aus den neuen Möglichkeiten? Bei der dritten ZukunftsNacht haben rund 130 Teilnehmende über ihre Wünsche zum Thema „Lehren, Lernen und Leben in der digitalen Welt“ diskutiert.

In „Leinen los!", der zweiten Ausgabe des Magazins „forscher ahoi!" im Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane, sind junge Leserinnen und Leser dem Plastikmüll auf der Spur. Das Heft wird vom Bundesbildungsministerium herausgegeben.

Was lernen wir in Zukunft? Und vor allem: Wie lernen wir? Beim ZukunftsTag haben Bürgerinnen und Bürger zusammen mit Expertinnen und Experten Ideen für die Bildung entwickelt.

Der Rohbau steht: Das Haus der Zukunft in Berlin feiert Richtfest. Es wird zu einem Forum für den Austausch zwischen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft. Künftig trägt es den Namen „Futurium“.

Bundesministerin Anja Karliczek leitet das Ministerium. Sie wird unterstützt von den Parlamentarischen Staatssekretären Thomas Rachel und Dr. Michael Meister sowie den beamteten Staatssekretären Cornelia Quennet-Thielen und Dr. Georg Schütte.

Vor dem Kindergarten des BMBF sind neun Stockentenküken geschlüpft. Vogelschützer des NABU waren informiert und brachten sie schnell zu einem Gewässer im Tiergarten. Da machen sie hoffentlich das, wovon wir alle träumen: den Berliner Sommer genießen.

Meere und Ozeane – das ist das Thema des Wissenschaftsjahres 2016*17. Unsere Weltmeere sind ein wertvoller und zugleich bedrohter Lebensraum. Der Schutz der Meere ist deshalb ein wichtiges Anliegen des neuen Wissenschaftsjahres.

Der Haushalt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung steigt. Das zeigt: Bildung und Forschung genießen hohe Priorität

Fachhochschulen im Land Berlin

Mit seinen zahlreichen Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen gilt Berlin als große Wissenschaftsstadt in Deutschland. Ein Studium in Berlin kann in einem der 19 Fachhochschulen erfolgen, die jeweils unterschiedliche Studiumsschwerpunkte anbieten.

Neben vielen staatlichen Fachhochschulen findet man auch Hochschulen, die sich in privater Trägerschaft befinden. Die Fachhochschulen, die sich in privater Trägerschaft befinden, haben den Vorteil, die Studenten intensiver auf das Berufsleben vorzubereiten. Dies hat meistens damit zu tun, dass an privaten Hochschulen nur eine geringe Anzahl an Studenten studieren und die Aufnahmekapazitäten begrenzt sind.

Berlin hat jedoch auch viele staatliche Hochschulen, die sich auf einem sehr hohen Bildungsniveau befinden und die den Studenten eine solide wissenschaftliche Ausbildung garantieren. Ob man in einer privaten oder staatlichen Hochschule studiert, ist also nicht sofort ein Jobgarant. Letztendlich muss sich ein Absolvent in der freien Wirtschaft profilieren können und dafür reicht nicht nur ein guter Abschluss. Aber die Möglichkeit in Berlin eine gute Tätigkeit nach seinem Studium zu bekommen ist groß. Denn Berlin ist ein Land mit einer starken Wirtschaft, in der zahlreiche Großkonzerne wie Siemens, Deutsche Bahn AG oder die Metro AG ansässig sind. Auch Mediensender wie MTV, VIVA oder N24 haben in Berlin ihre Hauptstelle.

So facettenreich die Wirtschaftslandschaft in Berling ist, so vielfältig ist auch ein Studium in Berlin. Nennenswert ist vor allem die Alice Salomon Hochschule, die 1908 gegründet wurde und an der rund 1900 Studenten studieren. Die Fachhochschule hat ihren Schwerpunkt in den Bereich der sozialen Arbeit sowie Gesundheits- und Pflegemanagement. Sie wurde von der Wissenschaftlerin und Frauenrechtlerin Alice Salomon gegründet und war ursprünglich eine Frauenschule. Angeboten werden zudem Studienfächer wie Soziale Arbeit, Pädagogik und Sozialmanagement. Die Hochschule ist akkreditiert und bietet Master- und Bachelorstudiengänge an.

Eine weitere interessante Fachhochschule ist die staatlich anerkannte private Hochschule BBW in Berlin. Bei nachweislicher Berufserfahrung kann an dieser Hochschule auch ohne Abitur ein Studium aufgenommen werden. Studienschwerpunkte an dieser Hochschule sind Handelsmanagement, Gesundheitsmanagement und Medienmanagement. Für alle Fachhochschulen in Berlin ist innerhalb einer bestimmten Frist ein Studienbeitrag zu entrichten. Diese Gebühren können pro Semester variieren und sollten daher direkt bei der jeweiligen Hochschule erfragt werden. Wichtig ist auch, die Fristen einzuhalten und sich dementsprechend auf der Homepage genau zu informieren.

Zentral in Berlin Mitte befindet sich das moderne Ärztehaus am Potsdamer Platz. Bei uns stehen Sie, die Patienten, im Mittelpunkt. Für uns bedeutet Medizin Dienstleistung. Sie werden auf höchstem Niveau medizinisch betreut und können Service und Komfort erwarten.