famvir ohne rezept in belgien
braucht man für pamelor ein rezept vom arzt

pletal soltab schmelztabletten 100mg

Ich studierte Ergotherapie am University Collage Sjælland in Dänemark, habe einen Bachelorabschluss im Studiengang Ostasiatische Studien an der Humboldt Universität zu Berlin mit Fokus auf Traditionelle Chinesische Medizin und Asiatische Philosophie.

Ich praktiziere Naturheilkunde in Deutschland, mit dem Fokus auf Traditionelle Chinesische Medizin (TCM), einschließlich Akupunktur, Manuelle Therapie und Chinesische Kräutermedizin. Ich wurde von den führenden Lehrern der TCM-Gemeinschaft ausgiebig geschult und ausgebildet und habe dabei mehr als 750 Studien- und Ausbildungsstunden absolviert.

Für mehr Informationen zu meine Werdegang, klicken Sie auf die „Erfahren Sie mehr“ – Leiste.

Rheumatiker werden oft von Gelenk- und Gliederschmerzen geplagt. Muskelverspannungen stehen ebenfalls meist mit der Witterung in Zusammenhang. Die kalte Luft belastet die Atemwege stärker als sonst. Besonders Asthmatiker bekommen dies zu spüren. Erkältungen breiten sich nach wie vor aus. Um Husten und Schnupfen abzuwehren, sollte man das Immunsystem fit machen.

Die aktuelle Wetterlage verursacht leichte Schlaf- und Konzentrationsstörungen. Das allgemeine Wohlbefinden wird durch vermehrte Kopfweh- und Migräneattacken beeinträchtigt. Menschen mit Herz- und Kreislaufbeschwerden sollten anstrengende Arbeiten vermeiden. Aufgrund der verlängerten Reaktionszeiten besteht eine erhöhte Unfallgefahr. Deshalb sollte man auf Straßen und Wegen etwas mehr Vorsicht walten lassen.

Ozon ist eine dreiatomige Sauerstoffverbindung, die in der Luft unter Sonneneinstrahlung entsteht. Etwa zehn Prozent der Bevölkerung reagieren auf erhöhte Ozonkonzentrationen empfindlich, wobei die Häufigkeit bei Personen mit und ohne Atemwegserkrankungen etwa gleich ist.

Ab einer Konzentration von ca. 200µg/m³ können Symptome wie Tränenreiz, Reizung der Atemwege, Husten, Kopfschmerzen und Atembeschwerden auftreten. Ab 240-300µg/m³ Ozon ist eine Zunahme von Asthma-Anfällen zu beobachten.

Übersteigt die Ozonkonzentration 180µg/m³ für mindestens eine Stunde, erfolgt ein Hinweis an die Bevölkerung: An solchen Tagen mit erhöhter Ozonbelastung sollten vor allem empfindliche Personen längere Aufenthalte und körperlich anstrengende Tätigkeiten im Freien meiden.

Bei Werten von über 360µg/m³ tritt ein Warnsystem mit Empfehlungen an die ganze Bevölkerung in Kraft.

Die Belastung durch Kiefern-, Eichen-, Buchen- und Gräserpollen ist mäßig bis stark. Darüber hinaus sind Pollen von Ulmen, Hainbuchen, Sauerampfer und Spitzwegerich unterwegs. Die Konzentration von Weiden-, Birken- und Eschenpollen ist überwiegend gering.

Der Flug von Kiefern-, Eichen-, Buchen- und Gräserpollen ist mäßig bis stark. Außerdem ist die Konzentration von Ulmen-, Hainbuchen-, Sauerampfer- und Spitzwegerichpollen schwach bis mäßig. Des Weiteren sind örtlich Weiden-, Birken- und Eschenpollen in der Luft.

Lieblingsfotogr af Bert Herden ist beim MeetUp #33: Hypnose mit Rosa Maria Gassmann dabei! Juhu! Noch sind Plätze frei. Jetzt anmelden.

Rosa-Maria Gaßmann, Hypnoseexpertin, leitet unser nächstes MeetUp am 30. Mai im Körperraum Mitte. https:// www.facebook.com /events/ 573954972970852/

Event-Tipp: Bildung & Gesundheit gehören eng zusammen. Symposium - Bilde Zukunft! 10.-13. Mai 2018 im Ecovillage Schloss Tempelhof – wir sind dabei! Mit CHANGE MAKER Otto Scharmer, Prof. Wilfried Schley, Silke Weiss, Prof. Marcelo da Veiga, Martin Bruders, Amir Freimann (Israel), Bernhard Hanel -…

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Arbeit und möchten Sie einladen, sich auf unserem Portal über die Arbeit von Gesundheit Berlin-Brandenburg zu informieren.

Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V. ist die Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung in Berlin und Brandenburg. In ihr sind die mit Gesundheitsförderung befassten Personen und Institutionen zusammengeschlossen. Gesundheit Berlin-Brandenburg ist ein Interessensvertreter für Gesundheitsförderung, der Aktivitäten koordiniert und vernetzt, Sachkompetenz bündelt und viele gesellschaftliche und politische Kräfte ressort- und parteiübergreifend integriert. Gemeinsames Ziel ist es, das Anliegen der Gesundheitsförderung in der Region Berlin und Brandenburg und bundesweit voranzubringen. Dabei ist der Schwerpunkt unserer Arbeit, die gesundheitlichen Belange der Menschen ins öffentliche Bewusstsein zu bringen und dabei insbesondere Menschen in sozial belasteten Lebenslagen Gesundheitschancen zu ermöglichen.

Etwa 2.500 Teilnehmende fanden sich am Dienstag und Mittwoch, 20. und 21. März 2018, an der TU Berlin ein, um unter dem Motto "Gemeinsam. Gerecht. Gesund." miteinander ins Gespräch zu kommen. Erste Pressestimmen zum diesjährigen Kongress Armut und Gesundheit können Sie hier einsehen.

Die Dokumentation des 3. Plenums des Bündnisses Gesund älter werden ist online veröffentlicht.

Höhepunkt der Veranstaltung war die Würdigung aller Teilnehmenden der vor kurzem beendeten Sammlung GESA – „Gemeinsam essen im Alter“.

250 Teilnehmende richteten auf der 14. Landesgesundheits-konferenz den Fokus auf die Umsetzung des Präventionsgesetzes in Berlin. Fazit der Diskussionen: Berlin ist auf einem guten Weg, der mit dem Abschluss der Landesrahmenvereinbarung weiter beschritten werden sollte! Die Dokumentation der Veranstaltung erscheint in Kürze.

Patientinnen und Patienten mit psychischen Beein-trächtigungen haben es oft schwer, ihre eigenen Anliegen und Interessen wirksam zu vertreten. In der neu erschienenen Broschüre wird ein Projekt vorgestellt, welches den berufs- und zuständigkeitsübergreifenden Austausch fördern und so einen Beitrag zur Stärkung der Patientenrechte leisten will.

Die BIP hat ein Handbuch für Patientenfürsprecherinnen und Patientenfürsprecher in den psychiatrischen Kliniken und psychiatrischen Stationen der Allgemeinkrankenhäuser in Berlin erarbeitet. Es ist als Arbeitshilfe und Nachschlagewerk gedacht.

In unserer aktuellen Ausgabe des Info_Dienstes für Gesundheitsförderung 2-2017 geht es um das Thema Solidarität, das auf dem Kongress Armut und Gesundheit 2017 behandelt wurde. Neben Beiträgen des Eröffnungsredners Prof. Richard Wilkinson finden sich hier auch Gespräche von Referierenden, die das Thema aus ganz verschiedenen Perspektiven beleuchten. Wenn Sie die Ausgabe in gedruckter Form erhalten möchten, schreiben Sie uns bitte.

Im Juni 2016 trat in Berlin trat das neue „Gesetz über Hilfen und Schutzmaßnahmen bei psychischen Krankheiten“ in Kraft. Das PsychKG ist ein sehr umfangreiches Gesetz. Die neue Broschüre hält Informationen rund um das umfangreiche Gesetz für Psychiatrie-Erfahrene und Angehörige bereit, geht auf häufige Fragen ein und fasst die gesetzlichen Regelungen zusammen. Zum Download

++ H:G-Studentin bei den DHM in Stuttgart ++
H:G-Sportstuden tin Jarina Adams nahm an den deutschen Hochschulmeiste rschaften in Stuttgart teil. Dabei bestritt…

++ Hier gibt's was auf die Ohren ++
Zwei unserer Musikproduktion s-Studenten haben es in die finale Runde des Berliner SPH Bandcontest​ geschafft. An diesem…

++ Man lernt nie aus ++
Am Mittwoch findet bei uns die Senioren-Uni statt! Für die "jüngeren Älteren" hat die Seniorenunivers ität Lichtenberg ein vielfältiges…

++ H:G coacht Volleyballerinn en an die Spitze ++
Die Volleyballdamen von SSC Palmberg Schwerin ​ gewinnen zum 2. Mal in Folge die Deutsche Meisterschaft. Mit…

💻 Microsoft Office zum kleinen Preis 💻
Ab sofort kannst Du als Studierende/r an der H:G das Online-Angebot von Office 365 als Desktopversion erhalten - für nur…

Bewerben Sie sich jetzt für ein Studium an der MSB. Informieren Sie sich über unser Studienangebot der Fakultät Naturwissenschaften (Universität) und der Fakultät Gesundheitswissenschaften (Fachhochschule).

Am 29. März 2018 verabschiedeten wir feierlich im Konzertsaal der Siemens Villa unsere Absolventinnen und Absolventen Sommersemester 2018.

pletal 100mg preisvergleich

Die Digitalisierung der Medizin wird die Heilberufe tiefgreifend verändern: Dank Big-Data-Analytik werden Diagnostik, Therapie und die Entwicklung personalisierter Medikamente ungeahnte Behandlungsoptionen ermöglichen. Es geht aber nicht nur um mächtige Algorithmen, künstliche Intelligenz, Big Data und Präzisionsmedizin, sondern – neben solchen Ausblicken in die medizinische Zukunft – auch um die Digitalisierung im Praxisalltag, etwa um die Frage, wie Ärzte und Patienten durch digitale Anwendungen schon heute unterstützt werden können. Die zahlreichen Chancen, aber auch mögliche Risiken werden Schwerpunktthemen des Deutsche Ärzteforums sein, das im Rahmen des Hauptstadtkongresses Medizin und Gesundheit im Juni 2018 in Berlin stattfindet.

Das Deutsche Ärzteforum richtet sich gleichermaßen an Niedergelassene und Klinikärzte. Als Teil des Hauptstadtkongresses bringt es die Ärzteschaft mit der Gesundheitspolitik und allen anderen Berufsgruppen im Gesundheitswesen zu einem fach- und disziplinübergreifenden Dialog zusammen.

Das inhaltliche Angebot des Deutschen Ärzteforums reicht von der praktischen Medizin bis zu politisch kontroversen Fragen, wie etwa: Werden neue Erkenntnisse der Immunologie chronisch vernachlässigt? Kann Prävention durch Screening verbessert werden? Wie führt Versorgungsforschung schließlich zu besserer Versorgungswirksamkeit? Was können Triagierung, Portalpraxen, integrierte Leitstellen und „Bereitschaftsdienst 4.0“ zur Verbesserung der Notfallversorgung beitragen? Auch der Bereich Personal steht im Fokus: Vorgestellt werden z. B. exklusive Ergebnisse einer Befragung unter jungen Beschäftigten im Krankenhaus. Weitere Veranstaltungen sind: „Eine Frage der Führung: Leadership und Qualität in der Arbeit – wie nehme ich meine Leute mit?“ und „Digitales Personalrecruiting und Employer Branding: Unsere Zukunft mit Social Media und Smartphones“.

Gemeinsam mit dem gleichzeitig stattfindenden Deutschen Pflegekongress diskutiert das Deutsche Ärzteforum drei berufsübergreifende Themen: „Gefragt: Gute Teamleistung im Krankenhaus – Qualifikations- und Skill-Mix“, „Die Zukunftsaufgabe: Qualitativ gute Versorgung alter Menschen“ und „Das Zusammenwirken der Gesundheitsberufe beim Entlassmanagement“.

Zwei Sonderformate gehören zum Deutschen Ärzteforum: Der Fachärztetag widmet sich den Schwerpunktthemen Innovationen, Entwicklungsperspektiven des Arztbildes und sektorübergreifende Versorgung an der Schnittstelle zwischen ambulant und stationär. Das Apothekerforum beschäftigt sich mit Lieferengpässen bei Arzneimitteln, den strukturpolitischen Aspekten einer flächendeckenden Arzneimittelversorgung und besserem Patientenschutz durch mehr Stationsapotheker.

Weitere Information zum Programm finden Sie unter:

Profitieren Sie jetzt noch vom ermäßigten Frühbuchertarif, melden Sie sich an unter:
http://www.hauptstadtkongress.de/teilnahme

Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Ganz gleich wie die künftige Bundesregierung zusammengesetzt sein wird: Es ist bereits jetzt absehbar, dass Pflege ein wichtiges Thema der Regierungspolitik bleibt, ja – bleiben muss! Zu den in der neuen Legislaturperiode anstehenden Fragen gehören etwa die umstrittenen Fachkraftquoten, die auch innerhalb der Pflegemitarbeiter kontrovers diskutierte Einrichtung von Pflegekammern und die Praxistauglichkeit der Anfang 2017 eingeführten Pflegegrade. Dies wird auch der Deutsche Pflegekongress im Rahmen des Hauptstadtkongresses Medizin und Gesundheit aufgreifen.

Der Deutsche Pflegekongress richtet sich an die gesamte Pflege. Hier treffen sich die Kranken und die Altenpflege, Pflege- und Berufsverbände, Arbeitgeber und Pflegeunternehmer aus dem ambulanten und stationären Sektor sowie Berufsfachschulen und Universitäten. Beim Deutschen Pflegekongress haben Sie die einmalige Möglichkeit, mit allen Partnern und Akteuren im Gesundheitswesen den fach- und disziplinübergreifenden Dialog aufzunehmen.

Das Schwerpunktthema beim Hauptstadtkongress 2018 lautet „Digitalisierung und vernetzte Gesundheit“. Im Mittelpunkt stehen deshalb auch beim Deutschen Pflegekongress Fragen, wie: Was bringt die Digitalisierung in der Pflege und welche Chancen eröffnet sie? Ermöglichen digitale Schnittstellen eine Entbürokratisierung? Und: Roboter im Einsatz - bleibt da die Menschlichkeit auf der Strecke?

Herausragende Themen des Pflegekongresses 2018 werden neue Ausbildungskonzepte in schulischen und akademischen Pflegeberufen und bessere Rahmenbedingungen für akademisch ausgebildete Fachkräfte sein. Dabei wird es auch um möglichst gute Mannschaftsleistungen im Krankenhaus gehen, die durch differenziertere Qualifikations- und Skill-Mixes erzielt werden könnten. Ein Beispiel dafür ist auch das Zusammenwirken der Gesundheitsberufe beim neuen Entlassmanagement.

Auch weiterhin bleibt der andauernde Fachkräftemangel ein zentrales Thema. Der Pflegekongress geht diesmal u. a. folgenden Fragen nach: Lockt leistungsorientierte Bezahlung die Leistungsträger? Welche Methoden sind Best Practice in der Personalakquise? Wie wird sich das Pflegestärkungsgesetz III auf die Gehaltsstruktur bei Pflegefachkräften auswirken? Darüber hinaus widmet sich der Deutsche Pflegekongress 2018 vielen weiteren Themen, wie den neu zu erarbeitenden Pflegenoten, Gewalt in der Pflege, sektorenübergreifenden Versorgungsformen, Demenz und Homecare.

Profitieren Sie jetzt noch vom ermäßigten Frühbuchertarif und melden sich an unter:
http://www.hauptstadtkongress.de/teilnahme

Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.


Wachsende Patientensouveränität führt zunehmend zu einem Wandel des Gesundheitsmarktes vom Anbieter- zum Nachfragemarkt – immer mehr auch im Kliniksektor. Der Patient lässt sich eine Patientensteuerung mittels Einweisen, Zuweisen, Überweisen immer weniger gefallen. Stattdessen geht er online und recherchiert Therapieoptionen, Qualitätsberichte und Prozesse der Integrierten Versorgung.

Einer der Schwerpunkte auf dem im Rahmen des Hauptstadtkongresses stattfindenden Managementkongress Krankenhaus Klinik Rehabilitation ist deshalb die Frage, worauf sich Leistungserbringer einstellen sollten, um den steigenden Anforderungen der Patienten gerecht werden zu können. Die Veranstaltungen gehen Fragen nach, wie: Der Patient ist digital: Wo bleibt das Krankenhaus? Jeder will auf Augenhöhe sein: Was nützt das dem Patienten? Wie lange können Experten noch in Institutionen denken, wenn Patienten nach Prozessen fragen?

Im Fokus des Kongresses stehen auch Themen der Finanzierung, wie etwa: „Kliniken im Visier der Anleger: Kapital entdeckt die Gesundheitswirtschaft“. Und: „Investitionen in die Zukunft: Nicht auf den Staat warten!“ Außerdem geht es um Prozesspartnerschaften: „Vernetzt siegen: Vom Systempartner zum Prozesspartner“ und „Zulieferung neu entdecken: Digitalisierung krempelt Zusammenarbeit um“.

Der Managementkongress Krankenhaus Klinik Rehabilitation packt darüber hinaus die Themen Digitalisierung und Human Ressources an

  • Digitalisierung statt IT-isierung: Sterben EDV-Dinos aus?
  • Pflege 4.0 statt Quoten: Mit Technik gegen Mangel
  • Gesundheit in Zeiten der Digitalisierung: New Public Health zu kurz gegriffen?

  • Von selbst geht nichts: Wandel verlangt Change Management
  • Was tun, wenn Schwester Berta geht? Rezepte gegen den Expertenmangel
  • Kampf gegen Leiharbeit war gestern: Arbeitnehmer genießen neue Freiheit
  • Mitarbeiter lieb und teuer: Was Beschäftigte erwarten

Zu einer Vielzahl weiterer Veranstaltungen des Kongresses gehört auch die exklusive Vorstellung des Krankenhaus Rating Reports 2018. Der Report untersucht alljährlich die wirtschaftliche Situation deutscher Krankenhäuser.

Weitere Information zum Programm:

Der Managementkongress Krankenhaus Klinik Rehabilitation findet, wie der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit, von Mittwoch, den 6. Juni 2018, bis Freitag, den 8. Juni 2018, statt. Profitieren Sie jetzt noch vom ermäßigten Frühbuchertarif, melden Sie sich an unter: http://www.hauptstadtkongress.de/teilnahme

Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Zum Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2018 werden wieder 8.000 Spitzenvertreter und Entscheider aus Politik, Verbänden, Gesundheitswirtschaft und -management, Versicherungen, Wissenschaft, Medizin und Pflege zusammentreffen. Drei Tage lang geht es im Berliner CityCube in rund 200 Einzelveranstaltungen um alle Facetten des Gesundheitswesens.

Der 21. Hauptstadtkongress findet vom 6. bis 8. Juni 2018 statt. Dann wird eine neue Bundesregierung bereits einige Monate im Amt sein. Zu erwarten sind neue Schwerpunkte in der Gesundheitspolitik und zum Teil auch neue Gesichter, die diese Politik repräsentieren. Wichtige Vertreter aus der Gesundheitspolitik werden Rede und Antwort stehen und die für die nächste Legislaturperiode geplanten Vorhaben zur Diskussion stellen.

Auf der Agenda wird die Zukunft der Kassen stehen und mögliche Veränderungen der Kassenlandschaft wie auch die Reformen, die beim Morbi-RSA zu erwarten sind. Diskutiert wird zudem, wie es mit der qualitätsorientierten Vergütung im Krankenhaus weitergeht und ob es Richtungsentscheidungen bei der Überwindung der sektoralen Spaltung des Gesundheitswesen sowie bei den großen Zukunftsthemen Fachkräftesicherung, Innovation und Translation geben wird. „Digitalisierung und vernetzte Gesundheit“ lautet das Motto beim nächsten Hauptstadtkongress. Hier ist sich die Politik einig und will den Rückstand Deutschlands gegenüber anderen Ländern bei der Digitalisierung aufholen.

Digitalisierung wird in der Politik zur Chefsache. Die zu erwartende Digitalisierungsstrategie der Bundesregierung wird auf dem Hauptstadtkongress zur Diskussion gestellt. Es geht auch um eine realistische Umsetzungsplanung für die elektronische Gesundheitskarte. Gefragt wird zudem: Was bringt die Digitalisierung dem Patienten und den Mitarbeitern? Welches Potenzial hat sie für Prozessoptimierung und Effizienzsteigerung? Welche Chancen bergen Robotik und künstliche Intelligenz? Welche Fortschritte bringt die Präzisionsmedizin bei der zielgerichteten Behandlung? Wie steht es mit Datenschutz und Cybersicherheit?

Unter dem Dach des Hauptstadtforums Gesundheitspolitik finden wie in jedem Jahr drei wichtige Fachkongresse statt, und zwar der Managementkongress Krankenhaus Klinik Rehabilitation, der Deutsche Pflegekongress und das Deutsche Ärzteforum. Sonderformate des Kongresses sind wieder der Tag der Versicherungen, der Fachärztetag und der Apothekertag.

Nutzen Sie jetzt den ermäßigten Frühbuchertarif, melden Sie sich an unter: http://www.hauptstadtkongress.de/teilnahme

Der zwanzigste Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ist am 22. Juni 2017 zu Ende gegangen. Mit 8.250 Besuchern aus allen Bereichen des deutschen Gesundheitswesens hat der Jubiläumskongress einen Besucherrekord aufgestellt.

Drei Monate vor der Bundestagswahl wurde der Kongress, der unter dem Motto “Qualität und nachhaltige Finanzierung” stand, von intensiven Debatten über die Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung geprägt, in denen gegensätzliche Ziele innerhalb der Großen Koalition deutlich wurden:

Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Hilde Mattheis, kündigte an: „Wir wollen die Weichen stellen, für eine Bürgerversicherung.“ Maria Michalk von der CDU sprach sich für einen Fortbestand der privaten Krankenversicherung (PKV) aus: „Die CDU/CSU-Fraktion ist die einzige, die an der Dualität festhält. Wir brauchen diesen Wettbewerb.“

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hatte der Bürgerversicherung bereits zuvor, beim Auftakt des Kongresses, eine Absage erteilt: “Das einzig Gute an der Bürgerversicherung ist der Name”, so Gröhe. Der Minister hob hervor, dass die PKV oft sehr schnell medizinische Innovationen aufgenommen habe und damit auch die Gesetzliche Krankenversicherung “unter Druck gesetzt” habe.

Als dringend notwendig bezeichneten es die gesundheitspolitischen Sprecherinnen aller vier Bundestagsfraktionen, dass sich die Politik in der kommenden Legislaturperiode der Verbesserung sektorübergreifender Versorgung annehme. Wenn man dies erreichen wolle, seien die Akteure des Gesundheitswesens allerdings wie „ein Bollwerk, gegen das man angehen muss”, kritisierte Hilde Mattheis (SPD).

Einigkeit herrschte auf dem Hauptstadtkongress auch darüber, dass nach der Bundestagswahl eine Neujustierung des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs geben müsse. Um den Morbi-RSA weniger anfällig für Manipulationen zu gestalten, schlug die CDU-Bundestagsabgeordnete Karin Maag vor, dass ambulante Diagnosen künftig nicht mehr berücksichtigt werden sollten. Die Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen, Ulrike Elsner, erhob die Forderung, dass nicht nur die Morbidität der Versicherten Kriterium für die Zuweisung von Geldern aus dem Gesundheitsfonds sein dürfen, sondern vielmehr auch die Ausgeben jeder Krankenkasse für Prävention.

Ein Schwerpunkt des Kongresses war auch die Krankenhauspolitik. Staatssekretär Jens Spahn aus dem Bundesfinanzministerium bezeichnete die ungelösten Probleme des Krankenhaussektors als größtes Problem des deutschen Gesundheitswesens. Er wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Bundesländer nach wie vor ihren Verpflichtungen zur Finanzierung von Investitionen nicht ausreichend nachkämen.

Der Hessische Gesundheitsminister Stefan Grüttner erklärte, nach der Krankenhausreform gelte es nun, „die Qualität und Patientengerechtigkeit noch weiter zu verbessern.” Grüttner kündigt an, Hessen werde daher “eigene und erweiterte Kriterien in den Krankenhausplan zur Notfallversorgung aufnehmen.“

Der auf dem Hauptstadtkongress vorgestellte Krankenhaus Rating Report 2017 kommt zu dem Ergebnis, dass sich die wirtschaftliche Lage deutscher Krankenhäuser wieder leicht verschlechtert habe. Lag die Anzahl der Krankenhäuser mit erhöhtem Insolvenzrisiko im Jahr 2014 noch bei 8,6 Prozent, stieg sie in 2015, dem Untersuchungszeitraum des aktuellen Reports, auf 9,1 Prozent. Die Krankenhausstrukturen seien, so Prof. Dr. Boris Augurzky vom RWI Leibnitz-Institut für Wirtschaftsforschung, nach wie vor in einigen Regionen ungünstig, es gebe zu viele kleine Einrichtungen, eine zu hohe Krankenhausdichte und zu wenig Spezialisierung. Allerdings habe der von 2016 bis 2018 eingesetzte Strukturfonds bereits eine gewisse Dynamik zur Optimierung entfacht und werde gut angenommen. „Es sollte grundsätzlich darüber nachgedacht werden, den Strukturfonds über das Jahr 2018 hinaus fortzuführen“, empfiehlt Augurzky.

Eine der herausragenden Veranstaltungen des im Rahmen des Hauptstadtkongresses stattfindenden Deutschen Ärzteforums war der Auftritt des Robotik-Pioniers Prof. Dr. Gordon Cheng. Cheng ist einer der weltweit führenden Köpfe in der Entwicklung neurosensitiver Roboter, die unter dem Schlagwort “Brain-to-Robot” für Furore sorgen. Eines seiner Projekte heißt “Walk again Project”: Querschnittsgelähmte lernen dabei zunächst, sich mithilfe eines sogenannten Exoskeletts, einer Art maschinell gesteuerten Overall, fortzubewegen. Das Exoskelett ist innen mit viel Sensorik ausgestattet, um möglichst viele trotz der Lähmung noch verbliebene Bewegungssignale abzufangen und in Bewegung umzusetzen. Das Erstaunliche: Nach ein paar Monaten Training beginnt der Querschnittsgelähmte in gewissem Maße Bewegungen wieder wahrzunehmen und sogar zu steuern. „Verantwortlich dafür ist vermutlich die sogenannte neuronale Plastizität. Das beschreibt die Fähigkeit des Gehirns, sich neu zu organisieren”, erklärte Cheng auf dem Hauptstadtkongress.

Der Deutsche Pflegekongress, ebenfalls Teil des Hauptstadtkongresses, stand unter dem Eindruck der intensiven Gesetzgebung, mit der die Bundesregierung dem Pflegenotstand entgegentreten will. Peter Bechtel, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Pflegemanagement und zugleich Pflegedirektor am Universitäts-Herzzentrum Freiburg, warnte vor einer mangelhaften Umsetzung der von der Großen Koalition beschlossenen Personaluntergrenzen, die im kommenden Monat in ein Gesetz gegossen werden sollen: “Aus Personaluntergrenzen können schnell Personalobergrenzen werden, die dann keine Luft mehr für zusätzliches Personal lassen”, so Bechtel.

Der Präsident der rheinland-pfälzischen Pflegekammer, Markus Mai, sprach sich für eine stärkere politische Interessenvertretung für die Pflegeberufe aus. Nachdem es nun bereits in drei Bundesländern Pflegekammern gebe, müsse die Pflege auch auf Bundesebene eine starke Vertretung erhalten. „Das kann nur die Bundespflegekammer sein“, so Mai.

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2018 findet vom 6. bis 8. Juni 2018 statt.

Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Mehr als 8.000 Entscheidungsträger aus Gesundheitspolitik und Gesundheitswirtschaft kommen zusammen, wenn am nächsten Dienstag, dem 20. Juni 2017, der Hauptstadtkongress im Berliner CityCube eröffnet wird. Bei rund 150 Einzelveranstaltungen werden über 600 Referentinnen und Referenten auftreten – darunter viele Spitzenpolitiker aus Bund und Ländern, prominente Wissenschaftler und Führungspersönlichkeiten aus allen Institutionen des Gesundheitswesens.

Das Programm beim 20. Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit verspricht viel Spannung und fachlichen Austausch auf höchstem Niveau! Dafür sorgen über 150 Veranstaltungen, mehr als 600 Referenten und nicht zuletzt das Fachpublikum mit rd. 8.000 Teilnehmern. Das Programm der drei Fachkongresse und des Hauptstadtforums Gesundheitspolitik wird ergänzt durch besondere Veranstaltungsreihen mit ausgewählten Themenkomplexen:

pletal soltab schmelztabletten 100mg

Und genau deswegen liegen im Original Alfons Schuhbeck Online-Shop die schönsten Präsente für jeden Geschmack bereit.

So schmeckt Bayern! Jedenfalls, wenn man es auf meine Art würzt und verfeinert! Bereiten Sie…

Lassen Sie sich begeistern vom verführerischen Duft und feinen Geschmack meiner Gewürzmischungen. Und entdecken Sie…

Lassen Sie sich begeistern vom verführerischen Duft und feinen Geschmack meiner Gewürzmischungen. Und entdecken Sie…

Italien von süß bis salzig, von feinwürzig bis scharf und einfach unverwechselbar! Bereiten Sie Freude…

Erleben Sie die Welt des Tees - Viele neue Sorten ab sofort im Onlineshop

Früchtetee aromatisiert - Heiße Resi

Ein frisch frecher Ingwer Tee mit Power und einer süßen Karibik Note zum Anheizen. Auch…

Früchtetee aromatisiert - Heiße Resi

Kurkuma-Mandarine - Kräuter- und Früchteteemischung 15 Pyramidenbeutel

Die Völker Asiens schätzen und verehren eine Gewürzpflanze ganz besonders: Die Kurkuma-Wurzel (auch Gelbwurz genannt).…

Kurkuma-Mandarine - Kräuter- und Früchteteemischung 15 Pyramidenbeutel

Ingwer-Fresh - Kräuter-und Früchteteemischung 15 Pyramidenbeutel

Seit über 3000 Jahren wird die Ingwerpflanze in vielen Kulturen der Erde hochgeschätzt. Wertvolle ätherische…

Ingwer-Fresh - Kräuter-und Früchteteemischung 15 Pyramidenbeutel

Rooibostee aromatisiert - Rooibos-Pfirsich

Der Geschmack saftiger Pfirsichfrüchte verzaubert diesen Rooibos. Ob Früchte-, Schwarz-, Grün-, Rooibos-, oder Weißer…

Rooibostee aromatisiert - Rooibos-Pfirsich

Schuhbecks Kochbücher bieten nicht nur Rezepte, sondern jede Menge Gewürzwissen und viele Tipps, damit das Nachkochen leicht gelingt!

Herzhaft & süß Italienische Leckerbissen - Handsigniert

Herzhaft & süß Italienische Leckerbissen Alfons Schuhbeck, Angelika Schwalber Servus und salve. Angelika und Alfons.…

Herzhaft & süß Italienische Leckerbissen - Handsigniert

Schuhbecks Welt der Kräuter und Gewürze - Handsigniert

Das Buch wurde von Alfons Schuhbeck persönlich signiert. Alfons Schuhbeck - Der Duft der großen…

Schuhbecks Welt der Kräuter und Gewürze - Handsigniert

Mal so, mal so – meine flexitarische Küche - Handsigniert

Alfons Schuhbeck - Mal so, mal so – meine flexitarische Küche Flexitarismus. Schon mal gehört?…

Mal so, mal so – meine flexitarische Küche - Handsigniert

Meine Bayerische Kochschule -Handsigniert

günstige pletal rezeptfrei

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ist mit mehr als 8.000 Entscheidern aus Gesundheitswirtschaft und Politik die jährliche Leitveranstaltung der Branche. Der 21. Hauptstadtkongress findet vom 6. bis 8. Juni 2018 im CityCube Berlin statt.

Weitere Infos und das Anmeldeformular finden Sie unter: www.hauptstadtkongress.de

Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Es sind Zahlen, die aufhorchen lassen: 170.000 Behandlungsfehler gebe es pro Jahr in deutschen Krankenhäusern, hat der Sachverständigenrat Gesundheit im Jahr 2007 – nach eigener Beurteilung konservativ – geschätzt. Darunter seien auch 17.000 vermeidbare Todesfälle. In einem anderen Kontext hat die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene von 15.000 Todesfällen durch Krankenhausinfektionen gesprochen. Und die Anzahl vermeidbarer Todesfälle durch falsche Medikation haben Experten für ganz Deutschland auf knapp 30.000 pro Jahr hochgerechnet.

Während die Publikation solcher Zahlen in den Medien regelmäßig zu öffentlichen Schuldzuweisungen führt, haben Experten für Patientensicherheit in den letzten Jahren Strategien entwickelt, die genau das zu vermeiden beabsichtigen: Die Verringerung von Fehlern lässt sich viel erfolgreicher durch eine verbesserte Fehlerkultur erreichen, bei der nicht die Suche nach Schuldigen dominiert, sondern eine möglichst offene Kommunikation über Fehler, die einer Wiederholung vorbeugt.

Nach Expertenschätzungen beruhen bis zu 80 Prozent aller Fehler und unerwünschten Ereignisse bei der Behandlung von Patienten auf mangelhafter Kommunikation zwischen den Beteiligten. Erst vor zehn Jahren hat die WHO deshalb eine Checkliste für Operationen entwickelt, nach welcher der Narkosearzt einen Patienten noch einmal bezüglich der geplanten OP fragt und der operierende Chirurg sich dem OP-Team namentlich vorstellt – um Operationen falscher Körperteile, eventuell auch durch die Verwechslung des Operationssaals, auszuschließen.

Insgesamt dürfte ein offener Umgang mit Fehlern die beste Strategie sein, um die Patientensicherheit in Konfliktsituationen zu verbessern, sei es bei freiheitsentziehenden Maßnahmen durch Fixierung bzw. Ruhigstellung oder gar Gewalt gegenüber Patienten.

Das Thema „ Patient safety first - mit intelligenten Strategien zum Behandlungserfolg “ diskutieren auf dem Hauptstadtkongress in Berlin: Hedwig François-Kettner, Vorsitzende des Aktionsbündnisses Patientensicherheit und wissenschaftliche Leiterin des Deutschen Pflegekongresses, Prof. Dr. Iris F. Chaberny, Direktorin des Instituts für Hygiene/Krankenhaushygiene des Universitätsklinikums Leipzig, Prof. Dr. Alexander Redlich, Prof. i. R. für Pädagogische Psychologie im Fachbereich Psychologie der Universität Hamburg, Dr. Michael Sasse, Leitender Oberarzt des Schwerpunkts Pädiatrische Intensivmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover und Leiter des pädiatrischen Intensivnetzwerks Norddeutschland, und Keith Jones, Clinical Director for Surgery und Vorsitzender der Gruppe für Leistung und Produktivität des Derby Teaching Hospital NHS Foundation Trust/UK.

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ist mit mehr als 8.000 Entscheidern aus Gesundheitswirtschaft und Politik die jährliche Leitveranstaltung der Branche. Der 21. Hauptstadtkongress findet vom 6. bis 8. Juni 2018 im CityCube Berlin statt.

Weitere Infos und das Anmeldeformular finden Sie unter: www.hauptstadtkongress.de

Immer wieder belegen Studien, dass hohe Gesundheitsausgaben eines Landes nicht automatisch zu einer entsprechend gesunden Bevölkerung führen. Erst im März veröffentlichten Wissenschaftler der Harvard-Universität eine Untersuchung der Gesundheitssysteme der elf OECD-Länder mit dem höchsten Pro-Kopf-Einkommen! Obwohl Deutschland bei den Kosten auf dem vierten Platz liegt, erreicht es bei der Lebenserwartung nur den vorletzten Rang.

Bereits im Jahr 2006 haben sich US-amerikanische Wissenschaftler um Michael Porter mit diesem Phänomen auseinander gesetzt und ein Konzept entwickelt, das sie value-based healthcare nannten. Ihre Kritik lautete, dass in den meisten Gesundheitssystemen vor allem versucht wird, Kosten zu minimieren, anstatt den Nutzen für Patienten zu maximieren. Sie schlugen daher vor, dass Gesundheitssysteme sich am Nutzen der erzielten Behandlungsergebnisse je Patient im Verhältnis zu den dabei entstehenden Kosten orientieren müssten. Dies ließe sich durch value-based competition, einen Wettbewerb um die besten Resultate, erreichen.

Eine britische Studie untersuchte 2016, wie gut die Voraussetzungen in 25 ausgewählten Ländern sind, dem Idealbild von value-based healthcare nahe zu kommen. Augenmerk legten die Autoren dabei auf die Ausrichtung der Gesundheitspolitik im Hinblick auf Patientennutzen, auf die Umsetzung von nutzenorientierten Bewertungsverfahren, auf die Existenz von Integrierter Versorgung und auf ein an Integrierter Versorgung ausgerichtetes Vergütungssystem mit möglichst geringen Fehlanreizen. Schweden und Großbritannien schnitten in der Untersuchung am besten ab.

Die Studie würdigt zwar die Bemühungen, in Deutschland zu qualitätsorientierter Vergütung und Qualitätsverträgen zu kommen, zugleich werden aber grundsätzliche Probleme benannt: Medizinische Register zu Erkrankungen und Therapien seien oft nicht verlinkt. Krankenversicherungen hätten darauf – wegen des strengen deutschen Datenschutzrechts – keinen Zugriff. Die sektorale Trennung zwischen ambulanter und stationärer Versorgung machten es zudem schwer, übergreifende Behandlungspfade zu etablieren. Die Umsetzung von Integrierter und patientenorientierter Versorgung im deutschen Gesundheitssystem gilt deshalb als „niedrig“.

Was muss Deutschland anders machen? Das diskutieren unter dem Titel „ Value Based Healthcare – der nächste Schritt in der Gesundheitsversorgung “ auf dem Hauptstadtkongress: Prof. Dr. Babette Simon, Geschäftsführerin der Medtronic GmbH, Dr. Günther Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin und Vorstandsmitglied der Bundesärztekammer, Dr. Mani Rafii, Vorstandsmitglied der Barmer, und Prof. Dr. Hartwig Huland, Ärztlicher Leiter und Chefarzt der Martini-Klinik am UKE Hamburg.

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ist mit mehr als 8.000 Entscheidern aus Gesundheitswirtschaft und Politik die jährliche Leitveranstaltung der Branche. Der 21. Hauptstadtkongress findet vom 6. bis 8. Juni 2018 im CityCube Berlin statt.

Weitere Infos und das Anmeldeformular finden Sie unter: www.hauptstadtkongress.de

Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Der Patient beschreibt Dr. Ed die Symptome, indem er ein Online-Formular ausfüllt. Dr. Ed meldet sich kurz darauf - ebenfalls digital - mit einer E-Mail, die den Patienten auf die Website zurückholt. Bei manchen Patienten rät der virtuelle Doktor dann zu einem persönlichen Besuch beim Arzt, bei manchen stellt er eine Diagnose und verschreibt gegebenenfalls auch ein Medikament.

In Deutschland ist eine derartige telemedizinische Fernbehandlung als Erstbehandlung derzeit noch verboten. Trotzdem haben sich mehr als 400.000 Deutsche schon online in die Sprechstunde von Dr. Ed begeben. Denn der von einem deutschen Juristen gegründete Onlinedienst mit deutschen Ärzten sitzt in London und profitiert vom liberaleren Recht in England. Die deutsche Kundschaft rekrutiert sich zu einem großen Teil aus Patienten, die einen persönlichen Arztkontakt scheuen: So leiden z.B. 40 Prozent der Ratsuchenden an erektiler Dysfunktion, viele Frauen möchten ein Folgerezept für die Pille. So etwas fällt leichter, wenn es per Webformular geht.

Ärzteverbände kritisieren das Unternehmen, denn es verstoße in jedem einzelnen Fall gegen das in Deutschland in der ärztlichen Berufeordnung festgeschriebene Fernbehandlungsverbot. Doch genau dieses Verbot soll nun möglicherweise fallen: Der Deutsche Ärztetag hat im Mai letzten Jahres eine Überprüfung beschlossen – weil sich anders als unter Einbeziehung von Telemedizin eine flächendeckende Versorgung vor allem in ländlichen Regionen kaum noch sicherstellen lässt.

Wenn das Fernbehandlungsverbot fällt, wie viele Unternehmen wie Dr. Ed werden dann entstehen? Und wo werden sie ihren Sitz haben? Und was bedeutet das für die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte in Deutschland?

Unter dem Titel „iDoc: Löst der Computer den Arzt ab?“ diskutieren das auf dem Hauptstadtkongress in Berlin: MUDr./CS Peter Noack, Vorsitzender des Vorstandes der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg, Dr. Jens Härtel, Geschäftsführer der Arvato CRM Healthcare GmbH, Dr. Thomas Kriedel, Mitglied des Vorstandes der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, David Meinertz, Gründer und Geschäftsführer von DrEd.com, und Dr. Johannes Schenkel, MPH, Ärztlicher Leiter der UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH.

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ist mit mehr als 8.000 Entscheidern aus Gesundheitswirtschaft und Politik die jährliche Leitveranstaltung der Branche. Der 21. Hauptstadtkongress findet vom 6. bis 8. Juni 2018 im CityCube Berlin statt.

Weitere Infos und das Anmeldeformular finden Sie unter: www.hauptstadtkongress.de

günstige pletal rezeptfrei

die HausArztpraxis Dr. Nadine Georges begrüßt Sie herzlich auf ihrer Seite.
Hier können Sie sich einen ersten Eindruck über die Praxisatmosphäre verschaffen, erhalten eine Übersicht unserer wichtigsten Leistungen und werden, rund um den Praxisalltag, unter “Aktuelles” auf dem Laufenden gehalten.

Wir sind für Sie da! Unser Wunsch ist es, dass Sie sich in unseren Behandlungsräumen vertraut und kompetent “verarztet” fühlen. Gemeinsam mit Ihnen, liegt es uns sprichwörtlich am Herzen, Krankheiten nicht nur zu kurieren sondern präventiv durch Vorsorge und Aufklärung Ihre Gesundheit zu erhalten und zu verbessern.

Vielleicht dürfen wir auch Sie bald als Patienten bei uns begrüßen, das würde uns sehr freuen!

Sehenswertes Finale zwischen Alexander Zverev und Philipp Kohlschreiber entscheidet Zverev mit 6:3 und 6:3 für.

Die aktuelle Ausgabe von "7Meter" widmet sich dem großen REWE Final Four und zeigt eine.

Anton Schmaus soll mit seiner Küche die Grundlage für Erfolge schaffen. Der Spitzenkoch versorgt die.

Hindernisse überwinden und Herausforderungen annehmen: Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel verrät ihre Geheimtipps, die sich auch auf.

Ihr treibt regelmäßig Sport und habt Eure Ernährung umgestellt. Trotzdem wollen und wollen die Pfunde.

Dr. med. Mathias Himmelspach erklärt eine der typischsten Verletzungen von Sportler – vor allem Ski-Fahrer.

Eine Studie der Deutschen Sporthochschule zeigt positiven Zusammenhang zwischen körperlicher und geistiger Fitness bei Personen.

Regelmäßiger Sport ist gut für den Körper. Sogar im Alter. Das belegt eine aktuelle Studie.

Ernährungswissenschaftler raten heute zur Zurückhaltung beim Zuckerkonsum. Zucker sollte möglichst in Form von Mehrfachzuckern, den.

Sportlich und gesund – das Rezept Fischfilet mit Kräuterkruste auf Rahmspinat liefert wertvolle Inhaltsstoffe für.

Die B-Vitamine sind an zahlreichen Prozessen in unserem Körper beteiligt. Trotzdem sollte man nicht ohne.

Über 100.000 Menschen laufen beim Wings for Life World Run auf der ganzen Welt und.

Der Coach des Pokalhalbfinalisten HSG Wetzlar hat Hamburger Wurzeln. Mit dem Underdog will er sich.

Phänomen Andrea Eskau: Die sechsfache Medaillengewinnerin der Winterspiele in PyeongChang kämpft mit dem Handbike beim.

Der Virgin Money London Marathon, einer der weltbekannten Major-Marathons, steht unmittelbar vor der Tür. Mit.

Der Pflaum Verlag bringt 2018 ein weiteres medizinischen Fachbuch auf den Markt: „Return-to-Sport - Funktionelles.

Der Münchner Handschuhhersteller Roeckl produziert bereits seit 175 Jahren Handschuhe, hat sich in vielen Bereichen.

Anton Schmaus soll mit seiner Küche die Grundlage für Erfolge schaffen. Der Spitzenkoch versorgt die Nationalmannschaft seit dem Confed Cup und wird Jogis Jungs.

Dr. med. Mathias Himmelspach erklärt eine der typischsten Verletzungen von Sportler – vor allem Ski-Fahrer und Fußballer sind häufig davon betroffen – räumt mit.

Ihr treibt regelmäßig Sport und habt Eure Ernährung umgestellt. Trotzdem wollen und wollen die Pfunde nicht purzeln. Wie kommt das? Informationen rund um den me.

Diese Rente soll Ihren Verdienst weitestgehend ersetzen, wenn Sie auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt auf nicht absehbare Zeit weniger als drei Stunden täglich arbeiten können. Neben den Voraussetzungen für eine volle Erwerbsminderungsrente, die wir Ihnen auf der vorherigen Seite aufgelistet haben, gibt es noch weitere besondere Regelungen: für Behinderte, im Fall einer Arbeitslosigkeit und wenn Sie einen Nebenjob ausüben wollen.

Voll erwerbsgemindert sind Sie grundsätzlich auch, wenn Sie in einer anerkannten Werkstatt für behinderte Menschen oder in einer anderen beschützenden Einrichtung beschäftigt sind und wegen der Art und Schwere Ihrer Behinderung nicht auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig sein können.

Wer wegen einer Behinderung schon nicht (mehr) erwerbsfähig ist, bevor er die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren erfüllt hat, kann einen Anspruch auf Rente wegen voller Erwerbsminderung haben: wenn er die Wartezeit von 20 Jahren erfüllt und ununterbrochen voll erwerbsgemindert geblieben ist. Diese Regelung betrifft besonders Beschäftigte in einer Werkstatt für behinderte Menschen.

Sind Sie arbeitslos und können aus gesundheitlichen Gründen nur noch eine Teilzeitarbeit von mindestens drei Stunden, aber weniger als sechs Stunden täglich ausüben, gelten Sie als voll erwerbsgemindert. Damit trägt der Gesetzgeber der schwierigen Situation auf dem Arbeitsmarkt Rechnung.

Wenn Sie gesundheitlich voll erwerbsgemindert sind und trotz Ihrer Leistungseinschränkungen mehr als 6.300 Euro jährlich verdienen, wird Ihre Rente nicht mehr in voller Höhe oder eventuell gar nicht mehr gezahlt. Bitte informieren Sie sich schon vor Aufnahme eines Nebenjobs über Ihre individuellen Hinzuverdienstmöglichkeiten.

Eine Beschäftigung neben dem Bezug einer Rente ist häufig sinnvoll. Welche Hinzuverdienstgrenze dabei zu beachten ist, lesen Sie hier.

Unser Telefon ist bedient von: Mo bis Fr 08.00 bis 12.00 Uhr sowie 13.30 bis 17.00 Uhr

Eine Depression beeinträchtigt die Lebensqualität, das soziale und berufliche Umfeld und kann in schweren Fällen zum Suizid führen. Jede fünfte Person, die in der Schweiz lebt, entwickelt mindestens einmal im Leben eine Depression.

dosierung pletal bei insulinresistenz

Die WHO unterscheidet zwischen schlechter Luft drinnen und draußen. Im Haus handele es sich meist um Rauch durch offenes Feuer und Kerosin- und Holzverbrennung zum Kochen oder für Licht. Drei Milliarden Menschen weltweit müssten noch mit solchen Brennstoffen im Haus vorlieb nehmen. Unter freiem Himmel wird schlechte Luft etwa durch Industrie- und Verkehrsabgase, Abfallverbrennung und Staub verursacht.

Mehr als 90 Prozent der Todesfälle kämen in Ländern mit niedrigen oder mittleren Einkommen vor, vor allem in Asien und Afrika. „In vielen Mega-Städten der Welt liegt die Schadstoffbelastung fünf Mal so hoch wie von der WHO empfohlen“, sagte Maria Meira, WHO-Direktorin für öffentliche Gesundheit. In Ländern mit hohen Einkommen - Europa, USA und Kanada, Australien und Neuseeland - sei die Luft am besten.

Im Unterschied zu 2016 lieferten inzwischen 4300 statt 3000 Städte Daten. Daraus schließt Meira, dass das Problem erkannt ist und die Städte an einer Verbesserung der Situation arbeiten wollen.

Im Internet - Studierende haben an den Unis gebührenfrei Zugang zum Internet. Benötigt wird dafür nur die Kopie des gültigen Studentenausweises. Nähere Informationen bei den Rechenzentren der Universitäten. FU: Fabeckstraße 32, t 838 4215. HU: Unter den Linden 6, Raum 1066a, t 2093 2163. TU: Einsteinufer 17, Raum 024, t 314 21192.J

Jobben - Kurzfristige Arbeitsmöglichkeiten vermitteln die beiden gemeinnützigen Arbeitsvermittlungen des Studentenwerks, "Heinzelmännchen" (für die FU) und "Tusma" (für die TU, HU und andere Hochschulen). Eine geringe Vermittlungsgebühr und die Lohnsteuer werden gleich einbehalten. Für die Anmeldung werden die Immatrikulationsbescheinigung, Personalausweis oder Pass, Lohnsteuerkarte und zwei Passbilder benötigt - dann kommt man in die Kartei, bekommt einen Ausweis und darf vermittelt werden. Tipp: Morgens früh da sein, denn wer die niedrigste Losnummer zieht, bekommt den besten Job.

Heinzelmännchen, Thielallee 38, t 831 60 71. Anmeldung: Mo-Fr 10-12, Mo zusätzlich 14-17 Uhr. Vermittlung: Mo, Di, Do 8-18 Uhr, Mi, Fr 8-17. Tusma, t 315 93 40. Anmeldung: Hardenbergstraße 9a. Mo-Fr 9-15 Uhr, Mi 12-18 Uhr 30-15 Uhr oder Monbijoustraße 3, Mo-Fr 10-16 Uhr. Vermittlung: Hardenbergstraße 35. Mo-Fr 8-18 Uhr, Sa 8-13(Losvergabe ab 7 Uhr15).

Kinder - Trotz bundesweit sinkender Geburtenraten gibt es sie: studierende Mütter und Väter. Nach einer Sozialerhebung der Bundesregierung sind es im Osten sogar 15 Prozent der Studenten, die schon Nachwuchs in die Welt gesetzt haben. An den drei Berliner Unis gibt es Kitas, die sich in den Hauptstoßzeiten des Unialltags um die Sprösslinge kümmern - wenn Plätze frei sind. Daneben gibt es an der FU und an der HU selbstorganisierte Kinderläden. Die einzelnen Hochschulen bzw. ASten bieten auch Beratungsangebote für Studierende mit Kind.

FU-Kita, Königin-Luise-Straße 86, t 838 3700/99. Betreuung Mo-Do 7 Uhr 30 - 17 Uhr, Fr 7 Uhr 30 - 15 Uhr 30. Elterninitiative FUnimäuse: Königin-Luise-Straße 47, t 832 9863, Betreuung Mo-Fr 9-16 Uhr.

TU: Kitas des Studentenwerks, Marchstraße 8, Siegmundshof 17 am S-Bahnhof Tiergarten t 314 24761, Betreuung Mo-Fr. 8-17 Uhr.

HU: Kita der Humboldt-Universität, Habersaathstraße 13, t 282 3535. Studentischer Kinderladen "Die Humbolde", Monbijoustraße 3 t 2093 1986, Betreuung während des Semesters Mo-Fr. 15 Uhr 30 - 20 Uhr 30.

Kirche - Es gibt in Berlin eine evangelische und zwei katholische Studentengemeinden. Für im Glauben ungefestigte besteht kein Grund zu Schwellenangst: Nach den gemeinsamen Gottesdiensten stehen in den Gemeinden Geselligkeit und Spaß im Vordergrund.

Evangelische Studentengemeinde, Borsigstraße 5, Gemeindeabend jeden Do im Semester ab 18.30 Uhr. Katholische Studentengemeinde "Maria Sedes Sapientiae", Hildegard-Jadamowitz-Str. 25, Gemeindeabend jeden Mi im Semester ab 18 Uhr. Katholische Studentinnen- und Studentengemeinde St. Thomas Morus, Klopstockstraße 31, Tel. 391 7071. Gottesdienst und Gemeindetreff samstags ab 18 Uhr.

Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis - Das KVV erscheint für jedes Studienfach gesondert zu Beginn des Semesters. Im Gegensatz zum Vorlesungsverzeichnis, das für die ganze Uni erscheint, sind hier die einzelnen Lehrveranstaltungen kommentiert dargestellt, das heißt, die Inhalte jeder Veranstaltung werden kurz beschrieben. Außerdem enthält das KVV organisatorische Hinweise und Literaturangaben. Leider erscheint es oft erst auf den letzten Drücker, denn es ist das wichtigste Utensil für die Semesterplanung.

Kommode - Das Universitätsgebäude der Humboldt-Uni am Bebelplatz 1 - die ehemalige "Königlich-Preußische Bibliothek" - wurde aufgrund seiner geschwungenen Fassade schon bei seiner Erbauung vom Volksmund "Kommode" getauft. Man spottete, der König habe seinem Baumeister wohl eine der Rokoko-Kommoden aus dem königlichen Schlafzimmer als Vorbild anempfohlen. Heute sind in der Kommode die Juristen und Teile der Erziehungswissenschaft untergebracht.

Konzil - Organ der universitären Selbstverwaltung, das für die Wahl des Präsidenten / der Prasidentin zuständig ist. Es kümmert sich um alle Fragen, die die Universitätbetreffen. Das Konzil ist das Gremium an der Universität, in dem die Studenten am stärksten vertreten sind. (wird fortgesetzt)

Das fertige Paprika-Käse-Spiegelei Paprika-Käse-Spiegelei Rezept zum Ausdrucken KLICK-PDF Zutaten: 1 große Paprika Eier Salz + Pfeffer Käse bis 0,7 % Frische Kräuter wie z. Bsp. Schnittlauch Und so geht´s! Paprika waschen und quer aufschneiden. Die weißen Paprikawände entfernen. (Paprika-Käse-Spiegelei) Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und dann die Paprika von beiden Seiten anbraten. Der „Rahmen“ für das Spiegelei muss vorher schon angebraten werden. Anschließend in jeden Paprika-„Rahmen“ ein aufgeschlagenes Ei (Spiegelei) hineintun. Das Ei mit Salz und Pfeffer würzen. Tipp:…

Rezepte aus Melusines Welt -unter „Freebies“! Mein Lieblings-Frühstücksrezept: Haferbrei! (oder auch: warmes Haferdessert) Wie? Haferbrei? Gut, dann halt Porridge. Ich liebe es, diesen süßen Brei morgens zu essen.…

Tipps in Melusines Welt! Hausmittel in Melusines Welt! Herzliche Einladung – komm doch vorbei! Heute stelle ich dir einen kleinen Tipp gegen Kopfschmerzen vor.…

Bücher, Buchmessen und kreative Organisation – all das kombiniert mit Tipps für mehr Glitzer findest du hier in Melusines Welt. Schön, dass du mich besuchst!

Elmar Altvater, profilierter Denker der 68er Revolte, verlässt die Freie Universität

Vieles hat sich verändert am politikwissenschaftlichen Institut der Freien Universität. Bunt renoviert, mit Bachelor und Masterstudiengängen im Angebot und den Schlagwörtern „Spitzenforschung“ und „Exzellenz“ hat sich das Otto-Suhr-Institut, kurz: „OSI“, dem globalen Hochschulwettbewerb angepasst. Doch seine Bekanntheit verdankt es immer noch jener ereignisreichen Zeit, die unter dem Schlagwort „1968“ längst Eingang in die Geschichtsbücher gefunden hat. West-Berlin war die Hauptstadt der Studentenbewegung, das OSI im gutbürgerlichen Dahlem ihre Zentrale. Und Elmar Altvater, der heute seine Abschiedsvorlesung hält, war einer ihrer profiliertesten Denker.

In den Hörsälen A und B, just jenen Räumen, die sie heute zusammenlegen, um Platz zu schaffen für Kollegen, Studierende und Freunde, nahm die Karriere Altvaters vor mehr als 30 Jahren ihren Auftakt. Als junger Lehrstuhlinhaber für Politische Ökonomie hielt er hier seine ersten Seminare – wenn das Institut nicht gerade „besetzt“ oder „bestreikt“ wurde. Die Uni war damals, für heutige Studenten kaum mehr nachvollziehbar, politischer Rückzugsort und Mittelpunkt des sozialen Lebens zugleich. „Wenn es bei einer Demonstration zu Konflikten kam, zog man sich in die Uni zurück. Dann wurden Teach-ins veranstaltet, um die Wunden zu lecken, zu reflektieren“, erzählt Altvater.

All das ist längst Geschichte. Aktuell dagegen bleibt der Gegenstand seiner Abschiedsvorlesung, die er „The proof of the pudding. oder: Was heißt und zu welchem Ende betreiben wir Kapitalismuskritik?“ überschrieben hat. Der Untertitel ist an Friedrich Schiller Antrittsvorlesung über den Nutzen der Universalgeschichte angelehnt, „the proof of the pudding“ soll andeuten, dass die Kapitalismuskritik zu einem Zweck betrieben wird. Nämlich aus praktischen Gründen. Denn das britische Sprichwort, von dem auch Friedrich Engels Gebrauch machte, geht weiter. „The proof of the pudding is in the eating“ soll heißen, man weiß erst dann, ob der Pudding gelungen ist, wenn man ihn gegessen hat. Das, so Altvater, gelte auch für die Kapitalismuskritik, die seine Arbeit wie ein roter Faden durchzieht: „Erst wenn sie praktisch wird, weiß man, ob sie etwas taugt.“

1938 in Westfalen als Bergmannssohn geboren, studierte Altvater in München Ökonomie und Soziologie und kam nach seiner Promotion 1971 nach Berlin, wo er sich bald dem Kapitalismus und seinen Krisen zuwandte und mit der Weltfinanzordnung, der Verschuldung der „Dritten Welt“ oder den Grenzen des Wachstums frühzeitig Punkte ansprach, die in der Globalisierungsdebatte zum Gemeinplatz geworden sind.

Wie seine Weggefährten am OSI, erwähnt seien nur Johannes Agnoli, Wolf-Dieter Narr und Ekkehart Krippendorff, begnügte sich Altvater nie mit dem Formulieren elaborierter Theorien, es ging ihm immer darum, zur Veränderung der Verhältnisse beizutragen. Altvater tat das lange bei den Grünen, bis er die Partei wegen der Militäreinsätze der Bundeswehr unter der rot-grünen Regierung verließ. Inzwischen engagiert er sich bei Attac.

Kapitalismuskritik ist für Altvater heute notwendiger denn je, auch wenn das der wirtschaftswissenschaftliche Mainstream, dem Altvater eine „außerordentliche Einseitigkeit“ attestiert, nicht wahrnehmen wolle. Sein jüngstes Buch, „Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen“, war kurz nach Erscheinen bereits vergriffen. Arbeitslosigkeit, Umweltkatastrophen, Kriege – die Menschen hätten gemerkt, so Altvater, dass zwischen den Verheißungen des Kapitalismus und den inhumanen Auswirkungen eines ungehemmten Marktliberalismus eine Lücke klafft.

Altvater geht es um die Erforschung des globalen Kapitalismus als soziologisches Ganzes. Kaum eine Theorie sei dafür besser geeignet als der Marxismus. Auch heute. Gerade heute. Dass Altvater das Etikett eines linken Einzelkämpfers anhängt, wird viel mit seinem Ruf zu tun haben, „Marxist“ zu sein. Er selber will sich nicht darauf reduziert sehen, betont die Notwendigkeit, eines reflektierten Umgangs mit den Marxschen Kategorien. Richtig angewandt lasse sich mit Marx etwa der Zusammenhang zwischen Ökonomie und Ökologie studieren, der heute aktueller sei als im 19. Jahrhundert.

dosierung pletal bei insulinresistenz

Schwerpunktthemen sind diesmal die Grundinstandsetzung des St. Pauli Elbtunnels in Hamburg und die Schutzkleidung für Hochdruckstrahl-Arbeiten.

32. Deutscher Psychotherapeutentag in Bremen

BPtK schließt Vereinbarung mit dem Bundesministerium des Inneren

BAfF informiert in zwei Informationsvideos

KBV veröffentlicht Informationen für die Praxis

Neue S3-Leitlinie „Dyskalkulie“

BPtK-Studie „Wartezeiten 2018“

BPtK-Forum zur Reform der Psychotherapeutenausbildung

BPtK-Newsletter 1/2018 ist online [mehr]

BPtK-Studie "Wartezeiten 2018" ist online [mehr]

BPtK-Patientenbroschüre "Wege zur Psychotherapie" ist online [mehr]

Praxis-Info "Medizinische Rehabilitation" ist online [mehr]

Zum Jahresende 2015 lebten rund 7,6 Millionen schwerbehinderte Menschen in Deutschland. Das waren rund 67 000 oder 0,9 % mehr als am Jahresende 2013. 2015 waren somit 9,3 % der gesamten Bevölkerung in Deutschland schwerbehindert. Etwas mehr als die Hälfte (51 %) der Schwerbehinderten waren Männer. Als schwerbehindert gelten Personen, denen von den Versorgungsämtern ein Grad der Behinderung von 50 und mehr zuerkannt sowie ein gültiger Ausweis ausgehändigt wurde.

Im Jahr 2013 lebten in Deutschland - auf Grundlage der Ergebnisse des Mikrozensus - 10,2 Millionen Menschen mit einer amtlich anerkannten Behinderung. Im Durch­schnitt war somit gut jeder achte Einwohner (13 %) behindert. Mehr als die Hälfte davon (52 %) waren Männer. Der größte Teil, nämlich rund 7,5 Millionen Menschen, war schwer­behindert, 2,7 Millionen Menschen lebten mit einer leichteren Behinderung.

Anzahl der Schwerbehinderten mit gültigem Ausweis, ihr Alter und Geschlecht sowie Art, Ursache und Grad der Behinderung.

Ältere Ausgaben zu dieser Veröffentlichung finden Sie im Bereich Publikationen

Ältere Ausgaben zu dieser Veröffentlichung finden Sie im Bereich Publikationen

Diese Veröffentlichung fasst die seit 2015 bestehenden Auswertungen und Definitionen zur Erhebung 2013 in einem Produkt zusammen, um einen leichteren Zugang zu den Informationen zu ermöglichen.

Dieser Beitrag befasst sich neben der Darstellung der zentralen Grunddaten zu den behinderten Menschen auch mit ihrer Teilhabe am Erwerbsleben, ihrer Ausbildung, den wichtigsten Einkommens­quellen sowie ihrer Gesundheit. Dabei werden zur Orientierung die entsprechenden Angaben für die behinderten und die nichtbe­hinderten Menschen einander gegenübergestellt. Ergänzend erfolgen zudem punktuelle Vergleiche mit den Ergebnissen von 2005.

Auszug aus der Publikation "WISTA – Wirtschaft und Statistik", März 2012

Autoren: Dipl.-Volkswirt Heiko Pfaff und Mitarbeiterinnen

© Getty Images/Jamie McCarthy 2/24

Gold trifft Schwarz: Irina Shayk und Ehemann Bradley Cooper harmonierten auch farblich sehr gut.

© Getty Images/Jamie McCarthy 3/24

Sarah Jessica Parker konnte Rihanna in Sachen Kopfbedeckung definitiv das Wasser reichen.

© Getty Images/Jamie McCarthy 5/24

© Getty Images/Jamie McCarthy 6/24

dosierung pletal kinderwunsch

Beantworten Sie einfach alle Fragen in unserem Online-Gewinnspiel richtig und schon nehmen Sie an der Verlosung teil.

Teilnahmeschluss ist der 30.06.2018

Die Autoren Paul und Shou-Ching Jaminet haben ein ganzheitliches Ernährungskonzept entwickelt.

Mit der eRef können Sie direkt auf die von Thieme und weiteren Kooperationspartnern publizierten Bücher und Zeitschriften zugreifen – schnell, unkompliziert und von überall.

Sie interessieren sich für den PKMS und möchten beispielsweise mehr über MDK-feste Dokumentation erfahren? Dann ist die 9. RECOM-Jahrestagung am 22. und 23. November 2018 genau das Richtige für Sie — eine spannende Mischung aus Workshops und Vorträgen. Anmeldung ab sofort möglich!

In der Fachzeitschrift Handchirurgie • Mikrochirurgie • Plastische Chirurgie wird die Behandlung von Verletzungen, Erkrankungen und angeborene Fehlbildungen thematisiert.

Hier sehen Sie eine Dokumentation über den Schönheitswahn in Japan:

Sei es eine Höckernase, die dem Besitzer nicht passt; ein zurückliegender Nasenbruch, der zu Einschränkungen führt oder entstellend wirkt; sei es der Verlust eines Nasenteils oder schwere Atembeschwerden, die sich aus einem Baufehler der Nase ergeben – es gibt die unterschiedlichsten Gründe für eine Nasenkorrektur. Neben den ästhetischen Gründen sind es aber oftmals auch medizinische … [Weiterlesen…]

Halsschmerzen sind sehr unangenehme Symptome, egal welche Krankheit zugrunde liegt. Denn neben dem Sprechen kann auch das Schlucken zum Problem werden, in sehr starken Fällen sogar das Atmen. Bei solch schweren Fällen hilft natürlich nur noch, einen Arzt aufzusuchen. Jedoch lassen sich leichte Halsschmerzen, die aufgrund einer leichten Erkältung oder einer nicht so starken Mandelentzündung … [Weiterlesen…]

Die beliebtesten Proteinpulver treffen jedes Jahr in einem großen Test aufeinander, denn der Konsument hat die riesige Auswahl auf dem Markt der Eiweißshakes. Im Vergleich gibt es immer wieder einige Testsieger, die hervorstechen. Dabei wird zum Beispiel auf die optimale Zusammensetzung geachtet. Weitere Kriterien sind zum Beispiel der Geschmack, sowie die Löslichkeit von einem Eiweißshake. … [Weiterlesen…]

Wer sich derzeit auf die Suche nach einem Trainingsplan mit schnellen Erfolgen begibt, der kommt an dem Begriff Freeletics und an dem entsprechenden Programm nicht vorbei. Doch was ist so besonders an dieser Trainingsidee, die noch nicht mal ganz drei Jahre alt ist, aber schon über 2 Millionen Menschen begeistert? Was machen die Münchener Gründer … [Weiterlesen…]

Abstract [en]: Measuring civil society is a challenge, but is done nevertheless over and over again, e.g. to judge the democracy of a country. But for this civil society is always conceptualized as something national. Facing the importance of a global civil society and its transnational character, as shown here.

Abstract [en]: Since many years in Argentina Pope Francis has developed and successfully used his very personal method to build up a people. As does Catholic Social Teaching he embraces a middle path between the ideologies and inserts the positive elements into a third way approach. His specific bipolar opposites.

Abstract [en]: The aggressive demand for tolerance is less and less a procedural rule on how to deal with disagreements with each other, rather than a commandment, which one has to tolerate / accept by giving their own positions. "Tolerance" has become a fighting notion of the "progressive" versus the.

Quality Education, UN Sustainable Development Goals and the financial sector. The traditional financial sector, FinTechs and their contribution to the attainment of the UN-SDG Nr. 4

Abstract [en]: Framed by the context of globalization and digitization, quality education has to entail digital and financial literacy as key components purporting statistical thinking. Quoting H.G. Well: “the ability to deal with risk and uncertainty will be as necessary for efficient citizenship in a modern technological world as the.

Abstract [en] BitCoins and other cryptocurrencies are not real currencies but digitally generated goods whose artificial shortage generates price increases that are then are measured and paid out in real currencies. Those who pay with BitCoins or others do barter businesses, make exchange of goods only. For daily life central.

Abstract [en] Borders are places of exchanges but of separation, too. In many cases the perspective in media or from far away shows a different picture of the situation at a specific border, than you can experience at the border itself. This will be shown and discussed here looking at.

»Sie können die Uhr danach stellen: Der nächste Skandal kommt!« – Interview Ulrich Hemel in DIE ZEIT am 15. Februar 2018

Interview mit Ulrich Hemel in DIE ZEIT am 15. Februar 2018 Read More

Abstract [en] People are turning their attention towards digitization: whether it is artificial intelligence, the Internet of things, big data or industry 4.0, the world as we know it is digitally transforming itself. In spite of that, the impact on the environment of such a transformation is a topic seldom.

Das Quartier als Ressource am Beispiel des Widerstands der Comunidade Vila Autódromo gegen die Stadtplanungspolitik Rio de Janeiros

Abstract [en]: The aim of the following work is to discuss the impact of recent city planning politics on neighbourhoods in Rio de Janeiro. Starting with the question of the role that neighbourhood can play as a resource for its inhabitants, it discusses the case of the communidade Vila Autódromo.

Die „Geburt“ der Chiropraktik ist auf das Jahr 1895, genauer gesagt auf den 18. September 1895, zurückzuführen. Der damalige Heiler der Jahrhundertwende, Dr. Daniel David Palmer (D.D. Palmer), Bild siehe oben, wohnhaft in Davenport, Iowa, bewirkte mit seiner damaligen Entdeckung einen Wandel in der Betrachtungsweise von Gesundheit/Krankheit.

Und das kam so: Herr Harvey Lillard, ein Hausmeister im Gebäude von Dr. Palmer, erklärte ihm an jenem Tag, wie er einen Teil seines Gehörs verloren hatte. Das war vor 17 Jahren, als er in einer körperlich verdrehten Position am arbeiten war, und als er ein „Plopp“ in seiner Wirbelsäule hörte. Wenige Tage danach hatte er sein Gehör fast vollständig verloren. Daraufhin untersuchte Dr. Palmer ihn, und fand einen Wirbelkörper, der offensichtlich dispositioniert war. Nachdem er Herrn Lillard davon überzeugt hatte, ihn diesen Wirbel wieder repositionieren zu lassen, verbesserte sich das Hörvermögen von Harvey Lillard augenblicklich, und binnen einer Woche war es sogar nahezu komplett wieder hergestellt. 17 Jahre leben in Stille waren vorbei.

Sie ist mit ihren gut 100 Jahren eine noch relativ junge Disziplin in der Gesundheitsfürsorge. Die ursprüngliche Form der Chiropraktik ist jedoch schon tausende von Jahren alt. Palmer erforschte im Folgenden seine neue Entdeckung weiter, welche er „Chiropractic“ taufte, abgeleitet aus dem Griechischen „cheir“ und „praktikis“ was soviel bedeutet wie „mit der Hand getan“.

Sein Sohn B.J. Palmer führte die Arbeit seines Vaters fort. Er war es, der die Theorie und die Kunst der Chiropraktik wesentlich weiter entwickelte, und damit die Grundlage der heutigen Chiropraktik schaffte. Dabei waren sowohl die objektive Lokalisation und Analyse von vertebralen Subluxationen (Gelenk- und Nervenblockaden in der Wirbelsäule), als auch der Nachweis der Veränderungen, welche durch eine Subluxation sowie deren anschließende Korrektur eintraten, sein oberstes Ziel.