allopurinol zäpfchen rezeptfrei
amantadine oral jelly seriös kaufen

allegra hamburg kaufen

Einfach kommen und am Automat
den Tarif „Aquazumba“ wählen!

Fitness- & Gesundheitskurse
im Sportcentrum

Unsere Abteilung Fußball möchte eine Mädchen-Mannschaft aufbauen und sucht Mädels zwischen 8 und 15 Jahre!

Einfach Kontakt zu den Trainern aufnehmen und Probetraining vereinbaren:

Es gibt wohl kaum eine medizinische Maßnahme im Kleintierbereich, die bei TierärztInnen und Laien so widersprüchliche und emotionale Reaktionen auslöst wie die Kastration von Rüden.

Im Gegensatz dazu ist die Katerkastration bei uns vollkommen selbstverständlich. Es gibt nur wenige KollegInnen, die Kater nicht routinemäßig kastrieren. Auch die Tierhalter sind in der Regel leicht von der Notwendigkeit dieses Eingriffs zu überzeugen. Wenn das bevölkerungspolitische Argument nicht zieht, weil es sich um einen nur in der Wohnung gehaltenen Kater handelt, dann überzeugt doch der Uringeruch des geschlechtsreif gewordenen Tieres im allgemeinen auch die überzeugtesten Kastrationsgegner von den Vorteilen der Operation.

Die Halter von älteren, meist zugelaufenen, intakten Freigängerkatern, denen das natürliche "Vergnügen" ihres Katers wichtiger ist als der erzeugte Katzenkindersegen, kommen meist über den dritten Argumentationsblock zur Einsicht. Wenn sie innerhalb von vier Wochen zum dritten Mal wegen eines größeren Abszesses zur Behandlung kommen und man ihnen das durch die ständigen Katerkämpfe stark erhöhte Risiko von FIV- und FeLV-Infektionen deutlich vor Augen geführt hat, entschließen sie sich dann im Interesse ihres Tieres doch meist zur Kastration.

Warum ist dieselbe Maßnahme, die bei den meisten männlichen Katzen als selbstverständlich und notwendig angesehen wird, beim Hund so umstritten? Reagieren Rüden negativer auf eine Kastration als Kater, Hengste, Böcke oder Eber? Wohl kaum. Aber wo liegt dann die Ursache für die heftigen Diskussionen pro und contra Rüdenkastration?

Als verhaltenstherapeutisch tätige/r Tierarzt/ärztin wird man von KollegInnen und Tierhalterlnnen immer wieder hinzugezogen, wenn das Thema Kastration zur Diskussion steht. Dabei lassen sich mit der Zeit bei Gegnern und Befürwortern gewisse Tendenzen feststellen.

Auffällig ist, dass beide Seiten in der Regel Pauschalisierungen und Gemeinplätze als Argumente anführen, die einer näheren Betrachtung selten standhalten. Noch auffälliger ist, dass die Gegner der Kastration - sowohl unter den Veterinären als auch unter den Tierhaltern - überwiegend Männer sind. Frauen plädieren häufiger für eine Kastration oder sind leicht von deren Vorteilen zu überzeugen.

Es ist recht offensichtlich, dass wir uns mit unseren Hunden sehr viel mehr persönlich identifizieren als mit allen anderen Haustieren. Während bei landwirtschaftlichen Nutztieren, Katzen und kleinen Heimtieren die objektiven Vor- und Nachteile einer Kastration für das Tier und/oder seine Umgebung rational abgewogen werden, ist beim Hund zumindest die erste Reaktion meistens rein emotional. Im zweiten Schritt wird dann versucht, die spontane Zustimmung oder Ablehnung durch "vernünftige" Argumente zu begründen. Die Tatsache, dass die Auswirkungen der Kastration beim Rüden speziesspezifisch weniger deutlich ausgeprägt sind, als das beispielsweise beim Kater der Fall ist, unterstützt die Emotionalität der Diskussion noch zusätzlich.

Dieser Artikel soll den Hundebesitzern im Einzelfall als Entscheidungshilfe dienen. Dabei werden die Argumente pro und contra Kastration aus rein verhaltenstherapeutischer Sicht betrachtet. Medizinische Indikationen bleiben unberührt.

Häufig fällt die Entscheidung zur Kastration eines Rüden bei Tierärztlnnen und Hundebesitzerlnnen in der Hoffnung oder sogar festen Überzeugung, durch diesen Eingriff eine positive Veränderung des Verhaltens zu bewirken. Andere befürchten, dass der Eingriff eher negative Folgen haben könnte. Der Glaube, dass Rüden durch die Entfernung der Hoden fett, faul, charakterschwach und bösartig werden, ist immer noch weit verbreitet.

Wer hat nun Recht? Kann die Kastration wirklich eine Lösung darstellen? Oder, anders herum gefragt, was bewirkt die Kastration denn tatsächlich im Verhaltensbereich?

Grundsätzlich beseitigt bzw. reduziert die Kastration alle Probleme, die aus direkt testosteronabhängigen Verhaltensweisen entstehen. Dazu gehören beim geschlechtsreifen Rüden das Urinmarkieren im Haus, das Streunen auf der Suche nach läufigen Hündinnen, Unruhe, ständiges Jaulen, Futterverweigerung und vermehrte Reizbarkeit, die sich bei Rüden mit starkem Sexualtrieb entwickeln, wenn eine Hündin in der weiteren Nachbarschaft läufig ist; übertriebenes Imponiergehabe und aggressives Konkurrenzverhalten gegenüber anderen Rüden.

Die weit verbreitete Volksmeinung, dass Rüden durch die Kastration ruhiger werden, erweist sich dagegen in der Regel als Ammenmärchen. Zwar neigen kastrierte Rüden durch die veränderte Stoffwechsellage eher zum Fettansatz und ab einem gewissen Übergewicht auch zur Entwicklung eines entsprechenden, kräfteschonenden Phlegmas, aber dieses Problem lässt sich durch vernünftige Fütterung leicht vermeiden. Die Reduktion des Testosteronspiegels an sich hat keine Auswirkung auf das Temperament, den Bewegungsdrang oder das Lautäußerungsverhalten.

Es ist allgemein bekannt, dass männliche Tiere bei den meisten Tierarten wesentlich aggressiver sind als weibliche. Das gilt auch für den Hund. Trotzdem wird die Aggressionsbereitschaft nach einer Kastration nur bezüglich des sexuellen Konkurrenzverhaltens gegenüber anderen potenten Rüden wesentlich reduziert. Bei Rüden, die aggressives Verhalten gegenüber allen, oder den meisten, anderen Hunden beiderlei Geschlechts oder gegenüber Menschen zeigen, ist durch eine Kastration keine befriedigende Änderung des Problemverhaltens zu erwarten. Bei rangordnungsbezogenen aggressiven Auseinandersetzungen zwischen zwei weitgehend gleichwertigen Rüden in demselben Haushalt, sieht die Geschichte ganz anders aus. Hier ist die Kastration des tendenziell weniger durchsetzungsfähigen Rüden manchmal die einzige Möglichkeit, die Situation zu entschärfen. Aber cave! Kastriert man den falschen Rüden, werden die Auseinandersetzungen noch heftiger. Der Einfachheit halber beide zu entmannen, verbessert die Situation auch nicht. Damit beraubt man sich leicht der letzten Möglichkeit, die Hierarchie zu stabilisieren. Bei ständig wiederkehrenden Kämpfen zwischen Hunden in demselben Haushalt ist der Auslöser (fast) immer der dazugehörige Mensch. Daher ist eine Kastration ohne verhaltenstherapeutische Beratung für die Tierhalter selten erfolgreich.

Obwohl Rangordnungsprobleme zwischen Mensch und Hund wesentlich häufiger mit Rüden entstehen als mit Hündinnen, stellt die Kastration hierfür keine Lösung dar. Auch dann nicht, wenn sie vor der Pubertät, d. h. vor dem Auftreten der größten Probleme, durchgeführt wird. Die Tendenz zu sozial-expansivem Verhalten beim Rüden ist teilweise genetisch fixiert und wird zusätzlich durch den vorgeburtlichen Testosteronschub verstärkt.

Entsprechende Verhaltensmuster sind daher schon im frühen Welpenalter zu beobachten und relativ unabhängig von der später einsetzenden Hormonproduktion der Hoden. Viel entscheidender bei Rangordnungsproblemen zwischen Hund und Halter sind die Fehler, die der Mensch in vielen Fällen von Anfang an im Umgang mit dem Hund macht. Um solche Probleme zu beseitigen, bedarf es immer einer sorgfältig auf den Einzelfall zugeschnittenen Verhaltenstherapie. Nur bei einem kleineren Teil der Rangordnungsproblemfälle ist die Kastration als unterstützende Maßnahme notwendig und sinnvoll.

Auch das ständige Aufreiten beim Menschen, das einige Rüden im Laufe der Pubertät entwickeln, ist nicht unbedingt durch die Kastration wieder in den Griff zu bekommen. Die hormonelle Komponente ist nur ein Faktor in dem Ursachenkomplex.

In vergleichbarer Weise beruht die Ausprägung vieler geschlechtsspezifischer Verhaltensmuster auf der "Maskulinisierung" des Gehirns in der pränatalen Phase. Der aktuelle Testosteronspiegel ist nur in wenigen Verhaltensbereichen ausschlaggebend. Andererseits wirkt sich beispielsweise der soziale Erfolg deutlich auf die Hormonproduktion aus. Bei dem Sieger einer sozialen Auseinandersetzung steigt der Testosteronlevel messbar an. Da es in der Natur bei Rangauseinandersetzungen in der Regel um das Recht zur Fortpflanzung geht, ist der mit dem Testosteronausstoß verbundene Libidoanstieg hier durchaus sinnvoll. Der hohe Hormonspiegel ist aber nicht Ursache, sondern Folge des sozialen Aufstiegs.

Langzeitstudien aus den USA (Hart et al.) haben gezeigt, dass weder das Alter noch die sexuelle Erfahrung zum Zeitpunkt der Kastration einen nachweisbaren Effekt auf deren Wirkung haben. Der Testosteronspiegel sinkt innerhalb von acht Stunden nach einer Kastration auf kaum noch messbare Werte. Trotzdem tritt die Wirkung bei einem Teil der Tiere nicht sofort, sondern erst im Laufe von Wochen oder Monaten ein. Hier spielen offensichtlich genetische und lernbedingte Effekte eine Rolle. Genetik und pränatale Maskulinisierung erklären auch, warum selbst präpubertär kastrierte Rüden geschlechtsspezifische Verhaltensweisen wie Urinmarkieren, Imponiergehabe gegenüber anderen Rüden und vollständig ausgeführte Deckakte zeigen.

Nach der letzten Neufassung des Tierschutzgesetzes kam die Frage auf, ob eine Kastration ohne direkte medizinische Indikation überhaupt noch zu rechtfertigen sei. Bei Katzen liefern - zumindest soweit sie Freigänger sind - die bevölkerungspolitischen und gesundheitlichen Argumente sicherlich immer noch den triftigeren Grund, den das Tierschutzgesetz für die Entfernung von Organen fordert. Insbesondere deshalb, weil die als problematisch eingestuften sexualspezifischen Verhaltensweisen hier mit 80 bis 90% Sicherheit durch die Kastration alleine beseitigt werden.

Beim Hund sieht die Sache etwas anders aus. Zwar wird das Streunen bei Rüden auch zu etwa 90 % durch die Kastration "geheilt", weil der Auslöser meist eine läufige Hündin ist, bei allen anderen Verhaltensproblemen ist die Erfolgsquote aber wesentlich geringer (nach Hart 50 bis 60 %). Gleichzeitig gibt es sehr viele Rüden, deren geschlechtsspezifisches Verhalten weder für sie selbst noch für ihre Besitzer oder andere Hunde jemals zu Problemen führt. Bei diesen Tieren wäre eine Kastration, sofern sie nicht aus medizinischen Gründen notwendig wird, ein überflüssiger und damit tierschutzrelevanter Eingriff. Eine routinemäßige Kastration von Rüden ist daher aus meiner Sicht abzulehnen. Es gibt allerdings eine ganze Reihe von Fällen, wo die Kastration aus verhaltensmäßiger Sicht begründet und notwendig ist, weil dadurch Leiden und Schäden verhindert werden.

Im Gegensatz zu seinen wilden Ahnen, den Wölfen, beschränkt sich die Paarungsbereitschaft des Hunderüden nicht mehr auf eine begrenzte "Ranzzeit" von wenigen Wochen im Jahr. Da der Mensch, um des Profites willen, ganzjährig Hunde züchten möchte, haben wir Rüden selektiert, die das ganze Jahr über deckbereit sind. Einige davon haben einen so ausgeprägten Sexualtrieb, dass sie unter der daraus erwachsenden Frustration fast ständig körperlich und psychisch leiden. Bei diesen Rüden ist eine Kastration aus tierschützerischen Gründen angezeigt.

Das gleiche gilt für Rüden, die aus sexueller Konkurrenz heraus ein sehr aggressives Verhalten gegenüber anderen Rüden an den Tag legen. Lässt man sie ihr "natürliches" Verhalten ausleben, entstehen daraus u. U. erhebliche Leiden und Schäden bei anderen Hunden. Will man das verhindern, ergibt sich damit meist zwangsweise eine so restriktive Haltung, dass von einem hundegerechten Leben für den betroffenen Rüden kaum noch gesprochen werden kann.

allegra generika in usa kaufen

  • Klimaschutz, Umwelt und Natur
    • Klimaschutz, Umwelt und Natur
    • zurück
    • Klimaschutz im Emsland
    • Umwelt und Natur
      • Umwelt und Natur
      • zurück
      • Natura 2000
    • Naturschutzstiftung Emsland
    • Dienstleistungen
  • Notfall und Vorsorge
    • Notfall und Vorsorge
    • zurück
    • Notruf und Notfall
    • Mobile Retter
    • Warnmeldungen per App
    • AED-Kataster
  • Auto und Mobilität
    • Auto und Mobilität
    • zurück
    • Verkehrssicherheit
      • Verkehrssicherheit
      • zurück
      • Unfallursachen und Maßnahmen
      • Neues Fahreignungs-Bewertungssystem / Fahrerlaubnis auf Probe
      • Fahrsicherheitstraining für Fahranfänger
      • Bußgeldkatalog
    • Baustellenkalender
    • Wunschkennzeichen
    • Emsland Carsharing
    • Kfz online (i-Kfz)
    • ÖPNV
      • ÖPNV
      • zurück
      • Nahverkehrsplan
      • Richtlinie ÖPNV
    • Elektromobilität
      • Elektromobilität
      • zurück
      • Fachkongress Elektromobilität
    • Dienstleistungen
  • Regionalplanung und Bauen
    • Regionalplanung und Bauen
    • zurück
    • Regionalplanung
    • Bauen
      • Bauen
      • zurück
      • Dienstleistungen
  • Abfallwirtschaft
  • Impressum
  • Sie wollen sich einen ersten Eindruck verschaffen vom Landkreis Emsland? Dann sind Sie auf der Webseite www.emsland.info, die der Landkreis und der Wirtschaftsverband gemeinsam initiiert haben, genau.

    Wissenswertes zum Ausbauprojekt des Landkreises durch die Firma innogy. Im Emsland startet ein neues Internetzeitalter: Der Landkreis Emsland hat mit der innogy SE für das Ausbaugebiet Mitte und.

    Wollen Sie zum Team des Landkreises Emsland gehören? Neben den derzeit offenen Stellen finden Sie hier zahlreiche weitere Informationen.

    Ein flächendeckender Baustein im Kommunikationsangebot des Landkreises ist unser Emsland-Magazin. Mit diesem Printmedium wollen wir über die großen und kleinen Themen informieren, die.

    Meppen/Cloppenburg. In einem Gespräch mit Dr. Bernd Althusmann, Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, haben die Landräte Johann Wimberg (Landkreis.

    Fachkongress Elektromobilität zeigt Lösungen und Alternativen auf Lingen. Die Bundesregierung hat beschlossen, bis 2020 eine Mio. Elektrofahrzeuge auf die Straße zu bringen. „Diese.

    Gemeinsame Aktionen für Alt und Jung – Start ab 11. Mai Meppen. Der Monat des Generationendialogs.

    Seit Mai stehen Fahrzeuge in Meppen und Lingen bereit – Auftakt in Meppen und Lingen Meppen/Lingen.

    Twister Schüler installieren Insektenhotel – Landkreis stellt Förderprogramm Wildblumen.

    Gemeinsame Aktionen für Alt und Jung – Start ab 11. Mai Meppen. Der Monat des Generationendialogs.

    Seit Mai stehen Fahrzeuge in Meppen und Lingen bereit – Auftakt in Meppen und Lingen Meppen/Lingen.

    Twister Schüler installieren Insektenhotel – Landkreis stellt Förderprogramm Wildblumen.

    Auch ohne eigenes Auto sind die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Emsland seit Anfang August 2016 mobil: Mit dem Emsland Carsharing, das der Landkreis Emsland, die Städte Meppen, Lingen.

    Alarmierungssystem setzt auf Ehrenamtliche als schnelle Ersthelfer Meppen. Alle notwendigen Vorbereitungen sind getroffen: Über 430 Ehrenamtliche sind ausgebildet, weitere rund 200 Ehrenamtliche.

    allegra spritze kaufen

    The evolution of cognitive mechanisms. Debate with Keith Stenning. Human Behavior and Evolution Society, Berlin Juli 2004.

    Inconsistency and satisficing: Comment on Kacelnik. Conference on the Value of Inconsistency, Venice, Juli 2004.

    Das Irrationalitäts-Paradox: Die Rationalitäts-Debatte in den Sozialwissenschaften. University of Munich, Juli 2004.

    Fast and frugal heuristics. International Conference on Information Processing and Management of Uncertainty in Knowledge-based Systems (IPMU), Perugia, Italy, Juli 2004.

    Begrenzte Rationalität: Eine adaptive Intelligenz des Unbewussten? University of Munich, Juli 2004.

    Kommunikation von Nutzen und Risiken bei Diagnostik und Behandlung. 2. Kongress Qualitätssicherung in ärztlicher Hand zum Wohle des Patienten. Düsseldorf, Juni 2004.

    Das Einmaleins des statistischen Denkens. Department of Mathematics, University of Munich, Juni 2004.

    Wie funktioniert Intuition? University of Munich, Juni 2004.

    Ist mehr Information immer besser? 5. Dahlemer Ökonomievorlesung. Free University Berlin, Juni 2004.

    Rationality in the real world. Two lectures. 2004 Programs for Judges: Science in the Courts, Santa Fe, Juni 2004.

    Blatt Kritik: Berliner Zeitung. Berlin, Juni 2004.

    Dahlem Workshop on "Heuristics and the Law." Co-organizer (together with Christoph Engel). Berlin, Juni 2004.

    Der unmündige Patient und der zahlenblinde Arzt. University of Munich, Juni 2004.

    Fast and frugal heuristics: An adaptive intelligence of the unconscious? Keynote lecture, Society for the Quantitative Analysis of Behavior, Boston, Mai 2004.

    How heuristics shape moral actions. Conference on the Psychology and Biology of Morality. Dartmouth, NH, Mai 2004.

    Die Illusion der Sicherheit. Lernen mit Unsicherheit zu leben. University of Munich, Mai 2004.

    Die Illusion der Sicherheit. Department of Psychology, University of Basel, Mai 2004.

    Less is more: The benefits of cognitive limits. Darden Graduate School of Business Administration, University of Virginia, Mai 2004.

    How intuition works. Darden Graduate School of Business Administration, University of Virginia, Mai 2004.

    Uninformed consent: Innumerate physicians and scared patients. Darden Graduate School of Business Administration, University of Virginia, April 2004.

    Are heuristics a problem or a solution? School of Law, University of Virginia, April 2004.

    The illusion of certainty: Learning to live with uncertainty. Darden Graduate School of Business Administration, University of Virginia, April 2004.

    Are we fools of chance? Discussion with Nassim Taleb. Burda Media, Munich, März 2004.

    Fast and frugal heuristics: Rationality without optimization. Wissenschaftskolleg Berlin, März 2004.

    Modelle begrenzter Rationalität. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, März 2004.

    Bewertung und Vermittlung gesundheitsbezogener Risiken. Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen, Mainz, März 2004.

    Frugal heuristics: Rationality without optimization. Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin, Februar 2004.

    From tools to theories: Reflections on the “cognitive revolution” in psychology. Berlin Brandenburg Academy of Science, Januar 2004.

    Die Unmündigkeit des Patienten und die Zahlenblindheit des Arztes. Pressekonferenz Gesundheitspolitik, Berlin, Januar 2004.

    allegra kaufen leipzig

    Vielleicht ist Hingeben Schande.
    Kein Tier weiß, was es redlich tut.
    So wahr er tausend Meter vom Lande –
    Amen – im Wasser ruht.

    Nein danke! Ich bin nicht müde.
    Oder spreche ich Ihnen zu viel? –
    Die Quintessenz der Güte
    Liegt schließlich nicht im Peitschenstiel.
    Er hebt oder senkt die Blüte. –
    Nun aber genug im grausamen Spiel.
    Sie haben doch recht! Ich bin müde.

    Living or dead – Mir riecht sich das gleich.
    Aber wären sie englisch ersoffen,
    Sie kämen vielleicht auch ins Himmelreich. –
    Amen. – Wir wollen es hoffen. –
    Jetzt ist er zum ersten Male weich.

    Sehen Sie nur: Wie der Oberarzt schaut?
    Er soll viel strenger zu mir sein.
    Ich bin doch allein. Weil ich ein Schwein
    Bin. Ich bin eine Seemalmsbraut
    Tausend Meter vom Lande. –
    Die Schwester hält das für Schande.

    Ihr schmutziges Volk! Euer Captain ist fort. –
    Nie wieder die Stiefel lecken muß.
    Ja, führt mich hinaus! Wir treffen uns dort. –
    Wo Anfang ist, da ist auch ein Schluß.
    Weil Ihr uns um unser freieres Sehnen
    Beneidet. – Hier fragt sich: Wer führt das Wort?
    Ihr armen Schizophrenen.

    „Oh“, rief ein Glas Burgunder

    „Oh“, rief ein Glas Burgunder,
    „Oh Mond, du göttliches Wunder!
    Du gießt aus silberner Schale
    Das liebestaumelnde, fahle,
    Trunkene Licht wie sengende Glut
    Hin über das nachtigallene Land –“

    Da rief der Mond, indem er verschwand:
    „Ich weiß, ich weiß! Schon gut! Schon gut!“

    Sich interessant machen

    (für einen großen Backfisch)

    Du kannst doch schweigen? Du bist doch kein Kind
    Mehr! – Die Lederbände im Bücherspind
    Haben, wenn du die umgeschlagenen Deckel hältst,
    Hinten eine kleine Höhlung im Rücken.
    Dort hinein mußt du weichen Käse drücken.
    Außerdem kannst du Käsepfropfen
    Tief zwischen die Sofapolster stopfen:

    Lasse ruhig eine Woche verstreichen.
    Dann mußt du immer traurig herumschleichen.
    Bis die Eltern nach der Ursache fragen.
    Dann tu erst, als wolltest du ausweichen,
    Und zuletzt mußt du so stammeln und sagen:
    „Ich weiß nicht, – ich rieche überall Leichen –.“

    Deine Eltern werden furchtbar erschrecken
    Und überall rumschnüffeln nach Leichengestank,
    Und dich mit Schokolade ins Bett stecken.
    Und zum Arzt sage dann: „Ich bin seelenkrank.“

    Nur laß dich ja nicht zum Lachen verleiten.
    Deine Eltern – wie die Eltern so sind –
    Werden bald überall verbreiten:
    Du wärst so ein merkwürdiges, interessantes Kind.

    Schenke groß oder klein,
    Aber immer gediegen.
    Wenn die Bedachten
    Die Gaben wiegen,
    Sei dein Gewissen rein.

    Schenke herzlich und frei.
    Schenke dabei
    Was in dir wohnt
    An Meinung, Geschmack und Humor,
    sodaß die eigene Freude zuvor
    Dich reichlich belohnt.

    Schenke mit Geist ohne List.
    Sei eingedenk,
    Daß dein Geschenk
    Du selber bist.

    Überall ist Wunderland
    Überall ist Leben
    Bei meiner Tante im Strumpfenband
    wie irgendwo daneben.
    Überall ist Dunkelheit
    Kinder werden Väter.
    Fünf Minuten später
    stirbt sich was für einige Zeit.
    Überall ist Ewigkeit.

    Wenn Du einen Schneck behauchst
    Schrumpft er ins Gehäuse,
    Wenn Du ihn in Kognak tauchst,
    Sieht er weiße Mäuse.

    Stammbuchvers

    So an ein Stammbuch hingezerrt
    hat man Verdruß.
    Man fühlt sich aufs Klosett gesperrt
    Obwohl man garnicht muß.

    Denn mancher Gast will weitergehn
    Und will nichts stehen lassen
    Und seine Klexe ungesehen
    Nur werfen, wo sie passen.

    Vorbei ist das Fasten

    Kameraden, vorbei ist das Fasten,
    Ich sehe den Leuchtturm durchs Glas.
    Schon flattern um unsere Masten
    Die Möwen. Im Wasser schwimmt Gras.

    Schon steigen die Türme vom Hafen
    Wie Kräuterkäse grün aus dem Grau.
    Old sailorboys, heute nacht schlafen
    Wir alle an Land bei der Frau.

    Vielleicht tanzen wir heute
    Und saufen soviel uns behagt.
    Wir haben als Fahrensleute
    Solang dem Vergnügen entsagt.

    Zu einem Geschenk

    Ich wollte Dir was dedizieren
    Nein, schenken; was nicht zuviel kostet,
    Aber was aus Blech ist, rostet
    Und die Messinggegenstände oxydieren.
    Und was kosten soll es eben doch.
    Denn aus Mühe mach ich extra noch
    Was auch hinzu, auch kleine Witze.
    Wär‘ bei dem, was ich besitze,
    Etwas Altertümliches dabei
    Doch was nützt Dir meine Lanzenspitze!
    An dem Bierkrug sind die beiden
    Löwenköpfe schon entzwei
    Und den Buddha mag ich selber leiden.
    Und du sammelst keine Schmetterlinge
    Die mein Freund aus China mitgebracht.
    Nein das Sofa und so große Dinge
    Kommen überhaupt nicht in Betracht.
    Außerdem gehören sie nicht mir.
    Ach, ich hab‘ die ganze letzte Nacht
    Rumgegrübelt, was ich Dir
    Geben könnte. Schlief deshalb nur eine
    Allerhöchstens zwei von sieben Stunden,
    Und zum Schluß hab‘ ich doch nur dies kleine
    Lumpige beschißne Ding gefunden.
    Aber gern hab ich für dich gewacht.
    Was ich nicht vermochte, tu du’s: Drücke du
    Nun ein Auge zu.
    Und bedenke
    Daß ich Dir fünf Stunden Wache schenke.
    Laß mich auch in Zukunft nicht in Ruh.

    Das Schlüsselloch

    Das Schlüsselloch, das im Haupttor saß,
    Erlaubte sich nachts einen Spaß.
    Es nahten Studenten
    Mit Schlüsseln in Händen.
    Da dachte das listige Schlüsselloch:
    Ich will mich verstecken,
    Um sie zu necken!
    Worauf es sich wirklich seitwärts verkroch.
    Alsbald nun tasteten die Studenten
    Suchend,
    Fluchend;
    Mit Händen
    An Wänden.
    Und weil sie nichts fanden, zogen sie weiter.
    Schlüsselloch lachte heiter.

    allegra dosierung chlamydien schwangerschaft

    Individualität bedeutet die Freiheit zur Wahl. Selbstbestimmt zu entscheiden, wie und wo man lebt, welchen Beruf man ergreift oder welche Form der Sexualität praktiziert wird. Individualisierung ist der Prozess, den Freiheitsraum und die Möglichkeiten für den Einzelnen auszuweiten. Normgebende Institutionen wie die Politik oder die Kirche verlieren an Autorität und legen die Antwort auf die Frage, welche Lebensweise die richtige ist, in die Verantwortung des Einzelnen. Oder wie es der Medienphilosoph Norbert Bolz ausdrückt: „Sinn wird zunehmend zur Privatsache.“

    Die Bedeutung, die Menschen dem Wert der Individualität beimessen, ist im Zeitenverlauf immer größer geworden. Der Grund hierfür lässt sich nur bedingt rationalistisch begründen. Es scheint im existenziellen Wesen des Menschen zu liegen, auch nach Autonomie und Freiheit zu streben. Die Geschichte des Menschen ist daher auch eine Geschichte, von außen auferlegte Grenzen und Fesseln zu sprengen. Sie findet sich im Aufbegehren der Menschen während der französischen Revolution, um sich der Knute des Adels zu entledigen, genauso wie in den Arbeitskämpfen und Gewerkschaftsbewegungen Die Geschichte des Menschen ist auch eine Geschichte vom Sprengen auferlegter Grenzen und Fesseln zu Zeiten der Industriellen Revolution. Das Glück des Menschen ist offensichtlich daran gebunden, in Freiheit und Selbstverantwortung leben zu können. Dazu gehören politische Mitbestimmungsrechte ebenso wie die Chance auf ein finanzielles Auskommen, um in Unabhängigkeit zu leben. Weltweit sind immer mehr Menschen – darunter zunehmend auch Frauen – als Migranten unterwegs, um jenseits ihres bekannten Horizonts das persönliche Glück und ihre Verwirklichung zu finden. Politische Systeme, die diesem Streben zuwiderhandeln, sind über kurz oder lang zum Scheitern verurteilt – wie die Geschichte eindrucksvoll belegt. In den westeuropäischen Gesellschaften erlebte der Zuwachs an individueller Freiheit mit den Reformen der Nachkriegszeit und dem allgemeinen Wohlstandszuwachs seit den 1960er Jahren einen massiven Schub. Mit den materiellen Möglichkeiten eröffneten sich zahlreiche neue Optionen im Bereich der privaten Lebensführung, des Konsums, der Mediennutzung und vieler anderer Betätigungsfelder.

    Auf ökonomischer Ebene geht der Trend zur Individualisierung mit einer zunehmenden Ausdifferenzierung der Märkte einher, an deren Ende das personalisierte Produkt für die Zielgruppengröße Eins steht. Auf sozialer Ebene bedeutet Individualisierung: Jeder kann heute sein Leben viel stärker nach seinen persönlichen Wünschen und Vorstellungen gestalten – ist aber umgekehrt auch sehr viel stärker als früher in der Pflicht, sich über die Art der Ausgestaltung Gedanken zu machen. Die Freiheit der Wahl bedingt den Zwang zur Entscheidung.

    Individualisierung ist nicht nur eine Frage des Einzelnen. Als Megatrend prägt sie Gesellschaften bis in ihre tiefsten Wurzeln. Denn aufgrund der persönlich jeweils unterschiedlichen Definitionen und Ansprüche, was das eigene Leben darstellen und bringen soll, verändert die Individualisierung massiv das Bild, das wir generell von einem gelungenen Leben haben. Die „für alle geltenden Regeln“ schwinden. Die im Industriezeitalter gängige „Normbiografie“ mit ihrem streng linearen Ablauf von Jugend, Erwerbs-/Familienphase und Ruhestand verliert zunehmend an Gültigkeit. Es entfalten sich neue Lebensphasen wie beispielsweise die Post-Adoleszenz, bei der jugendliche Verhaltensmuster bis ins Erwachsenenalter gepflegt werden. Lebensverändernde Entscheidungen, wie etwa das Kinderkriegen, werden im Vergleich zu früher länger aufgeschoben, um die Phase der Optionenvielfalt zu verlängern. Individualisierung zeigt sich – zum Verdruss der Demographen – eben oft zunächst als Weigerung, sich endgültig festzulegen. Heute wird das erste Kind im Durchschnitt geboren, wenn die Mutter 30 Jahre alt ist – 1960 bekamen Frauen bereits mit 25 Jahren ihr erstes Kind. Mit ein Grund hierfür sind auch die längeren Ausbildungszeiten, die gleichermaßen in Zusammenhang mit dem Megatrend Individualisierung stehen.

    Die meisten Möglichkeiten, sein Leben selbstbestimmt zu gestalten, ergeben sich durch einen hohen Ausbildungsgrad mit einem anschließend gut bezahlten Job. Diese Erkenntnis verwirklichen mittlerweile beide Geschlechter. Denn klar ist auch: Leitplanken, die einen ohne großes Zutun durch das Leben geleiten, gibt es kaum noch. Auch die Pflicht, etwas aus sich zu machen, ist eine Folge der Individualisierung.

    Die moderne Biografie kennt aber auch mehr Brüche. Das berührt das Berufs- wie das Privatleben. Mehrere Jobwechsel charakterisieren die moderne Erwerbsbiografie und tragen, positiv als zugewachsene Optionenvielfalt interpretiert, Arbeitnehmer und Selbstständige müssen heute sehr viel mehr Facetten abbilden, um in der sich schnell wandelnden Arbeitswelt nicht den Anschluss zu verlieren zur Employability, der Beschäftigungsfähigkeit, bei. Arbeitnehmer und Selbstständige müssen heute sehr viel mehr Facetten abbilden, um in der sich schnell wandelnden Arbeitswelt nicht den Anschluss zu verlieren. Im Privaten manifestiert sich der Abschied von linearen Lebensläufen durch eine steigende Scheidungsquote. Jede dritte Ehe wird heute geschieden, in Großstädten sogar jede zweite. Das wird sich auch nicht so schnell ändern, denn bei Scheidungen findet ein psychologischer Effekt statt, den Soziologen als „soziale Vererbung“ beschreiben. Kinder lernen durch die Trennung der Eltern, sich mit wechselnden Familienformen zu arrangieren. Nach der positiven Interpretation lernen sie, dass ein glückliches Leben auch außerhalb von Zweierbeziehungen möglich ist. Sie erhöhen sozusagen ihre soziale Adaptivität. Nach der negativen Interpretation fehlt es Kindern aus geschiedenen Ehen an Bindungssicherheit und Konfliktfähigkeit, was es ihnen erschwert, dauerhafte Partnerschaften einzugehen. Welcher Deutung man auch folgen mag, das Ergebnis ist das gleiche: „Durch Scheidung wird ein individualistischer Lerneffekt angelegt, was in der Generationenabfolge dann zu weiteren Scheidungen führt.“ (Familienforscherin Elisabeth Beck-Gernsheim)

    Als negative Begleiterscheinung des Megatrends Individualisierung wird gemeinhin die Tendenz zu antisozialen Werten wie Egoismus beklagt, weil das „Ich“ zu stark im Vordergrund stehe. Dies wird auch als Erklärung für die hohen Scheidungszahlen genannt. Die Gründe liegen jedoch weniger in der Moral als in der Ökonomie. Die finanziellen Abhängigkeiten von Paaren sind heute geringer, so dass sich mehr Menschen eine Scheidung überhaupt erst „leisten“ können. In gleichem Maße wachsen die Ansprüche an Beziehungen: Aus reinen Zweckgründen möchten die wenigsten heute zusammenbleiben. Eine nicht mehr vorhandene Sanktionierung von Trennungen verringert die Hürden ebenfalls. In jüngster Zeit geänderte gesetzliche Regelungen zu den ökonomischen Folgen von Scheidungen tun ein Übriges. Der Individualismus macht das Modell Ehe also einerseits frei von Zwecküberlegungen (was aus romantischen Gesichtspunkten zu begrüßen ist), dafür aber auch wesentlich disponibler, was die Romantik schnell erledigt, wenn die Kompromissanforderungen zu hoch werden.

    Als weiterer aussagekräftiger Indikator für die negativen Begleiterscheinungen eines zunehmenden Individualismus wird die Entwicklung zur Single-Gesellschaft angeführt. Die Statistiken zur Zunahme der Einpersonenhaushalte scheinen eine deutliche Sprache zu sprechen. Insgesamt leben 15,9 Millionen Menschen in Deutschland in Einpersonenhaushalten. Das ist jeder Fünfte. Gemessen an der Gesamtbevölkerung ist der Anteil von 14 Prozent im Jahr 1991 auf fast 20 Prozent im Jahr 2011 gestiegen.1 In Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern lebt sogar jeder Dritte nach der Statistik in einem Einpersonenhaushalt. Was die Statistiken jedoch nicht aussagen können: Leben die Menschen tatsächlich als Singles oder handelt es sich um Paare, die lediglich in zwei Wohnungen wohnen? Geht der Bewohner des Einpersonenhaushalts tatsächlich allein durchs Leben oder ist er ein moderner Berufspendler, der sich ein kleines Appartement für unterhalb der Woche am Arbeitsort gemietet hat und am Wochenende zur Familie ins Häuschen auf dem Lande fährt? Die Statistik kommt mit der Pluralisierung der Lebensstile nicht mehr mit. Zudem bedeutet die Tatsache, dass jeder Fünfte, also 20 Prozent, in Einpersonenhaushalten leben, auch, dass trotz allem 80 Prozent in Mehrpersonenhaushalten leben. So gesehen relativiert sich der viel gebrauchte Begriff von der „Single-Gesellschaft“.

    Wie sieht es nun aber aus mit der Frage, ob Gemeinschaftswerte zu Lasten von Individualwerten an Bedeutung verlieren? In einer Umfrage der Versicherung Heidelberger Leben wurden junge Menschen zwischen 16 und 35 Jahren zu ihren Lebenszielen befragt. Gleich an zweiter Stelle nach dem obersten Ziel, „gesund zu sein“ (93%) folgt mit 90 Prozent die Nennung: „Unabhängigkeit, sein Leben selbst gestalten zu können“. An dritter Stelle steht mit 89 Prozent „Gute Freunde zu haben“. Und für 84 Prozent ist es besonders wichtig und erstrebenswert, „für die Familie da zu sein“. Nach wie vor ist es für junge Menschen zudem erklärtes Lebensziel, eine Familie zu gründen. So geht die überwiegende Mehrheit der jungen Frauen und Männer (70 Prozent) davon aus, dass sie mehr als ein Kind haben werden. Auch andere Umfragen zeigen, dass die zunehmende Wichtigkeit von individualistischen Werten nicht im Widerspruch zu Gemeinwerten steht. Eher scheint das Gegenteil der Fall zu sein.

    Der Wunsch nach Individualität stärkt auch den Gemeinsinn. Das klingt auf den ersten Blick paradox – ist es aber nicht. Das Konzept des „Integrierten Individualismus“ beschreibt diesen Zusammenhang als eine Peergroup-orientierte Strategie der Einzelnen. Je individualistischer der Lebensentwurf, desto mehr ist man auf die Unterstützung von Menschen angewiesen, die nicht unmittelbar zum familiären Umfeld gehören, das man „sowieso zur Geburt“ bekommt. Wer aus Selbstverwirklichungsgründen migriert, ob im Land oder international, muss sich offen und kooperativ zeigen, will er in der Ferne Erfolg haben und nicht bindungslos vereinsamen. Paradoxie der Individualisierung: Je individualistischer der Lebensentwurf, desto wichtiger wird die Unterstützung durch andere Menschen Und an die Hilfe, die man von anderen bekommen hat, erinnert man sich später und gibt diese wieder an andere weiter. Vieles, was wir uns als persönliche Ziele erträumen, lässt sich nicht ohne die Unterstützung anderer realisieren. Und vieles, um das sich früher der Staat gekümmert hat, geht stärker in die Verantwortung des Einzelnen über. Von daher gewinnen Familie und Freunde als Sicherheitsnetz an Bedeutung. Auf staatliche Systeme als verlässliche Sicherungsinstanz vertraut nicht einmal mehr jeder Zehnte im Alter zwischen 16 und 35 Jahren. Die überragende Mehrheit (81 Prozent) ist überzeugt, dass sie sich im Falle einer Notlage nach wie vor am ehesten auf ihre Familie verlassen können. Insofern lassen sich auch in einer individualisierten Welt gewisse Bindungsmuster fortschreiben, denn der Mensch ist eben auch evolutionär ein Gruppentier.

    Der wundersam anmutende Anstieg der Genossenschaften ist ein stichhaltiger Beleg dafür, wie eine hochindividualisierte Gesellschaft neue Unterstützungs- und Gemeinschaftsformen herausbildet. So kam es in 2011 zur Neugründung von knapp 400 Genossenschaften in Deutschland, vier Mal so viel wie vor zehn Jahren. Dazu gehören Solargenossenschaften, bei denen sich Privatleute zusammentun und in die lokale Stromerzeugung investieren. Es sind aber auch Wohngenossenschaften, wie die Berliner Genossenschaft Möckernkiez. Ihre 1.070 Mitglieder wollen ein Viertel aus ökologischen und barrierefreien Passivhäusern errichten – mit Gastronomie, Kita und Biomarkt. Die Miete soll bei zehn Euro warm pro Quadratmeter liegen, was ein unschlagbarer Preis für einen Neubau fußläufig zum Potsdamer Platz ist. Investoren hätten ein anderes Konzept – und vor allem einen anderen Preis – realisiert. Mit dem Zusammenschluss der privaten Genossenschaftler können sich nun junge Familien ihren individuellen Lebensentwurf realisieren: urbanes Leben mit ökologischem Anspruch zu bezahlbaren Preisen. Genossenschaften galten lange als verstaubt und hatten die Attitüde von Sozialromantik und Weltverbesserung. In einer individualisierten Gesellschaft sind sie ein zeitgemäßes Instrument, dezentrale Kräfte zu bündeln. Genossenschaften sind Netzwerke, die Größe für viele Einzelne organisieren. Sie sind ein machtvolles Vehikel, Veränderung herbeizuführen, wo der Staat oder Institutionen zu schwerfällig sind – sei es die Energiewende oder neue Projekte im Bildungswesen.

    Der Prozess der Individualisierung erlebt vor allem durch den technologischen Wandel aktuell einen Schub. Das gilt speziell für die sich entwickelnden Staaten. In den arabischen Ländern eröffnen soziale Medien die Möglichkeit, sich zu vernetzen und gemeinsam gegen die Zwänge der Despoten und Diktatoren aufzubegehren, um in Freiheit zu leben und individuelle Chancen wahrzunehmen. Auch in der westlichen Welt wird die individuelle Freiheit durch den Möglichkeitsraum des Internets erweitert. Sei es auf der politischen Ebene, wo die Piratenpartei angetreten ist, mittels technologischer Vernetzung mehr direkte Demokratie und Mitbestimmung zu realisieren. Oder auf kultureller Ebene, wo das Internet zahlreiche neue Möglichkeiten des Selbstausdrucks bietet, zum Beispiel als Autor eines Blogs oder E-Books, als Anbieter eigener Handwerksprodukte, Unikate oder Designobjekte. Insbesondere der Markt der Publizistik wird durch diese Entwicklung massiv verändert. Zum einen auf Seiten der Handelsstrukturen, wo der Online- Vertrieb und der Verkauf von digitalen Produkten massiv zunehmen. Amazon verkauft inzwischen mehr digitale als Hardcover-Bücher. Seit dem August 2012 kamen auf 100 verkaufte Hardcover-Ausgaben 108 verkaufte Kindle-EBooks. Mit der Zunahme der digitalen Bücher erweitert sich zugleich der Kreis der Autoren, die nun im Selbstverlag ihr Publikum ansprechen – mit zunehmendem Erfolg. Der Berliner Jonas Winner beispielsweise hat als erster deutscher Autor mit selbstverlegten E-Books die Marke von 100.000 verkauften Exemplaren für den E-Reader Kindle von Amazon geknackt. „Kindle Direct Publishing“ heißt das Tool, mit dem Autoren auch ohne Verlag ihre Werke veröffentlichen können.

    Etwas Ähnliches, wie es derzeit im Bereich der Medien passiert – nämlich die zunehmende Verlagerung der Produktionsmittel in die Hände von Individuen –, lässt sich auch in der industriellen Fertigung beobachten. Fabbing – oder auch Rapid Prototyping –, das Ausdrucken von Gegenständen mittels 3DDrucker, ist das Herz dieser beginnenden Revolution. „Atoms are the new bits“ lautet die griffige Formel, mit der Visionäre wie Neue Fabbing-Technologien verlagern die Produktionsmittel zunehmend in die Hände von Individuen Neil Gershenfeld vom MIT die bevorstehende Disruption durch Fabbing-Technologien ankündigen. 2005 schrieb Gershenfeld in seinem Buch „FAB: The Coming Revolution on Your Desktop“: „Wie beim früheren Übergang von Mainframe-Computern zu PCs werden die Potenziale von maschinellem Werkzeug nun für den Normalmenschen erschwinglich in Form von Personal Fabricators (PFs).“ Um diese Entwicklung voranzutreiben, entwickelten Gershenfeld und sein Centre for Bits and Atoms die FabLabs, kleine Produktionsstätten, in denen von Alltagsgütern des täglichen Bedarfs bis zu Hightech-Produkten fast alles dezentral produziert (und repariert) werden kann. Über 50 dieser FabLabs sind mittlerweile weltweit im Einsatz, vom ländlichen Indien bis Boston, von Südafrika bis Nord-Norwegen. Als eines der ersten FabLabs in Deutschland gründete sich in Köln die Dingfabrik. Es ist eine offene „Werkstatt“, in der mithilfe von computergesteuerten Maschinen mehr oder minder komplexe Objekte produziert werden können, die sonst nur industriell oder aus wirtschaftlichen Gründen gar nicht hergestellt würden. Äußerst interessant ist dieses Produktionsprinzip beispielsweise für das Herstellen von Ersatzteilen, die nur in kleinen Stückzahlen benötigt werden und schnell direkt vor Ort gefertigt werden können. In den USA hat sich bereits ein Markt für 3D-Ausdrucke und begleitende Dienstleistungen in Höhe von 558 Millionen Dollar in 2011 herausgebildet.

    Die Digitalisierung als Treiber von Individualisierung erfasst nicht nur die Medien und die Produktion, sondern zugleich unser Innerstes – unser Selbst. Die anwachsenden Datenbestände, die wir über Smartphones und andere digitale Devices über unser Leben, unseren Körper, über unsere Gesundheit erheben, erlauben eine neue Form der Selbst-Erfassung: die Quantifizierung des Menschen durch ihn selbst. Im Jahr 2007 gründete sich um die amerikanischen Wired-Journalisten Gary Wolf und Kevin Kelly die Quantified-Self-Bewegung, die auf Basis persönlicher Daten Verhaltensoptimierung anstrebt („Knowledge through numbers“). Informationen über Vitaldaten wie beispielsweise den Schlafrhythmus wirken als Feedback auf den Menschen zurück, um mit diesem Wissen den Schlaf zu verbessern. In seinem Blog schreibt Gary Wolf: „Wir haben keinen Schrittzähler im Fuß, keinen Atmungsmesser in der Lunge, keinen Glukosemonitor in der Blutbahn. Uns fehlt der physische wie der mentale Apparat, um uns zu erfassen. Wir brauchen Hilfe von Maschinen.“ Die Quantify-Self-Bewegung hat sich mittlerweile global ausgebreitet. In weltweit mehr als 50 Städten finden regelmäßige „Meetups“ statt. Kern dieser Treffen sind Erfahrungsberichte von Anwendern über Self-Tracking-Lösungen für Sport, Gesundheit und andere persönliche Bereiche. Insbesondere Gesundheit gilt als eines der wichtigsten Themen der kommenden Jahre in einer alternden Welt. Anerkannte Wissenschaftler wie der berühmte kanadische Psychologe Albert Bandura von der Stanford University fordern seit Jahren Vorrang für die Selbstregulierung eines Gesundheitsmanagements durch das Verhalten der Einzelnen statt Krankheitsmanagement durch ein immer weniger bezahlbares Gesundheitssystem.

    In Zukunft werden wir von einer Datenwolke umgeben sein, die uns fortwährend Zugriff auf unsere persönlichen Daten erlaubt – die Me-Cloud. Einem Bericht der „World Bank“ zufolge gibt es derzeit sechs Milliarden mobile Geräte (Smartphones, Tablets etc.), und die Zahl nimmt stetig zu. Bereits 2015 soll die Anzahl der Geräte die der Menschen auf diesem Planeten übersteigen. Damit können die Benutzer jederzeit an jedem Ort ihre individuellen Daten erfassen, einsehen, bewerten und versenden. Unsere Bewegungsprofile und Nutzerverhaltensdaten zählen ebenso dazu wie unsere bewusst selbst erfassten Daten wie Fotos, Notizen, Kommunikation. Sensoren für alle Arten von Datenerfassung werden immer kleiner und billiger, so dass man schon heute davon ausgeht, dass in Kürze jede Kaffeemaschine, jede Straßenlaterne und jede sonstige Maschine ihre IP-Adresse haben wird, mit der man sie über das Netz ansteuern kann. Die Konzepte reichen von Sensorerfassung menschlicher Biodaten bis zur sensorgesteuerten Smart City.

    Das sogenannte „Internet der Dinge“ (Internet of Things) steht kurz vor der Tür. Jedes Ding dieser Welt kann dann erfasst werden und Feedback geben. Viele Herausforderungen Persönliche Daten sind der Rohstoff des neuen Jahrtausends, um dieses „Gold der Gegenwart“ ist bereits ein heftiger Kampf entbrannt der Zukunft könnten durch den Einsatz von Feedbackschleifen positiv verändert werden – etwa in der Ökologie. Das weitaus größte Einsparpotenzial im Energieverbrauch liegt im ressourcenschonenden Verhalten. Das Problem ist: Die meisten Menschen wissen gar nicht, wann sie wie viel Energie verbrauchen. Auf dieses Wissen werden wir in Zukunft zugreifen können und daraus neue Formen der Wertschöpfung entwickeln. Persönliche Daten sind der Rohstoff des neuen Jahrtausends. Um dieses „Gold der Gegenwart“ ist bereits ein heftiger Kampf entbrannt. Unter dem Stichwort „Big Data“ geht es vor allem darum, aus den individuellen Verhaltensweisen der Einzelnen neue Cluster und Muster zu schöpfen, die dann in der Folge in neue, sehr viel spezifischere Angebote für jeden Menschen münden sollen. Heutige Methoden der Markforschung, mit denen man über verwinkelte Fragebögen versucht, herauszufinden, was Menschen wirklich wollen (in der Politik, im Marketing, im Entertainment), werden in naher Zukunft wirken wie der Faustkeil neben dem Porzellanmesser.

    Mit den zunehmenden Möglichkeiten, wie sich Menschen in ihrer Persönlichkeit ausdrücken und erleben können, wächst auch die Bedeutung, die der Individualität beigemessen wird. Als ökonomisches Prinzip findet Individualisierung daher auch massiven Eingang in die Märkte. Anschaulich wird es an Erfolgskonzepten wie dem Nespresso-System, das Kaffeezubereitung in Einzelportionen in der gewünschten Geschmacksrichtung ermöglicht. Seit Jahren gehört Nespresso zu den wachstums- und vor allem margenstärksten Marken des Nestlé-Konzerns. Während im Bereich des Standard-Filterkaffees ein ruinöser Preiskampf herrscht, sind die Kunden bereit, für ein Kilo Nespresso-Kaffee je nach Sorte zwischen 70 und 90 Euro zu zahlen, mehr als zehnmal so viel wie für herkömmlichen Kaffee. Egal, in welche Branche man blickt: Individualität wird mit einem hohen Wert eingepreist.

    Ein gutes Beispiel liefert hierfür der Automarkt. Während die Standardausstattung zu einem günstigen Preis angeboten wird, wählen die meisten Kunden kostspielige Extras, um ein Massenprodukt zum persönlichen Objekt der Begierde zu machen. Je mehr „Ich“ in einer Ware steckt, desto größer ist die Identifikation des Nutzers – und desto weniger spielen Preisargumente eine Rolle. Von daher wird es gerade für Premiumanabieter immer wichtiger, Kunden in Herstellungsprozesse oder spätere Veredelungsverfahren des Produktes einzubinden. Neue Formen der technologischen Vernetzung und die Verarbeitung von persönlichen Daten liefern hierzu zahlreiche Möglichkeiten.

    Das eigene Genom als Kunstwerk zum Aufhängen an die Wand, wie es eine Hamburger Firma ab 2.500 Euro anbietet, ist nur ein Beispiel hierfür. Die persönliche Büste, hergestellt auf Basis von Fotografien und ausgedruckt über einen 3D-Drucker, eine weitere für die etwas konservativere Klientel. Die Märkte der Zukunft sind Märkte der Identität.

    Fortschritte im Bereich der Prävention und Behandlung von Krankheiten haben in den letzten Jahrzehnten in den OECD-Ländern zu bemerkenswerten Verbesserungen in Form einer erhöhten Lebenserwartung und Lebensqualität beigetragen. Gleichzeitig steigen die Gesundheitsausgaben weiter und beanspruchen einen immer größeren Anteil des Volkseinkommens: Derzeit belaufen sich die Gesundheitsausgaben in den OECD-Ländern durchschnittlich auf etwa 9% des BIP, gegenüber etwas über 5% im Jahr 1970.

    Diese fünfte Ausgabe von Gesundheit auf einen Blick stellt die neuesten vergleichbaren Daten und Trendentwicklungen zu verschiedenen Aspekten der Leistungsfähigkeit der Gesundheitssysteme in den OECD-Ländern vor. Sie liefert bemerkenswerte Fakten zu den eklatanten Unterschieden, die zwischen den Ländern in Bezug auf die Kosten, Aktivitäten und Resultate der Gesundheitssysteme bestehen.

    Schlüsselindikatoren bieten Informationen zum Gesundheitszustand der Bevölkerung in den OECD-Ländern, zu den Bestimmungsfaktoren des Gesundheitszustands, den Gesundheitsleistungen und den Gesundheitsausgaben sowie zu ihrer Finanzierung. Diese Ausgabe enthält außerdem neue Kapitel zum Gesundheitspersonal und zum Zugang zum Gesundheitswesen, dessen Sicherung ein wichtiges Ziel der Politik in allen OECD-Ländern ist. Das Kapitel über die Qualität der medizinischen Versorgung wurde um eine Reihe von Indikatoren zur Qualität der Versorgung bei chronischen Erkrankungen erweitert.

    Jeder Indikator in der Veröffentlichung wird in einem nutzerfreundlichen Format präsentiert; dieses besteht aus Abbildungen, die zwischen den Ländern und im Zeitverlauf bestehende Unterschiede veranschaulichen, kurzen beschreibenden Analysen, die die wichtigsten Ergebnisse der Datenauswertung herausstellen, sowie einem Kasten zur Methodik mit einer Definition des Indikators und Informationen zu eventuellen Einschränkungen der Vergleichbarkeit der Daten. Ein Anhang bietet zusätzliche Informationen zum demografischen und wirtschaftlichen Kontext der jeweiligen Gesundheitssysteme sowie eine knappe Beschreibung der wichtigsten Merkmale der Finanzierung der Gesundheitssysteme und der Leistungserbringung in den OECD-Ländern.

    German Also available in: French, English, Korean

    Der 25. September ist der Tag der Zahngesundheit. In diesem Jahr steht er unter dem Motto „Gesund im Mund – bei Handicap und Pflegebedarf“.

    Die Mundgesundheit von Pflegebedürftigen und Menschen mit Behinderung ist oft schlechter als die des Bevölkerungsdurchschnitts. Vor allem ihr Risiko für Karies-, Parodontal- und Mundschleimhauterkrankungen ist überdurchschnittlich hoch.

    Wir richten den Fokus darauf, wie die Mundgesundheit der Menschen in diesen beiden Bevölkerungsgruppen gefördert werden kann. Dabei möchten wir die Öffentlichkeit unter anderem über neue präventive Leistungen informieren, die Menschen mit einem Pflegegrad und vielen Menschen mit Behinderung ab dem 1. Juli 2018 zur Verfügung stehen.

    Bildmaterial zu m Tag der Zahngesundheit 2017 finden Sie in unserer Galerie.

    Um Interessierten eine bessere Orientierung und gleichzeitig den Veranstaltern eine größere Wahrnehmung zu ermöglichen, können Veranstaltungen kostenlos in die Übersicht aufgenommen werden.

    25. September: Seit 1991 der Aktionstag für mehr Mundgesundheit. Mit vielen verschiedenen Themen für Kinder und Erwachsene hat der „Tag der Zahngesundheit" nachhaltig etwas bewegt.

    allegra online bestellen mit rezept

    Wie ein Dedektiv bist du auf der Suche nach besseren Rezepturen für die unterschiedlichsten Produkte. Mit Fleiß und Ausdauer beginnt Matthias jeden Tag seinen Traumberuf.

    Befüllen, anfahren und überwachen von Anlagen, Hantieren mit Chemikalien und Laborarbeit – eine verantwortungsvolle Arbeit, die Spaß macht, findet Annika.

    Dächer und Wände richtig dämmen und decken. Das heißt für Alexander viel Abwechslung, aber natürlich auch eine Menge Verantwortung.

    Für Hendriks Job braucht du ein Händchen für Präzision. Ein paar Milimeter Abweichung vom Bauplan und das Bauteil ist unbrauchbar. Klick dich rein und erfahre, warum dieser Beruf auch sonst eine "feine" Sache ist?

    Bei Benjamin bleiben die Regale niemals leer: Er achtet darauf, dass die Ware immer vollständig ist und ansprechend präsentiert wird. Um professionell und freundlich beraten zu können, muss er außerdem das ganze Sortiment kennen.

    Schon als Kind hat Ann-Katrin davon geträumt eine Lok zu fahren. Mit ihrem Beruf hat sie sich diesen Wunsch erfüllt und rangiert und steuert heute große Züge. Aber zu Ihrer täglichen Arbeit gehört noch mehr.

    Als Elektroanlagenmonteur bist du Spezialist für elektronische Anlagen – von der Energieversorgung bis hin zur Steuerung der Maschinen.

    Als Elektroniker für Automatisierungstechnik sorgt Christian dafür, dass große Maschinen wie ein Uhrwerk laufen und der Betrieb nicht still steht.

    Steckdosen oder komplexe technische Anlagen installieren - Daniel findet Ordnung im Chaos und hat auch beim größten Kabelsalat den Durchblick.

    Technische Anlagen installieren und reparieren - das ist Sabrinas Welt. Warum sie so begeistert ist? Klick dich rein und schaue ihr über die Schulter!

    Heizung, Lüftung und Aufzug – als Elektroniker für Gebäude und Infrastruktursysteme sorgst du dafür, dass alle elektronische Systeme in Gebäuden funktionieren.

    Ein Anlagenausfall ist in der Produktion ein absolutes No-Go! Als Elektroniker für Geräte und Systeme bist du zur Stelle, wenn einer Maschine der Strom wegbleibt!

    Als Elektroniker für Informations- und Systemtechnik installierst du IT-Systeme und sorgst für ein perfektes Zusammenspiel von Hard-und Software!

    Egal ob ICE, Straßenbahn, Aufzug oder elektrische Toranlage: Als Elektroniker für Maschinen und Antriebstechnik sorgst du für den richtigen Antrieb!

    Technische Anlagen installieren und reparieren - das ist Sabrinas Welt. Warum sie so begeistert ist? Klick dich rein und schaue ihr über die Schulter!

    Daniela arbeitet gerne kreativ und mag den Umgang mit Menschen: Als Ergotherapeutin kann sie beides miteinander verbinden.

    Erziehung bedeutet für Daniel, dass er jedes Kind auf seinem individuellen Entwicklungsweg begleitet und fördert. Entdecke, wie viel Spaß das machen kann!

    Arbeiten, wo andere ihre Freizeit verbringen. Marcus sorgt für die Sicherheit im Schwimmbad und kümmert sich um die technischen Anlagen und um die Wasserqualität.

    Abwechslungsreich, immer neue Themen, kreative Lösungen finden – Claudia ist begeistert von ihrem Job und zeigt dir gern warum.

    Björn nimmt dich mit in seinen Berufsalltag und zeigt dir, wie aus verschmutztem Wasser wieder Trinkwasser wird. Warum ihm sein Job ganz und gar nicht stinkt, zeigt er dir gerne.

    Planen und gut zupacken – das ist das A und O für die Lagerlogistik. Jenny zeigt dir, was das konkret für ihren Berufsalltag heißt.

    Deine stärkste Fähigkeit ist handwerkliches Geschick? In der Ausbildung zur Fachkraft für Metalltechnik lernst du, wie du dieses am besten zur Bearbeitung von Metall einsetzt.

    Immer volle Konzentration ist in Stephanies Job angesagt. Einen kühlen Kopf bewahren und schnell eingreifen - das ist kein Job für Angsthasen.

    Licht setzen, Technik aufbauen, Sound setzen - Jens hat sein Hobby zum Beruf gemacht. Klick dich durch seinen Berufsalltag und erfahre, warum jeder Job für ihn eine neue Herausforderung darstellt.

    Vom Transport bis zur Installation - Sebastians Arbeit ist täglich anders und er trifft auf viele verschiedene Menschen.

    Marcel hat alles im Blick - Gäste, Mitarbeiter, Werbung und Lebensmittel. Ein Allround-Job der ihn fordert und Spaß macht.

    Beulen, Kratzer und der Lack ist ab – jetzt bist du gefragt. Du sorgst dafür, dass Blech- und Lackschäden unsichtbar werden und Fahrzeuge einen neuen Look bekommen.

    allegra dosierung chlamydien schwangerschaft

    Hier finden Sie wichtige Hinweise zu Vorsorgevollmachten.

    Eine Vollmacht kann nur erteilt werden, wenn der Vollmachtgeber zu diesem Zeitpunkt voll geschäftsfähig ist! Wer eine Betreuung durch das Betreuungsgericht verhindern möchte, sollte frühzeitig eine Vollmacht (ab Volljährigkeit) erstellen. Krankheit oder Unfall können in jedem Alter eintreten und zur Geschäftsunfähigkeit führen.

    • Für die Erteilung von Vollmachten gibt es nur wenige Formvorschriften. Bei der Verwendung von Vordrucken für Vorsorge- oder Generalvollmachten wird darauf hingewiesen, dass diese gelegentlich nicht anerkannt werden. Es ist nicht immer nachvollziehbar, ob der Vollmachtgeber zum Zeitpunkt der Unterschrift voll geschäftsfähig war, bzw. tatsächlich wusste, was er unterschrieben hat und welche Folgen sich aus seiner Unterschrift ergeben können!

    Informationsmaterial zur Vorsorgevollmacht vom Bundesministerium der Justiz (z.B. in Form einer Broschüre) erhalten Sie unter folgenden Links:


    Die Betreuungsstelle bietet außerdem regelmäßig Informationsveranstaltungen zu diesem Thema an. Die Termine finden Sie in unserem Veranstaltungsprogramm.

    Online Leistungen beantragen - Daten abrufen - Bestätigungen anfordern

    Video-Grußbotschaften zum 150. Geburtstag der Wiener Gebietskrankenkasse. weiter

    Mangelfächer Allgemeinmedizin und Kinderheilkunde werden gestärkt, Gesamtvertrag wird modernisiert – Versorgung für drei Jahre gesichert..

    Diffamierungen der Regierung bringen Reform im Gesundheitssystem nicht weiter.

    Zahlreiche Aktivitäten; Auftakt ist am 26. April 2018 im Wiener Aufhof Center.

    Eltern werden über optimale Ernährung für ein- bis dreijährige Kinder informiert..

    Rund 31.500 Anrufe im ersten Jahr.

    Das Freischalten der Handysignatur ist rasch und unkompliziert möglich - davon überzeugte sich Videoblogger Michael Buchinger in der Zentrale der Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK)..

    Neues Themenspezial in Bereich MedizInfo®Psychosomatische Medizin: Urologische Erkrankungen in der Psychosomatischen Medizin

    Übersichtliche Grafiken, verständliche Texte und präzise Definitionen runden das Angebot an Gesundheitsdaten ab. Dokumentationen zu den Datenquellen, ihren Erhebungsmerkmalen, Methodiken und Ansprechpartnern enthalten zusätzliche Hinweise. Die angebotenen Gesundheitsdaten und Gesundheitsinformationen werden fortlaufend inhaltlich angereichert und regelmäßig aktualisiert.

    Neben Daten aus Deutschland sind im Informationssystem auch internationale Tabellen der OECD und der WHO zu finden.

    Die Informationen sind über die nebenstehenden Themen oder die Stichwortsuche zu erreichen.

    „Karotten lieben Butter: Eine Sterneköchin, ein Arzt und ein Wissenschaftler über traditionelles Kochwissen und gesunden Genuss“

    Am 18. März ist es endlich soweit. Ein => neues Buch erscheint, welches für mich ein absolutes Herzensprojekt ist. Es handelt sich um eine kulinarische Forschungsreise mit vielen Originalrezepten von Léa Linster zum Nachkochen. Denn ich hatte die Ehre, zusammen mit einer der besten Köchinnen dieses Planeten, Léa Linster aus Luxemburg, und einem der besten Pfanzen- und Tierkenner, dem Evolutionsbiologen Prof. Michael Wink von der Universität Heidelberg, ein ungewöhnliches Ernährungsbuch zu schreiben. Wir haben zusammen eingekauft, gekocht, und uns darüber unterhalten, warum sich die Diskussion um die richtige Ernährung wieder auf unsere biologischen Wurzeln besinnen sollte. Denn Kochen ist eine kulturelle Errungenschaft der Menschheit. Es sind eben die von Generationen entwickelten klassischen Rezepturen, die Bekömmlichkeit steigern und nach jeder gelungenen Mahlzeit ein Lächeln auf unsere Lippen zaubern. Sehr viele Ernährungsprobleme, die ganze Arztpraxen füllen, würden sich in Luft auflösen, wenn auch in Schulen und Betriebsrestaurants endlich wieder g'scheit gekocht würde. Wer versteht, dass Essen vor allem ein biologischer Vorgang ist und keine Weltanschauung, kann anhand dieses Wissens mit ungetrübter Freude genießen und über die vielen Irrmeldungen und unberechtigten Ängste vor Fett, Salz, Zucker oder Weißmehl entspannt lächeln. Oder wie Léa Linster meint:"eine Kalorie, die kein Glück produziert, ist sinnlos".


    Léa Linster und Gunter Frank stellen in der NDR Talkshow Tietjen und Bommes vom 16. März 2018 ihr neues Buch „Karotten lieben Butter“ vor

    "Die Versprechen der Werbung sind vollmundig, die Ergebnisse mager. Erfolge mit Diäten haben die allerwenigsten Übergewichtigen. Und doch gibt es unzählige Studien, die das Gegenteil behaupten. Nicht nur die großen Abspeckunternehmen wie Weight Watchers, auch Diäterfinder wie Montignac oder Atkins verweisen auf wissenschaftliche Untersuchungen. Und allen Übergewichtigen, die mit ihrer Diät scheitern, wird der Spiegel vorgehalten: Schuld seien sie selbst, denn für den Diäterfolg bürgen hochdekorierte Professoren aus allen Bereichen. Wie funktioniert die "Verkaufsmasche Wissenschaft“?"

    Am Beginn ist eine Sequenz zu sehen mit einem übergewichtigen Mann in roter Unterhose. Dies halte ich für geschmacklos in der ansonsten sehr gelungen und bemerkenswert gut gemachten Produktion.

    Seit Montag ist es mal wieder soweit,
    ein => neues Buch steht in den Buchläden. Diesmal ein kompakter Ratgeber, mit Selbsttests, Checklisten und Beispielen, wie man sich als Patient besser vor Fehl- und Übertherapien schützen kann. Ein leider stark wachsendes Problem der modernen Medizin.

    Am 12.08.2017 war es soweit! Im Jean-Löring-Sportpark fand die Saisoneröffnung des S. C. Fortuna Köln statt. Auch der Neubau des Nachwuchsleistungszentrums nimmt Form an und steht kurz vor Vollendung.

    Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabenmetropole ist ein Wohnhaus entstanden, das architektonischen Anspruch mit Identifikationspotenzial […]

    allegra kaufen in aachen

    Online Bewertungen immer im Blick: Wir bieten professionelle Unterstützung beim Umgang mit Ihrer Online Reputation.

    Hier erhalten Sie Informationen rund um Ihren Service. Von der Patientenbindung über die Praxisoptimierung bis hin zu hilfreichen Tools für Ihre Website.

    Nach welchem Arzt suchen Sie?

    Rufen Sie uns kostenlos an, wir kümmern uns um einen freien Termin:

    Legen Sie Ihre kostenlose Profilseite an:

    • Erhöhte Auffindbarkeit im Internet
    • Optimierung Ihrer Praxisauslastung
    • Risikofreie Neupatientengewinnung

    [PDF - 187,4 kB]

    [PDF - 951,8 kB]

    Dieser externe Link öffnet ein neues Fenster:

    Die Praxis für die ganze Familie!

    – Ihre Zahnärzte in Oberhausen –

    Erfahren Sie mehr über unsere Praxis:
    Zahnärzte am Tor in Oberhausen

    Alle allgemeinzahnärztlichen Behandlungen inkl. Kieferorthopädie für Kinder und Erwachsene

    Von der ersten Klammer bis zum Implantat – Innovation – Wissenschaft –

    – know how und menschliche Betreuung –

    Alles unter einem Dach – alles aus einer Hand!

    Unsere Leistungen gehen weit über das normale „Zahnarztangebot“ hinaus. Das Behandlungskonzept unserer Praxis im Ruhrgebiet beruht auf langjähriger Erfahrung, weltweiter Fortbildung und ist geprägt von Herdsanierung und Störfeldbehandlung, prothetischer Wiederherstellung mit und ohne Implantatversorgung, metallfreiem Zahnersatz, Vollkeramik, Cerec Vollkeramik Versorgung ohne Abdruck in einer Sitzung, Laserbehandlung, Kieferorthopädie, Kiefergelenksbehandlung, Zahn- und Gesundheitserhaltung mit individueller Vorsorge, sowie Diagnostik und Therapie von Schmerzsyndromen.

    Neben unseren Tätigkeitsschwerpunkten Ganzheitliche Zahnmedizin und Implantologie sind wir die erste Praxis mit dem anerkannten Tätigkeitsschwerpunkt Umweltzahnmedizin in Nordrhein.

    Biologische Medizin – was ist das?

    Die Bedeutung der Mundgesundheit für die Gesundheit wird allgemein in der Bevölkerung und leider auch von vielen Zahnärzten unterschätzt. Eine Zahnfleischentzündung kann lebensbedrohliche Folgen haben. In unserer Praxis gehört daher die Sanierung bis zur Gesundung des Zahnfleisches zu den wichtigen und notwendigen ersten Schritten vor jeder weiteren Therapie. (Mundgesundheit)

    Tel.: Deutschland +49(0)208-60704250

    Termine speziell zu Umweltzahnmedizin, Testung, Beratung, Ausleitung, Entgiftung…

    Sichern Sie sich Ihren Infotermin rechtzeitig! Termine unter 0208-60704250.