arcoxia in russland rezeptfrei
biaxin kaufen in deutschland nachnahme

celexa 20mg 84 stück preisvergleich

Sie haben an der Hochschule Coburg studiert und möchten mal wieder was von Ihrer „Alma mater“ hören? weiterlesen

Schülerinnen und Schüler ab der 10. Klasse können in den Bereichen Informatik, Naturwissenschaften, Materialwissenschaften und Technik Hochschulluft schnuppern. weiterlesen

Tierversuche sind nicht geeignet, die Wirkung und Gefährlichkeit von Stoffen für den Menschen zu beurteilen. Mittlerweile erkennen immer mehr Wissenschaftler, Politiker und Bürger, dass Tierversuche nicht halten, was sie versprechen.

Tierversuche dürfen laut Tierschutzgesetz nur durchgeführt werden, wenn sie "ethisch vertretbar" und "unerlässlich" sind. Doch das Tierschutzgesetz verwaltet Tierversuche lediglich, schützt die Tiere aber nicht davor, als Messinstrumente missbraucht zu werden.

Adressliste der Tierversuchslabore Deutschlands

Durch eine gut gemeinte Spende an Stiftungen oder Vereine können mitunter ohne Wissen des Spenders Tierversuche unterstützt werden. Die Übersicht "Medizin-Stiftungen/Vereine und Tierversuche" gibt Auskunft.

Ungefragt und ob wir wollen oder nicht, subventionieren wir alle Tierversuche mit unseren Steuergeldern in Milliardenhöhe.

Die Idee des Tierversuchs ergab sich einerseits aus reiner Neugier und andererseits aus dem Wunsch, aus Experimenten an Tieren Rückschlüsse auf den Menschen ziehen zu können. Doch die Geschichte zeigt, dass die wahren Errungenschaften für die Humanmedizin nicht im Tierversuch gemacht wurden.

von Dr. Bernhard Rambeck
Weite Kreise unserer Gesellschaft gehen von der unabdingbaren Notwendigkeit des Tierversuchs aus. Aber die Notwendigkeit des Tierversuchs basiert auf Mythen, nicht auf Fakten.

Die Ärztekammern und Kassenärztlichen Vereinigungen der Regionen (normalerweise Bundesländer) in Deutschland sind die Einrichtungen, die als einzige die validen Angaben über die Qualifikation der in Deutschland tätigen Ärzte haben. Einige dieser Körperschaften haben bereits Arztsuchdienste aufgebaut, die im Internet für Patienten zugänglich sind. Andere geben bislang nur telefonisch Auskünfte über Ärzte. Wir bieten Ihnen von dieser Seite aus die Informationen zu den Suchdiensten in den einzelnen Regionen.

Für weitere Informationen über die Arztsuche in einem Bundesland klicken Sie auf die entsprechende Fläche in der Kartendarstellung oder wählen Sie die Landesbezeichnung in der Hauptnavigation.

telefonische Beratung bei der Suche nach einem Arzt


Die Arztsuche ist regional aus den Daten der entsprechenden Ärztekammern und Kassenärztlichen Vereinigungen zusammengestellt und greift auf deren Daten zurück. Wenn Sie Ihren Eintrag im entsprechenden Arztsuchdienst nicht finden, wobei nicht alle Organisationen online vertreten sind, wenden Sie sich bitte direkt an die zuständige Ärztekammer oder KV.

Erfurt - Mit Kritik in der Sache, aber auch mit einem klaren Bekenntnis zur konstruktiven Zusammenarbeit mit der Politik, hat heute Bundesärztekammer-Präsident Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery den 121. Deutschen Ärztetag in Erfurt eröffnet. Montgomery betonte die Bereitschaft der Ärzteschaft, bei den anstehenden Reformen Verantwortung zu übernehmen und reklamierte eine Beteiligung der Ärzteschaft an den vorgesehenen Expertenkommissionen zur Sektorenübergreifenden Versorgung sowie zu Gebührenordnungsfragen. „Wir brauchen hier die Expertise derjenigen, die im Gesundheitswesen tätig sind. Gemeinsam mit der Politik können wir viel bewegen“, sagte Montgomery in seiner Eröffnungsrede.

Ärztetag auf Twitter: #daet2018

Druckfähige Fotos von der Eröffnungsveranstaltung

des 121. Deutschen Ärztetages stehen

am 08. Mai 2018 ab ca. 15.00 Uhr

zum kostenlosen Download zur Verfügung

Aktuelles von der Bundesärztekammer

Die in der Konferenz der Fachberufe im Gesundheitswesen zusammengeschlossenen Verbände stellen in der Datenbank "Fachberufe im Gesundheitswesen" ihre Berufe dar. Zugleich ermöglicht die Datenbank einen Vergleich der verschiedenen Berufe.

Die Prüfungskommission und die Überwachungskommission haben eine unabhängige Vertrauensstelle „Transplantationsmedizin“ zur (auch anonymen) Meldung von Auffälligkeiten und Verstößen gegen das Transplantationsrecht eingerichtet.

Bei uns finden Sie unzählige Möglichkeiten Ihre Freizeit aktiv und sinnvoll zu gestalten.

In Kleinzell gibt es ein reges Vereinstreiben. Mittendrin statt nur dabei lautet die Devise.

Kulinarisch haben Sie die Qual der Wahl. Bei uns wird die Wirtshauskultur noch gelebt wie früher.

celexa 40mg 14 stück preis

Beantworten Sie einfach alle Fragen in unserem Online-Gewinnspiel richtig und schon nehmen Sie an der Verlosung teil.

Teilnahmeschluss ist der 30.06.2018

Die Autoren Paul und Shou-Ching Jaminet haben ein ganzheitliches Ernährungskonzept entwickelt.

Mit der eRef können Sie direkt auf die von Thieme und weiteren Kooperationspartnern publizierten Bücher und Zeitschriften zugreifen – schnell, unkompliziert und von überall.

Sie interessieren sich für den PKMS und möchten beispielsweise mehr über MDK-feste Dokumentation erfahren? Dann ist die 9. RECOM-Jahrestagung am 22. und 23. November 2018 genau das Richtige für Sie — eine spannende Mischung aus Workshops und Vorträgen. Anmeldung ab sofort möglich!

In der Fachzeitschrift Handchirurgie • Mikrochirurgie • Plastische Chirurgie wird die Behandlung von Verletzungen, Erkrankungen und angeborene Fehlbildungen thematisiert.

Hier sehen Sie eine Dokumentation über den Schönheitswahn in Japan:

Sei es eine Höckernase, die dem Besitzer nicht passt; ein zurückliegender Nasenbruch, der zu Einschränkungen führt oder entstellend wirkt; sei es der Verlust eines Nasenteils oder schwere Atembeschwerden, die sich aus einem Baufehler der Nase ergeben – es gibt die unterschiedlichsten Gründe für eine Nasenkorrektur. Neben den ästhetischen Gründen sind es aber oftmals auch medizinische … [Weiterlesen…]

Halsschmerzen sind sehr unangenehme Symptome, egal welche Krankheit zugrunde liegt. Denn neben dem Sprechen kann auch das Schlucken zum Problem werden, in sehr starken Fällen sogar das Atmen. Bei solch schweren Fällen hilft natürlich nur noch, einen Arzt aufzusuchen. Jedoch lassen sich leichte Halsschmerzen, die aufgrund einer leichten Erkältung oder einer nicht so starken Mandelentzündung … [Weiterlesen…]

Die beliebtesten Proteinpulver treffen jedes Jahr in einem großen Test aufeinander, denn der Konsument hat die riesige Auswahl auf dem Markt der Eiweißshakes. Im Vergleich gibt es immer wieder einige Testsieger, die hervorstechen. Dabei wird zum Beispiel auf die optimale Zusammensetzung geachtet. Weitere Kriterien sind zum Beispiel der Geschmack, sowie die Löslichkeit von einem Eiweißshake. … [Weiterlesen…]

Wer sich derzeit auf die Suche nach einem Trainingsplan mit schnellen Erfolgen begibt, der kommt an dem Begriff Freeletics und an dem entsprechenden Programm nicht vorbei. Doch was ist so besonders an dieser Trainingsidee, die noch nicht mal ganz drei Jahre alt ist, aber schon über 2 Millionen Menschen begeistert? Was machen die Münchener Gründer … [Weiterlesen…]

Abstract [en]: Measuring civil society is a challenge, but is done nevertheless over and over again, e.g. to judge the democracy of a country. But for this civil society is always conceptualized as something national. Facing the importance of a global civil society and its transnational character, as shown here.

Abstract [en]: Since many years in Argentina Pope Francis has developed and successfully used his very personal method to build up a people. As does Catholic Social Teaching he embraces a middle path between the ideologies and inserts the positive elements into a third way approach. His specific bipolar opposites.

Abstract [en]: The aggressive demand for tolerance is less and less a procedural rule on how to deal with disagreements with each other, rather than a commandment, which one has to tolerate / accept by giving their own positions. "Tolerance" has become a fighting notion of the "progressive" versus the.

Quality Education, UN Sustainable Development Goals and the financial sector. The traditional financial sector, FinTechs and their contribution to the attainment of the UN-SDG Nr. 4

Abstract [en]: Framed by the context of globalization and digitization, quality education has to entail digital and financial literacy as key components purporting statistical thinking. Quoting H.G. Well: “the ability to deal with risk and uncertainty will be as necessary for efficient citizenship in a modern technological world as the.

Abstract [en] BitCoins and other cryptocurrencies are not real currencies but digitally generated goods whose artificial shortage generates price increases that are then are measured and paid out in real currencies. Those who pay with BitCoins or others do barter businesses, make exchange of goods only. For daily life central.

Abstract [en] Borders are places of exchanges but of separation, too. In many cases the perspective in media or from far away shows a different picture of the situation at a specific border, than you can experience at the border itself. This will be shown and discussed here looking at.

»Sie können die Uhr danach stellen: Der nächste Skandal kommt!« – Interview Ulrich Hemel in DIE ZEIT am 15. Februar 2018

Interview mit Ulrich Hemel in DIE ZEIT am 15. Februar 2018 Read More

Abstract [en] People are turning their attention towards digitization: whether it is artificial intelligence, the Internet of things, big data or industry 4.0, the world as we know it is digitally transforming itself. In spite of that, the impact on the environment of such a transformation is a topic seldom.

Das Quartier als Ressource am Beispiel des Widerstands der Comunidade Vila Autódromo gegen die Stadtplanungspolitik Rio de Janeiros

Abstract [en]: The aim of the following work is to discuss the impact of recent city planning politics on neighbourhoods in Rio de Janeiro. Starting with the question of the role that neighbourhood can play as a resource for its inhabitants, it discusses the case of the communidade Vila Autódromo.

Die „Geburt“ der Chiropraktik ist auf das Jahr 1895, genauer gesagt auf den 18. September 1895, zurückzuführen. Der damalige Heiler der Jahrhundertwende, Dr. Daniel David Palmer (D.D. Palmer), Bild siehe oben, wohnhaft in Davenport, Iowa, bewirkte mit seiner damaligen Entdeckung einen Wandel in der Betrachtungsweise von Gesundheit/Krankheit.

Und das kam so: Herr Harvey Lillard, ein Hausmeister im Gebäude von Dr. Palmer, erklärte ihm an jenem Tag, wie er einen Teil seines Gehörs verloren hatte. Das war vor 17 Jahren, als er in einer körperlich verdrehten Position am arbeiten war, und als er ein „Plopp“ in seiner Wirbelsäule hörte. Wenige Tage danach hatte er sein Gehör fast vollständig verloren. Daraufhin untersuchte Dr. Palmer ihn, und fand einen Wirbelkörper, der offensichtlich dispositioniert war. Nachdem er Herrn Lillard davon überzeugt hatte, ihn diesen Wirbel wieder repositionieren zu lassen, verbesserte sich das Hörvermögen von Harvey Lillard augenblicklich, und binnen einer Woche war es sogar nahezu komplett wieder hergestellt. 17 Jahre leben in Stille waren vorbei.

Sie ist mit ihren gut 100 Jahren eine noch relativ junge Disziplin in der Gesundheitsfürsorge. Die ursprüngliche Form der Chiropraktik ist jedoch schon tausende von Jahren alt. Palmer erforschte im Folgenden seine neue Entdeckung weiter, welche er „Chiropractic“ taufte, abgeleitet aus dem Griechischen „cheir“ und „praktikis“ was soviel bedeutet wie „mit der Hand getan“.

Sein Sohn B.J. Palmer führte die Arbeit seines Vaters fort. Er war es, der die Theorie und die Kunst der Chiropraktik wesentlich weiter entwickelte, und damit die Grundlage der heutigen Chiropraktik schaffte. Dabei waren sowohl die objektive Lokalisation und Analyse von vertebralen Subluxationen (Gelenk- und Nervenblockaden in der Wirbelsäule), als auch der Nachweis der Veränderungen, welche durch eine Subluxation sowie deren anschließende Korrektur eintraten, sein oberstes Ziel.

celexa rezeptfrei kaufen usa

Mag sein � aber das sind gerade mal sechs Prozent der Bev�lkerung. Und Steffny sagt auch ganz klar, wer l�uft: es sind die �modernen Spa�- und Genussl�ufer�. Es handle sich um ��berwiegend fr�hliche 30- bis 50j�hrige Gesundheitssportler�, die �f�r ihre Figur, f�r Gesundheit, f�r Entspannung und Lebensqualit�t� liefen. Nicht wenige w�rden dabei vor allem in der Freizeit die im Berufsleben fehlende Herausforderung suchen.

Wenn man alles �ber die verschiedenen Muskelfasertypen, die anaerobe Kohlenhydratverbrennung, optimale Trainingsgestaltung mit Trainingseinheiten, R�ckstufungen im Trainingsplan usw. in Steffnys Buch gelesen hat, wei� man, dass der Autor angehende Profis anspricht und auch ansprechen will.

In vielen anderen B�chern geht es �hnlich zu: �Ratgeber zum Thema Fitness, Ern�hrung und Gesundheit sind oft eine deprimierende Lekt�re. Schon beim Lesen vergeht einem die Lust, die Tips und Ratschl�ge auch wirklich in die Tat umzusetzen. Sie vermitteln den Eindruck, man m�sste schon sein ganzes Leben auf den Kopf stellen, um Erfolge zu erzielen - und das auch noch auf ziemlich m�hsame Weise.� So urteilt Falko Blask aus der Redaktion des Internet-Buchversenders amazon �ber die Flut der Fitnessratgeber.

Einer der erfolgreichsten Autoren der neuen deutschen Fitnesswelle ist Dr. med. Ulrich Strunz. Er ist selber Arzt und mit 56 Jahren noch Ultratriathlet. Laufen mache nicht schlank, sondern davon bekomme man Schwei�f��e und kaputte Knie, l�stert er. Es mache nur Sinn, wenn man dabei einen ganz engen Pulsbereich einhalte. Auf 511 Seiten verk�ndet Strunz den Deutschen in seiner Reihe �forever joung� die �Frohmedzin - der aktive Weg zur Gesundheit�. Viele, die sich davon ihr Heil versprechen, werden vermutlich nie auf der Schlussseite dieses W�lzers ankommen.

Es ist eine Tatsache: die absolute Mehrheit der Bev�lkerung l�uft nicht, sie sitzt. W�hrend Tonnen von bedrucktem Papier mit wohlfeilen Ratschl�gen f�r mehr sportliche Bet�tigung j�hrlich, monatlich und tagt�glich die Redaktionen, Verlage und Buchhandlungen verlassen, bleiben die Menschen im Lande unbewegt. 10.000 Schritte am Tag gehen nur wenige.

Noch nie wurde in Deutschland soviel �ber Bewegung geredet und geschrieben wie heute. Noch nie sind gleichzeitig die durch Bewegungsmangel verursachten und gef�rderten Krankheiten wie �bergewicht, Bluthochdruck und Diabetes so verbreitet gewesen. Dabei w�rden schon 10.000 Schritte am Tag ausreichen, um gegen �bergewicht, Bluthochdruck und Diabetes vorzubeugen.

Einige Experten beschleicht inzwischen die Ahnung, dass etwas an den g�ngigen Bewegungskonzepten nicht optimal und schl�ssig sein k�nnte. Zum Beispiel, dass die vorgeschlagenen Aktivit�ten fast immer eine Ausnahmesituation erforderten, gerade so, als sei es im Alltag �berhaupt nicht m�glich, sich zu bewegen. Gemeint ist, dass sportliche Bet�tigungen stets auf eigenen Gel�nden, auf Fu�ball- und Tennispl�tzen, in Fitnessr�umen und Schwimmb�dern, auf Loipen, Wander- und Radwegen, auf Jogging- und Walkingparcours stattfinden. Die meisten Angebote w�rden zudem von Vereinen bereitgestellt, bei denen man Mitglied werden m�sse, um sie nutzen zu k�nnen. Bevor ein untrainierter Mensch sich �richtig� bewege, m�sse er erst einmal an Kursen teilnehmen, ein entsprechendes Outfit und diverse Ger�te wie Hanteln oder Walkingst�cke erwerben und sich schlie�lich einem Programm unterordnen. Dadurch bleibe die Zahl derer, die wirklich lustvoll K�rperert�chtigung und Fitnesstraining betreibe, immer nur auf einen Bruchteil der Bev�lkerung beschr�nkt.

F�r das gesunde Gehen von 10.000 Schritten am Tag braucht man weder Ausr�stung noch Hilfsmittel.

Manche Gesundheitsmanager geben inzwischen unter der Hand zu, dass Bewegungsprogramme ohnehin ein Anachronismus seien. W�hrend einerseits allt�gliche Bewegungsabl�ufe m�glichst eingespart w�rden, und selbst Salz- und Pfefferm�hlen inzwischen elektrisch betrieben w�rden, k�men moderne Menschen am Wochenende auf Bewegungspl�tzen zusammen, um zu versuchen, die selbst gemachten Defizite auszugleichen. Erst erfinde der Mensch den elektrischen Sahnequirl und die Bequemlichkeit der sitzenden T�tigkeiten, um dann in diversen Einrichtungen und unter bestimmten Spielregeln von Zeit zu Zeit etwas f�r seine Fitness tun zu wollen. Im Endeffekt f�nden die meisten aber gerade dann keine Zeit daf�r. Denn diese Zeit werde auch beansprucht von Partnern, Parties, Fernsehen, Besuchen, Veranstaltungen etc. Viele schafften es au�erdem einfach nicht, nach Feierabend oder am Wochenende den inneren Schweinehund zu �berwinden. Dabei m�ssten sie am Tag einfach nur 10.000 Schritte gehen und br�uchten sich kaum noch Gedanken �ber besondere Fitness-Aktivit�ten machen.

Bewegungen, die ausschlie�lich auf die Freizeit verschoben w�rden, f�hrten dazu, dass sie im Prinzip h�chstens alle 24 Stunden stattf�nden oder gar nur w�chentlich, also vielleicht 52 mal im Jahr, oder im Urlaub, also f�r viele nur alle 365 Tage. Das sei ganz entschieden zu wenig und gleichzeitig auch eine gro�e Schw�che aller angebotenen Bewegungsprogramme f�r die Freizeit. Das Urteil der Kritiker: sie klingen toll, nutzen vor allem der Fitnessindustrie, bewegen aber wenig.

Die Deutsche Angestellten Krankenkasse in Hamburg wirbt stattdessen daf�r, �Bewegung in den Tag� zu bringen. Wer sich tags�ber ganz zwanglos ausreichend bewege und 10.000 Schritte gehe, habe auch nach Feierabend mehr Schwung. Au�erdem baue er ganz nebenbei bereits am Tag �berfl�ssige Kilos ab, bevor er ein Fitnessstudio aufsuche oder zum Tennisspielen gehe. So k�nnten sich selbst Sportmuffel durch Aktivit�t im Alltag den Einstieg in ein Sportprogramm erleichtern.

Nach Angaben der DAK werden beispielsweise bei einem halbst�ndigen Fu�marsch zur Arbeit rund 150 Kalorien verbrannt - das entspr�che dem Kaloriengehalt eines Viertelliter Rotweins. Wer auf das Auto verzichte und mit dem Fahrrad zur Arbeit komme, verbrauche in 30 Minuten 240 Kalorien und strample damit umgerechnet ein St�ck Apfelkuchen mit Schlagsahne ab.

So wenig sensationell das ist, es ist immerhin eine M�glichkeit sich zu bewegen, ohne zuerst neue Sportkleidung zu erwerben und Einstiegskurse zu besuchen. Damit liegt die DAK voll im Trend einer neuen Bewegung.

Die ehemalige Filmschauspielerin Marianne Koch, die nach einem Studium zur Medizinerin umgesattelt hat, wird nicht m�de, f�r den guten alten Spaziergang zu werben. Sie ist Autorin eines bemerkenswerten Buches mit dem Titel �K�rperintelligenz � was sie wissen sollten, um jung zu bleiben�. Die Expertin weist daraufhin, dass �t�gliche Spazierg�nge von zwei bis drei Kilometern� zum Beispiel bei �lteren Menschen �das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko um 50 Prozent� senke. Nach neuesten Untersuchungen sei das Tempo der 10.000 Schritte dabei egal.

Auch der Herzspezialist Prof. Dr. med. Herbert L�llgen vom Klinikum Remscheid erkl�rt, dass das Risiko eines Herzinfarkts bei regelm��iger k�rperlicher Aktivit�t um 35 Prozent abnehme. Dabei seien keine sportlichen H�chstleistungen n�tig. L�llgen: �Schon der regelm��ige Spaziergang kann als wirksame Pr�vention angesehen werden�. 10.000 Schritte am Tag beugen also dem Herzinfarkt vor.

Der Sportmediziner und Internist Prof. Dr. Burkhard Weisser von der Christian-Albrechts-Universit�t Kiel macht deutlich: �Jede Form der Bewegung auch im t�glichen Leben ist erwiesenerma�en positiv und auch blutdruckregulierend. Dazu geh�rt selbstverst�ndlich auch der Spaziergang.�

�Wer sich vornimmt, jeden Tag im Fitnesscenter zu trainieren oder eine halbe Stunde zu joggen, h�lt das nicht dauerhaft durch�, wei� Michael Despeghel-Sch�ne, Sportwissenschaftler und Autor des Buches �Fitness f�r faule S�cke�. Auch er pl�diert daf�r, Bewegung in den Alltag einzubauen, statt sich �dem allgemeinen Fitnesswahn� zu unterwerfen. �Zweimal am Tag zu Fu� in die f�nfte Etage zu laufen, entspricht bez�glich der Entwicklung der Leistungsf�higkeit etwa 15 Minuten Joggen�, rechnet er vor. Es komme letztlich nur darauf an, Gelegenheiten zu suchen, um einen Schritt mehr statt ja keinem zu viel zu tun. 10.000 Schritte lassen sich dann leicht in den Alltag einbauen.

In der benachbarten Alpenrepublik versucht der �Fonds Gesundes �sterreich� (FG�) mit allt�glichen Bewegungskampagnen die Menschen zu einem aktiveren Leben zu animieren. Dennis Beck, Gesch�ftsf�hrer des Fonds, hat die Parole ausgegeben: �Es ist nie zu sp�t, den ersten Schritt zu tun.� Mit den Bewegungskampagnen wolle der Fonds vor allem jene Menschen ansprechen, die selten oder nie k�rperlich aktiv gewesen sind�, erl�uterte Beck. Man m�sse keinesfalls Leistungssport betreiben, um sich ausreichend und gesund zu bewegen und damit ein besseres K�rperbewusstsein zu schaffen. �Es ist uns vor allem wichtig anzuregen, Bewegung ohne gro�en Aufwand in den normalen Alltag zu integrieren.� Von �Haltestellen-Gymnasitik� bis hin zu �Tips f�r die B�ro-Fitness� reichen die Handlungsanleitungen des FG�.

Das schweizerische wissenschaftliche Institut am eidgen�ssischen Bundesamt f�r Sport teilte schon vor eineinhalb Jahren mit: � Nach neueren Erkenntnissen verspricht bereits Bewegung von einer halben Stunde t�glich wesentlichen Nutzen f�r die Gesundheit. Die 30 Minuten k�nnen in 3 x 10 Minuten aufgeteilt werden und sollten in einer Intensit�t ausgef�hrt werden, die z�gigem Gehen entspricht. Dabei k�nnen bisher Inaktive von diesen moderat intensiven Bewegungen den gr��ten gesundheitlichen Nutzen erwarten.�

Die Schweizer Sportwissenschaftler haben damit knapp und b�ndig formuliert, was die Grunds�tze der neuen Generation von Bewegungsexperten sind. MEDIZIN-WELT hat eine Auswahl davon zusammengestellt:

  • Oberste Grunderkenntnis: die Masse steht auf einfache Sportarten.
  • Auch wenig Bewegung ist besser als gar keine Bewegung. Lieber regelm��ig Spazierengehen als gar nichts zu tun, weil das Fitnessstudio abschreckt.
  • Nicht warten, bis man irgendwann aus Furcht vor dem steigenden Gewicht auf ein Laufband oder den Heimtrainer getrieben wird, sondern einfach immer locker bewegen.
  • Nicht auf den gro�en Impetus zu warten, sondern sich t�glich bewegen.
  • Nicht sitzen, wenn es nicht zwingend ist, sondern lieber stehen.
  • Nicht stehen, wenn man sich bewegen kann.
  • Das Minimum an Bewegung, um Krankheiten vorzubeugen, liegt bei drei�ig Minuten leichter Bewegungen t�glich - das Pensum kann �ber den Tag verteilt werden.
  • Bewegungen m�ssen in den Alltag integriert werden � zum Beispiel den Aufzug stehenlassen und die Treppe nehmen. So wird das Treppenhaus zum kostenlosen Fitnesscenter. 10.000 Schritte schafft man so leicht.
  • Stehen und gehen beim Telefonieren � mobile Ger�te machen es l�ngst m�glich.
  • Zappen beim Tappen: die Fernbedienung macht es m�glich, TV-Programme auch im Gehen anzusehen und dennoch das gewohnte Senderhopsen beizubehalten. So kann das Ger�t, das eigentlich f�r die Bequemlichkeit erfunden wurde, segensreich zur neuen Mobilit�t beitragen.
  • Fernsehsendungen �fter einmal radelnd genie�en, indem man das Heimfahrrad vor dem Fernseher plaziert.
  • Wichtig sind Bewegungen, die Ausdauer erfordern - kurze Spitzenleistungen bringen nur wenig f�r das Wohlbefinden. Es ist sinnvoller, einmal pro Woche tanzen zu gehen, als einmal pro Woche Gewichte zu stemmen.
  • Auf dem Weg zur Arbeit fr�her aus dem Bus oder der U-Bahn aussteigen und die letzte(n) Station(en) zu Fu� gehen. Dann schaffen Sie die 10.000 Schritte spielend.
  • Konferenzen immer �fter im Gehen oder Stehen abhalten - das war schon in der Antike eine bew�hrte Gewohnheit.
  • Im B�ro, auf dem Flur oder im Zimmer eine Strecke abmessen, auf der man sich jeden Tag so oft es geht mit schnellen Schritten bewegt, um seine t�gliche Schrittmenge zu erh�hen.
  • Es ist besser, die Kollegin oder den Kollegen im Betrieb pers�nlich aufzusuchen, statt zu telefonieren oder zu mailen.
  • Immer wieder vom B�rostuhl erheben, auf den Zehen wippen, sich die Beine vertreten, einfach nur Hampeln oder Zappeln.

Eine amerikanische Studie, die von der �S�ddeutschen Zeitung� zitiert wurde, zeigt, wie wirkungsvoll solch simple Gewohnheiten sein k�nnen: �Bis zu zwei Drittel der �bersch�ssigen Kalorien, die andere als Speck auf den H�ften ablagern, verpulvern Schlanke offenbar durch vermehrte kleine Bewegungen und T�tigkeiten des Alltags, in denen sie ihre Muskulatur benutzen.� Dies sei �eine bislang vernachl�ssigte Komponente in der menschlichen Energiebilanz�.

Solche Alltagsbewegungen haben den Vorteil, dass sie f�r jedermann ganz individuell zu gestalten sind. Daraus kann eine Massenbewegung werden. Die Verbrennung von Kalorien und das Training der Muskeln durch einfache T�tigkeiten des Alltags ist schlie�lich �berall in unterschiedlichster Intensit�t und nahezu jederzeit m�glich. Und auch das Hilfsmittel f�r die Motivation ist bereits erfunden und erfreut sich steigender Beliebtheit: der Schrittz�hler oder Pedometer.

Dass die Vorfahren des modernen Menschen weniger beleibt waren, ist unbestritten. Zur Rundung der Leiber hat nach den Erkenntnissen der Ern�hrungswissenschaftler auch die zunehmende F�lle an verf�gbaren Kalorien beigetragen. Es sind demnach nicht nur die fehlenden Alltagsbewegungen, die den Bauch- und H�ftspeck wachsen lassen, sondern es ist auch das Alltagsessen. Im Vergleich zu Menschen fr�herer Generationen w�rde der Mensch des Industriezeitalters jeden Tag ein Sonntagsessen verdr�cken. Jedenfalls der Kalorienzahl nach. Was einst nur an Sonn- und Feiertagen auf den Tisch gekommen sei, stehe nun tagt�glich zur Verf�gung.

Und fast h�tte man es geahnt: Hausfrauen haben noch ein ganz besonderes Problem. Sie laufen h�ufig an gut gef�llten K�hlschr�nken vorbei, bereiten das Essen in der K�che, umweht von den D�ften aus R�hre und Topf. Aber vieles von ihrer einst schweren Arbeit, wird heute von Maschinen erledigt. Nicht nur vom elektrischen Sahnebesen. Vor 50 Jahren seien Frauen deshalb k�rperlich fitter gewesen als heute. Dies ist zumindest das Ergebnis einer Studie, die in der britischen Frauenzeitschrift �Prima� ver�ffentlicht wurde.

Die anstrengenden Hausarbeiten h�tten die Kilos eher purzeln lassen als jede moderne Di�t oder modische �bungen im Fitness-Studio, so die Autoren der Studie. Fr�her widmeten Frauen ihrem Haushalt im Schnitt drei Stunden pro Tag und verbrauchten dadurch doppelt so viele Kalorien wie eine moderne Frau. Sie h�tten aber auch knapp 350 Kalorien t�glich weniger zu sich.genommen.

Dr. Hans-Wilhelm M�ller-Wohlfahrt, �der Wunderarzt der Bundesliga� (FOCUS) mahnt: �Wir m�ssen umdenken. T�gliche Bewegung sollte genauso selbstverst�ndlich sein wie Z�hneputzen. Keiner von uns denkt mehr dar�ber nach, ob er wirklich seine Z�hne putzen soll � wir machen es einfach.�

So in Fleisch und Blut �bergehen m�sse auch die t�gliche Bewegung. Denn, so M�ller-Wohlfahrt, �der Krankmacher Nummer eins hat einen h�sslichen Namen: Hypokinese � Bewegungsmangel.� Viele betrachteten Bewegungsmangel noch �schicksalsergeben als typische Zivilisationskrankheit�. Der Arzt: �Viele tun noch immer so, als k�nnten sie nichts dagegen tun.� Aber: �Als Bewegungsmuffel sind wir eine Fehlkonstruktion. Das ist eine Tatsache. Der Mensch ist zur Bewegung geboren. Bewegung ist Leben und Leben ist Bewegung. Bewegung ist eigentlich ein Urinstinkt.�

Da dieser Instinkt offenbar vielen abhanden gekommen ist, die unf�rmig und fettsuchtgef�hrdet sind, muss er vom Kopf her wieder in Gang gesetzt werden, sagen �rzte und Wissenschaftler. Forscher an der Mayo-Klinik in Rochester (Minnesota) untersuchten den Zusammenhang von Gewichtsklasse und regelm��iger Bewegung. Sie lie�en 16 Versuchspersonen acht Wochen lang t�glich 1000 Kalorien �ber ihren Bedarf hinaus essen, gleichzeitig durften die Probanden aber ihre Lebensgewohnheiten nicht �ndern. Das Ergebnis des Versuchs: Manche hatten bis zu siebeneinhalb Kilo zugelegt, andere gar nichts. Diejenigen, die nicht zugenommen hatten waren jene, die viel Bewegung in ihren Alltag eingebaut hatten. Sie verbrannten �ber 90 Prozent der unn�tigen Kalorien. Die Bewegungsmuffel dagegen setzten 70 Prozent dieser �bersch�ssigen Kalorien als zus�tzliches K�rperfett an.

Lesen Sie zum Thema 10.000 Schritte, Bluthochdruck und Abnehmen auch:

Schöne und kurze Sprüche und Gedichte für Glückwünsche zum neuen Jahr, sowie Textvorschläge für Neujahrswünsche auf Karten. Besinnliche und tiefgründige Worte, liebevolle Wünsche für ein gutes neuse Jahr.

Ein Wünschlein vorwärts schicken,
Mit Wehmut zurückblicken.
Das Schaffen und das Hoffen zählen,
Und Liebe darf nie fehlen.

Allgemeiner Neujahrswunsch

© Bild Monika Minder, darf privat u. geschäfltich=nicht im Internet=nicht kommerziell (z.B. für Karten, Mails) kostenlos genutzt werden. > Nutzung Bilder

Der Zauber der Hoffnung
kennt unendlich viele Lichter,
die sich nicht löschen lassen.

Wünschlein Wünschlein, wünsche Glück,
wünsch dir selber was und pflück
dir das Glück vom Himmel.

celexa 20mg tabletten packungsgröße

15:45 Studiengang Global Health an der Universität Bonn, Priv.-Doz. Dr. Bruchhausen

Hauterkrankungen auf Reisen

16:00 Wir fahren in die Tropen und unsere Haut muss mit; und wie kommt sie wieder zurück?, Dr. Schulte-Beerbühl

Tuberkulose

17:00 Tuberkulose: Aktuelle Lage, Dr. Molitor

Berichte von Hilfsorganisationen

17:30 Krankenhaushygiene in Afrika am Beispiel Namibias, Dr. Schmitz

17:40 Konfliktprävention in Unterkünften für Migranten, Frau Christ

17:50 Medikamentenhilfe durch Medeor in Gumbor/Südsudan und Jemen. Lokale Produktion und Bezug aus afrikanischen Ländern, Herr Bonsmann

18:00 Bericht der Montfortaner aus Papua7neu Guinea, Pater Jäckel

18:10 Salesianer, Malteser, Bundeswehr, Deutsches Grünes Kreuz

18:20 Schlusswort, Dr. Anspach

Die F ort bild un gsmaßnahme ist d ur ch die Ä r z t eka mm e r Nor d r hei n fü r da s F ort bild un g s z e rt ifika t mit 10 Punkten anerkannt.


Gesundheitsakademie BR Bonn im Förderverein für Gesundheit, Arbeits- und Umweltschutz BR Bonn e.V.

mail an: gesundheitsakademie-br-bonn@web.de

Spenden, auf Wunsch mit Spendenquittung sind gerne möglich an unser Konto:

Förderverein für Gesundheit, Arbeits- und Umweltschutz BR Bonn e.V., Nr.10656700 BLZ 37050198, Sparkasse KölnBonn.

IBAN: DE56 3705 0198 0010 6567 00 BIC: COLSDE33

Frühlingshafter Flammkuchen mit Spargel und Lachs - ein schneller Knuspertraum für alle Spargelliebhaber!

Weitere Frühlingsrezepte findest du hier.

Ein Netzwerk für europäische Ernährungswissenschaftler aufbauen - das ist übergeordnetes Ziel der Federation of European Nutrition Societies (FENS) Summer School in Belgrad vom 20. bis zum 24. August 2018. Die Serbische Ernährungsfachgesellschaft richtet die Veranstaltung gemeinsam mit der Universität Belgrad aus.

Der Flyer „Vegan essen – klug kombinieren und ergänzen“ bringt auf den Punkt, worauf Veganer achten sollten, um sich ausreichend mit Nährstoffen zu versorgen. Bei der veganen Ernährungsweise steht die Versorgung mit Protein, langkettigen Omega-3-Fettsäuren, Calcium, Eisen, Jod, Zink, Selen sowie Vitamin B12, B2 und Vitamin D im Fokus.

Die DGE präsentiert sich gemeinsam mit „IN FORM in der Gemeinschaftsverpflegung – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“ vom 19. bis 21. April auf dem 60. Kongress des Verbandes der Diätassistenten – Deutscher Bundesverband e. V. (VDD) im CongressPark Wolfsburg.

Aus den Ergebnissen einer kürzlich erschienenen Studie im Lancet (Wood et al. 2018) schließen die Autoren, dass ein Grenzwert für den Alkoholkonsum unter Berücksichtigung des geringsten Risikos für die Gesamtsterblichkeit bei 100 g/Woche liegt. Für kardiovaskuläre Erkrankungen, mit Ausnahme des Herzinfarktes, kann kein Grenzwert benannt werden.

Zwei Staffelteams der DGE starteten beim Deutsche Post Marathon Bonn am 15. April 2018. Jeweils vier DGE-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter teilten sich in den Teams "DGE vollWertig" und "DGE VollKorn" die Marathondistanz. Angefeuert durch DGE-Kolleginnen und Kollegen liefen sie unter dem Motto ”DGE läuft! Ernährung bewegt uns!” zwischen neun und zwölf Kilometer.

Das vigo eMagazine der AOK Rheinland/Hamburg informiert Sie regelmäßig zu den Themen gesunde Ernährung, Fitness, Wellness, Entspannung, Familie, Medizin und Lifestyle.

Mehr Privatsphäre im Krankenhaus

Der AOK-Wahltarif „vigo select Ein- oder Zweibettzimmer“ garantiert Ihnen mehr Komfort im Krankenhaus. Fordern Sie ihn jetzt an und werden Sie in Ruhe gesund.

bekommt man celexa in holland rezeptfrei

Ich ich finde aber keine Tiere weder auf dem Kopf wo es am schlimmsten ist noch am Körper oder in der Wäsche.

Wer kann mir weiterhelfen? Mein schon älterer Hausarzt kann oder weis es nicht was das sein kann.

Ich werd noch kirre oder so ähnlich.

Ich hab letztens ein Video gesehen wo jemand (anscheinend) 28 Tage lang 'gefastet' hat und nur Wasser getrunken hat. Vitamine etc waren nicht dabei. Jetzt stell ich mir aber die Frage ob man theoretisch nur Wasser, Vitaminen, Proteinen und Mineralien etc überleben kann (also nur Wasser und Nahrungsergänzung) (Ja ich weiß NahrungsERGÄNZUNG, aber man versteht was ich meine)

Für die die das Video sehen wollen:

Am Land nicht im Wasser. Gab es nur Gestein und wenn ja welches? War die Strahlung noch sehr stark und wie die Atmosspäre?

Könnte ein Mensch dort überleben wenn er in die Vergangenheit reisen würde?

Man weiß nur dass Person A gebildeter ist als Person B und dass man einen Überlebenden wählen muss. Ich glaube die meisten neigen dazu B sterben zu lassen, aufgrund dieser Eigenschaft, aber somit hat man A mehr Wert gesetzt als B, weil er zB. der Menschheit mehr nutzen kann. Darf man das so machen?

Wenn (es erlaubt ist/wäre, würde) man das so verallgemeinern: Hat eine Person (A) eine bessere Eigenschaft als eine andere Person (B), so wird sie * mehr Wert gesetzt.

Aber durch Interpretation von "bessere Eigenschaft" kann es doch noch gefährlicher werden, oder? Ein Bsp.: A ist schöner als B. Jetzt kann man so Interpretieren: 1. Übertriebene Schönheit bedeutet Zeitverschwendung - B weiß besser wie man seine Zeit nutzt also lass ich B überleben. 2. Schönheit ist ein Hinweiß auf Ordnung - ich lass A überleben. (3. es gibt weitere Ansätze. )

Darf man überhaupt in so einer Situation interpretieren? Wen würdet ihr überleben lassen?

(man hat nicht mehr angaben von den Personen, aber ein gesundes Menschenwissen hat man schon. )

Meine Freundin hat heute behauptet, dass es geht, dass ein Mensch 3 Monate ohne Wasser zu trinken überleben kann

er ist schwer herz krank und war über 20 jahre schwerer alkoholiker. jetzt ist er 60. er überarbeitet sich und übernimmt sich ständig, raucht 40 zigaretten am tag und trinkt über einen liter puren starken kaffee am tag. er ist untergewichtig und hat vermehrt rückenprobleme. ich habe angst um ihn, wird er bald sterben?

mein problem: ich komme mit ihm nicht zurecht und kann ihn als mensch weder leiden noch ertragen. ich verstehe ihn nicht und er macht mir jeden tag zur hölle. ich verspüre von tag zu tag mehr hass gegen ihn. ich habe auch vor mich später einmal von ihm zu distanzieren, aber ich habe angst dass er plötzlich stirbt.

Wie lange kann ein Mensch überleben, wenn er Wasser verliert? Bzw. Wie viel Prozent Wasser braucht der mensch mindestens um zu überleben? Danke schon mal für eure antworten:)

Wir suchen dringend freiwillige Helferinnen und Helfer für die Auslieferung der Mahlzeiten. Einsatzzeiten jeweils Montag bis Samstag von 11 bis 12 Uhr mit eigenem PW. Nähere Informationen zu den Angeboten geben wir Ihnen gerne unter 041 377 48 40. Wir…
Mehr Lesen

Suchen Sie Entlastung in der Betreuung Ihres Partners/Ihrer Partnerin? Wir haben das ideale Angebot: Am Schwerziweg 1 haben wir die Möglichkeit, pflegebedürftige Personen, dienstags von 9 bis 17 Uhr, zu betreuen. Unsere erfahreren Mitarbeiterinnen bieten eine liebevolle, abwechslungsreiche Tagesbetreuung an….
Mehr Lesen

Dieses Angebot richtet sich an Menschen, die den sozialen Kontakt in einer kleinen Gruppe bei einem feinen Essen in einer gemütlichen Runde verbringen möchten. Der Mittagstisch findet jeweils mittwochs und freitags ab 11.45 Uhr statt. Kosten für eine Mahlzeit inkl. Kaffee/Tee: Fr….
Mehr Lesen

Die Finanzierung der Spitex erfolgt durch Erträge aus den Dienstleistungen, Subventionen der öffentlichen Hand sowie durch Spenden und Mitgliederbeiträge. Wir sind insbesondere auch auf Spenden angewiesen, um unseren Klientinnen und Klienten in allen Lebenslagen optimale Unterstützung zu gewährleisten und ab und…
Mehr Lesen

Suchst du per Sommer 2019 eine Lehrstelle als Fachfrau Gesundheit FAGE? Bei der Spitex Meggen bieten wir dir die Möglichkeit für eine Schnupperlehre an. Anforderungen an eine Fachfrau Gesundheit FAGE: Freude im Umgang mit Menschen jeder Altersgruppe Wertschätzende Haltung und Respekt…
Mehr Lesen

Heilpraktikerin Doris Schultze-Naumburg

Willkommen auf den Seiten der Praxis für Gesundheit und Heilung – Prien und München. Hier finden Sie Informationen zu den angewandten Therapien und Methoden, Seminaren und aktuellen Veranstaltungen.

Zur Terminvereinbarung rufen Sie mich bitte an,
oder schicken Sie mir eine Nachricht über untenstehendes Formular.

Ich freue mich auf Ihren Besuch in meiner Praxis!
Ihre Doris Schultze-Naumburg

Praxis für Gesundheit & Heilung Prien
Telefon: 0049-(0)8051-965808
und 0049-(0)89-13 92 64 67

Doris Schultze-Naumburg
Marktplatz 14, 83209 Prien am Chiemsee
und
Bothmerstr. 14, 80634 München

Telefon: +49 (0)8051 965 808
+49(0)89 139 264 67

Ärzte suchen, vergleichen und bewerten

Alle Daten geschützt vor Manipulationen.

celexa 10mg 12 stück preis

Mexikanische Ernährungsexperten sprechen schon von einer „Fett-Epidemie“. Vier von fünf übergewichtigen, mexikanischen Kindern werden laut ihrer Einschätzung auch bis zum Lebensende dick bleiben. Besonders betroffen sind junge, arme und im Sitzen arbeitende Menschen. Als direkte Folge des ungesunden Ernährungsstils ist aktuell einer von sechs Mexikanern Diabetiker.

Grund für das Übergewicht: Mexikaner lieben US-amerikanisches Fast Food (Burger, Pommes) und auch ihre eigenen landestypischen Spezialitäten, die meist Maismehl, Käse, Fleisch und fette Saucen beinhalten (Tacos, Quesadillas, Tamales).

Zweifelhaftes Symbol für Mexikos unrühmliche Spitzenstellung in puncto Übergewicht: Manuel Uribe, lange Zeit dickster Mensch der Welt. Unglaubliche 597 Kilo soll der Mexikaner auf die Waage gebracht haben, im Februar 2012 wog er nach verschiedenen Operationen und strenger Diät „nur“ noch 200 Kilo.

Übrigens: Der BMI wird von der Weltgesundheitsorganisation empfohlen. Allerdings lässt er Geschlecht, Alter, Statur außer Acht. Er ist nur für Menschen mit durchschnittlichem Körperbau geeignet, da er nicht zwischen Fett- und Muskelmasse unterscheidet.

Er ergibt sich aus der Gleichung Körpergewicht geteilt durch die Körpergröße zum Quadrat. Wiegt jemand bei einer Größe von 1,75 Metern 70 Kilo, heißt die Rechnung 70/(1,75 x 1,75) = 22,85.

Ein BMI zwischen 18,5 und 25 entspricht dem Normalgewicht, mit einem BMI von 25 bis 29 gelten Sie als übergewichtig, ab 30 Punkten sprechen Experten von Fettleibigkeit.

Teil 1 der neuen BILD-Ernährungsserie: TV-Koch Christian Rach („Rach deckt auf“) über Fast Food, Essen vom Discounter und den schnellen Hunger.

Im 2. Teil der BILD-Serie erklärt Sternekoch Alfons Schuhbeck, warum Salz und Zucker Drogen sind und Gewürze wie Medizin wirken.

Ernährungsexperte Sven-David Müller erklärt, warum wir fettiges Essen lieben und zeigt, wie wir kalorienärmer kochen.

Nicht immer haben wir das auf dem Teller, was uns die Verpackung oder die Werbung versprechen.

Letzter Teil: Holger Stromberg, Koch der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft, klärt über 16 große Ernährungsmythen auf.

Manuel Uribe war einst der dickste Mann der Welt. Dann nahm er mit Hilfe der Zone-Diät (auch Sears-Diät) innerhalb von fünf Jahren 365 Kilo ab. Jetzt ist der Mexikaner im Alter von 48 Jahren verstorben. Ob sein Tod auch auf das radikale Abnehmprogramm zurückzuführen ist, lässt sich so leicht nicht klären. Bedenklich ist die Zone-Diät aber durchaus.

Uribe wog zu seinen schlimmsten Zeiten 561 Kilogramm und wurde damit als schwerster Mann der Welt ins Guinness Buch der Rekorde aufgenommen. Fünf Jahre lang konnte er sein Haus nicht verlassen, bis zuletzt war er an sein mit Stahl verstärktes King-Size-Bett gefesselt. Mit diesem wurde jetzt auch seine Leiche ins Krematorium gebracht.

Den immensen Gewichtsverlust verdankte Uribe einer Diät, die sein Arzt Barry Sears entwickelt hatte. 2012 wog Uribe dadurch angeblich "nur" noch knapp 200 Kilo. Allerdings nahm er in den darauffolgenden zwei Jahren offenbar wieder extrem zu: Mit einem Gewicht von 394 Kilo wurde er vor einigen Wochen wegen Herzrhythmusstörungen per Kran ins Krankenhaus im mexikanischen Monterrey gebracht. Dort verstarb er jetzt an seinem Herzleiden und Flüssigkeitsverlust in den Beinen.

Die Zone- oder Sears-Diät setzt auf einen niedrigeren Kohlenhydratanteil zugunsten eines höheren Eiweißanteils in der Ernährung. Während die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) einen Kohlenhydratanteil von 45-60 Prozent der Gesamtenergieaufnahme empfiehlt, beträgt er bei der Zone-Diät nur 40 Prozent.

Sears teilt Kohlenhydrate außerdem in günstige und ungünstige ein. Günstige Kohlenhydrate wie beispielsweise Äpfel lassen den Insulinspiegel nach Meinung des Arztes weniger stark ansteigen als die ungünstigen, zu denen Kartoffeln, Vollkornbrot oder Bananen zählen.

Diese Einteilung wird von vielen Ernährungsexperten kritisch beurteilt, da das Ansteigen des Insulinspiegels von vielen weiteren Faktoren abhängt, zum Beispiel von der Zubereitungsart. Des Weiteren ist der Einfluss auf die Gewichtsabnahme höchst umstritten.

Auch die deutlich erhöhte Eiweißzufuhr ist kritisch zu bewerten. Die DGE rät, dass 10-15 Prozent der täglichen Kalorien aus Proteinen bestehen sollten, die Zone Diät empfiehlt mit 30 Prozent doppelt so viel. Erhält der Körper jedoch mehr Proteine, als er braucht, werden die Nieren belastet – vor allem, wenn gleichzeitig nicht viel Wasser getrunken wird. Auf Dauer kann das krank machen.

Im Schnitt werden bei der Zone Diät 780 bis 1.716 Kilokalorien aufgenommen. Viel zu wenig, wenn es nach der Standardtherapie von Adipositas, also extremem Übergewicht, geht. Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) sollte man mäßig abspecken: Täglich werden etwa 500 Kilokalorien (also ein Fünftel bis ein Siebtel des durchschnittlichen Bedarfs eines Erwachsenen) eingespart – durch weniger Fett, aber auch weniger Kohlenhydrate und Eiweiß.

Durchschnittlich werde dadurch eine Gewichtsabnahme von nur etwa 5 Kilo innerhalb von 12 Monaten erreicht. Dafür zeige diese Diät langfristig Wirkung - und sie verlaufe weitgehend nebenwirkungsfrei. Die Vermutung liegt nahe, dass dieses Ernährungsprogramm auch für Manuel Uribe die bessere Alternative gewesen wäre.

Welchem Politiker kann ich eine Mail schreiben, um den Naturschutz zu fördern? Was kann ich selbst tun?

Ein Leben, in dem ich komplett frei und unabhängig von allen anderen bin. Ist sowas überhaupt in diesem System möglich? Ich hab ein durchschnittliches Fachabi. Das ist meine einzige Qualifikation. Ich pass keineswegs in diese 9 to 5 Jobs, um mir dann 2 mal im Jahr Urlaub zu nehmen. Da ich sehr jung und attraktiv bin, muss ich daraus irgendetwas machen. Soll ich modeln gehen? Ich bin extrem sportlich. Was kann ich da beruflich machen? (Keine lächerlichen 9 to 5 Jobs) Ich glaube, dass ich recht viele Talente habe, sie nur noch nicht so richtig entdeckt habe. Ich werde noch wahnsinnig. Ständig denke ich an meine Zukunft. Alles soll perfekt laufen. Dann der Druck von außen. Ich will nicht versagen. Mein größter Reichtum ist gegenwärtig meine Fitness und Gesundheit. Ich hab nicht so viel Geld wie diese ganzen anderen Anzugträger, die hässlich sind und sich nicht im eigenen Körper wohlfühlen. Sie suchen ihr Glück im Äußeren. Durch materielles. Doch Geld ist nur das Mittel zum Zweck. Papiergeld kehrt auch bald zu seinem ursprünglichen Wert zurück, nämlich Null. Ich muss mein Glück im Inneren finden. Das gibt es bei mir z.B. durch Fitness, Schlaf, gesunde Ernährung, Sex, gute Musik und Gesellschaftsspiele. Wie soll ich weitermachen? Soll ich reisen? Work&Travel? Mein Leben braucht Sinn!

ich hatte vor knapp drei Jahren eine feste Beziehung mit einem Mädchen aus meiner damaligen Schule, wir haben uns auf dem ersten Blick gut verstanden, und haben Gefühle für einander entwickelt sowie uns anschließend in einander verliebt. Die Beziehung war von 2014 bis 07.2015. Also Abschluss gemacht, und weg war ich. Der Grund der Trennung war: teilweise andere Ziele, Ansichten vom Leben(Kinderwunsch usw.) Ich habe Schluss gemacht. Heute bereue ich meine Entscheidung, war es doch ein Fehler Sie zu verlassen?(Frage ich mich da) Die Lehrer in meiner damaligen Schule haben es auch als Liebes Romanze bezeichnet. Wir hatten bis heute keinen direkten Kontakt, waren aber weiterhin über Facebook befreundet.

Was kann man da machen, um wieder Vertauen aufzubauen? Wie sollte ich mich Verhalten ihr gegenüber?

Ich habe mich heute für unsere Gemeinsame zeit bedankt und mich entschuldigt wie ich damals Schluss gemacht habe. (über Facebook) und ihr geschrieben das ich noch manchmal in Ruhigen Momenten an sie denken muss. Sie hat mir zurück geschrieben und wir sind ins Gespräch gekommen.( fast schon wie damals) Man sagt ja immer, schließe mit deiner Vergangenheit ab, aber irgendwie kann ich mit diesen Teil nicht abschließen.

Ich glaube ich habe noch Gefühle für das Mädel. Haben wir noch eine Chance?

Danke für eure Antworten, schon mal im voraus.

celexa plus 20mg kaufen

Kurth B-M (2001) Der Bundes-Gesundheitssurvey am RKI. Berliner Ärzte 8: 12-15.

Mensink GBM (2001) The German Nutrition Survey 1998: Nutrient and food intakes in different population groups. (abstract) Annals of Nutrition and Metabolism 45 (1): 154-155.

Mensink GBM (2001) Wie ist der Gesundheits- und Ernährungszustand in Deutschland? In: Oltersdorf U, Gedrich K (Hrsg.) Ernährungsziele unserer Gesellschaft: die Beiträge der Ernährungsverhaltenswissenschaft. Berichte der Bundesforschungsanstalt für Ernährung. Karlsruhe: 7-15.
Link

Wittchen H-U, Jacobi F (2001) Die Versorgungssituation psychischer Störungen in Deutschland. Eine klinisch-epidemiologische Abschätzung anhand des Bundes-Gesundheitssurveys 1998. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 44 (10): 993-1000.
Link

Carter RM, Wittchen H-U, Pfister H, Kessler R (2001) One-year-prevalence of subthreshold and threshold DSM IV generalized anxiety disorder in a nationally representative sample. Depression and Anxiety, 13 (2): 78-88.
Link

Helmert U (2001) Sozialschichtspezifische Unterschiede bei somatischen und verhaltensbezogenen Risikofaktoren für koronare Herzkrankheiten. In: Mielck A, Bloomfield K (Hrsg.) Sozialepidemiologie. Eine Einführung in die Grundlagen, Ergebnisse und Umsetzungsmöglichkeiten. Weinheim: Juventa, 175-183.

Helmert U, Merzenich H, Bammann K (2001) Der Zusammenhang zwischen Bildungsstatus, chronischen Krankheiten und kardiovaskulären Risikofaktoren bei jungen Erwachsenen im Alter von 18 bis 29 Jahren: Ergebnisse des Bundesgesundheitssurveys 1998. Sozial- und Präventivmedizin 46: 320-328.

Hermann-Kunz E, Thierfelder W (2001) Allergische Rhinitis und Sensibilisierungsraten - Nimmt die Prävalenz wirklich zu? - Wie sicher sind unsere Informationen? Bundesgesundheitsblatt - Gesundgeitsforschung - Gesundheitsschutz 44: 643-653.
Link

Hermann-Kunz E, Thierfelder W (2001) Zusammenhang zwischen allergischer Rhinitis und sozialer Schicht (Kurzbeitrag). Allergo Journal 10 (6): 328.

Laaser U, Breckenkamp J, Hoffmann B, Ulrich A (2001) Can a decline in the population means of cardiovascular risk factors reduce the number of people at risk? Journal of Epidemiology and Community Health 55: 179-184.
Link

Seifert B, Schreiber H, Bellach B-M, Gundert-Remy U, Jung T (2000) Aktionsprogramm Umwelt und Gesundheit. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 43: 323-327.

Thefeld W (2000) Verbreitung der Herz-Kreislauf-Risikofaktoren Hypercholesterinämie, Übergewicht, Hypertonie und Rauchen in der Bevölkerung. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 43 (6): 415-423.

Tischer A, Gerike E (2000) Rötelnsituation in Deutschland. Ergebnisse der seroepidemiologischen Überwachung von 1990-1998. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 43 (12): 1-10.

Wittchen H-U, Carter RM, Pfister H, Montgomery SA, Kessler RC (2000) Disabilities and quality of life in pure comorbid generalized anxiety disorder and major depression in a national survey. International Clinical Psychopharmacology 15: 319-328.
Link

Bellach BM, Ellert U, Radoschewski M (2000) Epidemiologie des Schmerzes - Ergebnisse des Bundes-Gesundheitssurveys 1998. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 43 (6): 424-431.

Bergmann E, Ellert U (2000) Sehhilfen, Hörhilfen und Schwerbehinderung. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 43 (6): 432-437.

Casper W (2000) Verletzungen und Vergiftungen. Ergebnisse aus dem Bundes-Gesundheitssurvey 1998. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 43 (6): 407-414.

Cavelaars AEJM, Kunst AE, Geurts JJM, Crialesi R, Grötvedt L et. al. (2000) Educational differences in smoking: international comparison. British Medical Journal 320: 1102-1107.
Link

Diedrich S, Claus H, Thierfelder W, Bellach BM, Schreier E (2000) Bundes-Gesundheitssurvey 1997/98: Immunitätslage gegen Poliomyelitis. Deutsche Medizinische Wochenschrift 125 (19): 584-588.

Gerike E, Tischer A, Santibanez S (2000) Einschätzung der Masernsituation in Deutschland. Ergebnisse der laborgestützten Überwachung von 1990-1998. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 43 (1): 11-21.

Helmert U (2000) Armutsbezogene Gesundheitsberichterstattung in Deutschland: Status Quo, Konzepte und empirische Befunde. In: Laaser U, Gebhardt K, Kemper P (Hrsg.): Gesundheit und soziale Benachteiligung. Informationssysteme - Bedarfsanalaysen - Interventionen. Lage: Hans Jacobs: 83-94.

Hermann-Kunz E (2000) Allergische Krankheiten in Deutschland. Ergebnisse einer repräsentativen Studie. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 43: 400-406.

Hermann-Kunz E (2000) Verbreitung allergischer Krankheiten in Deutschland. Umweltmedizinischer Informationsdienst 4: 10-18.
Link

Mensink GBM, Beitz R, Burger M, Bisson S (2000) Lebensmittelkonsum in Deutschland. Ernährungs-Umschau 47 (9): 328-332.

Mielck A, Cavelaars A, Helmert U, Martin K, Winkelhake O, Kunst AE (2000) Comparison of health inequalities between East and West Germany. European Journal of Public Health 10 (4): 262-267.
Link

celexa tabletten bei halsschmerzen

Vier Monate später wollten Gesundheitsforscher der örtlichen University of Texas in einer Umfrage wissen, wie es den Bürgern ging: Ob sie nervös oder unruhig waren, ob sie sich wert- oder hoffnungslos fühlten, ob sie Freude empfinden konnten oder ihnen alles mühselig erschien. Diese Fragen gehören zu einem validierten psychologischen Test, der vor einer seelischen Erkrankung wie Depression warnen kann. Anhand der Antworten, stellten die Wissenschaftler fest, zeigten 18 Prozent der Teilnehmer „Serious Psychological Distress“, also ernstzunehmende mentale Probleme – mehr als doppelt so viele wie in einer früheren Erhebung. Von jenen Texanern, die schwere Schäden an ihrem Haus erlebt hatten, bekam sogar fast die Hälfte diese Ferndiagnose. Denn mit dem Haus waren oft auch die sozialen Beziehungen in die Brüche gegangen – von den materiellen Schwierigkeiten ganz zu schweigen.

Nach dem Sturm habe alle Welt über die physischen Schäden gesprochen, sagt Stephen Linder vom Institute of Health Policy an der University of Texas. „Aber es gibt auch weniger sichtbare, psychische Schäden, die lange andauern und bei denjenigen mit beschädigten Häusern auch alles übertreffen, was wir je nach anderen Naturkatastrophen erlebt haben.“ Und wenn sich die Erfahrungen aus der kleinen niederbayrischen Stadt Simbach am Inn bestätigen, könnten diese Belastungen mit der Zeit sogar zunehmen.

Ganz andere Weltgegend, ähnliche Vorkommnisse: Fast zwei Jahre lang hatte der Mann die Bilder schon mit sich herumgetragen, bis er im April 2018 professionelle Hilfe suchte. Immer wieder durchlebte er die Szenen: Am 1. Juni 2016, als eine Wand von Regenwasser und Schlamm durch den bayerischen Ort Simbach raste, konnte er sich gerade eben noch auf den Dachboden seines Hauses retten. Von dort sah er hilflos zu, wie das Haus nebenan zusammenbrach und die 80-jährige Bewohnerin vom Wasser mitgerissen wurde. Die alte Dame war hinterher eines der sieben Todesopfer der Flutkatastrophe. Und ihr Nachbar findet sich heute unter jenen Simbachern wieder, denen „die Seele überläuft“, wie die Mittelbayerische Zeitung sechs Monate nach dem Ereignis geschrieben hatte.

„Der Mann hat bis jetzt gedacht, er könne das aus eigener Kraft bewältigen, aber die innere Unruhe ließ ihn nicht mehr los“, erzählt Margarete Liebmann, Psychiaterin und Chefärztin an der AMEOS-Klinikum Inntal in Simbach am Inn. Jetzt gehört er, wie schon seit einiger Zeit seine Ehefrau, zu den Dutzenden Patienten im Ort, die von Liebmann und ihrem Team behandelt werden. Es ist ein langwieriger Prozess, und dass der Wiederaufbau des Ortes Fortschritte macht, hilft nicht immer. „Vielen fehlt in ihren sanierten Häusern das Gefühl, tatsächlich Zuhause zu sein“, sagt die Ärztin. Allzu schnell werde die Erinnerung geweckt: „Bei einem heftigen Landregen einen Mittagsschlaf zu machen, das geht nicht mehr, da fahren bei den Leuten die Sensoren hoch.“

Auf solche Probleme müssen sich Psychologen in Zukunft vermehrt einstellen. Im Gegensatz zu Erdbeben, die ähnliche Leiden auslösen können, verändern sich die wetterbedingten Katastrophen nämlich durch den Klimawandel. Zahl und Stärke von Extremwetter-Ereignissen dürften zunehmen, stellte der Weltklimarat IPCC in seinem Bericht 2014 fest – und die Gesundheit vieler Menschen, auch die mentale, werde darunter leiden. Es sei sowohl mit akuten Symptomen wie post-traumatischer Belastung zu rechnen wie mit chronischen Folgen: Ängsten, Aggression, Depression und verstärkter Suizid-Neigung. „In einer Stichprobe von Menschen, die vom Hurrikan Katrina [2005 in der Region New Orleans] betroffen war, hatten sich Selbstmord-Gedanken und vollzogene Selbstmorde mehr als verdoppelt“, berichtete 2017 eine Studie der American Psychological Association (APA).

Obwohl für einen Wirbelsturm wie Harvey oder die Gewitterzelle, die sich über Simbach festsetzte, niemals allein der Klimawandel verantwortlich ist, so kann er doch die Folgen der Ereignisse verstärken – allein deshalb, weil die immer wärmere Luft der Atmosphäre mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann, die dann abregnet. Die relativ neue Fachrichtung der Klimaforschung namens „Attribution“ kann darum mit zunehmender Genauigkeit ausrechnen, wie sehr das Risiko für eine solche Katastrophe durch die globale Erwärmung gestiegen ist. Bei Hurrikan Harvey zum Beispiel lautete das Ergebnis „dreimal so hoch“, zudem hatte der Klimawandel die Regenmenge um 15 Prozent erhöht.

Für Simbach fand die Analyse keine klare Aussage, auch der Deutsche Wetterdienst hielt sich mit einer Zuweisung zurück. Doch in der öffentlichen Diskussion über die Flutwelle war der Klimawandel durchaus ein Thema. Aber auch die Mais-Monokultur der Bauern in der Umgebung und das Verschwinden vieler Auen, die große Wassermengen aufnehmen können, hätten die Anwohner für die Katastrophe verantwortlich gemacht, sagt Margarete Liebmann, die selbst in dem betroffenen Ort lebt – alles Faktoren, die auf das Handeln von Menschen zurückgehen.

„Wenn ein Ereignis, gar eine Katastrophe, als von Menschen verursacht erlebt wird, dann wirkt sie viel traumatisierender, als wenn es reine Naturgewalt wäre“, erklärt die Ärztin. Das ist ein weiterer Grund, dass sich Psychologen und Psychiater auf eine Zunahme mentaler Probleme durch den Klimawandel einstellen müssen. Auf die Dauer werden es wohl nicht einmal die Amerikaner durchhalten, nach Naturkatastrophen in betroffenen Gebieten noch weniger über den Klimawandel zu reden als sonst schon.

Schließlich ist in den USA die Diskussion über die mentalen Folgen weit fortgeschritten. Fachleute haben sogar schon einige neue Fachbegriffe geprägt. Einer davon heißt „Solastalgia“, eine Neuschöpfung aus „solace“ (Trost) und „Nostalgia“, also der Sehnsucht nach Vergangenem, oder in diesem Fall: Vergehendem. „Es ist der Schmerz, dass der Ort, an dem man wohnt und den man liebt, unmittelbar bedroht ist“, so hatte Glenn Albrecht von der University of Newcastle in Australien, der sich als Umwelt-Philosoph bezeichnete, den Begriff 2005 definiert. Mit dem Ort können schließlich, so die Argumentation, Gefühle von Identität und Zugehörigkeit sowie die Kontrolle über das eigene Leben in Gefahr geraten. Wer bisher in schweren Zeiten die Seele im Bergtal oder am Strand ins Lot brachte, kann aus dem Gleichgewicht geraten, wenn diese Orte durch den Klimawandel beschädigt oder zerstört werden. Ganz zu schweigen von Ureinwohnern, deren Kultur viel stärker mit dem Land verwoben ist, als bei allen Zuwanderern.

Ein weiterer Begriff ist das „Prä-traumatische Belastungs-Syndrom“, geprägt von der Psychiaterin Lise van Susteren aus Washington. Sie meint damit die Verzweiflung von Forschern und Umweltaktivisten, die sehr genau wissen, was der Welt bevorsteht, damit aber kaum Gehör finden. „Ich sehe eine wachsende Zahl von Klima-Kassandras, deren Gedanken um das zukünftige Leid kreisen. Sie leiden unter einer prä-traumatischen Stressreaktion, weil sie wissen, dass die Welt die Warnungen nicht deutlich genug hört“, beschrieb die Ärztin das Problem in der APA-Studie.

Eine der Betroffenen heißt Camille Parmesan, eine prominente Klimaforscherin aus Texas. Sie schlidderte 2012 in eine Krise, die sie „professionelle Depression“ nannte. Vorher hatte sie dreimal als Autorin an den IPCC-Berichten mitgearbeitet, stets begleitet von einem nagenden Gefühl der Unsicherheit und dem Willen, ihre Fähigkeiten gegen die Veränderungen einzusetzen. „Ich bin eigentlich schon vor 15 Jahren in Panik geraten, als die ersten Studien zeigten, dass sich die arktische Tundra von einer Senke für CO2 zu einer Quelle verwandelt“, verriet sie vor zwei Jahren dem Esquire-Magazine. Diese Umkehr von einem Speicher für Kohlendioxid in einen Emittenten würde einen Teufelskreis starten, weil die Erwärmung immer mehr Treibhausgas aus dem Permafrost der Polarregion freisetzen und sich so selbst verstärken könnte.

Aber besonders nach dem gescheiterten Klimagipfel in Kopenhagen 2009 interessierte sich in Parmesans Heimatland kaum noch jemand für den Klimawandel. Die Medien, von denen viele die dänische Hauptstadt zuvor als „Hopenhagen“ gehypt hatten, wandten sich ab. Der Begriff „climate change“ wurde in Texas nach politischer Intervention aus wissenschafts-basierten Regierungsdokumenten gestrichen, rechte Hetzer griffen die Forscher wie Parmesan persönlich an. Große Teile des Landes taten so, als seien wissenschaftliche Fakten Glaubenssache, die man akzeptieren kann oder auch nicht.

Wenn Wissenschaftler unter dieser Situation leiden, dann weil auch sie Menschen mit Emotionen, Hoffnungen und Ängsten sind. Ihre Arbeit verlangt meist, dass sie ihre Gefühle zügeln. Ihre Ergebnisse sollen sie frei von Affekten erarbeiten und nüchtern präsentieren, schon um in der Öffentlichkeit souverän und kompetent zu wirken. Aber das fällt gerade Klimaforschern zunehmend schwer, besonders wenn sie angegriffen und verhöhnt werden. „Ich kenne keinen einzigen Wissenschaftler, der keine emotionale Reaktion hat, weil so vieles verloren geht“, sagte Parmesan 2012 in einem Report der National Wildlife Federation. Schließlich verließ die Forscherin ihre Heimat und zog an die Universität im britischen Plymouth. Und damit ist sie nicht die einzige Amerikanerin, die nach Europa floh. Andere empfahlen, öfter mal den Kraftausdruck F**K zu benutzen, gern auch in Tweets und voll ausgeschrieben, um die Tiefe ihres Ärgers und ihrer Sorge auszudrücken – und vermutlich Dampf abzulassen.

Auch die amerikanische Umweltaktivistin Gillian Caldwell beschrieb den Druck. Sie hatte eine ganze Weile mit zivilen Kriegsopfern gearbeitet, bevor sie sich mit der Organisation 1Sky.org dem Klima-Thema zuwandte. Bald bekannte sie in einem Blogbeitrag: „Unsere Nation dazu zu bringen, den Klimawandel zu stoppen, ist emotional aufwühlender als jeder andere Job, den ich jemals hatte.“ Dann zitierte sie einige Tipps von Lise van Susteren, um dem Burnout der Engagierten vorzubeugen: auf sich selbst achten zum Beispiel, sich gesund ernähren und viel bewegen, in die Natur gehen, eine strikte Trennung zwischen Beruf und Privatleben wahren und lachen.

Von solchen Stressfaktoren sind auch Wissenschaftler auf dieser Seite des Atlantiks nicht immer frei. Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, den sich die deutschen Klimawandel-Leugner als einen Lieblingsfeind herausgegriffen haben, vertraute darum der Webseite isthishowyoufeel.com einen wiederkehrenden Albtraum an: „Ich gehe wandern und komme zu einem einsamen Bauernhof, der brennt. Kinder rufen aus den Fenstern im oberen Stockwerk um Hilfe. Ich alarmiere die Feuerwehr. Aber sie kommt nicht, weil ein Verrückter immer wieder sagt, es handele sich um einen falschen Alarm.“

Von all diesen Effekten indes – den Ängsten der Traumatisierten, der Sehnsucht nach verloren-gehenden Orten, der Frustration der Forscher und Aktivisten – ist keiner spezifisch für den Klimawandel, könnte man nun einwenden. Und dem ist kaum zu widersprechen: vermutlich fühlen Kämpfer gegen zuckrige Limonaden ähnlich; auch Erdbeben nehmen den Überlebenden den Lebensmut, und Solastalgia wurde ursprünglich für Menschen definiert, deren Heimat ein Kohletagebau bedrohte.

Tatsächlich, sagt etwa Andreas Meißner, Psychiater und Psychotherapeut aus München, gebe es noch keine gesicherten Daten zur klinischen Relevanz der Solastalgia. Und mit der „prä-traumatischen Belastung“, also einer krankhaften Angst vor zukünftigen Katastrophen, solle man vielleicht nicht zu einem Kongress über die manifesten posttraumatischen Beschwerden von Gewaltopfern gehen. „Es mag auch sein, dass manche Betroffene andere persönliche Probleme auf die Situation der Umwelt projizieren“, fügt er hinzu. Doch ignorieren sollte man die zunehmenden Berichte über seelische Folgen der globalen Erwärmung trotzdem nicht: Die zunehmende Zerstörung der Natur biete in jedem Fall genügend Auslöser für mentale Probleme.

Insgesamt ist Meißner überzeugt, dass viele Menschen bereits heute ein Unbehagen empfinden. Der Klimawandel verunsichert sie und sie können damit genauso wenig souverän umgehen wie mit der eigenen Sterblichkeit – und verdrängen deswegen eine angemessene Reaktion. „Es wird Zeit, die psychischen Aspekte, die letztlich immer den Intellekt übersteuern und unser Handeln bestimmen, in den Fokus zu rücken“, schreibt er darum in seinem Buch „Mensch – was nun? Warum wir in Zeiten der Ökokrise Orientierung brauchen“ (Oekom-Verlag). Für diejenigen, die sensibler, engagierter oder stärker betroffen sind als der Durchschnitt, können die Folgen der Klimakrise nämlich schnell zur persönlichen Krise eskalieren.

Hinweis: Dieser Artikel erscheint in der Koralle KlimaSocial von Riffreporter.de. KlimaSocial steht für einen Perspektivwechsel. Die Klimaforschung, über die wir hier schreiben, richtet ihren Blick weder auf Physik noch Technik, sondern auf soziale Prozesse. Mehr über uns und unser Thema finden Sie hier. Wenn Sie Fragen haben oder einen wöchentlichen Newsletter abonnieren möchten, schreiben Sie uns bitte unter info@klimasocial.de.

Autor
Christopher Schrader

Christopher Schrader, einer der Gewinner des AAAS Kavli Prize for Science Journalism, war 15 Jahre Redakteur bei der Süddeutschen Zeitung, bevor er sich 2015 mit den Themen Klimaforschung, Energietechnik, Umwelt, Physik und Geowissenschaften selbständig machte. @cschrader_eu

"Gesundheit ist ein Zustand vollständigen körperlichen, psychischen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur das Freisein von Beschwerden und Krankheit." Mit dieser Definition hat die WHO schon seit über 50 Jahren (1946) ein positiv und ganzheitlich orientiertes Gesundheitsverständnis in der Politik, der Fachwelt und der Bevölkerung zu verbreiten versucht.

1978 hat die WHO das Konzept "Gesundheit für alle" beschlossen. 1984 hat die WHO in Europa in Zusammenarbeit und Konsensfindung mit den europäischen Nationen die Ziele "Gesundheit für alle im Jahre 2000" definiert sowie 1991 und 1998 unter dem Titel " Gesundheit für alle im 21. Jahrhundert" erneuert. In ihrer konkreten Arbeit versucht die WHO in Europa, die Zielstrategie "Gesundheit für alle" in der Politik und Fachwelt und darüber in der Bevölkerung zu verbreiten.

Im Sinne dieser WHO-Strategie lassen sich folgende weitreichenden Ziele einer umfassenden Gesundheitspolitik umschreiben: Alle Menschen dieser Erde sollen - unabhängig von ihrer sozialen Schicht, Nation, Religion - in ihrem Alltag mit all seinen Lebensbereichen ihr Leben gesund und konstruktiv gestalten können und in Frieden, Gerechtigkeit und gegenseitiger Achtung zusammenleben können; sie sollen dabei durch entsprechende Lebensbedingungen unterstützt werden.

Die WHO hat 1986 die Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung verabschiedet. Seitdem ist ‘Gesundheitsförderung’ als ein gesundheitspolitischer Begriff eingeführt und folgendermaßen gekennzeichnet: "Gesundheitsförderung zielt auf einen Prozeß, allen Menschen ein höheres Maß an Selbstbestimmung über ihre Gesundheit zu ermöglichen und sie damit zur Stärkung ihrer Gesundheit zu befähigen.. Gesundheit steht für ein positives Konzept, das in gleicher Weise die Bedeutung sozialer und individueller Ressourcen für die Gesundheit betont wie die körperlichen Fähigkeiten."

Gleichzeitig gibt es aber auch diverse andere Definitionen für Gesundheit. Hier einige Beispiele:

• Hurrelmann (1990) definiert Gesundheit als: „ Zustand des objektiven und subjektiven Befindens einer Person, der gegeben ist, wenn diese Person sich in den physischen, psychischen und sozialen Bereichen ihrer Entwicklung im Einklang mit den eigenen Möglichkeiten und Zielvorstellungen und den jeweils gegebenen äußeren Lebensbedingungen befindet.“

• „Gesundheit ist eine Fähigkeit zur Problemlösung und Gefühlsregulierung, durch die ein positives seelisches und körperliches Befinden – insbesondere ein positives Selbstwertgefühl – und ein unterstützendes Netzwerk sozialer Beziehungen erhalten oder wieder hergestellt wird.“

Es ist sehr wichtig, dass die Definition von Gesundheit nicht nur das Fehlen von Krankheit und Gebrechen charakterisiert, dies würde der Komplexität des zu beschreibenden Phänomens nicht genügen. Denn in diesem Fall würde das Definitionsproblem ausschließlich auf die Bestimmung von Krankheit reduziert werden und der Begriff der Gesundheit wäre nur der Abgrenzungsbegriff gegenüber dem Phänomen der Krankheit.