female viagra für frauen preis
colospa nur gegen rezept

estrace kaufen und mit paypal bezahlen

Es ist recht offensichtlich, dass wir uns mit unseren Hunden sehr viel mehr persönlich identifizieren als mit allen anderen Haustieren. Während bei landwirtschaftlichen Nutztieren, Katzen und kleinen Heimtieren die objektiven Vor- und Nachteile einer Kastration für das Tier und/oder seine Umgebung rational abgewogen werden, ist beim Hund zumindest die erste Reaktion meistens rein emotional. Im zweiten Schritt wird dann versucht, die spontane Zustimmung oder Ablehnung durch "vernünftige" Argumente zu begründen. Die Tatsache, dass die Auswirkungen der Kastration beim Rüden speziesspezifisch weniger deutlich ausgeprägt sind, als das beispielsweise beim Kater der Fall ist, unterstützt die Emotionalität der Diskussion noch zusätzlich.

Dieser Artikel soll den Hundebesitzern im Einzelfall als Entscheidungshilfe dienen. Dabei werden die Argumente pro und contra Kastration aus rein verhaltenstherapeutischer Sicht betrachtet. Medizinische Indikationen bleiben unberührt.

Häufig fällt die Entscheidung zur Kastration eines Rüden bei Tierärztlnnen und Hundebesitzerlnnen in der Hoffnung oder sogar festen Überzeugung, durch diesen Eingriff eine positive Veränderung des Verhaltens zu bewirken. Andere befürchten, dass der Eingriff eher negative Folgen haben könnte. Der Glaube, dass Rüden durch die Entfernung der Hoden fett, faul, charakterschwach und bösartig werden, ist immer noch weit verbreitet.

Wer hat nun Recht? Kann die Kastration wirklich eine Lösung darstellen? Oder, anders herum gefragt, was bewirkt die Kastration denn tatsächlich im Verhaltensbereich?

Grundsätzlich beseitigt bzw. reduziert die Kastration alle Probleme, die aus direkt testosteronabhängigen Verhaltensweisen entstehen. Dazu gehören beim geschlechtsreifen Rüden das Urinmarkieren im Haus, das Streunen auf der Suche nach läufigen Hündinnen, Unruhe, ständiges Jaulen, Futterverweigerung und vermehrte Reizbarkeit, die sich bei Rüden mit starkem Sexualtrieb entwickeln, wenn eine Hündin in der weiteren Nachbarschaft läufig ist; übertriebenes Imponiergehabe und aggressives Konkurrenzverhalten gegenüber anderen Rüden.

Die weit verbreitete Volksmeinung, dass Rüden durch die Kastration ruhiger werden, erweist sich dagegen in der Regel als Ammenmärchen. Zwar neigen kastrierte Rüden durch die veränderte Stoffwechsellage eher zum Fettansatz und ab einem gewissen Übergewicht auch zur Entwicklung eines entsprechenden, kräfteschonenden Phlegmas, aber dieses Problem lässt sich durch vernünftige Fütterung leicht vermeiden. Die Reduktion des Testosteronspiegels an sich hat keine Auswirkung auf das Temperament, den Bewegungsdrang oder das Lautäußerungsverhalten.

Es ist allgemein bekannt, dass männliche Tiere bei den meisten Tierarten wesentlich aggressiver sind als weibliche. Das gilt auch für den Hund. Trotzdem wird die Aggressionsbereitschaft nach einer Kastration nur bezüglich des sexuellen Konkurrenzverhaltens gegenüber anderen potenten Rüden wesentlich reduziert. Bei Rüden, die aggressives Verhalten gegenüber allen, oder den meisten, anderen Hunden beiderlei Geschlechts oder gegenüber Menschen zeigen, ist durch eine Kastration keine befriedigende Änderung des Problemverhaltens zu erwarten. Bei rangordnungsbezogenen aggressiven Auseinandersetzungen zwischen zwei weitgehend gleichwertigen Rüden in demselben Haushalt, sieht die Geschichte ganz anders aus. Hier ist die Kastration des tendenziell weniger durchsetzungsfähigen Rüden manchmal die einzige Möglichkeit, die Situation zu entschärfen. Aber cave! Kastriert man den falschen Rüden, werden die Auseinandersetzungen noch heftiger. Der Einfachheit halber beide zu entmannen, verbessert die Situation auch nicht. Damit beraubt man sich leicht der letzten Möglichkeit, die Hierarchie zu stabilisieren. Bei ständig wiederkehrenden Kämpfen zwischen Hunden in demselben Haushalt ist der Auslöser (fast) immer der dazugehörige Mensch. Daher ist eine Kastration ohne verhaltenstherapeutische Beratung für die Tierhalter selten erfolgreich.

Obwohl Rangordnungsprobleme zwischen Mensch und Hund wesentlich häufiger mit Rüden entstehen als mit Hündinnen, stellt die Kastration hierfür keine Lösung dar. Auch dann nicht, wenn sie vor der Pubertät, d. h. vor dem Auftreten der größten Probleme, durchgeführt wird. Die Tendenz zu sozial-expansivem Verhalten beim Rüden ist teilweise genetisch fixiert und wird zusätzlich durch den vorgeburtlichen Testosteronschub verstärkt.

Entsprechende Verhaltensmuster sind daher schon im frühen Welpenalter zu beobachten und relativ unabhängig von der später einsetzenden Hormonproduktion der Hoden. Viel entscheidender bei Rangordnungsproblemen zwischen Hund und Halter sind die Fehler, die der Mensch in vielen Fällen von Anfang an im Umgang mit dem Hund macht. Um solche Probleme zu beseitigen, bedarf es immer einer sorgfältig auf den Einzelfall zugeschnittenen Verhaltenstherapie. Nur bei einem kleineren Teil der Rangordnungsproblemfälle ist die Kastration als unterstützende Maßnahme notwendig und sinnvoll.

Auch das ständige Aufreiten beim Menschen, das einige Rüden im Laufe der Pubertät entwickeln, ist nicht unbedingt durch die Kastration wieder in den Griff zu bekommen. Die hormonelle Komponente ist nur ein Faktor in dem Ursachenkomplex.

In vergleichbarer Weise beruht die Ausprägung vieler geschlechtsspezifischer Verhaltensmuster auf der "Maskulinisierung" des Gehirns in der pränatalen Phase. Der aktuelle Testosteronspiegel ist nur in wenigen Verhaltensbereichen ausschlaggebend. Andererseits wirkt sich beispielsweise der soziale Erfolg deutlich auf die Hormonproduktion aus. Bei dem Sieger einer sozialen Auseinandersetzung steigt der Testosteronlevel messbar an. Da es in der Natur bei Rangauseinandersetzungen in der Regel um das Recht zur Fortpflanzung geht, ist der mit dem Testosteronausstoß verbundene Libidoanstieg hier durchaus sinnvoll. Der hohe Hormonspiegel ist aber nicht Ursache, sondern Folge des sozialen Aufstiegs.

Langzeitstudien aus den USA (Hart et al.) haben gezeigt, dass weder das Alter noch die sexuelle Erfahrung zum Zeitpunkt der Kastration einen nachweisbaren Effekt auf deren Wirkung haben. Der Testosteronspiegel sinkt innerhalb von acht Stunden nach einer Kastration auf kaum noch messbare Werte. Trotzdem tritt die Wirkung bei einem Teil der Tiere nicht sofort, sondern erst im Laufe von Wochen oder Monaten ein. Hier spielen offensichtlich genetische und lernbedingte Effekte eine Rolle. Genetik und pränatale Maskulinisierung erklären auch, warum selbst präpubertär kastrierte Rüden geschlechtsspezifische Verhaltensweisen wie Urinmarkieren, Imponiergehabe gegenüber anderen Rüden und vollständig ausgeführte Deckakte zeigen.

Nach der letzten Neufassung des Tierschutzgesetzes kam die Frage auf, ob eine Kastration ohne direkte medizinische Indikation überhaupt noch zu rechtfertigen sei. Bei Katzen liefern - zumindest soweit sie Freigänger sind - die bevölkerungspolitischen und gesundheitlichen Argumente sicherlich immer noch den triftigeren Grund, den das Tierschutzgesetz für die Entfernung von Organen fordert. Insbesondere deshalb, weil die als problematisch eingestuften sexualspezifischen Verhaltensweisen hier mit 80 bis 90% Sicherheit durch die Kastration alleine beseitigt werden.

Beim Hund sieht die Sache etwas anders aus. Zwar wird das Streunen bei Rüden auch zu etwa 90 % durch die Kastration "geheilt", weil der Auslöser meist eine läufige Hündin ist, bei allen anderen Verhaltensproblemen ist die Erfolgsquote aber wesentlich geringer (nach Hart 50 bis 60 %). Gleichzeitig gibt es sehr viele Rüden, deren geschlechtsspezifisches Verhalten weder für sie selbst noch für ihre Besitzer oder andere Hunde jemals zu Problemen führt. Bei diesen Tieren wäre eine Kastration, sofern sie nicht aus medizinischen Gründen notwendig wird, ein überflüssiger und damit tierschutzrelevanter Eingriff. Eine routinemäßige Kastration von Rüden ist daher aus meiner Sicht abzulehnen. Es gibt allerdings eine ganze Reihe von Fällen, wo die Kastration aus verhaltensmäßiger Sicht begründet und notwendig ist, weil dadurch Leiden und Schäden verhindert werden.

Im Gegensatz zu seinen wilden Ahnen, den Wölfen, beschränkt sich die Paarungsbereitschaft des Hunderüden nicht mehr auf eine begrenzte "Ranzzeit" von wenigen Wochen im Jahr. Da der Mensch, um des Profites willen, ganzjährig Hunde züchten möchte, haben wir Rüden selektiert, die das ganze Jahr über deckbereit sind. Einige davon haben einen so ausgeprägten Sexualtrieb, dass sie unter der daraus erwachsenden Frustration fast ständig körperlich und psychisch leiden. Bei diesen Rüden ist eine Kastration aus tierschützerischen Gründen angezeigt.

Das gleiche gilt für Rüden, die aus sexueller Konkurrenz heraus ein sehr aggressives Verhalten gegenüber anderen Rüden an den Tag legen. Lässt man sie ihr "natürliches" Verhalten ausleben, entstehen daraus u. U. erhebliche Leiden und Schäden bei anderen Hunden. Will man das verhindern, ergibt sich damit meist zwangsweise eine so restriktive Haltung, dass von einem hundegerechten Leben für den betroffenen Rüden kaum noch gesprochen werden kann.

Die Kastration des Rüden ist natürlich ein Eingriff in den Körper und als solcher mit - wenn auch meist geringfügigen - Leiden und Risiken verbunden. Sie sollte daher nicht unnötig durchgeführt werden. Die Kastration ist auch bei weitem kein Allheilmittel für Verhaltensprobleme. Die Auswirkungen sind viel enger begrenzt, als gemeinhin angenommen wird. Eine Kastration ersetzt nicht die richtige Sozialisation, Erziehung und verhaltensgerechte Haltung des Hundes. Sie ersetzt, wenn erst einmal Probleme aufgetreten sind, auch selten eine Verhaltenstherapie. Sie kann sich aber im Einzelfall für das betroffene Tier und dessen gesamte Umgebung sehr positiv auswirken, wenn sie nach sorgfältiger Diagnosestellung erfolgt.

In Zweifelsfällen lässt sich die Wirkung durch eine vorübergehende chemische Kastration mit Antiandrogenen weitestgehend imitieren. Die Depotinjektion bewirkt in der Regel innerhalb von zwei bis drei Tagen eine der chirurgischen Kastration vergleichbare Verhaltensänderung. Diese hält ca. drei bis vier Wochen an. Die Gabe von Antiandrogenen kann daher als Hilfsmittel zur Diagnoseabsicherung und als Entscheidungshilfe für die Besitzer herangezogen werden. Sei es vielleicht auch nur, um den Zweifler oder überzeugten Kastrationsgegner zu beweisen, dass der kastrierte Rüde weder Jagdtrieb noch Wach- und Schutzverhalten einbüßt und sich auf der Hundewiese auch nicht von jedem Zwergdackel dominieren und besteigen lässt. Denn trotz aller rationalen Argumente für und gegen die Kastration, ausschlaggebend für die Entscheidung des Besitzers ist doch meist die emotionale Seite. Wenn das Problemverhalten erfolgreich reduziert wird und der Rüde trotzdem noch "seinen Mann steht", kann Mann der Kastration seines Hundes wesentlich leichter zustimmen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Kastration des Rüden als alleinige Maßnahme nur in wenigen Fällen eine Lösung für Verhaltensprobleme darstellt. Sie ist aber als unterstützende Maßnahme im Rahmen einer Verhaltenstherapie bei geschlechtsspezifischen Problemverhaltensweisen oft sinnvoll und notwendig.

Die routinemäßige Kastration von Rüden führt zwar nicht zu negativen Verhaltensänderungen, bringt aber auch keine wesentlichen Vorteile. Sie ist daher aus ethologischer Sicht nicht zu begründen. Da die meisten in Deutschland gehaltenen Rüden keinen unkontrollierten Freigang haben, ist das Argument der Populationskontrolle bei uns nicht stichhaltig.

Bei eindeutiger medizinischer oder verhaltensmäßiger Indikation spricht allerdings aus der Sicht der Verhaltenstherapie auch nichts gegen eine Kastration.

© Dr. Christiane Quandt, 1998

Der Artikel erschien u. a. in Der Retriever, Mitgliederzeitschrift des Deutschen Retrieverclubs, Heft 3/1998. Die Wiedergabe erfolgte mit freundlicher Genehmigung der Autorin.

In der DRC-Clubzeitschrift erschien im Mai 2011 ein ausführlicher Artikel über das Für und Wider der Kastration bei Rüde und Hündin.

Wir bieten ein großes Angebot an Studiengängen, Ausbildungen und Weiterbildungsmöglichkeiten.

Gestalten Sie Ihren individuellen Bildungsweg und starten schon im nächsten Semester mit Ihrem Wunschstudium!

Mit unseren Bildungsangeboten sind wir gleichermaßen Impulsgeber wie auch Spiegel der Entwicklungen der Wissensgesellschaft, des Arbeitsmarktes und des regionalen Umfeldes unserer Hochschulstandorte.

Sie haben Fragen rund um unser Bildungangebot? Dann füllen Sie einfach das Kontaktformular aus. Oder rufen Sie direkt in unserer Beratung an.

estrace pillen einnahme

Es dauerte einige Zeit, bis uns klar wurde, dass hier irgend etwas nicht stimmen konnte.

Es war sehr auffallend, dass die Anhänger der jeweiligen Kostform einen regelrechten Krieg miteinander führten. Die Rohköstler zogen über die Fleischesser her, die Trennköstler waren der Meinung, dass nur sie die Wahrheit gefunden hatten und die Chinesen kochen sowieso alles über viele Stunden und behaupten dann, dass die Nahrung besonders viel Energie enthält, was jeden Rohköstler wiederum in den Wahnsinn treiben würde.

Ist das nicht erstaunlich? Jede dieser Gruppen kann durchaus über ansehnliche Erfolge berichten. Jede dieser Gruppen behauptet, wissenschaftliche Beweise zu haben, die sich letztlich aber oft völlig widersprechen.

Ich möchte mich hier nicht auf eine vertiefte Diskussion zum Thema Universum, Bewusstsein und Wissenschaft einlassen. Sie möchten hier etwas über Umkehrosmosewasser erfahren und genau darum soll es letztlich hier auch gehen.

Warum dann dieser Vorspann? Nun, ich möchte Ihnen etwas damit deutlich machen:

Und zwar: Die Wahrheit ist, dass es sie nicht gibt!

Kurz bevor ich anfing, diesen Artikel zu schreiben, schaute ich mir noch ein Video von einer Umkehrosmose Befürworterin an. Ich werde zu einigen Punkten, die sie dort ansprach noch ausführlich Stellung beziehen.

Das interessante an ihren Ausführungen war, dass sie immer von der Wahrheit sprach. Sie war sogar sichtlich erregt dabei. „Ich möchte Ihnen jetzt endlich mal sagen, was die Wahrheit ist…
Woher kann sie wissen, was die Wahrheit ist?

Jeder Befürworter oder auch Gegner von Osmosewasser beruft sich auf so genannte wissenschaftliche Studien.

Dazu fallen mir folgende Fragen ein:

  • Wer und in wessen Auftrag hat solche Studien durchgeführt?
  • Was hat es zu bedeuten, wenn Dr. XY an der Universität 08/15 zu irgend
    einem Ergebnisgekommen ist,während Frau Dr. ABC an der South
    Glaubichnich Universität zu einem völlig anderen Ergebnis kommt?
  • – Glauben Sie wirklich, was in unseren Geschichtsbüchern steht?

Ja, die letzte Frage gehört auch mit dazu. Die Geschichte wird immer von den Siegern geschrieben und es ist eine altbekannte Tatsache, dass dementsprechend die Wahrheit so zurecht gebogen wird, wie es dem jeweiligen Verfasser gerade in den Kram passt.
Die ehemalige DDR ist eines der bekanntesten Beispiele dafür.

In den mittlerweile über 20 Jahren, die ich als Heilpraktiker praktiziere, habe ich vor allem eines gelernt: Die absolute Wahrheit kreieren wir uns immer selbst. Es gibt sie nicht wirklich.

In diesem Artikel werde ich Ihnen einiges zum Thema Osmosewasser erzählen. Aber ich gebe zu bedenken, dass ich niemals behaupten möchte, dass es sich dabei um die Wahrheit handelt. Ich kann lediglich über Erfahrungen und Schlussfolgerungen sprechen, die ich in über 10 Jahren Beschäftigung mit dem Thema Trinkwasser gesammelt habe.

Daraus habe ich meine persönliche Meinung gebildet. Und das wird auch Ihre Aufgabe sein. Der größte Fehler, den Sie machen können ist, sich von jemandem an der Nase herum führen zu lassen, der behauptet, er wisse was die Wahrheit ist. Denken Sie immer an Sokrates` Worte: „Ich weiß, dass ich nichts weiß.“

Es gibt nicht DIE Ernährungsform. Warum achten wir Westler extrem darauf, dass die Vitamine nicht tot gekocht werden, während die Chinesen ihre Speisen gar nicht lange genug kochen können, damit mehr Energie hinein kommt? Sind die Chinesen ungesünder, als wir Westeuropäer? Sicher nicht!

Sollten wir unser Trinkwasser überhaupt filtern oder nicht? Können wir unseren Wasserwerken vertrauen, oder gar der Getränkeindustrie? Warum nicht einfach Wasser aus dem Hahn entnehmen und dann ist gut?

Warum überhaupt eine Diskussion um Umkehrosmosewasser führen?

Lassen Sie sich überraschen.

Weiter oben schrieb ich, dass es überhaupt nichts aussagt, wenn Dr. Heinz Tomatenketchup Ihnen von wissenschaftlichen Studien berichtet, die klar belegen, dass Tomatenketchup aufgrund der dort enthaltenen Tomaten einfach gesund sein muss.

estrace 2mg filmtabletten wirkstoff

Ihre Ansprechpartner in den einzelnen Bereichen sind:

  • Leitung des Gesundheitsamtes
    Dr. Gudrun Rieger-Ndakorerwa, Tel. +49 40 428 01-3519, Fax +49 40 427 90-3033
  • Gesundheitshilfenund Gutachterwesen
    Doris Vennemann, Tel. +49 40 428 01-2058, Fax +49 40 427 31-0969
  • Gesundheitsaufsicht
    Dr. Peter Paschen, Tel. +49 40 428 01-3372 oder -2257, Fax +49 40 427 90-3372
  • Spezialdienste/Belehrungen
    Dr. Gesa Schamp, Tel. +49 40 428 01-3383 oder -3351, Fax +49 40 427 90-3472
  • Kinder- und Jugend Gesundheitsdienst
    Dr. Andreas Schoof, Tel. +49 40 428 01-3376 oder -3378, Fax +49 40 427 90-3376
  • Gesundheitsförderung
    Frank Rübenkönig, Tel. +49 40 428 01-2212, Fax +49 40 427 90-3116

Die ganze Medizin das ist solide Naturheilkunde und Schulmedizin.

Die ganze Gesundheit das ist Körper und Seele.

Das Ganze zusammen zu bringen, ist unsere Mission.

Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts.

Das Tropeninstitut der Charité – Universitätsmedizin Berlin leistet national und international einen Beitrag zur Gesundheitsförderung sowie Prävention und Behandlung von Tropenkrankheiten.

In den Reisemedizinischen Beratungsstellen werden Sie von spezialisierten Ärzten individuell zu allen relevanten medizinischen Fragen inklusive der aktuellen Empfehlungen zur Malariaprophylaxe beraten. Alle reisemedizinisch notwendigen Impfungen werden durchgeführt. Das Institut ist auch offizielle Gelbfieber-Impfstelle.

In der Tropenmedizinischen Ambulanz werden Reise-Rückkehreruntersuchungen, sog. Tropentauglichkeitsuntersuchungen sowie Behandlungen von tropenspezifischen Krankheiten durchgeführt. Neben der klinischen Behandlung ermöglicht das diagnostische Labor eine Vielzahl von Untersuchungen. Der labordiagnostische Schwerpunkt liegt im Bereich parasitärer Infektionen und umfasst auch seltene Parasitosen.

Die Tropenmedizinische Forschung des Instituts umfasst verschiedene Projekte u.a. in den Bereichen Malaria, Wurmerkrankungen, Diabetes, HIV/AIDS und anderen Infenktionskrankheiten in Entwicklungsländern. Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) führt das Tropeninstitut Partnerschaftsprojekte mit Kliniken in Ruanda, Sierra Leone und Uganda durch. Weltweit berät und unterstützt das Tropeninstitut Einrichtungen, die sich mit Tropenerkrankungen befassen.

Studierende können den Masterstudiengang International Health sowie verschiedene Diplom- und Zertifikatkurse belegen. Das Fort- und Weiterbildungsprogramm des Tropeninstituts richtet sich an Ärzte und Angehörige von gesundheitsrelevanten Berufen.

In Bayern stehen über 400 Krankenhäuser zur stationären Versorgung von gesetzlich versicherten Patientinnen und Patienten zur Verfügung.

Bei der Kampagne „Mein Freiraum. Meine Gesundheit. In jedem Alter.“ steht das Thema gesund älter werden im Vordergrund. Wie können Sie beispielsweise durch Bewegung, Ernährung und Freunde und Familie Gutes für Ihre Gesundheit tun? Auf der Seite zur Kampagne finden Sie inspirierende Geschichten und viele Tipps.

In der Vereinigung der Pflegenden in Bayern können Pflegekräfte und ihre Verbände freiwillig Mitglied werden. Wichtige Aufgaben sind die Weiterentwicklung der Qualität in der Pflege und die Mitwirkung an Gesetzgebungsvorhaben.

Bei Abspielen des Videos erklären Sie sich mit der Übertragung Ihrer Daten an YouTube einverstanden. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bei Abspielen des Videos erklären Sie sich mit der Übertragung Ihrer Daten an YouTube einverstanden. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kann man über Menschen lachen, die verzweifelt auf ein Organ warten? Nein, gewiss nicht. Kann man darüber lachen, dass immer weniger Menschen einen Organspendeausweis besitzen? Nein, auch das ist alles andere als witzig. Aber kann man sich über die Bequemlichkeit und über die Ausreden lustig machen, die sich Menschen ausdenken, um zu begründen, warum sie es leider immer noch nicht geschafft haben, einen Organspendeausweis auszufüllen? Oh ja, das kann man, denn es gibt eine unerklärliche Diskrepanz. 80 Prozent der Deutschen geben an, der Organspende positiv gegenüber zu stehen. Aber nur 35 Prozent haben wirklich einen Organspendeausweis in der Tasche. Diese Diskrepanz ist Ausgangspunkt der Kampagne „Keine Ausreden!“

Sonnenstrahlen tun Körper und Geist gut. Die Wärme steigert unser Wohlbefinden und UV- Strahlen sind wichtig zur Bildung von Vitamin D. UV- Strahlung kann aber auch schlimme Folgen für unsere Gesundheit haben! Zu viel Sonne kann zu Sonnenbrand, Hautalterung oder auch Hautkrebs führen. Wir haben die wichtigsten Informationen rund um den vernünftigen Umgang mit der Sonne für Sie. Genießen Sie den Sommer und achten Sie dabei auf Ihre Gesundheit.

Die ganze Medizin das ist solide Naturheilkunde und Schulmedizin.

estrace tabletten für pferde

Bauchentscheidungen: Die Intelligenz des Unbewussten. ADG-Vorstandsforum. Montabaur, November 2015.

Risikokompetenz: Wie trifft man gute Entscheidungen? 16. ACE Industrieforum. Petersberg, Bonn, Oktober 2015.

Bauchentscheidungen: Die Intelligenz des Unbewussten. Festvortrag, Industrieverband Feuerverzinken, Oktober 2015.

Zukunft und Intuition. Festrede, Eröffung des Instituts für Zukunftspsychologie und Zukunftsmanagement. Sigmund Freud Privat Universität Wien, Oktober 2015.

Wissenstransfer und Patientensicherheit. Opening Lecture, Jahrestagung der Deutschen, Östereichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkokogie. Basel, Oktober 2015.

Economics and Heuristics. Business Talk, St. Gallen Business School. Berlin, September 2015.

Kopf oder Bauch: Die Intelligenz des Unbewussten – wie wir Entscheidungen treffen. 22. Fuldaer Wirtschaftstag. Fulda, September 2015.

Die Vermessung des Risikos. Konferenz “Die Vermessung der Welt”. Vescore. Zürich, September 2015.

Risiko: Wie man die richtigen Entscheidungen trifft. Bochum, September 2015.

How current health systems encourage overtreatment of patients and deception. Warwick Business Summer School on Medical and Ethical Decision Making. Venedig, Juli 2015.

70-80% of doctors do not understand health statistics: What can be done? Warwick Business Summer School on Medical and Ethical Decision Making. Venedig, Juli 2015.

Intuition und Verantwortung. Acatec. Residenz München, Juli 2015.

Risk savvy: How to make good decisions. Helsana. Davos, Juli 2015.

Wie man die richtigen Entscheidungen trifft. DATEV. Nürnberg, Juni 2015.

Risk savvy: How to make good decisions. 42nd SCEPSTA Conference. Verwaltungsakademie Berlin, Juni 2015.

Risk savvy: How to make good decisions. Jane Street Europe. London, Juni 2015.

Wieviel ist uns Prävention wert? Thieme Talk. China Club. Berlin, Juni 2015.

Risiko: Wie man die richtigen Entscheidungen trifft. Program “Fördernde Mitglieder”, 66. Assembly of the Max Planck Society. Berlin, Juni 2015.

The idol of context-free rationality. Max-Planck-Symposion. Berlin, Juni 2015.

Risiko: Wie man die richtigen Entscheidungen trifft. Lange Nacht der Wissenschaften. Berlin, Juni 2015.

What is Bounded Rationality? Summer Institute for Bounded Rationality in Economics and Psychology. Berlin, Mai 2015.

Faktenboxen. Pressekonferenz der AOK. Berlin, Mai 2015.

Risikokompetenz: Bessere Ärzte, bessere Patienten, bessere Entscheidungen. Universität zu Köln, Mai 2015.

Wer wagt, gewinnt? Ceres Lecture. Universität zu Köln, Mai 2015.

Risiko: Wie man die richtigen Entscheidungen trifft. Bankenfachverband, Leipzig, Mai 2015.

Die Kunst des Entscheidens. Ernst-Blickle-Preis der Technischen Universität Aachen, Bruchsaal, Mai 2015.

Risiko: Wie man die richtigen Entscheidungen trifft. Technische Universität Chemnitz, Mai 2015.

Bauchentscheidungen in der Viszeralchirurgie. Festvortrag, 132. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, April 2015.

estrace kaufen com

„Wohin soll sich die Notfallmedizin in Berlin entwickeln? Evolution oder Revolution?“

Gesundheitsforum diskutiert Konzepte zur Notfallversorgung

Neuer Wegweiser zum Betrieblichen Gesundheits- management in Berlin: Die Informationsbroschüre "Gesunde Unternehmen in Berlin" richtet sich insbesondere an kleine und mittlere Berliner Unternehmen und hält viele Beispiele aus der Praxis sowie Berliner Kontaktadressen bereit.

Der Wegweiser steht auf dieser Website zum Download zur Verfügung.

Vierteljährlich gibt der Newsletter der Fachstelle einen Überblick über Projekte und Veranstaltungen in Berlin und den Bezirken. Sie möchten den Newsletter abonnieren? Hier gelangen Sie zur Anmeldung.

Aktuelle Terminhinweise aus dem Bereich Prävention,
Gesundheitsförderung und Gesundheitspolitik in Berlin finden Sie hier.

Bei der Filamentproduktion legen wir großen Wert auf hohe Maßhaltigkeit und Rundheit. Wir liefern eine konstante Qualität, mit sauberer Farbdruckmischung. Es ist frei von Verunreinigungen und läuft fehlerfrei auch bei mehrtägigem Drucken. Auf einer Vielzahl von 3D-Druckern getestet und läuft und läuft…

Unser PLA-Filament besteht aus demselben Rohmaterial, aus dem auch Lebensmittelverpackungen hergestellt werden. Das einzige, was wir dem Granulat noch zusetzen ist die Farbe in Form eines Masterbatch. Das sind Pigmente, gebunden in einem Trägermaterial. Auch das Masterbatch ist als lebensmitteltechnisch unbedenklich zertifiziert.

Sie können aus unserem Filament also guten Gewissens Spielzeug für ihre Kinder drucken. Weichmacher, Schwermetalle oder andere gefährliche Stoffe kommen für unser Filament nicht in Frage!

Einen Anstieg von 20 Prozent bei Fällen von Übergewicht unter Kindern verzeichnet die KKH. Als Grund werden auch Smartphones genannt. mehr

In Deutschland kann sich jeder für wenig Geld gesund ernähren, meint Ernährungsministerin Klöckner. Viele Ärzte sehen das aber anders. mehr

Ein Baby im Garten oder im Meer gebären? Auf YouTube sind Videos solcher Geburten zu finden. Eine Hebamme klärt über das Phänomen auf. mehr

Patienten geben für Selbstzahler-Leistungen jährlich rund eine Milliarde Euro aus. Der Nutzen vieler Untersuchungen wird bezweifelt. mehr

Neun von zehn Menschen weltweit atmen Luft mit zu hoher Schadstoff-Konzentration ein. Die WHO fordert die Regierungen zum Handeln auf. mehr

Bin ich schwanger? Schon bevor die Regel ausbleibt, verspüren manche Frauen, dass etwas anders ist. Brustspannen, Ausfluss, Müdigkeit… mehr

Plötzlich auftretende, kolikartike Schmerzen im Oberbauch, die später in den rechten Unterbauch wandern, sind typische Anzeichen für… mehr

Dellwarzen sind stecknadelkopf- bis erbsengroß und extrem ansteckend. Besonders störend wirken sie im Genitalbereich. Die… mehr

Wenn der Frauenarzt oder die Frauenärztin bei Blutungsstörungen oder nach einer Fehlgeburt eine Ausschabung vorschlägt, so klingt das… mehr

Tetanus ist eine lebensgefährliche Infektion, die durch Bakterien verursacht wird. Schon harmlose Kratzer können Wundstarrkrampf… mehr

Forscher haben weitere Hinweise gefunden, dass einige Süßstoffe nicht beim Abnehmen helfen könnten. Das sollten Verbraucher wissen. mehr

Ist die Chips-Tüte einmal geöffnet, ist sie meistens ratzfatz leer. Das liegt laut Forschern an der Mischung zweier Inhaltsstoffe. mehr

DNA-Tests können aufklären, ob Föten an Trisomien leiden. Sie könnten bald Kassenleistung werden. Kritiker fürchten mehr Abtreibungen. mehr

Wer je am Ziel des europäischen Miteinanders zweifelte, muss sich den brillanten Roman "Tyll" von Daniel Kehlmann gönnen, der mit furchtbar leichter Hand die Schrecken des Dreißigjährigen Krieges schildert, der vor 400 Jahren begann. Treffen die neuesten Erkenntnisse der Epigenetik zu, dass sich schwere Traumata in unserer DNA abbild.

Montag - Freitag 8:00 - 12:00 Uhr

Wir nehmen nur vollständige Bewerbungsunterlagen entgegen!

Folgende Unterlagen sind zur Anmeldung mitzubringen:

estrace rezept kaufen

Der Psychiatrische Dienst ist für die Erhaltung der geistigen Gesundheit und die Behandlung von psychischen Erkrankungen von Erwachsenen zuständig.

Worauf bauen wir?

  • auf ein multiprofessionelles Mitarbeiterteam
  • auf ein differenziertes und abgestuftes Netz von Einrichtungen
  • auf die enge Zusammenarbeit mit anderen Organisationen und Diensten

Was bieten wir?
Neben den klassischen Interventionen zum Schutz der geistigen Gesundheit wie Psychotherapie, Psychopharmako-Therapie und soziale- und berufliche Rehabilitation organisiert der Psychiatrische Dienst auch Tagungen und Initiativen, um auf diese Weise die Bevölkerung für die Problematik der psychischen Erkrankungen zu sensibilisieren.

Wie erfolgt der Zugang?
Bei dringenden Fällen wenden Sie sich an den landesweiten Notrufdienst "118" oder an die Erste-Hilfe-Stationen der Krankenhäuser Meran oder Schlanders. In allen anderen Fällen erfolgt der Zugang über eines der Zentren für Psychische Gesundheit.

Für Patientinnen und Patienten, welche bestimmte Krankheiten aufweisen, sind die Leistungen unseres Dienstes kostenlos. Andernfalls sind die Leistungen ticketpflichtig.

Weitere Informationen

Die in den Zentren für Psychische Gesundheit oder in anderen Einrichtungen des Dienstes erbrachten Leistungen zielen auf Vorbeugung, Diagnose und Behandlung. Das Ziel der verschiedenen Interventionen ist der bestmögliche Schutz der psychischen Gesundheit in der Erwachsenenbevölkerung.

Fachärztliche Visite
Der Zugang zu den Einrichtungen des Psychiatrischen Dienstes erfolgt normalerweise über eines der Zentren für Psychische Gesundheit. Dort werden die Patientinnen und Patienten einer psychiatrischen und psychologischen Visite unterzogen. Ebenso findet eine Bewertung der sozialen Lebenssituation statt. Davon ausgehend werden die Therapieprogramme erstellt.

Ambulante Behandlung
Im Falle von leichteren psychischen Krankheitsbildern (z.B. Angststörungen, Panikattacken, Phobien, mittlere-leichte Depressionen, etc. ) kann eine ambulante pharmakologische und psychotherapeutische Behandlung ausreichend sein.

Therapieprogramme
Bei schwerwiegenderen Krankheitsbildern hingegen (z.B. Schizophrenie, andere Arten von Psychosen, schwere affektive Störungen) bedarf es sehr oft eines komplexeren therapeutischen Programmes. Hier ist unter Umständen auch die Eingliederung in verschiedene Rehabilitationseinrichtungen (z.B. Werkstätte, Wohngemeinschaft) des Psychiatrischen Dienstes angebracht.

Stationäre und teil-stationäre Betreuung
In bestimmten Situationen kann aus therapeutischer Sicht die Unterbringung in eine stationäre Einrichtung (z.B. geschütztes Wohnheim) notwendig sein. Die Formen dieser Aufnahmen können stationär oder teil-stationär sein oder auch im Day-Hospital erfolgen.

Notfälle
In Akutsituationen (Notfällen) kann es vorkommen, dass ein Patient bzw. eine Patientin vorübergehend in die psychiatrische Abteilung des Krankenhauses eingewiesen werden muss (zu seinem/ihrem Schutz, zum Schutz anderer Personen). Das Mitarbeiterteam des Zentrums für Psychische Gesundheit ist auch für die Behandlung in der psychiatrischen Abteilung im Krankenhaus zuständig, was nach der Krankenhausentlassung eine optimale Betreuungskontinuität gewährleistet.

Der Psychiatrische Dienst weist im Unterschied zu den anderen Diensten des Bereichs Sozialmedizin und geistige Gesundheit eine komplexe Struktur auf. Um die verschiedenen Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten auf dem gesamten Territorium des Gesundheitsbezirkes Meran bestmöglich abzudecken, bedient sich der Psychiatrische Dienst einem abgestuften Netz von ambulanten, teilstationären und stationären Diensten und Einrichtungen. Es sind dies folgende:

Wir bieten Ihnen ein umfangreiches Angebot an Extraleistungen. Tun Sie etwas für Ihre Gesundheit und profitieren Sie davon!

Die pronova BKK wurde als "Top Krankenkasse" ausgezeichnet.

Unsere neue Online-Geschäftsstelle: Immer für Sie erreichbar. Egal, wo Sie sich gerade befinden - nehmen Sie einfach, sicher und bequem Kontakt mit uns auf.

Sie haben eine Frage zu einer Leistung, zum Thema Gesundheit oder unserem Service? Dann nehmen Sie direkt mit einem unserer Kundenberater im Live-Chat Kontakt auf. Sie finden diesen Service unter

Jetzt wechseln und Vorteile von bis zu 1.000 € sichern!

Sie möchten zur pronova BKK wechseln, wissen aber nicht so recht, wie? Dann lassen Sie sich von unserem Video überzeugen, wie einfach der Wechsel ist.

estrace pfizer kaufen

Schwerwiegende Erkrankungen des Brustkorbes stellen für die Betroffenen eine starke Belastung sowie für die behandelnden Ärzte oft eine große diagnostische und therapeutische Herausforderung dar. Vor allem besteht die Möglichkeit, vor geplanten Operationen am Brustkorb eine zweite Meinung einzuholen. Gerade bei bösartigen Erkrankungen der Lunge ist dies von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) explizit empfohlen.

Wo findet die Zweitmeinungssprechstunde statt?
In den Praxisräumen der Allgemeinmedizin im 1. OG des Centrum für Gesundheit, Müllerstraße 143, 13353 Berlin.

Eine Kooperation mit Vivantes
Die Sprechstunde wird von Fachärzten des Vivantes Klinikums Neukölln durchgeführt:

Für unsere Patienten bieten wir in Kooperation mit der Firma Patientus die Möglichkeit einer Videosprechstunde an. Voraussetzung ist eine umfassende Erstuntersuchung und ein abgestimmter Behandlungsplan. Die Zugangsdaten erhalten Sie über unsere kosten freie Servicetelefonnummer 0800 265080-24383 im Centrum für Gesundheit.

Häufig gestellte Fragen zur Videosprechstunde beantworten die FAQs Videosprechstunde (PDF, 105 KB)

  • zur Durchführung eines PSA-Testes oder einer Stanzbiopsie der Prostata auf der Basis aktueller Leitlinien.
  • zu den Therapieoptionen beim erstdiagnostizierten, lokal begrenzten Prostatakarzinom.
  • zu den Therapieoptionen beim fortgeschrittenen bzw. metastasierten und/oder hormonrefraktären Prostatakarzinom.
  • zur lokalen Therapie urologischer Tumoren (Nierentumor, Urothelkarzinom, maligner Keimzelltumor des Hodens und Peniskarzinom).
  • zur medikamentösen systemischen Tumortherapie oder multimodalen Behandlung bei fortgeschrittenen bzw. metastasierten urologischen Tumorerkrankungen.

Wo findet die Zweitmeinungssprechstunde statt?
In den Praxisräumen der Urologie im 2. OG des Centrum für Gesundheit, Müllerstraße 143, 13353 Berlin.

Eine Kooperation mit Vivantes
Die Sprechstunde wird von einem renommierten Vivantes-Professor durchgeführt:

  • schwere chronische Erkrankungen der Inneren Medizin
  • schwere chronische Schmerzsyndrome
  • onkologische Erkrankungen (ergänzende Therapie)

Für Erwachsene (ab dem 18. Lebensjahr). Die Zweitmeinungssprechstunde kann auch nach vorheriger Absprache telefonisch erfolgen, falls Ihnen der Weg nach Berlin zu weit ist.

Wo findet die Zweitmeinungssprechstunde statt?
In den Praxisräumen der Allgemeinmedizin im 1. OG des Centrum für Gesundheit, Müllerstraße 143, 13353 Berlin.

Eine Kooperation mit der Charité
Die Sprechstunde wird von einem renommierten Charité-Professor durchgeführt:

Untersuchung und Beratung bei Problemen oder Schmerzen in folgenden Gelenken

Viele Patienten klagen über langjährige Gelenkbeschwerden, gerade bei degenerativen Skeletterkrankungen, dem Einsetzen von künstlichen Gelenken und Eingriffen an der Schultermuskulatur oder an Knie- und Sprunggelenken kann ein zusätzlicher Expertenrat eine wertvolle Entscheidungshilfe sein.

Für Erwachsene (ab dem 18. Lebensjahr). Die Zweitmeinungssprechstunde kann auch nach vorheriger Absprache telefonisch erfolgen, falls Ihnen der Weg nach Berlin zu weit ist.

Termin-Sprechstunde
jede 2. Woche, dienstags

Wo findet die Zweitmeinungssprechstunde statt?
In den Praxisräumen der orthopädischen Praxis im 1. OG des Centrum für Gesundheit, Müllerstraße 143, 13353 Berlin.

estrace für männer kaufen

Kurth B-M (2001) Der Bundes-Gesundheitssurvey am RKI. Berliner Ärzte 8: 12-15.

Mensink GBM (2001) The German Nutrition Survey 1998: Nutrient and food intakes in different population groups. (abstract) Annals of Nutrition and Metabolism 45 (1): 154-155.

Mensink GBM (2001) Wie ist der Gesundheits- und Ernährungszustand in Deutschland? In: Oltersdorf U, Gedrich K (Hrsg.) Ernährungsziele unserer Gesellschaft: die Beiträge der Ernährungsverhaltenswissenschaft. Berichte der Bundesforschungsanstalt für Ernährung. Karlsruhe: 7-15.
Link

Wittchen H-U, Jacobi F (2001) Die Versorgungssituation psychischer Störungen in Deutschland. Eine klinisch-epidemiologische Abschätzung anhand des Bundes-Gesundheitssurveys 1998. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 44 (10): 993-1000.
Link

Carter RM, Wittchen H-U, Pfister H, Kessler R (2001) One-year-prevalence of subthreshold and threshold DSM IV generalized anxiety disorder in a nationally representative sample. Depression and Anxiety, 13 (2): 78-88.
Link

Helmert U (2001) Sozialschichtspezifische Unterschiede bei somatischen und verhaltensbezogenen Risikofaktoren für koronare Herzkrankheiten. In: Mielck A, Bloomfield K (Hrsg.) Sozialepidemiologie. Eine Einführung in die Grundlagen, Ergebnisse und Umsetzungsmöglichkeiten. Weinheim: Juventa, 175-183.

Helmert U, Merzenich H, Bammann K (2001) Der Zusammenhang zwischen Bildungsstatus, chronischen Krankheiten und kardiovaskulären Risikofaktoren bei jungen Erwachsenen im Alter von 18 bis 29 Jahren: Ergebnisse des Bundesgesundheitssurveys 1998. Sozial- und Präventivmedizin 46: 320-328.

Hermann-Kunz E, Thierfelder W (2001) Allergische Rhinitis und Sensibilisierungsraten - Nimmt die Prävalenz wirklich zu? - Wie sicher sind unsere Informationen? Bundesgesundheitsblatt - Gesundgeitsforschung - Gesundheitsschutz 44: 643-653.
Link

Hermann-Kunz E, Thierfelder W (2001) Zusammenhang zwischen allergischer Rhinitis und sozialer Schicht (Kurzbeitrag). Allergo Journal 10 (6): 328.

Laaser U, Breckenkamp J, Hoffmann B, Ulrich A (2001) Can a decline in the population means of cardiovascular risk factors reduce the number of people at risk? Journal of Epidemiology and Community Health 55: 179-184.
Link

Seifert B, Schreiber H, Bellach B-M, Gundert-Remy U, Jung T (2000) Aktionsprogramm Umwelt und Gesundheit. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 43: 323-327.

Thefeld W (2000) Verbreitung der Herz-Kreislauf-Risikofaktoren Hypercholesterinämie, Übergewicht, Hypertonie und Rauchen in der Bevölkerung. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 43 (6): 415-423.

Tischer A, Gerike E (2000) Rötelnsituation in Deutschland. Ergebnisse der seroepidemiologischen Überwachung von 1990-1998. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 43 (12): 1-10.

Wittchen H-U, Carter RM, Pfister H, Montgomery SA, Kessler RC (2000) Disabilities and quality of life in pure comorbid generalized anxiety disorder and major depression in a national survey. International Clinical Psychopharmacology 15: 319-328.
Link

Bellach BM, Ellert U, Radoschewski M (2000) Epidemiologie des Schmerzes - Ergebnisse des Bundes-Gesundheitssurveys 1998. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 43 (6): 424-431.

Bergmann E, Ellert U (2000) Sehhilfen, Hörhilfen und Schwerbehinderung. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 43 (6): 432-437.

Casper W (2000) Verletzungen und Vergiftungen. Ergebnisse aus dem Bundes-Gesundheitssurvey 1998. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 43 (6): 407-414.

Cavelaars AEJM, Kunst AE, Geurts JJM, Crialesi R, Grötvedt L et. al. (2000) Educational differences in smoking: international comparison. British Medical Journal 320: 1102-1107.
Link

Diedrich S, Claus H, Thierfelder W, Bellach BM, Schreier E (2000) Bundes-Gesundheitssurvey 1997/98: Immunitätslage gegen Poliomyelitis. Deutsche Medizinische Wochenschrift 125 (19): 584-588.

Gerike E, Tischer A, Santibanez S (2000) Einschätzung der Masernsituation in Deutschland. Ergebnisse der laborgestützten Überwachung von 1990-1998. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 43 (1): 11-21.

Helmert U (2000) Armutsbezogene Gesundheitsberichterstattung in Deutschland: Status Quo, Konzepte und empirische Befunde. In: Laaser U, Gebhardt K, Kemper P (Hrsg.): Gesundheit und soziale Benachteiligung. Informationssysteme - Bedarfsanalaysen - Interventionen. Lage: Hans Jacobs: 83-94.

Hermann-Kunz E (2000) Allergische Krankheiten in Deutschland. Ergebnisse einer repräsentativen Studie. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 43: 400-406.

Hermann-Kunz E (2000) Verbreitung allergischer Krankheiten in Deutschland. Umweltmedizinischer Informationsdienst 4: 10-18.
Link

Mensink GBM, Beitz R, Burger M, Bisson S (2000) Lebensmittelkonsum in Deutschland. Ernährungs-Umschau 47 (9): 328-332.

Mielck A, Cavelaars A, Helmert U, Martin K, Winkelhake O, Kunst AE (2000) Comparison of health inequalities between East and West Germany. European Journal of Public Health 10 (4): 262-267.
Link