femcare tabletten inhalt
brand advair diskus oral jelly kaufen in deutschland

extra super levitra ms dosierung

Zu Beginn steht ein ausführliches Gespräch mit dem Arzt, die Anamnese. Der Arzt erkundigt sich nach dem allgemeinen Befinden, eventuellen Vorerkrankungen und Operationen und ob Medikamente eingenommen werden. Außerdem stellt er Fragen zum Lebensstil, zum Beispiel:

  • Rauchen Sie?
  • Wie ernähren Sie sich?
  • Treiben Sie regelmäßig Sport?

Außerdem fragt der Arzt, ob bestimmte Erkrankungen in der Familie gehäuft vorkommen, wie beispielsweise:

Mittlerweile liegen zum Projekt folgende Ergebnisse vor:

„ Tugend ist die Gesundheit der Seele. “

  • Gesundheit ist nicht Alles, aber ohne Gesundheit. [Literaturzitate/Allgemein]
  • Geld ist ein Mittel, um alles zu haben bis. [Literaturzitate/Allgemein]

01.12.2017, 20:06 Uhr
[Ohne Titel].
Stephanie: Hallo ich suche dringend ein Zitat. Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen?.

„ Tugend ist die Gesundheit der Seele. “

  • Bist du arm, aber gesund, so bist du ein halber Reicher.. [Literaturzitate/Allgemein]
  • Gesundheit ist nicht Alles, aber ohne Gesundheit. [Literaturzitate/Allgemein]
  • Ein gesunder Mensch ist auch nur ein Mensch,. [Literaturzitate/Allgemein]
  • Mehr Liebe und weniger Valium sollten im. [Literaturzitate/Allgemein]

01.12.2017, 20:06 Uhr
[Ohne Titel].
Stephanie: Hallo ich suche dringend ein Zitat. Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen?.

Von der Krone für einen einzelnen Zahn bis zur vollständigen Prothese für den gesamten Kiefer: Zahnersatz ist vielfältig. Ob Kronen, Brücken, Teil- oder Vollprothesen – die DAK-Gesundheit sorgt dafür, dass Sie immer den für Sie individuell passenden und medizinisch notwendigen Zahnersatz erhalten.

Die DAK-Gesundheit beteiligt sich an den Kosten für Zahnersatz, wie Kronen, Brücken und Co. mit einem befundorientierten Festzuschuss. Dieser beträgt rund 50 Prozent der durchschnittlichen zahnärztlichen und zahntechnischen Kosten für eine Regelversorgung.

Für welchen Befund in welcher Höhe Festzuschüsse gewährt werden, ist gesetzlich festgelegt. Für Sie als Versicherte hat die Zuschussregelung zum einen den Vorteil, dass Sie sich Zahnersatz tatsächlich leisten können. Zum anderen erhalten Sie den Festzuschuss auch dann, wenn Sie sich für eine aufwändigere und teurere Behandlung entscheiden, etwa einen festsitzenden implantatgetragenen Zahnersatz statt einer herausnehmbaren Prothese.

Vor der Behandlung stellt Ihr Zahnarzt einen sogenannten Heil- und Kostenplan auf. Diesen reichen Sie zusammen mit Ihrem Bonusheft bei Ihrem DAK-Servicezentrum ein. So kann vor Beginn der Behandlung der DAK-Zuschuss für Ihren Zahnersatz festgesetzt werden. Den bewilligten Heil- und Kostenplan geben Sie dann Ihrem Zahnarzt zurück.
Den bewilligten Festzuschuss für eine Regelversorgung rechnet Ihr Zahnarzt nach Abschluss der Behandlung direkt mit der DAK-Gesundheit ab. Haben Sie sich für eine Behandlung entschieden, die über die Regelversorgung hinausgeht, tragen Sie die Mehrkosten dafür selbst. Ausnahme: Wenn Sie statt der vorgesehenen Regelversorgung eine andere, aber medizinisch anerkannte Versorgung gewählt haben, rechnet der Zahnarzt direkt mit Ihnen ab. Das wäre beispielsweise der Fall, wenn Sie statt einer Modellgussprothese eine Brücke gewählt haben. Sie erhalten dann von der DAK-Gesundheit den Festzuschuss im Rahmen der Kostenerstattung zurück.

  • ein geringes Einkommen (s. Tabelle) oder
  • sind Sie in der Ausbildung, ledig und beziehen nur eine Ausbildungsvergütung

  • eine Ausbildungsförderung nach dem BAföG,
  • eine Berufsausbildungsbeihilfe oder
  • bestimmte Sozialleistungen,

dann übernimmt die DAK-Gesundheit im Rahmen der Härtefallregelung die Kosten einer Zahnersatz-Regelversorgung in voller Höhe. Liegt Ihr Einkommen nur geringfügig über der Härtefallgrenze, beteiligt sich die DAK-Gesundheit mit einem höheren Festzuschuss. Hierfür ist eine individuelle Berechnung notwendig. Ihr Servicezentrum vor Ort berät Sie gern.

Das Bundesforum Männer hatte am Donnerstag, den 19. April 2018, zum Fachforum „Männer und Beratung“ nach Berlin eingeladen. Seit langem fordert das Bundesforum den Ausbau von Angeboten zur Information, Bildung, Beratung und Unterstützung von Jungen, Vätern und Männern mit Blick auf unterschiedliche Bedarfslagen. Mit dem Fachforum wurde ein erneuter Anstoß

Berufswahlentscheidungen in Deutschland sind immer noch stark durch Geschlechterstereotype geprägt. Das gilt sowohl für geschlechtstypische Ausbildungswege und Ausbildungsberufe, wie auch für die Studienfachwahl. Dadurch wird die Vielfalt und Unterschiedlichkeit in bestimmten Berufen und Branchen eingeschränkt. Es kommt zu „typischen“ Frauen- und Männerberufen mit je unterschiedlichen Gehalts- und Karriereperspektiven. Berufswahlentscheidungen sollten

Bundestag debattiert über „Wechselmodell“ Am 15. März 2018 wurde im Deutschen Bundestag über das „Wechselmodell“ diskutiert. Anlass war der Antrag der FDP-Fraktion: „Getrennt leben – Gemeinsam erziehen: Familienrechtliches Wechselmodell als Regelfall einführen“ (BT-Drucks. 19/1175). Einen Gegenantrag hatte die Fraktion Die Linke eingebracht: „Wohl des Kindes in den Mittelpunkt stellen –

Berlin, 15. März 2018. Das Bundesforum Männer, Interessenverband für Jungen, Männer & Väter e. V., unterstützt den Equal Pay Day am 18. März 2018. „Equal Pay ist nicht nur eine Frage der Solidarität mit Frauen, sondern der grundlegenden gesellschaftlichen Geschlechtergerechtigkeit“, erklärt Martin Rosowski, Vorsitzender des Bundesforum Männer. „Die gleiche Entlohnung

Die neue Broschüre des Bundesforum Männer ist da! Auf einen Blick zum Nachlesen unsere Positionen & Perspektiven rund um Gleichstellung, Vaterschaft und Familie, Arbeit und Vereinbarkeit, Gesundheit, Gewalt, Flucht sowie Jungen und ältere Männer. Die Broschüre ist als PDF zum Download hier verfügbar.

Das Bundesforum Männer hat am 22. Februar 2018 zur Fachveranstaltung „Männerpolitische Perspektiven in der neuen Legislaturperiode“ Vertreter_innen aus Politik und Verbänden in das IG Metall Haus Berlin eingeladen, um einen Blick auf den Entwurf des Koalitionsvertrages von CDU/CSU und SPD zu werfen und Impulse für eine gleichstellungsorientierte Jungen-, Väter- und

Bundesforum Männer zum Koalitionsvertrag: Es fehlen männerpolitische Impulse in der Gleichstellungspolitik

Berlin, 22. Februar 2018. Das Bundesforum Männer fordert auf der Fachveranstaltung „Männerpolitische Perspektiven in der neuen Legislaturperiode“ von der zukünftigen Bundesregierung, dass Männer als gleichstellungspolitische Akteure bei der Umsetzung der Vorhaben des Koalitionsvertrages in allen Politikfeldern ausdrücklich einbezogen werden. „Jungen und Männer werden als Teil der Gleichstellungspolitik genannt. Das ist

Männerpolitische Perspektiven in der neuen Legislaturperiode Am 22. Februar von 16:00 – 19:00 Uhr im IG-Metall-Haus in Berlin Im Entwurf des Koalitionsvertrags zwischen Union und SPD heißt es: „Zeitgemäße Gleichstellungspolitik nimmt auch Jungen und Männer in den Blick.“ Das ist wichtig und richtig! Leider findet sich aber auch nicht viel

Der VSP e.V. Dresden sucht für sein Projekt „Papaseiten.de“ eine sozialpädagogische Fachkraft mit Kenntnissen in der praktischen Arbeit mit Vätern und dem Content-Management-System „Joomla“ zur Umsetzung eines WebApp-Angebotes für Väter. Die Stelle ist eine Teilzeitstelle mit 20 Wochenstunden und bis zum 31.12.2018 befristet (Verlängerung möglich, HzE als Erweiterungsoption). Weitere Informationen

Der LEMANN e.V. – Netzwerk Jungen- und Männerarbeit Leipzig sucht für die Besetzung der Stelle „Koordinator Fachstelle Jungenarbeit“ (30 h/Woche) zum 1. März 2018 bzw. zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen männlichen Diplom-Sozialpädagogen bzw. M.A. oder B.A. Soziale Arbeit. Der LEMANN e.V. ist ein anerkannter Träger der freien Jugendhilfe mit Sitz in

Stellenausschreibung: Bildungsreferenten Männergesundheit bei der LAG Jungen- und Männerarbeit Sachsen e.V.

Die Landesarbeitsgemeinschaft für Jungen- und Männerarbeit Sachsen e.V. (LAG) sucht zur Neubesetzung ab Mai 2018 einen Bildungsreferenten für Männergesundheit. Die Stelle ist vorübergehend bis zum 31.12.2018 befristet und umfasst 20 Wochenstunden. Dienstort ist Dresden. Die Stelle ist mit sachsenweiter Reisetätigkeit verbunden. Ziel der Stelle ist es, auf der Grundlage quantitativer

A nthocyane schützen uns vor Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Demenz. Als Antioxidanz fangen sie freie Radikale ein und entschärfen sie. Diese reaktiven Teilchen entstehen auch in unserem Körper. Sie können das Erbmaterial schädigen und dadurch indirekt Krebs auslösen.

Mit einem hohen Anthocyan-Gehalt werben die Anbieter neuer "Wunderbeeren". Açai, Goji und Maqui – so heißen die Beeren, die uns ein langes, gesundes Leben bescheren sollen. Und das Beste: Sie helfen angeblich auch beim Abnehmen.

levitra extra dosage 60mg ohne rezept bestellen

Unsere Lehrveranstaltungen für das SoSe2018 sind nun online:

  • Risc and Uncertainty (Prof. Feufel, in Englisch)
  • Arbeitsschutz (Prof. Backhaus, Blockseminar)
  • Makroergonomie (Felix Meier, unbenotet) - NEU
  • Qualitative Methoden (Dr. Sander, unbenotet, Blockseminar) - NEU

-> der erste Termin am 20.04.2018 für Qualitative Methoden findet im Raum MAR 3.058 statt!

Meldet euch an, solange es noch Plätze gibt!

Unser Ziel im Fachgebiet Arbeitswissenschaft (AwB) ist es, das Wesen guter Arbeitssysteme zu verstehen und zu fördern. Um dieses Ziel zu erreichen, reflektieren wir kontinuierlich den methodischen und theoretischen Werkzeugkasten der Arbeitswissenschaften sowie unsere Lehre und Forschungsagenda.

Zwei Schritte sind dafür wesentlich: Im ersten Schritt untersuchen wir die Praxis in Arbeitssystemen, um Probleme zu identifizieren und die zugrundeliegenden Herausforderungen zu verstehen. Und im zweiten Schritt fragen wir auf Grundlage dieses Wissens und Verständnisses, was die wesentlichen Faktoren für ein gut funktionierendes Arbeitssystem sind, was diesen entgegensteht und wie sie gefördert werden können.

In diesem Sinne verstehen wir die Arbeitswissenschaft nicht als eine angewandte Wissenschaft, die lediglich auf Probleme reagiert, die durch das Zusammenwirken von Mensch und (neuer) Technik entstanden sind. Vielmehr sehen wir die Arbeitswissenschaft als eine die Geschichte und Gegenwart von Arbeitssystemen verstehende und deren Zukunft mitdenkende Wissenschaft.

Zuletzt aktualisiert: 20.04.18 AWB Web Team

Die Deutsche Sporthochschule Köln bietet neben der Lehrerausbildung fünf sportwissenschaftliche Bachelor-Studiengänge, neun Master-Studiengänge sowie sechs Weiterbildungsmaster und das Promotionsstudium an.

Auf den folgenden Seiten haben wir die wichtigsten Infos für Sie zusammengestellt: zu den Inhalten der Studiengänge, den Berufsperspektiven, dem Aufbau sowie zu den Bewerbungs- und Einschreibungsvoraussetzungen.

Für die Bachelor- und Lehramtsstudiengänge ist eine Einschreibung zum Sommer- und Wintersemester möglich. Die Einschreibung in die Master-Studiengänge erfolgt nur zum Wintersemester. Die wichtigsten Termine und Fristen finden Sie hier.

Sie wissen noch nicht, welcher Studiengang der richtige für Sie ist? Hier geht es zur Studienberatung und speziellen Informationsveranstaltungen.

26.04.2018 Wissenschaft, Industrie und Behörden diskutieren Mitte Juni in Köln das nicht unumstrittene Konzept und die jüngsten Vorschläge der EMA. Anmeldungen zur Veranstaltungen sind ab sofort möglich.

08.05.2018 Die Update-Recherche für ein mögliches Disease-Management-Programm Osteoporose zeigt, dass einzig zur Rehabilitation Empfehlungen weiterhin fehlen.

07.05.2018 Ob der Nutzen von Hepatitis-Screenings der Allgemeinbevölkerung den Schaden überwöge, bleibt mangels geeigneter Studien offen. Ein Hepatitis-C-Screening von Risikogruppen könnte sinnvoll sein.

30.04.2018 Statt bei zwei Maßnahmen zeigt sich nun bei sechs ein Hinweis oder ein Anhaltspunkt für einen höheren Nutzen. Das gilt insbesondere für den Attachmentlevel.

27.04.2018 Liegen nur 2 bis 4 Studien vor, führen Metaanalysen häufig nicht zu aussagekräftigen Ergebnissen. Doch es gibt geeignete Methoden für Evidenzsynthesen auch bei spärlicher Studienlage.

26.04.2018 Die regelmäßige Anwendung von Fluoridlack kann Karies an Milchzähnen verhindern. Vor- oder Nachteile in Bezug auf weitere patientenrelevante Endpunkte bleiben mangels Daten unklar.

11.04.2018 Eine jüngst publizierte Auswertung von Stellungnahmen aus dem AMNOG-Verfahren ist aufgrund zahlreicher Defizite nahezu wertlos, kritisiert IQWiG-Vize Stefan Lange in einem Leserbrief.

05.04.2018 Nutzen und Schaden einer Reihenuntersuchung mit Hilfe von Fragebogen sind unklar. Das Institut bittet um Stellungnahmen zu seinem Vorbericht bis zum 4. Mai.

28.03.2018 Bei fast allen Versorgungsaspekten besteht Aktualisierungsbedarf. Die bereits dritte Update-Recherche von Leitlinien zeigt, dass deren Anzahl und Qualität in 10 Jahren deutlich gestiegen sind.

08.03.2018 Aufgrund des großen öffentlichen Interesses wird die Stellungnahmefrist zum Konzeptentwurf für ein nationales Gesundheitsportal bis zum 19. März 2018, 16:00 Uhr verlängert.

07.03.2018 Die neuen HTA-Aufträge klären Bürgerfragen zu Verfahren bei Hodenkrebs, Prostatakrebs, Halswirbelsäulensyndrom und depressiven Episoden. Die Themensammlung 2018 läuft noch bis zum 31. Juli.

dosierung bei brand levitra

WesterWaldCampus -WWC Höhr-Grenzhausen

RheinMoselCampus - RMC - Koblenz

Institut für Künstlerische Keramik und Glas - IKKG - Höhr-Grenzhausen, Foto: Thomas Zilch

Onlinebewerbung
Hier gelangen Sie zum Bewerbungsportal

Studierendenservice
Fragen zum Thema Bewerbung und Einschreibung?

Studienberatung
Falls Sie noch nicht wissen, was Sie studieren oder mehr über Ihre Stärken herausfinden möchten

RAC & Du - Blick hinter die Kulissen des RheinAhrCampus

Hochschule Koblenz lädt zur Internationalen Woche ein

Hochschule Koblenz auf der Women@Work vertreten

Delegation aus Jordanien zu Gast an der Hochschule Koblenz

Mathematikprofessor Schmidt vom RAC erhält Lehrpreis RLP

Infoveranstaltung zum neuen berufsintegrierten Studiengang Bauingenieurwesen fand große Resonanz

Prof. Dr. Mürtz von der Hochschule Koblenz geht in den Ruhestand - auch vom VDE gebührend verabschiedet

Studierende der Hochschule Koblenz mit dem Sommerrock-Holzbaupreis und dem Hochschulpreis der Bauwirtschaft ausgezeichnet

Expertenkommission legt Empfehlungsbericht zur Hochschulentwicklung vor

Ausstellung zu jüdischen Lebenswelten in Deutschland mit Vernissage eröffnet – Ringvorlesung startet am 26. April

Herzlich willkommen auf meiner Homepage!

Während meines Medizinstudiums habe ich viel über die Entstehungen von Krankheiten, aber nur wenig über die Entstehung von Gesundheit gelernt.

Nach einigen Berufsjahren im Krankenhaus und in Führungsetagen fing ich an, mich mit der Frage zu beschäftigen, unter welchen Bedingungen Menschen trotz vieler gesundheitsgefährdender Einflüsse – gesund bleiben können.

In eigenen, praxisnahen Studien ging es dann darum herauszufinden, wie man sich und andere stärkt und was Menschen dazu bewegt, sich am Arbeitsplatz so einzubringen, dass letztlich alle davon profitieren.

Entdecken Sie die Potenziale und Reserven, die Sie brauchen, um miteinander produktiv und gesundheitsförderlich zu arbeiten.

Sie werden überrascht sein, wie viel Lebensqualität und Produktivitätsreserven in Ihrem Unternehmen schlummern!

Eine kleine Bilder-Reise auf den nächsten Seiten gibt Ihnen weitere Informationen.

Auf diesen Seiten informieren wir Sie über unsere Idee einer umfassenden ganzheitlichen medizinischen Versorgung

Hier finden Sie unsere Sprechzeiten.
Bitte vereinbaren Sie einen Termin unter 08822 4244

Sie finden unsere Praxis in Oberammergau zentral gelegen direkt links neben dem Haupteingang des Passionsspielhauses.

Sie fühlen sich energielos? Sie sind oft gestresst? Sie vermuten ein Burnout? Mit der Lebensfeuer®-Messung können wir Ihnen eine sehr [weiterlesen]

Kinderheilkunde – ganzheitlich vorbeugen und heilen Zu den schönen Aufgaben in meiner Praxis zähle ich die Behandlung von Kindern. Hierbei [weiterlesen]

brand levitra inhalation kaufen

Manche Forscher vergleichen die Wirkung von Essen auf das Gehirn mit der von Drogen - der Botenstoff Dopamin spielt dabei eine große Rolle. Dabei könne eine Art Teufelskreis entstehen: Man braucht immer mehr von einer bestimmten Substanz, um den gleichen euphorischen Zustand, das gleiche Belohnungsgefühl, zu bekommen - man wird süchtig danach.

In der Wissenschaft werde das Thema Ess-Sucht jedoch sehr kontrovers diskutiert, sagt Isa Mack vom Universitätsklinikum Tübingen. Ernährung und Belohnungssystem gehörten immer zusammen. «Für alles, was zur Selbsterhaltung und Selbstvermehrung wichtig ist, muss das Belohnungssystem anspringen.» Dass es auf «süß und fettig» reagiere, sei unser «evolutionäres Erbe». Es sei auch bekannt, dass beim Essen das Belohnungssystem bei stark übergewichtigen Menschen etwas anders reagiere. «Das heißt aber nicht, dass das immer so war oder nicht veränderbar ist», sagt Mack. Die Ernährungswissenschaftlerin betont: «Hirnaktivitäten sind wandelbar.» Sie änderten sich beispielsweise nach Gewichtsabnahme. Die neue Studie der Erlanger sieht Mack daher eher als Grundlagenforschung.

Interessant für den Menschen sind aber womöglich auch die Ergebnisse der früheren Ratten-Untersuchung: Dabei haben die Forscher den Tieren Kartoffelchips zu fressen gegeben sowie verschiedene Futtermischungen mit unterschiedlichen Fett- und Kohlenhydrat-Anteilen. Außerdem haben sie die Tiere in den Kernspin gelegt und die Effekte auf das Gehirn untersucht. Das Mischungsverhältnis von Fetten zu Kohlenhydraten in Chips scheint den Nagern demnach besonders zu gefallen. «Kartoffelchips führen zu einer Aktivierung im Belohnungszentrum», sagt Hess.

Eigentlich hatten die Forscher erwartet, dass die Tiere das Futter umso attraktiver finden, je fetter es ist - also je höher der Energiegehalt. «Dem war aber nicht so», sagt Hess. «Die Ratten bevorzugen eindeutig das Verhältnis von ungefähr 35 Prozent Fett zu 45 Prozent Kohlenhydraten.» Dieses Verhältnis haben außer Chips auch viele andere leckere Schweinereien wie Schokolade oder Nuss-Nougat-Creme. Die Erklärung der Erlanger Forscher: «Das Säugergehirn ist nicht nur auf hohen Energiegehalt aus, sondern auf dieses Mischungsverhältnis. Das spricht das Belohnungszentrum besonders gut an.»

Auch wenn die Forscher dies noch nicht gezeigt haben, dürfte das beim Mensch wohl nicht viel anders sein. Als Spezies sei der Mensch noch sehr jung und gute Ernährung, wie wir sie heute haben, sei relativ neu. Das menschliche Gehirn sei daher immer noch darauf aus, möglichst viel «gute», also reichhaltige Nahrung aufzunehmen, wenn sie verfügbar ist. Hess' Hypothese: «Für den Körper ist diese Mischung möglicherweise physiologisch ideal - sie liefert schnell mobilisierbare Energie durch die Kohlenhydrate und speicherbare Energie im Fettanteil.»

«Überraschend ist, dass sich Ratte und Mensch hier relativ ähnlich zu verhalten scheinen», sagt der Ernährungsmediziner Hans Hauner von der TU München. Früher sei dieses Prinzip der Ernährung sehr sinnvoll gewesen, da Nahrung nicht garantiert war. «Erst seit 50 Jahren haben wir einen Überschuss an Nahrungsenergie, sodass dieses Prinzip zunehmend zu einem Problem wird und insbesondere Übergewicht fördert.»

Für die Beliebtheit eines Lebensmittels spielten aber auch andere Dinge eine Rolle, erläutert Isa Mack. Die Erlanger Forscher hätten in ihrer Studie ausgeschlossen, dass das Salz bei der Attraktivität des Futters, also der Chips, eine große Rolle spielt. Sie halte das jedoch nicht für irrelevant, sagt Mack: «Wenn wir Chips ohne Salz und ohne Würze hätten, dann würden wir die auch nicht in größeren Mengen essen.» Außerdem mache auch Fett allein durch seine Energiemenge das Essen oder Futter durchaus attraktiver. Ab einem bestimmten Punkt könne der Körper mit zu viel Fett aber nicht mehr gut umgehen und es schmecke dann auch nicht mehr: «Wenn ich eine halbe Butter essen würde, würde mir kotzübel.»

Mack weist darauf hin, dass auch schon die Lebensmittelindustrie ausgiebig getestet habe, welches Mischungsverhältnis der Chips-Bestandteile beim Menschen am besten ankommt. Andreas Hess hat daher einen Rat an alle, die das Phänomen mit der leeren Chips-Tüte nur allzu gut kennen: «Bewusst dran gehen: Nicht die ganze Tüte vor den Fernseher mitnehmen, sondern nur ein kleines Schälchen.» Man müsse sich hier ein wenig selbst austricksen.

Magnesiummangel verursacht schwere gesundheitliche Beeintr�chtigungen. Zu wenig Magnesium (medizinisch Hypomagnesi�mie) f�rdert zum Beispiel Diabetes Mellitus, die Zuckerkrankheit.�Das hat eine amerikanische Studie� der Harvard School of Public Health ergeben. Aber das ist bei weitem nicht die einzige schwerwiegende Folge von Magnesiummangel. Nahezu alle Lebensabl�ufe h�ngen von einer ausreichenden Magnesiumversorgung ab, und daran hapert es bei immer mehr Menschen. Die Gr�nde sind bekannt, sie sind vielf�ltig � aber man kann sie nahezu alle durch geeignete Ma�nahmen der Kontrolle, der Ern�hrung und der Medikation ausschalten.

Magnesiummangel kann zu schweren Herzrhythmusst�rungen f�hren. Deshalb r�t die Deutsche Herzstiftung zur regelm��igen Kontrolle des Magnesiumspiegels im Blut. Grund: Der menschliche K�rper funktioniert elektrisch, das Herz wird von elektrischen Impulsen gesteuert. Gut erkl�rt durch �Wie elektrisch sind wir � wie steuert Elektrizit�t unser Leben?� in diesem Buch.

Die Herzstiftung weist darauf hin, dass M�ngel in der Zusammensetzung der� Elektrolyte (Blutsalze) Magnesium (und Kalium) die Ursache solcher gef�hrlicher Rhythmusst�rungen sein k�nnen. �Kalium und Magnesium sind wichtig zur elektrischen Stabilisierung der Herzzellen. Ihre Verteilung ist f�r die Bildung von elektrischen Impulsen und f�r deren Weiterleitung von Muskelzelle zu Muskelzelle im Herzen von entscheidender Bedeutung und damit f�r die rhythmische Aktivierung des Herzens�, hei�t es in einer der Ver�ffentlichungen der Stiftung.

Die Deutsche Herzstiftung l�sst auch keinen Zweifel daran, wie ernst es damit ist: Unter dem Motto �Aus dem Takt: Herzrhythmusst�rungen� informiert sie vom 1. bis 30. November �ber Diagnose und Therapie der Volkskrankheit� in mehr als 1.200 Veranstaltungen. Aktuelle Veranstaltungstermine dazu gibt es unter www.herzstiftung.de/herzwochen.html.

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 400.000 Menschen mit Herzrhythmusst�rungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Welchen Anteil daran der weit verbreitete Magnesiummangel hat, ist nicht verifiziert. Aber Fachleute gehen von einem �erheblichen Anteil� aus.

Dass so viele Menschen unter Magnesiummangel leiden, hat verschiedene Ursachen. Eine der wichtigsten: Magnesium ist ein Mangel-Mineral in der Nahrungskette geworden, weil die B�den der �cker offenbar nicht mehr genug davon enthalten. Viele sind durch moderne Hochleistungslandwirtschaft ausgelaugt. Das zieht einen Magnesiummangel in den Nahrungsmitteln nach sich und damit auch in der menschlichen Ern�hrung.

Wer viel Alkohol trinkt, hat einen erh�hten Magnesiumbedarf. Das liegt daran, dass Alkohol die Nierent�tigkeit anregt und beschleunigt. Dadurch wird der K�rper st�rker entw�ssert und mit den gr��eren Mengen an Urinausscheidung geht auch weit mehr von dem wertvollen Mineral Magnesium verloren als bei geringem oder keinem Alkoholgenuss. Entzugskliniken kennen das Problem: Alkoholiker, die sich trocken legen lassen, erhalten neben Vitamin B auch hohe Magnesiumgaben, um den Mineralhaushalt wieder auszugleichen.

Magnesiumr�uber sind auch gro�e Mengen an Kaffee und Nikotin. Daher sind auch Raucher stark gef�hrdet, an einer Magnesiumunterversorgung zu leiden. Bei chronischem Schlafmangel, erh�htem Stress und �bergewicht durch zu viel essen, treten ebenfalls Mangelerscheinungen bei der Versorgung mit Magnesium auf.

Patienten, die an Herzschw�che leiden, werden h�ufig Diuretika verordnet. Das sind Medikamente, die die Fl�ssigkeitsausscheidung des Organismus f�rdern, so dass das Herz weniger pumpen muss. Diuretika bef�rdern mit der vermehrten Urinausscheidung aber auch, ganz �hnlich wie �berm��iger Alkoholkonsum, das wertvolle Mineral Magnesium aus dem K�rper.

Auch wer Pr�parate zur Behandlung von Bluthochdruck einnimmt, wie etwa ACE-Hemmer,� Aldosteronantagonisten, die auch die Wasserausscheidung bef�rdern, Sartane zur Blutdrucksenkung oder Digitalispr�parate, sollte unbedingt regelm��ig seine Magnesiumwerte kontrollieren lassen, darauf weisen Fach�rzte dringend hin.

Auch bei Einnahme der Anti-Baby-Pille oder einer Kortisontherapie,� muss nach Expertenmeinung der Magnesiumspiegel des Blutes regelm��ig kontrolliert werden, damit der Organismus nicht Schaden nimmt durch eine Magnesiummangelsituation.

Viele Menschen leiden in der dunklen Jahreszeit an einer Winterdepression. Eine Million ist es allein in Deutschland. Die �rzte sprechen von einer saisonal abh�ngigen Depression (SAD). Der Anteil der Patienten mit Winterdepressionen steigt unter allen Depressiven auf insgesamt zehn Prozent. Mit aufwendigen Lichttherapien versuchen �rzte, Wellnesszentren und Sanatorien diesem Ph�nomen zu Leibe zu r�cken.

Aber es muss nicht unbedingt der Lichtmangel allein sein, der bei ung�nstigen Klima- und Witterungsverh�ltnissen Depressionen ausl�st. Auch Magnesiummangel ist ein geh�riger Risikofaktor, wie nun zunehmend bekannt wird. In Norwegen wurden k�rzlich 5.000 Personen nach ihren Essgewohnheiten befragt und ob sie �fter depressive Stimmungen durchleben w�rden. Dabei stellte sich heraus, dass depressive Verstimmungen und auch schwerere Formen deutlich seltener auftraten, je mehr Magnesium die Befragten mit ihrer Ern�hrung zu sich nahmen.

Der Zusammenhang zwischen Magnesiumaufnahme und geringer Depressionsneigung erkl�rt sich dadurch, dass Magnesium im K�rper an wichtigen Stoffwechselprozessen beteiligt ist, bei denen das Gl�ckshormon Serotonin entsteht. Dieser Botenstoff spielt in Depressionstherapien eine gewichtige Rolle. Solange er im Gehirn hoch ist, haben Depressionen nur geringe Chancen.

Das in den B�den so selten gewordene Mineral Magnesium ist unerl�sslich f�r die Reiz�bertragung vom Nerven auf den Muskel. (Siehe Herzrhythmusst�rungen). Zuverl�ssige und intakte Nervenreize sind unerl�sslich f�r die Muskelkontraktion und damit f�r die gesamte Herzt�tigkeit.

Sogar an der Freisetzung von Adrenalin und an der Knochenmineralisation ist Magnesium in hohem Ma�e beteiligt. So hat es eine immens wichtige Funktion beim Aufbau und der Erhaltung des Skelettsystems und der Z�hne. Magnesium stabilisiert auch das innere Skelett der Zellen. Au�erdem ist es f�r die Aktivierung von �ber 300 Enzymen verantwortlich, was seine Bedeutung f�r den Stoffwechsel eindrucksvoll unterstreicht. Es hemmt die Blutgerinnung und kann somit auch prophylaktisch gegen Thrombosen (Blutgerinnsel) wirken. M�nner haben �brigens wegen der gr��eren Skelettmasse einen h�heren Magnesiumbedarf als Frauen.

Einen erh�hten Magnesium-Bedarf haben au�erdem Sportler, die mit dem Schwei� auch Magnesium verlieren. Marathonl�ufer zum Beispiel sollten bereits am Abend vorher reichlich Magnesium- und Calcium-Getr�nke zu sich nehmen. Zum Beispiel in Form von fertigen Elektrolyt-Getr�nken, magnesiumreichen Mineralw�ssern� oder in Wasser gel�sten Magnesiumtabletten, am besten in der Form von Magnesiumcitrat, weil es am besten vom K�rper aufgenommen wird. Auch f�r regelm��ige Saunabesucher mit ihrem hohen Schwei�verlust ist eine gute Mineralstoffversorgung enorm wichtig. Durch das Saunen in der g�ngigen Intensit�t von drei G�ngen verliert der K�rper etwa eineinhalb Liter Fl�ssigkeit. Mineralwasser, Obsts�fte oder Apfelschorle gleichen den entstehenden Magnesium- und Kaliumhaushalt wieder aus.

Vitamin D ist wichtig f�r den Knochenaufbau. Ein Mangel kann zu Knochenerweichung f�hren. Bei Kindern spricht man von Rachitis, bei Erwachsenen von Osteoporose. Die Folge sind Fehlbildungen, schmerzhafte Verkr�ppelungen und Br�che. Auch Bluthochdruck und Diabetes vom Typ 2 werden durch einen Mangel an Vitamin D beg�nstigt oder ausgel�st.

Vitamin D-Mangel� soll auch eine gewisse Rolle bei �bergewicht spielen und sogar entz�ndliche Darmerkrankungen ausl�sen bzw. beg�nstigen. Dazu geh�ren Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Vitamin D wird unter Sonneneinstrahlung in der Haut gebildet.

extra super levitra schmerzgel am billigsten

Es ist recht offensichtlich, dass wir uns mit unseren Hunden sehr viel mehr persönlich identifizieren als mit allen anderen Haustieren. Während bei landwirtschaftlichen Nutztieren, Katzen und kleinen Heimtieren die objektiven Vor- und Nachteile einer Kastration für das Tier und/oder seine Umgebung rational abgewogen werden, ist beim Hund zumindest die erste Reaktion meistens rein emotional. Im zweiten Schritt wird dann versucht, die spontane Zustimmung oder Ablehnung durch "vernünftige" Argumente zu begründen. Die Tatsache, dass die Auswirkungen der Kastration beim Rüden speziesspezifisch weniger deutlich ausgeprägt sind, als das beispielsweise beim Kater der Fall ist, unterstützt die Emotionalität der Diskussion noch zusätzlich.

Dieser Artikel soll den Hundebesitzern im Einzelfall als Entscheidungshilfe dienen. Dabei werden die Argumente pro und contra Kastration aus rein verhaltenstherapeutischer Sicht betrachtet. Medizinische Indikationen bleiben unberührt.

Häufig fällt die Entscheidung zur Kastration eines Rüden bei Tierärztlnnen und Hundebesitzerlnnen in der Hoffnung oder sogar festen Überzeugung, durch diesen Eingriff eine positive Veränderung des Verhaltens zu bewirken. Andere befürchten, dass der Eingriff eher negative Folgen haben könnte. Der Glaube, dass Rüden durch die Entfernung der Hoden fett, faul, charakterschwach und bösartig werden, ist immer noch weit verbreitet.

Wer hat nun Recht? Kann die Kastration wirklich eine Lösung darstellen? Oder, anders herum gefragt, was bewirkt die Kastration denn tatsächlich im Verhaltensbereich?

Grundsätzlich beseitigt bzw. reduziert die Kastration alle Probleme, die aus direkt testosteronabhängigen Verhaltensweisen entstehen. Dazu gehören beim geschlechtsreifen Rüden das Urinmarkieren im Haus, das Streunen auf der Suche nach läufigen Hündinnen, Unruhe, ständiges Jaulen, Futterverweigerung und vermehrte Reizbarkeit, die sich bei Rüden mit starkem Sexualtrieb entwickeln, wenn eine Hündin in der weiteren Nachbarschaft läufig ist; übertriebenes Imponiergehabe und aggressives Konkurrenzverhalten gegenüber anderen Rüden.

Die weit verbreitete Volksmeinung, dass Rüden durch die Kastration ruhiger werden, erweist sich dagegen in der Regel als Ammenmärchen. Zwar neigen kastrierte Rüden durch die veränderte Stoffwechsellage eher zum Fettansatz und ab einem gewissen Übergewicht auch zur Entwicklung eines entsprechenden, kräfteschonenden Phlegmas, aber dieses Problem lässt sich durch vernünftige Fütterung leicht vermeiden. Die Reduktion des Testosteronspiegels an sich hat keine Auswirkung auf das Temperament, den Bewegungsdrang oder das Lautäußerungsverhalten.

Es ist allgemein bekannt, dass männliche Tiere bei den meisten Tierarten wesentlich aggressiver sind als weibliche. Das gilt auch für den Hund. Trotzdem wird die Aggressionsbereitschaft nach einer Kastration nur bezüglich des sexuellen Konkurrenzverhaltens gegenüber anderen potenten Rüden wesentlich reduziert. Bei Rüden, die aggressives Verhalten gegenüber allen, oder den meisten, anderen Hunden beiderlei Geschlechts oder gegenüber Menschen zeigen, ist durch eine Kastration keine befriedigende Änderung des Problemverhaltens zu erwarten. Bei rangordnungsbezogenen aggressiven Auseinandersetzungen zwischen zwei weitgehend gleichwertigen Rüden in demselben Haushalt, sieht die Geschichte ganz anders aus. Hier ist die Kastration des tendenziell weniger durchsetzungsfähigen Rüden manchmal die einzige Möglichkeit, die Situation zu entschärfen. Aber cave! Kastriert man den falschen Rüden, werden die Auseinandersetzungen noch heftiger. Der Einfachheit halber beide zu entmannen, verbessert die Situation auch nicht. Damit beraubt man sich leicht der letzten Möglichkeit, die Hierarchie zu stabilisieren. Bei ständig wiederkehrenden Kämpfen zwischen Hunden in demselben Haushalt ist der Auslöser (fast) immer der dazugehörige Mensch. Daher ist eine Kastration ohne verhaltenstherapeutische Beratung für die Tierhalter selten erfolgreich.

Obwohl Rangordnungsprobleme zwischen Mensch und Hund wesentlich häufiger mit Rüden entstehen als mit Hündinnen, stellt die Kastration hierfür keine Lösung dar. Auch dann nicht, wenn sie vor der Pubertät, d. h. vor dem Auftreten der größten Probleme, durchgeführt wird. Die Tendenz zu sozial-expansivem Verhalten beim Rüden ist teilweise genetisch fixiert und wird zusätzlich durch den vorgeburtlichen Testosteronschub verstärkt.

Entsprechende Verhaltensmuster sind daher schon im frühen Welpenalter zu beobachten und relativ unabhängig von der später einsetzenden Hormonproduktion der Hoden. Viel entscheidender bei Rangordnungsproblemen zwischen Hund und Halter sind die Fehler, die der Mensch in vielen Fällen von Anfang an im Umgang mit dem Hund macht. Um solche Probleme zu beseitigen, bedarf es immer einer sorgfältig auf den Einzelfall zugeschnittenen Verhaltenstherapie. Nur bei einem kleineren Teil der Rangordnungsproblemfälle ist die Kastration als unterstützende Maßnahme notwendig und sinnvoll.

Auch das ständige Aufreiten beim Menschen, das einige Rüden im Laufe der Pubertät entwickeln, ist nicht unbedingt durch die Kastration wieder in den Griff zu bekommen. Die hormonelle Komponente ist nur ein Faktor in dem Ursachenkomplex.

In vergleichbarer Weise beruht die Ausprägung vieler geschlechtsspezifischer Verhaltensmuster auf der "Maskulinisierung" des Gehirns in der pränatalen Phase. Der aktuelle Testosteronspiegel ist nur in wenigen Verhaltensbereichen ausschlaggebend. Andererseits wirkt sich beispielsweise der soziale Erfolg deutlich auf die Hormonproduktion aus. Bei dem Sieger einer sozialen Auseinandersetzung steigt der Testosteronlevel messbar an. Da es in der Natur bei Rangauseinandersetzungen in der Regel um das Recht zur Fortpflanzung geht, ist der mit dem Testosteronausstoß verbundene Libidoanstieg hier durchaus sinnvoll. Der hohe Hormonspiegel ist aber nicht Ursache, sondern Folge des sozialen Aufstiegs.

Langzeitstudien aus den USA (Hart et al.) haben gezeigt, dass weder das Alter noch die sexuelle Erfahrung zum Zeitpunkt der Kastration einen nachweisbaren Effekt auf deren Wirkung haben. Der Testosteronspiegel sinkt innerhalb von acht Stunden nach einer Kastration auf kaum noch messbare Werte. Trotzdem tritt die Wirkung bei einem Teil der Tiere nicht sofort, sondern erst im Laufe von Wochen oder Monaten ein. Hier spielen offensichtlich genetische und lernbedingte Effekte eine Rolle. Genetik und pränatale Maskulinisierung erklären auch, warum selbst präpubertär kastrierte Rüden geschlechtsspezifische Verhaltensweisen wie Urinmarkieren, Imponiergehabe gegenüber anderen Rüden und vollständig ausgeführte Deckakte zeigen.

Nach der letzten Neufassung des Tierschutzgesetzes kam die Frage auf, ob eine Kastration ohne direkte medizinische Indikation überhaupt noch zu rechtfertigen sei. Bei Katzen liefern - zumindest soweit sie Freigänger sind - die bevölkerungspolitischen und gesundheitlichen Argumente sicherlich immer noch den triftigeren Grund, den das Tierschutzgesetz für die Entfernung von Organen fordert. Insbesondere deshalb, weil die als problematisch eingestuften sexualspezifischen Verhaltensweisen hier mit 80 bis 90% Sicherheit durch die Kastration alleine beseitigt werden.

Beim Hund sieht die Sache etwas anders aus. Zwar wird das Streunen bei Rüden auch zu etwa 90 % durch die Kastration "geheilt", weil der Auslöser meist eine läufige Hündin ist, bei allen anderen Verhaltensproblemen ist die Erfolgsquote aber wesentlich geringer (nach Hart 50 bis 60 %). Gleichzeitig gibt es sehr viele Rüden, deren geschlechtsspezifisches Verhalten weder für sie selbst noch für ihre Besitzer oder andere Hunde jemals zu Problemen führt. Bei diesen Tieren wäre eine Kastration, sofern sie nicht aus medizinischen Gründen notwendig wird, ein überflüssiger und damit tierschutzrelevanter Eingriff. Eine routinemäßige Kastration von Rüden ist daher aus meiner Sicht abzulehnen. Es gibt allerdings eine ganze Reihe von Fällen, wo die Kastration aus verhaltensmäßiger Sicht begründet und notwendig ist, weil dadurch Leiden und Schäden verhindert werden.

Im Gegensatz zu seinen wilden Ahnen, den Wölfen, beschränkt sich die Paarungsbereitschaft des Hunderüden nicht mehr auf eine begrenzte "Ranzzeit" von wenigen Wochen im Jahr. Da der Mensch, um des Profites willen, ganzjährig Hunde züchten möchte, haben wir Rüden selektiert, die das ganze Jahr über deckbereit sind. Einige davon haben einen so ausgeprägten Sexualtrieb, dass sie unter der daraus erwachsenden Frustration fast ständig körperlich und psychisch leiden. Bei diesen Rüden ist eine Kastration aus tierschützerischen Gründen angezeigt.

Das gleiche gilt für Rüden, die aus sexueller Konkurrenz heraus ein sehr aggressives Verhalten gegenüber anderen Rüden an den Tag legen. Lässt man sie ihr "natürliches" Verhalten ausleben, entstehen daraus u. U. erhebliche Leiden und Schäden bei anderen Hunden. Will man das verhindern, ergibt sich damit meist zwangsweise eine so restriktive Haltung, dass von einem hundegerechten Leben für den betroffenen Rüden kaum noch gesprochen werden kann.

Die Kastration des Rüden ist natürlich ein Eingriff in den Körper und als solcher mit - wenn auch meist geringfügigen - Leiden und Risiken verbunden. Sie sollte daher nicht unnötig durchgeführt werden. Die Kastration ist auch bei weitem kein Allheilmittel für Verhaltensprobleme. Die Auswirkungen sind viel enger begrenzt, als gemeinhin angenommen wird. Eine Kastration ersetzt nicht die richtige Sozialisation, Erziehung und verhaltensgerechte Haltung des Hundes. Sie ersetzt, wenn erst einmal Probleme aufgetreten sind, auch selten eine Verhaltenstherapie. Sie kann sich aber im Einzelfall für das betroffene Tier und dessen gesamte Umgebung sehr positiv auswirken, wenn sie nach sorgfältiger Diagnosestellung erfolgt.

In Zweifelsfällen lässt sich die Wirkung durch eine vorübergehende chemische Kastration mit Antiandrogenen weitestgehend imitieren. Die Depotinjektion bewirkt in der Regel innerhalb von zwei bis drei Tagen eine der chirurgischen Kastration vergleichbare Verhaltensänderung. Diese hält ca. drei bis vier Wochen an. Die Gabe von Antiandrogenen kann daher als Hilfsmittel zur Diagnoseabsicherung und als Entscheidungshilfe für die Besitzer herangezogen werden. Sei es vielleicht auch nur, um den Zweifler oder überzeugten Kastrationsgegner zu beweisen, dass der kastrierte Rüde weder Jagdtrieb noch Wach- und Schutzverhalten einbüßt und sich auf der Hundewiese auch nicht von jedem Zwergdackel dominieren und besteigen lässt. Denn trotz aller rationalen Argumente für und gegen die Kastration, ausschlaggebend für die Entscheidung des Besitzers ist doch meist die emotionale Seite. Wenn das Problemverhalten erfolgreich reduziert wird und der Rüde trotzdem noch "seinen Mann steht", kann Mann der Kastration seines Hundes wesentlich leichter zustimmen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Kastration des Rüden als alleinige Maßnahme nur in wenigen Fällen eine Lösung für Verhaltensprobleme darstellt. Sie ist aber als unterstützende Maßnahme im Rahmen einer Verhaltenstherapie bei geschlechtsspezifischen Problemverhaltensweisen oft sinnvoll und notwendig.

Die routinemäßige Kastration von Rüden führt zwar nicht zu negativen Verhaltensänderungen, bringt aber auch keine wesentlichen Vorteile. Sie ist daher aus ethologischer Sicht nicht zu begründen. Da die meisten in Deutschland gehaltenen Rüden keinen unkontrollierten Freigang haben, ist das Argument der Populationskontrolle bei uns nicht stichhaltig.

Bei eindeutiger medizinischer oder verhaltensmäßiger Indikation spricht allerdings aus der Sicht der Verhaltenstherapie auch nichts gegen eine Kastration.

© Dr. Christiane Quandt, 1998

Der Artikel erschien u. a. in Der Retriever, Mitgliederzeitschrift des Deutschen Retrieverclubs, Heft 3/1998. Die Wiedergabe erfolgte mit freundlicher Genehmigung der Autorin.

In der DRC-Clubzeitschrift erschien im Mai 2011 ein ausführlicher Artikel über das Für und Wider der Kastration bei Rüde und Hündin.

Wir bieten ein großes Angebot an Studiengängen, Ausbildungen und Weiterbildungsmöglichkeiten.

Gestalten Sie Ihren individuellen Bildungsweg und starten schon im nächsten Semester mit Ihrem Wunschstudium!

Mit unseren Bildungsangeboten sind wir gleichermaßen Impulsgeber wie auch Spiegel der Entwicklungen der Wissensgesellschaft, des Arbeitsmarktes und des regionalen Umfeldes unserer Hochschulstandorte.

Sie haben Fragen rund um unser Bildungangebot? Dann füllen Sie einfach das Kontaktformular aus. Oder rufen Sie direkt in unserer Beratung an.

levitra professional 0 20mg kaufen

Gesundheit ist aber nicht nur der physische Zustand. Sie ist sowohl ein moralisches, als auch soziales und sogar politisches Phänomen. Gesundheit ist kein Zustand, sondern ein Potenzial oder eine Kraft in uns … Weiterlesen →

Menschen mit onkologischen Befunden haben in Petrovs Zentren in Russland gelernt, ihr Schicksal in die eigene Hand zu nehmen Weiterlesen →

In einer Lehr-Studie mit dem Röntgenblick, die wir für das Land NRW an einer Realschule durchführten, bekamen Lehrerinnen feuchte Augen, als sie die Dankbarkeit eines Schülers spürten ….. Weiterlesen →

Wie können wir uns helfen? Was ist zu tun, damit wir nicht ständig mit einer Belastung unser Glück in Frage stellen? Weiterlesen →

Die Techniken von Grabovoi®, Petrov und Arepjev sind für den modernen Menschen ….. die in dem Zellbewusstsein wieder die natürliche Ordnung herstellen können und somit auch die Regeneration von Organen und Zellgewebe ermöglichen. Weiterlesen →

Selbst-Heilungen und Spontan-Heilungen… Ärzte erklären, welchen enormen Einfluss unsere Seele auf unseren Körper hat. Weiterlesen →

Diese Übungen helfen Ihnen aktiv und steuernd auf Situationen einzugreifen und aus Ihrem passiven Zustand herauszukommen. Um das zu Verstehen, sollten Sie mit den Übungen beginnen und ab sofort beobachten, was sich alles bei Ihnen und in Ihrem Umfeld positiv ändert! Weiterlesen →

Bioinformations-Technologien von Arcady Petrov. Einwirkung auf die Regeneration von Organen, Gewebe und den ganzen Menschen. Wir besuchten Arcady Petrov und verbrachten 7 Tage mit ihm.
Weiterlesen →

das erste Zentrum für Östliche Medizin in Deutschland …in dem Menschen mit sog. „unheilbaren Krankheiten“ Zuflucht, Hoffnung, eine neue Lebensperspektive und Heilung erfahren können. Weiterlesen →

Risiko für Herzinfarkt, Krebs oder Diabetes durch einen entsprechenden Lebensstil verringern. Prof. Dr. Klaus Bonaventura, Weiterlesen →

Das gesamte erfolgreiche Lehrprogramm der Russischen Heilmethoden nach Grabovoi® wird bei uns in einem Intensiv-Essenz-Tag gelehrt. Die Vermittlung des Stoffes ist schnell und einfach. Wesentliches wurde zielgerichtet ausgewertet …. Weiterlesen →

Geistige Technologien mit geometrischen Formen werden immer populärer. Für die Steuerungen des Lebens, der Finanzen und für die Gesundheit entwickelt, können sie auch Organe und Stoffe des Menschen regenerieren (auch bei hoffnungslosen Diagnosen). Dieses Wissen hat sich seit 1992 in … Weiterlesen →

Ich bin das Licht!: Die kleine Seele spricht mit Gott. Eine Parabel für Kinder nach dem Buch ‚Gespräche mit Gott‘. Von Neal Donald Walsch.

Das Hörbuch:
Lichtvoll und herzerwärmend.
Ein wahrlich bezauberndes Buch über das Licht in jedem Menschen, seine wahre Bedeutung hier auf der Erde und das Geschenk des Lebens. Es wird nicht nur kleine Leser begeistern, sondern auch jeden Erwachsenen tief berühren und sein Herz erwärmen. Weiterlesen →

Am 25. Juni haben in Athen mit einer spektakulären Eröffnungsfeier die 13. Special Olympics begonnen. Für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung sind die Spiele das wichtigste Sportereignis. Weiterlesen →

Arme der Liebe umranken die Welt am 1.Mai 2012

Was ist BIG HUG 2012? Wir vereinen uns in gegenseitigem Respekt und Tolleranz am 1. Mai 2012, dem Global Love Day, in einer Menschenkette, wie die Welt sie noch nicht erlebt hat. Weiterlesen →

… in der Sonne, am Meer und mit neuem Wissen und Erfahrungen. 3-5 Tage für einen Grundlagen- oder Erweiterungs-Kurs Weiterlesen →

EXTRA-SENSORISCHE WAHRNEHMUNGEN.
DER RÖNTGENBLICK.

An diesem einzigartigen Tag wird Ihre Wahrnehmung von Energiefeldern und der Röntgenblick zum Scannen des Körpers geschult. Weiterlesen →

Teilnehmer-Stimme aus dem Seminar mit den Russischen Heilmethoden:

„Mein Sohn hat mit den 3 Zahlen für Klassenarbeiten und Prüfungen (48154211, 71042 und 5555555) nicht nur in der Schule Erfolge (besseres Verstehen der Aufgaben, schnellere Auffassungsgabe und bessere Noten), er schreibt sie inzwischen auch bei Fußballspielen auf den Rücken …. Weiterlesen →

„Schnellere Heilung durch Zuwendung.
Wie alternative Medizin und Placebo-Effekte wirken.
Im Berliner St. Joseph Krankenhaus wird versucht, die moderne Hightechmedizin mit alternativen Behandlungsmethoden zu ergänzen: Das therapeutische Handauflegen gehört hier zum Pflegeangebot.“ Weiterlesen →

Svetlana vom SVET-Centre, Hamburg, erklärt die Russischen Heilmethoden nach Grigori Grabovoi®…. Weiterlesen →

Berlin (humannews) – Ärzte und Heiler haben in der Regel ein sehr ambivalentes Verhältnis. Aber es gibt immer mehr Anzeichen dafür, dass ein Umdenken eingesetzt hat und etliche Beispiele zeigen, dass ein ergänzendes Miteinander möglich ist. Viele Mediziner, Therapeuten und Patienten sehen inzwischen in der Zusammenarbeit langfristig eine Chance, wirklich Gesundheit zu erlangen und zu erhalten. Gisa und Daniel organisieren diesen 5. aussergewöhnlichen Kongress Weiterlesen →

Film und Erfahrungsberichte aus der Praxis. Gisa und Daniel, Vorsitzende des Geistigen Heilen e.V. Berlin

„Russische Heiltechniken nach Gregori Grabovoi®.“
Grabovoi® hat einzigartige geistige Technologien und Zahlenkombinationen entwickelt, die die Gesundheit sogar mit hoffnungslosen Diagnosen wieder herstellen und die Organe und Stoffe des Menschen regenerieren können. Seine Methodik wird seit vielen Jahren in mehreren Ländern praktisch angewendet. Viele außergewöhnliche Heilungserfolge wurden dokumentiert und notariell beglaubigt. Weiterlesen →

Unter dem Aspekt `Alles zum Wohle des Patienten!´ hat die Frage `Welche Voraussetzungen braucht es für einen (eigenen) Heilungsprozess?´ in den vergangenen Jahren konkrete Antworten erhalten. Bei der allgemeinen und fallspezifischen Fachdiskussion stellte sich heraus, dass die Arbeit auf den einzelnen Gebieten zusammen wachsen muss – nicht nur zwischen Ärzten und HeilerInnen, …. Weiterlesen →

extra super levitra generika kaufen aus deutschland

Scheidt-Nave C, Du Y et al. (2013) Verbreitung von Fettstoffwechselstörungen bei Erwachsenen in Deutschland. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 661-667.
Link

Heidemann C, Du Y et al. (2013) Prävalenz und zeitliche Entwicklung des bekannten Diabetes mellitus. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 668-677.
Link

Fuchs J, Rabenberg M et al. (2013) Prävalenz ausgewählter muskuloskelettaler Erkrankungen. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 678-686.
Link

Haftenberger M, Laußmann D et al. (2013) Prävalenz von Sensibilisierungen gegen Inhalations- und Nahrungsmittelallergene. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 687-697.
Link

Langen U, Schmitz R et al. (2013) Häufigkeit allergischer Erkrankungen in Deutschland. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 698-706.
Link

Poethko-Müller C, Zimmermann R et al. (2013) Die Seroepidemiologie der Hepatitis A, B und C in Deutschland. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 707-715.
Link

Prütz F, Knopf H et al. (2013) Prävalenz von Hysterektomien bei Frauen im Alter von 18 bis 79 Jahren. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 716-722.
Link

Fuchs J, Busch M et al. (2013) Körperliche und geistige Funktionsfähigkeit bei Personen im Alter von 65 bis 79 Jahren in Deutschland. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 723-732.
Link

Busch MA, Maske UE et al. (2013) Prävalenz von depressiver Symptomatik und diagnostizierter Depression bei Erwachsenen in Deutschland. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 733-739.
Link

Schlack R, Hapke U et al. (2013) Häufigkeit und Verteilung von Schlafproblemen und Insomnie in der deutschen Erwachsenenbevölkerung. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 740-748.
Link

Hapke U, Maske UE et al. (2013) Chronischer Stress bei Erwachsenen in Deutschland. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 749-754.
Link

Schlack R, Rüdel J et al. (2013) Körperliche und psychische Gewalterfahrungen in der deutschen Erwachsenenbevölkerung. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit von Erwachsenen in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 755-764.
Link

Krug S, Jordan S et al. (2013) Körperliche Aktivität. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 765-771.
Link

Finger JD, Krug S et al. (2013) Kardiorespiratorische Fitness bei Erwachsenen in Deutschland. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 772-778.
Link

Mensink GBM, Truthmann J et al. (2013) Obst- und Gemüsekonsum in Deutschland. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 779-785.
Link

Mensink GBM, Schienkiewitz A et al. (2013) Übergewicht und Adipositas in Deutschland. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 786-794.
Link

Neuhauser H, Thamm M et al. (2013) Blutdruck in Deutschland 2008-2011. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 795-801.
Link

Lampert T, von der Lippe E et al. (2013) Verbreitung des Rauchens in der Erwachsenenbevölkerung in Deutschland. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 802-808.
Link

Hapke U, von der Lippe E et al. (2013) Riskanter Alkoholkonsum und Rauschtrinken unter Berücksichtigung von Verletzungen und der Inanspruchnahme alkoholspezifischer medizinischer Beratung. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5-6: 809-813.
Link

Lampert T, Kroll LE et al. (2013) Sozioökonomischer Status und Gesundheit. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 814-821.
Link

Laußmann D, Haftenberger M et al. (2013) Soziale Ungleichheit von Lärmbelästigung und Straßenverkehrsbelastung. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 822-831.
Link

Rattay P, Butschalowsky H et al. (2013) Inanspruchnahme der ambulanten und stationären medizinischen Versorgung in Deutschland. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 832-844.
Link

Poethko-Müller C, Schmitz R (2013) Impfstatus von Erwachsenen in Deutschland. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 845-857.
Link

Starker A, Sass A-C (2013) Inanspruchnahme von Krebsfrüherkennungsuntersuchungen. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 858-867.
Link

Knopf H, Grams D (2013) Arzneimittelanwendung von Erwachsenen in Deutschland. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 868-877.
Link

Jordan S, von der Lippe E (2013) Teilnahme an verhaltenspräventiven Maßnahmen. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 878-884.
Link

Finger JD, Gößwald A et al. (2013) Messung der kardiorespiratorischen Fitness in der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 885-893.
Link

Kurth B-M (2013) Monitoring und kein Ende: Nach dem Survey ist vor dem Survey. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 607-608.
Link

Bruns-Philipps E (2013) Vom Survey zur Handlung - Erwartungen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes an die Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 5/6: 609-610.
Link

Jacobi F, Mack S, Gerschler A et al. (2013) The design and methods of the mental health module in the German Health Interview and Examination Survey for Adults (DEGS1-MH). Int. J. Methods Psychiatr. Res. 22 (2): 83–99.

Gößwald A, Lange M, Kamtsiuris P (2012) DEGS: Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. Bundesweite Quer- und Längsschnittstudie im Rahmen des Gesundheitsmonitorings des Robert Koch-Instituts. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 55:775–780.
Link

brand levitra dispers rezeptpflichtig

24 Mittwoch Sep 2014

Erkrankt ein Elternteil lebensbedrohlich und könnte bald sterben, machen Kinder sich oft Gedanken, die nicht ausgesprochen werden. Sie müssen sich daran gewöhnen, dass Mama oder Papa bald nicht mehr da ist – eine unvorstellbare Situation. Wie minderjährigen Kindern in solchen Fällen geholfen werden kann, ist am Donnerstag, 3. Mai, 19 Uhr, im Diakonie Klinikum Jung-Stilling in Siegen Thema. Beim Forum Gesundheit referiert Katharina Jung vom Caritasverband Siegen-Wittgenstein.

Kinder todkranker Eltern fühlen sich oft hilflos, machen sich selbst Vorwürfe und sind einfach überfordert und stark belastet. Reaktionen können von Ruhelosigkeit über Schlaf- und Essstörungen bis hin zu Aggressivität reichen. Katharina Jung ist Leiterin des Projektes „Hörst du mich?“, in dem Kinder und Jugendliche auf Ansprechpartner stoßen, die sie in belastenden Situationen beraten, begleiten und unterstützen.

An dem Abend wird Jung ihre Arbeit vorstellen und Tipps geben wie es gelingen kann, für trauernde Kinder eine Stütze zu sein. Für gehörlose Besucher stehen Gebärdensprachdolmetscher bereit, die den Vortrag übersetzen. Eine Anmeldung zu der kostenfreien Veranstaltung ist nicht erforderlich.

Was ist ein Harnwegsinfekt? Beim Harnwegsinfekt ist die Blaseninnenwand infiziert und entzündet, was zu Beschwerden wie häufigem Harndrang und Brennen beim Harnlassen führt. In rund…

Wie entsteht Hepatitis A? Hepatitis ist eine Entzündung der Leber, die in erster Linie durch Viren hervorgerufen wird. Häufig kommt es zu einer Hepatitis A,…

Kurzbeschreibung: Es handelt sich um eine unkontrollierte Vermehrung von Zellen der Bauchspeicheldrüse. Über die Blut- und Lymphbahn verteilen sie sich in andere Organe. Beschreibung: Die…

Was ist Epilepsie? Eine Epilepsie liegt bei zwei oder mehreren nicht provozierten epileptischen Anfällen oder bei einem nicht provozierten epileptischen Anfall und einer entsprechenden Voraussetzung…

Was ist Keuchhusten? Keuchhusten ist eine bakterielle Infektion, die besonders für Neugeborene und Säuglinge gefährlich ist. Bei erstmaligem Kontakt mit dem Keuchhusten-Erreger werden 70 bis…

Arztsuche24.at verwendet Cookies, damit Sie unsere Website optimal nutzen
können, sowie für Marketingzwecke: Unsere Cookie Richtlinie

Das Landeszentrum Gesundheit NRW unterstützt die Landesregierung und die Kommunen in gesundheitlichen Fragen.

Koordination für die Selbsthilfe-Unterstützung in Nordrhein-Westfalen.

Landeskoordinierungsstelle für Suchtvorbeugung in NRW.

Erkrankt ein Elternteil lebensbedrohlich und könnte bald sterben, machen Kinder sich oft Gedanken, die nicht ausgesprochen werden. Sie müssen sich daran gewöhnen, dass Mama oder Papa bald nicht mehr da ist – eine unvorstellbare Situation. Wie minderjährigen Kindern in solchen Fällen geholfen werden kann, ist am Donnerstag, 3. Mai, 19 Uhr, im Diakonie Klinikum Jung-Stilling in Siegen Thema. Beim Forum Gesundheit referiert Katharina Jung vom Caritasverband Siegen-Wittgenstein.

Kinder todkranker Eltern fühlen sich oft hilflos, machen sich selbst Vorwürfe und sind einfach überfordert und stark belastet. Reaktionen können von Ruhelosigkeit über Schlaf- und Essstörungen bis hin zu Aggressivität reichen. Katharina Jung ist Leiterin des Projektes „Hörst du mich?“, in dem Kinder und Jugendliche auf Ansprechpartner stoßen, die sie in belastenden Situationen beraten, begleiten und unterstützen.

An dem Abend wird Jung ihre Arbeit vorstellen und Tipps geben wie es gelingen kann, für trauernde Kinder eine Stütze zu sein. Für gehörlose Besucher stehen Gebärdensprachdolmetscher bereit, die den Vortrag übersetzen. Eine Anmeldung zu der kostenfreien Veranstaltung ist nicht erforderlich.

Das Landeszentrum Gesundheit NRW unterstützt die Landesregierung und die Kommunen in gesundheitlichen Fragen.

Koordination für die Selbsthilfe-Unterstützung in Nordrhein-Westfalen.

Landeskoordinierungsstelle für Suchtvorbeugung in NRW.

Gesundheit und Tourismus – die Trumpfkarten unserer Region – haben enorm an Bedeutung gewonnen.

In unserem Ausbildungsschwerpunkt haben wir den Fokus auf Gesundheit für Körper, Geist und Seele, also auf Fitness, Lifestyle, Sozialpsychologie, soziale Kompetenz sowie Küchen- und Restaurantmanagement und nachhaltigen Tourismus gelegt. Nicht, weil es gerade in Mode ist, sondern, weil es auf der Hand liegt. Die Betätigungsfelder liegen praktisch vor der Haustür: Renommierte Winzer in der südburgenländischen Weinidylle, Thermenhotels, Wellness-Einrichtungen, Seniorenzentren u.a.m.

Unsere professionelle Ausstattung (Betriebsküche, Lehrküchen, Speisesäle) erleichtert uns das Arbeiten in diesem dynamischen Arbeitsfeld.

Wir informieren Sie über Gesundheit und Vorsorge, Krankheiten und Symptome, Medizin und Medikamente, Ernährung, Fitness und Wellness.

Was sind Hammerzehen, was lässt sich dagegen tun und wie vorbeugen? Mehr über Symptome, Ursachen und Behandlung.

Was ist ein Fersensporn? Und was lässt sich dagegen tun? Alles Wichtige über Symptome, Ursachen und Behandlung.

Primäre Immundefekte sind angeborene Erkrankungen des Immunsystems. Mehr über die Symptome, Ursachen und Therapie von primären Immundefekten.

Non-Hodgkin-Lymphome sind bösartige Erkrankungen des Lymphsystems. Mehr über Symptome, Ursachen und Behandlung von Non-Hodgkin.

Sekundäre Immundefekte sind erworbene Störungen des Immunsystems. Mehr über Symptome, Ursachen, Therapie und Vorbeugung von sekundären Immundefekten.