dosierung doxycycline 25
bupropion rezeptfrei schweiz

compazine mini kautabletten beipackzettel

18.03.2016 In den ersten Wochen des Jahres hat sich in Berlin die Zahl der Windpocken-Infektionen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Während es aktuell 544 gemeldete Erkrankungen gab, waren es im Vorjahr zu dieser Zeit 254 Fälle. mehr.

22.02.2016 Fieber, Durchfall, Beinbruch: Wenn Kinder krank sind, werden sie immer häufiger von Vätern gesund gepflegt. Innerhalb der letzten Jahre hat sich ihr Anteil nahezu verdoppelt.mehr.

01.02.2016 Kunst gegen Komasaufen: Unter diesem Motto starten der Gesundheitssenator Mario Czaja und die DAK-Gesundheit die erfolgreiche Kampagne „bunt statt blau“ 2016 zur Alkoholprävention in Berlin. Der Plakatwettbewerb für Schüler zwischen 12 und 17 Jahren findet zum siebten Mal statt. Bundesweit sind 11.000 Schulen zur Teilnahme eingeladen. mehr.

21.01.2016 Selbsthilfegruppen helfen, wo Kliniken, Mediziner und Reha-Einrichtungen nicht mehr zuständig sind. Projekte dieser Gruppen und Landesverbände aus der Hauptstadt fördert die DAK-Gesundheit im Jahr 2016 mit gut 52.000 Euro.mehr.

07.01.2016 Die DAK-Gesundheit baut ihre Versorgungsangebote aus und verbessert weiter ihr Bonusprogramm. Die Krankenkasse belohnt Kunden, die sich um eine gesunde Lebensweise bemühen, mit gesunden Extras wie Akupunktur, Osteopathie und professioneller Zahnreinigung.mehr.

28.12.2015 Die Vivantes Kliniken für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik und die Vivantes Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie starten mit Versicherten der DAK-Gesundheit im Januar 2016 in Berlin ein neues Modellvorhaben. mehr.

16.12.2015 Mit Beginn des neuen Jahres wird in Berlin die elektronische Gesundheitskarte (eGK) für Flüchtlinge eingeführt. Die Flüchtlinge werden damit einen einfacheren Zugang zu gesundheitlichen Leistungen haben. mehr.

Der GESUNDHEITS-CHECK – Alles unter Kontrolle?

Wir wünschen uns, dass Sie gesund an den Start gehen und auch gesund finishen. Der Gesundheitscheck dient dem Ausschluss von Erkrankungen und potenziellen Risiken im Alltag und während sportlicher Aktivität. Sportliche Aktivität schließt hierbei auch bewusst das Training und die Vorbereitung ein. Die Untersuchung ist für Gesundheits-, Breiten- und Freizeitsportler sowie für Leistungssportler wichtig. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie beispielweise einen Marathon schon wiederholt (ohne Untersuchung) gefinished haben. Das Sporttreiben per se ist keine Garantie für einen risikofreien Gesundheitszustand. Unsere leitenden Ärzte und Medical Directors Priv. Doz. Dr. med. Matthias Krüll, Dr.med. Margrit Lock und Simone Salzger und das gesamte Ärzteteam der SCC Events Veranstaltungen empfehlen nach den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und den Richtlinien der American Heart Association eine turnusmäßige Untersuchung.

Lassen Sie deshalb Ihre Sportgesundheit ärztlich überprüfen. Keine Pulsmesser, Apps oder handelsübliche Messinstrumente können diese Art von Untersuchungen ersetzen und sind dafür auch nicht ausgerichtet. Denken Sie auch daran, dass die Check-up Untersuchungen ausschließlich medizinischem Fachpersonal vorbehalten sind. Bei Gesundheits- und Belastungs Check-up´s sollen Erkrankungen und potentielle Risiken während sportlicher Aktivität ausgeschlossen werden. Wichtiger Bestandteil des Gesundheitschecks ist mindestens das Belastungs-EKG sowie eine internistische und orthopädische Untersuchung. Die sportmedizinische Tauglichkeitsuntersuchung sollte nicht älter als 1 Jahr sein. Über 40-Jährige sollten eine derartige Untersuchung jährlich durchführen lassen. In vielen Ländern in Europa ist die Vorlage einer Sportgesundheit Pflicht für eine Teilnahme beim Ligensport oder Sportveranstaltungen wie z.B Marathon. Wir setzen in Deutschland weiterhin auf die Vernunft und Freiwilligkeit unserer Teilnehmer.

Was sollte die umfassende sportmedizinische Tauglichkeitsuntersuchung beinhalten?

  • Anamnese einschließlich Trainingsanamnese (unter einer Anamnese versteht man die gesundheitliche bzw. hier auch die sportliche Vorgeschichte)
  • Allgemeinmedizinische / internistische körperliche Untersuchung (Ganzkörper-Status)
  • Orthopädische Untersuchung
  • Lungenfunktionsuntersuchung
  • Urinstatus
  • Blutdruck-Messung in Ruhe
  • Blutdruck-Messung während Belastung
  • Ruhe-EKG
  • Belastungs-EKG
  • Spiroergometrie und Laktatdiagnostik unter Ausbelastung (empfehlenswert)
  • Sportmedizinische Beratung / Empfehlungen

Zusätzlich können bei vorliegenden Indikationen und klinischer Notwendigkeit noch weiterführende Untersuchungen notwendig werden:

  • Echokardiographie (Ultraschall-Untersuchung des Herzens)
  • Andere bildgebende Verfahren (z.B. Röntgen, CT, MRT)
  • Blutuntersuchungen

Den Nutzen präventiv-medizinischer Untersuchungen erkennen auch zunehmend die Krankenkassen. Gesetzliche Kassen übernehmen inzwischen diese Untersuchungen anteilig oder komplett.

Hauptstadtkongress | Programmstand: 08.05.2018
Ergänzungen und Änderungen vorbehalten.

Der in letzter Zeit immer wieder als „Davos der Medizin“ bezeichnete Hauptstadtkongress für Medizin und Gesundheit hat er sich einen festen Platz im Terminkalender aller Kompetenz- und Entscheidungsträger im Gesundheitswesen Deutschlands erobert und ist zum ihrem Treffpunkt Nr. 1 avanciert.

Über die Hälfte der ca. 2.000 Krankenhäuser und Kliniken Deutschlands sind durch den jeweiligen Vorstand, die ärztliche Leitung und/oder die Pflegeleitung vertreten – eine einmalige Ansammlung von Verantwortlichkeit und Fachkompetenz.

Der Dialog mit den Spitzenvertretern aus Gesundheitspolitik und Verbänden garantiert aktuelles Wissen aus erster Hand, insbesondere bezüglich Finanzierung, Krankenhausplanung und zu den entsprechenden Rahmenbedingungen für das Gesundheitswesen.

Die intensive Diskussion auf Augenhöhe mit den Spitzenvertretern der Kostenträger und Krankenkassen macht den Hauptstadtkongress zusätzlich wertvoll. Hier werden die brennenden Themen diskutiert und Weichen für die Zukunft gestellt.

Der Hauptstadtkongress ist das führende Forum für innovative Lösungsansätze, um weiterhin eine qualitativ hochwertige Medizin sicherzustellen und gleichzeitig Kostensenkungspotentiale durch Systempartnerschaften zu realisieren.

Der Hauptstadtkongress bietet mit zahlreichen Veranstaltungen jedes Jahr intensive Einblicke in relevante Zukunftstrends der Gesundheitswirtschaft sowie Innovationen in Medizin und Gesundheitswesen; darüber hinaus präsentieren führende Unternehmen ihre Neuheiten im Ausstellungsforum. Der Kongress gibt Entscheidern aus Politik und Wirtschaft damit wichtige Impulse für strategische Entscheidungen.

Der Hauptstadtkongress bietet im neuen, multifunktionalen Kongresszentrum CityCube erstklassige Möglichkeiten für Aussteller, die mit ihren zahlreichen Beratungs- und Informationsständen einen wichtigen Mehrwert für die Kongressbesucher bringen.

Der Hauptstadtkongress bündelt unter seinem Dach vier spannende Fachveranstaltungen: Das Hauptstadtforum Gesundheitspolitik, den Managementkongress Krankenhaus, Klinik, Rehabilitation, den Deutschen Pflegekongress und das Deutsche Ärzteforum und ermöglicht daher als einzige Veranstaltung in Deutschland den direkten und unmittelbaren Dialog und Informationsaustausch zwischen allen relevanten Kompetenz- und Entscheidungsträgern im Gesundheitswesen.

des Hauptstadtkongresses Medizin und Gesundheit 2018

Aktuelle Beiträge vom Hauptstadtkongress-Blog

Ein Beitrag von Matthias Woiczyk, Regional Business Manager Johnson & Johnson Medical GmbH

Alle drei Minuten wird weltweit ein Kind mit einer Lippenspalte oder Gaumenspalte geboren¹. Deformationen im Gesicht sind eine große Bürde und führen zu Schmerzen, Mangelernährung und.

Ein Beitrag von Joachim M

Schmitt, Geschäftsführer und Vorstandsmitglied, BVMed – Bundesverband Medizintechnologie. Der BVMed spricht sich für neue Zugangswege für digitale und telemedizinische Anwendungen aus und schlägt als zusätzlichen Versorgungsbereich „Digitale Medizin“.

Ein Beitrag von Lukas Urech, Geschäftsführer der Johnson & Johnson Medical GmbH

Patientensicherheit ist Basis und Ziel bei der Entwicklung, Produktion, Qualitätssicherung und Kommunikation von Medizinprodukten. Die besten Erfolge in der Behandlung von Krankheiten entstehen in aktiver.

Pressespiegel zum HSK 2017

Pressespiegel: Teil 1 (PDF, 298 MB) Teil 2 (PDF, 53 MB)

Was unsere Partner, Sponsoren, Aussteller sagen.

„Was Davos für die Weltwirtschaft oder Salzburg für Opernfreunde ist der Hauptstadtkongress Gesundheit und Medizin für die deutsche Gesundheitsbranche. Der Hauptstadtkongress ist der wichtigste Kongress für Medizin und Gesundheit in Deutschland."

Frans van Houten, CEO Royal Philips

„Die Veranstaltung ist Treffpunkt Nummer 1 in der Gesundheitsbranche und wird gerne als 'Davos der Medizin' bezeichnet."

„Einmal im Jahr trifft sich das gesundheitspolitische Who-is-Who in Berlin auf dem Hauptstadtkongress."

Dennis Chytrek, Pressereferent bei der Techniker Krankenkasse

„Die Teilnahme am Hauptstadtkongress war für uns ein voller Erfolg – wir konnten viele wichtige Kontakte zu Ärzten aus Krankenhäusern und weiteren Ansprechpartnern aus dem Gesundheitswesen knüpfen."

Dr. Gabriele Augsten, Chefärztin der Knappschafts-Klinik Bad Driburg

compazine mini kautabletten beipackzettel

  • Rauchen Sie?
  • Wie ernähren Sie sich?
  • Treiben Sie regelmäßig Sport?

Außerdem fragt der Arzt, ob bestimmte Erkrankungen in der Familie gehäuft vorkommen, wie beispielsweise:

Viren sind Parasiten, die Wirtszellen benötigen, um sich zu vermehren. Außerhalb der Wirtszelle ist dies nicht möglich. Sie sind extrem einfach aufgebaute Komplexe aus Erbmaterial (Nukleinsäuren) und Eiweißen (Proteinen), manchmal auch aus Lipiden.

Viren sind sehr klein: Die Größe eines Virus-Partikels liegt zwischen 22 und 330 Nanometern. Ein Nanometer entspricht dabei einem Millionstel Millimeter. Damit sind Viren deutlich kleiner als Bakterien, die durchschnittlich zwischen 0,2 und 2 Mikrometer groß sind (das entspricht 0,0002 bis 0,002 Millimeter).

Viren besitzen Erbmaterial entweder in Form von DNA (Desoxyribonukleinsäure, DNA-Viren) oder RNA (Ribonukleinsäure (RNA-Viren). Das Erbmaterial enthält den Bauplan für das Virus-Partikel, das als Virion bezeichnet wird, wenn es vollständig aufgebaut ist.

Im Gegensatz zu Bakterien besitzen Viren keine eigenen Zellorganellen und auch keinen eigenen Stoffwechsel. Sie können Eiweiße also nicht selbst herstellen. Die Enzyme zur Energiegewinnung, über die jede Zelle verfügt, fehlen ihnen und sie können sich nicht alleine fortpflanzen.

Um sich zu vermehren, brauchen Viren andere Zellen. Dazu docken Viren an passende Wirtszellen an und dringen in sie ein. Viren können die Maschinerie der Wirtszelle ausnutzen und die Zelle so umprogrammieren, dass sie beginnt, die einzelnen Virusbestandteile anhand des mitgelieferten Bauplans (der sich im Erbgut des Virus befindet) herzustellen. Die Einzelteile des Virus lagern sich schließlich von selbst zum kompletten Virus zusammen. Die fertigen Virione werden dann aus der Zelle ausgeschleust. Manche Zellen gehen dabei zugrunde. Die neuen Viren können nun beginnen, weitere Zellen zu infizieren.

Wie viele Viren eine einzelne Zelle herstellt, variiert je nach Virus-Art. So bildet eine mit dem Polio-Virus infizierte Zelle beispielsweise etwa 1.000 neue Viren pro Zelle. Eine mit Herpes-Viren infizierte Zelle (z.B. bei Lippenherpes) bildet dagegen nur 50 bis 100 Viren pro Zelle.

Viren sind in der Regel wirtsspezifisch, das heißt, ein bestimmtes Virus infiziert normalerweise nur bestimmte Organismen. Auch Bakterien oder Pflanzen können von Viren befallen werden. Abhängig vom Wirtsorganismus spricht man deshalb bei Viren,

Gesundheit! Viele Menschen leiden unter Niesen, Schnupfen oder Allergien und greifen häufig zu Nasensprays.
Bundesweit gehen in jeder Apotheke täglich im Schnitt zehn Nasensprays über den Verkaufstresen. Nun sollte ein Mittel gegen Schnupfen ja eigentlich helfen. Das tut es auch – nur meist zu einem hohen Preis. Denn viele der Käufer werden durch den Gebrauch abhängig von Nasensprays.
Wie kann das sein?

Die Gefahr herkömmlicher Nasensprays

Die meisten Schnupfensprays enthalten gefäßverengende Wirkstoffe – zum Beispiel- Xylometazoli -die schnell zur Gewöhnung führen. Das gilt besonders für herkömmliche, abschwellende Schnupfensprays. Sie sollten nur kurzfristig, keinesfalls länger als eine Woche angewendet werden.

Werden Nasensprays mit solchen Wirkstoffen länger angewendet, wächst die Gefahr einer Abhängigkeit. Bei fast allen Benutzern kommt es dann zum vermehrten Anschwellen der Nasenschleimhaut, was zur Folge hat, dass man das Präparat ständig braucht und nicht mehr absetzen kann. Man erreicht also genau das Gegenteil von dem, was man wollte.

Endlich gesunde Nasensprays

Jetzt gibt es zum Glück immer mehr Nasensprays,die bedenkenlos täglich angewendet werden können.
Sie enthalten Wirkstoffkombinationen auf Basis hypertoner Meersalzlösungen, die die Nase sanft und natürlich abschwellen lassen und nicht zu einer Abhängigkeit führen. Im Gegensatz zu rein isotonischen Meersalzlösungen, die lediglich die Nase reinigen und befeuchten, lassen hypertone Meersalzlösungen die Nasenschleimhaut außerdem auch noch abschwellen.

Einige dieser Nasensprays enthalten zudem den Filmbildner Hypromellose, einem Wirkstoff, der in vielen Augentropfen zur Befeuchtung der Netzhaut enthalten ist. Dieses Stoffgemisch aus Cellulosen bindet Wasser und legt sich wie ein dünner Schutzfilm über die Nasenschleimhaut. Krankheitserreger haben dadurch erst gar keine Angriffsfläche mehr, was ein großer Vorteil ist.

Als weiteren Wirkstoff ist oft Dexpanthenol enthalten. Er sorgt für eine schnellere Regeneration der Nasenschleimhaut und hält sie schön elastisch. Außerdem bindet dieser vitaminähnliche Stoff Feuchtigkeit und schützt die empfindliche Haut vor neuen Reizungen.

Menschen, die häufig Schnupfen haben oder unter Allergien leiden, können also aufatmen, denn mit der Abhängigkeit von Nasensprays ist jetzt Schluss!

. auf den Seiten des Klinikums Links der Weser.

Das Klinikum Links der Weser ist eines von vier Häusern des Bremer Klinikverbundes Gesundheit Nord. Bei uns werden pro Jahr etwa 27.000 Patientinnen und Patienten stationär und teilstationär behandelt. Rund 1200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen dafür, dass es ihnen bald wieder besser geht und sie so gut wie möglich umsorgt werden.

Seit vielen Jahren ist das Klinikum Links der Weser auf die Behandlung von Patienten mit Herzerkrankungen spezialisiert – vom Frühchen mit angeborenem Herzfehler bis zum älteren Herzschrittmacherpatienten.

Im Infarktzentrum des Klinikums werden Menschen aus Bremen und der Region versorgt, die einen Herzinfarkt erleiden – hochprofessionell, schnell und 24 Stunden am Tag. Das ambulante RehaZentrum im Klinikgebäude ergänzt das Angebot.

Weitere Schwerpunkte des Klinikums sind die Innere Medizin, die Schmerztherapie und Palliativmedizin und die Kinderklinik, die vor allem auf Erkrankungen des Bauches und der Nieren spezialisiert ist. Und die Geburtshilfe: Auch 2016 war das Klinikum Links der Weser mit über 3000 Geburten wieder die Klinik in Bremen, in der die meisten Kinder das Licht der Welt erblickten!

Mehr Informationen über unser Haus finden Sie auf der Seite „Über uns“.

compazine bei docmorris kaufen

Der Serotoninspiegel kann auf verschiedene Weise eine Rolle spielen:

  • Die Gehirnzellen produzieren wenig Serotonin.
  • Es gibt nicht genügend Bindungsstellen für Rezeptoren, die das Serotonin halten.
  • Das Serotonin kann nicht zu den Bindungsstellen der Rezeptoren gelangen.
  • Es ist nicht genügend Tryptophan vorhanden – der Ausgangsstoff, aus dem Serotonin produziert wird.

Forscher glauben, dass es zu Depressionen und anderen mentalen oder emotionalen Problemen wie zum Beispiel Angstgefühlen, Panik, Aggressionen, übermäßigem Ärger usw. kommen kann, wenn einer dieser biochemischen Faktoren betroffen ist. Wenn sich Depression und Traurigkeit ausbreiten und das Gehirn nicht mehr wie gewohnt funktioniert, korreliert dies z.B. mit einer verminderten Produktion des “Glückshormons” Serotonin.

Einige Antidepressiva versuchen deshalb die Depressionssymptome zu mildern, indem sie künstlich den Serotoninspiegel verändern. Sie können zwar die Symptome beeinflussen, aber auch starke Nebenwirkungen verursachen.

Die Erfahrung des Transzendierens aktiviert jedoch die körpereigene Heilkraft, und eine normale Funktionsweise des Gehirns wird allmählich wieder hergestellt. Wie die Forschung zeigt, resultiert daraus eine Zunahme der Serotoninproduktion, zuerst nur während der Ausübung der TM-Technik, aber langfristig auch letztendlich während des ganzen Tages. Ref. BUJATTI, M., and RIEDERER, P. Journal of Neural Transmission 39: 257–267, 1976 Es gibt viele Berichte über die deutliche Abnahme depressiver Symptome infolge regelmäßiger Ausübung der Transzendentalen Meditation.

Die Forschung hat mittlerweile gezeigt, dass der Vorgang des Transzendierens derart intensiv die psychosomatischen Regelkreise beeinflusst, dass dies sich sogar auf die genetischen Faktoren klinischer Depression auswirkt.

Die positiven Nebenwirkungen

Wenn wir den Lichtschalter betätigen, verschwindet die Dunkelheit. Jeder hat in sich selbst eine immerwährende Quelle des Glücks – siehe Transzendieren = die höchste menschliche Erfahrung.

Die Zunahme des Serotonins ist einfach nur ein zusätzlicher objektiver Indikator dafür, wie wir diese innere Quelle des Glücks kontaktieren. Wie diese Webseite jedoch zeigt, können in vielen anderen Bereichen Verbesserungen erfahren werden – Gesundheit, Gehirnentwicklung, Selbstvertrauen, Beziehungen, Erfolg usw. Wir fühlen uns einfach besser, wenn wir bei uns selbst sind, angstfrei authentisch sein können. Sich körperlich, geistig und psychisch besser zu fühlen, ist die Grundlage für die allgemeine Verbesserung unseres Lebens.

Mehr als 20 Studien haben die Wirkung der TM-Ausübung auf Depressionen untersucht. Weiter unten werden wir drei von ihnen genauer untersuchen – klicken Sie auf den Reiter „Wissenschaftliche Forschung“, wenn Sie noch weitere Studien sehen möchten.

1. Die Studie des Nationalen Gesundheitsinstituts der USA (NIH)

Das Nationale Gesundheitsinstitut der amerikanischen Regierung (NIH) ist eines der größten und angesehensten Gesundheitsforschungsinstitute der Welt. Es ist berühmt für seine hohen Ansprüche an die Qualität der wissenschaftlichen Studien. Im Rahmen einer großangelegten Studie über die Wirkung der Transzendentalen Meditation auf Herzkrankheiten hat das NIH in den letzten Jahren zwei Studien gefördert, die sich mit den Wirkungen der Transzendentalen Meditation auf Depressionen befassten.

Beide Studien, die von der Charles Drew Universität in Los Angeles und der Universität von Hawaii in Kohala durchgeführt wurden, zeigten im Vergleich zu der Kontrollgruppe eine signifikante Besserung bei der Gruppe, die die TM-Technik erlernt hatte. Die Besserung war am größten bei denjenigen, die unter Schwerstformen der Depression litten.

Bei klinischen Depressionen zeigte sich bei 48 % der Probanden eine Abnahme der Depression. Die aussagekräftigste Verbesserung trat innerhalb von drei Monaten ein. Ref. Ethnicity & Disease 17: 72–77, 2007, Ref. American Journal of Hypertension 22: 1326–1331, 2009

2. Transzendentale Meditation im Vergleich zu Psychotherapie

Eine von dem medizinischen Zentrum der Universität Colorado in Denver, USA, durchgeführte Studie verglich die Wirkungen der Transzendentalen Meditation mit den besten psychotherapeutischen Behandlungen, die bei Patienten mit Stresstrauma angewandt wurden. Es wurden mehrere Problemfelder untersucht, darunter auch Depression.

Nach drei Monaten zeigten sich bei der TM-Gruppe erhebliche Verbesserungen in allen untersuchten Bereichen:

Depression p

1 Gesundheit allgemein Mikronährstoffe für Ihre Gesundheit Wissen schafft Gesundheit

2 e Unterstützung. Biogena Curabalance Supplements Mikronährstoffe für Ihre Gesundheit Biogena bietet Ihnen eine umfangreiche Palette an Markenprodukten zur Förderung und Erhaltung Ihrer Gesundheit. Unsere Qualitätspräparate werden im Rahmen eines umfassenden Gesundheitskonzepts eingesetzt oder dienen der Gesundheitsvorsorge. Das Biogena-Sortiment besteht aus ausgewählten Mikronährstoffen wie Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Weitere ernährungsphysiologische Wirksubstanzen sind Aminosäuren, essentielle Fettsäuren sowie bioaktive Pflanzenstoffe, Ballaststoffe, Lactobakterien und proteolytische Enzyme. Die zusätzliche Aufnahme von Nährstoffen wird empfohlen, weil eine ausgewogene Mikronährstoff-Versorgung die Grundlage für eine optimale Gesundheit darstellt. e Nährstoffe in konzentrierter Form helfen Ihnen: Nährstofflücken sicher zu schließen die Regulationsbalance natürlich wiederherzustellen Stoffwechselabläufe zu verbessern den erhöhten Mikronährstoffbedarf bei der Verwendung von Medikamenten zu decken Therapiemaßnahmen zu unterstützen die Gesundheit langfristig zu erhalten Mit Biogena wählen Sie einen natürlichen Weg zur Verbesserung Ihrer Gesundheit. Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Pflanzenstoffe, Aminosäuren, Lactobakterien, Enzyme 3

3 Biogena-Qualität Darauf lohnt es sich zu achten Mit über 200 Qualitätspräparaten bietet Ihnen Biogena alle Mikronährstoffe in sinnvollen Kombinationen und in den benötigten Dosierungen. Für optimale und sichere Rohstoffe arbeiten wir weltweit mit den renommiertesten Rohstoffproduzenten zusammen. Spitzenqualität. Reinsubstanzenprinzip Ein Blick auf die Zutatenlisten zeigt den Unterschied: Biogena-Pulverkapseln werden ohne Farb- oder Konservierungsstoffe und ohne technische Hilfsmittel hergestellt. Aus diesem Grund sind die Produkte auch für empfindliche Personen geeignet. Zudem verwenden wir ausschließlich ungefärbte pflanzliche Kapsel hüllen. Bioverfügbarkeit Für die Wirkstoffe der Biogena-Produkte werden biochemische Verbindungen und Kombinationen gewählt, mit denen die Bioverfügbarkeit der Wirkstoffe optimiert wird. Dadurch wird ein hoher Aufnahmegrad in den Körper erreicht. Sinnvolle Dosierungen und Kombinationen Biogena-Produkte zeichnen sich durch durchdachte Wirkstoffkombinationen und wissenschaftlich nachgewiesene Dosierungen aus. Dies macht Biogena zu einem vertrauenswürdigen Partner von Ärzten und Therapeuten. Freiwillig geprüft und kontrolliert Made in Austria Qualität, Sicherheit und Verantwortung stehen bei Biogena im Vordergrund. Biogena ist nach ISO 22000:2005 zertifiziert und erfüllt damit die hohen Anforderungen an ein Unternehmen zur Lebensmittelqualität. Alle Pulverkapseln werden in Österreich in unserer ISO zertifizierten Produktionsstätte gefertigt. Zudem werden alle unsere Produkte von einem unabhängigen Labor geprüft und überwacht. Das Biogena-Team, bestehend aus Ärzten, Pharmazeuten, Ernährungswissenschaftlern und Biologen, bürgt für Qualität und Sicherheit. Unsere Prinzipien für Ihre Gesundheit 5

4 Viele kleine Schritte auf einem langen Weg Wofür wir eintreten nachhaltig. Die Biogena-Werte Verantwortungsbewusstsein hat viele Aspekte und spielte bei Biogena immer schon eine zentrale Rolle. Dabei geht es sowohl um die Umwelt als auch um die Art, wie wir Menschen miteinander umgehen. Biogena ist ein 100 % österreichisches und inhabergeführtes Familienunternehmen und kann seiner Wertekultur daher unabhängig folgen. Verantwortung gegenüber der Umwelt Respekt gegenüber den Mitmenschen Alle Biogena-Standorte werden seit Anfang 2014 mit Öko-Strom versorgt, und zwar zu 100 % mit Strom aus erneuerbaren Energie quellen. Darüber hinaus beteiligt sich Biogena freiwillig an EMAS (dem Eco-Management and Audit Scheme). Das Ziel ist die Förderung und kontinuierliche Verbesserung des betrieblichen Umwelt schutzes. Unsere nicht vermeidbaren Emissionen werden zu 100 % kompensiert und so verschiedene nationale Klima schutzprojekte unterstützt. Daher sind wir stolz darauf, 2013 mit dem Zertifikat Audit berufundfamilie als familien freundlicher Arbeitgeber ausgezeichnet worden zu sein. Das Audit garantiert familienfreundliche Arbeits zeitmodelle, Karenz- und Wieder einstiegsmöglichkeiten und eine familien bewusste Personalpolitik. Vorausschauendes und ressourcenschonendes Handeln sowie die Einführung eines Umwelt managementsystems nach ISO und eine Vielzahl an weiteren Maßnahmen gewährleisten die CO2-Neutralität unseres Unternehmens. Wir unterstützen nicht nur viele verschiedene Sozialprojekte im In- und Ausland, sondern gehen auch wertschätzend mit unseren Kunden, Netzwerkpartnern und Lieferanten um. Außerdem ist es uns wichtig, unseren MitarbeiterInnen einen optimalen Arbeitsplatz zu bieten. Weitere Maßnahmen zum Schutz der Umwelt sind zum Beispiel die Implementierung eines E-Auftragsystems, mit dem wir ca Blatt Papier pro Jahr sparen, oder auch die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln für Fahrten zwischen den einzelnen BiogenaStandorten. 7

compazine rezeptfrei gefährlich

Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Zum Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2018 werden wieder 8.000 Spitzenvertreter und Entscheider aus Politik, Verbänden, Gesundheitswirtschaft und -management, Versicherungen, Wissenschaft, Medizin und Pflege zusammentreffen. Drei Tage lang geht es im Berliner CityCube in rund 200 Einzelveranstaltungen um alle Facetten des Gesundheitswesens.

Der 21. Hauptstadtkongress findet vom 6. bis 8. Juni 2018 statt. Dann wird eine neue Bundesregierung bereits einige Monate im Amt sein. Zu erwarten sind neue Schwerpunkte in der Gesundheitspolitik und zum Teil auch neue Gesichter, die diese Politik repräsentieren. Wichtige Vertreter aus der Gesundheitspolitik werden Rede und Antwort stehen und die für die nächste Legislaturperiode geplanten Vorhaben zur Diskussion stellen.

Auf der Agenda wird die Zukunft der Kassen stehen und mögliche Veränderungen der Kassenlandschaft wie auch die Reformen, die beim Morbi-RSA zu erwarten sind. Diskutiert wird zudem, wie es mit der qualitätsorientierten Vergütung im Krankenhaus weitergeht und ob es Richtungsentscheidungen bei der Überwindung der sektoralen Spaltung des Gesundheitswesen sowie bei den großen Zukunftsthemen Fachkräftesicherung, Innovation und Translation geben wird. „Digitalisierung und vernetzte Gesundheit“ lautet das Motto beim nächsten Hauptstadtkongress. Hier ist sich die Politik einig und will den Rückstand Deutschlands gegenüber anderen Ländern bei der Digitalisierung aufholen.

Digitalisierung wird in der Politik zur Chefsache. Die zu erwartende Digitalisierungsstrategie der Bundesregierung wird auf dem Hauptstadtkongress zur Diskussion gestellt. Es geht auch um eine realistische Umsetzungsplanung für die elektronische Gesundheitskarte. Gefragt wird zudem: Was bringt die Digitalisierung dem Patienten und den Mitarbeitern? Welches Potenzial hat sie für Prozessoptimierung und Effizienzsteigerung? Welche Chancen bergen Robotik und künstliche Intelligenz? Welche Fortschritte bringt die Präzisionsmedizin bei der zielgerichteten Behandlung? Wie steht es mit Datenschutz und Cybersicherheit?

Unter dem Dach des Hauptstadtforums Gesundheitspolitik finden wie in jedem Jahr drei wichtige Fachkongresse statt, und zwar der Managementkongress Krankenhaus Klinik Rehabilitation, der Deutsche Pflegekongress und das Deutsche Ärzteforum. Sonderformate des Kongresses sind wieder der Tag der Versicherungen, der Fachärztetag und der Apothekertag.

Nutzen Sie jetzt den ermäßigten Frühbuchertarif, melden Sie sich an unter: http://www.hauptstadtkongress.de/teilnahme

Der zwanzigste Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ist am 22. Juni 2017 zu Ende gegangen. Mit 8.250 Besuchern aus allen Bereichen des deutschen Gesundheitswesens hat der Jubiläumskongress einen Besucherrekord aufgestellt.

Drei Monate vor der Bundestagswahl wurde der Kongress, der unter dem Motto “Qualität und nachhaltige Finanzierung” stand, von intensiven Debatten über die Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung geprägt, in denen gegensätzliche Ziele innerhalb der Großen Koalition deutlich wurden:

Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Hilde Mattheis, kündigte an: „Wir wollen die Weichen stellen, für eine Bürgerversicherung.“ Maria Michalk von der CDU sprach sich für einen Fortbestand der privaten Krankenversicherung (PKV) aus: „Die CDU/CSU-Fraktion ist die einzige, die an der Dualität festhält. Wir brauchen diesen Wettbewerb.“

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hatte der Bürgerversicherung bereits zuvor, beim Auftakt des Kongresses, eine Absage erteilt: “Das einzig Gute an der Bürgerversicherung ist der Name”, so Gröhe. Der Minister hob hervor, dass die PKV oft sehr schnell medizinische Innovationen aufgenommen habe und damit auch die Gesetzliche Krankenversicherung “unter Druck gesetzt” habe.

Als dringend notwendig bezeichneten es die gesundheitspolitischen Sprecherinnen aller vier Bundestagsfraktionen, dass sich die Politik in der kommenden Legislaturperiode der Verbesserung sektorübergreifender Versorgung annehme. Wenn man dies erreichen wolle, seien die Akteure des Gesundheitswesens allerdings wie „ein Bollwerk, gegen das man angehen muss”, kritisierte Hilde Mattheis (SPD).

Einigkeit herrschte auf dem Hauptstadtkongress auch darüber, dass nach der Bundestagswahl eine Neujustierung des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs geben müsse. Um den Morbi-RSA weniger anfällig für Manipulationen zu gestalten, schlug die CDU-Bundestagsabgeordnete Karin Maag vor, dass ambulante Diagnosen künftig nicht mehr berücksichtigt werden sollten. Die Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen, Ulrike Elsner, erhob die Forderung, dass nicht nur die Morbidität der Versicherten Kriterium für die Zuweisung von Geldern aus dem Gesundheitsfonds sein dürfen, sondern vielmehr auch die Ausgeben jeder Krankenkasse für Prävention.

Ein Schwerpunkt des Kongresses war auch die Krankenhauspolitik. Staatssekretär Jens Spahn aus dem Bundesfinanzministerium bezeichnete die ungelösten Probleme des Krankenhaussektors als größtes Problem des deutschen Gesundheitswesens. Er wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Bundesländer nach wie vor ihren Verpflichtungen zur Finanzierung von Investitionen nicht ausreichend nachkämen.

Der Hessische Gesundheitsminister Stefan Grüttner erklärte, nach der Krankenhausreform gelte es nun, „die Qualität und Patientengerechtigkeit noch weiter zu verbessern.” Grüttner kündigt an, Hessen werde daher “eigene und erweiterte Kriterien in den Krankenhausplan zur Notfallversorgung aufnehmen.“

Der auf dem Hauptstadtkongress vorgestellte Krankenhaus Rating Report 2017 kommt zu dem Ergebnis, dass sich die wirtschaftliche Lage deutscher Krankenhäuser wieder leicht verschlechtert habe. Lag die Anzahl der Krankenhäuser mit erhöhtem Insolvenzrisiko im Jahr 2014 noch bei 8,6 Prozent, stieg sie in 2015, dem Untersuchungszeitraum des aktuellen Reports, auf 9,1 Prozent. Die Krankenhausstrukturen seien, so Prof. Dr. Boris Augurzky vom RWI Leibnitz-Institut für Wirtschaftsforschung, nach wie vor in einigen Regionen ungünstig, es gebe zu viele kleine Einrichtungen, eine zu hohe Krankenhausdichte und zu wenig Spezialisierung. Allerdings habe der von 2016 bis 2018 eingesetzte Strukturfonds bereits eine gewisse Dynamik zur Optimierung entfacht und werde gut angenommen. „Es sollte grundsätzlich darüber nachgedacht werden, den Strukturfonds über das Jahr 2018 hinaus fortzuführen“, empfiehlt Augurzky.

Eine der herausragenden Veranstaltungen des im Rahmen des Hauptstadtkongresses stattfindenden Deutschen Ärzteforums war der Auftritt des Robotik-Pioniers Prof. Dr. Gordon Cheng. Cheng ist einer der weltweit führenden Köpfe in der Entwicklung neurosensitiver Roboter, die unter dem Schlagwort “Brain-to-Robot” für Furore sorgen. Eines seiner Projekte heißt “Walk again Project”: Querschnittsgelähmte lernen dabei zunächst, sich mithilfe eines sogenannten Exoskeletts, einer Art maschinell gesteuerten Overall, fortzubewegen. Das Exoskelett ist innen mit viel Sensorik ausgestattet, um möglichst viele trotz der Lähmung noch verbliebene Bewegungssignale abzufangen und in Bewegung umzusetzen. Das Erstaunliche: Nach ein paar Monaten Training beginnt der Querschnittsgelähmte in gewissem Maße Bewegungen wieder wahrzunehmen und sogar zu steuern. „Verantwortlich dafür ist vermutlich die sogenannte neuronale Plastizität. Das beschreibt die Fähigkeit des Gehirns, sich neu zu organisieren”, erklärte Cheng auf dem Hauptstadtkongress.

Der Deutsche Pflegekongress, ebenfalls Teil des Hauptstadtkongresses, stand unter dem Eindruck der intensiven Gesetzgebung, mit der die Bundesregierung dem Pflegenotstand entgegentreten will. Peter Bechtel, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Pflegemanagement und zugleich Pflegedirektor am Universitäts-Herzzentrum Freiburg, warnte vor einer mangelhaften Umsetzung der von der Großen Koalition beschlossenen Personaluntergrenzen, die im kommenden Monat in ein Gesetz gegossen werden sollen: “Aus Personaluntergrenzen können schnell Personalobergrenzen werden, die dann keine Luft mehr für zusätzliches Personal lassen”, so Bechtel.

Der Präsident der rheinland-pfälzischen Pflegekammer, Markus Mai, sprach sich für eine stärkere politische Interessenvertretung für die Pflegeberufe aus. Nachdem es nun bereits in drei Bundesländern Pflegekammern gebe, müsse die Pflege auch auf Bundesebene eine starke Vertretung erhalten. „Das kann nur die Bundespflegekammer sein“, so Mai.

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2018 findet vom 6. bis 8. Juni 2018 statt.

Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Mehr als 8.000 Entscheidungsträger aus Gesundheitspolitik und Gesundheitswirtschaft kommen zusammen, wenn am nächsten Dienstag, dem 20. Juni 2017, der Hauptstadtkongress im Berliner CityCube eröffnet wird. Bei rund 150 Einzelveranstaltungen werden über 600 Referentinnen und Referenten auftreten – darunter viele Spitzenpolitiker aus Bund und Ländern, prominente Wissenschaftler und Führungspersönlichkeiten aus allen Institutionen des Gesundheitswesens.

Das Programm beim 20. Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit verspricht viel Spannung und fachlichen Austausch auf höchstem Niveau! Dafür sorgen über 150 Veranstaltungen, mehr als 600 Referenten und nicht zuletzt das Fachpublikum mit rd. 8.000 Teilnehmern. Das Programm der drei Fachkongresse und des Hauptstadtforums Gesundheitspolitik wird ergänzt durch besondere Veranstaltungsreihen mit ausgewählten Themenkomplexen:

Während Krankenkassen und Gesundheitspolitiker oft betonen, Deutschland habe das beste Gesundheitswesen der Welt, gibt es in internationalen Vergleichen immer wieder unangenehme Befunde. So belegt Deutschland beispielsweise bei der Sterblichkeit von stationär aufgenommenen Herzinfarktpatienten unter 31 OECD-Ländern nur Platz 25 - hinter Ländern wie Polen, Slowenien oder Großbritannien. Und trotz des großen ambulanten Sektors werden in Deutschland so viele Diabetes-Patienten wie kaum in einem anderen OECD-Land stationär aufgenommen – auch hier Platz 25, weit hinter Großbritannien, Portugal, Ungarn oder Slowenien und direkt hinter den USA.

Doch wie bewertet man ein Gesundheitssystem insgesamt? Danach, dass es die Gesundheit aller jederzeit maximal gewährleistet? Was ist dann mit der Finanzierung? Ist vielleicht ein weniger großzügiges Gesundheitssystem besser - gerade, weil es nicht für alles aufkommt? Auf die Frage, ob sie im letzten Jahr eine Zahnarztbehandlung wegen der Kosten ausgelassen hätten, antworteten in Deutschland 8 Prozent der befragten Patienten mit "ja". In Norwegen waren es 25 und in den USA 33 Prozent. In Deutschland gaben 15 Prozent der Befragten an, eine erforderliche Behandlung aus Kostengründen nicht erhalten zu haben, in den USA waren es 37 Prozent. In Großbritannien allerdings nur 4 und in Schweden nur 6 Prozent.

Reinhard Busse, Professor für Management im Gesundheitswesen an der Technischen Universität Berlin, schlägt vor, bei der Bewertung drei Ziele zu berücksichtigen: einen guten Zugang zur Versorgung, eine hohe Qualität und nicht zuletzt einen möglichst effizienten Umgang mit den eingesetzten Ressourcen. Busse hat untersucht, wie sich die allgemeine Sterblichkeit der Bevölkerung bis ins Alter von 74 Jahren in acht wohlhabenden Industrienationen seit dem Jahr 2000 im Verhältnis zu den Pro-Kopf-Ausgaben für Gesundheit entwickelt hat. Trotz einer annähernden Verdopplung der Ausgaben hierzulande liegt die Sterblichkeit nur in Großbritannien knapp und den USA deutlich höher als in Deutschland. Am effizientesten mit den Mitteln des Gesundheitswesens gingen demnach die Briten um: Pro 1.000 US-Dollar mehr Ausgaben senkten sie die Sterblichkeit je 100.000 Einwohner um 30, während dies in Deutschland nur 19 waren und in den USA sogar nur 8.

Ob Deutschland wirklich das beste Gesundheitssystem der Welt hat, diskutieren unter dem Titel „Das deutsche Gesundheitswesen: Leistungsbewertung im internationalen Vergleich“: Prof. Dr. Reinhard Busse, Professor für Management im Gesundheitswesen an der TU Berlin, Dr. Bernhard Gibis, Leiter des Dezernats Ärztliche Leistungen und Versorgungsstruktur der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Franz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbandes, und Thomas Renner, Leiter des Referats Grundsatzfragen der Gesundheitspolitik des Bundesministeriums für Gesundheit.

Arbeitsbelastung, die so weit geht, dass pflegerische Bedürfnisse der Patienten nicht mehr bedient werden können, Bezahlung, die von einer Mehrheit als deutlich zu gering empfunden wird, und geringe Anerkennung des Pflegeberufes innerhalb und außerhalb des Gesundheitswesens – die Pflegerinnen und Pfleger in Deutschland haben davon die Nase voll. Sie sagen: Bislang haben weder die einzelne Pflegekraft noch die Pflegeverbände ein echtes Mitgestaltungsrecht für die Gesundheits- und Pflegeversorgung. Fach-, Rechts- und Finanzfragen werden von Dritten, insbesondere von der Ärzteschaft, entscheidend geprägt. Es bestehe Handlungsbedarf, um die Pflege als gleichberechtigten Leistungserbringer strukturell zu stärken und „auf Augenhöhe“ zu bringen.

compazine rezeptfrei online kaufen

Der im Januar 2018 von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, vertreten durch die Tempelhof Projekt GmbH, ausgelobte Nichtoffene Wettbewerb für eine Geschichtsgalerie auf dem Dach des Flughafengebäudes Tempelhof wurde nach einer ganztägigen Sitzung des Preisgerichts am 17. April 2018 entschieden. mehr

Der Begleitkreis zum Stadtentwicklungsplan Wohnen 2030 (StEP Wohnen 2030) ist am 03. Mai unter der Leitung von Senatorin Katrin Lompscher zu seiner 6. Sitzung zusammengekommen. Im Zentrum der intensiven Diskussion standen die Konsequenzen, die sich aus der Analyse der Datengrundlagen ergeben. mehr

Aus der Sitzung des Senats am 8. Mai 2018: Für den Wohnungsneubau geeignete, gut erschlossene und gleichzeitig bezahlbare Grundstücke werden in Berlin mehr und mehr zur Mangelware. Doch genau sie bilden die Grundvoraussetzung, um Neubauten mit Mieten zu realisieren, die sich auch Berlinerinnen und Berliner mit einem geringen und mittleren Einkommen leisten können. mehr

IBB stellt gemeinsam mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen den IBB Wohnungsmarktbericht 2017 vor

- Wachstum der Stadt hält an, vor allem durch Zuzug aus dem Ausland
- 13.659 Wohnungen 2016 fertiggestellt (+ 27,4 %)
- Mittlere Angebotsmiete 2017 bei 10,15 Euro/m² (2016: 9,07 Euro/m²)
- Nur noch jede zehnte Mietwohnung unter 7,00 EUR/m2
- Auch Kaufpreise für Eigentum stark im Aufwind mehr

Gesundheitsberater-berlin.de ist das Such- und Beratungsportal rund um das Thema Gesundheit und Pflege in der Hauptstadt.

Zum einen ist gesundheitsberater-berlin.de ein Suchportal. Über leicht verständliche Suchmasken können Sie unter tausenden Anbietern und Angeboten den für Sie am besten passenden Gesundheitskurs, die Arztpraxis, das Krankenhaus, die Rehaklinik und das passende Pflegeheim finden.

Zum anderen ist es ein Beratungsportal. Denn hunderte Reportagen, Erklärtexte und Adressübersichten bieten Ihnen ein umfassendes Informationspaket über Krankheiten, deren Therapien beim niedergelassenen Arzt, im Krankenhaus, über die Nachsorge in einer Rehaklinik und zum Alltag im Pflegeheim. Und schließlich erfahren Sie, wie Sie Ihre Gesundheit erhalten können.

Für den Notfall finden Sie auf dem Portal auch eine schnelle Übersicht über Rettungsstellen und Allgemeine Notrufnummern.

Für weitere Informationen und alternative Suchwege klicken Sie auf die kleinen Fragezeichen, die Sie auf allen Seiten des Portals bei bestimmten Funktionen und Angeboten finden. Dann werden Ihnen diese Funktionen mit kurzen Texten näher erläutert. Ausführliche Hilfetexte zu den einzelnen Funktionen von gesundheitsberater-berlin.de finden sie auch unter: Erklärung und Hilfe

Fachkompetentes Praxiswissen informativ aufbereitet
Informationen zu Behandlungsmethoden und Gesundheitstrends aus Berlin und Umgebung
Von der Gesundheitsberater-Berlin-Redaktion

Aktuell am Kiosk oder direkt im
Tagesspiegel-Shop

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Texte entstehen, wie die Daten geprüft werden und wie sich das Portal finanziert.
Jetzt informieren.

Sie sind uns wichtig und wir freuen uns über Ihre Meinung zu unserem Portal. Welche Themen andere Leser interessierten lesen sie unter Leser fragen - die Redaktion antwortet

First, try refreshing the page and clicking Current Location again. Make sure you click Allow or Grant Permissions if your browser asks for your location. If your browser doesn't ask you, try these steps:

  1. At the top of your Chrome window, near the web address, click the green lock labeled Secure.
  2. In the window that pops up, make sure Location is set to Ask or Allow.
  3. You're good to go! Reload this Yelp page and try your search again.

If you're still having trouble, check out Google's support page. You can also search near a city, place, or address instead.

  1. At the top of your Opera window, near the web address, you should see a gray location pin. Click it.
  2. In the window that pops up, click Clear This Setting
  3. You're good to go! Reload this Yelp page and try your search again.

compazine bei docmorris kaufen

Obwohl Dioxine nie im industriellen Maßstab produziert wurden, sind sie in der Umwelt verbreitet und haben sich im Boden angereichert. In den Boden gelangt das Dioxin hauptsächlich über die Luft, aber auch über die Bewirtschaftung, zum Beispiel über die Düngung mit Klärschlamm oder anderen Sekundärrohstoffdüngern. Eine wichtige Quelle für lokale Dioxinkonzentrationen kann auch das unkontrollierte Verbrennen von lackiertem oder behandeltem Holz oder anderen Abfällen sein. Mit einer Halbwertszeit von mehreren Jahrzehnten ist Dioxin im Boden sehr langlebig und wird kaum verlagert. Durch Untersuchungen weiß man, dass Dioxine mit wenigen Ausnahmen (Zucchini) kaum im Gemüse zu finden sind, sondern durch Bodenpartikel außen am Gemüse oder Gras anhaften. Die Dioxine aus dem Boden gelangen hauptsächlich über diese anhaftenden Bodenpartikel in die Nahrungskette. Daher ist bei belasteten Böden eine Nutzung als Weide oder Hühnerauslaufgebiet besonders problematisch. In den Tieren und im Menschen werden die Dioxine lange Zeit im Fett gespeichert und können sich so dort anreichern.

Über Abwasser und Flüsse gelangten Dioxine jahrzehntelang in hohen Konzentrationen in die Meere. Dioxine reichern sich hier über die Nahrungskette besonders im Fett von Fischen, Säugetieren und Vögeln an.

Um die Öffentlichkeit über die Kontamination von Mensch und Umwelt mit Dioxinen zu informieren, werden beim Umweltbundesamt Messdaten zu Konzentrationen von Dioxinen und anderen POPs in der Dioxin-Datenbank des Bundes und der Länder mit den dazugehörigen Zusatzinformationen, wie zum Beispiel Ort der Probenahme, Probenahmemethode, Analysemethode, Labordaten und anderes gesammelt. Allgemeine Informationen und Auswertungen dieser Daten werden in einer Online-Datenbank zur Verfügung gestellt. Die Daten zu Umweltkonzentrationen und Trends in Deutschland sind im fünften Bericht der Bund/Länder Arbeitsgruppe Dioxine veröffentlicht.

Der Neueintrag von Dioxinen in die Umwelt ist aufgrund der dioxinmindernden Maßnahmen seit 1990 erheblich gesunken. Der Rückgang hat sich in den letzten Jahren verlangsamt und zwischendurch auch wieder kleine Anstiege verzeichnet. Durch die Langlebigkeit der Dioxine hat sich das Problem von der Emissionsseite verstärkt auf die Umweltseite verlagert. Es müssen daher neben Maßnahmen zur Emissionsminderung auch geeignete Vorsorgemaßnahmen getroffen werden, um den Eintrag von Dioxinen aus der Umwelt in die Nahrungskette zu vermindern.

Fettreiche Fische wie Heringe und Lachse sind besonders in der östlichen Ostsee durch jahrelangen Eintrag über Abwässer und Eintrag von Stoffen aus der Atmosphäre in angrenzende Kompartimente (zum Beispiel Vegetation, Böden, Gewässer)

">Deposition zum Teil hoch mit Dioxinen belastet. Aus diesem Grund dürfen diese Fische nur für den einheimischen Markt in Finnland und Schweden verwendet und nicht in andere Europäische Union

Vom Menschen werden 90 bis 95 Prozent der Dioxine über die Nahrung aufgenommen. Nahezu zwei Drittel dieser Aufnahme erfolgt über den Verzehr von Fleisch und Milchprodukten. Fische sind zwar - je nach Fettgehalt - höher mit Dioxinen belastet, werden jedoch nur in kleinen Mengen in Deutschland konsumiert. Die Aufnahme über die Atemluft ist im Vergleich zur Nahrung für nicht beruflich exponierte Personen vernachlässigbar gering.

Dioxine reichern sich in Lebewesen vor allem in Fettgewebe an und bauen sich nur langsam ab. Die Halbwertszeit des giftigsten Dioxins (2,3,7,8 TCDD) beträgt im Körperfett des Menschen etwa sieben Jahre, das sich am langsamsten abbauende 2,3,4,7,8 Pentachlordibenzofuran ist erst nach fast 20 Jahren zur Hälfte eliminiert.

Ein erwachsener Mensch nimmt in Deutschland durch Dioxine (berechnet mit den Daten aus 2000-2003) durchschnittlich etwa 0,7 pg (ein Pikogramm = ein Billionstel Gramm) WHO-TEQ pro Kilogramm Körpergewicht und Tag auf. Einschließlich der dioxinähnlichen polychlorierten Biphenyle mit 1,3 pg WHO-TEQ pro Kilogramm Körpergewicht und Tag kommt es zu einer täglichen Aufnahme von durchschnittlich 2 pg WHO-TEQ pro Kilogramm Körpergewicht. Ausgehend von einer sich weiter fortsetzenden Belastungsminderung liegen derzeit in Deutschland allerdings etwas niedrigere Belastungen vor. Es ist dabei zu berücksichtigen, dass diese Schätzung der Dioxinaufnahme auf durchschnittlich belastete Lebensmittel bei durchschnittlichen Verzehrsgewohnheiten der Menschen beruht. Abweichende Ernährungsgewohnheiten können zu erheblichen Unterschieden führen.

Die Dioxinaufnahme vor und nach der Geburt ist - je nach der mütterlichen Belastung sehr hoch. Studien zeigen, dass über die Plazenta eine Belastung des Kindes mit Dioxin entsteht, die etwa der Hälfte der mütterlichen Fettkonzentration entspricht. Über die Muttermilch werden ebenfalls Schadstoffe an den Säugling weitergegeben. So lag zum Beispiel 1998 die Dioxinaufnahme bei einem Säugling, der in den ersten vier Monaten gestillt wird, bei täglich durchschnittlich 57 pg I-TEQ pro kg Körpergewicht. Noch im Alter von elf Jahren hatten bei Untersuchungen in Baden-Württemberg gestillte Kinder etwa 20 Prozent mehr Dioxin im Blut als nicht gestillte Kinder (4. Bericht AG Dioxine, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit − seit Dezember 2013 Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)

">BMU 2002). Gleichwohl wird das Stillen von der WHO und der Nationalen Stillkommission empfohlen, da die positiven Effekte des Stillens überwiegen.

Das Essverhalten von Kleinkindern unterscheidet sich von den Erwachsenen. Kinder essen mehr im Verhältnis zu ihrem Körpergewicht als Erwachsene und nehmen mehr Milchprodukte zu sich, die über die tierischen Fette mit organischen Schadstoffen belastet sind. Studien zeigen, dass Kleinkinder zwei- bis dreimal mehr Dioxine mit der Nahrung aufnehmen als Erwachsene.

Quelle: Meyer, Wolfgang (2004): Indikatorenentwicklung. Eine praxisorientierte Einführung. CEval-Arbeitspapiere Nr. 10

">Indikator für die Belastung des Menschen mit Dioxinen. Frauenmilch ist sehr fettreich und eignet sich daher sehr gut dazu, die Rückstände von Dioxinen im menschlichen Fettgewebe anzuzeigen. Langjährige Untersuchungsreihen haben gezeigt, dass sich der Erfolg der getroffenen Reduzierungsmaßnahmen auch in der Frauenmilch widerspiegelt. Der Dioxingehalt von Frauenmilch in Deutschland ist seit Ende der 1980er-Jahre um 60 Prozent zurückgegangen.

Die tolerierbare tägliche Aufnahme gibt an, wie hoch die tägliche Aufnahme lebenslang sein kann, ohne dass es vermutlich zu schädlichen Auswirkungen kommt. Die WHO hat als tägliche tolerierbare Aufnahme eine Spanne von 1 bis 4 pg WHO-TEQ pro Kilogramm Körpergewicht ermittelt, betont aber, dass aus Vorsorgegründen ein Wert unter 1 pg WHO-TEQ pro Kilogramm Körpergewicht und Tag angestrebt werden soll. Dies entspricht auch der deutschen Position. Das Scientific Committee on Food (SCF) hat für die Aufnahme von Dioxin und dioxinähnlichen Polychlorierte Biphenyle

">PCB eine wöchentliche Aufnahme von 14 pg WHO-TEQ pro Kilogramm Körpergewicht abgeleitet, was einer täglichen tolerierbaren Aufnahme von 2 pg entspricht. Das Umweltbundesamt hat dazu seine Kritikpunkte in einer Stellungnahme dargestellt.

Das 2,3,7,8 TCDD (Seveso-Gift) ist bereits in kleinsten Mengen extrem giftig. Die akute Giftigkeit dieser Substanz wird nur noc von einigen Naturstoffen übertroffen, in Tierversuchen zeigt sich das Diphterie-Toxin dreimal so toxisch, Tetanus-Toxin 10.000-fach und das Botulinus-Toxin A 30.000-fach. Das Seveso-Dioxin ist zehnmal toxischer als das Mycotoxin aus Schimmelpilzen, 500-mal toxischer als Strychnin und Curare und 1.000-mal toxischer als das reine Nikotin.

Ein Vergleich der Dosis, bei der 50 Prozent der Tiere sterben (LD 50) zeigt sehr unterschiedliche Empfindlichkeiten der Versuchstiere (Daten aus EPA-Report 2000):

  • Meerschweinchen: 0,6 - 2,1 µg/kg Körpergewicht
  • Ratte: 10 - 340 µg/kg Körpergewicht
  • Rhesusaffe: 70 µg/kg Körpergewicht
  • Hamster: 1160 - 5050 µg/kg Körpergewicht

Eine akute Wirkung von Dioxin ist beim Menschen nur bei sehr hohen Mengen, zum Beispiel durch Vergiftungen zu erwarten. Dabei zeigt sich in Tierversuchen, dass es zu dem sogenannten Auszehrungssyndrom (wasting syndrome) kommt, mit einem starken Gewichtsverlust und mit massiven Leberschäden und Stoffwechselentgleisungen, die verzögert, nach mehreren Tagen bis Wochen zum Tod führen können. Durch Dioxine können Hautschädigungen (Chlorakne), Störungen des Immunsystems, des Nervensystems, des Hormonhaushalts, der Reproduktionsfunktionen und der Enzymsysteme mit all ihren Folgen hervorgerufen werden. In Seveso hat sich nach der Dioxinkatastrophe das Geschlechterverhältnis bei den Geburten verschoben. Männer, die zum Zeitpunkt der Dioxinkatastrophe sehr jung waren, zeugten später mehr Mädchen.

Die Gefahren des Dioxins liegen darin, dass es im Körperfett gespeichert wird, sich dort anreichert und nur sehr langsam eliminiert wird. 2,3,7,8 TCDD ist von der Weltgesundheits­organisation WHO im Februar 1997 als humankanzerogen (krebserzeugend für den Menschen) eingestuft worden. Andere Dioxine stehen im Verdacht krebserzeugend zu sein. Aus Tierversuchen sind Störungen des Immunsystems und der Reproduktion schon bei sehr niedrigen Dioxinkonzentrationen bekannt. Das Dioxin gelangt über Plazenta und Muttermilch in die Kinder. Mutter-Kind-Studien zeigen, dass höhere Dioxinbelastungen der Mütter; die aber noch im "Normalbereich" liegen, bei Kindern zu vielfältigen Störungen oder Verzögerungen der kindlichen Entwicklung führen können.

Man geht davon aus, dass die verschiedenen Dioxine die gleichen toxischen Wirkungsmechanismen haben und sich nur in der Stärke ihrer Wirkung unterscheiden. Diese unterschiedliche Wirkungsstärke wird mit einem Faktor, dem Toxizitätsäquivalenzfaktor (TEF) berücksichtigt. Dabei bewertet man die relative Giftwirkung der einzelnen Verbindungen im Vergleich zu dem hochgiftigen 2,3,7,8 TCDD. Dieses hat den Faktor 1. Die toxische Wirkung wird dann über die Gehalte der Einzelverbindungen und dem zugehörigen Faktor als sogenanntes Toxizitätsäquivalent (TEQ) errechnet und addiert. Der TEQ-Wert entspricht dann der toxischen Wirkung einer vergleichbaren Menge des 2,3,7,8 TCDD.

Die Toxizitätsäquivalenzfaktoren (TEF) werden anhand unterschiedlicher Studien ermittelt und bei neueren Erkenntnissen aktualisiert. Daher gibt es verschiedene Listen dieser Faktoren, was beim Vergleich von Daten berücksichtigt werden muss. Am häufigsten wird noch bei rechtlichen Regelungen im Umweltbereich die I-TEF-Liste von 1988 zur Ermittlung eines I-TEQ verwendet (I-TEF auch TEF nach NATO/CCMS).

compazine in den niederlanden rezeptfrei

Simple heuristics that make us smart. Ecole Normal Superieur, Cachan, France, März 1998.

Adaptive reasoning: How minds tame an uncertain world. Plenary speaker, Eleventh Vancouver Cognitive Science Conference, Februar 1998.

Adaptive Heuristiken versus Rationalität. Sonderforschungsbereich Rationalitätskonzepte, Univeristät Mannheim, Februar 1998.

Rationalität und adaptives Verhalten. Konrad Lorenz Institut für Evolutions- und Kognitionsforschung, Altenberg, Austria, Januar 1998.

Adaptives Denken versus Rationalität. Freie Universität Berlin, Dezember 1997.

How good are fast and frugal heuristics? Workshop on bounded rationality, Bielefeld, Dezember 1997.

Comment on Ken Hammond's "One or two JDM societies". Judgment and Decision Making Society, Philadelphia, November 1997.

A fast and frugal lens model. Thirteenth Annual International Invitational Meeting of the Brunswik Society, Philadelphia, November 1997.

My view of rationality. Lund University, Sweden, Oktober 1997.

Simple heuristics that make us smart. Uppsala University, Sweden, Oktober 1997.

Simple heuristics that make us smart. University of Gothenburg, Sweden, Oktober 1997.

Are we rational? University of Gothenburg, Sweden, Oktober 1997.

Fast and frugal inference: Models of bounded rationality. Workshop on Bounded Rationality. Universität Bonn, Mai 1997.

The Superego, the Ego, and the Id in statistical reasoning. International Society for Theoretical Psychology, Berlin, April 1997.

Social computers. International Society for Theoretical Psychology, Berlin, April 1997.

Adaptive Strategien im menschlichen Urteil. Neurokolloquium, Universität Ulm, April 1997.

Unsicherheit: Bestimmendes Element unseres Lebens. Bayerische Motorenwerke Regensburg, April 1997.

Ecological rationality: Simple heuristics that make us smart. Department of Ecomomics, Univeristy of Pittsburg, März 1997.

Dreams, demons, and bounded rationality. Kansas State University, Manhattan, March 1997.

Savage Memorial Lecture: How good is satisficing? 35th Annual Bayesian Research Conference, Studio City, CA, Februar 1997.

Berührungsängste mit evolutionsbiologischem Wissen. Doktorandenworkshop Sozialspychologie, Universität Konstanz, Dezember 1996.

Rationalität und Denken. Universität Greifswald, November 1996.

Introducing satisficing models of inference and how they affect our notions of sound reasoning and rationality. Judgment and Decision Making Society, Chicago, November 1996.

Models of satisficing inferences. Symposium. Judgment and Decision Making Society, Chicago, November 1996.

Discussant. Characterizing human psychological adaptations. Ciba Foundation Symposium, London, Oktober 1996.

Heuristics and biases versus ecological intelligence. Workshop on Economics and Psychology. Studienzentrum Gerzensee, Switzerland, Oktober 1996.

Adaptives Verhalten und Kognition. 40. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, München, September 1996.

Evolutionary Psychology and Adult Cognition. Symposium "Cognitive development beyond childhood: Wisdom and the pragmatics of life." Geneva, September 1996.

ab wann gibt es compazine billiger

Hier finden Sie Informationen zu den vielfältigen medizinischen und therapeutischen Möglichkeiten im Medizinischen Zentrum für Gesundheit in Bad Lippspringe. Medizinische Leistungsfähigkeit und menschliche Zuwendung stehen für uns an erster Stelle, wenn es darum geht, Ihnen individuell und wirkungsvoll zu helfen.

Hier wird Hand in Hand gearbeitet und ganzheitlich gedacht – von der medizinischen Vorbeugung über die Akutbehandlung bis zur Rehabilitation und Nachsorge. Sie können uns vertrauen. Bei allen ambulanten und stationären Angeboten gilt:

Ihr Wohlbefinden ist unser Ziel!

2018 feiert die Palliativstation in der Karl-Hansen-Klinik einen runden Geburtstag: Vor 20 Jahren wurde sie in der 4. Etage der Klinik eröffnet. Aus diesem Anlass gibt es am 30. Juni ab 15 Uhr eine Feierstunde mit Infonachmittag. Dazu laden wir herzlich ein.

Die Seminartermine für 2018 sind online. In unserem elektronischen Seminarprogramm können Sie nach Zielgruppen, Terminen und Stichworten suchen und sich per Mausklick gleich für Ihr Seminar anmelden.

Im Rahmen des Projekts "Regionale Unfallschwerpunkte im Bereich der Schulen und Betriebe" wurden die Unterschiede bei der räumlichen Verteilung von Fahrradunfällen auf dem Schulweg beispielhaft für Bayern untersucht. Der IAG Report 4/2017 gibt die zentralen Ergebnisse wieder.

Die Digitalisierung der Arbeitswelt schafft neue Rahmenbedingungen. Was müssen Fachkräfte für Arbeitssicherheit leisten, um diesen Herausforderungen zu begegnen? Antworten darauf gibt die 3. IAG Wissensbörse Prävention am 26. und 27.11.2018.

Die Kampagne "Denk an mich. Dein Rücken" widmete sich von 2013 bis 2015 dem Thema Rückengesundheit und wurde von einer umfangreichen Evaluation begleitet. Der IAG Report 5/2017 beschreibt das methodische Vorgehen und die zentralen Ergebnisse.

Sind Sie Trainerin oder Trainer in der DGUV-Welt? Dann kommen Sie am 05. und 06.06.2018 mit auf Lernreise und erfahren Sie bei Unternehmen in Dresden, wie Führungskräfte und Bildungs-Verantwortliche dort den Herausforderungen von morgen begegnen.

New Medical Schools – eine Chance für die Gesundheitsberufe“

Bericht von Tagung von Hochschulen für Gesundheit e.V. am

27./28. November 2016 an der Alice Salomon Hochschule Berlin

Der Verein Hochschulen für Gesundheit setzt sich seit seiner Gründung für innovative und angemessene Gesundheitsbildung(spolitik) ein ( → Archiv). Nach einer langen Schaffensperiode von Prof. Dr. Eberhard Göpel und seinem Rückzug aus der Vorstandsarbeit, konstituierte sich der Vorstand im Dezember 2015 neu (neue Ko-Vorsitzende sind Herr Prof. Dr. Uwe Bettig (ASH), Frau Prof. Christiane Mentrup (ZHAW) weiterer Vorstand: Frau Prof. Dr. Heidi Höppner (ASH), Frau Prof. Dr. Regina Lorenz-Krause (FH Münster), Prof. Dr. Thomas Hering (HSG), Dr. Peter C. Meyer (Experte für ZHAW), Prof. Dr. Clemens Werkmeister (WLH)).

Liebe Mitglieder, liebe Leser!

Am 27.9.2017 findet die Mitgliederversammlung von «Hochschulen für Gesundheit (HoGe)» e.V. im Zentrum von Wien statt. Der genaue Ort wird bald bekannt gegeben! Für diesbezügliche Rückfragen stehen wir Ihnen gerne unter der Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung!

Die Veranstaltung ist bewusst angelehnt worden an die Dreiländertagung «Gesundheitsberufe – Wege in die Zukunft» an der FH Campus Wien, welche am 28. Und 29.9.2017 stattfindet.

weitere Informationen über die Dreiländertagung erhalten sie hier.

Für Rückfragen steht ihnen das Organisationskomitee unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihr Erscheinen!

Am 7. April 2017 findet in Berlin die na tionale Auftaktveranstaltung zum Weltgesundheitstag statt - dieses Jahr zum Thema "Depression, let’s talk". Die Veranstaltung wird von Hermann Gröhe, dem Bundesminister für Gesundheit eröffnet.

Deutsche Angestellten Krankenkasse - Tempelhof

Arbeitsamt, Jobangebote, Studentenjobs, Ferienjobs, Berufsberatung, Zeitarbeitsfirmen

Tempelhofer Damm 158-160
12351 Berlin - Tempelhof

M46 | 140 | 246 bis U-Bhf. Alt-Tempelhof

BIG - Die Direktkrankenkasse: direkt, flexibel und effizient!

Friedrichstraße 55
10117 Berlin

Ob als verantwortlicher Manager, als leitende Führungskraft oder High Professional – Ihre Gesundheit und die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter stehen immer im Mittelpunkt. Denn nur wer gesund ist, ist auch leistungsfähig. Wer sich wohl fühlt, kann motiviert die steigenden Anforderungen im Unternehmen meistern.

In unserem Kompetenzzentrum für Gesundheitsmanagement setzen wir genau hier an. Unser Ziel ist es, gesundheitliche Risiken aufzuspüren und diesen effizient entgegen zu wirken. Mit modernen Diagnoseverfahren und innovativen Check-Up-Konzepten helfen wir Ihnen und Ihren Mitarbeitern dabei, das persönliche Leistungspotenzial zu erkennen und weiter zu entwickeln.

Eine ärztliche Untersuchung und Beratung stellt die Grundlage für alle Aktivitäten dar! Mit Blick auf die Risikokonstellation und die Empfehlungen der Fachgesellschaften, führen wir spezielle Check-up-Untersuchungen zur Früherkennung von Krankheiten durch und beraten Sie hinsichtlich der Vorbeugung und Vermeidung von gesundheitlichen Risiken.

Unsere Leistungs- und Gesundheitsdiagnostik umfasst Untersuchungs- und Testverfahren, die Auskunft über Ihren physischen und psychischen Leistungsstand geben. Die Ergebnisse liefern uns notwendige Ansatzpunkte, um Ihnen Empfehlungen für eine nachhaltige und gesundheitsbewusste Lebensplanung – beruflich wie privat – an die Hand zu geben.

In einem ausführlichen Beratungsgespräch werden individuell zugeschnittene Pläne und Empfehlungen für eine nachhaltige und gesundheitsbewusste Lebensplanung entwickelt. Mit flankierenden Coaching-Angeboten, Workshops und medizinischen Anwendungen können wir diese maßgeschneiderten Maßnahmen zur Verbesserung des Wohlbefindens für die Teilnehmer erlebbar machen und sie bei der Umsetzung aktiv begleiten.