effexor xr 75mg pfizer kaufen
ab welchem alter kann man sinemet kaufen

cardizem rezeptfrei kaufen luxemburg

Westphal T, Halm J-P, Platek S, Schubert S, Winckler S (2003) Lebensqualität nach Kalkaneusfrakturen. Unfallchirurg 106: 313-318.

Bijl RV, de Graaf R, Hiripi E, Kessler, RC et al. (2003) The Prevalence Of Treated And UntreatedMental Disorders In Five Countries. Health Affairs 22 (3): 122-133.
Link

Bramlage P, Pittrow D, Sharma AM, Höfler M, Wittchen H-U, Kirch W (2003) High body mass index is associated with an increased prevalence and lack of control of hypertension. International Journal of Clinical Pharmacology and Therapeutics 41: 547.

Komlos J, Kriwy P (2003) The Biological Standard of Living in the Two Germanies. German Economic Review 4 (4): 459–473.
Link

Goodwin R, Jacobi F, Thefeld W (2003) Mental disorders and asthma in the community. Archives of General Psychiatry 60: 1125-1130.
Link

Robert Koch-Institut (2003) Gesundheit alleinerziehender Mütter und Väter. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Heft 14. Berlin: Robert Koch-Institut.
Link

Hoffmann B, Robra B-P, Swart E (2003) Soziale Ungleichheit und Straßenlärm im Wohnumfeld - eine Auswertung des Bundesgesundheitssurveys. Das Gesundheitswesen 65 (6): 393-401.

Robert Koch-Institut (2003) Arbeitslosigkeit und Gesundheit. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Heft 13. Berlin: Robert Koch-Institut.
Link

Robert Koch-Institut (2003) Übergewicht und Adipositas. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Heft 16. Berlin: Robert Koch-Institut.
Link

Kruse J, Schmitz N, Thefeld W (2003) On the Association between Diabetes and Mental Disorders in a Community Sample - Results from the German National Health Interview and Examination Survey. Diabetes Care 26: 1841-1846.
Link

Nolte E, Britton A, McKee M (2003) Trends in mortality attributable to current alcohol consumption in east and west Germany. Social Science & Medicine 56: 1385-1395.
Link

Petrak F, Hardt J, Wittchen H-U, Kulzer B, Hirsch A et. al. (2003) Prevalence of psychiatric Disorders in an onset Cohort of Adults with type 1 Diabetes. Diabetes/Metabolism Research and Reviews 19 (3): 216-222.
Link

Sozialministerium Baden-Württemberg (Hrsg.) (2003) Altern und Gesundheit in Baden-Württemberg - Teil I. Stuttgart.
Link

Steltenpohl D, Winkler G (2003) Zur Ernährungssituation von Turniertänzerinnen und -tänzern der Sonderklasse. Ernährungs-Umschau 50 (4): 137-141.

Swart E (2003) Gesundheitliche Auswirkungen von Lärmexpositionen: Welche Rolle spielen Indikatoren der sozialen Stellung? Zeitschrift für Lärmbekämpfung 50 (4): 116-121.

Tiepolt S, Sowa P, Pietrzik K, Toeller M (2003) Alkoholkonsum von Diabetikern in Deutschland. Ernährungs-Umschau 50 (9): 332-339.
Link

Bullinger M et al. (2003) Der SF-36 in der rehabilitationswissenschaftlichen Forschung - Ergebnisse aus dem Norddeutschen Verbund für Rehabilitationsforschung (NVRF) im Förderschwerpunkt Rehabilitationswissenschaften. Rehabilitation 42 (4): 218-225.

Gündel H, Wolf A, Xidara V, Busch R et al. (2003) High psychiatric comorbidity in spasmodic torticollis: a controlled study. Journal of Nervous and Mental Disease, 191 (7): 465-473.

Hanke M, John U (2003) Tabak- oder alkohol-attributable stationäre Behandlungen. Medizinische Wochenschrift 128: 25-26.

Jacobi F (2003) Public use files als Perspektive für die klinisch-psychologische Forschung. In: Ott R & Eichenberg C (Hrsg.) Klinische Psychologie und Internet. Göttingen: Hogrefe, 367-380.
Link

Kohlmann T (2003) Muskuloskelettale Schmerzen in der Bevölkerung. Schmerz 17 (6): 405-411.

Wiesner G, Grimm J, Bittner E (2002) Vorausberechnungen des Herzinfarktgeschehens in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 5: 438-445.
Link

Wittchen H-U, Friis RH, Jacobi F, Pfister H (2002) Health is not given - patterns of 12 month somatic and mental disorders comorbidity in the community (abstract). European Psychiatry 17 (2): 82.

Beitz R, Mensink GBM, Fischer B, Thamm M (2002) Vitamins - dietary intake and intake from dietary supplements in Germany. European Journal of Clinical Nutrition 56 (6): 539-545.
Link

Bödeker W, Friedel H, Röttger C, Schröer A (2002) Kosten arbeitsbedingter Erkrankungen in Deutschland. Bremerhaven: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin..

Bormann C, Kneip H (2002) Arbeitslosigkeit und Gesundheit bei Frauen im Vergleich der alten und neuen Länder der Bundesrepublik Deutschland. In: Trojan A, Döhner H (Hrsg.): Gesellschaft, Gesundheit, Medizin - Erkundungen, Analysen und Ergebnisse. Frankfurt am Main: Mabuse, 115-124.

Burger M, Mensink GBM, Pietrzik K (2002) Alkohol: Tolerierbare obere Zufuhrmengen, Konsumzahlen und Risikocharakterisierung. Ernährung im Fokus 2 (8): 204-208.
Link

De Henauw S, Brants HAM, Becker W, Kaic-Rak A et al. (2002) Operationalization of food consumption surveys in Europe: recommendations from the European Food Consumption Survey Methods (EFCOSUM) Project. European Journal of Clinical Nutrition 56 (2): 75-88.
Link

cardizem emulgel preis österreich

Der Landkreis Emsland hat eine wirtschaftliche Erfolgsgeschichte geschrieben, die ihresgleichen sucht. Eine zeitgemäße Infrastruktur, moderne Wohn- und Gewerbegebiete und vielfältige Landschaftstypen prägen den Landkreis. Mehr zu diesen Aspekten erfahren Interessierte in dieser Rubrik!

Wir unterstützen Sie als Unternehmer
wo wir können - sprechen Sie uns an!

Der demografische Wandel und unsere Strategien, ihm zu begegnen.

Erfolgsfaktor der Region: Meilensteine und Vorhaben der emsländischen Infrastruktur.

"Natürlich" aktiv - von Naturschutzgebieten bis hin zum Klimaschutzwald.

Sicherheit im Emsland: Notrufnummern, Vorsorge und Warnmeldungen

Von Kfz-Zulassung bis zum Carsharing, vieles rund um die Mobilität.

Von der "raumbedeutsamen" Planung bis hin zum Bau des Eigenheims

Abfall im Emsland - sortieren, verwerten, entsorgen

  • Das Emsland
    • Das Emsland
    • zurück
    • Kreis­beschreibung
      • Kreis­beschreibung
      • zurück
      • Naturräume, Siedlungen und Wirtschaft
      • Geschichte
      • Emslandplan
      • Wappen und Logo
      • Publikationen
      • Kreisarchiv
    • Städte und Gemeinden
      • Städte und Gemeinden
      • zurück
      • Dörpen
      • Emsbüren
      • Freren
      • Geeste
      • Haren (Ems)
      • Haselünne
      • Herzlake
      • Lathen
      • Lengerich
      • Lingen (Ems)
      • Meppen
      • Nordhümmling
      • Papenburg
      • Rhede (Ems)
      • Salzbergen
      • Sögel
      • Spelle
      • Twist
      • Werlte
    • Politik
      • Politik
      • zurück
      • Kreistag
      • Landrat und Dezernenten
        • Landrat und Dezernenten
        • zurück
        • Landrat Reinhard Winter
        • Dezernenten
      • Sitzungstermine und Ausschüsse
      • Wahlen
      • Finanzen
      • Leistungsbilanzen
    • Zahlen und Daten
      • Zahlen und Daten
      • zurück
      • Statistik aktuell
      • Bevölkerung
      • Strukturdaten
    • Kreisrecht
    • Highlights und Projekte
      • Highlights und Projekte
      • zurück
      • Partnerschaft Lidzbark Warminski
        • Partnerschaft Lidzbark Warminski
        • zurück
        • Zusammenarbeit und Partnerschaften
        • Landkreis Lidzbark Warminski
        • Regionale Partnerschaften
        • Veranstaltungen Emsland - Lidzbark Warminski
      • Die Emsland-Medaille
  • Bürger und Behörde
    • Bürger und Behörde
    • zurück
    • Bürgerservice
      • Bürgerservice
      • zurück
      • Was erledige ich wo?
      • Formulare
    • Aktuell
      • Aktuell
      • zurück
      • Pressemitteilungen
      • Newsletter
      • Veranstaltungen
      • Videoarchiv
      • Emsland-Magazin
      • Landkreis Emsland-App
    • Bekanntmachungen
      • Bekanntmachungen
      • zurück
      • Öffentliche Bekannt­machungen
      • Ausschreibungen
      • Auftragsvergaben (Ex-Post-Transparenz)
    • Organisationsstruktur
      • Organisationsstruktur
      • zurück
      • Organigramm
        • Organigramm
        • zurück
        • Aufbau der Verwaltung (PDF)
      • Dezernat I (Innerer Service, Finanzen und Kreisentwicklung)
        • Dezernat I (Innerer Service, Finanzen und Kreisentwicklung)
        • zurück
        • Stabsstelle des Landrats
        • Fachbereich Innerer Service
        • Fachbereich Personal
        • Fachbereich Rechnungsprüfung
        • Fachbereich Finanzen und Kommunales
      • Dezernat II (Bildung, Kultur, Arbeit und Wirtschaft)
        • Dezernat II (Bildung, Kultur, Arbeit und Wirtschaft)
        • zurück
        • Fachbereich Bildung
        • Fachbereich Kultur
        • Fachbereich Arbeit
        • Fachbereich Wirtschaft
        • Emsland GmbH
        • Emsland Tourismus GmbH
        • ESBA GmbH
      • Dezernat III (Bauen und Umwelt)
        • Dezernat III (Bauen und Umwelt)
        • zurück
        • Fachbereich Gebäudemanagement
        • Fachbereich Hochbau
        • Fachbereich Straßenbau
        • Fachbereich Umwelt
        • Abfallwirtschaftsbetrieb Landkreis Emsland
      • Dezernat IV (Soziales, Jugend und Gesundheit)
        • Dezernat IV (Soziales, Jugend und Gesundheit)
        • zurück
        • Fachstelle Integration
        • Fachbereich Soziales
        • Fachbereich Jugend
        • Fachbereich Gesundheit
        • Fachbereich Besondere Leistungen
      • Dezernat V (Recht, Ordnung, Straßenverkehr und Veterinärwesen)
        • Dezernat V (Recht, Ordnung, Straßenverkehr und Veterinärwesen)
        • zurück
        • Fachbereich Recht
        • Fachbereich Sicherheit und Ordnung
        • Fachbereich Straßenverkehr
        • Fachbereich Veterinärwesen und Verbraucherschutz
        • Emsländische Eisenbahn GmbH
    • Ansprechpartner
    • Der Landkreis als Arbeitgeber
      • Der Landkreis als Arbeitgeber
      • zurück
      • Offene Stellen
      • Ausbildung und Studium beim Landkreis Emsland
      • Praktikum
      • Freiwilliges Ökologisches Jahr
      • Bundesfreiwilligendienst
      • Audit Beruf und Familie
    • www.service-emsland.de
  • Leben und Freizeit
    • Leben und Freizeit
    • zurück
    • Familien
      • Familien
      • zurück
      • Familienzentrum Emsland
      • Betreuungsbörse
      • Kindernetz Emsland
      • Emsl. Stiftung Beruf und Familie
      • Kindertagespflege­geldrechner
      • Dienstleistungen
    • Bildung
      • Bildung
      • zurück
      • Bildungsregion Emsland
      • Die Schullandschaft
      • Bildungsberichte
      • Ausbildungsinitiative
        • Ausbildungsinitiative
        • zurück
        • Ausbildungs­börsen
        • Ausbildungs­platzbefragung
        • Hauptsache Hauptschule
        • Regionen des Lernens
      • Das Bildungs- und Teilhabepaket
      • Unterrichtsausfall?
        • Unterrichtsausfall?
        • zurück
        • Benachrichtigung per App
        • SMS-Service
        • Häufige Fragen
      • Dienstleistungen
    • Jugend
      • Jugend
      • zurück
      • Jugendförderung
      • Prävention
        • Prävention
        • zurück
        • CTC - Communities That Care
        • KomA
        • Präventionsdatenbank
        • Medienpräventionstag
        • Kinderschutz in der Jugendarbeit
      • Jugendserver Emside
      • Dienstleistungen
      • Pro-Aktiv-Center Landkreis Emsland (PACE)

cardizem creme kaufen schweiz

Im Versicherungsrecht der GKV wird Krankheit definiert als ein: „Objektiv fassbarer, regelwidriger, anomaler körperlicher oder geistiger Zustand, der die Notwendigkeit einer Heilbehandlung erfordert und zur Arbeitsunfähigkeit führen kann.“ Dabei wird die Aufmerksamkeit nur auf die Behandlungsbedürftigkeit gelenkt. In diesem Sinne liegt Krankheit nur dann vor, wenn Behandlungsbedürftigkeit besteht, um beispielsweise Schmerzen zu beheben, zu lindern, die Arbeitsfähigkeit zu erhalten oder wiederherzustellen oder die zukünftige Erwerbsfähigkeit zu beeinflussen. Ungeachtet dessen, dass es sehr schwierig ist, objektiv zu bestimmen, wo Gesundheit aufhört und damit Krankheit anfängt, wird die Krankheit als Abweichung von der Norm verstanden.

„Krankheit beinhaltet mehr als nur körperliche Fehlfunktion oder Schädigung. Auch beschädigte Identität oder länger anhaltende Angst- oder Hilflosigkeitsgefühle müssen wegen ihrer negativen Auswirkungen auf Denken, Motivation und Verhalten aber auch auf das Immun- und Herz-Kreislaufsystem als Krankheitssymptome begriffen werden.“
Menschen können schon bei einer nur geringen Störung der Körperfunktionen und teilweise auch ohne derartige Störungen, beispielsweise bei einer pessimistischen Grundstimmung, eine Unfähigkeit zu beruflicher Tätigkeit empfinden und erleben.

Wer an seine Kindheit zurückdenkt, dem kommt sicherlich nicht zuletzt auch die Erinnerung an das eine oder andere Lieblingsspielzeug. Spielzeuge sind damals wie heute ein wichtiger Teil der Kindheit. Mit.

Sobald der Wecker klingelt, ist der Mensch in einer alltäglichen Prozedur beginnend mit dem Aufstehen, über Zähne putzen, ankleiden und schon geht es in Richtung Schule, Uni oder zur Arbeit..

Immer wieder liest man Horrormeldungen über gesundheitsgefährdende Stoffe in Kinderspielzeugen. Würden Sie Ihrem Kind jedes Spielzeug in die Hand geben, ohne wissen zu wollen aus welchen Materialien es besteht, oder.

Ein Fahrradsitz des unteren Preissegments sorgt oft für Misstrauen beim Thema Sicherheit und Qualität. Zumindest in Sachen Kundenzufriedenheit überrascht der Duck Clamp mit einem positiven Ergebnis. Die Montageanleitung ist leicht verständlich und die Montage selbst ist wirklich keine Kunst. Sicherheit Aber in erster Linie sollte der Kindersitz natürlich seinem Zweck dienen, ihr Kind sicher und […]

Produktbeschreibung Bei einem Fahrradsitz der oberen Preiskategorie erwartet man einiges in Punkto Sicherheit und Komfort. Der Jockey Comfort Nick, dass zeigen diverse Testergebnisse, kann bei beiden Kategorien punkten. Besonders hervorzuheben ist sicherlich der extra große Speichenschutz, der es Kindern nahezu unmöglich macht mit den Füßen in die Speichen zu geraten. Die verstellbare Kopfstütze ist einfach […]

“Ein schöner Rücken, kann auch verzücken“, allerdings könnte der Anblick für Ihr Kind etwas eintönig sein auf Dauer. Der Wee Ride Fahrradsitz möchte das ändern. Er wird mittig vor dem Radfahrer montiert, die Vorteile liegen auf der Hand, sie können mit ihrem Kind reden, Ihr Kind kann Dinge sehen die ansonsten hinter ihrem Rücken verborgen […]

Das A und O: Sicherheit Der Kidfix ist geeignet für Kinder von 15 – 36 kg (ca. 4 – 12 Jahre). Beim Thema Sicherheit lässt der Römer Autositz Kidfix kaum Wünsche offen. Das besagt auch das Testurteil von Stiftung Warentest (05/2010) mit einer Gesamtnote von 1,7. Die zusätzlichen Isofix-Befestigungen verbessern den Seitenaufprallschutz erheblich. Auch der […]

Die Kernkompetenz eines Kindersitzes: Sicherheit! Hier überzeugt der Priori. Das Side Protection System (SPS) gibt Ihrem Kind auch bei einem Seitenaufprall die nötige Sicherheit. Er entspricht den neuesten europäischen Sicherheitsregeln (ECE R44/04). Geeignet ist der Sitz für ein Alter ab 9 Monate bis ca. 3,5 Jahre (9kg-18kg, Gruppe I). Ach schööön, eine herrlich ruhige Autofahrt… […]

Zunächst das Wichtigste: Sicherheit! Der Maxi Cosi Citi SPS Stone ist geeignet für Kinder ab der Geburt, bis ca. 12 Monate (ca. 13 Kilo). Seine guten Testergebnisse, nicht nur beim Thema Sicherheit, sprechen für sich. Er entspricht den neuesten europäischen Sicherheitsrichtlinien (ECE R44/04). Ihr Kind wird auch bei einem seitlichen Aufprall, dank Side Protection System […]

Bettwanzen galten in Deutschland als nahezu ausgerottet, doch die kleinen Blutsauger breiten sich auch hierzulande wieder aus. Als Hauptursache gelten zunehmende Resistenzen der Tiere gegen chemische Insektizide. weiterlesen

Bettwanzen galten in Deutschland als nahezu ausgerottet, doch die kleinen Blutsauger breiten sich auch hierzulande wieder aus. Als Hauptursache gelten zunehmende Resistenzen der Tiere gegen chemische Insektizide. weiterlesen

Weltpinguintag am 25. April – Neues Forschungsprojekt zum Hörvermögen von Pinguinen gestartet weiterlesen

Weltpinguintag am 25. April – Neues Forschungsprojekt zum Hörvermögen von Pinguinen gestartet weiterlesen

Langlebige Stoffe, die in die Gewässer gelangen, führen dort oft jahrzehntelang zu Problemen. weiterlesen

Langlebige Stoffe, die in die Gewässer gelangen, führen dort oft jahrzehntelang zu Problemen. weiterlesen

Im Jahr 2017 emittierten die stationären Anlagen in Deutschland im Emissionshandel rund 438 Millionen Tonnen Kohlendioxidäquivalente. weiterlesen

Im Jahr 2017 emittierten die stationären Anlagen in Deutschland im Emissionshandel rund 438 Millionen Tonnen Kohlendioxidäquivalente. weiterlesen

Das UBA legt mit dem Abschlussbericht "Weiterentwicklung von Kriterien zur Beurteilung des schadlosen und ordnungsgemäßen Einsatzes mineralischer Ersatzbaustoffe und Prüfung alternativer Wertevorschläge" erstmals umfassende Bewertungsgrundlagen für einen boden- und grundwasserschonenden Einsatz von mineralischen Ersatzbaustoffen vor. weiterlesen

Der Luftqualitätsgrenzwert für Stickstoffdioxid (NO2) wird in vielen Städten überschritten. Das liegt vor allem an Diesel-Pkw; sie sind mit 72,5 Prozent an den NO2-Emissionen im Stadtverkehr beteiligt. Auch Binnenschiffe stoßen erhebliche Mengen an Stickoxiden (NOx) aus. Trotzdem haben sie keinen deutlichen Einfluss auf die hohe NO2-Belastung in deutschen Innenstädten. weiterlesen

Luftschadstoff-Grenzwerte zum Schutz der menschlichen Gesundheit gelten für alle Bürgerinnen und Bürger. Deshalb müssen sie überall eingehalten werden. Für die Lage und Zahl der Messstationen sowie für die verwendeten Messverfahren gibt es klare gesetzliche Vorgaben, die europaweit gelten. weiterlesen

Drei besonders wirksame Insektizide dürfen nicht mehr im Freiland eingesetzt werden, dafür haben die EU-Staaten am Freitag, 27. April, in Brüssel gestimmt. Das UBA begrüßt die Entscheidung. Die Gefahr der Wirkstoffe für die Artenvielfalt wurde bereits im Februar von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) bestätigt. weiterlesen

Ab dem 15. August 2018 werden nahezu alle elektrischen und elektronischen Geräte vom Elektro- und Elektronikgerätegesetz umfasst, z. B. auch Möbel mit eingebauten elektronischen Teilen oder Schuhe mit Leuchtelementen. Mit der Änderung im ElektroG soll sichergestellt werden, dass mehr Altgeräte im Recycling landen. weiterlesen

Das UBA hat 15 erfolgreiche Projekte zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels für den „Blauen Kompass“ nominiert: von Dachbegrünung über lokalen Hochwasserschutz bis hin zu Hitzeschutz-Schulungen für Pflegepersonal. Eine Expertenjury wählt Ende Mai die Gewinner aus drei Kategorien aus. Zudem konkurrieren die 15 Projekte bis zum 9. Mai bei einer Internetabstimmung um den Publikumspreis. weiterlesen

Bis 2030 möchte das Umweltbundesamt seine eigenen CO2-Emissionen um 70 Prozent reduzieren, die erneuerbare Energieerzeugung verdoppeln und die Emissionen der Dienstwagen auf null senken. Das sind drei der Ziele, die sich das UBA auf dem Weg zur treibhausgasneutralen Behörde selber setzt und die es nun in seiner neuen Umwelterklärung veröffentlicht. weiterlesen

cardizem rezeptfrei andalusienshop

Petersen LR, Ammon A, Hamouda O, Breuer T, Kießling S et. al. (2000) Developing national epidemiologic capacity to meet the challenges of emerging infections in Germany. Emerging Infectious Diseases 6 (6): 576-584.
Link

Wittchen H-U, Müller N, Schmidtkunz B, Winter S, Pfister H (2000) Erscheinungsformen, Häufigkeit und Versorgung von Depressionen. Ergebnisse des bundesweiten Gesundheitssurveys „Psychische Störungen". Fortschritte der Medizin 118 (1): 1-41.

Bellach B-M, Ellert U, Radoschewski M (2000) Der SF-36 im Bundes-Gesundheitssurvey - Erste Ergebnisse und neue Fragen. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 43: 210-216.

Cavelaars AEJM, Kunst AE, Geurts JJM, Crialesi R et al. (2000) Persistent variations in average height between countries and between socioeconomic groups: an overview of 10 European countries. Annals of Human Biology 27: 407-421.

Melchert H-U, Pabst E (2000) Quantitative determination of alpha-, beta-, gamma- and delta tocopherols in human serum by high-performance liquid chromatography and gas chromatographymass spectrometry as trimethylsilyl derivatives with a two-step sample preparation. J Chromatogr A 896: 209-215.
Link

Thefeld W (1999) Bundes-Gesundheitssurvey: Response, Zusammensetzung der Teilnehmer und Non-Responder-Analyse. Das Gesundheitswesen 61:57-61.
Link

Thamm M (1999) Blutdruck in Deutschland - Zustandsbeschreibung und Trends. Das Gesundheitswesen 61 (Sonderheft 2): 90-93.
Link

Thamm M, Mensink GBM, Thierfelder W (1999) Folsäureversorgung von Frauen im gebärfähigen Alter. Das Gesundheitswesen 61 (Sonderheft 2): 207-212.
Link

Bergmann E, Kamtsiuris P (1999) Inanspruchnahme medizinischer Leistungen. Das Gesundheitswesen 61 (Sonderheft 2): 138-144.
Link

Bergmann KE, Mensink GMB (1999) Körpermaße und Übergewicht. Das Gesundheitswesen 61 (Sonderheft 2): 115-120.
Link

Mensink GBM (1999) Körperliche Aktivität. Das Gesundheitswesen 61 (Sonderheft 2):126-131.
Link

Mensink GBM, Ströbel A (1999) Einnahme von Nahrungsergänzungspräparaten und Ernährungsverhalten. Das Gesundheitswesen 61 (Sonderheft 2): 132-137.
Link

Wiesner G, Grimm J, Bittner E (1999) Zum Herzinfarktgeschehen in der Bundesrepublik Deutschland: Prävalenz, Inzidenz, Trend, Ost-West-Vergleich. Das Gesundheitswesen 61 (Sonderheft 2): 72-78.
Link

Mensink GBM, Thamm M, Haas K (1999) Die Ernährung in Deutschland 1998. Das Gesundheitswesen 61 (Sonderheft 2): 200-206.
Link

Wiesner G, Grimm J, Bittner E (1999) Schlaganfall: Prävalenz, Inzidenz, Trend, Ost-West-Vergleich. Erste Ergebnisse aus dem Bundes-Gesundheitssurvey 1998. Das Gesundheitswesen 61 (Sonderheft 2): 79-84.
Link

Potthoff A, Schroeder E, Reis U, Klamert A (1999) Ablauf und Ergebnisse der Feldarbeit beim Bundes-Gesundheitssurvey. Das Gesundheitswesen 61 (Sonderheft 2): 62-67.
Link

Bellach BM (1999) Der Bundes-Gesundheitssurvey 1998: Erfahrungen, Ergebnisse, Perspektiven Das Gesundheitswesen 61 (Sonderheft 2): 55-56.
Link

Altmann D, Breuer T, Rasch G (1999) Impfstatus und Erkrankungen bei Fernreisenden. Das Gesundheitswesen 61 (Sonderheft 2): 106-109.
Link

Bellach B-M, Thefeld W (1999) The German Health Examination Survey - First results. Abstract Volume: ISCB-GMDS-99.

Hermann-Kunz E (1999) Häufigkeit allergischer Krankheiten in Ost- und Westdeutschland. Das Gesundheitswesen 61 (Sonderheft 2): 100-105.
Link

Hermann-Kunz E (1999) Heuschnupfenprävalenz in Deutschland - Ost-West-Vergleich und zeitlicher Trend. Das Gesundheitswesen 61 (Sonderheft 2): 94-99.
Link

Knopf H, Ellert U, Melchert H-U (1999) Sozialschicht und Gesundheit. Das Gesundheitswesen 61 (Sonderheft 2): 169-177.
Link

Junge B, Nagel M (1999) Das Rauchverhalten in Deutschland. Das Gesundheitswesen 61 (Sonderheft 2): 121-125.
Link

Kahl H, Hölling H, Kamtsiuris P (1999) Inanspruchnahme von Früherkennungsuntersuchungen und Maßnahmen zur Gesundheitsförderung. Das Gesundheitswesen 61 (Sonderheft 2): 163-168.
Link

Knopf H, Melchert H-U (1999) Subjektive Angaben zur täglichen Anwendung ausgewählter Arzneimittelgruppen - Erste Ergebnisse des Bundes-Gesundheitssurveys 1998. Das Gesundheitswesen 61 (Sonderheft 2): 151-157.
Link

Maschke C, Laußmann D, Eis D, Wolf U (1999) Umweltbedingter Lärm und Wohnzufriedenheit. Das Gesundheitswesen 61 (Sonderheft 2): 158-162.
Link

cardizem kaufen vergleich

Behandlung aller seelischer Erkrankungen mit Schwerpunkt: Depressionen Angsterkrankungen burnout Syndrom Schlafstörungen Zwänge Psychosen chronische Schmerzerkrankungen ADHD

Dr. med. Oliver Biniasch
Friedrich-Ebert-Str. 78a
85055 Ingolstadt

Aktuell: Mikroorganismen und menschliche Werte
» Beitrag lesen «

Die Akademie der Gesundheit Pfinztal ist entstanden aus der Idee, unter der medizinisch-fachlichen Betreuung eine Plattform zu schaffen, um das Wissen über gesunde Lebensführung zu erhalten, gemeinschaftlich zu nutzen und im Rahmen eines breitgefächerten Angebots weitergeben zu können.

Seit Eröffnung der Praxis im Jahre 1990 in Pfinztal gehören neben der traditionellen chinesischen Medizin, energetisch ausgleichender Massagen sowie der Pflanzenheilkunde auch spezielle Analysen und Verfahren der Schulmedizin zum Angebot.

Meine Tagesseminare und mehrtägige Fortbildungskurse richten sich an:

  • Podologen und Fußpfleger
  • Heilpraktiker
  • und andere medizinische Berufe

Sie laufen entweder direkt über die Akademie der Gesundheit in Pfinztal (wie z.B. die Wanderungen und Kräuterwanderungen), über die Deutsche Paracelsus Schule (DPS), über die Handelsvertretung Arnold Friedmann oder andere Veranstalter.

Mit unseren Wohlfühlangeboten laden wir alle ein, die Wert auf eine gesunde und heilsame Lebensführung legen. Diese Angebote haben in den vergangenen Jahren sehr viel Anklang gefunden und wir möchten auch besonders all jene ansprechen, die sich aktiv als Wissensvermittler in die Gemeinschaft einbringen möchten.

Mikroorganismen und menschliche Werte

Die Nachrichten haben uns stets nur für kurze Zeit wachgerüttelt: ob EHEC - Erkrankungsfälle oder die Keimnachweise der Verbraucherschützer aus Tiefkühlhähnchen. Ob hospitalistische Keime oder unerfreuliche bakterielle Urlaubsmitbringsel - mit der Zeit sind sie alle in den Hintergund getreten, in Vergessenheit geraten.

Die Evolution der Mikroorganismen ist aber faszinierend schnell!

Nach den MRSA-Stämmen melden sich neue Erreger mit Mehrfachantibiotikum- resistenz, nur dass diese nicht besondere Lebensräume, wie Kliniken und Warmwasserzubereitungssysteme nutzen. Nein, sie gedeihen in unseren Lebensmitteln, die wir schändlich erzeugen. Der alltägliche Einsatz von Antibiotika und anderen Medikamenten in der Massentierhaltung fordert die Selektion von unempfindlichen, d.h. resistenten Bakterien regelrecht heraus. Je höher der Selektionsdruck und obskurer die Lebensbedingungen, desto furchterregender gestalten sich die Erreger! Was uns Wissenschaftlern längst klar ist, was Verantwortlichen ausführlich klargestellt wurde ist: Je kürzer die Generationsdauer eines Lebewesens, desto größer ist seine Anpassungsfähigkeit.
Was sich aber nicht auf einzelne Individuen des Keimes bezieht, diese sterben sang- und klanglos eines gewöhnlichen mikrobiellen Todes. Nein, die Robustheit durch Anpassungsfähigkeit betrifft die Art, die Spezies des Erregers. Je schnellebiger diese Keime sind (und die meisten Fäkalkeime vermehren sich bei gutem Nährstoffangebot innerhalb zwei bis vier Stunden, was eine eher kurze Generationszeit bedeutet), umso höher ist ihre Mutationsrate. Umso mehr zufällig entstandene aber bleibende Veränderungen der Erbinformation sind möglich, was die Erreger durchaus in die Lage versetzen kann in medikamentenhaltigen Brühen, Gedärmen und auf Gegenständen zu gedeihen oder extreme Umweltbedingungen zu überdauern.

Was können wir Menschen bezüglich dieses Problems strategisch nutzen?

Es ist klar: Die Generationsdauer von Homo sapiens dauert wesentlich länger als die von Mikroorganismen. Was allein in meiner evolutionär betrachtet kurzen Lebensspanne erkennbar war: Die Verdopplung einer Elterngeneration in meiner sozialen Umgebung (Lebensraum) hat sich von ca. 25 Lebensjahren auf ca. 30 Jahre verlängert. Die Gründe hierfür mögen vielfältig und individuell unterschiedlich sein. Es dauert auf jeden Fall länger bis wir unsere Nachkommenschaft bereitstellen, bis die Kinder in unsere Fußstapfen treten oder aber neue Wege gehen können. Also brauchen wir, um vernünftig und umweltverträglich leben zu können, eine andere biologische Strategie als die Mikroorganismen.
Eine andere Grundidee wäre: Die schnellere Evolution der menschlichen Werte, gemessen an den Werten und Konzeption der Schöpfung. Sie ist weder neu noch simpel. Sie trieb schon merkwürdige Blüten, von der selbstbestrafenden Askese bis zur Verleugnung eigener Bedürfnisse. Doch der Grundriss passt auch heute und wurde vielfach vorgelebt: Beschaulichkeit, Genügsamkeit, Nachdenklichkeit und Achtsamkeit. Die Neueinstellung unseres Konsumverhaltens, der aktiven Beweglichkeit und bewusst verzichten zu können gehören auch zur Grundidee. Die Kunst ist dabei unsere Lebendigkeit zu steigern, uns vom Ballast zu befreien - anstelle uns zu kasteien oder lediglich formell einzuschränken.
Im Kleinen, im Häuslichen zu beginnen bedeutet auch allmählich an Standhaftigkeit zu gewinnen. Meinen Studenten und Patienten gebe ich für das noch junge Jahr 2014 diese an den Alltag grenzende Aufforderung und Geisteshaltung mit.

Wollen Sie auch eine Überlegung riskieren?

Herzlich Willkommen

auf der Homepage der Augenarztpraxis

Christoph Winkler von Mohrenfels

Bei uns stehen Sie immer an erster Stelle. Mit modernster Technik und qualifizierten Mitarbeitern bieten wir Ihnen die bestmögliche augenärztliche Versorgung.

Auf den folgenden Seiten wollen wir Ihnen kurz unsere Praxis vorstellen.

im Erdgeschoß, links neben dem Haupteingang.

Regensburger Str. 13

93073 Neutraubling

Tel.: 09401 - 4929

Fax: 09401 -51548

cardizem harnwegsinfekt dosierung

Wir bemühen uns um eine schnelle Behebung des Problems.

Apotheken und Fußpflege in Ihrer Nähe

Unsere aktuellen Angebote der "Apotheke am Engelbecken" und der "Fischerinsel-Apotheke" finden Sie auf unserer Angebotsseite.

Auf diesen Seiten finden Sie Informationen rund um Apotheken und Fußpflegen/Podologien.

Es sind dies die Apotheke am Engelbecken, die ihren Namen vom historischen Wasserbecken gleichen Namens hat, die Fischerinsel Apotheke, die auf ebenfalls gleichnamiger Insel in Berlins Mitte ansässig ist und ein Onlineshop für ausgewählte Arzneimittel und Sportlernahrung. Dazu gesellen sich für Ihr Wohlbefinden unsere Fußpflegen. Hier können Sie sich rein kosmetisch versorgen lassen oder aber auch bei Diabetischem Fußsyndrom eine Behandlung auf Rezept erhalten (Podologie). Genauere Informationen finden Sie auf den jeweiligen Seiten.

In unserem Servicebereich halten wir Sie neben vielen anderen Dingen z.B. auch über in unserer Nähe ansässige Ärzte und deren Sprechzeiten auf dem Laufenden, haben einen Notfallblock mit Telefonnummern zusammengestellt oder Sie können sich über unsere Notdienstöffnungszeiten informieren.

Für Anregungen und Kritiken schreiben Sie uns! Die E-Mail-Adressen finden Sie bei jeder unserer Einrichtungen.

Wir bedanken uns bei Ihnen für den Besuch unserer Seiten und freuen uns auf Ihr Kommen.

First, try refreshing the page and clicking Current Location again. Make sure you click Allow or Grant Permissions if your browser asks for your location. If your browser doesn't ask you, try these steps:

  1. At the top of your Chrome window, near the web address, click the green lock labeled Secure.
  2. In the window that pops up, make sure Location is set to Ask or Allow.
  3. You're good to go! Reload this Yelp page and try your search again.

If you're still having trouble, check out Google's support page. You can also search near a city, place, or address instead.

  1. At the top of your Opera window, near the web address, you should see a gray location pin. Click it.
  2. In the window that pops up, click Clear This Setting
  3. You're good to go! Reload this Yelp page and try your search again.

If you're still having trouble, check out Opera's support page. You can also search near a city, place, or address instead.

  1. Click Safari in the Menu Bar at the top of the screen, then Preferences.
  2. Click the Privacy tab.
  3. Under Website use of location services, click Prompt for each website once each day or Prompt for each website one time only.
  4. MacOS may now prompt you to enable Location Services. If it does, follow its instructions to enable Location Services for Safari.
  5. Close the Privacy menu and refresh the page. Try using Current Location search again. If it works, great! If not, read on for more instructions.
  6. Back in the Privacy dialog, Click Manage Website Data. and type yelp.com into the search bar.
  7. Click the yelp.com entry and click Remove.
  8. You're good to go! Close the Settings tab, reload this Yelp page, and try your search again.

If you're still having trouble, check out Safari's support page. You can also search near a city, place, or address instead.

  1. At the top of your Firefox window, to the left of the web address, you should see a green lock. Click it.
  2. In the window that pops up, you should see Blocked or Blocked Temporarily next to Access Your Location. Click the x next to this line.
  3. You're good to go! Refresh this Yelp page and try your search again.

If you're still having trouble, check out Firefox's support page. You can also search near a city, place, or address instead.

  1. Click the gear in the upper-right hand corner of the window, then Internet options.
  2. Click the Privacy tab in the new window that just appeared.
  3. Uncheck the box labeled Never allow websites to request your physical location if it's already checked.
  4. Click the button labeled Clear Sites.
  5. You're good to go! Click OK, then refresh this Yelp page and try your search again.

You can also search near a city, place, or address instead.

  1. At the top-right hand corner of the window, click the button with three dots on it, then Settings.
  2. Click Choose what to clear underneath Clear browsing data.
  3. Click Show more, then make sure only the box labeled Location permissions is checked.
  4. Click Clear.
  5. You're good to go! Refresh this Yelp page and try your search again.

You can also search near a city, place, or address instead.

cardizem 60mg /5 ml dosierung

die es Personen und Gruppen ermöglichen sollen, die Kontrolle über die Gesundheit und ihre Determinanten zu gewinnen.

Die Verantwortung für Gesundheitsförderung liegt nicht nur bei dem Gesundheitssektor, sondern bei allen Politikbereichen und zielt über die Entwicklung gesünderer Lebensweisen hinaus auf die Förderung von umfassendem Wohlbefinden hin.

Die 1997 verabschiedete „Jakarta-Deklaration" zur Gesundheitsförderung im 21 Jahrhundert bestätigt die Kernaussagen der Ottawa-Charta und setzt folgende Prioritäten der Gesundheitsförderung für das 21. Jahrhundert:

  • Förderung sozialer Verantwortung für Gesundheit
  • Ausbau der Investitionen in die Gesundheitsentwicklung
  • Festlegung und Ausbau von Partnerschaften für Gesundheit
  • Stärkung der gesundheitlichen Potenziale von Gemeinschaften und der Handlungskompetenzen des Einzelnen
  • Sicherung einer Infrastruktur für die Gesundheitsförderung

Settingansatz und Netzwerke

Österreich hat bereits sehr früh begonnen an der Umsetzung der Forderungen der Ottawa-Charta zu arbeiten und insbesondere den Setting-Ansatz zu stärken.

Bereits in den späten 80er Jahren hat das Gesundheitsministerium die Entwicklung von gesundheitsförderlichen Netzwerken unterstützt.

Die Bedeutung des Setting-Ansatzes der Gesundheitsförderung wurde 2005 mit der Verabschiedung der Bangkok-Charta für Gesundheitsförderung in einer globalisierten Welt erneut bestätigt. Die Bangkok-Charta betont besonders die Bedeutung einer settingübergreifenden Kooperation für die Gesundheit.

Gesundheitsförderung und Primärprävention haben seit der Verabschiedung der Ottawa-Charta deutlich an Bedeutung gewonnen. Ursächlich dafür sind einerseits die demographische Entwicklung mit dem steigenden Anteil älterer Menschen, die Zunahme chronischer Krankheiten, die Wiederkehr bzw. das Neuauftreten von Infektionskrankheiten sowie die Grenzen der individuell-kurativen Medizin.

Gesundheitsqualitätsgesetz

Die Gesundheitsreform 2005 (BGBl. I Nr. 179/2004) setzte durch die Schaffung eines Gesetzes zur Qualität von Gesundheitsleistungen einen Schwerpunkt zum Thema Qualität. Die Grundprinzipien dieses Gesetzes sind PatientInnenorientierung, Transparenz, Effizienz, Effektivität und PatientInnensicherheit.

Gesundheitsförderungsgesetz

Das Gesundheitsförderungsgesetz, das sich inhaltlich an der Ottawa-Charta orientiert, legt auch den Budgetrahmen von 7,25 Millionen Euro aus öffentlichen Mittel fest, die jährlich für die Umsetzung von Gesundheitsförderungs-Aktivitäten zur Verfügung stehen.

Das Gesundheitsförderungsgesetz umfasst:

  • Maßnahmen und Initiativen zur Erhaltung, Förderung und Verbesserung der Gesundheit der Bevölkerung
  • Aufklärung und Information über vermeidbare Krankheiten und über seelische, geistige und soziale Faktoren, die Gesundheit beeinflussen.

Die Gesundheit Österreich GmbH (GÖG ) wurde am 1. August 2006 per Bundesgesetz über die Errichtung der Gesundheit Österreich GmbH - als nationales Forschungs- und Planungsinstitut für das Gesundheitswesen und als nationale Kompetenzstelle für Gesundheitsförderung eingerichtet. Der Geschäftsbereich FGÖ ist die nationale Kompetenzstelle für Gesundheitsförderung und Prävention. Der FGÖ fördert nicht nur praxisorientierte und wissenschaftliche Projekte, sondern entwickelt auch Aktivitäten und Kampagnen, um gesunde Lebensweisen und gesunde Lebenswelten für möglichst viele Österreicherinnen und Österreicher erreichbar zu machen und regt Kooperationen im Bereich der Gesundheitsförderung und Prävention an.

Aus dem gesetzlichen Auftrag leiten sich sechs Handlungsfelder ab, für die der Fonds Gesundes Österreich zuständig ist:

  • Bewegung
  • Ernährung
  • Seelische Gesundheit
  • Kinder und Jugendliche
  • Menschen am Arbeitsplatz
  • Ältere Menschen

Der Fonds ist ein wichtiger Partner des Gesundheitsressorts, wenn es darum geht die Lebenswelten und das Verhalten der Menschen gesünder zu gestalten.

Während die Gesundheitsförderung alle der Gesundheit dienlichen Maßnahmen im Rahmen einer Gesellschaft umfasst, ist die Prävention auf ein bestimmtes Ziel gerichtet, nämlich auf die Bewahrung der Gesundheit sowie die Verhütung und Früherkennung von Krankheiten. Es wird zwischen Primär-, Sekundär- und Tertiärprävention unterschieden.

Primärprävention setzt an, noch bevor es zur Krankheit kommt. Sie trägt dazu bei, gesundheitsschädigende Faktoren zu vermeiden, um die Entstehung von Krankheiten zu verhindern.

Sekundärprävention soll das Fortschreiten eines Krankheitsfrühstadiums durch Frühdiagnostik und -behandlung verhindern. Sie greift also in bestehende Risikosituationen ein und versucht, diese abzuwenden.

Tertiärprävention konzentriert sich nach einem Krankheitsereignis auf die Wiederherstellung der Gesundheit. Folgeschäden sollen somit vorgebeugt und Rehabilitation ermöglicht werden.

Die passenden Ärzte, Zahnärzte, Hausärzte, Fachärzte und Kliniken in Ihrer Stadt finden.

Die passenden Fachärzte, Zahnärzte, Hausärzte und Kliniken - schnell und präzise finden.

Mit der Arzt-Auskunft, der Arztsuche der Stiftung Gesundheit, können Sie genau den Arzt suchen und finden, der zu Ihren aktuellen persönlichen Bedürfnissen passt. Bei der Auswahl helfen Ihnen mehr als eintausend Suchkriterien und Auswahlmöglichkeiten, die Sie in Ihre Suche einbeziehen können.

Die Arzt-Auskunft ist das Ärzteverzeichnis, das alle 280.000 niedergelassenen Ärzte, Zahnärzte, Psychologischen Psychotherapeuten, Kliniken und Chefärzte verzeichnet. Suchen Sie also beispielsweise einen Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, also einen Gynäkologen, in Hamburg-Ottensen, so werden Sie über die Arzt-Auskunft fündig. Das Arztverzeichnis bietet unter anderem Informationen zu den Sprechzeiten, den Kontaktmöglichkeiten, der Anfahrt, der Barrierefreiheit und den Spezialisierungen der Ärzte.

Neben den grundlegenden Informationen können Patienten ihren Arztbesuch auch bewerten und damit anderen Patienten einen Arzt empfehlen. Diese abgegebenen Bewertungen werden von speziell geschulten Mitarbeitern der Stiftung Gesundheit redaktionell kontrolliert. Arztempfehlungen von anderen Patienten helfen bei der eigenen Arztwahl. Sie selbst können nach dem Besuch einer Arztpraxis ebenfalls Ihre Eindrücke online in der Arzt-Auskunft festhalten. Wie lang war die Wartezeit? Hat die Organisation in der Arztpraxis gut geklappt? Waren der Arzt und das Personal freundlich und konnte der Arzt verständlich erklären? Das alles können Patienten gut bewerten, doch es kann eine Herausforderung sein, die tatsächliche Fachkompetenz des Arztes einzuschätzen, wenn man selbst nicht über ausreichendes medizinisches Fachwissen verfügt.

Daher bietet die Arzt-Auskunft außerdem zur Orientierung für Patienten das Arztprofil. Enthalten sind dort Informationen zum Patientenservice, der Patientenzufriedenheit, dem Qualitätsmanagement und der Medizinischen Reputation der Ärzte. Angezeigt werden diese Kategorien in den Abstufungen Gold, Silber und Bronze. Die Medizinische Reputation, also das fachliche Ansehen der Ärzte, erhebt die Stiftung turnusgemäß. Dabei werden Ärzte gefragt, zu welchem Kollegen sie selbst im Krankheitsfall gehen würden, denn Ärzte können die Fachkompetenz der Kollegen besser einschätzen. Daneben erhebt die Stiftung noch rund ein Dutzend weitere Kriterien der fachlichen Arbeit von den Medizinern.

Die Arzt-Auskunft bietet über die Arztsuche und die Arztbewertung hinaus noch weitere Services für Patienten an. In der Arzt-Auskunft können Sie beispielsweise Ihren Arzttermin beim Hausarzt in Ihrer Nähe direkt online buchen. Wenn Sie den Doktor Ihrer Wahl in der Arzt-Auskunft gefunden haben, suchen Sie sich den für Sie passenden Termin aus und buchen ihn online. Sie erhalten daraufhin eine Bestätigung per E-Mail und SMS über Ihren Termin beim Mediziner. Insgesamt haben sich in der Arzt-Auskunft vier Online-Terminbuchungs-Anbieter zusammengeschlossen, um Ihnen die größtmögliche Auswahl an Ärzten mit der Option zur Online-Terminbuchung anzubieten.

Wenn Sie beispielsweise umgezogen sind und einen neuen Hausarzt finden wollen, können Sie das ganz leicht mit der Arzt-Auskunft. Doch darüber hinaus bietet die Arzt-Auskunft auch die Möglichkeit, etwas ganz Spezielles zu suchen, wie beispielsweise:

  • eine Hausarztpraxis mit rollstuhlgerechtem Zugang,
  • eine weibliche Gynäkologin,
  • einen Spanisch sprechenden Hautarzt
  • einen Orthopäden mit Sprechstunden für Berufstätige auch am Abend.
Klicken Sie dazu auf den Button "Suche verfeinern". Unter dem regulären Suchformular erscheinen dann weitere Auswahlboxen zur Eingabe Ihrer persönlichen Suchkriterien. Anhand dieser Suche können Sie Ihre Wünsche genauer eingrenzen und definieren. Die Suchergebnisse werden dann in einer Ärzteliste dargestellt, beginnend mit dem Arzt, der alle Suchkriterien erfüllt, und am nächsten an Ihrem eingegebenen Ort liegt. Dies kann bei sehr außergewöhnliche Auswahl-Kriterien auch einige Kilometer entfernt von Ihrem eingegebenen Suchort liegen.

Barrierefreiheit ist uns wichtig. Deswegen ist die Arzt-Auskunft nicht nur online abrufbar, sondern auch telefonisch erreichbar. Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr erreichen Sie unser Callcenter kostenfrei unter 0800 - 7 39 00 99. Auch die Online-Suche der Arzt-Auskunft ist barrierearm. Das heißt: Sehbehinderte Menschen können sich die Texte von Screen-Readern vorlesen lassen und für Fachgebiete und Schwerpunkte bietet die Arzt-Auskunft Erklärtexte an. Darüber hinaus sind in der Arzt-Auskunft insgesamt rund 80.000 Ärzte mit Praxen verzeichnet, die mindestens ein Kriterium der Barrierefreiheit erfüllen. Das sind beispielsweise ein stufenfreier Zugang, Orientierungshilfen für Sehbehinderte oder Praxispersonal, das die Gebärdensprache beherrscht.

Ob für Interviews oder qualifizierte Hintergrundinformationen zu Gesundheitsfragen: Im Experten-Kreis Gesundheit (EKG) finden Journalisten die passenden medizinischen Ansprechpartner. Alle Ärzte, die dem EKG angehören, haben der Stiftung Gesundheit aktiv mitgeteilt, dass sie für Presseanfragen offen sind. Nutzen Sie unsere Expertensuche oder wenden Sie sich bei Fragen an die Presseabteilung der Stiftung Gesundheit.

Die gesundheitliche Versorgung in Namibia ist selbst in abgelegenen Gebieten relativ gut und hat europäischen Standard, zumindest in Privatkliniken. Obwohl die Behandlungskosten oft viel niedriger sind, als hier zu Lande, empfiehlt es sich unbedingt, eine geeignete Reisekrankenversicherung abzuschließen, da die gesetzlichen und die meisten privaten deutschen Krankenversicherungen in Namibia nicht haften. Die 24 Stunden Notfall-Telefonnummer des medizinischen Flugrettungsdienstes lautet: ISOS, Tel (+264 61) 23 0505/ 24 9777

Impfnachweise sind nur für Einreisende aus Gelbfiebergebieten vorgeschrieben. Touristen aus Europa sollten aber zu ihrem eigenen Schutz mit den üblichen Impfungen z.B. gegen Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A und B und Polio vorsorgen (evtl. auffrischen). AIDS ist ein großes Problem im südlichen Afrika, dementsprechend sollte man sich verhalten.

Ein hohes Malaria-Risiko besteht ganzjährig entlang des Kawango und Kunene sowie im Caprivi-Streifen. Ein mittleres Risiko (höher in der Regenzeit, geringer in der Trockenzeit) besteht im Norden und Nordosten des Landes. Ein geringes Risiko besteht in den anschließenden Landesteilen nach Süden auslaufend. Für die Malariaprophylaxe sind in Deutschland verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente (z.B. Malarone) auf dem Markt erhältlich. Die Auswahl und persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten sollten unbedingt vor der Einnahme mit einem Tropen- bzw. Reisemediziner besprochen werden. In der Dämmerung schützt man sich am besten mit langer Kleidung und Moskitospray (z.B. Peaceful Sleep, erhältlich in jedem Supermarkt).

Unterschätzen Sie nicht die Sonnenstrahlung, auch im namibischen „Winter“. Ein Kopfschutz und Sonnencreme mit einem hohen Schutzfaktor sind Pflicht.

Das Gesundheitssystem des Landes ist überwiegend nicht mit europäischen Standards vergleichbar. In den größeren Städten gibt es aber gute Apotheken und private Krankenhäuser. Bei Reisen in abgelegene Gebiete sollte jeder eine individuelle Reiseapotheke mitführen.

Es empfiehlt sich unbedingt, eine geeignete Reisekrankenversicherung abzuschließen, da die gesetzlichen und die meisten privaten deutschen Krankenversicherungen in Zimbabwe nicht haften.

Impfnachweise sind nur für Einreisende aus Gelbfiebergebieten vorgeschrieben. Touristen aus Europa sollten aber zu ihrem eigenen Schutz mit den üblichen Impfungen z.B. gegen Tetanus, Polio, Diphtherie, Hepatitis A und B vorsorgen (evtl. auffrischen).

AIDS ist ein großes Problem in Zimbabwe, leider hat das Land eine der höchsten AIDS Raten der Welt. Dementsprechend vorsichtig sollte man sich verhalten.

In Zimbabwe tritt außerdem Malaria auf, vor allem während der Regenzeit von November bis März. Prophylaxe wird empfohlen, Risiken und Unverträglichkeiten müssen mit einem Arzt besprochen werden. In der Dämmerung schützt man sich am besten mit langer Kleidung und Moskitospray. Wenn möglich, nutzen Sie nachts ein Moskitonetz

Nicht unterschätzen sollte man die Gefahr von Zeckenbissen, die Zeckenbissfieber auslösen können. Zur Abwehr empfiehlt sich ebenfalls ein Insektenspray für die Haut sowie lange Hosen und Gamaschen.

Bilharziose ist ein Erreger, der in Flüssen und Seen vorkommt und durch die Haut eindringt. Deshalb sollte man besonders in stehenden Gewässern nicht baden (auch nicht die Füße ins Wasser halten)!

Vereinzelt werden immer wieder Cholerafälle gemeldet. Zum Trinken und Zähneputzen sollten Sie nur Mineralwasser aus Flaschen nutzen. Bei der Essenszubereitung sollten Sie auf entsprechende hygienische Verhältnisse achten.

Unterschätzen Sie nicht die Sonnenstrahlung. Ein Kopfschutz und Sonnencreme mit einem hohen Schutzfaktor sind Pflicht.

Bitte informieren Sie sich vor der Reise bei einem Tropenarzt über notwendige Schutzimpfungen und Prophylaxen.

Die grundlegenden wissenschaftlichen Prinzipien der Chiropraktik sind simpel: Unsere Gesundheit basiert auf dem optimalen Zusammenspiel zwischen Nervensystem, Muskulatur und Knochen, speziell der Wirbelsäule. Unser wichtigstes Organ, das Nervensystem, kontrolliert und koordiniert sämtliche Funktionen des Körpers: Gewebe, Organe, Hormone.

Verliert die Wirbelsäule ihre Mobilität oder verändern einzelne Wirbel ihre Position (= Subluxation), etwa durch Unfall, Schlag, Stoß, Unterkühlung, Stress oder durch einseitiges Bewegen, so ist das durch die Wirbelsäule führende empfindliche Nervensystem in seiner Leitfähigkeit eingeschränkt. Dann werden Nervenimpulse fehlgesteuert und Funktionsstörungen sind die Folge.

Das Indikationsspektrum der amerikanischen Chiropraktik umfasst demzufolge alle Erkrankungen, die auf ein beeinträchtigtes Nervensystem zurückzuführen sind, z.B. Rückenschmerzen, Verspannungszustände, Tinnitus, Migräne, Herz-Kreislaufstörungen, Schwindel, Magen-Darm-Trakt-Beschwerden oder Blasenbeschwerden. Aber auch die immer häufiger auftretenden „Stresskrankheiten“ wie z.B. das Burn-Out-Syndrom, Schlafstörungen oder der Vitalitätsverlust gehören zum Anwendungsspektrum der amerikanischen Chiropraktik.

Nach einer vier- bis sechsjährigen Universitätsausbildung sind Chiropraktoren Experten darin, sorgfältig dosierte und kontrollierte Impulse zu nutzen, um die Wirbelkörper wieder zu befreien, d.h. in die richtige Position zu bringen. So können Nervenstörungen gemindert oder sogar ganz behoben werden. Diese Maßnahme nennt man Justierung. Es gibt zahlreiche verschiedene Handgriffe und Techniken in der amerikanischen Chiropraktik.

Orthopädie:
Symptombehandlung mit Medikamenten und/oder Operationen, teilweise auch Unterstützung durch Akupunktur.

Chirotherapie:
Zusatzausbildung für Ärzte und Heilpraktiker (nicht zu vergleichen mit einem qualifizierten Studium)

Krankengymnastik:
Eine manuelle Therapieform bei körperlichen Bewegungseinschränkungen.

Massage-Therapieformen:
Hier werden Muskeln bearbeitet. Chiropraktoren befreien durch das Deblockieren von Gelenken das Nervensystem. Im Bereich der Muskeltherapie favorisieren wir in unserer Praxis die NBT Therapie (Neuromuskuläre Behandlungstherapie), da sie unsere Behandlungsmethode – die amerikanische Chiropraktik – hervorragend ergänzt.

Gesundheit ist nicht nur die Abwesenheit offensichtlicher Krankheit, sondern bezieht sich auf das reibungslose Zusammenspiel aller Körperteile, Organe und Gewebe. Dieses Zusammenspiel zu optimieren ist das Ziel der chiropraktischen Behandlung.

deutsche versandapotheke cardizem

Gesundheit ist aber nicht nur der physische Zustand. Sie ist sowohl ein moralisches, als auch soziales und sogar politisches Phänomen. Gesundheit ist kein Zustand, sondern ein Potenzial oder eine Kraft in uns … Weiterlesen →

Menschen mit onkologischen Befunden haben in Petrovs Zentren in Russland gelernt, ihr Schicksal in die eigene Hand zu nehmen Weiterlesen →

In einer Lehr-Studie mit dem Röntgenblick, die wir für das Land NRW an einer Realschule durchführten, bekamen Lehrerinnen feuchte Augen, als sie die Dankbarkeit eines Schülers spürten ….. Weiterlesen →

Wie können wir uns helfen? Was ist zu tun, damit wir nicht ständig mit einer Belastung unser Glück in Frage stellen? Weiterlesen →

Die Techniken von Grabovoi®, Petrov und Arepjev sind für den modernen Menschen ….. die in dem Zellbewusstsein wieder die natürliche Ordnung herstellen können und somit auch die Regeneration von Organen und Zellgewebe ermöglichen. Weiterlesen →

Selbst-Heilungen und Spontan-Heilungen… Ärzte erklären, welchen enormen Einfluss unsere Seele auf unseren Körper hat. Weiterlesen →

Diese Übungen helfen Ihnen aktiv und steuernd auf Situationen einzugreifen und aus Ihrem passiven Zustand herauszukommen. Um das zu Verstehen, sollten Sie mit den Übungen beginnen und ab sofort beobachten, was sich alles bei Ihnen und in Ihrem Umfeld positiv ändert! Weiterlesen →

Bioinformations-Technologien von Arcady Petrov. Einwirkung auf die Regeneration von Organen, Gewebe und den ganzen Menschen. Wir besuchten Arcady Petrov und verbrachten 7 Tage mit ihm.
Weiterlesen →

das erste Zentrum für Östliche Medizin in Deutschland …in dem Menschen mit sog. „unheilbaren Krankheiten“ Zuflucht, Hoffnung, eine neue Lebensperspektive und Heilung erfahren können. Weiterlesen →

Risiko für Herzinfarkt, Krebs oder Diabetes durch einen entsprechenden Lebensstil verringern. Prof. Dr. Klaus Bonaventura, Weiterlesen →

Das gesamte erfolgreiche Lehrprogramm der Russischen Heilmethoden nach Grabovoi® wird bei uns in einem Intensiv-Essenz-Tag gelehrt. Die Vermittlung des Stoffes ist schnell und einfach. Wesentliches wurde zielgerichtet ausgewertet …. Weiterlesen →

Geistige Technologien mit geometrischen Formen werden immer populärer. Für die Steuerungen des Lebens, der Finanzen und für die Gesundheit entwickelt, können sie auch Organe und Stoffe des Menschen regenerieren (auch bei hoffnungslosen Diagnosen). Dieses Wissen hat sich seit 1992 in … Weiterlesen →

Ich bin das Licht!: Die kleine Seele spricht mit Gott. Eine Parabel für Kinder nach dem Buch ‚Gespräche mit Gott‘. Von Neal Donald Walsch.

Das Hörbuch:
Lichtvoll und herzerwärmend.
Ein wahrlich bezauberndes Buch über das Licht in jedem Menschen, seine wahre Bedeutung hier auf der Erde und das Geschenk des Lebens. Es wird nicht nur kleine Leser begeistern, sondern auch jeden Erwachsenen tief berühren und sein Herz erwärmen. Weiterlesen →

Am 25. Juni haben in Athen mit einer spektakulären Eröffnungsfeier die 13. Special Olympics begonnen. Für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung sind die Spiele das wichtigste Sportereignis. Weiterlesen →

Arme der Liebe umranken die Welt am 1.Mai 2012

Was ist BIG HUG 2012? Wir vereinen uns in gegenseitigem Respekt und Tolleranz am 1. Mai 2012, dem Global Love Day, in einer Menschenkette, wie die Welt sie noch nicht erlebt hat. Weiterlesen →

… in der Sonne, am Meer und mit neuem Wissen und Erfahrungen. 3-5 Tage für einen Grundlagen- oder Erweiterungs-Kurs Weiterlesen →

EXTRA-SENSORISCHE WAHRNEHMUNGEN.
DER RÖNTGENBLICK.

An diesem einzigartigen Tag wird Ihre Wahrnehmung von Energiefeldern und der Röntgenblick zum Scannen des Körpers geschult. Weiterlesen →

Teilnehmer-Stimme aus dem Seminar mit den Russischen Heilmethoden:

„Mein Sohn hat mit den 3 Zahlen für Klassenarbeiten und Prüfungen (48154211, 71042 und 5555555) nicht nur in der Schule Erfolge (besseres Verstehen der Aufgaben, schnellere Auffassungsgabe und bessere Noten), er schreibt sie inzwischen auch bei Fußballspielen auf den Rücken …. Weiterlesen →

„Schnellere Heilung durch Zuwendung.
Wie alternative Medizin und Placebo-Effekte wirken.
Im Berliner St. Joseph Krankenhaus wird versucht, die moderne Hightechmedizin mit alternativen Behandlungsmethoden zu ergänzen: Das therapeutische Handauflegen gehört hier zum Pflegeangebot.“ Weiterlesen →

Svetlana vom SVET-Centre, Hamburg, erklärt die Russischen Heilmethoden nach Grigori Grabovoi®…. Weiterlesen →

Berlin (humannews) – Ärzte und Heiler haben in der Regel ein sehr ambivalentes Verhältnis. Aber es gibt immer mehr Anzeichen dafür, dass ein Umdenken eingesetzt hat und etliche Beispiele zeigen, dass ein ergänzendes Miteinander möglich ist. Viele Mediziner, Therapeuten und Patienten sehen inzwischen in der Zusammenarbeit langfristig eine Chance, wirklich Gesundheit zu erlangen und zu erhalten. Gisa und Daniel organisieren diesen 5. aussergewöhnlichen Kongress Weiterlesen →

Film und Erfahrungsberichte aus der Praxis. Gisa und Daniel, Vorsitzende des Geistigen Heilen e.V. Berlin

„Russische Heiltechniken nach Gregori Grabovoi®.“
Grabovoi® hat einzigartige geistige Technologien und Zahlenkombinationen entwickelt, die die Gesundheit sogar mit hoffnungslosen Diagnosen wieder herstellen und die Organe und Stoffe des Menschen regenerieren können. Seine Methodik wird seit vielen Jahren in mehreren Ländern praktisch angewendet. Viele außergewöhnliche Heilungserfolge wurden dokumentiert und notariell beglaubigt. Weiterlesen →

Unter dem Aspekt `Alles zum Wohle des Patienten!´ hat die Frage `Welche Voraussetzungen braucht es für einen (eigenen) Heilungsprozess?´ in den vergangenen Jahren konkrete Antworten erhalten. Bei der allgemeinen und fallspezifischen Fachdiskussion stellte sich heraus, dass die Arbeit auf den einzelnen Gebieten zusammen wachsen muss – nicht nur zwischen Ärzten und HeilerInnen, …. Weiterlesen →